Guten Tag! Probleme mit meiner Gesundheit, Schmerzen etc.

Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.313
Hallo Chivi,

Welche BlutWerte sollte ich noch machen lassen, wenn es um Morbus Wilson geht?
Blutwerte:
Kupfer im Blutserum
und am selben Tag
das Coeruloplasmin im Blutserum.
Am selben Tag deshalb, weil man dann mit einer Formel das "freie Kupfer" noch errechnen kann. Das ist das schädliche Kupfer, das von der Leber nicht ausgeschieden wird.
Die Formel findest Du hier:

Dazu wäre noch ein 24h-Urin auf Kupfer wichtig. Dabei muss man sich informieren, wie genau man vorgehen muss.

Wichtig ist bei allem, dass man so wenig wie möglich an Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln in der Zeit zuvor eingenommen hat.
Vor allem sollte man folgende Substanzen nicht eingenommen haben:
Zink, Vitamin C, Molybdän, Kupfer, Hormone wie die Pille.
Zink wird als Therapie für M. Wilson eingesetzt und hat dementsprechend starke Auswirkungen auf die relevanten Werte. D. h. man sollte vor einer Diagnostik Zink schon etwas länger abgesetzt haben.

Nicht immer sind die Leberwerte beim M. Wilson auffällig.Aber natürlich sollte man alle Leberwerte auch untersuchen.
Bei Leberkranken sind daneben noch folgende Werte immer wieder auffällig:
Gerinnungswerte, Eiweiß, Albumin, evtl. die Muskelwerte wie die Ck.
Da Du Muskelbeschwerden nennst, würde ich Eiweíß, Albumin, Ck und evtl. Myoglobin auch mal untersuchen lassen.
Vielleicht wäre bei Dir auch das Coenzym Q10 noch interessant. Denn das ist eine Substanz, die für die Muskulatur auch von Bedeutung sein kann.


Nach der Symptomatik würde ich nicht in 1. Linie gehen, wenn bereits ein Wert wie das niedrige Kupfer auffällig war.
Denn Du hast etliche Probleme, die eine den gesamten Körper betreffende Grunderkrankung vermuten lassen und M. Wilson wäre eine Krankheit, die den gesamten Körper betreffen kann.

Es gibt Leitlinien zum M. Wilson.
Da ist auch eine Liste mit Symptomen enthalten.
Aber zum einen hat man nie alle diese Symptome, manchmal nur eines oder zwei.
Und zum anderen haben milde Verlaufsformen dies dann noch abgeschwächter.

Wichtig wären daher die Laborwerte, um da überhaupt etwas aussagen zu können.


Nun habe ich noch eine Frage an Euch. Ich hatte etwas Zeit zu lesen und habe mich mit der Psyche und Krankheit beschäftigt. Da kann man ja heftigste Probleme haben und es kommt nachweislich von der Psyche.
Woher soll man das denn wissen? Könnt Ihr für Euch komplett ausschließen, dass nicht auch die Psyche mit in die Krankheit spielt?
Dazu vielleicht noch den Hinweis, dass es den M. Wilson auch als "psychiatrischen M. Wilson" gibt.
Diese Form wird dann von psychiatrischen Beschwerden dominiert.
Es gibt aber auch Mischformen mit dem hepatischen M. Wilson und dem neurologischen M. Wilson.
D. h. der M. Wilson kann sich in sehr unterschiedlichen Formen präsentieren.

Sehe Dir mal in Tabelle 14.1 der von mir genannten Leitlinien die möglichen Auswirkungen auf die verschiedenen Körperteile, auf die Psyche, auf die Blutbildung, die Muskulatur, etc. an.


Gruß
margie
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Der Grenzwert liegt irgendwo bei 50 oder so. Und ich habe meist um die 300. TPO oder wie heißt der Wert bei Hashi? Ich werde also nicht deswegen behandelt. Nehme nur seit Jahren jeden 2. Tag SD-Tropfen. Gegen meine minimale Unterfunktion.
Hallo Chivi,

ich habe mal Deine Krankengeschichte und Deine Symptome etwas genauer analysiert.
Habe aber Deinen Beitragtext nicht als Zitat eingefügt, sonder farblich hinterlegt.

Zu Deinem Darm:
"Meine Mutter stillte nicht. Lehnte sie ab. "
"Ich war als Baby sehr krank (bekam wohl Antibiotika, aber das weiß niemand mehr 100%ig).
Danach nicht mehr, bis ich mit 17 Jahren eine Nierenbeckenentzündung bekam. Da bekam ich sehr viel Antibiotika. Und von da an ging es mit meinen Darm/ Zähnen so richtig los."

