HIT: Antihistaminika - Für und Wider?

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.269
HIT: Antihistaminika und Reizdarmsyndrom

Hallo Spaiky,

gib doch die Stichworte, die Dich interessieren, in die Forums-Suche (blauer Bereich rechts) ein. Da findest Du viele Informationen.

Auch dieser Artikel ist interessant:
www.aerztezeitung.at/archiv/oeaez-11-10062005/histamin-intoleranz-1.html

Führst Du ein Ernährungstagebuch?

Grüsse,
oregano
 
wundermittel
Beitritt
14.08.10
Beiträge
15
HIT: Antihistaminika und Reizdarmsyndrom

Hallo Oregano,

vielen Dank für die Infos :). Ich habe bis zu meinem 6-wöchigen Krankenhausaufenthalt immer wieder ein Ernährungstagebuch geführt und im Krankenhaus hat man mir laktose-, fruktose- und histaminarme Kost gegeben. Seitdem habe ich Gott sei Dank keinen Durchfall mehr, aber die brennenden Bauchschmerzen, die Kreislaufprobleme (Blutdruck, erhöhte Herzfrequenz, Schwindel), Übelkeit sind leider immernoch da. Diese Beschwerden habe ich dann ganz besonders stark, wenn ich etwas gegessen habe, was ich offensichtlich nicht vertrage. Im Krankenhaus hat man mich dann, ohne das ich es wusste, getestet. Man gab mir zum Mittagessen Nudeln mit Hackfleisch und so einer komischen roten Soße und was passierte?

45 Minuten nach dem Essen bekam ich Bauchschmerzen und 2 Stunden später bekam ich starke Kopfschmerzen und richtige Schwindelattacken, dass ich dachte, ich kippe um. Die Kopfschmerzen und der Schwindel hielten den ganzen Tag an und ich musste an dem Tag auch 4 mal zum Puls und Blutdruckmessen, da die HF und Blutdruck zu hoch waren. Am nächsten Tag war der ganze Spuk vorbei und auch mein Puls und der Blutdruck hatten sich normalisiert. In der morgendlichen Visite erfuhr ich dann, dass ich getestet worden bin. Schön und gut, aber getan haben die Ärzte dann trotzdem nichts, keinen HIT-Test usw. :( :mad:. Der Professor meinte nur zu meiner Idee, dass das Ganze vielleicht auch am Histamin liegen könnte, das alles sowieso nur psychosomatisch ist. Dabei steht schwarz auf weiß in meiner Patientenakte, dass ich Nahrungsmittelallergien (Paprika, Erdbeere) habe und dass ich gegen Hausstaub und Schimmelpilze allergisch bin.
Somit muss ich nun alleine heraus finden, wie ich mir helfen kann. Ganz schön traurig!

LG
Spaiky
 
Beitritt
04.12.10
Beiträge
43
HIT: Antihistaminika und Reizdarmsyndrom

Hi

Das ist wirklich noch mehr wie traurig, aber Gott sei Dank gibt es auch für sowas Fachärzte zu denen man gehen kann.


LG Tatjana
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.09.10
Beiträge
86
HIT: Antihistaminika und Reizdarmsyndrom

Hallo Spaiky

genau Deine Symptome kenne ich zu gut - auch die Abweisungen der Ärzte. Ich kam mehrmals als Notfall in die Klinik, teils sogar mit Dünndarm-Ileus, aber auf Histamin hat nie einer getestet. Auch wenn ich das erwähnte bekam ich nur mildes lächeln oder sie wurden böse. Mein Hautarzt meinte dann, dass das sicher eine systemische Mastozytose sei, aber machen könne man da eh nix.

Nun aber zu Deiner Frage wegen dem Cetirizin. Ich hab wirklich durch Zufall drauf, dass genau das bei mir wahre Wunder bewirkte. Ich nahm eins, eigentlich wegen Heuschnupfen und eine halbe Stunde später waren ALLE meine Symptome verschwunden und ich wie neu geboren. Es hilft mir immer, aber ich versuch halt auch alles andere, um nicht vom Medikament abhängig zu sein und zu viel davon zu nehmen. Ich nahm aber anfangs dann ein halbes Jahr lang sogar bis 6 Stück täglich. Es war wie ein neues Leben, von dem ich gar nicht mehr wusste wie es geht. Und ich konnte wieder arbeiten und Geld verdienen - das ging davor gar nicht mehr.

Jetzt nehm ichs manchmal, wenn heftiger wird, aber max. 1 am Tag. Komischerweise werde ich manchmal komatös müde davon, ein andermal aber gar nicht.

