Unerklärliche Symptome: Benommenheit, schwere Beine, Zittern

Themenstarter
Beitritt
12.04.22
Beiträge
16
Hallo!

Leider wissen die Ärzte nicht weiter... Aber vielleicht findet sich jemand in meinen Symptomen wieder.

Kurz zu mir:
22J männlich
Die letzten 2 Jahre nie Krank gewesen, immer auf der Arbeit erschienen und auch glücklich mit meinem Job!

Seit c.a einem halben Jahr leide ich unter unerklärlichen Symptomen, worauf kein Arzt bisher eine Antwort hat...
Einige davon beeinträchtigen meine Lebensqualität immens, sodass es auch auf die Psyche geschlagen hat, aber nein, die Symptome sind zu 100 % nicht psychosomatisch, ich war immer ein glücklicher lebensfroher Mensch... Erst seit dem es angefangen hat, hat es mich natürlich auf Depressiv verstimmt und auch ängstlicher bin ich geworden.

Symptome:

- Eine absolute Benommenheit, wie wenn alles ein Traum wäre oder ich jeden Moment umfallen würde.
- Konzentrationslosigkeit.
- Zittern.
- Herzklopfen in bestimmten Körperhaltungen und unter Belastung (z.b. laufen). Fühlt sich an, als ob es gegen die Rippen schlägt.
- Bei Kälte und unter Belastung gehen die Ohren zu (Wie bei einer Erkältung, aber der Druck geht erst wieder weg, wenn ich im Warmen bin oder keine körperliche Belastung mehr habe).
- Kurzzeitige "Gedächtnispausen" in denen ich mich dann plötzlich frage, wer ich bin und ob es wirklich kein Traum ist.
- Nicht dauerhaft, aber oft fühlt mein Körper sich "leer" an, ich spüre aber alles.
- Wahrnehmungsstörungen, Z.b. fahre ich 200 auf der Autobahn, es fühlt sich aber an wie 50.
- Kalte Hände und Füße, teilweise auch kalte Füße bei hohen Temperaturen.
- Wackeliger Gang, schwere Beine, als ob sie gleich versagen.
- Starke Licht und Lärmempfindlichkeit (Z.b. im Supermarkt, viel Licht, viel Lärm, und Konzentration).
- Hitzewallungen ohne schwitzen auch in der Nacht.
- Stark schwankender Puls, auch in der Nacht zwischen 60 und 140.
- Flimmern vor den Augen.
- Gefühl einer schwachen Atmung, Blutsauerstoff ist aber laut Apple-Watch immer in Ordnung, 96-100 %.
- Tinnitus, der sich verändert, je nach Kopfhaltung.
- Starke Nackenverspannungen, gerade morgens, es knistert und knackt erheblich.
- Stehen und sitzen fällt mir sehr schwer. Das Zittern nimmt im Stehen enorm zu.

Wahrscheinlich wie ein Drogenrausch, allerdings nehme ich keine Drogen und kann es daher nicht bestätigen.

Dazu möchte ich erwähnen, ich erinnere mich an alles, kann auch Auto fahren, es ist keine Demenz oder ähnlich, aber ich fühle mich nicht mehr in der Realität! Alle Erinnerungen fühlen sich an als ob 100 Jahre dazwischen liegen.
Diese Symptome belasten mich im Alltag erheblich. Ich war jetzt 3 Wochen Krankgeschrieben und Kämpfe mich nun jeden Tag durch den Alltag, allerdings könnte ich dabei ständig heulen...
Das schlimmste ist diese Verwirrtheit/Benommenheit und das Gefühl, dass der Körper einfach leer ist und alle Empfindungen gestört sind.
Ich war auch immer mit leichter Erkältung auf der Arbeit oder mit Kopfschmerzen, nie hat mich etwas so aus der Bahn geworfen, wie diese Benommenheit....

