Konzentrationsschwäche, Schilddrüsenunterfunktion und Vitamin D

Themenstarter
Beitritt
17.07.12
Beiträge
10
Hi Leute,

mich plagt mittlerweile seit mehreren Jahren eine Konzentrationsschwäche, die mich im normalen Alltag eigentlich nicht stört und mir auch nur auffällt wenn ich mich wirklich auf was konzentrieren will.

Ich schaff es dann einfach nicht mich z.B. auf den Text den ich lesen möchte zu konzentrieren. Auch sehe ich oft "Felder" beim lesen. So als hätte ich in die Sonne geguckt. (War vor kurzem beim Augenarzt, hab auf beiden Seiten 100% Sehstärke)

Da ich bald anfange zu studieren möchte ich das Problem jetzt mal angehen.
Ich hab mich 2011 schonmal damit beschäftigt und einige Arztbesuche hinter mich gebracht. Allerdings ist dann überraschend ein Familienmitglied verstorben und die Trauer stand erstmal im Vordergrund.

Habe das 2011 mit meinem Hausarzt besprochen, der hat es allerdings nicht so wirklich erst genommen. Er meinte es könne an der Schilddrüse liegen.

Hatte dann einen Termin beim Radiologen, dieser hat mir Jodavide struma diagnostiziert. (Erhöhter MAK-Wert: 18.37IU/ml - 1-<16)
"Szintigraphie: Szintigraphisch kräftige homogene Aktivitätsbelegung über beide Schilddrüsenlappen. Der Schilddrüsenuptake liegt mit 3,4% der injizierten Aktivität oberhalb der oberen Normwertgrenze von 2,0%."


Außerdem lag ein Vitamin D Mangel vor. (27.4 ng/ml - 30-100).

Ich habe mich 2 Jahre lang vegan ernährt ohne irgendwie auf Ausgewogenheit zu achten, könnte mir also gut vorstellen dass sich da evtl Mängel entwickelt haben. Habe meine Vitamine, Mineralien etc. nie überprüfen lassen. Momentan ernähre ich mich vegetarisch.

Wollte mir noch eine zweite Meinung anhören und bin zu einem Endokrinologen gegangen. Dieser hat mir dann gesagt, mit meiner SD wäre alles in Ordnung und bei diesen Werten müsste nichts behandelt werden.

So weit so gut. Dann ist allerdings der eben beschriebene Todesfall "dazwischen gekommen" und meine eigenen Sorgen sind in den Hintergrund gerückt. Hab mich seitdem nicht mehr mit dem Thema beschäftigt, die ganzen Symptome sind allerdings noch da. Ich würde sogar sagen sie haben sich verschlimmert.

Wie soll ich das ganze eurer Meinung nach angehen?

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Oben