Klimakrise

Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.569
es ist etwas übertrieben formuliert, aber der einfluß der industrie usw. ist schon sehr lange sehr groß ("spenden" usw.).
für mich war es früher auch ein grund schon nach kurzer zeit zu kündigen als ich mal in einer gr. uniklinik in der hormonforschung tätig war und es mir rel. schnell klar wurde, daß die ergebnisse der "wiss. studien" weitgehend den wünschen der auftraggeber zu entsprechen hatten............
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.037
Es müssen noch nicht mal gefälschte Studien sein, wie der aktuelle Intensivbettenskandal deutlich macht: Die Klinikbetreiber täuschen den Meldestellen einen Bettenmangel vor, um noch mehr Subventionen zu kassieren. Diese Daten werden an die Modellierer und Medien weitergegeben, die daraufhin zu völlig falschen Prognosen über den weiteren Pandemieverlauf kommen. Das wiederum löst eine Kette von Gegenmaßnahmen aus, die schließlich zum Stillstand und einer Dauerpsychose des ganzen Landes führen ...
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.074
Das ist mir zu absolut und pauschal ausgedrückt. Es gibt sehr viele Kontrollinstanzen, die Betriebe durchlaufen müssen. Ich war selbst bei einer Überprüfung dabei, die sehr streng ausfiel.

Wenn du das so pauschal formulierst, klingt das so, als ob es diese Kontrollen und das Lebensmittelrecht etc nicht gäbe und Behörden nichts erreichen könnten, so ist das auch wieder nicht...
Das ist doch alles Trug, Humbug und Schein, das musst du doch einsehen @Laurianne, so schlau schätze ich dich ein.

Wir ersticken im Überfluss, dabei hätte ein großer Teil dieser Welt alle Ressourcen, die ganze Menschheit satt zu machen und vor dem Hungertod zu retten.

Wir haben alles in übermäßigen Massen, so dass wir sogar das Bewusstsein für das Tierwohl verlieren, wir fressen uns zu Tode, lassen Tiere verrecken, das schert die meisten nicht / kaum.

Wir belasten zusätzlich die Umwelt mit unserem Überfluss(druß) - Verhalten (Kreuzfahrt, Flüge, vollkommen unnötigen Autofahrten - eigentlich wären lediglich Behinderte u. Kranke auf ein Auto WIRKLICH angewiesen), Obsoleszenz, Kaufrausch, Umbaurausch (weils vom Staat Fördermittel gibt..), da kann ich ewig schreiben, was unserer Gesellschaft an Schwachsinn einfällt, wie im Winter Erdbeeren essen und sich mit lebend gekochtem Hummer im Überdruss zu versündigen (überspitzt ausgedrückt), dem Fischbestand den Lebensraum nehmen...

mich macht dies Thema so ärgerlich, ich kann das mit Worten nicht beschreiben.

Du Laurianna schreibst hier von Kontrollinstanzen und Überprüfung - die haben halt ihre Richtlinien, die sie einhalten müssen, damit wir weiter machen können wie bisher oder wie dies passende lächerliche Beispiel, das ich oftmals nenne,

Plastikstrohhalme sind ab jetzt verboten, die gibts nicht mehr, da wir auf Plastik verzichten, nur noch aus Glas, Metall oder Ratan oder was weiß ich

- was für ein kleinkarierter Tropfen auf dem heißen Stein und da fallen auch noch viele rein und finden das toll, so als ginge was vorwärts 🤮

Wir ersticken an unserer nach Äußerlichkeiten ausgerichteten Lebensweise, unserem Egoismus!

Mara
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.349
Ich habe ja nichts dagegen sich Mal auszu- 🤮, aber das ist wenig hilfreich und geht auch an dem vorbei, was ich meinte.

