Umfrage Covid-19 - Impfbereitschaft oder bereits erfolgte Impfung

Wie ist Eure Einstellung zur Covid-19-Impfung?

  • Ich bin schon gegen Covid-19 geimpft

    Stimmen: 11 23.4%
  • Ich lasse mich noch gegen Covid-19 impfen

    Stimmen: 6 12.8%
  • Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich mich gegen Covid-19 impfen lasse

    Stimmen: 7 14.9%
  • Ich lasse mich nicht gegen Covid-19 impfen

    Stimmen: 20 42.6%
  • Ich bin Covid19-Genesene(r) und lasse mich daher nicht impfen

    Stimmen: 0 0.0%
  • Ich lasse mich evtl. gegen meinen Willen impfen, falls ich sonst meinen Beruf nicht ausüben dürfte

    Stimmen: 3 6.4%
  • Ich lasse mich nicht impfen, auch wenn ich meinen Beruf nicht mehr ausüben dürfte

    Stimmen: 6 12.8%
  • Ich werde mich bei Bedarf impfen lassen, warte aber auf alternative Impfstoffe

    Stimmen: 4 8.5%
  • Ich lasse mich nicht impfen, weil ich schulmedizinischen oder ganzheitliche Mitteln vertraue

    Stimmen: 4 8.5%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    47
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.115
Im Beitrag von Kayen zur Homöopathie habe ich einige correctiv Artikel den alten und neuen Studien zum CO2-Anstieg beim Tragen von Masken gegenübergestellt. Das zeigt es ganz deutlich. Beitrag wurde aber gelöscht.
Das gilt letztlich bei all diese Artikeln. Habe mir sogar schon auf deren Behauptung hin eine bestimmte Studie würde die Risiken der aktuellen Impfung nicht zeigen, dann die betreffende Studie herausgesucht. Doch, das tut die Studie, da eine der Impfungen mit schlechtem Outcome eine auf der Grundlage von rDNA war. AstraZeneca und Johnsons sind Impfungen mit rDNA.
Die behaupten einfach das, was die Leute glauben sollen. Gibt ja mehrere solcher Seiten. Auch mit anderen Bezeichungen, wie Faktenchecker, etc.

Es gibt auch Artikel im Netz, die mutmaßlich gelöscht werden mussten, da im Hintergrund wahrscheinlich eine Klagewelle stattfindet. Von Dr. Wodarg weiß man, dass er Volksverpetzer wegen schwerer Beleidigung verklagt hat.
Ob wohl naturstoff-medizin auch verklagt wurdet?
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.115
Die Ärztin Katrin Kessler hat einen interessanten Umstand erläutert. Sie erzählt in einem Video, dass „jeder, der zum 3. oder 4. Mal zum „nachtesten“ kommt und immer „PCR-Test-positiv“ gewesen ist, mit jedem Test neu in der Statistik als „Infizierter“ geführt wird. Der Systemfehler ist eminent.

Hintergrund dieses Fehlers ist die anonyme Weitergabe der Daten von den Gesundheitsämtern an das Robert-Koch-Institut RKI. Das Institut erhält die Zahlen der jeweils gemeldeten Menschen und kann nicht abgleichen, ob diese Menschen bereits einmal gezählt worden sind.

Dies hat das RKI der Ärztin bestätigt.

Der Fehler wird deshalb noch größer, weil selbst eine überstandene Infektion noch einen positiven Test bringen kann (sogenanntes Virusmaterial, das im Körper noch sichtbar ist, wenn der cT-Wert hoch genug angesetzt wird, also oft genug gesucht wird.

Wenn also die Zahlen aktuell steigen, sind darunter auch Fälle, die doppelt und dreifach gezählt werden. Das RKI bestätigte dies der Ärztin mit den Angaben über die anonyme Erfassung.

Nun wäre es interessant zu erfahren, wie hoch er Anteil der Doppelt- und Dreifach-Zählungen ist. Dies weiß niemand. Je mehr jetzt aber getestet wird, um sich „frei“ zu testen – wie dies vorgeschlagen wird -, desto größer wird auch der Anteil an Menschen, die zum 2., 3. und 4.ten Mal erfasst werden.