Abgeklärt wurde:

- Großes Blutbild, unauffällig
- Kardiologe mit Herzultraschall und Röntgen der Lunge, unauffällig
- 24H EKG, unauffällig bis auf Sinustachykardie in der Nacht bis 150BPM, circa 5-mal
- Blutdruck normal
- Urin, unauffällig
- MRT HWS unauffällig
- leichte Skoliose und Rundrücken wurde diagnostiziert, allerdings schon vor den erheblichen Symptomen
- HNO-Arzt, alles in Ordnung, Druck auf den Ohren nicht erklärbar


Anstehen tut
- MRT Kopf
- MRT LWS
- EEG
- Magen und Darmspiegelung
- Endokrinologe für Schilddrüse

Am schlimmsten sind die Symptome unter Belastung, am geringsten auf der Couch, wobei die Benommenheit ein Dauerzustand geworden ist...

Vielen Dank fürs Lesen! Und ich freue mich sehr über eure Antworten! Gerne könnt ihr mit mir auch persönlichen Kontakt aufnehmen, falls sich jemand in den Symptomen widerspiegelt!
 
wundermittel
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Bist du geimpft?
Wenn ja, könnten sich deine Symptome dadurch erklären. Unter solchen Symptomen leiden viele Geimpfte.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.849
Hallo Monteur, herzlich willkommen bei uns.

Die Frage, ob du geimpft bist, wäre auch meine gewesen, vielleicht magst du darauf eingehen.

Gruß Ory
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.618
Vielleicht noch ergänzend die Frage, hat eine-r der Ärzte / Ärztinnen, bei denen du schon warst, die Frage nach der Impfung gestellt? Wann die letzte, welche und wieviele?
 
Themenstarter
Beitritt
12.04.22
Beiträge
16
Ja, 2-mal BionTech, allerdings schon im Juli/Juni letztem Jahr. Die Symptome sind c.a seit einem halben Jahr, wobei sie sich in den letzten 2-3 Wochen wesentlich verstärkt haben.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.618
Ja, 2-mal BionTech, allerdings schon im Juli/Juni letztem Jahr. Die Symptome sind c.a seit einem halben Jahr, wobei sie sich in den letzten 2-3 Wochen wesentlich verstärkt haben.
Waren die in so kurzem zeitlichem Abstand? Also innerhalb von 2 Monaten?

Demnach war im Juli die letzte, und die Probleme hätten etwa Oktober angefangen, das ist 1/2 Jahr zurück.
Und Oktober wäre 3 Monate nach der 2. Injektion gewesen. Cirka, wie du sagst.

Hast du ansonsten bei deinem Job seit 2 Jahren mit Schadstoffen, Giftstoffen zu tun?
Oder zu Hause? Hast du eine Wohnung, ein Haus renoviert, und wohnst darin?
Gab es andere medizinische / zahnmedizinische Behandlungen in der Zeit?
Zum Beispiel ......
 
Themenstarter
Beitritt
12.04.22
Beiträge
16
Also mit ich arbeite auf dem Bau, allerdings nicht mit Chemikalien, ich habe auch mal eine Wohnung renoviert, welche mit Schimmel befallen war, jedoch ist das schon über 10 Jahre her.

Ich hatte mal eine feste Zahnspange, seit die raus ist habe ich schon die Probleme mit den Nackenverspannungen.

Ob es einen Zusammenhang mit der Impfung gibt, kann ich natürlich nicht ausschließen, glaube ich jedoch weniger.
Zumindest hörte ich bis jetzt nur von möglichen Herzmuskelentzündungen und ähnlich kurz nach der Impfung.

Ebenfalls vor c.a 10 Jahren wurde bei mir eine Borreliose diagnostiziert, welche aber nicht im Nervenwasser nachweisbar war und wurde 3 Wochen intravenös mit Antibiotika behandelt.

Migräne mit Aura (Sichtfeldausfällen) hatte ich c.a. 2-mal im Leben, jedoch ist der letzte Anfall auch schon über 2 Jahre her.

Danke für die Antworten :)!
 
