Fructose in glutenfreien Getreiden?

Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo,

nachdem ich gehört habe, dass manche mit FI sich nicht glutenfrei ernähren können, weil nur Weizen fruktosefrei ist, habe ich mal in den Links nachgeschaut und gefunden, dass Hirse z. B. auch ohne Fruktose ist, wenn ichs richtig gefunden habe. Könnte jemand mit FI mal eine kleine Liste machen, welche Getreide man mit FI essen kann und welche nicht?

Mais
Reis
Hirse
Buchweizen
Qinoa
Teff
Amaranth
Hanf
Kartoffelstärke

Wären da so glutenfreie.
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Hallo Rohi, das ist aber schön, dass du dich um die FI-ler kümmerst. Ichhabe nicht geschrieben, dass es nicht möglich ist, sich glutenfrei zu ernähren, sondern nur, dass man sich dann leider nur weniger fructosearm ernähren kann. Fructosefrei ist aber so gut wie nichts. Es reicht schon, wenn es fructosearm ist. Ich schau immer unter z.B. http://www.daskochrezept.de./lebensmittelschluessel/naehrwerte/weizen-mehl-type-1050_C213211_6.html nach. Unter Kohlenhydrate stehen die wichtigsten Dinge. Dort oist der Fructosegehalt zu sehen. Zusätzlich muss man aber noch die Hälfte von Saccharose zurechnen. Ich versuche mal in einer etwas ruhigeren Minute ;) den Fructosegehalt der von dir hier aufgeführten Getreide rauszusuchen. Weizen ist eben extrem fructosearm und deshalb bei FI eben relativ gut geeignet, wenn man es verträgt. Natürlich geht anderes auch, da muss man notfalls dann die einzige Gurkenscheibe am Tag sein lassen, damit die Gesamtmenge dann wieder passt.

Anne
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Das wäre schön, ich will eine Liste glutenfreier Getreide erstellen, und dabei noch angeben, welche man bei Schilddrüsenproblemen und eben bei FI vorsichtig verwenden sollte. Auf dieser Liste war ich auch schon, aber bei mir dauert das ewig lange, ehe es was anzeigt.
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Hallo Rohi, ich habe mal die Getreidesorten nach dem Gehalt an Fructose durchgeprüft. Man muss aber auch die Hälfte von Saccharose hinzurechnen, weil Saccharose auch zur Hälfte aus Fructose besteht. Allerdings gibts zu dieser Berechnung auch unterschiedliche Meinungen. Auch weichen Tabellen sehr ab und es kommt auch sehr darauf an, welche Sorte Mais usw. . Also wundert euch nicht, wenn es Abweichungen zu euren Tabellen gibt. Leider kann ich meine Exceltabelle hier nicht vernünftig einfügen (anhängen will ich nicht), deshalb schreibe ich das einfach so in den Text

Werte jeweils in mg/100 g; F= Fructose; S= Saccharose

Mais: F=65 ; S=1164 ; Raffinose=230; Summe= 762
Reis: F=78 ; S=78 ; Summe= 117
Hirse: F=0 ; S= 1375 ; Summe = 687 (häufige Probleme durch Kreuzallergien, wer welche hat)
Buchweizen: F=71; S=284; Summe = 213 (häufige Probleme durch Kreuzallergien, wer welche hat)
Qinoa: Dazu habe ich keine Angaben, es gilt aber eigentlich bei FI als verträglich
Teff: Dazu habe ich keine Angaben, es gilt aber eigentlich bei FI als verträglich (häufige Probleme durch Kreuzallergien, wer welche hat)
Amaranth F=0 ; S=1470 : Summe = 735
Hanf Dazu habe ich keine Angaben und auch keine Erfahrungsberichte anderer FI-ler
Kartoffelstärke F=0; S= 0 Summe = 0(nur Stärke) die beste Lösung für FI-ler , die nichts vertragen, Kartoffelstärke vertragen eigentlich alle

zum Vergleich einige glutenhaltige:
Weizen (Typ 405) F=71 ; S=284 ; Summe=213
Roggen F=60 ; S=896 ; Summe=508

Die Angaben zu den Kreuzallergien habe ich aus Erfahrungsberichten
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Mal zur Richtigstellung: Fructosearme Diät bedeutet nicht, nur Weizen zu essen. Es kann aber in der Anfangszeit sehr hilfreich sein, weil der Fructosegehalt eben wirklich sehr niedrig ist. Ich hatte als Richtmenge 2 g Fructose am Tag (50 kg Gewicht x 40 mg Fructose; das ist so eine Richtwertformel) . Das ist ganz einfach unheimlich wenig und man hat Mühe, dass iregndwie auf die reihe zu bekommen. Inzwischen vertrage ich auch mehr und esse im Moment normalerweise Mischbrot Weizen/Roggen.

Wobei ich beim zusammenstellen der Werte jetzt doch etwas überascht war, dass die glutenfreien Dinge gar nicht gar so schlecht aussehen hinsichtlich des Fructosegehalts.

Was leite ich persönlich ab, falls ich mich zur einer glutenfreien Ernährung entschließen würde?