Unzweifelhaft gibt es viele Mißstände, wo auch keiner widersprechen wird und es ist mehr als traurig genug, aber es gibt viele Bemühungen dagegen anzugehen und wenn es teilweise auch nur kleine Schritte wie die Halme sind, sind es Vorbilder für weitere Schritte, wie das vollständige Verbot für Einwegplastik und kein Schwachsinn.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.074
Ich denke nicht Laurianna, dass kleine Schritte noch was nutzen. Es müsste im Großen angepackt werden, dann würde aber unsere Wirtschaft zusammen brechen, deshalb macht das keiner. Raus aus dem Überfluss und rein in ein bescheidenes, dankbares Leben, wo sich jeder nur nimmt was er wirklich braucht. Wasser, Nahrung, ein Dach über dem Kopf, Kleidung. Das ist das Nötigste und bestimmt noch ein bisschen mehr ;-), überspitzt ausgedrückt. Nur dann könnte sich evtl. noch was zum Guten wenden, ansonsten nicht.

Unser Planet wird tagtäglich angegriffen von umweltbezogenen Gefahren, die auf ihn einwirken, sei es der Klimawandel, die Abholzung, die Umweltverschmutzung, der Verlust an Biodiversität, die Todeszonen im Ozean, die Überbevölkerung, die Überfischung der Meere....
Wir können nicht allein das Klima retten, wir müssten uns im Gesamten retten, damit unsere Nachkommen ein schönes, freudiges Leben haben werden.

Hier in diesem Artikel wird das leicht verständlich übersichtlich dargestellt:
https://www.globalcitizen.org/de/content/7-threats-facing-our-planet/
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.569
dass kleine Schritte noch was nutzen.

doch, natürlich nutzen die.
aber nicht, wenn die nur ein paar wenige machen, aber durchaus wenn sie sehr viele machen würden.

aber die meisten leute sind leider nicht so verantwortungsbewußt, daß sie auch nur das geringste machen (z.b. bio kaufen).

sie hinterlassen lieber ihren kindern und enkeln eine zunehmend kaputte welt................

dann würde aber unsere Wirtschaft zusammen brechen

nein, die bricht nicht zusammen, wenn die leute umweltbewußter kaufen und handeln, die stellt sich nach und nach auf den neuen bedarf um und verdient weiter genug, wenn auch vielleicht nicht ganz so extrem viel wie jetzt

Unser Planet wird tagtäglich angegriffen von umweltbezogenen Gefahren

nein, nicht von irgendwelchen gefahren, sondern von der dummheit der leute, die nicht begreifen wollen, daß ihr verhalten auswirkungen hat.

daß z.b. der urwald u.a. deshalb abgeholzt wird, weil sie diesen supermarktdreck kaufen usw. usw. usw.
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.471
Unser Planet wird tagtäglich angegriffen von umweltbezogenen Gefahren, die auf ihn einwirken, sei es der Klimawandel, die Abholzung, die Umweltverschmutzung, der Verlust an Biodiversität, die Todeszonen im Ozean, die Überbevölkerung, die Überfischung der Meere....
Wir können nicht allein das Klima retten, wir müssten uns im Gesamten retten, damit unsere Nachkommen ein schönes, freudiges Leben haben werden.

Genauso sehe ich es auch, Mara.🌳🌴🌲🐝🦋🦍🦣.......und es ist 5 vor 12.

Danke für den Link💞

 
Beitritt
14.01.10
Beiträge
57
Wie soll denn das Hauptproblem gelöst werden ?


Thema TrinkWasser, das wird es irgendwann nicht mehr auf diesen Planeten geben,

was soll dann passieren ?


die einzige Möglichkeit ,entweder es von anderen Planeten zu holen oder eine Möglichkeit zu erfinden das man es aus Dingen herstellen kann, die man noch nicht kennt


Beide Möglichkeiten => eher unwahrscheinlich


die zukünftige Wasserknappheit wird die Welt aus den Angeln heben, es werden Kriege ausbrechen
sollte bis dahin die Welt noch bevölkert sein

also eigentlich ein ganz normaler Vorgang? => ein Planet verabschiedet sich? , ganz natürlich wie schon Andere vor ihm auch?


dies ist keine Verschwörungstheorie , es wird passieren, wenn nicht noch ein Wunder geschieht
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.074
Ich denke mir schon seit meiner Jugend wie dumm der Mensch sein kann, dass er so was mit unserem Planeten macht. Wussten doch unsere tollen Wissenschaftler vorher, was hier alles angerichtet wird; was beispielsweise der Plastikmüll anrichtet, das war doch bereits bekannt vor der Herstellung oder der ganze weitere Abfall den wir täglich produzieren, die Industrie, die Wirtschaft bzw. fangen wir am kleinen Haushalt an. Die meisten habe alle möglichen (unnötigen) elektrischen Geräte daheim und wenn mal was nicht mehr schön aussieht, auch wenn es noch funktioniert, wird es entsorgt und was Neues gekauft....