Antibiotika haben sehr wahrscheinlich Dein durch das fehlende Stillen bereits beeinträchtigte Darm-Mikrobiom noch mehr beeinträchtigt. Ausgewogene Ernährung, Probiotika und Ballaststoffe wären da hilfreich - wenn man das alles den verträgt.

Vitamin-B2 (u.o. B6)-Mangel
Möglicherweise leidest Du auch unter einem Vitamin-B2 (u.o. B6)-Mangel - vielleicht sogar schon seit Deiner Geburt. (Es könnten auch Genetische Ursachen dahinterstecken)
Du erwähnst zwar, dass Dein Blutwerte soweit ok sind. Die meisten Blutwerte sind jedoch nur eine Moment-Aufnahme und zeigen keine Intrazellulären Defizite auf. Und die Frage: Wurde B2 je gemessen?

Zu "Ferner habe ich ja oft offene Mundwinkel und Zahnfleischentzündungen. Seit ich denken kann."
Eingerissenen Mundwinkel - B2-Mangel-Symptom (auch Eisen- & B6-Mangel-Symptom)
Eines Deiner auffälligsten Symptome sind Deine eingerissenen Mundwinkel. Tritt zwar auch bei Eisen-Mangel auf. Du ergänzt jedoch Eisen) (B3 und B6 sind beide auf Vitamin B2 angewiesen)

B6-Mangelsymptome
  • Hautveränderungen, im Nasen- und Augenbereich
  • Immunstörungen / Allergien / wiederkehr. Infektionen, Immunabwehr
  • Migräne/Kopfschmerzen
  • Mundwinkel, eingerissene
  • u.a.
Zu "Urin ist eigentlich immer sehr hell. Meist wie Wasser, also durchsichtig.":
Bei ausreichend B2 wäre Dein Urin eher intensiv Gelb.
(Hohe B2-Dosen können zu einer intensiven Gelbfärbung des Urins führen, was jedoch ungefährlich ist.)

Zu "Hin und wieder eine Kopfschmerztablette, wenn ich Migräne habe. "
Kopfschmerzen gehören zu B2-Mangelsymptomen.
- B2 wirkt sich possitiv auf Migräne-Symptome aus.
- B2 beinflusst den Homocysteinspiegel im Blut - kann Auswirkung auf B12 haben.

Zu "Meine Lippe ist gerötet und mein Zahnfleisch entzündet"
- B2-Mangelsymptom : Entzündungen von Zunge und Mundschleimhaut

Zu "Und dass ich sehr hellhäutig bin und keine Sonne vertrage":
- B2-Mangelsymptom : Lichtscheu / Lichtempfindlichkeit (vertragen keine Sonne)

Zu "Meine Augen sind außen entzündet":
- B2-Mangelsymptom : rötliche Augen, Augen, rot/entzündet

Zu "Ich habe immer erhöhte Hashiwerte (um die 300)". "Seit 6 Jahren nehme ich jeden 2. Tag einen Tropfen Thyrosin für die SD.":
Daneben wird Riboflavin bzw. Vitamin B2 für die Bildung von Glutathion benötigt, dem wohl bedeutendsten körpereigenen Antioxidans. Daher fördert Riboflavin indirekt die körpereigenen Entgiftungsmechanismen.
Ein Mangel an Vitamin B2 behindert die Verwertung von Eisen und beeinträchtigt die normale Funktion der Schilddrüse.

Quelle: https://www.supplementa.com/gesundheitsjournal/vitamin-b2-riboflavin/

Glutathion ist das wichtigste körpereigene Antioxidants - bei Krankheiten, Erkältungen, Entgiftungen usw.
Dass Du keine Medikamente verträgst, kann auch damit zusammenhängen. Medikamente müssen vom Körper "entgiftet", also ausgeschafft werden. Fehlt im Gluathion verbleiben sie länger im Körper.

Zufuhr und Aufnahme
Zu "Ich vertrage Eiweiß nur schlecht. Soja und Milch nehme ich seit über 15 Jahren nicht mehr zu mir. Ich vertrage keine Milch(produkte)."

Innereien wie Leber und Milprodukte gehören zu den Hauptlieferanten von B2. Du nimmst jedoch seit 15 Jahren keine Milch mehr zu Dir und vermutlich isst Du auch nicht regelmässig Leber.

