Vertiefende Analyse und Behandlung der HPU

Themenstarter
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Unter diesem Thema sollen verschiedene weiterführende Behandlungsmethoden erörtert werden.

Ich habe das Thema eröffnet, um dabei insbesondere auf [FONT=&quot]diesen Forumsbeitrag [/FONT][FONT=&quot]zu antworten. Daraus und aus dem davor liegenden Beitrag stammen auch die folgenden Zitate.[/FONT]
Ich vermute also, Du hast Du zuviel Mangan eingenommen - wenn ja, wieviel war das in etwa pro Tag und über welchem Zeitraum?
P5P 10 mg
Zinkgluconat 10mg
Magnesiumcitrat 68,4 mg
Mangangluconat 1mg
Hallo LoveandHealthy,
ich glaub bei den Mengenangaben ist Dir was verrutscht. In [FONT=&quot]einer Kapsel[/FONT] scheinen tatsächlich sogar 8,33 mg Mangangluconat enthalten zu sein - was dann 1 mg Mangan entspricht.
Und da ich die Therapie nicht richtig vertrug, habe ich letztes Jahr 4 Mal angefangen und nach 3-4 Wochen abgebrochen. Also ist mein Manganspeicher extrem schnell überfüllt gewesen. Dr. Kamsteeg hat dann gesagt, sofort Mangan stoppen.
Mmh, ein mg Mangan pro Tag, noch dazu bei einem HPU-bedingten erhöhten Manganbedarf, sollte aber doch eigentlich nicht zu einem Überschuss führen.
Die oben angegebene sichere tägliche Höchstmenge setzt sich zusammen aus einer anzunehmenden Aufnahme von 8,2 mg aus der konventionellen Ernährung und einer als sicher geltenden zusätzlichen Aufnahme von 4 mg Mangan aus Nahrungsergänzungen.
Quelle: www.vitalstoffl-exikon.de – Sicherheitsbewertung Mangan

Hat Dr. Kamssteg erklärt, warum es, trotz HPU und trotz niedriger Mangandosierung, zu den erhöhten Manganwerten gekommen ist? Wie waren deine Manganwerte vor der Mangansupplementierung?
Hans, hast du schon den Aminotest bei KEAC gemacht?
Nein, aber einen bei einem anderen Labor.
Ich würde es jedem empfehlen, es hat bei mir sooo viele Probleme aufgezeigt..
Was denn so...?
Mich hat mein Aminotest auf die Spur des Glutathionmangels geführt - infolge dessen Behebung sich dann meine Schilddrüsenwerte verbesserten.
-> https://www.symptome.ch/vbboard/sch...athionspiegel-bessere-schilddruesenwerte.html
Ich mache jetzt noch den Gentest bei Yuko in USA.
Unter deinem Link konnte ich dazu nichts finden. Wie lautet der Name des Tests? Und welche Vorteile hat er - liefert er auch eine Auswertung mit?
Hast du schon Katecholamintest im 2. Morgenurin gemacht?
Nein. Davon lese ich jetzt zum ersten Mal. Erzähl. Was bringt der bei HPU? Bei KEAC bin ich zu dem Thema nicht fündig geworden.
Ich habe ja auch extremen Mangel an Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin. Daher meine Parkinsonsymptome.
Hast Du einen Therapieplan, um die Mängel, bzw. die Symptome zu beheben? Wenn ich Dich richtig verstanden habe, nimmst Du derzeit 35 mg P5P/Tag ein (25+10). Hat das schon Besserung gezeigt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.11.15
Beiträge
420
vertiefende Analyse und Behandlung der HPU

Mmh, ein mg Mangan pro Tag, noch dazu bei einem HPU-bedingten erhöhten Manganbedarf, sollte aber doch eigentlich nicht zu einem Überschuss führen.

Ich hatte es mal einzeln genommen von pure, da sind 4mg Mangan drin.

Hat Dr. Kamssteg erklärt, warum es, trotz HPU und trotz niedriger Mangandosierung, zu den erhöhten Manganwerten gekommen ist? Wie waren deine Manganwerte vor der Manqansupplementierung?

Ja, ich war auch total überrascht, da HPUler Mangan im Notstand haben. Ich dachte, wir könnten nicht direkt überdosieren. Dr. Kamsteeg hat nichts als Ursache genannt, hat nur gesagt, zwischendurch kontrollieren. Mangan war im Januar 2015 niedrig normal. Habe die Daten gerade nicht vorliegen. Im Dezember 2015 stark über der Grenze. (Mein HPU Wert lag bei 2,2)

Nein, aber einen bei einem anderen Labor.
Was denn so...?
Mich hat mein Aminotest auf die Spur des Glutathionmangels geführt - infolge dessen Behebung sich dann meine Schilddrüsenwerte verbesserten.
-> https://www.symptome.ch/vbboard/sch...athionspiegel-bessere-schilddruesenwerte.html

Hyperammonämie, chlor nicht absorbier dadurch Schilddrüsenkonversationsstörung, B1 und B2 nicht wandelbar, extremer Magnesiummangel (obwohl ich tägl 1g nahm), IGF1 viel zu hoch, extreme Zuckerschwankungen

Ein komplettes Aminoprofil habe ich letztes Jahr 2x gemacht beim diagnostischen Zentrum bei Dr. Kugler ..Auawertung unter anderem: Lithiummangel im Serum und Haarmineraltest. Berichtigt durch Lithiumorothat. Wichtig für die Psyche. Wichtig für B12 Aufnahme!