Ganz entsetzlich finde ich die Massentierhaltung, was müssen das für Menschen sein die solch einen Betrieb besitzen oder dort arbeiten. Haben die kein bisschen Herz oder klitze klein wenig Verstand was sie damit Mensch und Tier antun? Nein, auf dieser Welt hat die Habgier und der Egoismus die Macht.
Der kleinste Teil lebt bescheiden und ich sag mal weitest gehend der Natur angemessen und respektvoll gegenüber.

Da gibts tausend Beispiele, in den Anfängen des Waldsterbens hätten wir vielleicht noch was machen können, wenn effektiv gehandelt worden wäre.

Die Globalisierung hat uns den Rest gegeben.

Ein belastendes Thema, wenn ich mich da hineinvertiefe bin ich einfach nur noch traurig.
Es wird enden, wie die Bibel uns das prophezeit, das ist logisch aus meiner Sicht.

In den letzten Tagen werden kritische Zeiten herrschen, mit denen man schwer fertigwird. Denn die Menschen werden sich selbst und das Geld lieben. Sie werden angeberisch und überheblich sein, über Gott und Menschen lästern, nicht auf die Eltern hören, undankbar sein und nicht loyal. Sie werden lieblos sein, nicht kompromissbereit, verleumderisch, unbeherrscht und brutal und werden das Gute nicht lieben. Sie werden Verräter sein, eigensinnig, aufgeblasen vor Stolz und werden das Vergnügen lieben statt Gott. Nach außen hin wird es so aussehen, als hätten sie Gottesfurcht, aber die Kraft dahinter zeigt sich in ihrem Leben nicht.
2. Timotheus 3:1-5
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.074
Auch Bio-Ware wird mittlerweile auf Hochleistung gezüchtet, zumindest die aus dem Discounter, somit wird ebenfalls ein großer Schaden angerichtet, hier zählt auch nur der Profit.
Bei Demeter und anderen geschützten deutschen Bio-Produkten sieht das evtl. besser aus.

"Mar del Plastico", Plastikmeer. So heißt die Region rund um das spanische Almería. Bis zum Horizont steht hier Gewächshaus an Gewächshaus. Denn mit dem stetig steigenden Hunger der Deutschen nach Biogemüse machen spanische Produzenten gute Geschäfte. Die heimische Pflanzen- und Tierwelt muss dafür weichen. "Die ausländischen Supermärkte möchten Bioprodukte, Produkte mit Bio-Siegel. Aber es interessiert sie nicht wirklich, wie diese Produkte hergestellt werden. Nur, dass sie das Bio-Siegel haben", glaubt der spanische Biobauer Jesus Rincon.
... Auf vielen Plantagen greift man deshalb zur verbotenen Giftspritze. Kontrolliert wird viel zu selten. "Die konventionellen Bananen bringen nicht so viel ein wie die Bio-Bananen. Deswegen betrügen viele Firmen auf diese Weise. Da machen sie mehr Profit", sagt der ecuadorianische Bio-Kontrolleur Omar Pavon.

So werden auch Bio-Legehennen zu Zehntausenden in engen Ställen gehalten. In Südeuropa sprießen immer mehr Gewächshäuser aus dem Boden, die zunehmend für den Bio-Anbau genutzt werden. Bio-Bananen aus Südamerika enthalten oft giftige Pestizide. Nur noch wenige Federn, Entzündungen am Körper: Selbst Bio-Legehennen aus Deutschland leiden inzwischen unter den Haltungsbedingungen. Bis zu 330 Eier pro Jahr sollen sie legen. Die Tiere sind auf extreme Hochleistung gezüchtet. "Das Eierlegen ist kein Garant mehr dafür, dass die Tiere wirklich gesund sind", sagt Tierärztin Anita Idel.