Und hier ist das Video der Ärztin, die selbst viele Patienten testet, die oft über viele Wochen hinweg bis zu 3 Monaten lang positiv testen. Daher hat sie beim RKI nachgefragt und mitgeteilt bekommen, dass jeder positive Test vom Labor an das Gesundheitsamt und von dort anonym als neuer positiver Tests an das RKI gemeldet wird.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.013
Wenn das so wäre, dann müßte die Fallzahl pro Woche mindestens so hoch liegen wie die Zahl der positiven Tests. Das ist aber nicht der Fall.

Für die Woche 17 wurden aus den Laboren direkt 151.954 positive Tests gemeldet, wozu das RKI ausdrücklich schreibt: "Es ist zu beachten, dass die Zahl der Tests nicht mit der Zahl der getesteten Personen gleichzusetzen ist, da z. B. in den Angaben Mehrfachtestungen von Patienten enthalten sein können."
Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ...2021/2021-05-12-de.pdf?__blob=publicationFile

Es melden auch nicht alle Labore ihre Tests ans RKI, folglich war die Zahl positiver Tests noch höher.

Die Zahl der neuen Fälle in der KW 17 lag unter 120.000.
Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ...2021/2021-05-11-de.pdf?__blob=publicationFile

Damit ist die ganze Behauptung schon ausgeschlossen.

Der Denkfehler liegt ziemlich sicher hier:
Hintergrund dieses Fehlers ist die anonyme Weitergabe der Daten von den Gesundheitsämtern an das Robert-Koch-Institut RKI. Das Institut erhält die Zahlen der jeweils gemeldeten Menschen und kann nicht abgleichen, ob diese Menschen bereits einmal gezählt worden sind.
Das ist natürlich richtig. Aber es ist die Aufgabe der Gesundheitsämter, die Tests auf die jeweiligen Personen zusammenzuführen. Im Gesundheitsamt werden die Fälle nicht anonym geführt. Das Gesundheitsamt meldet auch Fälle, nicht Testergebnisse!

Das RKI hat vermutlich nur bestätigt, daß es die Daten anonymisiert erhält. Legt die Ärztin ihren Schriftwechsel mit dem RKI irgendwo offen?

Ich halte das Ganze wieder mal für eine klassische Desinformationskampagne der Quer-Medien.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.013
Ach ja:
Sowohl das RKI als auch mehrere Gesundheitsämter haben die Behauptungen von Frau Kessler korrigiert.

In einem hochgeladenen Video stellt Frau Kessler nun ihre Behauptung richtig. Zumindest zunächst. Sie erklärt, dass einer ihrer Mitarbeiter bei mehreren Gesundheitsämtern nachgefragt hat, ob es zu Mehrfachzählungen kommen kann. Woraufhin die angeschriebenen Gesundheitsämter dies erst heute verneint hätten.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.013
Zu den Mehrfachzählungen der Tests z.B. schreiben sie, die würde es nicht geben. Habe jetzt mehrfach darüber gelesen, dass jeder positive Test einzeln gezählt wird.
Da kannst du jetzt mal sehen, was das für ein haltloses Gerede war.

Und das liegt nicht nur daran, daß du die Reihenfolge verdreht hast (als ob deine Quellen die Faktenchecker widerlegt hätten, wo es doch umgekehrt ist), sondern auch daß du dein Motto "Glaube nichts. Prüfe alles" überhaupt nicht in die Tat umsetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
947
Ach ja:
Sowohl das RKI als auch mehrere Gesundheitsämter haben die Behauptungen von Frau Kessler korrigiert.


Könnte doch durchaus sein Malvegil, dass sie dazu genötigt wurde ihre Aussage zurück zu nehmen.
Wie gesagt, es könnte sein.

Ich habe das Gefühl, es trauen sich mittlerweile nur wenige öffentlich ihre Meinung zu den Coronaimpfungen bzw. dem ganzen "Coronageschehen" zu äußern. Da kanns dann ganz schnell Ärger geben von unserer Obrigkeit.

