sunny sunlights Offtopics

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
Ich möchte dich sehr bitten, nicht so viele Unwahrheiten zu verbreiten.


bevor du mich der lüge bezichtigst, solltest du dich vielleicht selbst mal besser informieren.


natürlich sind einige schulen saniert worden, aber extrem viele eben nicht und das obwohl das problem schon seit etlichen jahren bekannt ist.


"Schimmelbefall im Klassenzimmer, heruntergekommene Toiletten, undichte Fenster und bröckelnde Fassaden – in Nordrhein-Westfalen gibt es mehr als 5.000 öffentliche Schulen und mindestens die Hälfte der Schulgebäude hat einen hohen Sanierungsbedarf. "

https://www.gew-nrw.de/schulsanierung.html


"Schimmel, kaputte Fenster und Wasserschäden - unzählige Schulen in Niedersachsen sind marode. Allein in Springe müssten 100 Millionen Euro investiert werden, um die Mängel zu beheben."

https://www.ndr.de/nachrichten/nied...t-politisches-Umdenken,schulsanierung114.html

https://www.zdf.de/nachrichten/heut...en-sanierungsstau-an-maroden-schulen-100.html

https://www.augsburger-allgemeine.d...gsburg-bleiben-Dauerbaustelle-id53242926.html

https://www.news4teachers.de/2019/06/mammut-aufgabe-schulsanierung-kommunen-fordern-mehr-mittel/

https://kommunal.de/schulsanierung-milliardengelder



und zum 2. punkt:

gerade die, die eh sehr wenig geld haben sind nicht entlastet worden, sondern bekamen immer weniger.

die renten wurden unter der "christlichen" und "sozialen" regierung in den vergangenen jahren klammheimlich gesenkt (u.a. durch wegfall div. anrechnungs-, zurechnungs- und ersatzzeiten) und weitere kürzungen sind geplant

https://www.focus.de/finanzen/alter...des-rentenniveaus-beschlossen_aid_812851.html

"Das Sicherungsniveau der gesetzlichen Rente ist in den vergangenen 15 Jahren durch diverse »Reformen« (Beitragssenkungen und Rentenkürzungen; zuletzt Rente mit 67) beständig abgesenkt worden."

https://www.sozialismus.de/kommentare_analysen/detail/artikel/rente-und-altersarmut/


"Für die Entwicklung des Rentenniveaus wird allgemein der Zeitraum zwischen 1990 und heute betrachtet. Damals lag das Rentenniveau in Deutschland auf 55 Prozent. Seither ist es kontinuierlich gesunken. Prognostiziert wird ein Rentenniveau von 43 Prozent im Jahr 2030."

https://www.financescout24.de/wissen/ratgeber/rentenniveau


und sehr viele normale arbeitnehmer (nicht die gut gesicherten beamten) müssen heutzutage trotz vollzeitjob noch aufstockende sozialleistungen beantragen, weil sie mit dem einkommen unter dem harz4 niveau liegen und ihnen nützt auch eine pendlerpauschale nichts, weil sie sich garkein auto leisten können.

früher konnte man von einem 40 std. job normal leben und entweder allein eine große familie ernähren oder sich urlaubsreisen usw. leisten, bei einem etwas höheren gehalt (bei normalen arbeitnehmern ohne studium etc) oder wenn die ehefrau halbtags gearbeitet hat (ganztags war damals nicht üblich , heutzutage ja normal und fast schon pflicht) gab es auch da ein auto und urlaubsreisen.

heutzutage für sehr viele unmöglich.

"Doch rund 205.000 Arbeitnehmer arbeiten in Vollzeit und bekommen trotzdem Hartz IV vom Staat. "

https://www.stern.de/wirtschaft/job...job--wenn-arbeit-zu-armut-fuehrt-7969538.html

https://www.welt.de/wirtschaft/arti...eitende-Menschen-beziehen-Grundsicherung.html


wenn man unzureichend informiert ist, sollte man sich besser informieren und nicht andere als lügner bezeichnen...........
 
wundermittel

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.098
Hallo Sunny

Das Problem ist, dass Du die Moderatorenschaft ordentlich auf Trab hältst.
Wir haben ja auch schon in privaten Nachrichten zu erklären versucht, warum wir die Thematik OT überhaupt aufwerfen und wie das zu verhindern wäre. Stattdessen müssen wir uns um die diversen Threads kümmern, wo das aufschlägt, plus um die Meldungen von anderen Mitgliedern, denen das ebenfalls auffällt.