Unter deinem Link konnte ich dazu nichts finden. Wie lautet der Name des Tests? Und welche Vorteile hat er - liefert er auch eine Auswertung mit?

Nutrigenomic Testing - Health Tests

Amy Yasko gibts hier auch einen Thread
Auswertung gibts auch, auch ein Beispiel wie das aussieht auf der Seite
Die Genetik zeigt auf, ob eine Konversitionsstörung vorliegt. Dann muss man Aminos nehmen.

Nein. Davon lese ich jetzt zum ersten Mal. Erzähl. Was bringt der bei HPU? Bei KEAC bin ich zu dem Thema nicht fündig geworden.

Also unabhängig von HPU, ich glaube, es bringt jedem Menschen etwas, wenn er weiß, ob seine Katecholamine und Serotonin gut ausbalanciert sind.
Es gibt einige, die das machen. Der Hollmann sagte sogar, er macht nur noch die Metabolite im 2. Morgenurin. Ich habe kein Labor gefunden, die das machen. Die arbeiten bei den Metaboliten von Serotonin (5-HIES) und Dopamin (Homovanillinsäure) im 24h Urin.
Also die anderen normal im 2. Morgenurin .. Z.B. biovis, neurolab
Ich bin froh um diesen Test. Denn die Hypothese schizo wäre ein Dopaminüberschusssyndrom stimmt nicht. Wenn man die Symptome aber haben sollte und dann selbstständig versucht das einzudämmen durch hohe Serotoningaben, dann kann das nach hinten losgehen. Serotoninmangel und Dopaminmangel machen ebenso Schizosymptome. Das weiß man seit letztem Jahr April in den USA. Also nicht blauäugig Medis oder Anderes nehmen..
Man kann auch Speicheltest bei Swisshealth machen. Dort habe ich auch Cortisol und Hormonspiegel machen lassen.

Hast Du einen Therapieplan, um die Mängel, bzw. die Symptome zu beheben? Wenn ich Dich richtig verstanden habe, nimmst Du derzeit 35 mg P5P/Tag ein (25+10). Hat das schon Besserung gezeigt?

Therapieplan: meinen Darm heilen. Mit rechtsdrehender Milchsäure von RMS Städtgen, Bakterien von Heidelberger Chlorella, Zeolith, wenn ich es irgendwann vertrage. Die Hyperammonämie ist schlimm. Seit 1 Monat zwar nur noch 1x dieWoche, aber dafür schockt es mich. Ich habe letztes Jahr gedacht, ich werde verrückt. Laktulose. All-in-one von pure 2x/tägl oder das Multi von keac. 1g B12 von biotics, Niacin 500mg -1g, Taurin 500mg, bisl Arginin gegen Ammoniak, Q10 bisl ich bekomme davon Herzrasen, Leinsamenöl von pure (omega3) 3x tägl mit N-Acetyl-Carnitin um das Fett in die Mitochondrien zu transportieren, CytozymeHD immer mal wieder probeweise ein kleines Stückchen
10 - 20 mg P5P von pure, 25mg Zink
Ich bin in 2 Wochen bei Dr. Bieger. In einem seiner Videos erwähnt er mit einem Satz, er glaubt nicht an NNS. Das will ich genauer wissen.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.11.15
Beiträge
420
vertiefende Analyse und Behandlung der HPU

Ich bin jetzt 36. seit10 Jahren chron. Krank. Hätte ich HPU vor 10 Jahren entdeckt, wäre ich vermutlich heute gesünder.
Durch einen Gentest bestätigt, weiß ich heute von meiner Zölliakie. Entgegen den langjährigen Meinungen meiner Ärzte, die absolut alles auf meine Psyche geschoben haben.
Letztes Jahr hatte ich schlimme Panikattacken alle 2 Std. =. B12 i.v. Haben mich nach 2 Wochen erlöst.
Ich hatte 2x/woche Migräneattacken. Heute weg.
Fibromyalgie.. Weg.
Wovon weiß ich nicht, da ich letztes Jahr Unmengen an Vitaminen und Aminos genommen habe.
ich habe noch Viren, Antibio kann ich aber noch nicht nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.11.15
Beiträge
420
Themenstarter
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
vertiefende Analyse und Behandlung der HPU

Ja, ich war auch total überrascht, da HPUler Mangan im Notstand haben. [...] Mangan war im Januar 2015 niedrig normal. Habe die Daten gerade nicht vorliegen. Im Dezember 2015 stark über der Grenze.
Vorm Mangan-Supplementieren war ich auch niedrig-normal. Dann werde ich jetzt Mangan auch nochmal messen.
Ammoniak werde ich auch messen lassen.
Chlor nicht absorbier dadurch Schilddrüsenkonversationsstörung,
Wie wurde das ermittelt?
B1 und B2 nicht wandelbar,
B1 ist bei mir - ohne Supplementation - niedrig und B2 hoch. Letzteres scheint mir kompensatorisch erhöht. Woran wird die Nicht-Wandelbarkeit festgemacht - sind die Werte in der Norm aber die Stoffwechselprodukte unter Norm?
extremer Magnesiummangel (obwohl ich tägl 1g nahm),
1 Gramm Mg haben mir oral genügt - wobei ich mit Magnesiumoxid bessere Ergebnisse erzielt habe als mit Magnesiumcitrat. Nachdem ich mit B6 optimal eingestellt bin, benötige ich nur noch 400mg Magnesium.
Lithiummangel im Serum und Haarmineraltest. Berichtigt durch Lithiumorothat. Wichtig für die Psyche. Wichtig für B12 Aufnahme!
Beim Haarmineraltest war Lithium bei mir nahe 0, wobei allerdings kein unterer Referenzwert angegeben war.:confused:
Es gab nur einen oberen und von dem war ich weit entfernt. Mit der Psyche habe ich eher keine Probleme, allerdings hatte ich vor der Supplementation wenig B12.

