Normaler NSE Wert ?

Themenstarter
Beitritt
13.05.08
Beiträge
239
Hallo, kann mir jemand etwas zum NSE-Wert sagen? Was bedeutet es, wenn der z.B. 11 ist ? Ich habe mal gegoogelt und gefunden "Werte über 4 µg/l deuten auf eine Erkrankung des Hirn- und Nervengewebes hin." (Homepage der AOK ). Was bedeutet das für mich. Ich bin sehr beunruhigt. Habe hier im Forum schon gesucht, aber nichts für mich Geeignetes gefunden. Gruß Hareeka
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.079
Hallo hareeka,

es gibt doch sicher einen Arzt, der diese Blutuntersuchung angeordnet hat? Warum das und was sagt er zum Wert von 3ug/l?

...
Die Neuronenspezifische Enolase ist ein Enzym (Biokatalysator) des Zuckerstoffwechsels.

In welchen Fällen wird der NSE-Wert bestimmt?

NSE wird hauptsächlich als Tumormarker bei einer bestimmten Art von Lungenkrebs, dem kleinzelligen Bronchialkarzinom, eingesetzt.
Die Konzentration kann aber auch bei anderen Lungen- oder Lebererkrankungen erhöht sein.
...
Grenzwerte*: Erwachsene: 12,5 µg/l...
Tumormarker NSE - Neuronenspezifische Enolase - netdoktor.at

Demnach liegst Du mit Deinem Wert gut.

Grüsse,
Oregano
 

Bei oxidativem/nitrosativen Stress kann Baubiologie hilfreich sein

Forschungen zeigen, dass elektromagnetische Strahlung zu oxidativem Stress führen kann und somit zu schädigenden Oxidationsprozessen in Zellen durch freie Radikale.

Die zerstörerische Wirkung dieser freien Radikale wiederum steht im Verdacht, Ursache zahlreicher Zivilisationskrankheiten zu sein. Da der oxidative Stress bereits bei Strahlung unterhalb der aktuellen Grenzwerte ausgelöst wird, reichen diese Grenzwerte bei weitem nicht aus, um die Gesundheit der Menschen zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von elektromagnetischer Strahlung im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
13.05.08
Beiträge
239
Hallo Oregano,

ja, der Arzt ist D. K. Mein Wert ist 6 nicht 3. Er meint, dass läge am Energiemangel der Nervenzellen. Die Deutung ist aber nicht die, die ich auf der AOK-Seite gelesen habe. Da ich aber so schrecklich viele Beschwerden (MCS, CFS, "komische" Blutzuckerwerte) habe, und auch eine Neuropathie im rechten Bein (Befund eines Neurologen) , außerdem seit langem zweimal im Monat Herpes, würde ich gern auch andere Deutungsvarianten kennen. Was, außer Energiemangel (Mitochondriopathie) kann es noch sein??? Seit 2002 erlebe ich nur ratlose Ärzte und erfolglose Therapieversuche :confused:
 
Beitritt
15.11.08
Beiträge
133
Hallo,
habe gerade eine Auswertung von Dr. K. erhalten. NSE soll immer unter 6 liegen bestenfalls unter 1*Lebensjahrzehnt.
Viele Grüße
 
Beitritt
15.11.08
Beiträge
133
...noch eine kleine Ergänzung: höhere Werte deuten auf einen Neuronenuntergang hin. Ob im zentralen oder peripheren Nervensystem kann man allerdings nicht sagen.
Noch einmal viele Grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.079
Ich habe das GEfühl, daß die NSE wie in #2 beschrieben, ein anderer Wert ist als der, den Dr. K. bestimmen läßt.
Oder doch nicht :confused:?

Grüsse,
Oregano
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
10.986
Nein, Oregano, das ist der gleiche Wert. Dr. K. verwendet ihn nur in einem bestimmten Kontext, der nicht dem üblichen Hauptanwendungsbereich entspricht: Nicht als Tumormarker, sondern für eine neurologische Fragestellung (siehe Beiträge von krauses) - und setzt in dem Zusammenhang den Referenzbereich enger. (Wäre der Wert außerhalb des "onkologischen Referenzbereiches" würde er sicherlich dem Patienten entsprechende weiterführende Untersuchungen anraten.)