Das Problem ist, dass Du über die sinnvollen und zugehörigen Dinge, welche Du antwortest und welche sich dem Kontext genau ausrichten, sehr oft und sehr lang und breit über Dinge schreibst, die rein zu Dir gehören und völlig weg vom Kontext gehen. Wenn Du Dich vor dem Absenden des Beitrags fragen würdest, welche Teile effektiv dem Threadersteller etwas bringen werden und welche Teile irgendwie aus Dir rausgesprudelt sind, gerade so wie sie eben mit Dir verankert sind, aber dem Threadersteller nichts weiter bringen, dann müsstest Du eigentlich viele Passagen löschen.

Warum ist uns das so wichtig?

1. Stell Dir vor, Du machst einen Thread auf, um Antworten zu einem bestimmten Thema zu erhalten und das Thema wird aber von ganz anderen Dingen gelöchert und tendenziell driftet das Thema dann auch plötzlich ab. Schade für den Threadersteller, der dann das Interesse verliert, da noch weiterzulesen bzw. mit dem Thread zu interagieren. Warum auch ... es ist nicht mehr wirklich sein Thread. Das möchten wir verhindern.

2. Die Leute, welche in einem Thread mitlesen, nehmen sich viel Zeit dazu. Wenn sie aber zuerst aussortieren müssen, was relevant ist und was nicht, dann kostet das unnötig Zeit. Sie müssen nämlich zuerst lesen, um beurteilen zu können, ob es relevant ist oder nicht. Auch das möchten wir verhindern.

Rein darum geht es. Wenn Du plötzlich feststellst, dass etwas aus Dir rauspurzelt, das eigentlich ein nettes Diskussionsthema wäre, aber nicht zum Thread gehört, dann mach auch gerne einen neuen Thread auf und stell diese Thematik zur Diskussion. Das hilft allen. Du kannst es platzieren und andere können, wenn es sie interessiert, darin mitdiskutieren. Und jeder Thread bleibt dadurch beim Thema.

Danke für Dein Verständnis und fürs Einhalten.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.607
Wobei der Thread hier in der Rubrik / im Unterforum / unter der Überschrift "Gesundheit allgemein" steht,
und die zuletzt diskutierten Fragen / Aussagen zu Rente oder Rentenniveau vom Thema her nicht in diese Rubrik passen,
und damit vielleicht sowas wie "off-category" wären (category - Rubrik).
.​
 
regulat-pro-immune

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.452
bevor du mich der lüge bezichtigst, solltest du dich vielleicht selbst mal besser informieren.


natürlich sind einige schulen saniert worden, aber extrem viele eben nicht und das obwohl das problem schon seit etlichen jahren bekannt ist.


"Schimmelbefall im Klassenzimmer, heruntergekommene Toiletten, undichte Fenster und bröckelnde Fassaden – in Nordrhein-Westfalen gibt es mehr als 5.000 öffentliche Schulen und mindestens die Hälfte der Schulgebäude hat einen hohen Sanierungsbedarf. "

https://www.gew-nrw.de/schulsanierung.html


"Schimmel, kaputte Fenster und Wasserschäden - unzählige Schulen in Niedersachsen sind marode. Allein in Springe müssten 100 Millionen Euro investiert werden, um die Mängel zu beheben."