Da der Körper Vitamin B2 nicht speichern kann, muss es stetig über die Nahrung neu aufgenommen werden. Vitamin B2: Das Vitamin für Stoffwechsel und Zellschutz

Einen Vitamin-B2-Mangel beheben
Um einen Mangel auszugleichen, muss Vitamin B2 in hohen Dosierungen eingenommen werden. Zur Behandlung eines nachgewiesenen Vitamin-B2-Mangels empfehlen Ärzte, mindestens Dosierungen von 10 Milligramm Vitamin B2 am Tag über einen Zeitraum von vier Wochen einzunehmen.
Quelle: Vitamin B2

Besonders viel Riboflavin enthalten Innereien wie Leber und Niere sowie Getreidekeimflocken. Auch einige Käsesorten (z. B. Molkenkäse, Camembert, Bergkäse, Emmentaler) sowie Fisch (Seelachs, Makrele) haben einen hohen Riboflavingehalt. Hauptlieferanten von Riboflavin sind hierzulande Milch und Milcherzeugnisse.
Quelle: Ausgewählte Fragen und Antworten zu Riboflavin

Ein Erhöhter B2-Bedarf besteht bei
  • Bei längeren Erkrankungen
  • Bei unausgewogener Ernährung und Diätprogrammen
  • Bei der Einnahme bestimmter Medikamente (Diuretika, Chloramphenicol, trizyklische Antidepressiva, Antipsychotika)
Zu "Meine Haut ist seit ich Anfang 20 bin sehr weiß. ":
Dies ist vor allem bei der Blutarmut (Anämie) oder bei niedrigem Blutdruck (Hypotonie) der Fall.
Blutarmut ist u.a. ein B2- und B12-Mangelsymptom.

Zu "Am besten geht es mir, wenn ich mich in einen Raum verkriechen kann, wenig mitbekomme und meine Ruhe habe. Dann kann ich sogar mal ein paar Tage recht gut leben."
Stress ist eine der Hauptursachen für sehr viele Probleme. Du solltest lernen, wie man Stress abbaut bzw. vermeidet.

Alles Gute
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Chivi

@ margie

Vielen herzlichen Dank für Deine Ausführungen! Ich habe mich nochmals mit Morbus Wilson beschäftigt, aber ich glaube nach wie vor, dass es auf mich nicht zutrifft. Da passt nahezu nichts. Ich bin darüber froh, denn das klingt alles heftig.

@ docwho

B2 ?! Daran habe ich wirklich noch nie gedacht. Bin bisher sehr auf B12 versteift gewesen.

Habe vor 3 Jahren mal B6 bestimmen lassen wollen. Bei der Blutabnahme hat die Nadel einen Nerv erwischt. Ich hatte großen Schmerz und die Nadel wurde sofort entfernt.
Das Labor hatte dann geschrieben, dass der Wert von B6 deswegen evtl. nicht korrekt sein kann?! Kenne mich da nicht aus.
Kann mein Erschrecken, Schmerz usw. den Blutwert verändern? Der festgestellte B6 Wert lag jedenfalls weit ÜBER der Norm. Ich habe aber kein Vit. B6 extra eingenommen. Immer nur B12. Aber wie gesagt, die Abnahme (war das letzte Röhrchen) musste wegen der Verletzung des Nervs abgebrochen werden und der Arzt meinte, man könne diese Probe deshalb nicht als richtig werten. Stimmt das?

Nebenbei: Noch heute habe ich in der Hand das elektrisierende Kribbeln des verletzten Nervs. Das geht wohl nicht mehr weg.

Ansonsten werde ich B2 demnächst bestimmen lassen. Und auch sonst klingt die Thematik sehr interessant. Mein Vater hatte auch viele Probleme mit dem Darm. Ob das Zufall ist?

Ich esse zwar nicht täglich, aber doch regelmäßig Eier, Brokkoli, Fisch, Gemüse usw. Mit Calciummangel habe ich kein Problem. Allerdings ist der Wert eher im unteren Bereich. Kann aber definitiv keine Milchprodukte zu mir nehmen. Hatte damals auch erst laktosefrei versucht, aber das reichte nicht aus.

Sollte es genetisch sein, kann man das feststellen?

Werde mich wegen B2 mal einlesen. Vielen, vielen Dank.

LG Chivi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.448
Ich würde wirklich nicht so geizen und an der Basis beginnen.
Alle Vitalstoffe einmal durchmessen und dann hat man einen Gesamtüberblick.
Ist da etwas verrutscht kann man weiter forschen. Das kostet zwar Geld, aber zumindest hat man dann eine umfassende aussagekräftige Momentaufnahme und die Gewissheit, an der Gundversorgung liegt es nicht. Danach kann man dann weiter schauen.

