Candida-Überwucherung / Mittel was nicht die Darmflora zerstört

Themenstarter
Beitritt
26.10.22
Beiträge
5
Guten Tag liebe Community!
seit über einem Jahr leide ich an einer Candida-Überwucherung im Darm (und dies überträgt sich häufig auf die Intimschleimhaut)
Schulmedizin hat bisher nichts gebracht, habe Nystatin,Itraconazol,Fluconazol genommen. Nystatin hilft nur bei Einnahme, selbst nach Monaten der Einnahme , beim Absetzen ist es doppelt wieder da. Natürlich habe ich viel gelesen und versucht.
Ich habe mehrere Wochen Oreganoöl in Kokosöl verdünnt genommen und das half zwar gegen den Pilz jedoch ist die restliche Darmflora nun auch futsch und der Pilz natürlich wieder da! Ich ernähre mich seit 8 Monaten ohne Zucker und Weißmehle und meide süßes Obst sowieso. Das lässt es ruhen, mehr nicht. Sobald ich versuche Probiotika aller Art(und sehr Teuer!)einzunehmen wird es viel schlimmer, dann ist es am selben Tag plötzlich im Mund und Intimbereich!
ich bräuchte ein Anti-Pilz Mittel, was die eigene darmflora nicht zerstört, wo ich parallel versuchen kann aufzubauen. Habt ihr Ideen?
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
26.10.22
Beiträge
5
Hallo Oregano,
Nein, aber meine Mutter hatte welche, auch in der Schwangerschaft.Du denkst, eine Schwermetallbel. könnte mit dazu gehören? Jedoch hatte ich Jahrelang nichts. Erst, als mein Partner nach einem AB was hatte, hatte ich es plötzlich auch und seitdem ist das Drama vorhanden
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.430
Hallo Mafoxy,

das klingt eher danach, daß Amalgam nichts mit Deinen Beschwerden zu tun hat.
Du hast also den Candida-Pilz bekommen, nachdem Dein Partner mit einem AB behandelt wurde? Das ist ein übler Gedanke, aber unmöglich kommt mir das leider nicht vor. Allerdings würde das meiner Meinung nach auch bedeuten, daß Du damals ein schwaches Immunsystem gehabt hast.
Darf ich fragen, warum Dein Partner damals ein Antibiotikum genommen hat?
... Es kann also durchaus vorkommen, dass sich ein Paar tatsächlich immer wieder gegenseitig ansteckt, auch wenn dieser Fall äußerst selten ist. Dennoch sollten Sie bei Jucken und Brennen im Intimbereich immer eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen, vor allem, wenn die Symptome immer wieder auftreten. Nehmen Sie dabei ruhig Partnerin oder Partner mit. Denn es kann schließlich auch sein, dass eine andere Infektionskrankheit dahintersteckt, die tatsächlich leichter sexuell übertragbar ist. ...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
26.10.22
Beiträge
3
Selbstgemachten Kombucha kann ich sehr empfehlen:

Kann ich Kombucha auch bei Candida Befall trinken?

Bei Candida Albicans wird von den meisten Heilpraktikern empfohlen, sich beim Befall von Candida (Candida Albicans) komplett von Zucker und allen anderen Hefen fernzuhalten. Allerdings gibt es wissenschaftliche Veröffentlichungen dazu, dass die unter anderem im Kombucha enthaltenen Hefen sogar mit den schädlichen Candida Albicans Hefen konkurrieren und daher dem Erkrankten sogar helfen können. Wir würden dir empfehlen den Kombucha lange (ca. 14 Tage) stehenzulassen, sodass er sehr sauer wird und kaum noch Zucker enthalten ist. Dann kannst du ihn abfüllen und vor dem Trinken mit etwas Tee nochmal verdünnen und/oder mit Süßstoffen wie Stevia nachsüßen.

Quelle:
 
Zuletzt bearbeitet:

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.848
@Mafoxy Hast Du schon unser Wiki Candida entdeckt? Über eine Ernährungsumstellung kann man den Pilz zurückdrücken und mit der Zeit los werden. Dies ist langwierig, aber ohne große Nebenwirkungen. Wenn durch Nystatin die Pilze schlagartig abgetötet werden entstehen durch deren Zerfall sehr viele Gifte und es kann sogar eine starke Herxheimer-Reaktion ausgelöst werden die den Körper weiter schwächt. Zudem ist es meist so, dass die Pilze nach kurzer Zeit wieder voll da sind und somit ein langfristiger Erfolg ausbleibt. Hier noch ein Link zu einer ausführlichen Tabelle von geeigneten Nahrungsmitteln, die Zucker und andere kurzkettige Kohlenhydrate, von denen die Pilz leben aufzeigt : https://jumk.de/glyx/ . Zucker und kurzkettige Kohlenhydrate sind hier im Glyx-Index aufgelistet. Man kann die Aufnahme veringern, darf man aber nicht ganz unterdrücken, da einesteils unser Gehirn Zucker auch braucht und zum anderen man die Pilze nicht aushungern darf. Sie verwandeln sich sonst in eine Hypenform, die noch gefährlicher ist und kaum zu bekämpfen sind.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.848
Noch eine Frage: Soll ich Deinen Beitrag aus dem allgemeinen Teil des Forum in die Rubrik Candida bei den Pilzerkrankungen verschieben? Ich glaube, dass Du da besser aufgehoben bist. Gib einfach ein Zeichen. 👍
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
26.10.22
Beiträge
5
Hallo Mafoxy,

das klingt eher danach, daß Amalgam nichts mit Deinen Beschwerden zu tun hat.
Du hast also den Candida-Pilz bekommen, nachdem Dein Partner mit einem AB behandelt wurde? Das ist ein übler Gedanke, aber unmöglich kommt mir das leider nicht vor. Allerdings würde das meiner Meinung nach auch bedeuten, daß Du damals ein schwaches Immunsystem gehabt hast.
Darf ich fragen, warum Dein Partner damals ein Antibiotikum genommen hat?