Kritische Meinungen zur Impfung sind ja bereits im nächsten Bekannten- /Kollegenkreis verpönt, man wird zum Außenseiter, wenn man sich nicht impfen lässt, oder skeptisch den öffentlich, rechtlichen, Staatsmedien gegenüber steht / spricht.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.013
@Mara1963 : Nein, hier geht es ja überhaupt nicht um Dinge, über die Frau Kessler Bescheid wissen müßte, weil sie in ihrem eigenen Kompetenzbereich liegen würden. Woher will sie denn überhaupt gewußt haben, was in den Gesundheitsämtern mit ihren Patientendaten gemacht wird? Sie konnte das nur vermuten bzw. dort nachfragen, und hat vielleicht eine Antwort falsch verstanden. In diesem Fall ist es wirklich nicht sehr plausibel, von Unterdrückung und Nötigung zu reden. Die Gesundheitsämter werden ja wohl besser wissen als sie, wie sie mit ihren eigenen Daten umgehen.

Das war einfach ein Denkfehler von ihr (oder Schlimmeres) und sie hat nicht den Mut, das einfach klipp und klar zuzugeben.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.169
Sie hat doch gar nichts zurückgenommen.
Doch sie hat es grundsätzlich zurück genommen in einem Nachtrag Video.

Ich gehe eher davon aus, dass es Zeiten gibt, wo zuwenig gemeldet wird und wurde, aus verschiedenen Gründen und wie auch in dem Artikel hier aufgeführt.


Zum einen wegen Personalmangel in den Gesundheitsämtern, es konnten garnicht alle Daten per Fax übermittelt werden.

Zum anderen wegen der Software, die anfangs nicht richtig funktionierte und zeitweise ausgefallen ist, bzw. die Umstellung der Software. So gingen logischerweise eher mehr Daten verloren, als dass es ein Zuviel an Daten gab.

Nicht selten kam die Meldung, dass Daten aus verschiedenen Bundesländern noch fehlen oder nachgetragen werden müssen.

Und noch ein Punkt, dass es keine Testpandemie ist, zeigt sich in Ländern wo es keine Schnelltests gibt und wo nur überwiegend symptomatische Personen getestet wurden, wie zum Beispiel auch hier in der Türkei. Welche Ausrede würde man hier für die hohen Zahlen erfinden?

Diese sind jetzt dank Lockdown wieder stark zurück gegangen, ein Beweis dafür, dass auch ein harter Lockdown effektiv ist, was auch nur logisch ist, wenn Kontakte eingeschränkt werden und dem Virus dadurch Nährboden entzogen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.333
Kurz vor der Zulassung steht der öst.-franz. Impfstoff Valneva:


Valneva platziert jetzt Aktien auch an der Nasdaq​

Der österreichisch-französische Impfstoffhersteller Valneva hat nun seine Aktien auch an der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq platziert. Der Schritt brachte dem Hersteller 108 Mio. Euro an frischem Kapital. Valneva steht kurz vor der Zulassung eines eigenen Covid-19-Impfstoffs.
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.115
@nicht der papa:

Du hast Recht, dass das PEI im letzten Sicherheitsbericht unvollständige Angaben machte:
Im vorletzten Bericht vom 9. 4. 21. waren auf Seite 15 in Tabelle 4 noch die Thrombosen und Hirnvenenthrombosen aller hier verimpfter Impfstoffe erfasst - also auch die von Biontech und von Moderna.
Im letzten Sicherheitsbericht vom 7. 5. 21. sind es nur noch die von astrazeneca.
Man tut so, als wären die Hirnvenenthrombosen nach Impfung mit Biontech nicht überdurchschnittlich hoch und lässt sie dann einfach weg (!). Hat man Angst vor den Anwälten von Pfizer?
Ich habe sofort an das PEI eine Mail geschickt und um Auskunft zu den Zahlen nach dem Informationsfreiheitsgesetz gebeten. Bin gespannt, ob und wann ich dazu Antwort bekomme.
Dabei behauptet die Oxford-Studie dass alle 3 Impfstoffe in etwa dieselben Zahlen an Hirnvenenthrombosen verursachen.