Jedes Vitamin ist absolut wichtig. Nicht nur B12 und B6 oder B2. Wobei B12 und B6 einen besonderen Stellenwert in der Neurologie haben.

Ob es bei B2 Gendefekte gibt weiß ich nicht. Bei B6 aber schon. Ich habe jetzt einen Test machen lassen da ein erwiesener Mangel vorliegt.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.313
@ margie

Vielen herzlichen Dank für Deine Ausführungen! Ich habe mich nochmals mit Morbus Wilson beschäftigt, aber ich glaube nach wie vor, dass es auf mich nicht zutrifft. Da passt nahezu nichts. Ich bin darüber froh, denn das klingt alles heftig.
Nein, ein milder Morbus Wilson ist überhaupt nicht heftig. Manchmal wird die Diagnose erst mit 60 oder 80 Jahren gestellt, weil eben bei milderen Verlaufsformen die Beschwerden nicht sooo krass sind.
Aber wenn ich Deine Beschwerden so lese, wäre es bei einem erniedrigten Kupfer, was ja schon einen starken Verdacht begründet, zumindest in Betracht zu ziehen, das mal untersuchen zu lassen.
Es sei denn, die Beschwerden lassen sich durch eine andere Grunderkrankung erklären.

Ich habe hier bisher noch keine Laborwerte gesehen. Die wären interessant, wenn man wissen will, wo man Probleme haben könnte.
Denn man kann allein nach den Symptomen nie eine Diagnose stellen, weil auf bestimmte Symptome meist 5 oder 10 Krankheiten passen würden.

Aber ich kann verstehen, dass man den M. Wilson nicht haben will ...


Gruß
margie
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
100
Hallo Chivi,
wenn es dir wieder besser geht, stelle doch tatsächlich einmal konkrete Laborwerte ein.
So kommt man zusammen viel weiter.
LG
 

Chivi

Hallo!

Aktuell möchte ich mal mein Problem darstellen: Am verg. Montag habe ich mir wegen der Vit. B Problematik einen Vit.B-Saftkomplex besorgt. Zudem nehme ich ja Eisen und ab und zu auch einen Vit.-Kompex. Allerdings immer in geringen Mengen. Ich weiß nicht, ob das mit meinen Befindlichkeiten irgendwie zusammengehört. Will es nur erwähnt haben. Ebenso, dass ich immer nur "meine" Lebensmittel esse.

Also am Dienstag war noch alles recht gut. Mittwoch ging es mir schlecht. Ich hatte Kopfschmerzen und fühlte mich kränklich. Donnerstag hatte ich das Gefühl, ich sollte das Haus nicht verlassen. Ging dann aber Einkaufen und hatte ständig Bauchschmerzen. Der Schlaf war auch nicht besonders. Nach dem Abendessen wurden die Schmerzen stärken, ich bekam Koliken und DF. Heute war ich morgens einigermaßen drauf. Dann wurde ich weinerlich. Bekam einen Heulkrampf. Habe später etwas zu Mittag gegessen und wieder Koliken und DF bekommen. Fühle mich müde und kränklich. Kann heute nicht rausgehen.

So. Das ist kein Einzelfall. Das mache ich seit ca. 35 Jahren so mit. In unregelmäßigen Abständen. Und ich finde, mir geht es schlimmer, wenn ich entweder Vit. B genommen oder Sport getrieben habe. Früher dachte ich, es wären evtl. die Hormone, aber ich habe seit 2 Jahren keine Regel mehr.

Ich habe mir schon früher meine Befindlichkeiten notiert, aber da gab es kein Schema.

Nun sitze ich hier, mein Bauch schmerzt und wieder sind ein paar Tage "dahin", weil es mir so mies geht.

War schon mehrfach nach einem solchen Vorfall am nächsten Tag beim Arzt. Es wurde Blut abgenommen, aber nie gab es etwas wirklich Auffälliges. Deswegen glaubt mir ja auch keiner.

Ich hatte auch schon gute Darmzeiten, während ich über Wochen Ärger und Stress hatte und genauso schlechte Zeiten, während ich Ruhe zu Zufriedenheit empfand. Ich komme da auf kein Schema.

Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob ich diesen B-Saft vertrage. Der ist frei von allem, was ich nicht vertrage. Aber das alleine ist es nicht. Ich vertrage auch manche Produkte nicht, obwohl die z.B. glutenfrei sind. Auch Homöopathie ist nicht unbedingt mein Ding, weil ich viele Pflanzen nicht vertrage.