Nutrigenomic Testing - Health Tests
Auswertung gibts auch, auch ein Beispiel wie das aussieht auf der Seite
Die Genetik zeigt auf, ob eine Konversitionsstörung vorliegt. Dann muss man Aminos nehmen.
So eine Störung einzig aus dem Aminotest herauszulesen ist ziemlich vertrackt - da scheint der Gentest eine gute Ergänzung zu sein.

Also unabhängig von HPU, ich glaube, es bringt jedem Menschen etwas, wenn er weiß, ob seine Katecholamine und Serotonin gut ausbalanciert sind.
Ach so, das sind die Neurotransmitter... ja, die habe ich bei mir auch im 2. Morgenurin bestimmen lassen. Serotonin ist niedrig, Dopamin normal.
Serotoninmangel und Dopaminmangel machen ebenso Schizosymptome.
Wie muss man das verstehen - jeder Mangel für sich oder beide gemeinsam?

10 - 20 mg P5P von pure,
Das sind ja nur 7 bis 14 mg B6. Wenn ich täglich weniger als 20 mg B6 komme ich nach 1-2 Wochen schlagartig in eine B6-Mangelsituation...
Warum nimmst Du so wenig und warum in der Menge so schwankend - verträgst Du es nicht?

Grüße
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
vertiefende Analyse und Behandlung der HPU

Entgegen den langjährigen Meinungen meiner Ärzte, die absolut alles auf meine Psyche geschoben haben.
Letztes Jahr hatte ich schlimme Panikattacken alle 2 Std. =. B12 i.v. Haben mich nach 2 Wochen erlöst.
Mir schlug Ärger so auf den Magen, dass ich Magenschmerzen bekam. Daraufhin hat mich mein Hausarzt zum Psychater verfrachtet, was überhaupt nichts brachte. Als ich dann Jahre später meinen niedrigen B12-Spiegel anghoben hatte, traten die Beschwerden nicht mehr auf.
 
Beitritt
17.11.15
Beiträge
420
Hallo Hans,

Schizosymptome bei Serotoninmangel oder Dopaminmangel. Es stand nichts darüber, wenn beides zusammen vorhanden ist.

Gentest vs Aminosäurenurintest?

Ich mache alle Tests.
Aber wenn ich vor nem Jahr das Wissen von heute hätte, wäre der Aminotest das Erste gewesen, was ich hätte machen lassen. Nach HPU und Schilddrüse/Jod.
Der Gentest zeigt die Grundproblematik in der Umwandlung zu den Metaboliten. Der Urintest zeigt es auch auf. Der Aminotest zeigt, wo ich gerade stehe und zeigt mir, ob es was pathologisch gibt im Citratzyklus.ob die essenziellen Aminos z.B. Überhaupt aufgenommen werden.. Usw.
Die Konversitionsstörung läßt sich im Urin messen. Alle Aminos werden ja ein paar Mal umgewandelt und dann sollte ein bestimmter Wert im Urin auftauchen. Deswegen sollte man mindestens 1 Woche vorher keine Supplemente und Medikamente zu sich nehmen. Normale Ernährung. Dieser Test ist sehr zuverlässig. In einem anderen Thread werden die auch besprochen, von einer Firma aus England und einer aus Frankreich. Bei Rückfragen wird es da vll schwierig, während ich bei keac das TelefonAbo habe und jederzeit Rücksprache halten kann. Er erklärt mir alles, was ich wissen möchte. Mit viel Geduld. Dafür bin ich unendlich dankbar.

Zuviel Ammoniak wird eigentlich im Blut gemessen. Der ist bei mir zu hoch. Aber erst hat es Keac im Urin herausgefunden, während es woanders darauf hinaus lief, es wäre die Psyche. Pustekuchen. Meine Leber ist schwach. Das wußte ich schon länger. Durch das zu viele Ammoniak (wenn es wieder zur Überschwemmung im Gehirn kommt, ohne Vorwarnung), habe ich wirklich extreme psych Zustände und/oder auch Gedanken. Verwirrtheit und Stottern. Hier ist noch jmd, der Hyperammonämie kennt.

B1 ist bei mir... Und B2....

Nichtwandelbarkeit wird festgemacht, wenn du die Ursprungsform oder ein Zwischenprodukt ausscheidest.

Urinmetaboliten kann man nicht mit Serumswerten vergleichen, nur evtl Rückschlüsse ziehen. Alles was im Serum schwimmt, steht zwar zur Verfügung, aber nur der intrazelluläre Wert zeigt auf, ob der Körper es aufgenommen hat. Und im Urin fallen die Abfallstoffe ab. Daraus kann man schließen, ob der Körper aufgenommen hat.


Woran machst du fest, welche Dosis dir reicht? Magst die Ergebnisse Bzw den Unterschied zwischen Citrat und Oxid erzählen?
Ich nehme mittlerweile nur noch Fußbäder mit Magnesiumflocken. Ich kaufe sie bei Diacleanshop. Die Resorption liegt bei 100%. Über den Darm (der bei mir noch nicht richtig funktioniert) nimmt der Mensch höchstens 30% auf.

Ich hab Serotoninmangel..

Nimmst du was dafür ein?

