CDL und Blasenentzündungen

Themenstarter
Beitritt
22.11.20
Beiträge
5
Hallo aus Thüringen, ich habe seit zig Jahren Blasenentzündungen, immer vollgepumpt mit AB und Immunsystem komplett ruiniert. Seit ca. 4 Jahren habe ich es mit vielen Nahrungsergänzungsmitteln hoffentlich wieder aufgebaut. Nach 3 Jahren Ruhe davon geht es nun seit fast 3 Monaten wieder los damit. Nun war ich noch regelmäßig in unserer eigenen Sauna und habe alles noch verschlechtert. Jetzt versuche ich es ohne Arzt und AB und mit cdl und oregano. Aber so richtig hilft es nicht. Wer kann mir helfen? Lieben Dank.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.045
Hallo Anne und willkommen,

Besorg dir --> D-Mannose wenn du es noch nicht probiert hast. Spült die Bakterien (sofern es welche sind) effektiv raus ohne NW

Muss aber nicht das teure 'Femmanose' aus der Apotheke sein.

D-Mannose: einzigartiges Wirkprinzip ohne Resistenzrisiko​


Blasenentzündungen gehören zu den häufigsten Infektionen bei Frauen. Zunehmende Antibiotikaresistenzen erfordern jedoch ein Umdenken in der Therapie. Der natürliche Zucker D-Mannose bietet aufgrund seines einzigartigen Wirkprinzips eine gute Option für die Prävention und unterstützende Behandlung bei rezidivierenden Harnwegsinfekten – ohne ein bekanntes Risiko von Antibiotikaresistenzen.

Weshalb treten Blasenentzündungen so häufig wiederholt auf?​

Eine Blasenentzündung kommt selten allein, in vielen Fällen sind Rezidive zu beobachten. Bakterien schützen sich vor Immunreaktionen oder Antibiotika durch Eindringen ins Gewebe. In diesem sog. Keimreservoir verbleiben sie und werden von der Erstbehandlung und der körpereigenen Abwehr nicht erfasst. Zu einem späteren Zeitpunkt treten diese Keime aus dem Keimreservoir hervor und können erneut Probleme verursachen - es kommt zu einer Reinfektion durch verspätet freigesetzte E. coli Bakterien

Rezidivprophylaxe​

Die übliche Therapie und Rezidivprophylaxe bei unkomplizierten HWI besteht in der Gabe von Antibiotika – mit dem Risiko der Entwicklung von Antibiotikaresistenzen und weiteren Nebenwirkungen. Als Alternative zu Antibiotika werden bei akuter unkomplizierter Zystitis traditionell pflanzliche Wirkstoffe eingesetzt. Verwendung finden vor allem Bärentrauben- und Birkenblätter, Cranberry- und Preiselbeerfrüchte, Orthosiphonblätter, Goldrutenkraut, Wacholderbeeren und Liebstöckelwurzel, die im Allgemeinen als Teemischungen angewendet werden, was eine standardisierte Behandlung erschwert.
Vorteile in der Prävention und unterstützenden Behandlung von rezidivierenden HWI kann der natürliche Zucker D-Mannose bieten. Verantwortlich hierfür ist der besondere Wirkmechanismus.


So wirkt D-Mannose
D-Mannose ist ein Epimer der Glucose, das die Anhaftung von Pathogenen an das Epithel der Harnwege wirksam verhindert, und damit die Anlagerung von Mikroben unterbinden kann, die in den Urogenitaltrakt eindringen. Dadurch wird die Virulenz bzw. Fähigkeit, sich an das Gewebe der Harnwege anzuheften, herabgesetzt und das hilft, ein erneutes Auftreten von Infektionen physikalisch zu verhindern.