Oder liegt es rein am Vitamin B? Gibt es sowas? Dass es einem auf etwas schlecht geht, obwohl man einen Mangel hat.

Zudem brauche ich ständig frische Luft. Kürzlich war in der Nacht versehentlich das Fenster zu. Ich wachte auf und mir war es übel. Mein Bauch schmerzte auch. Ich stand schließlich auf und öffnete das Fenster. Nach wenigen Minuten war die Übelkeit und die Schmerzen weg und ich schlief wieder ein. Auch sonst muss bei mir immer Luft durch die Wohnung wehen.

Das ist ein Beispiel dafür, warum ich mich kaum noch was traue. Ich weiß nicht, wann und warum solche Koliken usw. auftreten.

Ach ja: Die Schmerzen treten bei mir links auf. Von der Hüfte bis runter zum Schambein. Die Krämpfe sind teilweise sehr heftig. Ich schreie dann schon mal in ein Kissen, wenn ich auf der Toilette sitze. So geht das schon immer.

Mein Arzt wollte nun weiter Bluttests machen, aber aufgrund fam. Angelegenheiten verzögert sich nun vieles von seiner Seite. Leider.

LG


Wollte vielleicht nich ein kleines Studium machen. Mein Traum. Aber ich traue mich nicht, weil ich an diesen schlechten Tagen nicht lernen kann und evtl. an Klausurtagen Koliken bekomme. Dann renne ich ständig auf die Toilette. Und leiser kann sowas auch mitten am Tag bzw. unter einer Prüfung plötzlich losgehen. Was meint Ihr?
Chivi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Am verg. Montag habe ich mir wegen der Vit. B Problematik einen Vit.B-Saftkomplex besorgt. Zudem nehme ich ja Eisen und ab und zu auch einen Vit.-Kompex. Allerdings immer in geringen Mengen. Ich weiß nicht, ob das mit meinen Befindlichkeiten irgendwie zusammengehört. Will es nur erwähnt haben. Ebenso, dass ich immer nur "meine" Lebensmittel esse.
Hallo Chivi,

es tut mir leid, wenn Du mit Deinem Vit.B-Saftkomplex schlechte Erfahrung gemacht hast. Wenn man so empfindlich ist, wie Du, sollte man noch vorsichtiger sein, mit dem was man ergänzt. Ich denke nicht, dass der B-Vitamin-Anteil Deine Probleme verursacht hat.
Ich habe ein Produkt gefunden, wo nicht einmal die einzelnen B-Werte erwäht werden. Welches Produkt hast Du verwendet?

Vielleicht versuchst Du es trotzdem zuerst mal nur mit mehr B2.
Nach "vitamin b2 hochdosiert" suchen.

Alles Gute
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.448
Wenn nur ein kleines oder großes Blutbild gemacht wird, ist klar das man nicht viel erkennt.
Wird Vitamin B nicht vertragen, sollte man an Schwermetalle denken.

Hast du Mittels Ernährungstagebuch mal gecheckt ob es Auffälligkeiten gibt?
Meine Exfrau hatte Zysten unten rum. Deswegen hatte die ihre Probleme. Der Gastrologe meinte es waren Hämorrhoiden.
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
100
Hallo knuddz,

du schreibst oben: "Wird Vitamin B nicht vertragen, sollte man an Schwermetalle denken."
Wie erklärst du dir das?

Ich selber hatte schon immer sehr hohe Kupferwerte sowie eine Arsenbelastung. Nach mehreren Medivitan-Spritzen (B12, B6, Folsäure) habe ich schwere neurologische Ausfallerscheinungen bekommen, dramatisch war es.
Kann es sein, dass B-Vitamine (besonders B12) Schwermetalle ausleiten, und wenn von letzteren zu viel da ist, diese in größeren Mengen im Blut erscheinen und zu Vergiftungserscheinungen führen können?

Meine zweite Theorie ist, dass gewisse Würmer (z.B. Fischbandwurm), aber auch z.B. Lamblien Vit. B12 lieben und wahrscheinlich auch andere Nahrungsergänzungsmittel - und unter diesen Stoffen erst so richtig aufblühen, obwohl die dem Menschen durch den parasitären Befall eigentlich fehlen und ihm grundsätzlich gut tun würden.

Was hälst du von der Theorie?