Mein Mann hat auch Serotoninmangel, auch bisl Dopaminmangel, aber kein HPU. Dr. Bieger meint, die Supplemente würden in der Kombi (also 1 Produkt mit beiden) am besten wirken. Obwohl sie Gegenspieler sind?!? Interessant, oder? Neurolab verkauft es aber nicht ohne Verschreibung. Ich werde deshalb in den USA suchen.

Gegen mein Dopamin- und Jodmangel versuche ich gerade von pure 'Tyrosin mit Jod'. Aber nach der Einnahme bekam ich einen Angstschub. Werde es, wenn ich wieder mutig werde, nochmal versuchen.

Das sind ja nur 7-14mg B6...

P5P ist die aktive Form von B6 und damit besser verfügbar. Es ist gut, dem Körper beides bereit zu stellen. B6 allein empfiehlt Dr. Kamsteeg, falls P5P nicht sofort vertragen wird. Besserung tritt bei der Mehrheit wohl nur mit der aktiven Form auf. Dr. Hoffer gab seinen Patienten bis zu 1Gramm normales B6 tägl. Damals gab es noch kein P5P.
Mein B6 im Serum lag im Dez an der oberen Grenze. Der Laborarzt hat Alarm geschlagen und kennt HPU. Ich muss Dr. Kamsteeg noch fragen, ob dieser Wert für HPUler überhaupt aussagekräftig ist.
Ich habe letztes Jahr 4x angefangen. B6 von Hevert 2Stck/Tag. Dann dazu Depyroll. Dann hatte ich isgesamt P5P 50mg/Tag. Und dann hatte ich so viele Gedanken ohne Pause. Das machte mich unruhig. Also hab ich aufgehört. Wenn ich P5P anfange, hat es eine beruhigende und aufheiternde Wirkung auf mich.
Jetzt nehme ich insgesamt 20mg/Tag P5P, aber in kleinen Dosen über den Tag verteilt. Das vertrage ich bis jetzt gut. Ich steiger dann wieder langsam.

Liebe Grüße
Ella
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.017
Hey Leute!

Könntet ihr mal euren Aminosäuren-Befund hochladen? Würde gerne mal sehen wie es aussieht. Ich habe auch vor einen zu machen. Hans, Du hast es mir ja schon vor 1 Jahr empfohlen. Ella, Du jetzt auch. Scheint mir jetzt doch wichtig zu sein.

Später wird dann eine Analyse von Adrenalin, Cortisol im Tagesprofil, DHEA, Dopamin, Noradrenalin, Serotonin, Testosteron, Progesteron und Östradiol erstellt. Wie schon im anderen Thread erwähnt, habe ich die Nebenniere in Verdacht.

Momentan nehme ich nur Depyrrol Basis ein. Ohne Nebenwirkungen.

Beste Grüße,
Eugen
 
Themenstarter
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Hallo Ella,
vielen Dank für deine Ausführungen.

[Magnesium]
Woran machst du fest, welche Dosis dir reicht?
Das mache ich daran fest,bei welcher Dosis meine Magnesiummangelbeschwerden (Nacken-Schulterschmerzen, Augenlidzucken) verschwinden oder wiederkommen. Da das mit wochenlanger Verzögerung geschieht, helfen mir da meine Aufzeichnungen. Dabei benutze ich Symptomscores:
https://www.symptome.ch/vbboard/kry...diagnose-noch-b6-bestimmen-2.html#post1107885

Magst die Ergebnisse Bzw den Unterschied zwischen Citrat und Oxid erzählen?
Das organische Citrat wird, wie die meisten Nährstoffe, (aktiv?) im Dünndarm aufgenommen. Das anorganische Oxid jedoch (passiv?) im gesamten Darm:
"Nach der Resorptionszeit, die bei Magnesiumoxid ungefähr auch zwei bis drei Tage, bei Magnesium-Citrat aber nur fünf Stunden dauert, gelingt es dem menschlichen Körper, Magnesium aus Magnesiumoxid tatsächlich in vergleichbarem Umfang wie aus anderen Verbindungen aufzunehmen.
Quelle

Da ich einen empfindlichen Darm, Verdauungsbeschwerden und Nährstoffmängel habe, vermutete ich, dass die kurze (aktive) Resorbtion über den Dünndarm erniedrigt war. Da ich mir die passive Resorbtion (gegenüber der aktiven) als simpler und damit robuster vorstellte, stieg ich auf Oxid um, was dann auch tatsächlich zum Erfolg führte - die Mangelbeschwerden verschwanden.
Ich nehme mittlerweile nur noch Fußbäder mit Magnesiumflocken. Ich kaufe sie bei Diacleanshop. Die Resorption liegt bei 100%.
Das wird auf verschiedenen Seiten so behauptet - ich kann diese Resorptionsrate nicht glauben. Bei den Mengen, die sich in solchen Fußbädern befinden (125g Magnesiumflocken = 14 g Magnesium), müssten sich bei einer Resorptionsrate von 100% im Blut doch schnell exorbitante Magnesium- (und Chlorid-) mengen im Blut befinden. Ich konnte davon blutwertmäßig nichts festellen. Gar nix. 14 Gramm, das muss man sich mal pur vorstellen wie viel das ist - und das soll bei einem Fußbad komplett über die Haut ins Blut wandern? Neee.

Außerdem wird das Magnesium doch passiv per Diffusion ins Blut gleitet. Da dieser Prozess zum Halten kommt, wenn auf beiden Seiten (Blut/Fußbadwasser) der gleiche Magnesiumgehalt erreicht ist, kann alleine schon wegen dieser physikalischen Gesetzmäßigkeit keine 100%ige Aufnahme erfolgen - es sei denn, dass die 14 g Magnesium innerhalb von Minuten von Gewebe und Nieren wieder aus dem Blut herausgenommen werden. Das halte ich für unmöglich. Mit 14 Gramm Magnesium im Blut würden die Leute sicherlich sofort schwerste Störungen zeigen.