Vom nahe gelegenen Bauernhof zu kaufen, das macht aus meiner Sicht Sinn. Natürlich hat nicht jeder die Möglichkeit dazu einen Bauernhof zu erreichen. Oder gleich deutsche Ware aus der näheren Umgebung kaufen, wenn das möglich ist. Was auch eine gute Möglichkeit ist die Gemüsekiste bestellen. Ich habe eine Arbeitskollegin, die hat gelegentlich Gemüse- / Salatüberschuss im großen Garten der Oma und versorgt uns dann auf Arbeit mit massig Tomaten, Kirschen, Zucchinis, Salatgurken, im Herbst mit Birnen, Äpfeln, Kürbis usw., das ist natürlich Luxus pur und wirklich sehr lecker :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.420
Wuhu,
Die Autoindustrie hat es mittlerweile eingesehen und wird bis 2030 vollständig auf Elektroantrieb umsteigen: ...
na, hoffentlich kann D dann auch genügend (Atom- und Kohle-) Strom bei seinen EU-Nachbarn kaufen, wenn dann mal die kritische Masse erreicht wurde... :unsure:

latimes.com/california/story/2021-06-17/california-heat-wave-flex-alert-power-emergency-what-to-do
Google-Übersetzung
... Inmitten einer heftigen Hitzewelle gab der California Independent System Operator, der Stromleitungen im ganzen Staat überwacht, am Donnerstag und erneut am Freitag von 17 bis 22 Uhr einen Flex Alert heraus, um einen reduzierten Energieverbrauch aufgrund der Belastung des staatlichen Stromnetzes zu fördern.
Anwohnern wird empfohlen, in diesen Stunden das Thermostat [wohl @Klimaanlage] nicht abzusenken und energieintensive Tätigkeiten wie die Nutzung von Großgeräten und Ladegeräten sowie von Elektroautos vorher zu erledigen...
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.074
Deutschland ist weltweit für etwa zwei Prozent der Treibhausgase verantwortlich. Aus China stammen gut 23 Prozent, aus den USA 13 Prozent, ganz Amerika wird einiges mehr ausmachen, habe jedoch keine Zahl spontan gefunden. Die Klimapolitik funktioniert nur, wenn sich ALLE an die Regeln halten.

Ich denke nicht, dass Elektroautos Sinn machen, dafür fahren dann unsere alten Autos in Polen oder sonst wo rum, da sie in Deutschland irgendwann vielleicht verboten werden.

Sinnvoller wäre wenn der Preis bei Flugreisen, Kreuzfahrten um ein 5faches ansteigen würde, die Benzinkosten sehr teuer würden (Behinderte u. Kranke könnten auf Nachweis günstiger bekommen).
weite Transporte reduzieren, es braucht nicht stets Rindfleisch aus Argentinien, Orangen aus Südafrika, Paprika aus der Türkei.... - vorrangig sollte Einheimisches in den Regalen liegen und das andere Zeug sündteuer sein...

Ich meine damit, es müsste was Wesentliches passieren, was sehr schnell umsetzbar ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.420
Wuhu,
Ich denke nicht, dass Elektroautos Sinn machen, dafür fahren dann unsere alten Autos in Polen oder sonst wo rum, da sie in Deutschland irgendwann vielleicht verboten werden.
sie würden mit anderer Technik mehr bzw überhaupt Sinn machen...

Sinnvoller wäre wenn der Preis bei Flugreisen, Kreuzfahrten um ein 5faches ansteigen würde, die Benzinkosten sehr teuer würden ...
Das wäre ja dann der jetzt schon als Ablöse für "C" phantasierte Klima-Lockdown, also gar keine gute Idee; Wohl mittels anderer (eben sinnvoller) Technik, über Steuern klappt das jedenfalls nicht...

Ich meine damit, es müsste was Wesentliches passieren, was sehr schnell umsetzbar ist.
Es muss - erneut - sinnvoll sein, nicht unbedingt schnell...
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.037
Ich denke nicht, dass Elektroautos Sinn machen, dafür fahren dann unsere alten Autos in Polen oder sonst wo rum, da sie in Deutschland irgendwann vielleicht verboten werden.

