Hat euch die Behandlung mit Vitamin B6 und Zink bei HPU geholfen?

Hat dir die Einnahme von Vitamin B6 und Zink bei der Behandlung von HPU/KPU geholfen

  • Ja, mir geht es viel besser

    Stimmen: 6 31.6%
  • Ja, mir geht es etwas besser

    Stimmen: 7 36.8%
  • Es hat keinen Unterschied gebracht

    Stimmen: 3 15.8%
  • Es ging mir schlechter

    Stimmen: 3 15.8%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    19
Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Es gibt verschiedene Meinungen, ob eine Behandlung mit B6 und Zink pzw. anderen entsprechenden Präparaten sinnvol ist oder nicht.

Ich bitte nur um Teilnahme von Forumsmitgliedern, bei denen durch Test eine HPU oder KPU wirklich nachgewiesen wurde!!!

Und es geht mir um eine Aussage, ob die Behandlung langfristig Besserung gebracht hat
 
Zuletzt bearbeitet:

Ringelblume

Hallo Anne,

ich fange mal an.

Mir hat die Medikation mit Vit.B6 und Zink nicht geholfen. Im Gegenteil. Meine MCS-Problematik hat sich dadurch wieder verschärft. Zudem flammten nahezu alle bereits vergangenen Symptome wieder auf.

Diese Versuche habe ich mehrmals gemacht. Jedesmal der gleiche Verlauf.


Grüsse von Ringelblume
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Ringelblume, dann mach doch bitte auch noch einen Haken in die Umfrage von oben. Da sieht man es am Ende besser. Ich kann noch keinen Haken machen als Neuling ;-)

Anne
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Wer nicht mag, braucht hier auch gar nichts schreiben. Es ist eine anonyme Umfrage, wo der Haken reicht.
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Ich bekam von Kuklinski P5P und Zink.Innerhalb von 6 Tagen trat eine Besserung ein.
Wobei ich nun nach 8 Jahren sagen muß ,ich habe das Gefühl ,das es zwar wirkt ,aber nur halbherzig. Ich habe ständig Hunger und wenig Durst .
Es sind noch mein Reizdarm und diverse andere Probleme.
M.
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Ich hatte überlegt, was ich wählen soll. "Etwas besser" trifft es nicht ganz, weil es schon deutlich besser ist, obwohl die größte gesundheitliche Verbesserung bei mir durch die Schwermetallentgiftung kam, die ich ein Jahr vor dem Beginn der KPU-Medikation begann. "Viel besser" trifft es aber auch nicht, weil ich nicht ganz zufrieden bin. Da kann ich nur maichen beistimmen:
ich habe das Gefühl ,das es zwar wirkt ,aber nur halbherzig. Ich habe ständig Hunger und wenig Durst .
Meine "Nerven sind manchmal von einer Sekunde zur nächsten zuende", so als wäre irgend ein Vorrat zu Ende. Auch Wutanfälle können noch vorkommen. Und es fehlt auch oft die Energie. Und ich versuche immer noch instinktiv alles zu meiden, was Streß bringt (auch Besuch, Familienfeiern, Telefonate).

Ich habe deshalb "etwas besser" gewählt.

Aber um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: ich bin froh, die KPU gefunden zu haben und ich möchte meine KPU-Medikamente nicht missen!
Liebe Grüße!
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Günter so geht es mir auch.Aber vielleicht sollte ich noch weiter suchen.Es fehlt mir noch die Untersuchung auf Histamin usw.
Vielleicht sind das die Dinge ,die uns das Leben erschweren.:kraft:
M.
 
Beitritt
06.12.05
Beiträge
54
Meine "Nerven sind manchmal von einer Sekunde zur nächsten zuende", so als wäre irgend ein Vorrat zu Ende. Auch Wutanfälle können noch vorkommen. Und es fehlt auch oft die Energie. Und ich versuche immer noch instinktiv alles zu meiden, was Streß bringt (auch Besuch, Familienfeiern, Telefonate).

Hallo Günther,

sind das nicht Symptome für Nebennieren-Schwäche? Wurde nach so etwas schon geschaut? Beschäftige mich gerade mit dem Thema, weil ich mit meiner SD-Einstellung auch nicht weiterkomme und muß nächste Woche zum Test.

LG Antje
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Antje,

zu Thema Nebennieren hatte mich eine Passage im Buch der KEAC elektrisiert. Dort ging es um große Müdigkeit und daß nach anfänglicher Besserung mit den KPU-Medikamenten es dann wieder langsam bergab gehen kann. Dort stand auch, daß das Medikament Cytozyme AD da helfen kann und innerhalb weniger Tage signifikante Besserungen eintreten. Ich hatte mir darauf hin eine Dose bestellt und war enttäuscht. Kein signifikanter Unterschied. Allerdings sagte der wiederholte kinesiologische Test, daß mir das Medikament gut tut und ich es benötige.
Nebennierenprobleme und die damit verbundene Müdigkeit sind ganz typisch für Schwermetallvergiftungen. Und ich habe ja eine. Da das Cytozyme AD relativ teuer ist, habe ich keine weiteren Packungen mehr bestellt, sondern wieder mein Hauptaugenmerk auf die Entgiftung gelegt. Vielleicht war es auch eigentlich nur zu früh, weil noch zu viel Schwermetall drin war. Müsste man vielleicht mal wiederholen.
Berichte dann bitte mal, was getestet wurde und was dabei herauskam. Dann aber besser in einem anderen Thread.
Liebe Grüße!:wave:
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Günther ,ich glaube auch ,dass es bei mir eine Schwermetallvergiftung sein müßte. Nur mein Kind hat es auch .Sie hat nachgewiesen zu hohe Kupferwerte. Bei mir wurde es noch nicht getestet ,aber ich vermute entweder Blei oder Kupfer. Da wir früher Bleirohre hatten ,denke ich ,dass es Blei sein wird.
Wie entgiftest du ?
M.
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Zu hohe Kupferwerte können vom Zinkmangel kommen. Das Kupfer muß also nicht ursächlich sein.
Wir hatte früher Bleileitungen. Also könnte meine KPU theoretisch dort her kommen. Allerdings haben meine Frau, der gemeinsame Sohn und der Sohn meiner Frau aus erster Ehe ebenfalls KPU. Dies deutet auf die erbliche Variante hin.
Ich entgifte mein Quecksilber mit Chlorella, Bärlauch und Koriander (siehe Medikamenten-Thread).
Liebe Grüße!:wave:
 
Oben