Gruß andra
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.313
Wenn man zu Allergien neigt, würde ich keine Säfte einnehmen. Denn die haben in der Regel Konservierungsmittel und Geschmacksstoffe, damit sie zum einen haltbar sind und zum anderen gut schmecken.
Will man aber nur die B-Vitamine und nicht noch Geschmackstoffe und Konservierungsmittel zuführen, sollte man auf Tabletten ausweichen.
Ein B-Komplex der z. B. viel B2 enthält, ist der B-Komplex von ratiopharm.
Den nehme ich ab und an, weil er eben viel B2 enthält.
B2 gibt es von Jenapharm auch als Einzelwirkstoff (20 Stück mit je 10 mg zu ca. 1,40 bis 2,30 Euro).

Und ich finde, mir geht es schlimmer, wenn ich entweder Vit. B genommen oder Sport getrieben habe
Es kommt auch auf die Dosis an bei den B-Vitaminen.
Wenn man hochdosierte B-Vitamine zuführt, kann man die Symptome bekommen, die bei einer Überdosierung überall genannt werden.
Ich bekam mal von einem Neurologen B1 und B6 hochdosiert. Ich hatte Ausfallerscheinungen und schwankte, als ich laufen wollte.
Als ich nachgelesen habe, fand ich die Beschwerden bei den Symptomen, die man bei einer Überdosierung bekommen kann. Ich habe daher nie wieder hochdosiert diese beiden B-Vitamine eingenommen.

Gruß
margie
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.448
Hallo knuddz,

du schreibst oben: "Wird Vitamin B nicht vertragen, sollte man an Schwermetalle denken."
Wie erklärst du dir das?

Ich selber hatte schon immer sehr hohe Kupferwerte sowie eine Arsenbelastung. Nach mehreren Medivitan-Spritzen (B12, B6, Folsäure) habe ich schwere neurologische Ausfallerscheinungen bekommen, dramatisch war es.
Kann es sein, dass B-Vitamine (besonders B12) Schwermetalle ausleiten, und wenn von letzteren zu viel da ist, diese in größeren Mengen im Blut erscheinen und zu Vergiftungserscheinungen führen können?


Gruß andra
Ist gängige Praxis. B12 (Methylcabalamin) spendet seine Methylgruppe Quecksilber und wird zum organischen Methylquecksilber welches sich primär im Hirn ansammelt. Auch hochdosierte inaktives B12 kann zu Methylcobalamin umgewandelt werden und kann dann auch die Methylgruppe spenden. Hinzu kommt das B12 die Produktions Körpereigene Entgiftungsstoffe bildet. B12 bildet Methionin ( Entgiftung) und B6 Gluthation ( Entgiftung).

Eine Überdosierung von B12 oder B6 ist sehr unwahrscheinlich. "Gesunde" Menschen vertragen ohne weiteres 1000µ/Tag über einen längeren Zeitraum. B12 wird bei Diabetikern bevorzugt eingesetzt mit Nervenschäden um die Nervenschäden zu stoppen, oder das sich die Nerven wieder regenerieren. Bei B6 ist es noch schmerzfreier. Das sind Speichervitamine wie D3. Da kann man ohne weiteres ne ganze Mengen nehmen ehe man von toxischer Wirkung sprechen kann.

Wird es nicht vertragen, interagiert B6/B12 mit anderen Stoffen die was zu Vergiftungserscheinungen führen kann.
Ich selbst habe mal 4 Tage 1000µ Adenosylcobalamin genommen und habe mich Hirntechnisch ordentlich abgeschossen. Ich bin Quecksilber verseucht.

Ich wäre sehr vorsichtig mit hochdosistherapien bei B Vitamine. Wenn kein Mangel vorliegt, und keine Nervenschäden vorhanden, oder präventiv behandelt werden sollen, würde ich das nicht nehmen. Wozu auch.

Arsen:

Schon mal an Leakygut durch Arsen gedacht? Leakygut fördert die Toxinaufnahme.
Die Koliken müssen ja irgendwoher kommen. Darmspiegelung und Magenspiegelung sowie Sonografie waren in Ordnung? Blutwert auf Leakygut erfolgte? (Zunolin)

Hohe Kupferwerte können auch böse Probleme bereiten. Hast du erniedrigtes Zink?
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
100
Hallo knuddz,

an Leakygut im Zusammenhang mit Arsen habe ich noch nicht gedacht, danke für den Hinweis.
Ich habe übigens im Zusammenhang mit dem Medikament "Medivitan" als einen der drei Bestandteile (B6, B12, Folsäure) Cyanocobalamin genommen, später als Monopräparat Hydroxocobalamin ... Am Anfang war ich im positiven Sinne wie ausgewechselt, danach hatte ich so schwere neurologische (nicht psychiatrische) Ausfallserscheinungen, dass ich kaum mehr laufen konnte, nicht schlucken, den Kopf kaum mehr halten. Ich war im Grunde ein Plegefall, mit 45 Jahren.

