Guten Tag! Probleme mit meiner Gesundheit, Schmerzen etc.

Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.268
Hallo Chivi,

Mir geht es heute noch immer nicht so gut. Mit einem Mal schmerzen wieder meine Unterbeine. Nicht sonderlich schlimm. Ich gehe halt anfangs steif, nach kurzer Zeit ist es dann wieder gut.
Bei bekannten Darmbeschwerden und wenn man ohne Substitution auch Mangelerscheinungen bereits hatte, würde ich bei solchen Beschwerden z. B. einen Magnesiummangel und evtl. einen Kaliummangel für denkbar halten.

Morgens im Bad bin ich angespannt, weil ich mich nicht gut fühle und ich bin dann froh, wenn ich endlich fertig bin und frühstücken kann. Etwas essen und trinken. Dann geht es mir ein wenig besser.
Auch das spricht für Mangelerscheinungen. Da man nachts nichts isst und trinkt, gehen bei Mängeln einige Werte runter. Z. B. das Kalium, ggf. aber noch andere Werte.

Es ist allerdings so, dass Kalium und Magnesium störanfällige Werte sind. Sie steigen an, wenn das Blut nicht in einem bestimmten Zeitfenster zentrifugiert und abpippetiert wird.
Beim niedergelassenen Arzt abgenommen sind daher die Werte oft falsch hoch.

Mangelerscheinungen treten häufig bei Lebererkrankungen auf.



Wenn Du so oft Koliken hast, wurde im akuten Fall geprüft, ob es eine Gallenkolik ist? Wurde im akuten Fall geprüft, ob es die Bauchspeicheldrüse ist?
Hast Du noch die Gallenblase?
Wurden im akuten Fall dann -hoffentlich- mal die Alkalische Phosphatase und die Lipase bestimmt?


Habe zudem weiter Angst, dass es mir wie meinem Vater ergeht. Der saß schließlich im Rollstuhl.
Wenn man die Diagnose des Vaters hätte, wäre es womöglich einfacher. Denn viele Krankheiten sind familiär gehäuft.

Gruß
margie
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.268
. Kommende Woche Freitag sollte ich aktuelle Laborergebnisse haben und werden mal prüfen. Leber sind aut meine Werte ok.
Allerdings weiß ich nicht welche Leberwerte jetzt dringend gebraucht werden bei einer guten Leber. Kann dazu mal jmd was schreiben? Dann prüfe ich das mal.
Leberwerte gibt es einige. Die, die am häufigsten bestimmt werden, sind folgende:
GGT, GPT, GOT. Cholinesterase (CHE), AP (alkalische Phosphatase), Bilirubin, GLDH, LDH.

Jeder Leberwert hat eine etwas andere Aussage.
Daher kann man schlecht sagen, ob man welche weglassen kann oder besser alle bestimmt.
Bei mir war z. B. die GLDH der auffälligste Wert. Die GLDH wird aber kaum noch bestimmt.
Leider geizen die Ärzte wegen des Budgets mit Laboruntersuchungen und bestimmen, wenn sie Leberwerte bestimmen, selten alle.
Viele bestimmen oft nur GGT und / oder GPT.
GGT vor allem dann, wenn man wissen will, ob jemand trinkt oder sonstige Gifte hat.
GPT ist bei schweren Leberschäden oftmals auffällig.
Beim M. Wilson ist AP oft niedrig.
Die CHE ist, wenn sie niedrig ist, verdächtig für einen Leberschaden.
Aber wie gesagt, jeder Wert hat eine Aussagefähigkeit.

Leberwerte können aber auch schwanken. Daher sollte man bei Verdacht sie ggf. wiederholen (nach gewisser Zeit).


Gruß
margie
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
22.05.20
Beiträge
115
Also ich habe noch alles. Meine Werte in Sachen Leber und Co. sind ok. Lt. Ultraschall sind meine Organe ok.

Ist Kalium Salz? Ich habe seit zwei Tage wieder vermehrt Appetit auf Salz. Bin in den Wechseljahren und schwitze fast jede Nacht.
Gehe gegen 22.30 Uhr ins Bett. Nachts bekomme ich meist eine
Schwitzattacke. Gegen 5 Uhr werde ich wach, könnte aufstehen, schlafe dann wieder ein und gegen 7 Uhr bin ich so müde, als wenn man mir Schlafmittel gegeben hätte. Mein Kopf ist schwer. Ich tue mir schwer, die Augen aufzumachen. Das macht mir ehrlich gesagt Angst, weil ich dann kaum in Gang komme und hoffe, nicht umzukippen.

Auch heute bin ich noch nicht so fit.

Ich bin nach wie vor ratlos.

