Wieder ins Gleichgewicht kommen.

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.631
Völlig richtig, genau das meine ich; und in dieser Hinsicht sollte ory an sich arbeiten.
Hm.... die Arbeit wird kommen WENN tatsächlich NACH der 3.Impfung meiner Freundin unberechenbare Nebenwirkungen auftreten sollten und ich im Vorfeld kein gehör gefunden habe.

Was eine kleine Frage doch für Wellen schlagen kann.

Gruß Ory
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.428
Zur Zeit haben wohl viele Menschen das Problem, daß sie nicht so recht wissen, wie sie mit einer kontroversen Meinung zum Thema „ Corona, Impfung“ umgehen sollen. Zum Teil zerbrechen Beziehungen daran, zum Teil werden sie vorübergehend auf Eis gelegt. Je breiter die gemeinsame Grundlage einer Beziehung ist, desto besser steht sie da.

Es wurde schon geschrieben, und ich schließe mich dem an: ich kann versuchen, meine Meinung zu äußern und meine Bedenken darzulegen. Ich kann aber niemanden zwingen, meine Meinung auch anzunehmen, und ich sollte dann auch weder trauern noch böse werden noch triumphieren, wenn für meine Freundin etwas eintritt, was sie so nicht erwartet hat.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.035
Ich kann aber niemanden zwingen, meine Meinung auch anzunehmen, und ich sollte dann auch weder trauern noch böse werden noch triumphieren, wenn für meine Freundin etwas eintritt, was sie so nicht erwartet hat.
Sofern ich es richtig sehe, ist dies nicht das eigentliche Problem, vielmehr besteht dieses darin, daß sich ein Mensch, mit dem man über Jahrzehnte geistig eng verbunden war, bei dem man gemeint hat zu wissen, wie er denkt und sich in bestimmten Situationen entscheidet, sich nunmehr in dieser sehr speziellen Lage, in der wir uns seit etwa Mitte März 2020 alle vorfinden, unversehens völlig anders entscheidet.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.905
Was eine kleine Frage doch für Wellen schlagen kann.
Für mich kann ich sagen, dass ich immer mal wieder sehr beeindruckt bin, wie "feinsinnig" manche Menschen mit Problematiken umgehen - und wo bereits Trauer anfängt und welche Achtung (Hochachtung) in den Gemütern innewohnt.
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.777
Was eine kleine Frage doch für Wellen schlagen kann.

Liebe ory,
ich nahm an, dass es in deiner Frage darum ging, wie wir damit umgehen würden - um unsere Gedanken.?

daß sich ein Mensch, mit dem man über Jahrzehnte geistig eng verbunden war, bei dem man gemeint hat zu wissen, wie er denkt und sich in bestimmten Situationen entscheidet, sich nunmehr in dieser sehr speziellen Lage, in der wir uns seit etwa Mitte März 2020 alle vorfinden, unversehens völlig anders entscheidet.
Entscheidungen sind immer situationsabhängig und sehr individuell, gerold und richten sich doch nicht gegen mich, falls ich anders denke und mich anders entscheide, als vielleicht meine Familie, Freunde.....
In Familien, Beziehungen und Freundschaften wiegen noch ganz andere Werte.❤️

Ein schönes Wochenende wünscht Wildaster🍀
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.631
ich nahm an, dass es in deiner Frage darum ging, wie wir damit umgehen würden - um unsere Gedanken.?
Das ist auch meine eigentliche Frage gewesen Wildaster, womöglich wurde dieser Satz
Da die meisten in meiner Umgebung geimpfte sind, stellt sich mir immer öfters die Frage, wie geht ihr eigentlich mit den C-Impf-Informationen um, die hier gepostet werden und die ja nicht wirklich "öffentlich" vertreten sind um....wenn ihr durch ein reales Gespräch mitgeteilt bekommt das sich plötzlich eine nie vorhandene Erkrankung zeigt bzw. eine eigentlich stille Erkrankung sich wieder hervorhebt..... erwähnt ihr den möglichen Zusammenhang mit der Impfung oder seid ihr lieber still damit sich der Betroffene nicht noch betroffener fühlt als er eh schon ist?
nicht so wahrgenommen wie von mir gedacht.

Gruß Ory
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.631
Manchmal fühle ich mich wirklich hin- und hergerissen. Auf der einen Seite geht mir die Panikmache hier im Forum wegen der Impfung nach, und ich denke, ich müsse mit Nachdruck jeden darauf hinweisen, auf der anderen Seite, bestätigen soviele in meiner realen Umwelt, dass sie damit keine oder wenig Probleme hatten. Diese Erfahrung deckt sich überhaupt nicht mit so manchen Erzählungen/Artikeln hier, die teilweise doch schon auf wackeligen Beinen stehen, wenn man richtig hinterfrägt. In letzter Zeit habe ich viele neue noch nie gehabte Symptome. Wenn ich geimpft wäre, ich bin mir fast zu 100% sicher, dass ich das auf die Impfung geschoben hätte und hätte ich das hier so geteilt, hätten sofort sicher viele meine Einschätzung bestätigt, obwohl sie falsch gewesen wäre. Auch mit diesem im Hinterkopf, und dass das genauso wahrscheinlich tatsächlich nicht selten vorkommt, finde ich es schwierig da eine richtige Balance zu finden.
https://www.symptome.ch/threads/mas...-du-jetzt-wissen-solltest.142627/post-1305020

Hallo Laurianna, hoffe du bist damit einverstanden das ich deinen Beitrag hier Zitiert habe um darauf zu antworten, womöglich würde meine Antwort als OT gesehen werden.

Mir geht es ähnlich wie du es in deinem Beitrag gepostet hast, auch ich fühle mich hin und her gerissen und ich muss mich zusammen nehmen nicht jede mir erzählende Erkrankung eines geimpften sofort mit der Impfung in Zusammenhang zu bringen.

Tatsächlich versuche ich in der letzten Zeit mich enorm mit meinen "angelesenen Infos" zurückzuhalten, es fällt mir nicht leicht, aber allein mit dem wissen das ich nichts wirkliches weiß, habe ich das Gefühl mich gut zurückhalten zu können.

Gut, ja sogar sehr gut, kann ich mir vorstellen das wir nicht die einzigen sind die so fühlen.

Gruß Ory
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Oben