Wie Chivi habe auch ich seit 30 Jahren Koliken, täglich.

Ich habe ein recht niedriges Zink, allerdings noch im Normalbereich. Darfür hohes Kupfer im Vollblut. Im Serum ist es eher niedrig-normal. Mein Coeruloplasmin war zuletzt bei 25 (Norm 20 - 60). Allerdings habe ich längere Zeit Hormonpräparate (Östrogene) eingenommen (seit ca. 1 Jahr nicht mehr), ob der Wert Coeruloplasmin vor 1 Jahr daher verlässlich war, weiß ich daher nicht. Meine alkalische Phosphatase schwankt seit ich 20 bin zwischen 30 und max. 45. Höher war sie eigentlich nie. Mein Hausarzt sagt, eine niedrige AP sagt nichts, Hauptsache nicht zu hoch :-(( , ich glaube, das ist Quatsch.

Chivi, entschuldige, dass ich hier meine eigenen Probleme schildere, das ist schließlich dein Thread.

LG an alle

andra
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.911
Hall andra,

ich finde es verwirrend, daß jetzt zwei Themen miteinander parallel hier laufen. Wäre es nicht möglich, daß Du Deinen eigenen Thread aufmachst?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.313
Ich habe ein recht niedriges Zink, allerdings noch im Normalbereich. Darfür hohes Kupfer im Vollblut. Im Serum ist es eher niedrig-normal. Mein Coeruloplasmin war zuletzt bei 25 (Norm 20 - 60). Allerdings habe ich längere Zeit Hormonpräparate (Östrogene) eingenommen (seit ca. 1 Jahr nicht mehr), ob der Wert Coeruloplasmin vor 1 Jahr daher verlässlich war, weiß ich daher nicht. Meine alkalische Phosphatase schwankt seit ich 20 bin zwischen 30 und max. 45. Höher war sie eigentlich nie. Mein Hausarzt sagt, eine niedrige AP sagt nichts, Hauptsache nicht zu hoch :-(( , ich glaube, das ist Quatsch.
Nur kurz, weil es Chivis Thread ist - aber auch bei Chivi ist der Kupferstoffwechsel auffällig, so dass diese Ausführungen auch für Chivi wichtig sein könnten:
Hormone erhöhen das Kupfer im Serum und das Coeruloplasmin. Ich glaube es war ein Labor, das man schrieb, dass die Werte um 50 % steigen.
Die Alkalische Phosphatase kann beim M. Wilson niedrig ausfallen. Deine Werte sind niedrig.
Bei Zinkmangel können sie auch niedrig sein.
Aber der Zinkmangel wäre evtl. mit einer Leberkrankheit erklärbar, so dass eine niedrige AP bei Zinkmangel sogar den M. Wilson wieder ins Spiel bringen kann.
Hinzu kommt, dass Kupfer und Zink sich gegenseitig verdrängen. Also ein Kupferüberschuss zu einem Zinkmangel führen könnte und umgekehrt.
Dass die AP, wenn sie niedrig ist, von manchen Ärzten nicht für pathologisch gehalten wird, scheint damit zu tun zu haben, dass man früher wohl nur bei erhöhten Werten reagierte. Denn erhöhte Werte haben oft eine krankhafte Ursache, die teils sehr akut sein kann.

Was man aber auch bedenken muss, ist, dass man bei der Bestimmung der Laborwerte auf keinen Fall Zink eingenommen haben darf (längere Zeit pausieren) und dass auch Vitamin C und Molybdän den Kupferstoffwechsel beeinflusst. Natürlich sollte man auch kein Kupfer eingenommen haben.

Bei Dir Andra könnte man den M. Wilson auch prüfen. Milde Verlaufsformen sind sicher beim M. Wilson häufiger als die schwereren Verlaufsformen.
Aber es ist bei milderen Verlaufsformen m. E. umso schwerer, klar sagen zu können, liegt ein M. Wilson vor oder nicht.
Jedoch ist der Gentest zu 80 % sicher, so dass man ggf. damit vielleicht noch weiter kommen könnte.