Man kann doch nicht Übelkeit und Unwohlsein zahlenmäßig erfassen und Thrombosen lässt man einfach weg?
Auch eine Übelkeit muss nicht immer vom Impfstoff kommen und dennoch wird sie als Nebenwirkung erfasst.

Die Sicherheitsberichte des PEI findet man hier:
Wäre schön, wenn du uns die Antwort der PEI mitteilst.

Bin überzeugt mit einer ausreichenden Versorgung mit Vitamin D und bei Bedarf den Tipps der ambitionierten Ärzte im Netz,, die alles tun, um uns darüber zu informieren https://www.symptome.ch/threads/cov...ur-vorbeugung-tun.143456/page-12#post-1286099 ist man vor schwerem Covid schon ziemlich gut geschützt.

Wenn Du dann auch noch Antiköper gegen die üblichen Coronaviren hast, was ich schon letzten Sommer im Prospekt eines Testherstellers gelesen hatte und mich gewundert hatte da zu der Zeit noch offiziell bestritten wurde das ein Zusammenhang besteht, kann kaum noch etwas passieren.
Damals wollte ich es gar nicht glauben, denn ist das nicht genau das, was auch Dr. Wodarg gleich am Anfang gesagt hat? :unsure: Jetzt wird es von einer wissenschaftlichen Seite gemeldet.

Es muss jeder selbst für sich entscheiden, wie stark er die angeordneten Maßnahmen umsetzen will und wie sehr er sich davon verrückt machen lässt.
Es scheint mir ziemlich eindeutig, dass Covid nun Influenza ersetzt und im Prinzip in allen Dingen sehr, sehr ähnlich zu Influenza ist. Da ist die erzeugte Panik mit all den Maßnahmen vor dem Hintergrund, dass man nie Sorge hatte Influenza zu bekommen, schon extrem seltsam. Auch davor hätte Vitamin D geschützt.

Wichtig ist vor allen Dingen für sich selbst die richtige Einschätzung zu finden. Am Hilfreichsten finde ich den IT-Spezialisten Samuel Eckert, der mit seinen Leuten ständig Abgleiche der realen Zahlen und reale Vergleiche aufarbeitet und erstellt. Denn wenn positive Tests als Neuinfektionen gemeldet werden, braucht man einen realen Vergleich.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.013
Sie hat das Video und den Inhalt natürlich nie zurückgenommen. Wenn sie es zurückgenommen hätte, hätte sie natürlich ein Video dazu erstellt, das man auch im Artikel verlinkt hätte. Das gibt es aber nicht, weil sie das nicht hat. Es wird einfach behauptet.
Sie hat ein Korrekturvideo gemacht, das im Artikel verlinkt ist und das man sich hier anschauen kann:

Darunter schreibt sie:
Hinzugekommen ist die Information, dass von den vielen Gesundheitsämtern, die Herr Waldschaks angeschrieben oder angerufen haben, doch viele dabei waren, die bestätigt haben, die mehrfach getesteten vor der Meldung an das RKI auszufiltern.
Das ändert nun mal alles an ihrer These, auch wenn sie das weiterhin kleinredet.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.373
Ich erinnere hieran:

und bitte zudem darum, OTs zu unterlassen.

Gruß
Kate
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.389
Was mich erschreckte war der letzte Satz aus dieser Meldung gestern, die von mehreren Medien veröffentlicht wurde und die vom Gesundheitsministerium kommt:

Berlin (dpa) - In Deutschland wurden bisher rund 13.000 vollständig Geimpfte noch positiv auf das Coronavirus getestet. Das entspricht bei insgesamt mehr als acht Millionen Zweitimpfungen etwa 0,16 Prozent.

Es sei aber nicht klar, ob die Erkrankung bei vollem Impfschutz, also mehr als 14 Tage nach der zweiten Impfung, auftrat oder in den Tagen davor, erklärte das Gesundheitsministerium. Impfungen können Corona-Infektionen zwar in den meisten Fällen verhindern, allerdings nicht zu hundert Prozent. Man geht außerdem davon aus, dass der Körper nach der zweiten Impfung rund zwei Wochen braucht, um den vollen Impfschutz aufzubauen.

Nach der ersten Impfung wurden nach Daten des Gesundheitsministeriums rund 44.000 Covid-19-Fälle gemeldet. Das entspricht bei mehr als 28,5 Millionen Erstgeimpften etwa 0,15 Prozent. 662 zweifach Geimpfte und rund 2000 einfach Geimpfte starben.
Nach Impfungen sind also 662 Personen nach vollständiger Impfung "rund" 2000 Personen nach der 1. Impfung gestorben!

Ich frage mich, wieso diese Todeszahlen nicht fortlaufend gemeldet werden?
Oder kennt jemand eine Seite, auf der fortlaufend solche Zahlen veröffentlicht werden?

Denn natürlich fragt man sich als noch Ungeimpfte, ob man sich angesichts dieser Zahlen und bei mehreren, teils schweren Vorerkrankungen, wie hoch das Risiko ist durch eine Impfung zu versterben?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.389
Wäre schön, wenn du uns die Antwort der PEI mitteilst.

Bin überzeugt mit einer ausreichenden Versorgung mit Vitamin D und bei Bedarf den Tipps der ambitionierten Ärzte im Netz,, die alles tun, um uns darüber zu informieren https://www.symptome.ch/threads/cov...ur-vorbeugung-tun.143456/page-12#post-1286099 ist man vor schwerem Covid schon ziemlich gut geschützt.

Wenn Du dann auch noch Antiköper gegen die üblichen Coronaviren hast, was ich schon letzten Sommer im Prospekt eines Testherstellers gelesen hatte und mich gewundert hatte da zu der Zeit noch offiziell bestritten wurde das ein Zusammenhang besteht, kann kaum noch etwas passieren.
Wenn das PEI antwortet, berichte ich.

Das mit den Antikörpern ist interessant.
Ich werde versuchen, diese bei mir testen zu lassen.

Frage:
Da ich Katzen habe und Katzen doch auch Corona-Viren (ich meine nun nicht die Covid-19-Virenm sondern andere) haben können, ist meine Überlegung, ob Katzenbesitzer evtl. auch solche Antikörper infolge des Kontaktes zu Katzen haben?
Hat hierzu jemand schon etwas gelesen?
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
981
Hat hierzu jemand schon etwas gelesen?
Nein margie,
habe bisher auch noch nicht recherchiert. Ich glaube auch nicht, dass ich durch meine Katze mit C. angesteckt werden könnte. Ich sehe das als "Panikmache" an. Leider. "Hinter jeder Ecke lauert eine neue C.- Nachricht"!

Liebe Grüsse
zausel
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.013
Was mich erschreckte war der letzte Satz aus dieser Meldung gestern, die von mehreren Medien veröffentlicht wurde und die vom Gesundheitsministerium kommt:
Diese Meldung enthält doch auch gleichzeitig den Schlüssel zu ihrer Interpretation:
Es sei aber nicht klar, ob die Erkrankung bei vollem Impfschutz, also mehr als 14 Tage nach der zweiten Impfung, auftrat oder in den Tagen davor

Auch im Fall der Gestorbenen müßte man fragen, wann sie sich denn infiziert haben. Das läßt sich im Nachhinein nicht mehr sicher feststellen, aber wenn ein Todefall nach der ersten Impfung auftritt, dann kann sich derjenige natürlich auch 5 oder 10 Tage nach der Impfung angesteckt haben, also zu einem Zeitpunkt, wo bekanntlich noch kein Impfschutz besteht. Es wird durchaus auch vorkommen, daß zum Zeitpunkt der Impfung jemand schon angesteckt war, daß also in eine unentdeckte Infektion hineingeimpft wurde (was natürlich ganz schlecht ist, aber man kann das Resultat nicht dem Impfstoff anlasten).
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.133
Ich gebe es auf, aus den verfügbaren Zahlen irgendetwas zu schließen. Das dürfte auch für einen versierten Statistiker äußerst schwierig sein. Jeder andere wird aus den Zahlen das lesen, was er glauben möchte. Ich teile aber die Meinung derer, die die gemeldeten Inzidenzzahlen nicht für das geeignete Instrument, um daraus weitreichende Beschlüsse zu ziehen. Diese Meinung teile ich mit ernsthaften Wissenschaftlern, auf die aber im Augenblick nicht gehört wird.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.013
@margie: Es kommt noch etwas weiteres dazu. Von allem Anfang war klar, daß die Impfung besonders bei alten Menschen nicht völlig und zu 100% vor Ansteckung und Erkrankung schützen kann. Es ist also klar, daß es weiterhin auch bei Geimpften Erkrankungen und Todesfälle gibt und geben wird. Entscheidend ist aber doch, um wieviel diese Fälle weniger geworden sind und um wieviel die Impfung das Risiko reduziert, sich anzustecken und im schlimmsten Fall daran zu sterben.

Und diese Reduktion ist erheblich!

Wir reden hier ja nicht von Schädigungen durch die Impfung, sondern von einer (seltenen) Unwirksamkeit der Impfung. All diese Menschen hätten sich ohne Impfung erst recht angesteckt und wären erst recht schwer erkrankt oder gestorben.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.389
habe bisher auch noch nicht recherchiert. Ich glaube auch nicht, dass ich durch meine Katze mit C. angesteckt werden könnte. Ich sehe das als "Panikmache" an. Leider. "Hinter jeder Ecke lauert eine neue C.- Nachricht"!
Ich meine nun nicht, dass sich Katzen mit dem Corona-Virus angesteckt haben.
Sondern Katzen haben oft die FIP-Krankheit und die wird durch bestimmte Corona-Viren bei Katzen ausgelöst.

Auch im Fall der Gestorbenen müßte man fragen, wann sie sich denn infiziert haben.

Die im Zeitungsbericht genannten Todesfälle beziehen sich doch nicht auf Menschen, die sich nach der Impfung infiziert haben, oder?
Ich habe das so verstanden, dass Menschen gestorben sind, weil nach der ersten oder der zweiten Impfung, weil sie eine "Impfnebenwirkung" wie Sinusvenenthrombose, wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder anderes bekamen durch die Impfung.
Die gesamten Fallzahlen solcher Ereignisse werden ja anderweitig kaum veröffentlicht bzw. nur in der Statistik der EMA, die für alle 27 EU-Länder diese Daten nennt.
Und wenn man dort sich durchklickt, sind es schon mehrere tausend Todesfälle nach den Impfungen.

Vermutlich will man die Bevölkerung vom Impfen nicht abhalten, wenn man diese Daten nicht mehr veröffentlicht ... Doch bei mir funktioniert das nicht.
Ich gebe es auf, aus den verfügbaren Zahlen irgendetwas zu schließen. Das dürfte auch für einen versierten Statistiker äußerst schwierig sein. Jeder andere wird aus den Zahlen das lesen, was er glauben möchte. Ich teile aber die Meinung derer, die die gemeldeten Inzidenzzahlen nicht für das geeignete Instrument, um daraus weitreichende Beschlüsse zu ziehen. Diese Meinung teile ich mit ernsthaften Wissenschaftlern, auf die aber im Augenblick nicht gehört wird.
Es geht mir nicht um diese Inzidenzzahlen, sondern um die Zahlen der vielen Todesfälle nach Impfungen und darum welcher Impfstoff welche schwerwiegenden Nebenwirkungen auslöst.
Denn nur wenn man das weiß, kann man sich für eine Impfung und einen Impfstoff entscheiden, wenn man schon bestimmte Vorerkrankungen hat.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.389
Es ist also klar, daß es weiterhin auch bei Geimpften Erkrankungen und Todesfälle gibt und geben wird.
Die gemeldeten Todesfälle in der obigen Meldung von rd. 2662 Toten betreffen m. E. nur die Fallzahlen, die infolge der Nebenwirkungen der Impfung verstorben sind.
Ich halte diese Zahlen nicht für die Zahlen von Corona-Toten infolge einer Corona-Infektion.
Oder siehst Du das anders?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Neueste Beiträge

Oben