Unsere alten Autos fahren sowieso in Polen herum, wenn die dortige Regierung das zulässt. Entscheidend ist, dass die Produktion von Verbrennern eingestellt wird und damit der Nachschub ausbleibt. Die heutigen Autos sind für eine Lebensdauer von nur 6 Jahren konstruiert, allzu lange werden die also nicht irgendwo in der Welt herumfahren. Elektroautos sind sowohl bei der Produktion als auch im Betrieb viel günstiger im Energieverbrauch und auch langlebiger.

Sinnvoller wäre wenn der Preis bei Flugreisen, Kreuzfahrten um ein 5faches ansteigen würde, die Benzinkosten sehr teuer würden

In der Schifffahrt allgemein werden extrem dreckige Kraftstoffe eingesetzt, die bei der Erdölverwertung übrig bleiben und an Land gar nicht verwendet werden dürften. Da kann man noch viel verbessern.

Ich meine damit, es müsste was Wesentliches passieren, was sehr schnell umsetzbar ist.

Auf persönlicher Ebene kann man schon jetzt im Nahbereich zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Weitere Strecken lassen sich auch ganz entspannt mit Bus und Bahn zurücklegen. Ich mache das schon immer so, und wenn ich wirklich mal ein Auto brauche, miete ich eins. Sogar auf dem Land bin ich einkaufen gegangen - 3 km über Stock und Stein zum nächsten Laden und wieder zurück. Mit dem Bus ging es hin und wieder in die nächste größere Stadt.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.074
Unsere alten Autos fahren sowieso in Polen herum, wenn die dortige Regierung das zulässt. Entscheidend ist, dass die Produktion von Verbrennern eingestellt wird und damit der Nachschub ausbleibt. Die heutigen Autos sind für eine Lebensdauer von nur 6 Jahren konstruiert, allzu lange werden die also nicht irgendwo in der Welt herumfahren. Elektroautos sind sowohl bei der Produktion als auch im Betrieb viel günstiger im Energieverbrauch und auch langlebiger.
Mir fehlt das technische Verständnis dazu ob das wirklich Sinn macht und ob die Elektrizität einfacher herzubekommen ist und dienlicher wäre. Außerdem was nutzt es, wenn nur wir hier in Deutschland so agieren, da müssten schon alle mitmachen - hm, ich weiß auch nicht, letztendlich gehörten die Autos abgeschafft weitest gehend, dass nur solche Leute eins fahren dürften, die es wirklich dringend nötig haben (Kranke / behinderte Menschen), Pendeln ist dermaßen unsinnig, aus meiner Sicht, da werden zwar viele aufschreien, dass der Traumjob eben in der Ferne unbedingt erreicht werden muss, naja, man kann umziehen (oder Bahn, Bus), oder sich im Vorfeld genau überlegen, wie es auch ohne weite Pendelwege vereinbar ist - das sind meine Gedanken zum Thema -

eher eine Traumvorstellung, ich weiß.

Flugzeuge und große Transporte (Schiff, LKW, Flugzeugtransporte) von irgendwelchen Waren bräuchte es kaum, da das nicht dringend / zwingend zum Leben notwendig ist.

Da müssten alle natürlich von jetzt auf gleich plötzlich bescheiden werden, das passiert nicht, Egoismus und Habgier regieren diese Welt. :(

In der Schifffahrt allgemein werden extrem dreckige Kraftstoffe eingesetzt, die bei der Erdölverwertung übrig bleiben und an Land gar nicht verwendet werden dürften. Da kann man noch viel verbessern.
Da gebe ich dir Recht, das braucht es ebenfalls nicht, nur in minimalem Umfang, dort wo vielleicht keiner sonst hin käme oder lebenswichtige Ware.

Auf persönlicher Ebene kann man schon jetzt im Nahbereich zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Weitere Strecken lassen sich auch ganz entspannt mit Bus und Bahn zurücklegen. Ich mache das schon immer so, und wenn ich wirklich mal ein Auto brauche, miete ich eins. Sogar auf dem Land bin ich einkaufen gegangen - 3 km über Stock und Stein zum nächsten Laden und wieder zurück. Mit dem Bus ging es hin und wieder in die nächste größere Stadt.