https://www.ndr.de/nachrichten/nied...t-politisches-Umdenken,schulsanierung114.html

https://www.zdf.de/nachrichten/heut...en-sanierungsstau-an-maroden-schulen-100.html

https://www.augsburger-allgemeine.d...gsburg-bleiben-Dauerbaustelle-id53242926.html

https://www.news4teachers.de/2019/06/mammut-aufgabe-schulsanierung-kommunen-fordern-mehr-mittel/

https://kommunal.de/schulsanierung-milliardengelder



und zum 2. punkt:

gerade die, die eh sehr wenig geld haben sind nicht entlastet worden, sondern bekamen immer weniger.

die renten wurden unter der "christlichen" und "sozialen" regierung in den vergangenen jahren klammheimlich gesenkt (u.a. durch wegfall div. anrechnungs-, zurechnungs- und ersatzzeiten) und weitere kürzungen sind geplant

https://www.focus.de/finanzen/alter...des-rentenniveaus-beschlossen_aid_812851.html

"Das Sicherungsniveau der gesetzlichen Rente ist in den vergangenen 15 Jahren durch diverse »Reformen« (Beitragssenkungen und Rentenkürzungen; zuletzt Rente mit 67) beständig abgesenkt worden."

https://www.sozialismus.de/kommentare_analysen/detail/artikel/rente-und-altersarmut/


"Für die Entwicklung des Rentenniveaus wird allgemein der Zeitraum zwischen 1990 und heute betrachtet. Damals lag das Rentenniveau in Deutschland auf 55 Prozent. Seither ist es kontinuierlich gesunken. Prognostiziert wird ein Rentenniveau von 43 Prozent im Jahr 2030."

https://www.financescout24.de/wissen/ratgeber/rentenniveau


und sehr viele normale arbeitnehmer (nicht die gut gesicherten beamten) müssen heutzutage trotz vollzeitjob noch aufstockende sozialleistungen beantragen, weil sie mit dem einkommen unter dem harz4 niveau liegen und ihnen nützt auch eine pendlerpauschale nichts, weil sie sich garkein auto leisten können.

früher konnte man von einem 40 std. job normal leben und entweder allein eine große familie ernähren oder sich urlaubsreisen usw. leisten, bei einem etwas höheren gehalt (bei normalen arbeitnehmern ohne studium etc) oder wenn die ehefrau halbtags gearbeitet hat (ganztags war damals nicht üblich , heutzutage ja normal und fast schon pflicht) gab es auch da ein auto und urlaubsreisen.

heutzutage für sehr viele unmöglich.

"Doch rund 205.000 Arbeitnehmer arbeiten in Vollzeit und bekommen trotzdem Hartz IV vom Staat. "

https://www.stern.de/wirtschaft/job...job--wenn-arbeit-zu-armut-fuehrt-7969538.html

https://www.welt.de/wirtschaft/arti...eitende-Menschen-beziehen-Grundsicherung.html


wenn man unzureichend informiert ist, sollte man sich besser informieren und nicht andere als lügner bezeichnen...........

Du packst hier ganz viele Sachen durcheinander und neue dazu.
Und auch die sind so nicht allgemein gültig.

1. Die Bundesregierung hat vor ca. 10 Jahren ein bundesweites Programm Schulsanierung aufgelegt.
Und nach meinem Eindruck werden in unserem Bundesland sehr viele Schulen saniert, da bei mir fast auf jedes Jahr eine andere Schulsanierung kommt. Und ich arbeite nur für 1 Firma. Heißt für mich klar, bei uns werden viele Schulen saniert.
Wenn andere Bundesländer weniger sanieren, liegt das an der Regierung des jeweiligen Bundeslandes.

2. Wir haben damals Ostdeutschland mit vielen Millionen Rentnern, die hier nie Beiträge bezahlt hatten, dazubekommen und die Kosten der Wiedervereinigung.
Auch wenn es uns nicht gefällt, ist nachvollziehbar, dass dies zu Rentenkuerzungen führen musste. Zumal unser Rententopf das erste mal schon für den 1. Weltkrieg geplündert wurde und danach noch viele Male, so dass bereits jetzt, wenn ich recht erinnere, jährlich ca. 90 Milliarden aus dem Laufenden Haushalt der Bundesregierung zugeschossen werden müssen, um die Rente zu finanzieren. Und die geburtenstarken Jahrgänge kommen erst noch in Rente.
Die Versteuerung finde ich allerdings unmöglich, da Rente in Westdeutschland auf versteuertem Einkommen basiert.

