Brauche Hilfe:

Themenstarter
Beitritt
22.01.13
Beiträge
13
Hier mein Thread zu meinen Beschwerden:

https://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/108435-25-jahre-alt-koerperliches-wrack.html

habe seit einer Woche eine Diagnose! Boreliose per Blutuntersuchung... der Neurologe (mein Hausarzt hatte das 1. mal getestet: "Borrelien.AK (IgG) (CL/A): negativ) hat mein Blutbild getestet und siehe da... positiv!

zumindest ist der B. burgdorferi IgM LB Wert positiv. Frage mich allerdings woher ich Borreliose haben soll... kann mich nicht erinnern, in den letzten 18 Monaten eine Zecke gehabt zu haben.

Hat jemand evtl Erfahrung? Die Diagnose Borreliose finde ich seltsam... v.a. soll der Wert laut Internet nach 6-7 Wochen nach dem biss nicht mehr erkennbar sein! Und ich hatte sicherlich im Winter keine Zecke!

Das passt doch irgendwie alles nicht zusammen?!?!?!?

Hier die Befunde:

Aus irgendeinem Grund läd der die bilder "auf den Kopf" hoch!

Erster Befund: Dezember
https://s1.directupload.net/file/d/3173/g3gw4wsz_jpg.htm

Zweiter Befund: Februar
https://s1.directupload.net/file/d/3173/6h9u3og2_jpg.htm

keine Ahnung, wann ich die letzte zecke hatte... aber ist bestimmt schon 18 Monate her...
 

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Hallo stocksta,

was schlägt dein Neurologe bzw. Hausarzt nun vor?
Ich würde schon die Diagnose ernstnehmen und es ist schonmal viel wert, wenn man sie gestellt bekommt, was ja leider nicht oft der Fall ist!
Deine Krankengeschichte könnte schon gut dazu passen.

Ich hatte es auch so mit den Knien erlebt, auch knorpelstärkende Mittel in die Kniegelenke injiziert bekommen, dann Besserung und es ging dann wieder los.....kenne das auch mit Fingern, Hand und Sehnen - Borrelien lieben übrigends Sehnen über alles.

Darmbeschwerden können auch durch Borrelien, aber auch andere Co-Erreger auftreten

Gestrointestinale Manifestationen der Borreliose und zu beachtende Co-Infektionen » Neuigkeiten » Dr. med. Wolfgang Klemann

Das mit dem Erkennbarsein der Werte , besser gesagt Antikörper, kann man nicht vorhersagen, denn bei Borreliose gibt es keine Regeln diesbezüglich, denn nach Blutwerten allein kann man sich nicht 100% richten und verlassen!

Ein Zeckenstich muß auch nicht zwingend kurz vor Erkrankungseintritt erfolgt sein, sondern kann auch schon länger, selbst Jahre, gar Jahrzehnte , vorher zurückliegen! Ja und selbst im Winter kann man nicht vor Zecken gefeit sein, denn bei 8 Grad rum werden sie aktiv.

Das kann schon alles zusammenpassen.....schon auch, wenn andere Ursachen ausgeschlossen wurden und ein positiver Borrelienwert vorliegt bei passenden Beschwerden.

Viele Grüße Quittie
 
Themenstarter
Beitritt
22.01.13
Beiträge
13
Ich danke dir für deine Hilfe :)

Mein Neuro sagte (nachdem ich zum 3. mal bei ihm aufgeschlagen bin), er könnte mir nicht helfen, sie würden aber noch Blut abnehmen. 2 Tage später ruft mein Hausarzt mich an und sagt ich sollte bitte heute noch kommen... er hatte ein Fax vom Neuro bekommen bzgl der Blutergebnisse und dem pos. Borrelliose Wert.

Mein Hausarzt hat mir jetzt Doxycyclin 200 verschrieben und ich soll die Tabletten mind. 40 Tage nehmen... aber sonst auch das übliche wie von allen anderen Ärzten, ich sollte "abwarten" ....

Habe auch gelesen, das Rheuma (wurde bei mir per Blutuntersuchung vom Rheumatologen ausgeschlossen, aber man kann ja nix auf die Werte geben) den Borreliosewert verändern kann?!?! Stimmt das? Ist das möglich?


Nochmal vielen Dank! :)
 

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Da nich für! :)

ja, soweit ich weiß, kann durch Rheuma oder dem Rheumafaktor, eine Kreuzreaktion in Bezug auf Borrelienantikörper vorkommen. Daher wird u.a. bei positven Werten auch normalerweise immer ein Westernblot gemacht, welcher als Bestätigungstest bei Borreliose dient. Wenn ich es richtig gesehen hab, wurde dieser bei dir auch gemacht und ist auch positiv, was dann an und für sich für keine Kreuzreaktion spricht.

40Tage Doxy mindestens bedeutet ja zumindest wörtlich gesehen, dass es danach evtl. weiter gehen könnte mit der Therapie, wenn nötig. Abwarten muß man schon auch, um zu sehen, ob eine wirkung eingetreten ist.

Wurden auch andere Co-Erreger, welche auf Gelenke und Darm gehen könnten mituntersucht? wie z.B. Yersinien, Chlamydien oder Streptokokken?

Viele Grüße Quittie
 
Themenstarter
Beitritt
22.01.13
Beiträge
13
nicht das ich wüsste... ich warte jetzt mal die Wirkung des Antibiotika ab!

Danke :)
 
Themenstarter
Beitritt
22.01.13
Beiträge
13
Hallo... ich bins wieder! :-/

hatte bis zum 15.3. (40 Tage) Doxyciclin genommen und bis gestern ging es mir gut... v.a. in dieser Woche ohne Antibiotika hatte ich kaum Beschwerden! Gestern Abend fingen aber meine Händer wieder an und seit heute beide Arme wieder bis hoch in die Schultern... :mad:

kann es sein das die Borellien nicht vollständig bekämpft sind und sich jetzt wieder in meinem Körper verteilen? Oder kann es sein, das es nach der Behandlung ein kurzer Rückfall eintritt ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.613
Hallo Stocksta,

ich würde mal Vitamin C versuchen (reine Ascorbinsäurepulver in einer Dose von z.B. Rossmann) 3 x 1 gestrichenen Teelöffel täglich. Falls es zuviel sein sollte kannst Du auch langsam aufdosieren.

Meine Gelenkschmerzen, vor allem meine Handschmerzen (Daumen) haben sich unglaublich verbessert dadurch.

Grüsse von Kayen
 

rosenheimer07

Hallo StockSta,

Willkommen im Club. :wave:

Am Ausbruch der Lyme-Infektion nach dem Zeckenstich spürst du ÜBERHAUPT KEINE SYMPTOME.
Bis auf die Wanderröte, die sich nicht immer bilden muss, bleibt die Infektion unauffällig.
Erst Monate, bzw. Jahre später, wenn dein Immunsystem die Infektion nicht bekämpfen konnte, breiten sich die Borrelien im ganzen Körper aus, befallen die Gelenke, Sehnen, Organe wie Herz oder etwas seltener das Gehirn.
Dann spricht der Körper zu dir und teilt dir in Form von Symptomen, dass etwas nicht stimmt.

Das ist das Fatale an der Lyme Erkrankung. Die INFEKTION BLEIBT VERBORGEN.
Es gibt noch weitere fatale Fakten zur Lyme – Erkrankung:
- Oftmals sind die Tests negativ und die Ärzte stellen dich als Hypochonder hin
- Die komplette Ärzteschaft (bis auf ein paar Ausnahmen) kann die Tragweite dieser Erkrankung nicht einschätzen.
- Es gibt keine Zeitungsberichte über die Gefährlichkeit dieser Erkrankung
- Es gibt keine effektive Therapie, den diesen Namen verdient.
- Die Patienten durchlaufen einen regelrechten Ärztemarathon, und wenn sie viel Glückhaben bekommen sie Jahre später ein Diagnose, in der Regel eine Falsche, wenn die Tests negativ ausbleiben.
- Für die Ärzte wirst du lästig, weil sie an dir kein Geld verdienen können, weil du das Budget für das Quartal überschritten hast.

Ich hätte noch ein Dutzend weiterer Fakten hier aufzählen können.
Für den Anfang sollte dies zunächst reichen.
Du kannst du jetzt glauben oder auch nicht.
Wir sprechen uns in einem Jahr nochmals, dann kannst du mir sagen, ob ich Unrecht hatte.

