Lähmungen nach Virusinfektion

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
10.566
Lähmungen nach Virusinfektion

Nicht auszudenken das ein Virus von den Schleimhäuten der oberen Atemwege bis zum Gehirn vordringen kann und so leichtes Spiel hat um neurologische Symptome auszulösen.
Im Rahmen der Covid-19 Erkrankung kann es somit eventuell zu Entzündungen des Gehirns und selten auch des Rückenmarks kommen, dies ist allerdings bereits auch von anderen Virusinfektionen bekannt.

Seltener aber scheinen die auftretenden Entzündungen direkt durch das Virus zu kommen, sondern eher durch eine, die Infektion begleitende oder auf sie folgende Reaktion des Immunsystems bedingt zu sein.

Dass jedoch eine Virus-Grippe auch eine Lähmungen erzeugen kann, ist wenig bekannt.
Das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) z.B. steht im Moment im Focus, das es in Zusammenhang mit SARS-CoV-2 auch auftreten könnte.
Zu bemerken ist dabei, das GBS nach einer Corona-Erkrankung einen entscheidenden Unterschied zu anderen Infektionen aufzeigt. Typischerweise tritt GBS erst nach 10 Tagen bis zu vier Wochen nach einer Infektion auf, bei COVID-19 geht das laut Info deutlich schneller: Hier erkrankten die Betroffenen am Guillain-Barré-Syndrom schon in einem Zeitraum von wenigen Tagen bis zu drei Wochen.

Selbst bei SARS CoV-2 Erkrankten mit leichten Symptomen oder aber bei Genesenen können (laut Info) schwerwiegende Schäden am Hirn und am Zentralen Nervensystem ausgelöst werden, die Psychosen, Lähmungen und Schlaganfälle noch verursachen und oftmals nur spät erkannt werden.

Wirkliche Eile ist geboten wenn man nach einer Infektion in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, anhaltende leichte Lähmungen verspürt oder dauerhaft unter Erschöpfung leidet.
Dasselbe gilt bei den typischen Anzeichen eines Schlaganfalls.
Denn wie bei anderen Entzündungen auch, kann das Coronavirus auch im nach hinein das Blutgerinnungssystem aktivieren, was das Risiko für Thrombosen und Embolien erhöht.
Gelangen kleine Blutgerinnsel in das Gehirn, können sie dort die Durchblutung mindern und eventuell einen Schlaganfall auslösen.

Gruß Ory
 
Das auch ein Zusammenhang mit einer Corona-Schutzimpfung des Herstellers Johnson & Johnson die neurologische Lähmungserkrankung Guillain-Barré-Syndrom auslösen kann ist mir tatsächlich entgangen.
Aber das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) scheint nicht nur nach Impfungen mit dem Covid-19-Vaccine Janssen aufzutreten. Auch nach der Immunisierung mit Vaxevria liegen Fallberichte über GBS vor.

Gruß Ory
 
Hier wird der Fall eines Mannes geschildert, der nach einer Covid-19-Erkrankung das GBS entwickelt hat:

... Im Klinikum Ingolstadt hegte Dr. Rainer Dabitz, Oberarzt im Team von Prof. Thomas Pfefferkorn, Ärztlicher Direktor der Klinik für Neurologie, schon bei Aufnahme den Verdacht, dass sein Patient ein Guillain-Barré-Syndrom entwickelt, wie der medizinische Fachbegriff lautet. Zu diesem Zeitpunkt waren schon drei Wochen seit Beginn der Infektion vergangen. Er klärte seinen Patienten auf, dass die Wirkung im Körper aufsteigen könne bis zu einer Atemlähmung, ein besonderes Risiko bei einer von Covid-19 vorgeschädigten Lunge. ...

Grüsse,
Oregano
 
Das auch ein Zusammenhang mit einer Corona-Schutzimpfung des Herstellers Johnson & Johnson die neurologische Lähmungserkrankung Guillain-Barré-Syndrom auslösen kann ist mir tatsächlich entgangen.

Aber das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) scheint nicht nur nach Impfungen mit dem Covid-19-Vaccine Janssen aufzutreten. Auch nach der Immunisierung mit Vaxevria liegen Fallberichte über GBS vor.
Ja, tatsächlich hatte ich, nachdem ich neurologische Störungen nach meiner Impfung hatte, online in der Uni-Bib nach Studien gesucht und eine gefunden, in der Pf. und dieser englische Impfstoff, dessen Namen mir grad nicht einfällt, miteinander verglichen wurden in puncto neurologische Folgeerkrankungen als Nebenwirkung. Und sie wurden neurologischen Folgeerkrankungen nach einer Covid-Infektion gegenübergestellt und verglichen. Da waren 5 neurologische Erkrankungen gelistet, eine davon war Guillain-Barré. Und bei beiden Impfstoffen (und auch bei der Infektion) war eine positive Korrelation mit einer oder mehreren neurologischen Erkrankungen gegeben.
Also, ja, die C. Impfstoffe (und anscheinend tun das alle) lösen neurologische Erkrankungen aus, und das Virus ebenso.
Ich müsste die Studie raussuchen, ich weiß nicht, ob ich die hier verlinken kann, ich hatte Zugriff auf sie, weil ich inskribiert bin.
 
Oben