Vielleicht probierst es einfach mal. Lieben Gruß :wave:
 
Beitritt
10.04.09
Beiträge
53
HIT: Antihistaminika und Reizdarmsyndrom

Hallo KeepSmiling,

6 Tbl. Cetirizin täglich - wow, das ist heftig. Ich habe immer nur 1 Tbl. tgl. genommen, hat dann allerdings auch gegen meine Kopfschmerzen nicht geholfen. Vielleicht sollte ich es auch mal mit etwas mehr probieren - wäre eine Idee.

Liebe Grüße
mondstaub
 
Beitritt
17.09.10
Beiträge
86
HIT: Antihistaminika und Reizdarmsyndrom

Hallo mondstaub

das würde ich so nicht empfehlen wollen - denk auch an die Nebenwirkungen!!

Auf hohe Dosierung und Langzeiteinahme sind die noch nicht getestet.

Ach übrigens noch @Spaiky: Chromoglycinsäure (schreibt man das so?) stabilisiert die Mastzellen und hilft, dass nicht mehr soviel Histamin ausgeschüttet wird, ABER das muss man langfristiger nehmen und hilft erst so ab 4 Wochen Einnahme und nicht so akut wie Ceterizin u.a. Dann kann man aber das Ceterizin allmählich absetzen. Hatte ich gute Erfahrung gemacht, nur sind die auch so teuer und man braucht 4 x 2 pro Tag, dann hatte ich es wieder gelassen irgendwann, aber grad vor 2 Tagen wieder rausgeholt und angefangen. So ne Grundstabilisierung brauch ich grad auch wieder.

Sonnige Grüße :)
 
Beitritt
10.04.09
Beiträge
53
HIT: Antihistaminika und Reizdarmsyndrom

Hallo mondstaub

das würde ich so nicht empfehlen wollen - denk auch an die Nebenwirkungen!!

Auf hohe Dosierung und Langzeiteinahme sind die noch nicht getestet.


Hallo KeepSmiling,

ja klar denk ich an die Nebenwirkungen, Danke für die Warnung, werde es aber mal mit 2 Tbl. Cetirizin versuchen - müssen ja nicht gleich 6 Stück sein.

Liebe Grüße
mondstaub :wave:
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.828
Was ganz komisches: Ich hatte heute eine Art Histaminschock wie jedes Jahr im Juli/August und habe dann mangels Alternative die Augentropfen Allergolid akut ins Auge getropft. Und siehe da die Histaminsymptome wurden besser. Nach 40g Vitamin C war dann wieder alles wie vorher. Wie können denn Augentropfen einen Histaminschock lindern?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.08.10
Beiträge
15
HIT: Antihistaminika und Reizdarmsyndrom

Hallo KeepSmiling :),

vielen Dank für die Infos :). Ich werde erst mal Cetirizin ausprobieren, aber erst am Wochenende, wenn ich weder arbeiten noch etwas für's Studium tun muss. Vielleicht hört dann auch das widerliche Jucken und Rinnen meiner Nase auf. :)

Du hast mal 6 Tabletten täglich genommen? Hammerdosis! Hast du davon keinen Durchfall bekommen? Einer der Bestandteile dieser Cetirizintablette ist laut Packungsbeilage Macrogol 4000 und das wirkt stark abführend.

Falls die Nebenwirkungen von Cetirizin doch zu stark sein sollten. Probiere ich es mit Chromoglycinsäure, auch wenn es länger braucht, bis es wirkt.

Vielleicht hilft auch zusätzlich noch DaoPure, ein Nahrungsergänzungsmittel, dass dem menschenlich Körper das Enzym Diaminoxidase (DAO) zuführt.

Ich habe den ganzen Reizdarmblödsinn auch erst nach dem ich zweimal eine heftige Gastroenteritis hatte. So eine infektiöse Sache kann die Schleimhaut schädigen und dafür sorgen, dass die DAO nur noch vermindert vorhanden ist oder in ihrer Funktion gestört ist und somit das Histamin nicht genügend aubbauen kann. Da könnte so ein Mittelchen (DaoPure) vielleicht helfen!? Es ist jedoch, wie ich gesehen habe, nicht gerade günstig. Aber wenn es helfen sollte und man dadurch etwaas beschwerdefreier leben kann, lohnt sich die Investition in dieses Mittelchen auf jeden Fall. :)

LG
Spaiky
 
Beitritt
17.09.10
Beiträge
86
HIT: Antihistaminika und Reizdarmsyndrom

Hallo Spaiky

mir hat DAOpur überhaupt nicht geholfen, aber ich hatte auch sogar eher eine erhöhte DAO, also laut Arzt überhaupt kein Problem mit Histamin :brav:. Aber die sehr hohe Histaminmenge in der Stuhlprobe zählte nicht. Ist ja nur von diesem komischen Labor. Selber kein Plan aber immer andere schlecht machen, da könnte ich echt brüllen. :holzhack:

Bei mir ist es wohl die chronische Form und mir helfen wirklich die Verdauungsenzyme Nortase, Bromelain, Quercetin. Auch reagiere ich mehr auf die Liberatoren und setze das Histamin selber frei, nicht so sehr durch die Nahrung. Schon auch, klar, aber halt zusätzlich.

Meine Darmschleimhaut war zerstört seit ich die Schwermetalle ausgeleitet hatte. Da hatte ich zwar den Krebs los, dafür dann das extrazelluläre Probleme und Mangel, Mangel, Mangel an allem. Vor allem Omega 3 und Aminosäuren.

Hast Du schonmal Probiotik sport und rechtsdrehende Milchsäure probiert? Ich meine, das tat mir gut darmmässig. Hab ich aus Oliver Ploss: Moderne Praxis bewährter Regulationstherapien. Das finde ich sehr gut verständlich erklärt. Und das Histamin muss lahmgelegt werden, sonst spinnen die Schleimhäute immer wieder. Anscheinend kann Zeolith Histamin ausleiten. Ich meine auch das unterstützt den allzu hohen Pegel allmählich abzubauen.

Und hier im Forum hab ich viel gelernt. Das hat mir wirklich sehr geholfen - immer wieder. Darum an alle Liebe Grüße

:wave:
 
Beitritt
07.07.11
Beiträge
1
Daosin verträglich mit Cetirizin?

Hallo zusammen,

ich hätte mal eine Frage bezüglich meiner Histamin- Intoleranz. Das ist seit einigen Monaten mal wieder akut, ich hatte das schon mal 2004 und dann hatte ich sieben Jahre Ruhe. Mein Diaminoxidase- Wert liegt bei 6,1. Weitere Allergien sind nicht bekannt.

Ich therapiere das auf ärztliches Anraten der Ärzte mit Cetirizin (1-1-1 Tabletten). Jetzt habe ich von dem Medikament Daosin gelesen, dass die Ausschüttung von Histamin durch Nahrungsaufnahme hemmt. Jetzt meine Frage: Weiß jemand, ob das mit Cetirizin verträglich ist und ob das überhaupt was bringen würde? Vielleicht hat ja schon jemand Erfahrungen damit gemacht?

Über Antworten würde ich mich freuen,
beste Grüße aus Frankfurt,
Daniel
 
Beitritt
12.03.10
Beiträge
2.450
Hallo zusammen,

@Daniel

willkommen hier im Forum. :)

Das mit dem Daosin stimmt so nicht ganz - es hilft einfach nur bei einer ungenügenden Eigenproduktion an DAO im Darm, das dortige Histamin schneller abzubauen.

Soweit jedenfalls die Theorie. ;)

Da häufig eine verringerte DAO-Aktivität jedoch ihre Ursache in biogenen Aminen hat, die aufgrund einer verschobenen Darmbakterien-Ökologie vermehrt produziert werden, funktioniert das nicht so - denn auch die Fremd-DAO wird dadurch gehemmt. ;)

Daher hilft es vielen auch nicht. :rolleyes:

Cetirizin kann übrigens Darmsymptome massiv verstärken:

Cetirizin - Nebenwirkungen

Hier ein paar Hintergründe zu Antihistaminika (die ja nur die Symptome unterdrücken, aber die Freisetzung von Histamin selbst eher fördern - daher auch ein Teil der Nebenwirkungen):

Antihistaminika - Für und Wider - Infothek

@Spaiky

Zu Cetirizin hab ich ja grad schon was geschrieben - Vorsicht wär aus meiner Sicht durchaus angeraten.

Antihistaminika sind ohnehin nur selten eine Lösung. :rolleyes:

Was dein Problem betrifft - wenn du beispielsweise einen Zinkmangel und/oder eine Eiweissverwertungsstörung hast, dann wirkt eine fructose- und lactosefreie Diät gar nicht, häufig aber eine eiweissarme Diät mit viel Gemüse (weniger Obst) und ggf. etwas Methionin und Vitamin C.

Mehr dazu in meinem obigen Link zu den biogenen Aminen aufgrund einer verschobenen Darmbakterien-Ökologie...

