Antworten auf verschiedene Fragen

Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.741
hallo,

da manche antworten auf fragen von usern im jeweiligen thread ot wären und nicht als pn geschrieben werden sollen, weil sie auch für andere interessant und hilfreich sein könnten, schreib ich sie hier rein und setz in den anderen thread nur einen link hierher.

zuerst zum thema homöopathie bei krebs und anderen krankheiten durch einen best. arzt, aber auch allgemein und meine erfahrungen mit ärzten usw.,
https://www.symptome.ch/vbboard/hom...1-homoeopathie-nur-placebo-3.html#post1244060

@wildaster

der arzt hat selbst nichts ins inet geschrieben. er hat auch nie reklame für sich gemacht, eher das gegenteil, weil er auch so schon sehr schnell total überlaufen war.

die ersten jahre hat er sich auch für die kassenpatienten sehr viel zeit genommen (ohne zuzahlung), dann veränderte er sich aber zunehmend (einer der gründe, warum ich da aufgehört habe) und als ich nicht mehr da war, hat er die kassenzulassung abgegeben, eine praxis in einer teuren innenstadtlage gemietet und einen sehr hohen stundensatz genommen.
und einige patienten, die ich mal im bioladen usw. getroffen hab, meinten, er wäre auch bzgl. der behandlung nicht mehr so gut wie in den ersten jahren.

vor ein paar jahren hatte ich mangels infos durch die aip eine gallenblasenentzündung (ich wußte da noch nicht, daß zu wenig essen, vor allem zu wenig kh und zu lange eßpausen dabei triggern können bzw. hatte es wieder vergessen) . plötzlich schlimm wurde es natürlich freitags mittags als eigentlich kein arzt mehr erreichbar war.
eine ärztin hatte aber den ab noch nicht eingeschaltet und war bereit, mich noch zu untersuchen, hat aber nur ganz kurz ultraschall gemacht und wollte sofort den krankenwagen rufen, weil schon eine lokale bauchfellentzündung da war.
ich konnte sie aber davon überzeugen, daß ich die paar meter bis zum krankenhaus zu fuß gehen kann, weil ich ja auch allein in die praxis gekommen war.
bin dann nach hause und hab den hom. arzt angerufen, weil ich mich trotz umfangreicher med und hom ausbildung nicht getraut hab sowas allein zu behandeln.
da hat sich dann das, was die patienten gesagt haben bestätigt.
zum einen hatte er von aip, masto usw immer noch keine ahnung (mit "normalen" krankheiten kannte er sich aber immer schon sehr gut aus, was bei vielen anderen ärzten auch nicht der fall ist), zum anderen hat er die diagnose nicht geglaubt (die symptome waren aber eindeutig und die ärztin kannte sich mit ultraschall usw auch gut aus, wie ich vorher schon mal hatte feststellen können) und da das erste mittel, das er mir gesagt hat garnichts gebracht hat, hab ich ihn noch mal angerufen, aber auch das 2. mittel brachte nichts, so daß ich mich dann doch selbst behandelt hab.
und für die 2 anrufe mußte ich dann über 100 euro bezahlen, was ich zu viel fand, zumal ich ihm damals als er die neue praxis hatte sehr viele patienten besorgt hab, so daß er von anfang an kostendeckend arbeiten und sich den luxus leisten konnte neben der arzthelferin eine angestellte zu haben, die die gesundheits- und ernährungsberatung gemacht hat und die sachen, die die arzthelferin nicht machen durfte bzw. konnte wie z.b. die terminierung, weil man dabei entscheiden mußte, wer auf die zunehmend lange warteliste kommt und wen man dann doch noch in irgendeine mittagspause oder nach feierabend reinquetschen mußte, weil etwas akut lebensbedrohliches vorlag.

die hom. mittel bei krebs sind eigentlich die gleichen wie immer, da es keine mittel gegen krebs oder gegen grippe oder xyz gibt, sondern immer für jeden patienten das genau passende gefunden werden muß.

einzige ausnahme bei krebs ist iscador u.ä. (misteltherapie), wobei auch da das passende präparat usw gefunden werden muß. https://www.mistel-therapie.de/hinweise-fuer-aerztinnen-und-aerzte

das bekamen alle krebspatienten und zusätzlich halt ihr passendes hom mittel und bei extrem schmerzhaften tumoren (die z.b. auf einen nervenknoten drückten) noch eine neuraltherapie bis die andere ausreichend wirkte, so daß keine schmerzmittel mehr nötig waren.