Spezifische Wirkung am Infektionsort​

Verursacht werden Blasenentzündungen in den meisten Fällen – bis zu 90 % – durch das Darmbakterium E. coli. Um im Harntrakt aufzusteigen, nutzen E. coli Bakterien die sogenannte Stick-and-roll Bewegung. Mithilfe des FimH-Proteins docken sie dabei an den Zelloberflächen des Harntrakts an.
Oral eingenommen durchläuft D-Mannose den Körper, nahezu ohne verstoffwechselt zu werden. Löst sich das FimH, kann D-Mannose die Bindungsstellen als natürlicher FimH-Antagonist besetzen, sodass die Bakterien nicht mehr an die Schleimhautzellen im Urogenitaltrakt andocken und keine Entzündung auslösen können. Die Zucker-Bakterien-Komplexe werden mit dem Urin ausgeschwemmt.
Eine Resistenzentwicklung ist bei dieser Art der Inaktivierung der Bakterien nicht bekannt.

Eingedrungene E. coli-Bakterien haften an der Blasenwand.
E. coli- Bakterien werden neutralisiert und ausgespült.

Wirkweise von Femannose N​


Klinisch belegte Wirksamkeit von D-Mannose​

Klinische Studien1,2 belegen, dass der natürliche Zucker D-Mannose in der Prophylaxe von rezidivierenden Blasenentzündungen ebenso gut wirksam ist wie die übliche Antibiotikatherapie – ohne Resistenzrisiko und bei besserer Verträglichkeit. Eine ausführliche Beschreibung der Studien finden Sie hier ►Klinisch belegte Wirksamkeit von D-Mannose bei HWI
Auch laut der S3-Leitlinie Harnwegsinfektionen3 kann bei häufig rezidivierender Zystitis der Frau D-Mannose zur Prophylaxe empfohlen werden.
————
1 Kranjcec B et al. World J Urol 2014; 32: 79–84
2 Porru D et al. J Clin Urol 2014; 7: 208–13
3 https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/043-044l_S3_Harnwegsinfektionen_2017-05.pdf
Mit freundlicher Unterstützung der Klosterfrau Healthcare Group
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
22.11.20
Beiträge
5
Hallo Anne und willkommen,

Besorg dir --> D-Mannose wenn du es noch nicht probiert hast. Spült die Bakterien (sofern es welche sind) effektiv raus ohne NW

Muss aber nicht das teure 'Femmanose' aus der Apotheke sein.
Hallo, soll das heissen, es ist nicht gut mit den Hilfsmitteln wie Tees usw? Ich nehme noch forskolin dazu. Was ist davon zu halten? Danke
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.091
Hallo Anne D.,

ich habe zum Glück noch nie eine Blaseninfektion gehabt und kann also nicht von eigenen Erfahrungen berichten. Aber ich habe die Diskussionen zu diesem Thema im alten MMS-Selbsthilfeforum mitbekommen und kann dir davon berichten: Viele Frauen haben damals mit MMS versucht, ihre Blasenleiden zu heilen, aber es hat selten geklappt. Offenbar verbraucht sich das Chlordioxid auf dem langen Stoffwechselweg vollständig, bevor es in der Blase ankommen kann. Die Blase ist auch noch sehr gut nach außen abgedichtet, damit keine Giftstoffe zurück in den Körper gelangen können, d. h. das Chlordioxid kann auch nicht auf anderem Weg dort hinein gelangen.

Wir hatten allerdings Erfolgsmeldungen von Leuten, die CD-Lösung mit einem Katheder durch die Harnröhre direkt in die Blase gespritzt haben. Ich stelle mir diese Prozedur recht unangenehm vor und möchte sie medizinischen Laien nicht empfehlen. Aber möglich ist das, vielleicht findest du ja einen Doktor, der dich dabei unterstützt.

An deiner Stelle würde ich es erst einmal mit D-Mannose probieren.

Gute Besserung! :)
 
Themenstarter
Beitritt
22.11.20
Beiträge
5
Hallo Anne D.,

ich habe zum Glück noch nie eine Blaseninfektion gehabt und kann also nicht von eigenen Erfahrungen berichten. Aber ich habe die Diskussionen zu diesem Thema im alten MMS-Selbsthilfeforum mitbekommen und kann dir davon berichten: Viele Frauen haben damals mit MMS versucht, ihre Blasenleiden zu heilen, aber es hat selten geklappt. Offenbar verbraucht sich das Chlordioxid auf dem langen Stoffwechselweg vollständig, bevor es in der Blase ankommen kann. Die Blase ist auch noch sehr gut nach außen abgedichtet, damit keine Giftstoffe zurück in den Körper gelangen können, d. h. das Chlordioxid kann auch nicht auf anderem Weg dort hinein gelangen.