Unsere Rente basiert zudem auf der einfachen Formel, dass man für jedes Jahr mit Durchschnittseinkommen 1 Rentenpunkt erhält. Wer ein gutes Einkommen hat und durchgängig gearbeitet hat, wird eine akzeptable Rente bekommen. Wer nicht, der bekommt die nicht. Das war früher aber auch nicht anders.
Dafür gibt es pro Kind mittlerweile 2,5-3 Rentenpunkte und früher gab es nur 1.

3. Die langzeit- Hartz4 Billigloehner, die im Wesentlichen aus ungelernten Arbeitern bestehen dürften, finde ich nicht gut.
Aber wenn wir die bei vielen so beliebte AFD an der Regierung hätten, müsste wahrscheinlich jeder arbeiten, der dazu fähig ist und Sozialleistungen zum Lebensunterhalt erhält. Auch diejenigen, die ALG 1 erhalten.

4. Wenn wir 45 Millionen Erwerbstätige in Deutschland haben
https://de.statista.com/statistik/d...r-erwerbstaetigen-mit-wohnort-in-deutschland/
Und davon 205.000 ergänzende Sozialleistungen erhalten, dann sind das nicht sehr viele, sondern weniger als ein halbes Prozent der Erwerbstätigen.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
ja und gemessen an der weltbevölkerung noch viel weniger %................
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.607
Und davon 205.000 ergänzende Sozialleistungen erhalten, dann sind das nicht sehr viele, sondern weniger als ein halbes Prozent der Erwerbstätigen.
Wenn damit die gemeint sind, die bei Vollzeit-Arbeit nicht davon leben können, dann ist die "Ergänzung" vielleicht sozial, der gezahlte Lohn/Gehalt aber unsozial bis asozial - in einer unsozialen/asozialen Wirtschaft!
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.452
ja und gemessen an der weltbevölkerung noch viel weniger %................
Du kannst doch nicht Dinge behaupten, die so nicht der Wahrheit entsprechen und die Realität derart verzerren.
Weniger als 0,5% der Erwerbstätigen als sehr viele zu bezeichnen ist in meinen Augen nicht mehr als Stimmungmache oder Propaganda.

Noch vergessen
5. wenn du dir mal einen brutto-netto-Rechner anschaust, bei dem man die Abzüge der letzten Jahre bei gleichem Einkommen vergleichen kann, dann siehst du, dass ein Erwerbstätiger mit Durchschnittseinkommen in 2019 ca. 50 €/Monat oder 600 € im Jahr mehr raus bekommt, als noch in 2017.

Und wenn man das auf die Millionen Erwerbstätigen umlegt, dann ist das eine milliardenschwere Entlastung der Berufstätigen.
Du kannst daher auch nicht behaupten, dass es keine Entlastung der Bürger geben würde, ohne falsche Informationen zu streuen.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.452
Wenn damit die gemeint sind, die bei Vollzeit-Arbeit nicht davon leben können, dann ist die "Ergänzung" vielleicht sozial, der gezahlte Lohn/Gehalt aber unsozial bis asozial - in einer unsozialen/asozialen Wirtschaft!

Da Stimme ich dir vollkommen zu.
Dass es überhaupt Mindestlöhne gibt, ist ja schon ein Erfolg und war lange überfällig.
Der liegt derzeit bei 9,19€, was schon viel besser ist, als die 3,30€ die z.B. eine Friseurin vorher mancherorts nur erhalten hat.
Davor wurde sicher mehr ergänzende Sozialhilfe bezahlt.
Aber berauschend ist das natürlich auch nicht gerade.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37401/umfrage/gesetzliche-mindestloehne-in-der-eu/
 
regulat-pro-immune

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.452
Wobei der Thread hier in der Rubrik / im Unterforum / unter der Überschrift "Gesundheit allgemein" steht,
und die zuletzt diskutierten Fragen / Aussagen zu Rente oder Rentenniveau vom Thema her nicht in diese Rubrik passen,
und damit vielleicht sowas wie "off-category" wären (category - Rubrik).
.​
Ich habe keine Rubrik gefunden, in der was zur Rente steht. Nur viele Beiträge in allen möglichen Unterforen.