Grüsse,
Oregano
Evtl nur beiläufig. Ja, ich war davor ehrlich gesagt schon nicht so sehr stark was das Immunsystem betrifft. Er hatte eine Zahn-Op und dann das Antibiotikum, dann hatte er Mundsoor und auch im Intimbereich. obwohl er sich wirklich unter aller Sau ernährt, hat es mit der Schulmedizin geklappt und er hat augenscheinlich nichts mehr. Meine Symptome hängen auch mit ihm nicht zusammen, kommen auch, wenn er länger nicht da ist. Ein bisschen paranoid bin ich trotzdem 😂
 
Themenstarter
Beitritt
26.10.22
Beiträge
5
@Mafoxy Hast Du schon unser Wiki Candida entdeckt? Über eine Ernährungsumstellung kann man den Pilz zurückdrücken und mit der Zeit los werden. Dies ist langwierig, aber ohne große Nebenwirkungen. Wenn durch Nystatin die Pilze schlagartig abgetötet werden entstehen durch deren Zerfall sehr viele Gifte und es kann sogar eine starke Herxheimer-Reaktion ausgelöst werden die den Körper weiter schwächt. Zudem ist es meist so, dass die Pilze nach kurzer Zeit wieder voll da sind und somit ein langfristiger Erfolg ausbleibt. Hier noch ein Link zu einer ausführlichen Tabelle von geeigneten Nahrungsmitteln, die Zucker und andere kurzkettige Kohlenhydrate, von denen die Pilz leben aufzeigt : https://jumk.de/glyx/ . Zucker und kurzkettige Kohlenhydrate sind hier im Glyx-Index aufgelistet. Man kann die Aufnahme veringern, darf man aber nicht ganz unterdrücken, da einesteils unser Gehirn Zucker auch braucht und zum anderen man die Pilze nicht aushungern darf. Sie verwandeln sich sonst in eine Hypenform, die noch gefährlicher ist und kaum zu bekämpfen sind.
Danke für deine Antwort. Die Diät mache ich schon seit vielen Monaten bzw. Sieht meine normale Ernährung auch so aus. Als ich es mal ganz extrem machte, also auch kaum (gute) Kohlenhydrate verschlimmerte es die Situation und es explodierte dann sogar schon bei lapidaren Dingen(z.B. Kartoffeln,Vollkornbrot ohne Hefe), wo früher nichts passierte. Das zeigte mir, dass eine extreme Diät das sogar aggressiver macht, so wie du sagst.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.848
Aus meiner Erfahrung kann ich Dir nur raten das Problem langsam anzugehen. Man hat den Pilz über Jhre durch seine Gewohnheiten bekommen und wird ihn auf eine Hau-Ruck-Methode nicht los. Nur kleine Schritte, die eine langsame Besserung erzeugen haben nach meiner Meinung Erfolg, der auch anhält und dauerhaft ist. Das ist weder schön noch gut, aber praktikabel. Wichtig ist, dass Du an Deiner Haltung nichts änderst und aus verständlicher Verzweiflung nichts übertreibst, obwohl Dein Zustand Dir was anderes sagst. Es hat Jahre gedauert ehe sich dieser Zustand eingestellt hat und der ist in ein paar Monaten nicht zu kompensieren.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.845
Candida profitiert häufig von einer Abwehrschwäche, z. B. einer latenten chronischen Darmentzündung. Dann kann man machen, was man will, der Pilz kommt immer wieder.
  • Ich verwende selbstgemachten Wasserkefir als Hausgetränk, um meine Darmflora im gesunden Bereich zu stabilisieren. Das Prinzip ist genau das Gleiche wie beim Kombucha oder auch bei frisch gezapftem Bier: Die lebenden Kefirkulturen (Hefen und Milchsäurebakterien) verdrängen die kaputte Darmflora und schützen so den Darm.
  • Bei Dickdarmblähungen mache ich einen Natroneinlauf als Soforthilfe. Natron ist basisch, das mögen Hefen und andere Stinker gar nicht gerne. Natroneinläufe kann man regelmäßig zur Darmpflege machen (aber nicht öfter als 1 x pro Woche). Natron ist sehr vielseitig und kann auch kurmäßig zur Entsäuerung des Körpers eingesetzt werden.
  • Eine CDL-Kur entgiftet den Körper und räumt gründlich mit der Darmflora und versteckten Infektionsherden auf, aber der Erfolg ist nicht dauerhaft, wenn es tiefere Ursachen für die Abwehrschwäche gibt. CDL ist eines der wenigen Mittel, die Biofilme aufbrechen können. Biofilme sind extrem resistente Bakterien- und Pilzgemeinschaften, gegen die z. B. Antibiotika nichts ausrichten können. Während der Entgiftungsphase sollte man CDL mit Heilerde oder Zeolith kombinieren, um die Herxheimer Symptome zu verringern.
Ich bin meine Candidaprobleme durch diese Maßnahmen losgeworden, allerdings hat das viele Monate gedauert. Wasserkefir trinke ich wieder regelmäßig, das zahlt sich sehr schnell durch eine deutliche Reduzierung von allgemeinen Entzündungserscheinungen (wie z. B. Neurodermitis) aus.
 
regulat-pro-immune
Oben