Allerdings hat eine 50%ige Magnesiumchloridlösungen (10 Gramm Wasser + 10 Gramm Magnesiumchlorid) auf meine Schultermuskulatur aufgetragen eine gute, rasche Wirksamkeit gezeigt. Für das örtliche Gewebe kann ich eine therapeutisch wirksame Aufnahme also durchaus bestätigen. Mag sein, dass man damit langfristig auch einen nenneswerten Beitrag zur Gesamtkörpermagnesiumversorgung beitragen kann. Ich hab das damals nach 2 erfolglosen Wochen, vielleicht zu früh abgebrochen. Andererseits bin ich auch froh darüber, denn sonst wäre ich vielleicht nicht auf die orale Magnesiumoxideinnahme gekommen und würde bis heute noch die Fußbäder nehmen.
Womit ich die Fußbäder nicht schlecht machen will als sie sind, man nimmt damit sicherlich etwas auf,aber sicher nicht die Mengen, die so teilweise kursieren.
Über den Darm (der bei mir noch nicht richtig funktioniert) nimmt der Mensch höchstens 30% auf.
Wie gesagt, die passive Aufnahme über den Gesamtdarm ist m.E. robuster als die aktive über den Dünndarm, weshalb da dann das Oxid dem Citrat überlegen scheint. (Bei Darmgesunden dürfte das hingegen keine Rolle spielen.)
Nimmst du was dafür ein?
Ich erhoffe mir vom B6 langfristig eine Erhöhung des Serotonins. Bei guter B6-Versorgung steigt meine Schlafdauer, nach Monaten, an. Das schreibe ich auch einer erhöhten Serotoninproduktion zu. Das ist aber nur eine vage Vermutung - um da eine zuverlässige Aussage machen zu können nehme ich B6, richtig dosiert, noch nicht lange genug ein.
Mit Tryptophan habe ich mal für eine gewisse Zeit die Schlafdauer verbessern können - 5-HTP hat hingegen nicht so gut gewirkt.
Dr. Bieger meint, die Supplemente würden in der Kombi (also 1 Produkt mit beiden) am besten wirken. Obwohl sie Gegenspieler sind?!? Interessant, oder?
Ja, das ist überraschend.
P5P ist die aktive Form von B6 und damit besser verfügbar. Es ist gut, dem Körper beides bereit zu stellen. B6 allein empfiehlt Dr. Kamsteeg, falls P5P nicht sofort vertragen wird. Besserung tritt bei der Mehrheit wohl nur mit der aktiven Form auf.
Diese Empfehlung teile ich.
Das Problem mit dem Pyridoxin scheint mir, dass der therapeutische Rahmen, im niedrigen, also 2-stelligen Milligrammbereich, bei vielen vermutlich nur sehr klein ist. Wenn ich unter 20 mg nehme habe ich Mangelbeschwerden und wenn ich über 25 mg nehme, ebenso. Dazwischen wirkt es, auch ohne P5P, wunderbar.
Dr. Hoffer gab seinen Patienten bis zu 1Gramm normales B6 tägl. Damals gab es noch kein P5P.
Bei diesen Hochdosen könnte dann vielleicht kein aktiver, sondern ein anderer, passiver Transportmechanismus in die Zelle zum Tragen kommen. Damit meine ich die passive Diffusion.
Mein B6 im Serum lag im Dez an der oberen Grenze. Der Laborarzt hat Alarm geschlagen und kennt HPU. Ich muss Dr. Kamsteeg noch fragen, ob dieser Wert für HPUler überhaupt aussagekräftig ist.
Inwiefern hat der Laborarzt Alarm geschlagen – „Halt, B6 vermindern!“ oder Oh, là, là, da fehlt aber noch jede Menge!“ ?

Bei mir, und vielen anderen HPUlern, ist das B6 im Blut, auch ohne B6-Supplementation kompensatorisch erhöht – eben weil es in der Zelle davon mangelt, weil es nicht in die Zelle gelangen kann. Wenn Du vorm Blutabnehmen also B6 ausgesetzt haben solltest, ist ein hoher, vermeintlich guter B6-Wert ein Hinweis darauf, dass Du zuvor zu wenig akives B6 und/oder eine falsche Menge Pyridoxin zu Dir genommen hast, dass die Zellen also mit B6 unterversorgt waren. Es handelt sich dabei also um eine ähnliche Problematik, wie Du sie bei den Urinmetaboliten aufgezeigt hast („Alles was im Serum schwimmt, steht zwar zur Verfügung, aber nur der intrazelluläre Wert zeigt auf, ob der Körper es aufgenommen hat.“)
Cystathionin im Urin ist so ein Urinmetabolit.
Ich habe letztes Jahr 4x angefangen. B6 von Hevert 2Stck/Tag. Dann dazu Depyroll. Dann hatte ich isgesamt P5P 50mg/Tag.
Das sind dann also:
2x B6 von Hevert sind 2x100 mg PyridoxinHCl = 2 x 82,3mg B6 = 164,6 mg B6
Depyrroll oranges Band enthält zusätzlich noch, je nach Ausührung, 10 bis 24,4 mg Pyridoxin HCl. Das waren dann also in der Spitze 174 bis 189 mg gewöhnliches B6 + 34 mg aktives B6. Das ist ne ganze Menge, vielleicht zu viel? Damit meine ich insbesondere das PyridoxinHCl.
Jetzt nehme ich insgesamt 20mg/Tag P5P, aber in kleinen Dosen über den Tag verteilt. Das vertrage ich bis jetzt gut. Ich steiger dann wieder langsam.
Ich würde versuchen auf mindestens 35 mg P5P (24 mg B6) zu steigern. Wenn diese pausenlosen Gedanken als Nebenwirkung nicht zu ertragen sind, würde ich empfehlen es zusätzlich zu den 20 mg P5P mit maximal 12 mg PyridoxinHCl (10 mg B6) zu versuchen. Damit kämst Du auch auf 24 mg B6.