Wir hatten allerdings Erfolgsmeldungen von Leuten, die CD-Lösung mit einem Katheder durch die Harnröhre direkt in die Blase gespritzt haben. Ich stelle mir diese Prozedur recht unangenehm vor und möchte sie medizinischen Laien nicht empfehlen. Aber möglich ist das, vielleicht findest du ja einen Doktor, der dich dabei unterstützt.

An deiner Stelle würde ich es erst einmal mit D-Mannose probieren.

Gute Besserung! :)
Hallo, vielen Dank. Das könnte schon so zutreffen, dass das cdl dort nicht ankommt. Ist die einzige logische Erklärung. D-mannose habe ich auch mit genommen. Dann ebenfalls alles gute und gute Gesundheit.
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
135
"Hallo, vielen Dank. Das könnte schon so zutreffen, dass das cdl dort nicht ankommt. Ist die einzige logische Erklärung. D-mannose habe ich auch mit genommen. Dann ebenfalls alles gute und gute Gesundheit."

Etwas, das die meisten nicht (mehr) auf dem Schirm haben, sind die chronischen Entzündungen der Schleimhäute im Bereich der Blase/Vagina durch Besiedelung mit pathogenen Bazillen. Folge kann eine chronische oder zu Beginn der Menses immer wieder auftretende Leukorrhoe sein. Du kannst Dir vom Frauenarzt einen Abstrich machen lassen zwecks Laborsuche nach den Übeltätern. Wenn Diplokokken gefunden werden, war oder ist eine Gonorrhoe im Spiel, die sehr häufig vorkommt.
In dem Fall ist Medorrhinum C 200 das helfende/heilende Mittel.
Viel Glück, viel Erfolg wünscht
Maheeta
 
Beitritt
04.01.13
Beiträge
70
Hallo, Max Joy -

Du schreibst, daß im alten MMS-Selbsthilfeforum kaum Erfolgsberichte, was Blasenentzündungen betrifft, zu lesen gewesen wären. Dann hast Du meinen damaligen ellenlangen Erfolgsbericht anscheinend nicht gelesen: 23 Jahre lang BE, und zwar jeweils 364 Tage im Jahr, alles, was es schulmedizinisch und naturheilkundlich gab (bin Heilpraktikerin), angewendet und probiert - und im Jahr 2010 kommt mir Jim Humbles "Durchblick" in die Hände. Ohne jede Hoffnung auf die Wirksamkeit nehme ich jeden Morgen 6 Tropfen aktiviertes MMS ein - und nach einem halben Jahr merke ich, daß meine BE weg ist!!! Das war 2010, und sie ist bis heute nie mehr wiedergekehrt.
Monatenlange Überlegungen, wie das denn sein kann - auch, wie Du schreibst, daß auf dem Weg durch den Körper ja eigentlich in der Blase gar nichts mehr ankommen kann (ist mir bis heute unerklärlich), haben mich darauf gebracht, daß MMS nur den Biofilm zerstört hat, in dem es sich die Bakterien an der Blasenschleimhaut wie in einem Teppichboden - man spricht ja von Bakterienrasen - gemütlich gemacht hatten. Daraufhin konnten meine Pflanzenmittel wirken und in kürzester Zeit die Heilung bringen.
Wie MMS da hingekommen iat? Rätsel über Rätsel ...
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.091
Hallo Iltschilein,

ich hatte tatsächlich deinen Erfolgsbericht nicht mehr in Erinnerung, das ist ja nun schon ein paar Jahre her - gut, dass du dich noch mal gemeldet hast. Vielleicht muss frau einfach nur mehr Geduld haben und darf keine schnellen Erfolge bei einem chronisch gewordenen Leiden erwarten. Die Blase steht ganz am Ende des Stoffwechselprozesses und CD wird erst einmal die anderen Probleme im Körper (eingelagerte Gifte, Infektionsherde etc.) in Angriff nehmen, bis genügend von dem Mittel die Blase erreichen kann, um einen Heileffekt zu haben.