Vielleicht hilft dir das ja weiter?

rosmarin
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.269
Hier der Beipackzettel von AERIUS. Ich finde, er spricht für sich selbst:


Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen kann der Wirkstoff Desloratadin in AERIUS 5mg Filmtabletten haben? Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Desloratadin in AERIUS 5mg Filmtabletten. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform des Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Müdigkeit; bei Kindern unter zwei Jahren: Durchfall; Fieber; Schlaflosigkeit.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Mundtrockenheit; Kopfschmerzen.

Sehr seltene und vereinzelte Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen; Atemnot; Juckreiz; Hautausschlag; Herzklopfen; Herzrasen (Tachykardie); Bauchschmerzen; Übelkeit und Erbrechen; Sodbrennen (Sodbrennen und Speiseröhrenentzündung; Durchfall; Leberwerterhöhung; Bilirubin-Erhöhung; Schwindel; Schläfrigkeit; Schlaflosigkeit; Leberentzündung (Hepatitis); Muskelschmerzen.
AERIUS 5mg Filmtabletten: Nebenwirkungen - Onmeda: Medizin & Gesundheit

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.01.12
Beiträge
152
Hallo , ich zB habe noch nicht soviel Erfahrung mit Antihistaminika.
Von fenistil Tropfen habe ich kreislaufproblem bekommen und lag wie tot erst mal rum. Von Cetirizin wurde ich jedoch nur müde . Mein problem ist :
Was mache ich im Notfall? Ihr habt soviel neg. über Antihistaminika geschrieben , dass ich als Laie mich garnicht mehr traue was zu nehmen .
Gestern zB ging es mir richtig schlecht und ich habe nix unternommen .
In der Uniklinik Bonn hat mir der Dok in der histaminsprexhatunde aerius empfohlen. Ich hab vor Nebenwirkuneh Angst. Wann ungefähr treten die NW den auf?
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.269
Hallo Cicek,

ich nehme Aerius, wenn ich wie zur Zeit stark von Heuschnupfen und Nasenjucken geplagt bin. Es hilft mir nach ca. 30 Minuten, wobei die Symptome nur leichter werden, aber immer noch da sind.
Nebenwirkungen habe ich keine, wenn ich das Aerius nicht zu häufig nehme. Und ich nehme auch nie mehr als eine Tablette am Tag.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
02.01.12
Beiträge
152
Ja aber theoretisch wann treten Symptome auf? Ich möchte nicht 12 h im Schlaf sterben ^^
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.269
Hallo Cicek,

die "alten" Antihistaminika wie Fenistil-Tropfen sind bekannt dafür,daß sie sehr müde machen können. Bei Cetirizin ist das wohl unterschiedlich; ein Freund von mir kann sie einmal am Tag ohne Probleme nehmen.
Wenn also Fenistil-Tropfen, dann am besten abends.

Wie gesagt: Aerius macht mir keine Probleme, was nicht heißt, daß es bei Dir auch keine Probleme macht und gleichzeitig wirkt.
Leider muß man das wie die Lebensmittel und andere Mittel auch ausprobieren.

Was evtl. hilft: alle Mittel energetisch austesten (lassen), z.b.über Kinesiologie oder mit dem Biotensor usw.

Gruss,
Oregano
 
Beitritt
02.01.12
Beiträge
152
Nein müde hat mich fenistil nicht gemacht , nur bewusstlos weil mein Kreislauf abgesackt ist .
Aerius habe ich jetzt vor ca. 3 h genommen .
Schlaflosigkeit , Herzklopfen , Magenschmerzen ,reflux und kopfdruck als Symptome .

Eine kurze Frage am Rande :normalerweise habe ich eine schöne haut aber seit ein paar Tagen bekomme ich während des Tages plôtzlich pickl im Gesicht ,die genauso schnell wieder weg gehen wie sie gekommen sind (c.a halbe Stunde -2h)
Weiß jmd wodurch das bedingt sein kann?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.357
hallo cicek

das liest sich fast, als würdest du antihistaminika nicht ertragen...

wenn ich dich wäre, würde ich mal alle durchprobieren und wenn ich auf alle so reagieren würde, würde ich den arzt bitten, seine diagnose zu überdenken und mich neu zu untersuchen.

viele grüsse, shelley :wave:
 
Beitritt
02.01.12
Beiträge
152
Nein ich Vertrag Antihistaminika auch nicht ich bekomme immer schüttelfrost und ein pieksen in der haut an versch. Stellen . Vllt Durchblutungsstörung ?
 
Oben