Dabei ist es wichtig, das sage ich auch aus eigener Erfahrung, dass Du, hast Du einmal eine ausreichende, richtige Menge erreicht, diese auch monatelang ohne Unterbrechung einnimmst. Die Wirkung kann nämlich teilweise erst nach mehren Monaten eintreten – und hat man dann einmal unterbrochen oder die Zielmenge B6 unterschritten, so dass wieder ein Mangel entstanden ist, muss man wieder ganz von vorne beginnen.
Sowas ist mir zuletzt im Dezember passiert. Obwohl ich da für nur drei Wochen auf ein wirkungsloses B6-Produkt gewechselt war, laboriere ich jetzt immer noch an den Folgen und habe den Rückstand, der sich dadurch bei meinem Beschwerdebild ergeben hat, bis jetzt immer noch nicht wieder aufgeholt.

Zudem ist es wichtig in keinen Mangel zu kommen, da dann ja wieder, so nehme ich es an, Porphyrine produziert werden, die sich im Körper, insbesondere an Leber und Nerven, ablagern und diese behindern.
Zu diesen Ablagerungen und wie man sie eventuell beseiteigen könnte, habe ich hier ein Thema eröffnet:
https://www.symptome.ch/vbboard/kry...topfungs-vitamin-b2-reinigungs-hypothese.html

Auch wenn es angeblich HPUler geben soll, die nach einem Jahr auf B6-NEMs verzichten konnten, ist mir hier aus dem Forum kein solcher Fall bekannt. Insofern ist es ganz wichtig erst einmal ziemlich lange B6, in einer ausreichenden Dosis, zu nehmen. Sollten sich dann alle oder viele Beschwerden verbessert haben, kann man vielleicht ja mal darüber nachdenken es probeweise abzusetzen.

Grüße,
Hans
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Könntet ihr mal euren Aminosäuren-Befund hochladen?
Hallo Eugen,

das ist zu Zeit etwas schwierig, was interessiert Dich denn genau?
Bei meinem Bluttest wurden einfach nur der Gehalt von 28 Aminosäuren bestimmt - im Befund habe ich dann neben den Messwerten wie üblich noch die Referenzwerte bekommen. Als Zusammenfassung gab es dann nur noch die Erklärung, dass es keinen Hinweis auf eine Störung des Aminosäurenstoffwechsels gibt - eine Annahme, die ich zum Glück nicht geteilt habe - wohl hauptsächlich, weil ich auch niedrig- und hochnormale Werte als Hinweis gewertet habe.

Ellas Test war hingegen ein Urintest, der aber, wenn ich das richtig verstanden habe, zu aussagekräftigeren Ergebnissen führt und in dessen Befund dann auch eine ausführliche, gegen Aufpreis auch personenbezogene, Interpretation der Analyse mitgeliefert wird.
-> KEAC - Klinisch Ecologisch Allergie Centrum: Aminosäurenanalyse

Grüße,
Hans
 
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.017
Hey Hans,
das Ergebnis hat mich interessiert, wie der Wert aufgeführt wird. Danke für die Aufklärung! :)

Sag mal, was hast Du bis jetzt schon so alles gemacht? Jetzt mal die NEM's außen vor gelassen. Gegen Parasiten, Pilze & Co. schon mal was unternommen? Darmflora? Wie sieht es mit deinem Hormonhaushalt aus, schonmal gecheckt?

Ich bin mir momentan nicht sicher, ob es die richtige Entscheidung ist, solch ein Test durchzuführen. Verkehrt ist es ganz sicher nicht es zu wissen. Nur weiß ich gar nicht, ob die Aminosäuren überhaupt von mir aufgenommen werden, wenn ich sie zusätzlich supplementiere.
Testen und Behandlung von Kryptopyrrolurie/Hämopyrrollaktamurie (KPU/HPU)

Hierbei handelt es sich um ein in der allgemeinen Bevölkerung überraschend verbreitetes Leiden (11 Prozent). In manchen Gruppen ist es sogar noch weiter verbreitet, wie z. B. bei Menschen, die meist die hartnäckigsten Stimmungsprobleme haben, z. B. mit extremen Stressreaktionen und sozialem Unbehagen. Beispielsweise leiden etwa 30 Prozent der Autisten und 44 Prozent der Alkoholiker an Kryptopyrrolurie/Hämopyrrollaktamurie. Ein zu hoher Pyrrolspiegel kann die Spiegel von Zink, Vitamin B6, Mangan, Biotin und GLA senken, was das Ansprechen auf die Therapie mit Aminosäuren vermindern kann.
Hier finden Sie eine Beschreibung der Vorgehensweise unserer Klinik bei Pyrrolurie.

Testen:  Wenn Sie mehr als 15 der folgenden Fragen mit einem »Ja« beantworten, testen Sie den Hämo- und Kryptopyrrolspiegel in Ihrem Urin. Messen Sie auch Ihren Zinkspiegel mit Hilfe von Aqueous Zinc von Biotics, Zinc Tally von Metagenics oder Zinc Status von Ethical Nutrients. Wenn Sie diese verdünnte zinkhaltige Flüssigkeit für zehn Sekunden in Ihrem Mund behalten, bevor Sie sie schlucken, und sie keinen bestimmten Geschmack hat, ist Ihr Zinkspiegel wahrscheinlich ziemlich niedrig.

Behandlung:  Falls der Fragebogen, Zinc Tally, die Testergebnisse und eine negative Reaktion auf Aminosäuren einen niedrigen Zinkspiegel ergeben:

  • Versuchen Sie 100 – 200 mg Zink am Tag zusammen mit den Mahlzeiten, bis Sie auf Zinc Tally reagieren und sich die subjektiven Symptome verbessern. Wir konnten keine Art von Zink finden, die besser ist als die anderen.
  • Erhöhen Sie nach und nach die tägliche Menge von Vitamin B6 von 100 auf 500 mg (oder bis auf 10 mg pro Kilogramm Körpergewicht). In ernsten Fällen sollten Sie mit einer Spritze von 200 mg in 2 cm3 beginnen oder verwenden Sie eine oral einzunehmende B-Flüssigkeit (z. B. Designs von Health). Nehmen Sie dann 100 mg B6 je nach Bedarf bei den Mahlzeiten ein. Verwenden Sie P5P, die Coenzym-Form von B6, 50 – 100 mg/Tag, falls B6 alleine nicht ausreicht (oder nehmen Sie es zusätzlich von Anfang an.)
  • Abends zusätzlich Primelöl 1300 mg/Tag zweimal täglich bei 220 mg GLA.
  • Infusion mit Mineralien, Inositol (Vitamin B2), Mangan, zusätzliches Zink, B6 und B-Komplex mit Biotin scheinen schnell zu helfen.
  • Stellen Sie sicher, dass der HCL-Spiegel stabil ist. Testen Sie Ihr HCL oder verwenden Sie zumindest Verdauungsenzyme mit HCL.
  • Nehmen Sie ein starkes (4 – 6 Kapseln/Tag) Multivitamin, das 1,5 – 2 mg Biotin und ein Multimineral enthält. Fügen Sie falls nötig einen B-Komplex oder Biotin hinzu.
  • Dosieren Sie Omega-3 nach den Testergebnissen der essentiellen Fettsäuren (EFA) oder stoppen Sie die Einnahme komplett, bis die EFA-Testergebnisse vorliegen.
  • Beobachten Sie die Symptome, die Reaktion auf Zinc Tally, die Erinnerung an Träume und testen Sie erneut den Hämo- und Kryptopyrollspiegel.
Quelle: Was die Seele essen will: Die Mood Cure

Beste Grüße,
Eugen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Sag mal, was hast Du bis jetzt schon so alles gemacht? Jetzt mal die NEM's außen vor gelassen. Gegen Parasiten, Pilze & Co. schon mal was unternommen?
Nein, eher wenig. Ich konzentriere mich zur Zeit auf B6 und B2.
Wie sieht es mit deinem Hormonhaushalt aus, schonmal gecheckt?
In der Hauptsache Schilddrüsenhormone und Neurotransmitter. Ansonsten ist das nur am Rande ein Thema.

Nur weiß ich gar nicht, ob die Aminosäuren überhaupt von mir aufgenommen werden, wenn ich sie zusätzlich supplementiere.
Bei mir scheinen die, die ich supplemetiere, gut anzukommen, da sich verschiedene Dinge gebessert haben. Und das auch schon als ich nicht optimal mit B6 eingestellt war.
Worauf die von Dir markierte Stelle anspielen will, ist mir nicht ganz klar. Ich schätze, dass damit gemeint ist, dass Pyrroliker einen gestörten Aminosäurenstoffwechsel haben, weshalb die zugeführten Aminos, dann zum Teil nicht optimal verwertet werden können -allerdings heißt ja nicht wirkungslos, sondern nur vermindert.
Davon abgesehen soll die Einschränkung aber auch nur bei zu hohen Pyrrolspiegeln, also unter B6- und Zinkmangel, gelten. Wenn Du die HPU behandelst, sinken ja, theoretisch, die Pyrrolspiegel und der Aminostoffwechsel normalisiert sich.

Grüße,
Hans
 
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.017
Hey Hans,
ja Du hast Recht, vermindert ist nicht wirkungslos. :)

Welche Aminosäuren nimmst Du momentan in welchen Dosierungen ein?

Beste Grüße,
Eugen
 
Beitritt
17.11.15
Beiträge
420
Hallo,
Ich habe beide Aminotests gemacht:

Aminos im Serum /Plasma::

Aminosäuren - Die Experten für orthomolekulare Labordiagnostik

Ich habe bezahlt für Neurostress ca. 700€ Und ein anders Mal für das Komplettpaket 1200€

Metaboliten der Aminos Im Urin:

KEAC - Klinisch Ecologisch Allergie Centrum: Aminosäurenanalyse

Der Unterschied:
Im Urin die Metaboliten, im Blut direkt die Aminos.