Habe da gerade eine Seite gefunden, die das jährlich steigende Durchschnittsbrutto aufführt, für das es 1 Rentenpunkt gibt.
https://www.aktuar-hoffmann.de/_bezugsgrobe_gemab_18_sgb_iv.html

Ein Rentenpunkt entspricht derzeit 33,05€ Rente abzüglich Steuern, kranken- und Pflegeversicherung.

Wenn also jemand Mindestlohn bekommt und ein 13. Gehalt, hat er gut 20.000€ brutto verdient. Beim derzeitigen Durchschnittseinkommen von 37.380€ hat er damit aber nur ungefähr 0,54 Rentenpunkte erwirtschaftet oder 17,82€.

Und damit ist klar, dass man nach 45 Jahren mit einem Niedriglohn auch nur eine sehr niedrige Rente erwirtschaften kann. Im besten Fall, wenn der Rentenanspruch nicht durch Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Sozialhilfe weiter reduziert wird, hat man mit Mindestlohn ca. 25 Rentenpunkte erwirtschaftet.

Für alle, die lange für wenig Geld gearbeitet haben, soll es deshalb jetzt eine neue Mindest-Rente von um die 1000 € geben.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.607
4. Wenn wir 45 Millionen Erwerbstätige in Deutschland haben ... Und davon 205.000 ergänzende Sozialleistungen erhalten, dann sind das nicht sehr viele, sondern weniger als ein halbes Prozent der Erwerbstätigen.

Hm, für mich schon auch 'ne Zahlenspielerei.....mehr als 200.000 Menschen, das ist eine (kleine, mittlere) Großstadt (ab 100.000 per Definition), mal an die Familienangehörigen dabei gedacht, Kinder, Partner, dann hängen vielleicht schon 500.000 an diesem (einen) Sozial-T(r)opf.
Ein halbes Prozent von einer Bezugs-Zahl - eine Großstadt voller Menschen, die von ihrer Vollzeit-Arbeit nicht leben können. Stell dir das mal als 1 Stadt vor, in der alle zwar arbeiten, aber alle auf Hilfe angewiesen sind.....?!
Sind die paar Tausend Verkehrstote dann auch wenig, das ist bei mehr als 80 Millionen ja nichtmal ein Promille, also fast nix :confused: außer, dass die eben (und leider Gottes) den Verkehr nicht überleben.
Also, ob nun 'ne ganze Menge, viele oder sehr viele, wenn diese Zahl so stimmt, mehr als 200.000, ist es eben immerhin eine (mittlere) Großstadt voller abhängiger Menschen.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.452
Hm, für mich schon auch 'ne Zahlenspielerei.....mehr als 200.000 Menschen, das ist eine (kleine, mittlere) Großstadt (ab 100.000 per Definition), mal an die Familienangehörigen dabei gedacht, Kinder, Partner, dann hängen vielleicht schon 500.000 an diesem (einen) Sozial-T(r)opf.
Ein halbes Prozent von einer Bezugs-Zahl - eine Großstadt voller Menschen, die von ihrer Vollzeit-Arbeit nicht leben können. Stell dir das mal als 1 Stadt vor, in der alle zwar arbeiten, aber alle auf Hilfe angewiesen sind.....?!
Sind die paar Tausend Verkehrstote dann auch wenig, das ist bei mehr als 80 Millionen ja nichtmal ein Promille, also fast nix :confused: außer, dass die eben (und leider Gottes) den Verkehr nicht überleben.
Also, ob nun 'ne ganze Menge, viele oder sehr viele, wenn diese Zahl so stimmt, mehr als 200.000, ist es eben immerhin eine (mittlere) Großstadt voller abhängiger Menschen.
Es geht doch hier nur um die Aussage "sehr viele" . Und weniger als ein halbes Prozent aller Erwerbstätigen sind eben nicht sehr viele.