Das ist sehr löblich Max Joy, ich finds toll, dass du so fit bist und das tun kannst. Das wenn alle machten, die gut zu Fuß sind bzw. Fahrrad sind, dann sehe es auf der Welt schnell anders aus oder eben Bus, Fahrrad.

Ich vermute, so traurig wie es ist, es wird sich nicht viel tun in nächster Zeit und so langwierig die Umstellungen sein werden, wenn sie überhaupt gelingen, dann ist es längst zu spät.

Jeder kann nur selbst dafür sorgen, dass er zu dem ganzen Umweltdreck so wenig wie möglich mit dazu tut.
Auch die Urlaube und die Gestaltung der Freizeit dementsprechend wählt oder die Berufswahl, finde ich auch sehr wichtig, sich gut zu überlegen, in welchem Beruf es möglich ist einen guten Beitrag für die Welt zu leisten.
Dann ist man zumindest mit sich selbst im Reinen.

Gruß
Mara
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.037
Der Weltklimarat warnt einmal mehr vor der Verfehlung des 1,5-Grad-Ziels:

 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.420
Wuhu,
Die Autoindustrie hat es mittlerweile eingesehen und wird bis 2030 vollständig auf Elektroantrieb umsteigen: https://www.welt.de/wirtschaft/arti...en-das-E-Auto-und-alle-muessen-mitfahren.html
einer sträubt sich noch...

giga.de/news/absage-von-toyota-e-autos-sind-nicht-die-zukunft/
18. Jun. 2021 Absage von Toyota: E-Autos sind nicht die Zukunft
Mit seiner Zukunftsplanung stellt sich Toyota beharrlich gegen den restlichen Markt: Im Gegensatz zu Tesla, VW und Co. setzen die Japaner nicht nur aufs elektrische Pferd. Dafür sieht der Autokonzern keinen Grund und erteilt einer Zukunft nur mit E-Autos im Sortiment eine Absage.
E-Auto, Wasserstoff, Hybrid: Die Zukunft bei Toyota ist bunt...
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.420
Wuhu,
weil manche ja meinen, es wäre unausweichlich...

t-online.de/nachhaltigkeit/id_90270652/wissenschaftler-sehen-rechenfehler-bei-klimapolitik-rueckkehr-zum-atomstrom-.html
21.06.2021 - 170 Forscher schreiben Brief - Hat sich die EU beim Klimaschutz verrechnet?
VW, Audi, Porsche: Die deutschen Automobilbauer setzen künftig auf Elektromobilität. Doch das könnte der falsche Schritt sein, um das Klima zu schützen. Wissenschaftler fordern deshalb ein Umdenken in der Energiepolitik...
Strombedarf steigt absehbar...
Forscher: Atomstrom wäre eine Option...
Deutsche Autobauer setzen auf Elektromobilität...
Mit Strom aus Kohle oder Öl sehe er keinen großen Sinn in der Umstellung auf E-Antriebe, sagte VW-Chef Herbert Diess bei der Bilanz-Pk. "Ein moderner Diesel ist klimafreundlicher als ein Elektrofahrzeug, das mit Kohlestrom geladen wird", sagte BMW-Chef Oliver Zipse der "Passauer Neuen Presse/Donaukurier". Er habe "große Sorge", ob es genug Ökostrom geben werde.


Na, hoffentlich "erfindet" sich da noch was besseres für genügend Öko-Strom... :rolleyes:
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.037
Die EU-Kommission geht bei ihren Vorgaben davon aus, dass der Strom mit dem Ausbau von Wind- und Solaranlagen sauberer werden wird. Nein, sagen Koch und seine Kollegen. Denn der Strombedarf wird noch mehr steigen – und dann stimmt die ganze Rechnung nicht mehr.

Sauberer als Wind- und Solarenergie kann es gar nicht werden, insofern kann ich mit den Aussagen dieser Wissenschaftler wenig anfangen. Der Stromverbrauch muss sinken, nicht steigen. Wenn wir das nicht hinbekommen und weiterhin fossile Brennstoffe verbrennen, werden wir die Umweltprobleme nicht in den Griff bekommen und untergehen. Manche scheinen zu glauben, wir hätten einen Anspruch darauf, immer so weiter machen zu können wie bisher. Das wird nicht funktionieren.
 

Neueste Beiträge

Oben