chem. medis gab es nie, auch keine schmerzmittel, ab usw., vor allem auch deshalb weil es nie nötig war.

aber für alle patienten, egal ob krebs oder erkältung immer eine umstellung von ernährung und lebensweise,
also nicht rauchen, genug schlaf und entspannung (viele rückenschmerzen usw sind reine verspannungen und keine behandlungsbedürftigen krankheiten) ,
genug bewegung (kein leistungssport, da der nicht gesund ist), alk entweder garnicht (bei schwacher oder angegriffener leber oder ehem alkoholikern oder kinderwunsch usw.) oder nur eher selten und sehr wenig,

sehr warme bekleidung (auch an kühlen tagen im sommer), vor allem auch von der taille an abwärts (ich hab dadurch seit fast 40 jahren keine erkältungen mehr gehabt, vorher mehrmals im jahr, obwohl ich eigentlich warm angezogen war, aber halt nicht so),

meiden von chemikalien aller art (incl. "normalen", also parfümierten produkten), auch in der wohnung (bodenbeläge gasen z.b. fast alle einiges aus, möbel oft auch, heizkörperlack ist ganz schlimm usw usw) und von verstecktem schimmel (heutzutage sehr oft) usw usw
außerdem meiden von übermäßigem elektrosmog usw. (wurde damals mangels anderer möglichkeiten von einem seriösen rutengänger festgestellt) usw.
und vor allem auch positiv denken und nicht nur um krankheiten usw. kreisen, sondern auch vieles tun, das spaß macht (als hobby oder auch beruf, den man hat oder dann noch lernt)
beim essen immer bio ohne zusatzstoffe frisch und schonend selbst zubereitet und je nach krankheit anfangs ohne fleisch oder nur sehr wenig, teils auch erst mal nur rohkost usw, halt je nach krankheit und patient. meiden von best. nahrungsmitteln damals mangels infos usw immer nur je nach verträglichkeit.

milchprodukte mußten so gut wie nie gemieden werden, weil es damals im bioladen noch rohmilch von grasgefütterten kühen gab und die fast immer gut verträglich war.

seit ein paar jahren ist der verkauf leider verboten und es gibt auch da nur noch die pasteurisierte und oft auch homogenisierte und im supermarkt eh nur die aus der tierquälerischen massentierhaltung von mit soja usw gefütterten kühe und mit rückständen von ab usw. und die ist mit sicherheit ungesund und oft auch uv.

bei rewe gibt es noch bio-käse aus rohmilch (emmentaler), aber der geht bei hi usw. meist nicht, da lange gereift.
vor meinem üblen mastoschub im frühjahr konnte ich davon aber problemlos ab und zu mal eine scheibe (oder 2 ) essen.

für krebspatienten gibt es auch kliniken, in denen auch homöop. behandelt wird, teils unikliniken und kliniken und abteilungen für naturheilkunde in süddeutschland, teils anthroposophische kliniken, wobei herdecke seit einigen jahren auch uniklinik ist.
wie da die therapieerfolge sind, weiß ich nicht, da ich zu lange aus dem med. bereich raus bin. aber google weiß ja vieles. :)


lg
sunny
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.085
Hallo sunny sunlight,
vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort.:)

Ich wünsche dir noch einen schönen Weihnachtsfeiertag und für das neue Jahr alles Gute.

Herzliche Grüße von Wildaster
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.978
Hallo sunny,

da hast Du viel von Deinen Erfahrungen mit Deinen eigenen gesundheitlichen Problemen und von der Therapie Deines homöopathisch arbeitenden Arztes erzählt. Alles in allem hat er wohl viele Menschen u.a. homöopathisch behandelt. Leider kann man da ja nichts Konkretes dazu sagen (und lesen), weil eben Homöopathie sehr individuell ist.
Schade, daß er sich verändert hat; vielleicht aber nachvollziehbar? Kaum ein Mensch kann ständig mit voller Power arbeiten und geben...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.741
auf dauer kann natürlich keiner mit voller power arbeiten. das war einer der gründe, warum es die warteliste gab und die tägliche arbeitzeit somit fast immer nicht mehr als 9 std war und mittwochs nur 5 und samstags und sonntags null. hausbesuche gab es so gut wie nie.

ich hatte es bei einem anderen hom arzt, der auch sehr gut war mitbekommen (einmal kurz als patientin, dann durch ein paar leute, die von ihm zu uns wechselten, weil es bei uns keine stundenlangen wartezeiten im wartezimmer gab, sondern fast immer max. 1/2 std.und das bei eigentlich unvorhersehbarer behandlungsdauer von 1-3 std. pro patient, bei akuten sachen wie grippe usw. aber auch oft nur 1/4 std. ohne daß dadurch lücken entstanden, während sie bei ihm trotz termin 2-5 std, manchmal noch viel mehr im wartezimmer warten mußten, was die meisten aber in kauf genommen haben, weil er halt sehr gut war.
ich hatte damals symptome einer narkolepsie, vor allem ganz üble aufwachstörungen (komplett wach, aber bis zu 1/2 std. völlig bewegungsunfähig und auch aktive atmung war unmöglich) und er hat sofort das richtige mittel gefunden, das diese komplett und dauerhaft beseitigt hat.
aber er war so überarbeitet (arbeitszeiten viele jahre täglich, außer sonntags 14-18 std), daß er schon sehr früh gestorben ist.

aber wenn jemand mit geregelter arbeitszeit (max. 9, mittwochs 5 std) und so vielen erfolgserlebnissen sich schon nach wenigen jahren so extrem verändert, hat das andere gründe als überarbeitung.

aber das ist ja leider bei vielen ärzten so, daß geld usw. an erster stelle steht und der patient nicht so wichtig ist. von einem arzt erwartet man aber eigentlich mehr. wer das nicht leisten will, sollte besser autoverkäufer werden. es wird ja keiner gezwungen arzt zu werden.

und auch bei einer normalen arbeitszeit von 40 std pro woche verdienen ärzte mit eigener praxis sehr gut wie ich u.a. bei meinem hausarzt seit vielen jahren miterlebe, der homöopathie usw. nur auf dem schild stehen, aber keine ahnung hat, mir aber alles wie gewünscht verordnet, damit ich ihn mit meinen komischen krankheiten, die er alle nicht kennt (wie auch viele andere ärzte, bei denen ich war, auch nicht die, die schon seit jahrzehnten in den ganz normalen med fachbüchern stehen) in ruhe lasse. meine krankenkasse (tk) erstattet 100 euro pro jahr für hom. mittel, aber nur wenn man ein rezept dafür hat und das bekomm ich da ganz schnell und einfach an der rezeption.

lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.741
noch mal ein extra (anfang und entwicklung der schlimmen beine), damit es in einem anderen thread nicht zu lang wird bzw. einige es schon wissen und nicht noch mal lesen müssen.


anfang vorigen jahres bin ich nachts so heftig mit der bws durch`s lattenrost durchgeknallt, daß es eine üble verletzung gab und ich wegen der wochenlangen sehr heftigen schmerzen fast nicht schlafen konnte, was sehr getriggert hat.

dazu kamen dann noch ein paar andere trigger, denen ich nicht ausweichen konnte und dadurch eine zunehmende uv etlicher nahrungsmittel, die bis dahin ok waren und zunahme von ein paar beschwerden, die ich bis dahin jahrelang nur ab und zu mal ganz kurz in sehr geringem umfang hatte.

kl. unauffällige ekzeme (sieht eher aus wie trockene haut) an ellenbogen usw., die nach 2-3 tagen von selbst wieder weg waren.

außerdem schmerzhafte risse und löcher in der nase, die mit einer salbe (traumeeel) auch nach wenigen tagen wieder weg waren, meist schon nach 2 tagen (jetzt sind sie schon etliche tage da und nicht wegzubekommen).

und im vorderen rippenbereich ist ab und zu ein bißl ätzendes sekret ausgetreten, das die haut gereizt hat, wobei es da reichte, es mit wasser abzuwaschen und nach 2-3 tagen war auch das wieder ok (jetzt auch fast permanent, nur mal mehr, mal weniger heftig, aber nicht ganz weg).

durch den schlafmangel, der bei mir sehr triggert plus die frühblüher (allergie) plus andere trigger, denen ich nicht ausweichen konnte, nahmen die beschwerden dann zu, d.h. die erst auch nur sehr wenigen und sehr kl. ekzeme an den beinen unten wurden größer und sonderten dann auch ein ätzendes sekret ab (aber sehr viel mehr als im rippenbereich), durch das die haut kaputtging und sich vor allem das li. bein so sehr entzündete, daß ich nicht mehr liegen konnte, weil jede noch so geringe berührung (matraze, bettdecke) absolut unerträglich war und ich kann ne menge aushalten.

dadurch hab ich dann fast garnicht mehr geschlafen und nur noch gesessen, weil auch rumlaufen immer weniger ging.

dadurch hat sich dann aber auch noch wasser usw in den beinen gestaut und sie sind angeschwollen (incl. fußrücken), vor allem das linke, das bisher schlimmer war als das rechte (seit 2 tagen ist das rechte schlimmer als bisher).

die offenen wunden am li. bein nahmen zu (re war weniger und bevor ich im krankenhaus die falschen medis bekam war es schon fast komplett verheilt) und ich fand nichts, das geholfen hat, obwohl die hom. mittel mir schon bei anderen entzündungen usw geholfen hatten.

als es freitags nachmittags plötzlich schlimmer wurde, bin ich in die 1. krankenhausambulanz gegangen und obwohl ich nicht nur gesagt habe, daß ich eine chemie-uv und aip habe, sondern der ärztin es auch noch schriftlich gegeben habe, wurde ein desinfektionsmittel auf die beine gesprüht (so schnell, daß ich es nicht abwehren konnte) wodurch nicht nur die wunden größer und schlimmer wurden, sondern sich vor allem das linke bein noch viel heftiger heftig entzündete und extrem anschwoll und ich bekam ein schmerzmittel, das bei der aip auf keinen fall gegeben werden darf.
dann wurde etliche stunden garnichts mehr gemacht (einziges angebot : noch mehr schmerzmittel) und ich bin dann gegangen.

ich hab es gerade noch bis in meine wohnung geschafft, dann bin ich mehrmals ohne vorwarnung umgekippt (auch an den folgenden tagen, es war also durch das falsche medikament ein längerer aip-schub ausgelöst worden) und mit dem kopf voll auf den steinboden geknallt (auch einige gelenke haben etwas abbekommen, tun teilweise jetzt noch weh, obwohl es fast 6 wochen her ist).

da ich keinen arzt finden konnte, der mir hätte helfen können und es mir zunehmend schlechter ging und die beine auch noch schlimmer wurden, bin ich einige tage danach in eine andere klinik (lt. inet gut und mit wundzentrum).

wieder mündl. und schriftlich auf chemie-uv und aip usw. hingewiesen und nicht nur die ärztin, sondern auch alle anderen im blick behalten und sofort regiert als als sie die beine mit einer flüssigkeit abwaschen wollten.
es war aber angeblich nur wasser. leider war das gelogen. im wasser war auch ein desinfektionsmittel. dadurch wurden die beine noch schlimmer und während des stat. aufenthalts (10 tage) wurde aber nichts an behandlung gemacht, nur verbandwechsel mit uv material bis eine nette krankenschwester mal von sich aus die teuren wundkompressen genommen hat, die ich auch jetzt noch verwende weil sie einigermaßen verträglich sind.

leider konnte ich auch ambulant keinen arzt finden, der bereit war, die beine zu behandeln.
jeder hat mich immer nur zu einem anderen geschickt sobald er die beine gesehen und erfahren hat, daß ich die aip usw. habe.

vor ein paar tagen sah es so aus als würden die wunden langsam aber sicher heilen und die entzündungen in den beinen wurden auch weniger, so daß ich wieder liegen und schlafen konnte (teils sogar 4 std. pro tag), aber vorgestern nachmittag wurde es alles wieder schlimmer, auch die schmerzen, so daß ich gestern und heute doch wieder ein schmerzmittel nehmen mußte.

und auch die wunden wurden wieder größer und schlimmer und es kamen auch noch neue dazu.

irgendwie hat es auch mit dem essen zu tun (und einigen triggern, die ich teils nicht kenne, teils nicht meiden kann).

seit ich die falschen medis bekommen habe, vertrage ich garnichts mehr, auch die sachen nicht, die bis dahin rel. ok waren.
da ich kaum sofortreaktionen, sondern meist spät- und sehr-spät-reaktionen habe, ist es auch (fast) unmöglich rauszufinden, welche nahrungsmittel evtl. etwas weniger triggern als andere, zumal da gleiche mal etwas weniger beschwerden macht und am nächsten oder übernächsten tag wieder sehr heftige (soweit es sich überhaupt zuordnen läßt, aber teils ist es halt so kurz nach dem essen und so heftig, daß es wahrscheinlich von der mahlzeit kommt).