Wir können doch froh sein, dass wir in einem System leben, in dem Menschen überhaupt Unterstützung bekommen. Milliarden Menschen bekommen die nicht. Auch nicht in den USA, wo es schon vor Jahren jährlich 12 Millionen Wohnsitzlose einschließlich Kindern gab.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.452
Ich habe keine Rubrik gefunden, in der was zur Rente steht. Nur viele Beiträge in allen möglichen Unterforen.

Habe da gerade eine Seite gefunden, die das jährlich steigende Durchschnittsbrutto aufführt, für das es 1 Rentenpunkt gibt.
https://www.aktuar-hoffmann.de/_bezugsgrobe_gemab_18_sgb_iv.html

Ein Rentenpunkt entspricht derzeit 33,05€ Rente abzüglich Steuern, kranken- und Pflegeversicherung.

Wenn also jemand Mindestlohn bekommt und ein 13. Gehalt, hat er gut 20.000€ brutto verdient. Beim derzeitigen Durchschnittseinkommen von 37.380€ hat er damit aber nur ungefähr 0,54 Rentenpunkte erwirtschaftet oder 17,82€.

Und damit ist klar, dass man nach 45 Jahren mit einem Niedriglohn auch nur eine sehr niedrige Rente erwirtschaften kann. Im besten Fall, wenn der Rentenanspruch nicht durch Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Sozialhilfe weiter reduziert wird, hat man mit Mindestlohn ca. 25 Rentenpunkte erwirtschaftet.

Für alle, die lange für wenig Geld gearbeitet haben, soll es deshalb jetzt eine neue Mindest-Rente von um die 1000 € geben.

Tatsächlich sieht es so aus, dass durch Niedriglohn, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Rentenkuerzungen, etc. immer mehr Menschen eine Rente bekommen, die sie als arm definiert.
Die zusätzliche Versteuerung der bei Einzahlung bereits versteuerten Beiträge tut ein Übriges.
Mehr als die Hälfte der Rentner bekommt eine Rente von unter 900 Euro.
Altersarmut in Deutschland aktuell: Renten-Schock! SO WENIG Geld bekommen 9,3 Millionen deutsche Rentner | news.de


 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.607
Manche schmeißen es angeblich zum Fenster raus, entsprechend liegt das Geld dann "auf der Straße", in der EU verschwindet es wohl eher auf privaten Bankkonten....
Zahlen ... die ich so noch nicht gehört hatte:
Die gesamten Verluste durch Steuer-Hinterziehung und Steuer-Vermeidung sind in der Europäischen Union über 1.000 Milliarden (1 Billion) Euro pro Jahr.
Ist das vielleicht sowas wie Finanz-Extremismus und Kapital-Terrorismus?
Die EU scheint keine einschlägigen (oder auch zwielichtige) Inkasso-Unternehmen zu kennen :cool: aber man will die ja auch nicht vor der eigenen Tür haben!
 
regulat-pro-immune

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.098
Das Problem ist, dass Du die Moderatorenschaft ordentlich auf Trab hältst.
Wir haben ja auch schon in privaten Nachrichten zu erklären versucht, warum wir die Thematik OT überhaupt aufwerfen und wie das zu verhindern wäre. Stattdessen müssen wir uns um die diversen Threads kümmern, wo das aufschlägt, plus um die Meldungen von anderen Mitgliedern, denen das ebenfalls auffällt.

Das Problem ist, dass Du über die sinnvollen und zugehörigen Dinge, welche Du antwortest und welche sich dem Kontext genau ausrichten, sehr oft und sehr lang und breit über Dinge schreibst, die rein zu Dir gehören und völlig weg vom Kontext gehen. Wenn Du Dich vor dem Absenden des Beitrags fragen würdest, welche Teile effektiv dem Threadersteller etwas bringen werden und welche Teile irgendwie aus Dir rausgesprudelt sind, gerade so wie sie eben mit Dir verankert sind, aber dem Threadersteller nichts weiter bringen, dann müsstest Du eigentlich viele Passagen löschen.