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.849
Ob es einen Zusammenhang mit der Impfung gibt, kann ich natürlich nicht ausschließen, glaube ich jedoch weniger.
.....das sollte mMn. auch nicht ausgeschlossen werden, da die Symptome die du aufgelistet hast, stimmig zu den möglichen Impf-Nachfolge-Probleme aufweisen.
Die Symptome sind c.a seit einem halben Jahr, wobei sie sich in den letzten 2-3 Wochen wesentlich verstärkt haben.
Wenn du dich zurückbesinnst, kannst du dich daran erinnern was der eventuell Anlass gewesen sein könnte, das du seit 2-3 Wochen verstärkte Probleme hast?
Haben sich alle Symptome verstärkt oder sind es nur vereinzelnde?

Gruß Ory
 
Themenstarter
Beitritt
12.04.22
Beiträge
16
Also ich wurde leider vor 2-3 Wochen auch noch nach 3 Jahren Beziehung verlassen... Was mit Sicherheit auch eine Rolle spielt. Ich habe weniger gegessen und getrunken, was aber langsam wieder besser wird. Die Symptome waren allerdings schon vorher vorhanden. Ansonsten hat sich eigentlich nichts verändert in der Zwischenzeit.

Es haben sich so gut wie alle Symptome verschlimmert.
Vor allem die Benommenheit und das Zittern! Manchmal denke ich dabei, ich werde verrückt. dabei war ich immer so ein tiefenentspannter Mensch!

Wo kann ich denn etwas über die Impf-Nachfolge-Probleme lesen?

Danke und Grüße :)
 
Zuletzt bearbeitet:

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.849
Wo kann ich denn etwas über die Impf-Nachfolge-Probleme lesen?
Auf der schnelle habe ich diesen Link gefunden, vielleicht magst du dir das Video kurz anhören.

Gruß Ory
 

Ilira

Temporär gesperrt
Beitritt
11.01.22
Beiträge
811
Hallo Monteur!
Vielleicht hilft dir das hier noch weiter, ich weiß es nicht.
Unter dem Video sind dann auch Kommentare von Betroffenen.
Muskelkrämpfe, Taubheitsgefühle, Herzrhythmusstörungen, Nervenschmerzen – das sind nur einige der vielen Symptome, unter denen manche Menschen noch viele Monate nach der Corona-Impfung leiden. Die Ursache ist noch nicht erforscht. Doch die Betroffenen, vor allem junge Menschen, fühlen sich allein gelassen, von Politik und Wissenschaft.

Alles Gute Dir.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.285
Hallo Monteur,
leichte Skoliose und Rundrücken wurde diagnostiziert, allerdings schon vor den erheblichen Symptomen
bei dem Problem könntest du dich beraten lassen und Ausgleichsgymnastik in den Alltag integrieren. Bzw rückengerecht arbeiten, damit es sich nicht verschlimmert.
Viele Grüße!
 
regulat-pro-immune

Ilira

Temporär gesperrt
Beitritt
11.01.22
Beiträge
811
Wo kann ich denn etwas über die Impf-Nachfolge-Probleme lesen?

Es würde mich interessieren wie es dir geht und ob du an irgendeiner Stelle weitergekommen bist.
Falls du noch etwas über mögliche Impffolgen nachschauen möchtest, wäre hier etwas, das in der ARD-Mediathek/mdr kam.

 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.846
Hallo Monteur,

ist bei Dir inzwischen die Schilddrüse mit Blutwerten und Ultraschall gründlich untersucht worden?
Evtl. ist bei Deinen Blutwerten der TSH dabei. Wie sah der aus?

Hattest Du in der Zeit, bevor die Symptome angefangen haben, evtl. eine Zahnbehandlung?

Weißt Du, ob Du Allergien bzw. Intoleranzen oder beides hast?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.04.22
Beiträge
16
Hallo!

Nein, leider versuche ich vergeblich einen Termin beim Endokrinologen zu bekommen!
Bedauerlicherweise als Kassenpatient eher ein Kampf.

Jedoch besserten sich die Symptome zwischenzeitlich etwas!