alles andere im anderen thread.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.741
noch ein extra, damit es im anderen thread nicht ot o.ä. ist.


herz und gefühle hab ich auch, aber verluste von anderen menschen hatte ich schon so früh, daß ich viel gelegenheit hatte zu lernen, das irgendwie zu verkraften bevor ich alt wurde.

mein vater starb mit 25 an einem hirntumor, weil er trotz eindeutiger symptome noch nicht mal geröngt wurde und ich (damals 18 monate) bin etliche wochen völlig verstört rumgelaufen und hab meinen papa gesucht und auch jahre später löste schon das wort vater einen heftigen schmerz aus.
meine mutter starb mit mitte 40 an der aip, weil sie die falschen medis bekommen hat (bei mir haben es die ärzte auch ein paar mal fast geschafft, zuletzt trotz aller vorsicht vor ein paar wochen, ganz hab ich die folgen von dem crash noch nicht überwunden).

andere verwandte und freunde und bekannte sind auch schon sehr lange tot, obwohl einige viel jünger waren als ich.
und wegen der extremen chemie-uv konnte ich auch nirgendwo hingehen, wo ich neue kennenlernen konnte.
außerdem benutzen heutzutage fast alle parfümierte produkte und damit zusammen in einem raum löst bei mir u.a. massive innere blutungen aus. geht also garnicht.

ich werde also wahrscheinlich auch in den kommenden jahren allein sein. und krank und mit zu wenig geld usw usw.
aber ich werde auch weiterhin schlafen, weil ich mich halt vorher entspanne und alle sorgen auf den nächsten tag verschiebe, weil schlaflose nächte ja nichts besser, sondern nur noch schlimmer machen.

bei sorgen um andere hab ich auch keine schlafprobleme, sondern versuch einfach zu helfen.

es kommt gelegentlich bzgl. meiner schüler vor (früher auch bei den kindern, um die ich mich neben beruf usw gekümmert hab, weil sie hilfe brauchten) , bei einem schüler sogar ganz kraß, weil es ihm zunehmend schlechter ging und er schon nervenschäden hatte und die ............ ärzte nicht feststellten, daß er eine chron borreliose hatte, auch nicht als er gefragt hat, ob es das sein könnte.

ich hab dann gsd im inet einen spezialisten gefunden, der wirklich gut war und auch wußte, daß der junge mann kein ab bekommen durfte.
er wurde dann mit naturheilmitteln behandelt und schon nach wenigen monaten war er kerngesund und fit und das dauerhaft.

bei anderen waren div. berufliche, gesundheitliche und sonstige probleme leichter zu lösen, obwohl ich nie jemanden behandelt habe.
bei den meisten reichten ganz allg. tips und im einzelfall konnte ich ihnen auch oft einen arzt nennen, der sich mit dem spez. problem auskannte (ich hab hier keinen arzt finden können, der wirklich gut ist, aber ein paar, die begrenzt brauchbar sind, was oft reicht, wenn man weiß, was jemand hat und welcher arzt sich damit auskennt).

auch mein jetziger zustand ist noch schlimm.
ich bin durch die falschen medis immer noch sehr krank, nehm permanent ab, die beine sehen so schlimm aus, daß kein arzt mich behandelt, sondern mich alle immer nur zu einem anderen geschickt haben, ich hab pausenlos schmerzen, wobei die ganz extremen gsd weitgehend vorbei sind und nur noch kurz auftreten und die dauerschmerzen aushaltbar sind (bin gsd nicht zimperlich).

ich kipp auch nicht mehr so kraß um, daß ich mit dem kopf voll auf den steinboden knall (es ist nicht wie beim kreislauf, daß man zusammensackt, sondern ich bin immer ohnne vorwarnung der länge nach auf den boden geknallt, einmal auch voll auf`s gesicht, wobei die brille kaputtgegangen ist), aber kurze blackouts hab ich immer noch und bin dadurch sturzgefährdet, wenn ich mich nicht sofort festhalten kann, was vor allem auf der straße meist nicht möglich ist (vor ein paar tagen hat mich gsd ein netter mann im letzten moment auffangen können bevor ich auf`s pflaster geknallt bin).

ich bin heute trotzdem fast 3 std. draußen rumgelaufen, weil es für meine venen gut und notwendig ist und auch spaß macht.

und schlafen kann ich auch, weil ich mich halt soweit möglich entspanne und die probleme auf den nächsten tag schiebe.
in der letzten nacht hab ich trotz der schmerzen usw. sogar wieder fast 7 std. geschlafen, vor 2 tagen sogar fast 8. :)

und die sache mit den beinen und der extremen falschbehandlung konnte ich nicht vorhersehen.

daß man alt wird, in rente geht, die kinder aus dem haus gehen, der partner evtl. vor einem stirbt, kann man aber durchaus schon lange vorher wissen und sich überlegen, was man dann macht bzw. sich rechtzeitig ein hobby zulegen, neue leute kennenlernen usw usw usw

und trotz allem zu schlafen kann man auch lernen.
bzgl. entspannung hilft wohl bei jedem etwas anderes, aber gibt ja einiges wie z.b. autogenes training, meditation, progressive muskelentspannung usw.
und die probleme auf den nächsten tag zu schieben klappt nach einiger zeit, wenn man sich jeden abend wirklich darum bemüht und sich durch andere gedanken ablenkt (z.b. an einen besonders schönen urlaub oder sonstwas positives oder einfach an einen schönen strand oder auf eine schöne bergwiese usw. wegträumen).
manchen hilft auch, das jeweilige problem kurz aufzuschreiben um sicher zu sein, daß er bis zum nächsten tag nicht etwas wichtiges vergessen hat.

bei den vielen leuten um die ich mich in den vergangenen jahrzehnten gekümmert hab, früher mit der gesundheitsberatung usw., in den letzten 20 jahren um meine schüler (fast alle im alter von anfang 20 bis mitte 70) waren auch etliche mit schlafstörungen und es hat auch bei ihnen funktioniert. nicht immer sehr schnell, aber nach einiger zeit schon.

lg
sunny
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.166
im jeweiligen thread
in einem anderen thread
noch ein extra ... im anderen thread
Es war die Frage, ob ich mal was dazu schreibe......ich sehe nicht Sinn und Inhalt des Threads und der Überschrift. Was sind das "verschiedene Fragen" und "andere Threads"? Muss man die kennen, die anderen Threads, und wo sollen die sein? Nur für Insider? Hier zu lesen, macht nicht viel Sinn, da man nicht weiß, worum es in welchen anderen Threads geht.....irgendwo gibt es so einen Satz, dass Überschriften, Themen, möglichst aussagekräftig sein sollten (so ähnlich), diese Überschrift sagt n i c h t s über den Inhalt, da könnte auch stehen "Sammelsurium von Antworten". Für so ein Forum finde ich so einen Thread sinnlos.
So, das meine Meinung dazu.
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.839
Hier sind etwas längere Kommentare von Sunny, da sie in anderen Threads evtl gelöscht werden. Das Sammelsurium ist gewollt.
Das Forum ist ja kein Lexikon oder durchstrukturiertes Buch.

Das Forum lebt und jeder nutzt dann die Sprache etwas anders. Solange die Höflichkeit gewart wird und man sich verständlich ausdrückt finde ich das persönlich alles okay.

Vielleicht liegt es auch daran, was für ein Typ man selbst ist und was einen dann stört. Das Weitschweifige stört mich gar nicht und zu eng am Thema finde ich eher langweilig.

Viele Grüße
Earl Grey
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.741
@Gleerndil und oregano

die antwort auf eure fragen findet ihr da in meinem heutigen beitrag




@Earl Grey

genau so ist es. :)

mich stört etwas ot o.ä. in einem thread auch nicht, weil man dadurch auch schon mal etwas erfährt, nach dem zwar nicht gefragt wurde, das aber auch interessant oder hilfreich ist.

ein buch, das ich demnächst schreiben werde, wird auch nicht durchstrukturiert sein, sondern kunterbunt durcheinander wie es auch mein leben war.
darum geht es da auch, allerdings nicht um krankheiten und probleme, sondern um die vielen interessanten und abenteuerlichen sachen, die ich erlebt habe.

ich wünsche dir und allen anderen ein schönes wochenende. :)


lg
sunny
 

wege1

@Gleerndil @Oregano
Ich teile eure Meinungen auch.
Sinn des Forums ist es, soweit wie möglich sich in eine Problematik
einzubringen, falls man glaubt, etwas dazu beitragen zu können.