Zusätzlich habe ich noch diese Tests gemacht:

Histamin
Bei KEAC und beim Arzt

Stuhl-Untersuchung (Flora und Pilze u.a.) + Histamin:

https://www.biovis.de/resources/darm-stuhldiagnostik_web.pdf

(Gibt es auch bei medivere, falls es ohne Therapeut gehen muss)

Neurotransmitter im 2. Morgenurin:
https://www.biovis.de/resources/Stress.pdf

Metaboliten der Neurotransmitter im 2. Morgenurin:
Neurostress Profile, Neurotransmitter, Cortisoltagesprofil, Adrenaliner Stressindex, Neurohormon Profil

Labordiagnostik, Einzelparameter Neurostress, Katecholaminstoffwechsel, Serotoninstoffwechsel, Melatonin

Hormone:
Im Speichel und im Blut

Schilddrüse im Blut:
5x beim Arzt

Und hier Schilddrüse und Jod im 24h/Urin:

KEAC - Klinisch Ecologisch Allergie Centrum: Leistungsverzeichnis

Lebensmittelunverträglichkeitstests
Beim Arzt und bei KEAC

Gentests:

Zöliakie, Fruktose und Laktose



Vll hilft das jmd. Das sind durch meine Recherchen für mich die wichtigsten Tests gewesen. Viele werde ich wiederholen, um zu schauen, ob sich durch die Therapie was verändert hat.

Meine Ergebnisse in Kurzfassung:
Histamin und DAO im Blut normal, im Stuhl 6000ng/ml (<600)
Alpha-1-Antitrypsin 52,7 mg/dl (<27,5)
SIgA 4465 ug/ml (510-2040)
Zucker und Fettnachweis zu hoch
Keine Bakterien oder Pilze.
Entero. Bifido. Und Lacto zu wenig vorhanden
PH-Wert 8. (6-6,5)
Vorscreen IgG4 Pool1: 25 KU/l (Stufe 4 von 1-6)
Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin und GABA zu niedrig
Serotonin normal
Citrullin 3 (<2,7)
Zöliakie positiv
Progesteron zu niedrig
Unverträglichkeiten höchster Stufe Eier, Milchprod. aller Tiere, Gluten, Mandeln u.a., Fruktoseintoleranz
Schilddrüsenunterfunktion
NN i.O.
Hyperammonämie
Umwandlungsstörung von B1 und B2
Herpes Virus Typ 6 positiv IgG
IgG-AK Chlamydia pneumonia positiv
IgG-AK Coxsackie im Serum positiv
Lymphozyten 1,85 Tsd/ul. (2.00-4.00)
CD4+/CD45RA+ 0,26 tsd/ul. (0.50-1.35)
Thymidinkinase im Serum 9,2 U/l. (2.0-7,5)



Liebe Grüße
Ella
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
vertiefende Analyse und Behandlung der HPU

Lithiummangel im Serum und Haarmineraltest.
Ich bin diesem Hinweise bezüglich Lithiummangel bei HPU einmal nachgegangen und bin dabei auf Klinghardts HPU-Protokoll gestoßen:
KPU/HPU: A Major Piece of the Puzzle in Overcoming Chronic Lyme Disease - Public Health Alert | Investigating Lyme Disease & Chronic Illness

Darin wird beschrieben, dass bei HPU vermehrt Defizite, bzw. verringerte Vorkommen bei den folgenden Stoffen festgestellt werden:

Zink, Biotin, Mangan, Vitamin B6, Arachidonsäure.
Lithium, Calcium, Magnesium, Molybdän.
Taurin.
Omega 6-Fettsäuren.
Silizium, Jod, Bor.
 
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.017
Hey Hans, danke für die Infos! :)
zurzeit nehme ich tägliche ca. 0,5 Gramm Taurin, 3 Gramm Glutamin und 0,371 Gramm Cystein (aus 0,5 Gramm NAC)
Ich weiß nicht, wie war das bei Dir früher (oder immer noch?) mit dem Heißhunger auf KH/Zucker? Das Glutamin soll ja ganz gut gegen Heißhungerattacken wirken...

EDIT://
Habe gerade geschaut wie viel Glutamin in meinem Reisprotein enthalten ist. 14.10 g / pro 100 g. Zusätzlich brauche ich es wohl nicht mehr einnehmen...
Lithiummangel bei HPU
Leider ist so gut wie in jedem Heilwasser mit Lithium, auch Fluorid enthalten.

Beste Grüße,
Eugen
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.12
Beiträge
151
Hallo Eugen,

ich kenne Heißhunger auf Süßes auch, wenn auch nicht so häufig.
Glutamin hat bei mir in dieser Hinsicht keine Wirkung gezeigt, obwohl ich es wegen LG monatlang in der empfohlenen Dosis von 5gr tägl. eingenommen habe, es
wurde dann bei der 2. Dose (Endima) unverträglich, das wurde
hier schon öfters beschrieben und wenn ich jetzt
ein Bedürfnis verspüre, weiß ich, dass Trypto fehlt.
Im AS-Profil von GI war Tryptophan zwar noch in der
Referenz aber ganz unten. Ich nehme seit Mon 500mg Trypto,
was 1 zu einer tiefen Entspannung führt 2 Schlafqualität
deutlich verbessert -kein Herumwälzen mehr, sondern
schnelles Einschlafen- 3 und die Stimmung aufhellt.

Weshalb Trypto und andere Neurotransmitter im Mangel
sind, habe ich noch nicht herausgefunden, werde es
aber angehen.
 
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.017
Hey Zephir, hast Du auch HPU?

Welche Aminos nimmst oder hast Du alles schon eingenommen?
Welche hatten eine spürbare Wirkung, welche nicht?
Verbesserungen bestimmter Symptome, durch Aminos?

Tryptophan klingt gut. Habe ich schon öfters in Erwägung gezogen.

Danke für deine Rückmeldung! :)

Liebe Grüße,
Eugen

PS.: Wie hast Du bei GI bestellt?
 
Oben