Viele Grüße! :)
 
Themenstarter
Beitritt
22.11.20
Beiträge
5
Hallo, Max Joy -

Du schreibst, daß im alten MMS-Selbsthilfeforum kaum Erfolgsberichte, was Blasenentzündungen betrifft, zu lesen gewesen wären. Dann hast Du meinen damaligen ellenlangen Erfolgsbericht anscheinend nicht gelesen: 23 Jahre lang BE, und zwar jeweils 364 Tage im Jahr, alles, was es schulmedizinisch und naturheilkundlich gab (bin Heilpraktikerin), angewendet und probiert - und im Jahr 2010 kommt mir Jim Humbles "Durchblick" in die Hände. Ohne jede Hoffnung auf die Wirksamkeit nehme ich jeden Morgen 6 Tropfen aktiviertes MMS ein - und nach einem halben Jahr merke ich, daß meine BE weg ist!!! Das war 2010, und sie ist bis heute nie mehr wiedergekehrt.
Monatenlange Überlegungen, wie das denn sein kann - auch, wie Du schreibst, daß auf dem Weg durch den Körper ja eigentlich in der Blase gar nichts mehr ankommen kann (ist mir bis heute unerklärlich), haben mich darauf gebracht, daß MMS nur den Biofilm zerstört hat, in dem es sich die Bakterien an der Blasenschleimhaut wie in einem Teppichboden - man spricht ja von Bakterienrasen - gemütlich gemacht hatten. Daraufhin konnten meine Pflanzenmittel wirken und in kürzester Zeit die Heilung bringen.
Wie MMS da hingekommen iat? Rätsel über Rätsel ...
Hallo, ich habe ja cdl genommen und kein mms. Wie ist dir das bekommen? Keine MD Beschwerden, weil man das immer wieder liest? Manchmal kriege ich es auch nicht gleich mit. Der Urologe hat Ende August festgestellt, daß das Nitrit wieder erhöht ist, ohne dass ich Beschwerden hatte. Ich habe dann gleich Forskolin und D-mannose genommen über mehrere Wochen. Mit meinen Teststreifen war dann nichts mehr zu sehen. Seit November ging ich dann 2x wöchentlich in unsere hauseigene Sauna und die letzten beiden Male brannte es unmittelbar danach höllisch. Ein Test zeigte alles an, Leukos, Nitrit, Blut kam etwas später dazu. Sofortige Einnahme von 8x 20 Tropfen in je 100 ml cdl, 2x statt sonst 1x täglich Forskolin und D-mannose. Ich schiesse dann immer gleich mit mehreren Sachen, da dieses schmerzhafte Unterbauchgefühl bis ins Gehirn geht, also ein totales Krankheitsgefühl. Wenig Besserung, ausser das ich ganz viel gepullert habe. Da ich cdl seit September täglich 2x als Vorbeugung genommen habe, müssten doch eigentlich die Baustellen in Körper beseitigt sein. Ich nehme auch noch sehr viele NEM, natürlich mit einem Abstand von 4 h zum cdl. Deshalb hatte ich vom cdl mehr erwartet. Die ersten 3 Tage nach der Sauna und dem plötzlichen auftreten habe ich es sogar mal in 15 minütigen Abstand genommen. Abends zur Nacht habe ich dann noch 100 mg Nifurantin, meine Notfall Pillen, genommen. Die gehen am wenigsten auf den Darm. Vor 3 Tagen habe ich wieder getestet und alles war ok. Die Streifen sind ja auch teuer. Habe jetzt von ama. 100 Stück mit super Bewertungen und gutem Preis. Nehme jetzt wieder 2x, 1x in der Nacht und 1x nachmittag cdl. So, mal sehen, wie es weitergeht. Danke auch für die netten Infos.
 
Oben