Warum ist uns das so wichtig?

1. Stell Dir vor, Du machst einen Thread auf, um Antworten zu einem bestimmten Thema zu erhalten und das Thema wird aber von ganz anderen Dingen gelöchert und tendenziell driftet das Thema dann auch plötzlich ab. Schade für den Threadersteller, der dann das Interesse verliert, da noch weiterzulesen bzw. mit dem Thread zu interagieren. Warum auch ... es ist nicht mehr wirklich sein Thread. Das möchten wir verhindern.

2. Die Leute, welche in einem Thread mitlesen, nehmen sich viel Zeit dazu. Wenn sie aber zuerst aussortieren müssen, was relevant ist und was nicht, dann kostet das unnötig Zeit. Sie müssen nämlich zuerst lesen, um beurteilen zu können, ob es relevant ist oder nicht. Auch das möchten wir verhindern.

Rein darum geht es. Wenn Du plötzlich feststellst, dass etwas aus Dir rauspurzelt, das eigentlich ein nettes Diskussionsthema wäre, aber nicht zum Thread gehört, dann mach auch gerne einen neuen Thread auf und stell diese Thematik zur Diskussion. Das hilft allen. Du kannst es platzieren und andere können, wenn es sie interessiert, darin mitdiskutieren. Und jeder Thread bleibt dadurch beim Thema.

Danke für Dein Verständnis und fürs Einhalten.

Gruss, Marcel


Verstehen wir uns, Sunny?


Gruss, Marcel
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
????????

was soll das denn schon wieder ?????

ich hab hier garnichts mehr geschrieben und dich außerdem schon vor ein paar tagen gebeten, den mittlerweile völlig sinnlosen thread zu löschen, den ich ja auch garnicht aufgemacht habe, obwohl fälschlicherweise mein name da steht.

im übrigen sind andere auch oft ot ohne so gemobbt zu werden.


gruß
sunny
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.02.12
Beiträge
2.916
Verstehen wir uns, Sunny?
Hallo Marcel,

ich bin zwar nicht sunny, aber ich verstehe hier ehrlich gesagt gar nichts mehr. Es gibt so viele Beiträge im Forum, die offtopic sind und es gibt auch einige Forenmitglieder, die nachhaltig viele andere nerven und wiederum andere konstruktive TN für immer vertreiben, aber für mich gehört sunny nicht dazu. Ich verstehe wie gesagt das Problem mit ihr hier gar nicht. Siehst Du nicht, wie der einst zwangseröffnete Thread für sie, was ja nur das eine ist, nun von anderen "gekapert" wurde, aber sunny deswegen Stress bekommt?

Viele Grüße
hitti:confused:
 

togian

Hi Sunny,
bin auch (ausnahmsweise mal stille ;)) Mitleserin in Deinem Thread. Finde es toll, wie Du aus den Zitronen die das Leben Dir hinschmeißt immer wieder Zitronensaft machst. :D
Hut ab vor Deiner positiven Lebenseinstellung! :)

Ich denk mir auch - wer Deine Posts nicht lesen mag, soll es einfach lassen. Es wird ja niemand gezwungen...

lg togi
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.098
Ich schliesse diesen Thread.

Sunny, ich bitte Dich, wie erwähnt Dir dies vor Augen zu halten, wann immer Du schreibst. Das birgt nur Vorteile.

Wenn Du plötzlich feststellst, dass etwas aus Dir rauspurzelt, das eigentlich ein nettes Diskussionsthema wäre, aber nicht zum Thread gehört, dann mach auch gerne einen neuen Thread auf und stell diese Thematik zur Diskussion. Das hilft allen. Du kannst es platzieren und andere können, wenn es sie interessiert, darin mitdiskutieren. Und jeder Thread bleibt dadurch beim Thema.

Gruss, Marcel
 
regulat-pro-immune
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben