Graue Haare durch Vitamin C?

Medizinmann-Lukas

Hallo Freunde,

wie ihr vielleicht wisst, sorgt die Anwesenheit von Vitamin C für die Bildung von Wasserstoffperoxid. Das ist ein starkes freies Radikal.
Es hat eine stark bleichende Wirkung.
Daher gehen auch Altersflecken so gut mit Vitamin C weg.

Wasserstoffperoxid bleicht aber nicht nur, sondern es blockiert auch das Enzym Tyrosinase, was für die Bildung des Farbstoffes Malanin verantwortlich ist.
In neuesten Forschungen hat man herausgefunden, dass die Haarwurzeln ergrauter Haare sehr hohe Mengen Wasserstoffperoxid aufweisen.

Daher meine Fragen:
Was sagt ihr dazu?
Sollte man daher auch von der Vitamin C-Hochdosis -Therapie Abstand nehmen?
Und wie kann es eigentlich sein, dass ein so starkes Antioxidans wie das Vitamin C selbst freie Radikale wie das Wasserstoffperoxid produziert?

Ich habe mal einen Urin-test auf freie Radikale gemacht und am Abend zuvor reichlich Ascorbinsäure zu mir genommen.
Mein Urin-Test am nächsten Morgen ergab: EXTREM hohe freie Radikale!
Daher ist davon auszugehen, dass Vitamin C mehr freie radikale produziert, als dass es diese neutralisiert.

:eek:

LG
Lukas
 
wundermittel
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
Ich habe mal einen Urin-test auf freie Radikale gemacht und am Abend zuvor reichlich Ascorbinsäure zu mir genommen.
Mein Urin-Test am nächsten Morgen ergab: EXTREM hohe freie Radikale!
Daher ist davon auszugehen, dass Vitamin C mehr freie radikale produziert, als dass es diese neutralisiert.



So ein Schluss ist wissenschaftlich doch vollkommen haltlos und allenfalls dann in Erwägung zu ziehen, wenn die Situation auch VOR Gabe von Vit. C gemessen worden und dann mit der Situation nach Gabe von Vit. C verglichen worden wäre... :rolleyes:

Ich sage nicht, dass Vit. C keine freien Radikale bilden kann... dass diese Möglichkeit grundsätzlich besteht bei Gabe hoher Dosen (ohne gleichzeitige Gabe weiterer Antioxidantien... Stichwort Redoxkaskade) ist ja längst bekannt. Aber Deine höchsteigenen Schlussfolgerungen sind so jedenfalls - wieder einmal - wissenschaftlich nicht haltbar...

Grüße
Lukas
 

Medizinmann-Lukas

Hallo Lukas :cool:

OK. Das mag sein.

Aber dennoch ist bekannt, dass Vitamin C zu Wasserstoffperoxid führt. Und das ist bekannt, um die Melanin-Produktion lahm zu legen.
Also könnte es rein hypothetisch doch sein, dass hohe Mengen Vitamin C (auch topisch aufgetragen) zu grauen Haaren führen können. Oder?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
Hallo Lukas,

ich finde Deine Überlegung total o.k. auch wenn es wahrscheinlich wissenschaftlich nicht untersucht wurde.

Eine weitere Überlegung/Theorie zu den vermehrten freien Radikalen, nach Einnahme von VC, wäre noch, dass diese sich nicht kurzfristig durch VC gebildet haben, sondern sowieso in Deinem Körper vorhanden waren und dann erst, durch VC Einnahme, vermehrt ausgeschieden wurden.
Ich hoffe, Du verstehst wie ich es meine.

Also ich habe längere Zeit VC eigenommen und nichts von grauen Haaren bemerkt, nehme aber zusätzlich immer etwas Melatonin zur Nacht ein.

Weiterhin gibt es ja so einige VC-Anhänger im Forum, die müssten dann ja Änderungen an der Haarfarbe bemerken.

Ja und schlimmstenfalls müsste der Vorgang ja reversibel sein, wenn man VC dann absetzt, falls doch eine Veränderung kommt.