Mein Vater hatte keine Diagnose! Er wurde von Professoren auf den Kopf gestellt. Sogar neurologisch. Nichts. Er hatte Zittern, aber die Ärzte waren sich sicher, dass es kein Parkinson war. Allerdings weiß ich nicht, ob Werte wie Eisen, Vit. B12 usw. erhoben wurden.

Können eigentlich Zellen "zu klein" sein oder falsch arbeiten? Vielleicht ein Gendefekt?

LG

Chivi
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.298
Bei Akuten Schlafmangel gibt es Melatonin.
Das könnte man in diesen Zusammenhang auch testen lassen wie gut der Status da ist.
Wer nicht gut schläft, ist den Tag darauf auch geredert. Die Nebenniere muss sich Nachts erholen damit es morgens Cortisol ausscheiden kann. Ohne Cortisol morgens keine Energie.
Nachtschweis: Hormone? Östrogen, Thyroxin?
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.268
Also ich habe noch alles. Meine Werte in Sachen Leber und Co. sind ok.
Wenn Du die Werte hast, kannst Du sie doch sicher hier einstellen?

Welche Leberwerte wurden überhaupt bestimmt?
Ich kann mir kaum vorstellen, dass das alle waren.
Dass alles ganz unauffällig ist, kann ich kaum glauben.
Manchmal kann auch ein grenzwertiger Wert schon Hinweise liefern.
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.20
Beiträge
115
Mir geht es nicht besonders. Habe das Gefühl, ich habe keinen Power mehr im Körper. Selbst bis zum Arzt wäre es mir zu anstrengend. Und das seit einigen Tagen. Und alles passiert immer wie von einem Tag zum anderen.
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
96
Hallo Chivi,
auch wenn ich dir gerade nicht konkret helfen kann, wünsche ich dir doch gute Besserung für den heutigen Tag. Lass es ruhig angehen. Es wird wieder besser gehen.
Wenn du die Tage oder Wochen wieder mehr Power hast, stelle doch einmal Laborbefunde hier ins Forum ein.

Liebe Grüße

andra
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.20
Beiträge
115
Übrigens, meine Zähne sind keine normalen Erwachsenenzähne. Die sind eher ein Mix aus Kinder-/ Erwachsenenzähne. Auch die Wurzelausbildungen. Als wenn der Körper mittendrin beschlossen hätte "aufzuhören". Kann das etwas aussagen? Ich war ja auch als Kind/ Jugendliche untergewichtig.
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.20
Beiträge
115
Wenn Du die Werte hast, kannst Du sie doch sicher hier einstellen?

Welche Leberwerte wurden überhaupt bestimmt?
Ich kann mir kaum vorstellen, dass das alle waren.
Dass alles ganz unauffällig ist, kann ich kaum glauben.
Manchmal kann auch ein grenzwertiger Wert schon Hinweise liefern.
Letztes Blutbild 2019: Auswahl

GPT 13 (10-35 U/l)
GOT 21 (10-35 U/l)

Zink: 71- (75-140)
Kupfer: 57- (70-152 mikrogramm/dl)

CRP: 1.0 + (< 0,5 mg/dl)

GFR (MDRD-6): >60 (>60)
GFR (CKD-EPI): 84- (>90)

Hämatokrit: 43,4 (37-43) %

Immunglobin E, ges.: 20- (25–100 kU/l)

Ak gegen Kerne (ANA): 1:800+ (1:100)

Die Ärzte befanden alles für ok.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.268
Du hast offenbar nur die Werte gepostet, die aus der Norm sind.
Kannst Du nicht auch die übrigen Werte posten?
Denn man kann es besser beurteilen, wenn man weiß, welche Werte (auch wenn sie normal sind), mit untersucht wurden und wie hoch diese genau waren.

Wie sieht es aus mit dem Eiweiß-Wert?
Wurde eine Eiweißelektrophorese gemacht?
Wurde das CK bestimmt? Die LDH?
Cholinesterase (CHE) und Alkalische Phophatase (AP)? GGT?
Blutbild (Erys MCV, Hb, Leukos, Thrombozyten, etc) ?
Coeruloplasmin?
Kreatinin ? Harnsäure?

Wenn Du den gesamten Befund (ohne Namen) einscannst, ist es evtl. einfacher.

Gruß
margie
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
96
Hallo Chivi,
der ANA-Wert ist als erstes Ergebnis DEUTLICH erhöht. Wurdest du daraus hin nie angesprochen? Sieh dir bitte den Wert nocheinmal an. Sprich deinen Hausarzt darauf an.

Ich hatte bei ANA mal einen Wert von 1:80, also grenzwertig, da hat mich der Internist schon darauf angesprochen.

Ich teile den Rat von Margie, versuche Originalbefunde einzuscannen und hier einzustellen, es gibt hier einige Spezialisten, die dir vielleicht helfen können. Zur Sicherung deiner Privatspähre schwärze doch einfach deinen Namen, Geburtsdatum sowie den Arzt, du musst nicht alles preisgeben, das wollen ja die wenigsten, ich auch nicht.

Liebe Grüße
andra
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.20
Beiträge
115
Liebe andra,

ich weiß nicht mal, was das für ein Wert ist?!
Wurde in einer Klinik gemacht. Mir wurde daraufhin empfohlen einen Psychologen aufzusuchen.

Diese Werte sind über ein Jahr alt. Im März 2020 wollte ich weitere Untersuchungen machen lassen, dann kam Corona...

Vielen Dank für Eure freundliche Unterstützung!

LG

Chivi
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.268
Der ANA ist gemessen am Normwert zwar erhöht, aber ich finde er ist noch nicht gigantisch hoch. Es gibt gesunde Menschen, die einen ANA von 1:320 haben sollen. Wenn man dazu den Wert von 1:800 betrachtet, ist die Erhöhung noch weniger dramatisch.
Übrigens haben viele Patienten mit M. Wilson leicht erhöhte ANA-Werte, so dass ich erneut auf die Klärung des erniedrigten Kuperwertes hinweisen würde.
Auch das erniedrigte Zink spricht für eine Störung im Kupferstoffwechsel und kann auf eine Störung der Leber hinweisen.

Übrigens habe ich auch erniedrigte Zinkwerte, wenn ich Zink nicht hoch genug substituiere und mein ANA ist auch nie ganz in der Norm gewesen.

GPT und GOT sind normal. Aber ich will daraus noch nicht ableiten, dass die Leber nichts haben kann, weil eben einige Werte fehlen und weil dieser erniedrigte Kupferwert ungeklärt ist.

Ich finde es noch wichtig, zu erfahren, welche Werte sonst noch bestimmt wurden. Denn auch daraus, dass man weiß, welche Werte normal sind, kann man ggf. weitere Schlüsse ziehen. Auch ist wichtig zu wissen, welche Werte gar nicht bestimmt wurden, die evtl. wichtig wären für eine Einschätzung.
Man betrachtet nämlich oft mehrere Werte gemeinsam, wenn man prüfen will, ob sich ein Verdacht auf eine bestimmte Erkrankung ergibt.

Mir wurde daraufhin empfohlen einen Psychologen aufzusuchen.
Ja, das kenne ich. Wenn die Ärzte nicht sofort fündig werden, kommt so ein Rat schnell.
Da ist es schwer, jemanden etwas zu raten. Denn man kann es den Ärzten, die einem dies sagen, selten Recht machen.
ich habe mir irgendwann dann auch gesagt: Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir keiner.
D. h. ich habe mich aktiv mit med. Themen beschäftigt. Habe die Laborwerte studiert. Wenn meine Werte grenzwertig, erhöht oder erniedrigt waren, habe ich die Gründe dafür ergoogelt und bin damit schon ziemlich weit gekommen. So weit, dass ich schon Jahre vor der eigentlichen Diagnose durch die Ärzte, die Diagnose schon ahnte.
Hätte ich das nicht getan, wüßte ich meine Grunderkrankungen heute noch nicht.
Ich habe allerdings auch viel Zeit investiert und es hat auch Nerven gekostet.
ich weiß, dass das nicht immer funktionieren muss und man als Laie auch an seine Grenzen damit kommt.


Gruß
Margie
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.687
Hallo chivi,

noch einmal zurück zu den Zähnen:
könntest Du mal aufschreiben, welche Zähne Du noch hast bzw. andersherum welche gezogen wurden?
Welche sind wurzelbehandelt? Ist schon einmal eine DVT-Aufnahme gemacht worden?
Hattest Du früh als Kind Amalgamfüllunen? Sind die entfernt worden? (Hatte Dein Vater Amalgamfüllungen?)

Weißt Du, wie es mit Deiner Engiftungsfähigkeit aussieht?

Welches sind eigentlich "Deine" Lebensmittel?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.20
Beiträge
115
Mein Hausarzt meinte ja auch, dass die Werte soweit ok sind. Habe im Internet hierzu 4- und sogar 5-stellige Werte gefunden. Ich finde nur, wenn sie schon etwas rausstechen, könnte man da schon ein Auge drauf werfen. Nun sind diese Werte 1 Jahr alt.