Langwierige unstrukturierte und dazu sehr oft o.t. Beiträge von
„früheren Zeiten“ und schwammige Beiträge schrecken neue user
eher ab und sind nicht zielführend.

Den Sinn dieses threads verstehe ich leider auch nicht.
Sei‘s drum. Dies ist auch nur meine persönliche Meinung.
Es gibt ja auch noch die Ignorierfunktion.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.166
... etwas längere Kommentare ...
Das Forum ist ja kein Lexikon oder durchstrukturiertes Buch.
Das Weitschweifige stört mich gar nicht und zu eng am Thema finde ich eher langweilig.
Nicht nur auf der Startseite des Forums gibt es 'ne ganze Menge Struktur - Bereiche, Rubriken, Themen, Überschriften und kurze Beschreibungen dazu - warum schreibt z.B. niemand unter "Ich stelle mich vor" eine Technik-Frage und diskutiert dann vielleicht über die kaputte Spülmaschine zu Hause? Wäre vielleicht sogar recht kreativ, im Sinne "Ich und meine Spülmaschine" :censored: wäre aber weder so richtig Thema des Forums allgemein, noch eine Diskussion, um sich damit vorzustellen, und auch nicht wirklich eine Forums-Technik-Frage - da steht als Beschreibung "Generelle Fragen im technischen Umgang mit dem Forum" ....... ähm, ich hatte da früher mal ne Spülmaschine, die hatte auch so viele Programme wie das Forum Unterforen und Rubriken, da wusste ich auch nie, welches ich nehmen sollte...ich mein, wer will das wissen? Und wer s o l l das wissen wollen.....genau, dafür gibt es hier sogar den Bereich "Alle Themen" uswusw :unsure:
Ich denke, man könnte und sollte sich schon ein paar ganzheitliche Gedanken machen, was wo passt, und warum man mit der kaputten Spülmaschine nicht zum homöopathischen Arzt geht? :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

Felis

Hat der thread von Dir, sunny nicht erst "sunny sunlight's off topics" geheißen oder gibt es da noch einen:D?
Vielleicht kannst du, sunny, ja jeweils hier in deinem thread einen (genauen) link setzen, damit man weiß, welche threads du nun meinst und welchen Beitrag?

Ich hab das bisher so verstanden, dass sunny hier quasi etwas Auslauf noch hat, wo sie eben gerne noch mehr zu manchem sagt, was dann off topic ist. (sunny verzeih' meine Wortwahl 😇 )

@Gleerndil @Oregano

Es gibt ja auch noch die Ignorierfunktion.
Da sinkt bei mir sofort immer die Stimmung, wenn ihr eure Ignorierfunktionen betont. :-( Das halte ich nur für den absoluten Notfall für erwähnenswert.
Wenn du jemanden nicht lesen willst, überspring' ihn doch einfach stumm. Muss man das immer einfließen lassen?

Gerd:
"Ich und meine Spülmaschine" :censored:
-> :D:D

Schönen Sonntag allen.

Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.839
Der Thread steht ja schon unter Gesundheit allgemein.
Das mit der Spülmaschine finde ich lustig. Und sofort fallen mir viele gesundheitliche Themen in Bezug auf Spülmaschine ein.
Vielleicht mache ich mal so ein Kreativitätsthread auf: lösungsorientiertes Verhalten gesundheitlicher Art, verdeutlicht an der Funktion von technischen Alltagsgegenständen.
Schönen guten Morgen! Und frohes Spülen!
EG
😂😂😂

(Achso, wenn man irgendwo nicht mehr mitschreiben will, muss man es nicht ankündigen mit "ignorieren" oder "ich bin raus". Man schreibt dann halt einfach nix mehr.)
 

wege1

Hallo malve,

wollte noch ein paar Zeilen schreiben, da ist mein Rechner komplett abgestürzt.

Ich zitiere jetzt nicht jeden Beitrag meinte aber mit der „Ignorier Funktion“ dies auch nur als letzten Ausweg.

Was mir an diesem thread mal wirklich gefällt, sind sachliche Kommentare und nicht das „Rumgezoffe“, was leider in letzter Zeit viel zu oft kommt.

Somit möchte ich meinen post eigentlich mit „Leben und leben lassen“ abschliessen und allen Beteiligten ein

Schönes Wochende

wünschen.

LG wege
 
Oben