Liebe Grüße
Kayen
 
Beitritt
04.07.10
Beiträge
1.419
Graue Haare durch Wasserstoffperoxid

Ein Forscherteam hat außerdem herausgefunden, dass das Ergrauen der Haare von Wasserstoffperoxid bzw. der Unfähigkeit des Körpers, im höheren Alter Wasserstoffperoxid abzubauen, ausgelöst werden könne. (Details finden Sie im Text Graue Haare durch Wasserstoffperoxid. Dies jedoch ist nur ein weiteres Beispiel für die oben beschriebene Gesamtsituation. Natürlich hat der Körper einen Grund dafür, dass er plötzlich Wasserstoffperoxid nicht mehr abbauen kann. Der oben erwähnte Nähr- und Mineralstoffmangel und die Ablagerung von sauren Stoffwechselschlacken macht die Zellen arbeitsunfähig. Wären die Zellen wohlgenährt und frei von Schlacken, dann könnten sie Wasserstoffperoxid natürlich nach wie vor abbauen. Es gäbe keinen Grund für graues Haar.

Graue Haare

Insgesamt ist der ganze Link zum Thema lesenswert.

LG
Nana
 

Medizinmann-Lukas

Den Artikel kenn ich.

Ich wollte Vitamin C eigentlich als Haar-Tinktur verwenden (gegen meine Glatze). Aber wenn ich davon graue Haare kriege, verzichte ich besser.
Oder hilft es was, etwas Enzym mit in die Tinktur zu kippen, was das Wasserstoffperoxid zerlegt?
 
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
Hallo Lukas,

ich finde Deine Überlegung total o.k. auch wenn es wahrscheinlich wissenschaftlich nicht untersucht wurde.

Eine weitere Überlegung/Theorie zu den vermehrten freien Radikalen, nach Einnahme von VC, wäre noch, dass diese sich nicht kurzfristig durch VC gebildet haben, sondern sowieso in Deinem Körper vorhanden waren und dann erst, durch VC Einnahme, vermehrt ausgeschieden wurden.
Ich hoffe, Du verstehst wie ich es meine.




Es ging nicht darum, ob die Überlegung grundsätzlich nicht ok wäre, sondern es ging darum, dass der Schluss, also die Aussage "Aus A folgt B", SO nicht haltbar ist.
Im Klartext:
Ich kann nicht ein Mal Vit. C einnehmen, danach die freien Radikale im Urin testen lassen und dann hingehen und den Schluss ziehen wollen: "Aus Einnahme von Vit. C folgt Erhöhung der freien Radikale." Er weiß doch gar nicht, wie die Situation VOR Einnahme von Vit. C ausgesehen hat. Es ist doch möglich, dass zuvor genau so viele freie Radikale oder sogar noch viel mehr ausgeschieden worden sind. Das war damit gemeint und genau so auch deutlich beschrieben. Das kann doch nicht so schwer zu verstehen sein...

Grüße
Lukas
 

Medizinmann-Lukas

Können freie Radikale überhaupt ausgeschieden werden? das habe ich noch nie gehört. Die können nur neutralisiert werden.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
Können freie Radikale überhaupt ausgeschieden werden?




Dein erstes Posting hat sich zuerst so gelesen, als hättest Du die freien Radikale im Urin bestimmen lassen (dann hätte ja die Möglichkeit der Ausscheidung über den Urin bestehen können müssen). Aber vermutlich hast Du nur irgendwelche Marker im Urin messen lassen, die die Situation der freien Radikale im Körper aufzeigen. Wenn es so gewesen sein sollte, wäre es vielleicht besser gewesen, das so auch deutlicher zu formulieren.

Alles Weitere der obigen Aussagen bleibt davon aber unberührt (zumindest wenn nicht jemand davon ausgehen sollte, dass hohe freie Radikale im Urin - so es sie geben sollte - toll wären, weil sie ja dann aus dem Körper draußen sind :D :D).

Grüße
Lukas
 

Medizinmann-Lukas

Es wäre schon möglich, dass freie Radikale ausgeschieden werden können über den Urin.
Das bedeutet aber doch nicht im Umkehrschluss, dass, wenn ich Antioxidantien zuführe, diese freien Radikale dann (vermehrt) ausgeschieden werden.
Vielmehr ist es doch so, dass Antioxidantien diese freien Sauerstoffmoleküle abfangen, ihnen ein Elektron zukommen lassen. Und dann ist es kein freies Radikal mehr. Demzufolge gäbe es also auch nichts auszuscheiden. Sie werden also nur dann ausgeschieden, wenn es noch freie Radikale sind. Das bedeutet also auch ein Mangel an Antioxidantien.

Dass im Urin auch Maker gemessen werden, wäre auch möglich.

Nichts deto trotz, war meine ursprüngliche Frage ja eigentlich die, in wie weit Ascorbinsäure topisch für die Haare schädlich wäre.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
Es wäre schon möglich, dass freie Radikale ausgeschieden werden können über den Urin.
Das bedeutet aber doch nicht im Umkehrschluss, dass, wenn ich Antioxidantien zuführe, diese freien Radikale dann (vermehrt) ausgeschieden werden.
Vielmehr ist es doch so, dass Antioxidantien diese freien Sauerstoffmoleküle abfangen, ihnen ein Elektron zukommen lassen. Und dann ist es kein freies Radikal mehr. Demzufolge gäbe es also auch nichts auszuscheiden. Sie werden also nur dann ausgeschieden, wenn es noch freie Radikale sind. Das bedeutet also auch ein Mangel an Antioxidantien.

Dass im Urin auch Maker gemessen werden, wäre auch möglich.

Nichts deto trotz, war meine ursprüngliche Frage ja eigentlich die, in wie weit Ascorbinsäure topisch für die Haare schädlich wäre.





Ja, natürlich werden freie Radikale auch im Urin ausgeschieden. Neben vielen anderen z.B. das oxidierte Vit. C, das ja durch vorherige Elektronenabgabe selbst zum freien Radikal geworden ist. Wenn man jetzt aber nur das oxidierte Vit. C im Urin messen würde, könnte man daraus kaum eine brauchbare Aussage ableiten, denn die Tatsache, dass dieses im Urin gefunden wird, besagt ja nur, dass es zuvor andere Radikale im Körper neutralisiert, also seine eigentliche Aufgabe erfüllt hat... und gibt möglicherweise einen Hinweis darauf, dass dem Körper weitere Antioxidantien fehlen, die oxidiertes Vit. C wieder hätten recyceln können (hatte darauf bereits an früherer Stelle mit dem Stichwort Redoxkaskade hingewiesen)...

Wenn man also den Urin nehmen möchte, um daraus eine sinnvolle Aussage über die Gesamt-Radikalen-Situation im Organismus abzuleiten, wird man kaum alle möglichen einzelnen Radikale jeweils für sich untersuchen, denn damit würde man ja "nie" fertig werden... also wird man dies wohl über geeignete Marker machen, die die Gesamtsituation widerspiegeln...
Aber Du musst doch selber am besten wissen, was Du im Labor hast untersuchen lassen, als Du Deinen Urin dort hingeschickt hast?!

Und zu Deiner ursprünglichen Frage:
So wie ich die Sache sehe, ist Vit. C topisch nicht schädlich für die Haare, bringt aber auch keinen Nutzen.

Grüße
Lukas
 

Medizinmann-Lukas

Ich habe meinen Urin nicht ins Labor geschickt, sondern einfach einen Teststreifen für freie Radikale (ähnlich wie einem Schwangerschaftstest) in den Urin gehalten.
Außerdem hat mir mein Naturarzt die freien Radikale mittels einer energetischen Mess-Methode bestimmt (Vita-Tek). Und auch dort waren sie sehr hoch.


