Schon wieder ein Kandidat

Themenstarter
Beitritt
27.05.06
Beiträge
3
Hallo liebe Forum-Mitglieder

Ich bin seit mehreren Jahren schwer krank und leide an Lyme-Borreliose Stadium II. Durch Zufall bin ich vor einigen Tagen auf das Krankheitsbild der Pyrrolurie gestossen. Viele der hier beschriebenen Symptome gehören seit Jahren zu meinen "Wegbegleitern". Deshalb habe ich vergangene Woche den Kryptopyrrol-Test durchführen lassen. Es hat mich nicht weiter erstaunt, dass der Test deutlich positiv ausgefallen ist (48 ug/dl Urin bei einer Referenz von 0-15 ug/dl).

Ich habe das grosse Glück, dass meine Hausärztin die Pyrrolurie als Krankheit anerkennt und mich entsprechend therapieren will. Nun kann man sehr viel über Art und Dosierung der Nährstoffsupplementierung lesen. Ich gelange deshalb mit der Frage an Euch, was Ihr von der folgenden Therapie haltet: Vitamin B6 als P5P 50 mg/Tag, Zinkgluconat 60 mg/Tag, Mangan 10-20 mg/Tag.

Sollte man zusätzlich zum Pyridoxal-5-Phosphat noch weitere Vitamine aus der B-Gruppe zu sich nehmen? Genügt diese Therapie für die erste Zeit?

Ich danke Euch für Eure Antworten und Empfehlungen und bin froh über Tipps und Tricks, die bei Euch geholfen haben.

Liebe Grüsse
guggch
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Ich finde es ganz schön viel Vitamin B6 gleich so am Anfang. Was meinen die Erfahreneren?

Anne
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo,

ich habe gedacht, ein wenig viel zink.
aber ich weiss ja nicht....

shelley :lolli:
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
also ich würde eh einschleichen.
das mache ich mit allem.

:lolli:
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo guggch,

hat Dir Dein Arzt dieses empfohlen? Ich frage nur, weil es nicht einfach sein dürfte, sich das einzeln zusammenzukaufen.
Ich nehme Depyrrol Plus, da ist alles drin:
Pyridoxal-5-Phosphat (P5P) 25 mg (entspricht 125 mg Vitamin B6)
Pyridoxin HCl (Vitamin B6) 12,2mg
Zinkglukonat 105,3 mg (entspricht 15 mg elementarem Zink)
Manganglukonat 41,67 mg (entspricht 5 mg elementarem Mangan)
Magnesiumglukonat 267,85 mg (entspricht 15 mg elementarem Magnesium)
Grundsätzlich bin ich im Gegensatz zu meinen Vorschreibern eher dafür, sehr hoch einzusteigen und dann je nach Befinden runterzugehen, aber ich übernehme keine Garantie dafür. Was für ein Glück, dass ich kein Arzt bin. Es geht nur darum: wenn man nur bissel nimmt und merkt nichts, denkt man, dass es nicht hilft. Also: ausprobieren.
Ich nehme seit langem drei von den Tabletten jeden Tag, da ist Deine Menge nicht allzuviel. Ich denke mal, für den Anfang reicht es. Die B6- und Zinkspeicher sind leer und saugen erst mal alles auf, was da kommt, und die genaue Abstimmung kann man später noch machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Aus eigener Erfahrung bin ich für das Einschleichen der KPU-Medikamente. Ich hatte mich langsam rangetastet und es ging mir trotzdem nicht gut (war aber auszuhalten, keine Angst!).
Ich würde immer ein fertiges Kombipräparat nehmen und keine Einzelsubstanzen. Das wäre mir zu viel Arbeit.
Liebe Grüße!
 
Themenstarter
Beitritt
27.05.06
Beiträge
3
Ich danke Euch allen für Eure Tipps!

guggch
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.400
Das was Dir im Vergleich mit Depyrrol fehlt, ist im Wesentlichen das Magnesium (das B6 HCL als andere B6-Form berücksichtige ich hier mal nicht, da Du P5P nimmst). Je nach Beschwerden kann das wichtig sein, z.B. bei PMS, Menstruationsschmerzen, Migräne, Muskelschmerzen, Nerven,..., evtl. auch in Kombination mit Kalzium. Diese Beschwerden haben sich bei mir nach Einnahme von Magnesium und Kalzium gebessert, inklusive fieser prämenstrueller Brustschmerzen.

Bei der Einnahme auf zeitliche Trennung achten, da Magnesium und Kalzium sich gegenseitig in der Aufnahme behindern. Ich nehme das Magnesium abends wegen der beruhigenden Wirkung.

Gruß
Kate
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Ich brauche zusätzlich zum Depyrrol Plus regelmäßig Magnesium. Lasse ich das ein paar Tage schleifen, bekomme ich das Herzstolpern wieder. Gerade als Borreliose-Patient brauchst Du in der Regel viel Magnesium. Ich habe mir ein Kilo Magnesiumcitrat besorgt und nehme täglich eine reichliche Messerspitze voll davon.
Was unternimmst Du gegen die Borreliose?
Liebe Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
27.05.06
Beiträge
3
An Kate:

Danke für die Tipps. PMS und Menstruationsschmerzen sind bei mir eher vernachlässigbar, da ich ein Mann bin... ;-) Ansonsten werde ich die Behandlung mit der Zeit um den einen odern andern Nährstoff erweitern. Ich kann nur nicht alles aufs Mal nehmen, da ich seit Jahren enorme Probleme mit meiner Verdauung habe. Ich reagiere jeweils sehr heftig auch mit Bauchschmerzen, wenn ich ein neues Medi (und seien es nur Vitamine) schlucken muss.

An Günter:

Bist Du selber von der Borreliose betroffen? Bisher hatte ich im Okt. letzten Jahres eine einmonatige Rocephin-Kur i.v. über mich ergehen lassen. Gesundheitlich hat sich seither jedoch noch nichts getan. Ansonsten mache ich noch Akkupunktur, obschon dies selbstredend ursächlich nichts an der Borreliose zu ändern vermag.


Liebe Grüsse guggch
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Meine Frau hat seit über 10 Jahren Borreliose. Es war chronisch geworden, weil ihr die Ärzte das falsche Antibiotikum gaben und das dazu noch viel zu kurz.
Zur Zeit macht sie eine S/C-Kur und trinkt Tee aus chinesischer Kardewurzel. Dazu noch Chlorella, Magnesium und Depyrrol Plus + das Kupferfreie Multi.
Mal sehen, wie es weitergeht.
Liebe Grüße!
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Nur noch als Hinweis: Kalzium und Magnesium sollte man nicht gleichzeitig, sondern zeitversetzt einnehmen, da sie Antagonisten sind.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.400
Hallo Günter,

was ist denn eine S/C-Kur?

Gruß
Kate
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Kate,

entschuldige bitte die Abkürzung. S/C heißt Salz/Vitamin C. Man nimmt hochdosiert Vitamin C und Salz ein. Wirkt wie ein Antibiotikum, ist aber besser verträglich. Offenbar die Geheimwaffe gegen Borrelien und andere Erreger. Aus den USA werden gute Erfolge vermeldet. Schau mal in der Erreger-Rubrik nach oder benutze die Suchfunktion.
Liebe Grüße!:wave:
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Wirst du uns sagen ,ob es bei deiner Frau gewirkt hat ?Ich hätte hier auch eine Kandidatin dafür.
M.
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo maichen,

meine Frau hatte voriges Jahr schon ein paar Wochen die S/C-Kur gemacht. Es war ihr gut bekommen. Allerdings war es bis jetzt immer so, daß sie jedes Frühjahr einen besonders schlimmen Schub mit Beschwerden und psychischen Problemen hatte und es dann Richtung Sommer immer etwas besser wurde. Der Beginn der S/C-Kur lag im Frühjahr und sie hatte die S/C-Geschicht nach einer psychosomatischen Kur abgebrochen, weil sie sich gut fühlte. Nun ist natürlich die Frage, was hat sich durch die Jahreszeit gebessert, was durch das Wohlfühlen bei der Kur und was kam wirklich nur durch S/C.
Ich werde darauf dringen, daß sie die Kur diesmal 2 Jahre lang durchhält und werde diesmal mich darum kümmern, daß wir das Programm ausweiten. Dazu habe ich nun die Kardewurzeln besorgt und gestern kamen 2kg MSM und 200g Glucosamin HCL. Ich werde mich mal schlau machen, was noch helfen könnte und das auch noch besorgen.
Natürlich werde ich berichten, wenn es Erkenntnisse gibt. Aber das kann dauern.
Liebe Grüße!:wave:
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
,Es macht nichts ,wenn es etwas dauert.Bei uns Kranken ist Zeit wie ein Tropfen im Meer .Man schwimmt mit.
M.
 
Oben