Gruß
margie
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
100
Oregano,
ja, du hast Recht, ich sollte einen eigenen Thread eröffnen, ich schrieb hier, weil ich eine gewisse Ähnlichkeit zu Chivis Problemen sah, aber meine Ausführungen auf mich bezogen waren in der Tat zu lang.

Margie, danke für deine ausführliche Antwort. Ich werde mir diese noch einmal in aller Ruhe durchlesen. Ich schätze deinen Rat und dein Wissen sehr, wie du weißt.

andra
 

Chivi

Hallo!

Also, ich nehme erst seit ca. 3 Jahren Nahrungsergänzungsmittel, weil ich massiven Eisen- und Vitamin B12 Mangel hatte. Musste fast ins Krankenhaus, aber weil ich größere Mengen und Infusionen schlecht vertrage, durfte ich daheim "aufpeppen". Das dauerte ca. 1/2 Jahr, dann waren die Werte einigermaßen.

Ich nehme keine großen Mengen. Im Gegenteil. Wenn überhaupt, dann ne Dosis, die für Kinder oder sogar Babys wäre. Und das reicht.

Zuvor versuchte ich mehrfach Sport. Aber jedes Mal nach solchen Aktivitäten bekam ich verstärkt Koliken und DF. Später sogar auf einfache körperliche Betätigungen.

Heute rappel ich mich langsam wieder hoch. Gestern habe ich nichts mehr gegessen, um den Darm zu schonen. Das kommt immer wieder so vor. In unregelmäßigen Abständen. Ich kann natürlich nicht in mein Blut sehen, ob es hier zu bestimmten "Zusammensetzungen" kommt. Und was es dann ist.... keine Ahnung.

Fühle mich dann immer müde und kränklich. Mein Vater hatte auch immer Koliken und Darmbeschwerden. Er wurde zig Mal auf den Kopf gestellt, aber nichts gefunden. Er sollte auch mal mehr Sport machen. Mit dem Rad. Nach 3 oder 4 mal verschenkte er es, weil er auch massiv Probleme mit dem Darm bekam. Also auch auf Bewegung. Wie bei mir.

Damals gab es aber noch viel weniger Wissen, als heute.

LG

Chivi
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.448
Meine Alkalischen Phosphate sind auch sehr niedrig. Kein Arzt hat dem Beachtung geschenkt. Zink war bei mir immer normal. Oder auch mal hoch. Kann vielleicht von den Schwermetallinfusionen kommen. Kommende Woche Freitag sollte ich aktuelle Laborergebnisse haben und werden mal prüfen. Leber sind aut meine Werte ok.
Allerdings weiß ich nicht welche Leberwerte jetzt dringend gebraucht werden bei einer guten Leber. Kann dazu mal jmd was schreiben? Dann prüfe ich das mal.

Das Arsen sollte auf jeden Fall raus.
 

Chivi

So. Ich habe mich also mit dem Vit. B2 beschäftigt. Habe festgestellt, dass ich offensichtlich normal gelben Urin habe. Da ich auch Tee und Wasser trinke, gehe ich daraufhin meist schnell auf die Toilette und dann ist der Urin kaum gelb. Das fließt sozusagen nur durch.

Ich denke, ich komme nicht weiter. Brauche die Blutwerte. Muss erst mal zusammentragen, welche Werte sinnvoll sind.

Mir geht es heute noch immer nicht so gut. Mit einem Mal schmerzen wieder meine Unterbeine. Nicht sonderlich schlimm. Ich gehe halt anfangs steif, nach kurzer Zeit ist es dann wieder gut. Das passiert auch phasenweise. Zudem fühle ich mich körperlich schwach. Morgens im Bad bin ich angespannt, weil ich mich nicht gut fühle und ich bin dann froh, wenn ich endlich fertig bin und frühstücken kann. Etwas essen und trinken. Dann geht es mir ein wenig besser.
Heißt nicht, dass ich nicht herumlaufe. Aber rausgehen oder so ist nicht. Erst recht nicht, wenn es draußen heiß wird. Treppensteigen strengt an. Ich überlege an solchen Tagen genau, ob ich die Treppe gehen muss oder nicht. Vielleicht fehlt auch wieder Eisen.

Wie soll ich da zum Arzt kommen? Der ist in der Stadt. Ich verkrieche mich lieber und habe meine Ruhe. Aber so kommt man nicht weiter.

Habe zudem weiter Angst, dass es mir wie meinem Vater ergeht. Der saß schließlich im Rollstuhl.

Wünsche Euch einen schönen Tag.

LG

Chivi
 

Neueste Beiträge

Oben