So wie ich die Sache sehe, ist Vit. C topisch nicht schädlich für die Haare, bringt aber auch keinen Nutzen.
Nutzen hat es schon. Nur ob die Haare grau werden, ist die Frage. Hier die Studie:

Der Blutspiegel der zirkulierenden Androgene ist wichtig, den Mechanismus des Haarausfalls. Zum Beispiel, ein hohes Maß an DHT (Dihydrotestosteron) ist ein Produkt von Testosteron als die Hauptursache der androgenetische Alopezie identifiziert worden.

Männliche Hormone und deren Metaboliten wie DHT binden an bestimmte Rezeptoren eine wichtige Gruppe von Zellen in der Haut, die Papilla-Zellen. Papillenzellen sind hauptsächlich verantwortlich für den Transport von Nährstoffen zu anderen Zellen im Haarfollikel.

Diese Zellen spielen eine Schlüsselrolle in den Ereignissen, die zu Haarausfall oder Alopezie. Als sie durch männliche Hormone blockiert sind, können sie nicht effektiv füttern die Haarfollikel, daher verlangsamt Haar Produktion nach unten.

Um zu testen, ob Vitamin C einen positiven Effekt hat in der Auflösung von Haarausfall, nahm eine Gruppe koreanischer Forscher aus Kyungpook National University einige Papillenzellen aus der Haut von Männern Haarausfall und setzten sie zu einem Derivat von Vitamin C.

Das Derivat verwendet wurde, war Ascorbinsäure-2-phosphat, die in vielen topischen kosmetischen Produkten verwendet wird und die mit Vitamin C in der Zelle umgewandelt.

Die Idee, Vitamin C Salz auf den tatsächlichen Haarzellen versuchen entstand aus der Forschung vor, in dem die Gruppe von Forschern gezeigt, dass Ascorbinsäure-2-Phosphat-Boosts Haarwuchs geboren.

Um ihre Ergebnisse zu erklären, zogen die Forscher auf die Tatsache aufmerksam, dass Androgene wie DHT bekannt sind, um die Dickkopf-1-Gen, das wiederum produziert ein Protein namens DKK-1 zu aktivieren. Das DKK-1 wird manchmal die Kahlheit Protein namens da hauptsächlich in den Hautzellen in die Menschen unterziehen Haarausfall gefunden.

Die Studie zeigte, dass die DKK-1-Protein-Ebene stieg, sank die Papille Zellpopulation. So wie diese Papillenzellen starb, hörten die Zellen verantwortlich für die Synthese der äußeren Wurzelscheide der Haarsträhnen Funktionieren. Diese schnell zu einem starken Rückgang der Haarwachstum und Haarausfall mehr geführt.

Wenn jedoch die Vitamin-C-Salz zu den Papillenzellen von Glatzenbildung Menschen genommen hinzugefügt wurde, wurde die Produktion des DKK-1-Protein gehemmt.

Es gab jedoch ein zusätzlicher Vorteil: das Vitamin auch zu einem Anstieg in der Produktion von IGF-1, ein Wachstumsfaktor, in den Papillenzellen. Beide Effekte zu einer Umkehrung des Haarausfalls führen.

Dennoch sind weitere Studien erforderlich, um festzustellen, welche Form von Vitamin C wird den größten Nutzen für Menschen mit Haarausfall liefern, ob und topische Zubereitungen oder Ergänzungen besser gerecht wird ihnen.

Inzwischen hat sich ein wichtiger Beweis etabliert direkt korrelierende Vitamin C als wirksam bei der Hemmung der Wirkung von Androgenen in Bezug auf Haarausfall. Das an sich ist ein wichtiger Meilenstein, da Androgene, vor allem DHT, zu einer der Hauptursachen für erblichen Haarausfall und Haarverlust bei Steroid-Nutzern bekannt sind.

Zusammenfassung:

- Vitamin C senkt Androgene
- Vitamin C erhöht IGF-1
- Vitamin C erhöht Dermal-Papilla-Zellen (dadurch gute Versorgung der Haarfollikel mit Nährstoffen)
- Vitamin C bildet neue Blutgefässe
- Vitamin C hemmt das Glatzen-Protein GKK-1
- Vitamin C erhöht Prostaglandin E2 (gut fürs Haarwachstum)
 
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
Nutzen hat es schon. Nur ob die Haare grau werden, ist die Frage. Hier die Studie:


Diese "Studie" sagt einmal mehr NICHTS aus. Genaugenommen sagt sie, dass Vit. C eigentlich gesund ist (das habe ich auch schon geschrieben), ansonsten ist das "Ergebnis" der Studie:
Dennoch sind weitere Studien erforderlich, um festzustellen, welche Form von Vitamin C wird den größten Nutzen für Menschen mit Haarausfall liefern, ob und topische Zubereitungen oder Ergänzungen besser gerecht wird ihnen.
... worin also noch einmal betont wird, dass die "Studie" nichts gebracht hat, dass man anhand der Studie NICHT sagen kann, ob topische Anwendung den Menschen mehr bringen könnte als orale Ergänzung.
Und als Endresultat kann mal sich - wieder einmal aus ganz simplen logischen Gesichtspunkten... Viele hier vernachlässigen das eigene logische Denken, fällt hier immer wieder extrem auf in diesem Forum - herausziehen, dass es möglicherweise ratsam ist, Vit. C oral einzunehmen.
Also, wie ich bereits geschrieben habe: topische Anwendung von Vit. C schadet nicht, bringt aber auch keinen Nutzen. Sie schadet in Deinem Fall sowieso ganz zweifellos nicht, denn es kann Dir egal sein, ob ohnehin nicht vorhandenes Haar grau wird oder nicht, und sie nutzt nichts, da Vit. C, wenn man es anwenden will, am besten oral eingenommen wird und dann dem gesamten Organismus inkl. der Kopfhaut zur Verfügung steht...

Grüße
Lukas
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
Ich wollte Vitamin C eigentlich als Haar-Tinktur verwenden (gegen meine Glatze). Aber wenn ich davon graue Haare kriege, verzichte ich besser.

Sie schadet in Deinem Fall sowieso ganz zweifellos nicht, denn es kann Dir egal sein, ob ohnehin nicht vorhandenes Haar grau wird oder nicht.
Grüße
Lukas


:D:D:D

Hm, ja, das Verstehen wird hier immer schwieriger. Ich glaube man bekommt vom Lesen wohl eher graue Haare, als vom VC.


Lieben Gruß
Kayen
 

Medizinmann-Lukas

Lukas,

Vitamin C oral kann man nicht mit der topischen Anwendung vergleichen!
Topisch kann man damit Altersflecken wegbekommen. Oral nicht.

Auch wenn die Studie keine groß angelegte Doppelblind-Studie mit Vergleichsfotos ist, so stellt sie doch zumindest dar, dass es mit Vitamin C auf jeden Fall ein Verusuch wert wäre. Es sei denn, die neu wachsenden Haare wachsen dann plötzlich unpigmentiert.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
Auch wenn die Studie keine groß angelegte Doppelblind-Studie mit Vergleichsfotos ist, so stellt sie doch zumindest dar, dass es mit Vitamin C auf jeden Fall ein Verusuch wert wäre. Es sei denn, die neu wachsenden Haare wachsen dann plötzlich unpigmentiert.




Wie das mit der topischen Anwendung, den Flecken, den angeblichen Beweisfotos etc. ist, dazu habe ich Dir früher in anderen Threads schon eingehend geschrieben...
Im Übrigen wäre eine Behandlung, die Altersflecken wegbekommt (sofern sie es in der Realität und nicht nur auf retuschierten Fotos tut), dennoch nicht zwingend erfolgreich, Haare neu wachsen zu lassen! Und Deine Frage war nicht, ob topisches Vit. C Flecken entfernt! Deine Frage war, ob topisches Vit. C Deinen nicht vorhandenen Haaren nutzt! Und diesen Nutzen hat es nicht.

Grüße
(Ex)Lukas
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Medizinmann-Lukas

Deine Frage war, ob topisches Vit. C Deinen nicht vorhandenen Haaren nutzt! Und diesen Nutzen hat es nicht.

Mit welcher Berechtigung erlaubst Du Dir zu urteilen das Vitamin C sowas nicht kann? Hast Du es denn selbst schon mal ausprobiert?
Korrekt wäre, wenn Du schreiben würdest:
Ich persönlich glaube nicht, dass Vit. C beim Haarwuchs hilft.
 
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
Korrekt wäre, wenn Du schreiben würdest:
Ich persönlich glaube nicht, dass Vit. C beim Haarwuchs hilft.




Genau das hatte ich getan:

So wie ich die Sache sehe, ist Vit. C topisch nicht schädlich für die Haare, bringt aber auch keinen Nutzen.

Ich hatte zuvor also bereits unmissverständlich darauf aufmerksam gemacht, dass es sich hierbei um meine persönliche Meinung handelt!
Wobei natürlich zu beachten ist, dass ich eine bestimmte Meinung nicht einfach nur so vertrete, sondern dass ich mir meine Meinung selbstverständlich aus Erfahrung, gründlicher Recherche und meist auch eigenem Experimentieren bilde.
 
regulat-pro-immune

Medizinmann-Lukas

Du hast also Vitamin C topisch bereits ausprobiert?
Ich finde, ein Versuch ist es allemal wert.
Und vor allem kostet es kaum Geld.
Minox, Fin.. also dieser ganze Schulmediziner-kram hat mir jedenfalls kein Stück geholfen.
 
Beitritt
27.08.09
Beiträge
1.569
Du hast also Vitamin C topisch bereits ausprobiert?


Ich hatte Vit. C früher gemeinsam mit Melatonin, Vit. E und noch weiteren Stoffen in ordentlichen Dosen in die Ell-Cranell alpha Lösung mit hinein gegeben, die ich tgl. zweimal auf die Kopfhaut aufgetragen habe. Das war vor Jahren bereits, irgendwann zu Zeiten, als diverse Leute im Alopezie-Forum alle möglichen Mischungen für topische Anwendung überlegten und ausprobierten. Mir hat das keinen Nutzen gebracht (Anderen, die dort geschrieben haben, auch nicht, wenn ich mich noch richtig erinnere), zumindest keinen Mehrnutzen als das Ell-Cranell alpha alleine, das ich aber auch schon vor langer Zeit abgesetzt habe.




Ich finde, ein Versuch ist es allemal wert.
Und vor allem kostet es kaum Geld.


Ich habe Dir ja nicht erst einmal geschrieben: probiere diese Dinge, die Du als möglicherweise helfend in Erwägung ziehst, doch einfach aus. Du hörst ja ohnehin grundsätzlich nie auf das, was Andere Dir schreiben - das muss auch nicht zwingend falsch sein, jeder sollte seine eigenen Erfahrungen machen, nur sollte man nicht Diejenigen, die ihre Erfahrungen bereits gemacht haben und daher darüber zu berichten in der Lage sind, immer als Spinner oder Nichtswisser abtun wollen. Das tust Du leider nur allzu gerne, und genau das liefert dann immer wieder das Konfliktpotential in Deinen Threads.
Es macht doch gar keinen Sinn, dass Du Andere fragst, denen Du eh nicht glaubst, anstatt es einfach gleich selber auszuprobieren. Was hast Du denn schon zu verlieren? Wie Du ja selber schreibst: es kostet fast nichts. Dann zögere doch nicht immer so lange und mach einfach mal, um auch mal zu eigenen Erfahrungswerten zu gelangen. Und DANN bist Du auch in einer ganz anderen Position, Dich mit Anderen darüber auszutauschen, als wenn Du nur immer im Netz irgendwelche unausgegorenen Studien gelesen hast, die Du für bare Münze nimmst...
 
Oben