Bei mir wurde im Medizinischen Labor Rostock - unter der Überschrift "Onkologie" - ein Wert von 7,64 ng/ml (= µg/l) gemessen, als Referenzbereich wurde < 20 angegeben. Dr. K. sagte mir dann, sein Referenzbereich für neurologische Fragestellungen liege bei 6.

Siehe auch: Laboruntersuchungen Stress A-Z

Daraus:
NSE (Neuronen-spezifische Enolase) im Serum*
Marker für bestimmte Tumore und Hirnnervenuntergänge. Hirnnervenuntergänge können nach Kuklinski bei nitrosativem Stress auftreten, NSE sollte bei erhöhten S-100-Werten nachbestimmt werden. Referenzbereich bei neurologischen Fragestellungen nach Kuklinski: <6 µg/l.
Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.08.09
Beiträge
42
Hallo,

ich würde gern das Thema wieder aufnehmen.
Ich habe einen Wert von 24 gehabt.( 2008) Januar 2015 lag der Wert bei 26.

Im Februar wurde bei mir ein gutartiger Hirntumor entfernt. Pathologisch gesehen ein A-typischer, sehr gefäßreicher Tumor. April 16 liegt der Wert bei 29.
Getestet wurde es von einem sehr guten interessierten Nephrologen.Ich habe jetzt einen Termin zur Nachkontrolle beim Neurologen.Den werde ich darauf ansprechen.
Was heisst denn dieser sehr hohe Wert für mich? Hier heisst es Neuronenuntergang. Was kann ich dagegen machen? Hat noch jemand solch hohe Werte?
Die Leberwerte sind alle in Ordnung.Es liegt aber eine genetische Leberentgiftungsstörung vor. Kann das ursächlich sein?

Liebe Grüße
Lilie
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
10.986
Hallo Lilie,

wurden denn andere Tumorerkrankungen (siehe z.B. Beitrag #2) ausgeschlossen? Du liegst ja nicht nur außerhalb "Kuklinskis" (neurologischem) Referenzbereich, sondern auch außerhalb des üblichen. Meines Wissens taugen zwar die meisten Tumormarker nicht als Suchtest, sondern nur zur Verlaufskontrolle (bereits festgestellter Tumorerkrankungen), aber wenn Du ihn nun schon kennst und besorgt bist...

Lb. Gruß
Kate
 
Beitritt
16.08.09
Beiträge
42
Hallo Kate,

nein, es wurden keine weiteren Tumorerkrankungen gefunden,per CT und MRT des Kopfes.
Der Neurologe meinte es können auch ganz andere Erkrankungen zum erhöhten NSE führen. Lungen oder Broncialbereich, die Leber...Es macht mir schon Bauchschmerzen warum der Wert so hoch ist. Es wurde alles untersucht.
Es heißt alles in Ordnung.Ich weiss auch nicht an welchen Arzt ich mich wenden muss um weitere Diagnostik in dem Bereich zu bekommen.Die Ärzte sind damit zufrieden,wie es jetzt ist, da sie nichts gefunden haben, hat da auch nichts zu sein.
Ich werde wohl den Hausarzt noch mal drauf ansprechen müssen.

Vielen lieben Dank für deine Antwort.
Herzliche Grüsse
Lilie
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
10.986
Hallo Lilie

nein, es wurden keine weiteren Tumorerkrankungen gefunden,per CT und MRT des Kopfes.
Verstehe ich richtig, dass nur der Kopf untersucht wurde?

Der Neurologe meinte es können auch ganz andere Erkrankungen zum erhöhten NSE führen. Lungen oder Broncialbereich, die Leber...Es macht mir schon Bauchschmerzen warum der Wert so hoch ist. Es wurde alles untersucht.
Eben darauf zielte ich mit meiner Antwort ab:
...wurden denn andere Tumorerkrankungen (siehe z.B. Beitrag #2) ausgeschlossen? Du liegst ja nicht nur außerhalb "Kuklinskis" (neurologischem) Referenzbereich, sondern auch außerhalb des üblichen. Meines Wissens taugen zwar die meisten Tumormarker nicht als Suchtest, sondern nur zur Verlaufskontrolle (bereits festgestellter Tumorerkrankungen), aber wenn Du ihn nun schon kennst und besorgt bist...
... samt dem Verweis auf Beitrag #2 ("NSE wird hauptsächlich als Tumormarker bei einer bestimmten Art von Lungenkrebs, dem kleinzelligen Bronchialkarzinom, eingesetzt.
Die Konzentration kann aber auch bei anderen Lungen- oder Lebererkrankungen erhöht sein."
).

Es heißt alles in Ordnung.Ich weiss auch nicht an welchen Arzt ich mich wenden muss um weitere Diagnostik in dem Bereich zu bekommen.Die Ärzte sind damit zufrieden,wie es jetzt ist, da sie nichts gefunden haben, hat da auch nichts zu sein.
Das klingt für mich wiederum so, als wenn nicht nur der Kopf (sondern insb. auch die Lunge) untersucht wurden(?) Idealerweise sollte aus meiner Sicht bezüglich weiterer Untersuchungen ein Hausarzt als "Lotse" fungieren.

Lb. Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.08.09
Beiträge
42
Hallo Kate,

ja, im Kopf der Befund des Tumors, dann MRT der Wirbelsäule wegen Verdacht auf Hippel Lindau Syndrom, wo mehrere Hämangiomblastoms wohl vorkommen können wie im Gehirn. Gott sei Dank war die Wirbelsäule frei.

Lunge wurde nicht untersucht. Ich hatte im Dezember einen Autounfall und im Zuge dessen wurde ich durch den CT geschickt. Die Ärzte meinen, wenn da was gewesen wäre hätte man es gesehen.

Außer Kopf und Wirbelsäule wurde kein MRT von den Organen gemacht.Wenn eine MRT der Wirbelsäule gemacht wird kann man da nicht auch die Organe sehen?

Ich denke auch das ich den Hausarzt darauf ansprechen muss....

Vielen Dank nochmal

Herzliche Grüße
Lilie
 
Beitritt
18.05.07
Beiträge
642
NSE (Neuronen-spezifische Enolase) im Serum*
Marker für bestimmte Tumore und Hirnnervenuntergänge. Hirnnervenuntergänge können nach Kuklinski bei nitrosativem Stress auftreten, NSE sollte bei erhöhten S-100-Werten nachbestimmt werden. Referenzbereich bei neurologischen Fragestellungen nach Kuklinski: <6 µg/l.
Mein S 100 Wert lag bei 0,04 (Norm bis 0,11), war also okay, der NSE Wert jedoch lag bei 26,4, soll unter 16,3 sein (wenn man nach Krebs sucht).

Hat jemand eine Ahnung wie es sein kann, dass der eine Wert super und der andere Marker so schlecht ist? Ich kann mir höchstens vorstellen, dass der S 100 Wert nicht korrekt gemessen ist.

Bei meiner Krankengeschichte passt der NSE Wert hervorragend, habe einen ATP-Wert von 0,44 (gute Energie wäre bei 1,0), MCS, Asthma, extreme Allergien, Erschöpfung, Hashimoto, Eisenspeicherkrankheit etc.. Vertrage leider B6 etc. nicht, obwohl ich sie dringend bräuchte.

Dr. Strienz, der ähnlich wie Kuki arbeitet, schreibt: Werden die Gliazellen beschädigt, dann steigt der Wert für S-100 an und die NO-Bildung erhöht sich zusätzlich.
Wenn S-100 erhöht ist, dann sollte auch NSE gemessen werden. Werden Nervenzellen geschädigt, verlieren sie NSE und die Kon¬zentration im Blut steigt an.

Claudia
 
Oben