Wenn ich deine Beiträge verfolge, so lese ich daraus, dass dir noch die Hintergründe fehlen.
War bei mir auch nicht anders. Meistens müssen alle Lyme – Betroffene den gleichen Leidensweg einschlagen.

Bevor ich dir antworte, möchte ich, dass du weist, dass ich dich als Menschen schätze und weiß aus eigener Erfahrung in welcher Lage du dich jetzt befindest. :)
Jedoch kann ich mir bei den treuherzigen ärztegläubigen Annahmen nicht das Lachen verkneifen. Sorry dafür.
You made my day.

kann es sein das die Borellien nicht vollständig bekämpft sind und sich jetzt wieder in meinem Körper verteilen?
Als ich das gelesen habe, musste ich in die Toilette laufen und brauchte erstmal 20 Minuten, um den Lachkrampf los zu werden. :)))
NICHT VOLLSTÄNDIG BEKÄMPFT.
Die Borrelien sind längst in deinem Körper verteilt!!!
Ich kenne persönlich Patienten, die diverse ABs intravenös wochenlang verabreicht bekommen haben, ohne spürbaren Erfolg.
Soblald sie die ABs abgestzt hatten, kamen die Symptome wieder hervor.
Anscheinend ist dir noch nicht klar, dass du dir nicht die Sommergrippe eingefangen hast, sondern eine der am schwersten zu bekämpfenden Infektionen überhaupt.
Wenn die Borrelien erstmal aktiviert worden sind und sich in der Matrix verbreitet haben, dann wird man sie nicht so schnell wieder los.

Oder kann es sein, das es nach der Behandlung ein kurzer Rückfall eintritt?
BEHANDLUNG.
Ein kurzer Rückfall.
Ich sehe, seit meinen Leidenstagen, in den DU jetzt steckst, hat sich in Sachen Aufklärung nichts geändert. Die Patienten rennen immer noch ahnungslos von Praxis zu Praxis und begreifen die ernste medizinische Lage, in der sie stecken nicht, weil sie von den Medien und von den Ärzten nicht informiert, bzw. bewusst desinformiert worden sind.
Das Schlimme an der Sache ist nicht die Ahnungslosigkeit der Patienten, sondern die der Ärzte.

Das nennst du BEHANDLUNG. :eek:
Ein paar Tabletten schlucken und das wars.

Nein lieber stocksta, das was du Behandlung nennst, verdient diesen Namen nicht.
Vielleicht klingen meine Worte etwas dramatisch, ABER eines ist sicher, wenn die Infektion das dritte Stadium erreicht hat, dann nimmt dir die Lyme alles, was das Leben lebenswert macht.

Ich möchte dich nicht verunsichern, aber wenn die Infektion weiter voranschreitet, dann ist es nicht mehr weit, bis die CFS auftaucht und dich im Griff hat.
Dann kannst du dein Studium erstmal an den Nagel hängen.

Mich wundert es nur noch, dass du Gedächtnisstörungen, Gleichgewichtsprobleme, Konzentrationsstörungen nicht erwähnt hast. Es kann auch sein, dass ich nicht alle Beiträge von dir gelesen habe.

Gruß Max :bier:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
22.01.13
Beiträge
13
Hallo Stocksta,

ich würde mal Vitamin C versuchen (reine Ascorbinsäurepulver in einer Dose von z.B. Rossmann) 3 x 1 gestrichenen Teelöffel täglich. Falls es zuviel sein sollte kannst Du auch langsam aufdosieren.

Meine Gelenkschmerzen, vor allem meine Handschmerzen (Daumen) haben sich unglaublich verbessert dadurch.

Grüsse von Kayen

vielen dank...werde ich ausprobieren! :) Im November als auch gestern begannen die "Schmerzen" in meinen beiden Daumen!


Hallo StockSta,

Willkommen im Club. :wave:

Am Ausbruch der Lyme-Infektion nach dem Zeckenstich spürst du ÜBERHAUPT KEINE SYMPTOME.
Bis auf die Wanderröte, die sich nicht immer bilden muss, bleibt die Infektion unauffällig.
Erst Monate, bzw. Jahre später, wenn dein Immunsystem die Infektion nicht bekämpfen konnte, breiten sich die Borrelien im ganzen Körper aus, befallen die Gelenke, Sehnen, Organe wie Herz oder etwas seltener das Gehirn.
Dann spricht der Körper zu dir und teilt dir in Form von Symptomen, dass etwas nicht stimmt.

Das ist das Fatale an der Lyme Erkrankung. Die INFEKTION BLEIBT VERBORGEN.
Es gibt noch weitere fatale Fakten zur Lyme – Erkrankung:
- Oftmals sind die Tests negativ und die Ärzte stellen dich als Hypochonder hin
- Die komplette Ärzteschaft (bis auf ein paar Ausnahmen) kann die Tragweite dieser Erkrankung nicht einschätzen.
- Es gibt keine Zeitungsberichte über die Gefährlichkeit dieser Erkrankung
- Es gibt keine effektive Therapie, den diesen Namen verdient.
- Die Patienten durchlaufen einen regelrechten Ärztemarathon, und wenn sie viel Glückhaben bekommen sie Jahre später ein Diagnose, in der Regel eine Falsche, wenn die Tests negativ ausbleiben.
- Für die Ärzte wirst du lästig, weil sie an dir kein Geld verdienen können, weil du das Budget für das Quartal überschritten hast.

Ich hätte noch ein Dutzend weiterer Fakten hier aufzählen können.
Für den Anfang sollte dies zunächst reichen.
Du kannst du jetzt glauben oder auch nicht.
Wir sprechen uns in einem Jahr nochmals, dann kannst du mir sagen, ob ich Unrecht hatte.

Wenn ich deine Beiträge verfolge, so lese ich daraus, dass dir noch die Hintergründe fehlen.
War bei mir auch nicht anders. Meistens müssen alle Lyme – Betroffene den gleichen Leidensweg einschlagen.

....

Gruß Max :bier:

Auch dir vielen Dank! Und nein... ich weiß wie du das meintest! Ich kann dir in vielen Punkten nur zustimmen! Als die Diagnose Borreliose kam, also positiv getestet wurde, hat mich mein Arzt angerufen und mich zu ihm bestellt. Gemacht getan... ich bekam sofort ein Rezept in die Hand mit dem AB und mir wurde gesagt, damit verschwinden deine Probleme... -> tolle Aufklärung!

Ich werde mir jetzt wieder einen Termin beim Neurologen geben lassen, der mit mir weiteres besprechen soll... ich glaube der hat mir Ahnung als mein Hausarzt.

Des Weiteren lasse ich eine Lumbalpunktion machen! Nur sollten die Knieprobleme von der Borreliose kommen und ich die Infektion bereits seit über 2 jahren haben, dann bin ich wahrscheinlich schon im 3. Stadium! :(

Frage... wie sieht es bei dir aus? Hattest du die Krankheit? Wie wurde sie behandelt? Wie geht es dir jetzt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.613
vielen dank...werde ich ausprobieren! :) Im November als auch gestern begannen die "Schmerzen" in meinen beiden Daumen!

Bei mir begann es zunächst im linken Daumen und wenige Zeit später im rechten Daumen.
Alle Drehbewegungen, Flaschen öffnen, auswringen, eine schlimme Tortour.

Ich wünsche Dir wirklich, dass Vitamin C bei Dir genauso hilft. Es müssten dadurch auch die Knie besser werden:)

Liebe Grüssis von Kayen:)
 
Themenstarter
Beitritt
22.01.13
Beiträge
13
Vielen Dank :)


Mich wundert es nur noch, dass du Gedächtnisstörungen, Gleichgewichtsprobleme, Konzentrationsstörungen nicht erwähnt hast. Es kann auch sein, dass ich nicht alle Beiträge von dir gelesen habe.

Gruß Max :bier:

Ähm ja.... Gleichgewichtsstörungen hatte ich vor ein paar Wochen (2-3 Tage) immer wieder wenn ich ausgestanden bin (meistens aus dem Bett) wurde mir leicht schummrig und Konzentrationsstörungen habe ich auch seit einiger Zeit!
 

rosenheimer07

Ich werde mir jetzt wieder einen Termin beim Neurologen geben lassen, der mit mir weiteres besprechen soll... ich glaube der hat mir Ahnung als mein Hausarzt.

Des Weiteren lasse ich eine Lumbalpunktion machen! Nur sollten die Knieprobleme von der Borreliose kommen und ich die Infektion bereits seit über 2 jahren haben, dann bin ich wahrscheinlich schon im 3. Stadium! :(

Hi,


Versprich dir nicht allzu viel von dem Termin.
Denn ansonsten wirst du nur enttäuscht.
Ich meine, was kann er für dich tun.
- Gehirnströme messen
- Dich zum MRT schicken
- Mit dem Hämmerchen auf den Knien etwas herum klopfen
- Ein paar Koordinationsübungen durchführen
- Bsp. Treffen Sie mal mit geschlossenen Augen mit dem Zeigefinger die Nase.
- Ein paar Idiotentests. Z.B. Die Arzthelferin wird dich auffordern eine Uhr zu zeichnen, oder ähnlichen Kram durchzuführen.

Sieht alles schön und sehr modern aus. Jedoch ohne geringsten Nutzen für dich.
All das wird die Bakterien nicht ein bisschen beeindrucken.
Erzähl uns bitte, wie der Termin verlaufen ist.

Ich hatte schon zwei Neurologen hinter mir.
Beide hätte ich mir sparen können.

Frage... wie sieht es bei dir aus? Hattest du die Krankheit? Wie wurde sie behandelt? Wie geht es dir jetzt?
Sind erstmal viele Fragen auf einmal.
Ich werde solche Fragen in Zukunft nicht mehr beantworten, solange die NEUEN und die ALTEN Lymianer nicht selbst einen Beitrag leisten etwas gegen diesen medizinischen Skandal zu unternehmen.
quid pro quo

Außerdem verlieren wir durch jeden neuen Genesenen einen weiteren Mitstreiter für die Aufklärung. Solange du krank bleibt, solange wirst du dich genötigt fühlen, PERSÖNLICH etwas dagegen zu unternehmen.
Bitte eröffne einen Facebook-Account und gib dieser Krankheit ein Gesicht.

Es ist eine Schande, dass sich in DEUTSCHLAND nur 331 Personen berufen fühlen, am Protest gegen die widerlichen Praktiken der Ärzteschaft zu beteiligen.
https://www.facebook.com/LymeBorrelioseWorldwideProtest.Germany?ref=stream
EINE SCHANDE.
Mehr muss ich dazu nicht sagen.
Und ich würde wetten, aus diesem Forum machen die allerwenigsten bei der Demo im Mai in Berlin mit.
In den USA, UK oder anderen europäischen Ländern sieht es anders aus.
Dort regt sich Widerstand und die Leute wollen sich den aktuellen Missstand nicht mehr so hinnehmen.
Patienten errichten Blogs, berichten in Video-Tagebüchern über ihren langen Leidesweg und nehmen an den Demonstrationen teil.
In der Medienlandschaft der USA gibt es mittlerweile selbst in den Tagesnachrichten Berichte über die Missstände.
Soweit es mir bekannt ist, gab es bereits eine Kongressanhörung diesbezüglich.
Nur in DEUTSCHLAND tut sich absolut gar NICHTS.
Die meisten schwiegen und empören sich in den Internetforen über die katastrophale medizinische Versorgung, bzw. Ignoranz der Ärzte.

Siehe hier:
https://www.symptome.ch/vbboard/borreliose/109334-aufruf-protest-demonstration-berlin-11-mai.html

Die Amerikaner sind nicht so feige wie wir und lassen sich nicht länger für dumm verkaufen.
Es gibt bei uns keinen einzigen Youtube-Bericht über die Auswirkungen der Lyme-Infektion.
Ich persönlich habe beschlossen noch in dieser Jahreshälfte, einen Videobeitrag auf Youtub zu stellen und bastle gerade an einer weiteren Lyme-Website.
Ich hoffe du versteht das. :wave:

Gruß Max
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
Des Weiteren lasse ich eine Lumbalpunktion machen! Nur sollten die Knieprobleme von der Borreliose kommen und ich die Infektion bereits seit über 2 jahren haben, dann bin ich wahrscheinlich schon im 3. Stadium! :(
Ist das deine Idee oder die deines Neuros? Es ist nicht mit einem positiven Ergebnis zu rechnen, wenn du nicht an der Sonderform der Neuroborreliose leidest. Aber auch dann sind die Chancen auf ein positives Ergebnis lediglich 5 %. Ich persönlich würde mich nicht unnötig einem solchen Eingriff aussetzen bei derart niedrieger Trefferquote.

LG, Mungg
 

rosenheimer07

Ist das deine Idee oder die deines Neuros? Es ist nicht mit einem positiven Ergebnis zu rechnen, wenn du nicht an der Sonderform der Neuroborreliose leidest. Aber auch dann sind die Chancen auf ein positives Ergebnis lediglich 5 %. Ich persönlich würde mich nicht unnötig einem solchen Eingriff aussetzen bei derart niedrieger Trefferquote.

LG, Mungg

Hi Mungg, :morgen:

du sprichst mir aus der Seele.
Ich habe sie hinter mir. Was hat's mir gebracht.
Außer Schmerzen und Ärger absolut gar nichts.
Ein weiterer negativer Test in einer langen Reihe. :idee::holzhack:

Aber unser junger Freund glaubt noch, die Medizin sei eine Wissenschaft.
Die Borre hat mich eines Besseren belehrt. :)

Lass ihn machen.
Ärzte brauchen Geld und so ein Test kurbelt die Wirtschaft an.
Natürlich musst du vorher unterschreiben, falls etwas schief geht, dass der durchführende Arzt dafür nicht haften muss.
Versteht sich von selbst.

Wenn ein promovierter Neurologe ihm das vorschlägt, dann wird das schon seine Richtigkeit haben.

Ich meine, wessen Empfehlung hat mehr Gewicht, die eines staatlich geprüften Fachexperten im weißen Kittel oder eines anonymen Foristen? :greis:

Gruß Max
_______________________________________________________________
Wenn Borreliose eine Krankheit und kein Verbrechen ist,
WARUM traut sich dann keiner aus diesem Forum darüber bei Youtube zu berichten.
Worte bleiben einfach nur Worte, solange die Taten hinten anstehen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
22.01.13
Beiträge
13
Ist das deine Idee oder die deines Neuros? Es ist nicht mit einem positiven Ergebnis zu rechnen, wenn du nicht an der Sonderform der Neuroborreliose leidest. Aber auch dann sind die Chancen auf ein positives Ergebnis lediglich 5 %. Ich persönlich würde mich nicht unnötig einem solchen Eingriff aussetzen bei derart niedrieger Trefferquote.

LG, Mungg

ja ist es...


Aber unser junger Freund glaubt noch, die Medizin sei eine Wissenschaft.
Die Borre hat mich eines Besseren belehrt. :)

Lass ihn machen.
Ärzte brauchen Geld und so ein Test kurbelt die Wirtschaft an.
Natürlich musst du vorher unterschreiben, falls etwas schief geht, dass der durchführende Arzt dafür nicht haften muss.
Versteht sich von selbst.

Wenn ein promovierter Neurologe ihm das vorschlägt, dann wird das schon seine Richtigkeit haben.

Ich meine, wessen Empfehlung hat mehr Gewicht, die eines staatlich geprüften Fachexperten im weißen Kittel oder eines anonymen Foristen? :greis:

Gruß Max

Das hat ja nichts mit "glauben" zu tun! Ich bin ein relativ intelligenter Mensch, nur von der Medizin habe ich absolut keine Kompetenz, daher:

Was bleibt mir anderes übrig, als dem Neuro bzw den Ärzten zu glauben und zu hoffen?????

Der Neuro gilt als einer der besten Ärzte im Umkreis von 50 km und hat einen sehr guten Ruf. Ich als gesetzlich Krankenversicherter habe auch nur einen Termin bei dem bekommen, weil meine Schwester privatversichert ist und bei dem in Behandlung wg. MS ist.

Also.... wenn ihr andere Vorschläge/Erfahrungen/Ideen habt, immer gerne her damit! danke
 
Oben