- Es wurde eine Glutenunverträglichkeit festgestellt, ich fing an so gut wie möglich auf Gluten zu verzichten.
- Durch meine gescheiterte Beziehung hatte ich einen hohen Stresspegel, zwar bin ich immer noch in einer extremen Trauerphase und jeden Tag am Heulen und finde kaum Schlaf, jedoch ist der Stresspegel gesunken, da ich weiß, dass es vorbei ist.
- Meine HWS ist weniger verspannt
- Ich esse mehr Kohlenhydrate, was mir wohl sehr gut tut!

Seit den oben genannten Punkten hat sich vor allem die Benommenheit deutlich gebessert!
Ich kann nicht sagen, dass nun alles wieder 100 % beim alten ist, aber es geht mir zumindest mal besser als vor ein paar Wochen!

Wenn sich was ändern sollte, sowohl positiv als auch negativ teile ich es mit!
Und falls ich es noch nicht erwähnt habe, ich hatte mal eine feste Zahnspange, vor dieser Zahnspange hatte ich nie Nackenverspannungen...

Hoffe nun erstmal, dass ich über meine Trennung hinweg komme :(
 

Ilira

Temporär gesperrt
Beitritt
11.01.22
Beiträge
811
Jedoch besserten sich die Symptome zwischenzeitlich etwas!
Hoffe nun erstmal, dass ich über meine Trennung hinweg komme :(
Gut, dass es etwas besser ist. Der Kummer dürfte wohl auch zur Verstärkung gesamt beigetragen haben. Das darf man nicht unterschätzen. Es klingt ja schon arg trauernd:
- Durch meine gescheiterte Beziehung hatte ich einen hohen Stresspegel, zwar bin ich immer noch in einer extremen Trauerphase und jeden Tag am Heulen und finde kaum Schlaf, jedoch ist der Stresspegel gesunken, da ich weiß, dass es vorbei ist.
Alles Gute dir. :)
 
Beitritt
14.09.09
Beiträge
186
Ob es einen Zusammenhang mit der Impfung gibt, kann ich natürlich nicht ausschließen, glaube ich jedoch weniger.
Zumindest hörte ich bis jetzt nur von möglichen Herzmuskelentzündungen und ähnlich kurz nach der Impfung.

Es gibt Mikro-Blutgerinnsel, die sich an den schwächsten Stellen im Körper auswirken. Genauer kannst du dich beispielsweise auf der Pathologie-Konferenz von Prof. Burkhardt informieren.

Ich empfehle dir CDL (Chlordioxid-Lösung nach Kalcker), dass die Blutgerinnsel auflöst und die Beschwerden beseitigt. Zu CDL gibt es im Forum mehrere Beiträge oder du bestellst dir das Buch von Kalcker. Ich habe CDL in den letzten 10 Jahren mehrmals aus anderen Gründen genutzt. Es hat mir immer geholfen und es gab bei mir keine Nebenwirkungen.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.04.22
Beiträge
16
Hallo zusammen!

Ich wollte kurz ein Update geben, über meine Symptomlage.
Ich habe schon mal einen Thread verfasst, jedoch haben sich die Symptome teils gebessert und teils enorm verschlimmert!

Mittlerweile ist es so weit, dass ich nicht mehr arbeiten kann, obwohl ich laut Ärzten gesund bin...

Ich bin M22J, Normalgewicht und eigentlich sehr sportlich... Nichtraucher, kein Alkohol.
Impfungen, 2-mal BionTech vor einem Jahr.
Feste Zahnspange vor 8 Jahren

Akute Symptome:

- Ständige Benommenheit (Gefühl wie im Traum/angetrunken oder auf Drogen) begleitet von Konzentrationslosigkeit und Wahrnehmungsstörungen
- Stark schwankender Puls bei geringster Belastung (z.B. Post aus dem Briefkasten holen mit 140er Puls)
(Dank Apple-Watch kann ich die Werte jederzeit prüfen)
- Zittern der Extremitäten vor allem unter Belastung
- Sensibilitätsstörungen der Finger (Gefühl als ob man ständig Handschuhe trägt)
Mit anderen Worten, ich spüre alles, und sie funktionieren motorisch ohne Probleme, sind jedoch irgendwie gestört.
- bei Spaziergängen >5min werden die Beine ganz schwer, als ob sie voller Wasser wären, dazu kommt ein Gefühl als ob man immer in Löcher treten würde, also kein direkter Schwindel, eher eine Gangunsicherheit
- Im Stehen schmerzen in der LWS und Zittern der Beine
- Sehstörungen, Lichtempfindlichkeit (Die Welt wirkt wie ein überbelichtetes Foto!)
- Brennender Schmerz neben der Wirbelsäule
- Gefühl kalter Hände/Beine oder warmen Händen/Beinen im Wechsel teilweise.
- Puls/Herzklopfen an HWS und am Brustbein spürbar, bei Belastung (z.B. Treppen steigen)

Was NICHT vorhanden ist:
- Keine Lähmungserscheinungen
- Kein Kribbeln
- Keine Krämpfe
- Keine Atemnot
- Keine oder seltene Kopfschmerzen
- Kein Schwindel
- Kein Stolpern
- Keine Ohnmacht
- Kein plötzliches Wegknicken der Beine
- Keine Bewegungseinschränkungen oder Schmerzen in dem Sinne
- Keine Bauchschmerzen/Krämpfe oder Durchfall
- Keine Panikattacken
- Kein Bluthoch oder Niederdruck, immer Normbereich
- Kein Unterzucker
- Kein Vorhofflimmern oder ähnlich, immer Sinusfrequenz


Befunde
- Skoliose
- Rundrücken
- Vitamin-D-Mangel
- Glutenunverträglichkeit (keine Zöliakie)
- Ultraschall Schilddrüse vereinbar mit einer Autoimmunerkrankung (Jedoch keine Antikörper und alle Werte i.O)
- Schilddrüse Struma/Kropf
- Migräne mit Aura (Sehstörungen) (Vor Jahren diagnostiziert, aber keine Anfälle mehr!)
- Vor c.a 10 Jahren Borreliose (damals 3 Wochen mit AB intravenös behandelt, danach war, ruhe, bis heute)


Untersuchungen OHNE Befund:
- Mehrfach Blutbild
- 2-mal Herzultraschall
- 24H EKG mit Blutdruck
- Urin
- Magen/Darmspiegelung
- HWS MRT
- Augenarzt, lediglich Glaskörpertrübung/Hornhautverkrümmung und Kurzsichtigkeit
- Standard neurologische Untersuchungen (Linie laufen, Pupillen isokor, Finger auf Nase.....)
- HNO-Arzt


Noch anstehende Untersuchungen:
- MRT LWS'
- MRT Kopf
- Nochmals Endokrinologe

Aufgrund der ständigen Benommenheit und der Zitternden/Schweren Beine, ist der Alltag im Moment kaum möglich!
Die Lebensqualität ist sehr beeinträchtigt! Psychisch geht es mir momentan sehr gut, das einzige ist die Angst vor der Zukunft, aufgrund der genannten Symptome!
Ich könnte sicherlich irgendwie mit allen Symptomen leben, jedoch nicht mit der Benommenheit! Es ist so schlimm, nicht klar in der Birne zu sein! Und die Beine/Hände machen halt auch nicht mit!

Meine Lebensgewohnheiten habe ich nicht geändert und trotzdem wird es schlimmer!
Lediglich auf Gluten versuche ich momentan zu verzichten, dadurch habe ich nicht mehr so einen aufgeblähten Bauch, und die Benommenheit etwas... Ansonsten hat es leider nichts gebracht!

Ich verzweifle zurzeit! Und bin über jede Antwort dankbar!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.09.20
Beiträge
225
Hallo Monteur,

Du schriebst im anderen Thread, dass Du Probleme mit Gluten hast. Vielleicht stellt sich da über den Darm eine Verbindung her, wenn Du Dich vermehrt kohlenhydratreich ernährst. Das wäre nur mal eine Idee.

 
Oben