Warum nicht Fluconazol und gut ist?

Beitritt
09.08.19
Beiträge
34
Das mit dem Darm. Ich habe schon immer komische Durchfälle als Schulkind gehabt. Im Studium habe ich selbst gekocht und das Problem war weg. Vor zwei Jahren hatte ich Sodbrennen gelegentlich, dann fiel mir auf, dass ich nach Nudeln usw. immer einen geschwollenen Bauch bekam. Meist zeitversetzt manchmal sogar erst zwei Tage später Weich bis selten Püree. Aber durch den geschwollenen Bauch gabs ein paar Stunden nach dem Essen niedrigen Blutdruck und mir gings nicht gut. Eine Freundin riet mir gluteenfreies Essen zu probieren. Damit gings mir erst wieder gut. Dich dann gings immer schlechter mit dem Herz, nachts Schweiß, bei geringster Anstrengung schweißgebadet. Brennen von Muskeln, Mundhöhle, Infektion am Finger usw. aber nie einen Pilz im Stuhl oder sonstwo nachgewiesen.
 
Beitritt
09.08.19
Beiträge
34
Ich habe jetzt mal bei Leaky gut nachgesehen. Da schreiben einige vom Nitrostress. Aber das ist doch genau das Toxin vom agalactiae, das Beta-haemolysin cytolysin ist doch gerade das Toxin welches die induzierte NO Synthase hat. Das erklärt auch das Augenrauschen. Ich hatte das Vorgestern heute habe ich erst gelesen was das ist und kann es den Toxinen, die ich habe zuordnen.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
09.08.19
Beiträge
34
Mit dem leaky gut macht man die Büchse der Pandora auf.

Nun diese Komplexität behandelt kein Arzt mehr.

Also am Anfang war eine Halsentzündung mit komischen weisslichen Auflagerungen und als Therapie das Ciprofloxacin.

Das Cipofloxacin soll den Hals heilen, zerstört aber auch das Gleichgewicht des Mikrobioms.

Es folgt eine Schnittverletzung mit Weichteilinfektion durch Agalactiae der sich weiter ausbreitet über Blutweg und Verschleppungsweg auch in den Mund gelangt. Irgendwie schafft er es vielleicht such durch den Magen zu kommen. Pantozol habe ich vielleicht mal ein oder zwei Tage genommen, bzw. vom Arzt direkt bekommen in einer Notaufnahme, weil er wissen wollte ob es er vom Herz oder Magen kommen könnte.

So jetzt habe ich also das Gefühl im Dickdarm stimmt was nicht. Wenn ich nicht gegessen habe gings mir auch immer besser, so dass ich häufig nicht frühstückte.

Die Vitamine, die sonst im Dickdarm aufgenommen werden, sanken immer weiter dies Jahr ab. Also irgendwas funktioniert da nicht. Nun habe ich gelesen, dass 10 Tage fasten helfen soll. Also nur schön Wasser und ein zwei Nährstoffe, also die Keime aushungern. Oder ein Einlauf der alles rausspült. Hab ich noch nie gehabt sowas. Nun wenn die Keime aber in den Zellen der Epithelien sind, dann bekomme ich sie nicht. Und was ist mit Keimen die schon in den Gefäßen sind.

Was mir gut getan hat, war über die Jahreswende im Meer zu baden. Im Salzwasser sind die Nägel und Haut sauberer und gesünder geworden.

Was mir auch gut tut ist schwarzer Tee und die beta-Glucane.
 
Beitritt
09.08.19
Beiträge
34
Ich verstehe jetzt langsam wsrum mein Vitamin B 12 mit dem ich nie Probleme hatte nun so mir nichts dir nichts runter geht. Das beta-Haemolysin/cytolysin produziert über die induzierte NO Sythase NO im Organismus, dieses führt zum Nitrostress und all seinen Folgen. Als Gegenreaktion wir B 12 verbraucht und andere Vitamine. Vitamine jetzt zusätzlich zuzuführen verschleiert die Ursachenforschung. Denn wenn man jetzt immer wieder den Mangel ausgleicht hat man nicht die Ursache behoben. Man muss die Toxinproduktion stoppen indem man den Keim erwischt und zwar vollständig. Sonst bekommt man Nervenausfälle, MS. leahy gut, hasmimoto, Psoriasis, Makuladegeneration, kein aktiver Muskelaufbau ist mehr möglich, Muskeln auch von Gefäßen werden zu Lipofuszin umgebaut usw. Das ganze sieht keiner weil es keinen Test zum Toxinnachweis gibt, zumindest ist mir noch keiner begegnet.
 

Kayone

Hallo.

Ich würde nach wie vor gerne Bilder von den Haut und Schleimhautveränderungen sehen um da mal einen Vergleich zu haben.
Ich sage jetzt mal kurz wie es mir gerade geht:
Meine Nasenschleimhaut brennt, mein After juckt, die Blase brennt, mein Nacken tut weh und das Gesicht weist leichte Taubgefühle auf, die sich über den Tag steigern.
Ich habe irgendwo eine Infektion.
Aber ist ein Pilz oder sind es Bakterien?
Vermutlich beides.

Um zum Thema Fluconazol zurück zu kommen.
Geholfen hat es dir nicht und fast alles was du gemacht hast, hat zur Verschlimmerung geführt.
Ist doch richtig?
 
Beitritt
09.08.19
Beiträge
34
Ich glaube wir haben uns erst mal genug ausgetauscht und wir müssen jetzt sehen, dass wir einen Spezialisten finden. Wenn wir einen haben, sollten wir uns austauschen.

Ich habe sicher einige Fehler gemacht wie ich jetzt rückblickend weiß, aber ich habe noch keine Lösung nach vorne sehend.

Ich glaube aber das man den Keim nur mit richtiger Therapie ganz weg bekommt.

Um das zu planen würde ich den agalactiae heute in das Nationale Referenzzentrum einschicken lassen und um ein whole genome sequencing bitten, und dieses notfalls auch selbst bezahlen.

Dann würde ich eine Reihe von Proben einschicken mit Abstrichen Tonsillen, Zunge, Stuhlprobe, Ohr(Clostridien und Pilze und Agalactiae auch mit) Urinprobe, Genitale, Nase, Blutkulturen, Liquorpunktion mit PCR Agalactiae und üblicher Kultur und Mikroskopie. Blut Labor mit Differentialblutbild optisch und mechanisch, Vitamin B12, VitD mit Vorstufe, Folsäure, Leberwerte GOT, GPT, gamma GT, Lipase Amylase und CK und CKMB, Nierenwerte mit Cystatin C, Gerinnung, Elektrolyte, LDH, C1q-Bindung. Dann würde ich entscheiden ob PET-MRT Ganzkörper noch nötig ist. Die Werte sind alle für spätere Therapie wichtig.

Ich würde dann Beta-Glucane nehmen und ggf MSM die Vitamin B12, C, D, und Folsäure substituieren.

Nachdem die Reaktion darauf abgeklungen ist, würde ich die Therapie mit dem Arzt des Vertauens beginnen mit Clindamycin deutsche Höchtdodis solange bis die GPT sich verdoppelt oder aus der Norm geht, was auch immer niedriger ist. Vier Wochen später würde ich dann mit Penicillin mindesten 20 Mega über dem Tag i.v. und Clindamcin amerikanische Höchstdosis haben wollen, nach 3-4 Wochen dann veno-venöse Hämofiltration und Therapie so lange weiter unter erst 2g Cortison am ersten Tag und dann 1250 mg jeden weiteren Tag, bis Monozyten platt sind, keine Toxine mehr da sind und der rote Ausschlag einmal über den ganzen Körper gegangen ist, dann drei Tage weiter absteigend Cortison und fertig. So habe ich es in München mal gehört. Und ich glaube immer noch das das der Weg ist.

Mann kann auch lebenslang MSM und Vitamine nehmen, aber das Toxin wird halt in kleiner Menge immer weiter produziert und schädigt schleichend die Organe. Und irgendwas braucht man dann halt doch noch zusätzlich vom MS Arzt oder Rheumatologen...

Finden ind identifizieren sie ihren Keim jetzt und nicht nach Therapiebeginn!

Ich werde gelegentlich mal wieder reinschauen. Oder mich bei finden einer Lösung melden.
 

Kayone

Alles klar.
Diesen roten Ausschlag würde ich trotzdem gerne mal sehen.
Gibts irgendwo im Netz ein Foto was man verlinken könnte?
Meine Tonsillen sind übrigens vor 30 Jahren einer Op zum Opfer gefallen.
Die waren so entzündet, dass kein AB mehr Hälfte.
Ich denke ab da war ich auch in einer Abwärtsspirale. Kam immer mehr dazu was man erst nicht in Zusammenhang bringt.
 
Beitritt
09.08.19
Beiträge
34
Ich habe in meine Aufzeichnungen gefunden, dass ich ebenfass oft einen bitteren Geschmack notiert habe.

Wie und eo finden wir Hilfe, denn ich glaube es ist der Steptococcus agalactiae.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kayone

Wie und eo finden wir Hilfe, denn ich glaube es ist der Steptococcus agalactiae.
Das weiss man ja eben nicht.
Mein Geschmack ist eher ab und zu salzig was mit den Nieren zusammen hängen könnte.

Das komische an meinem Strep ist, dass er zeitweise gar nicht in der Harnröhre nachzuweisen war. Das waren es wieder andere Darmbewohner. Und glaube mir, ich bin wirklich sehr penibel was Pflege angeht.
 
Beitritt
09.08.19
Beiträge
34
Das mit dem nicht nachweisen hatte ich auch, wenn ich bei niedergelassenen Ärzten war. Der stirbt sb bevor es das Labor erreicht,
 
Beitritt
09.08.19
Beiträge
34
Hier ist vieleicht eine Lösung für Dich:

Ein Professor hat mich gesagt ich soll immer den Keim aufbewahren und gucken ob es immer der gleiche Stamm ist.

Dann kann man sich eine persönliche Impfung herstellen lassen:

https://www.symbiovaccin.de

Das ist die einzige Firma die das macht, sagt er.
 
Beitritt
09.08.19
Beiträge
34
Was für andere Darmbewohner waren denn noch in den Abstrichen? Waren da auch ein enterobacter cloacae Komplex mit da bei?
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.869
Candida ist nach unserer Meinung ein Symptom! Ein Symptom kann man zwar bekämpfen (und die Schulmediziner sind dafür berühmt:eek:) aber solange die Ursache besteht wird man wenig Erfolg haben. ... Wenn man nicht die Ursachen ändert, wird man auch die Folgen (Candida) nicht ändern können. Klaro?:)
Käme als Ursache der nicht-invasiven Form eventuell ein übersäuertes Oralmilieu in Frage, befördert durch falsche Füllmaterialien, eine Schwermetall- und/ oder Mobilfunkbelastung? Nur so ne Frage..
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.057
@eopti
die meisten, uns bekannten Ursachen sind hier zusammengefasst: https://www.symptome.ch/wiki/candida/
Tatsächlich scheint Quecksilber und Candida miteinander verwoben zu sein, jedoch nicht mit dem von Dir genannten.
Dir häufigste Ursache ist Antibiotika und falsche Ernährung. Mit Mobilfunkbelastung ist mir nichts bekannt (was dies jedoch nicht ausschließt)-
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.869
Hallo in die Runde, das mit den Antibiotika ist für jeden sehr leicht nachvollziehbar. Und dass Candida meist "nur" ein Symptom von etwas ist, glaube ich auch. Genauso scheint mir ein entgleister (übersäuerter) ph-Wert in der Mundhöhle symptomatisch für etwas zu sein. Ein ganzheitlich denkender Zahnarzt, der sogenannte Herde sanierte, aber auch Entgiftungskuren begleitete, ließ seine Patienten im Verlauf der Behandlung den sich verändernden ph-Wert im Speichel protokollieren, der sich im Erfolgsfall erhöht haben soll. Finde ich sehr interessant, aber ganz bin ich noch nicht dahintergekommen, wieso das so ist, konnte auch noch niemanden finden, der mir das erklärt ...
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.057
Die Beobachtung ist richtig.
Pilze bevorzugen einen pH-Wert von 5 bis hin stark sauer von 2,5. Selbst bei Pflanzen konnte man schon kurz nach Befall ein sinken des pH-Wertes messen. Wodurch das ausgelöst wird ist immer noch nicht geklärt. Ist es eine Abwehrreaktion oder verursacht das der Pilz? Zumindest kann man es als Anzeiger deuten. Weiteres entzieht sich meiner Kenntnis.
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.869
Mit Mobilfunkbelastung ist mir nichts bekannt (was dies jedoch nicht ausschließt)
Haaallo, eben fand ich zufällig dies, weiß nicht genau, aber ich denke, ein möglicher Zusammenhang zu manchen neueren Phänomenen ist nicht ganz von der Hand zu weisen ...
 
Oben