In Bezug auf den leicht erhöhten ANA Wert habe ich vom Sörgensen-Syndrom (oder so) gelesen. DA würde auch vieles passen.
Mir ist bisher nur nicht klar, dass ich etwas mit Rheuma am Hut habe.

Bekannter war kürzlich noch beim Vorsorge MRT. Alles ok. Wenige Tage später brach er mit Hirnblutung zusammen. Liegt jetzt im Koma. Im Grunde sind die Werte von heute schon wieder von gestern. Da müsste man ja ständig zum Untersuchen gehen.

Aber etwas verunsichert bin ich schon. Zumal ich mich derzeit merkwürdig schlapp und powerlos fühle.

Sind meine Nieren soweit ok? Der eine Wert ist ja auch schon etwas niedrig. Aber auch hier wurde nichts gesagt. Wozu gibt es denn dann Grenzwerte?

Leider wird das mit den neuen Werten erst in Laufe der nächsten 1-2 Woche was werden. Ich kann zudem bei Hitze nicht rausgehen.


LG

Chivi
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
22.05.20
Beiträge
115
Hallo chivi,

noch einmal zurück zu den Zähnen:
könntest Du mal aufschreiben, welche Zähne Du noch hast bzw. andersherum welche gezogen wurden?
Welche sind wurzelbehandelt? Ist schon einmal eine DVT-Aufnahme gemacht worden?
Hattest Du früh als Kind Amalgamfüllunen? Sind die entfernt worden? (Hatte Dein Vater Amalgamfüllungen?)

Weißt Du, wie es mit Deiner Engiftungsfähigkeit aussieht?

Welches sind eigentlich "Deine" Lebensmittel?

Grüsse,
Oregano

Also ich habe noch die vier unteren Schneidezähne, davon ist einer wurzelbehandelt. Im Oberkiefer sind bis auf zwei Zähne (auch wurzelbehandelt), die als Halterung für die Prothese dienen, alle Zähne gezogen. Im Unterkiefer sind alle restl. Zähne wurzelbehandelt und überkront.

Mein Zahnarzt sagt, er habe solche Zähne bei einer erwachsenen Frau so noch nicht gesehen. Als wenn sie einfach aufgehört hätten sich weiter zu entwickeln. Auch meine Wurzeln wären nicht richtig ausgebildet.

Gaaanz früher hatte ich als Kind mal Amalgamfüllungen. Später nur noch Kunststoff.

LG

Chivi
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.298
o_O
Ich rate dir mit deiner letzten Antwort dringen ein Test auf Thioehther und Mercaptane zu machen. DRINGEND.
Ein guter Zahnarzt macht das.
Ein Toter Zahn produziert Leichengifte die toxisch sind. Du hast nicht nur einen, was oft kein großes Problem ist. Wenn man jetzt 4 fünf oder 6 tote Zähne hat, das über 10 oder 20 Jahre, könnte so einiges erklären. Hinzu kommt Schwermetalltest. Mit irgendwas müssen die Zähne die raus sind ja gefüllt wurden sein. Überkrohnt hört sich jetzt auch nicht ganz so gut an.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.268
Sind meine Nieren soweit ok?
Nierenwerte fehlen.
Es sind nur Werte der GFR genannt, die mit einer Formel aus den gemessenen Laborwerten errechnet wird.
Aber der Rest wie das Kreatinin, das bei der Formel auch eingesetzt wird, hast Du nicht aufgeführt .. siehe meinen Hinweis oben.
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.20
Beiträge
115
o_O
Ich rate dir mit deiner letzten Antwort dringen ein Test auf Thioehther und Mercaptane zu machen. DRINGEND.
Ein guter Zahnarzt macht das.
Ein Toter Zahn produziert Leichengifte die toxisch sind. Du hast nicht nur einen, was oft kein großes Problem ist. Wenn man jetzt 4 fünf oder 6 tote Zähne hat, das über 10 oder 20 Jahre, könnte so einiges erklären. Hinzu kommt Schwermetalltest. Mit irgendwas müssen die Zähne die raus sind ja gefüllt wurden sein. Überkrohnt hört sich jetzt auch nicht ganz so gut an.

Dafür werden die Zähne doch wurzelbehandelt?! Ich kann mir doch nicht alle Zähne rausziehen lassen?! Eine weitere Prothese kostet zudem Geld. Mein Zahnarzt kämpft um jeden Zahn. Ich hatte schon mit 16 den ersten Zahnersatz. Nahezu jeder Zahn starb mit der Zeit ab und wurde wurzelbehandelt. Auch die oberen Schneidezähne. Ich habe Zahnärzte auf die Problematik mit den wurzelbehandelten Zähnen angesprochen, aber sie meinten alle, ich müsste mir keine Sorgen machen.

?
 
Oben