Mais sollte es nicht sein, ich vertrage das nicht gut. Der IGE-Wert (Allergie) sah auch gar nicht gut aus. Das sollte ich auf keinen Fall in großen Mengen essen. Das erschwehrt es sehr. Die glutenfreien Produkte, die in unserer Drogerie zu haben sind, bestehen alle aus Mais.

Hirse, Buchweizen und Teff wären für mich wohl auch mit Vorsicht zu genießen. Ich habe auch ziemliche Probleme mit Kreuzallergien

Übrige bleiben würde:

Reis,Qinoa,Amaranth und Kartoffelstärke

Hanf mit Fragezeichen

Wo gibt es die Möglichkeit, Brot u.ä. aus Reis,Qinoa,Amaranth und Kartoffelstärke zu beziehen?

Kekse habe ich schon mal gefunden. Ich hab unter
http://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?t=3254&referrerid=1026
dazu geschrieben.
Allerdings muss ich sagen, dass ich davon auch einen geblähten Bauch bekomme. Wahrscheinlich darf ich nicht immer gleich eine komplette Packung essen. ;) Aber irgendwo muss es doch mal irgendwas geben, wo ich mal richtig zuschlagen kann, will doch nicht mehr abnehmen....
Ich weiß ja auch gar nicht, ob es Gluten ist, was mir nicht gut tut oder eben eine normale Weizenallergie oder mein Dickdarm eben einfach nur Kohlenhydrate aller Art hasst. Ich grüble weiter.

Danke dir Rohi für deine Vorarbeit, dass hat meine Recherchen zu dem Thema jetzt sehr beschleunigt.

Anne
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Kannst Du mir Deine Excel-Tabelle mal schicken?
Email kommt per PN.
Ich will eine Liste glutenfreier Getreide erstellen, die gibt es zwar schon, aber in meinen soll noch der Fructosegehalt wegen FI rein, welche Getreide bei Schilddrüsenproblemen zu vermeiden sind und was zu Allergien kann man auch dazu schreiben.
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Rohi,

wie hängen Getreide und Schilddrüsenprobleme zusammen. Ich habe Schilddrüsenprobleme und mich in dieser Richtung noch gar nicht gekümmert, ob bestimmte Getreide einen Einfluß darauf haben.
Ich wäre dir dankbar, wenn du mir mehr darüber sagen könntest.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Rohi schrieb:
aber in meinen soll noch der Fructosegehalt wegen FI rein, welche Getreide bei Schilddrüsenproblemen zu vermeiden sind und was zu Allergien kann man auch dazu schreiben.
Die Idee finde ich echt prima. Und man könnte das noch merh perfektionieren. vielleicht hast du ja einen noch besserern Überblick über Hersteller solcher produkte. Vielleicht kennst du ja einen , der glutenfreies brot ohne Mais macht o.ä.? oder hast du irgendwo schon im Glutenteil so eine Übersicht und ich habe sie nur noch nicht gefunden?
Mir fallen nur Reiswaffeln ein. Und es gibt inzwischen auch sehr leckere glutenfreie Filinchen. Leider macht das beides gar nicht satt und nach einer halben Packung hat man dann auch einen dicken Bauch :confused:

Anne
 
Beitritt
06.10.06
Beiträge
208
Hanf bei FI, Erfahrung

Hallo!

Ich hab kürzlich geschälte Hanfsamen probiert und ganz vertragen. 2 EL geröstet, als Suppeneinlage. Haben für mich etwa die gleiche Verträglichkeit wie Mandeln und Mohn.

Sie schmecken bitter/nussig und sind ganz schön gesund
( 600 mg Magnesium, 8 mg Zink, ... )

Mineralstoffgehalt anschaun:
http://www.degupedia.de/wiki/index.php/Hanf

lg
 
Beitritt
27.06.06
Beiträge
59
Hallo Rohi,

schon mal vielen Dank für die Mühe, die Du in Dein neues Projekt steckst!

Ich experimentiere zur Zeit auch wieder mit glutenarmer Kost, um zu schauen, ob es mir damit besser ginge.
Auch in der Vergangenheit habe ich immer mal wieder glutenarme /-freie Phasen gehabt. Hatte dann einfach keinen Appetit auf Brot und hab das Frühstück durch Obst ersetzt. Auch abends gab es dann Alternativen, entweder eine zweite warme Mahlzeit oder aber Salate bzw. rohe Gemüse.

Kartoffeln sind bei meiner NMU-Konstellatin (LI, FI, SI, HI) unproblematisch, in der Anfangszeit mußte ich sie 2 Stunden wässern, inzwischen kann ich sie auch in größeren Mengen auch ungewässert essen.

Mit Reis bin ich vorsichtig... ich habe eine Reisdiät versucht, aber es geht mir mit Reis nicht gut, obwohl keine Gräserallergie oder ähnliches vorliegt, ich vertrage ihn einfach nicht gut.
Ich kann mal ein paar Reiswaffeln essen, aber Reis kommt nur etwa zwei mal pro Monat als Stärkebeilage auf den Tisch.

Mais ist auch so eine Sache...
Es gibt so ein Reis-Mais-Knäcke von Alnavit, das ist ulkiger Weise oK. Aber Mais als Beilage funktioniert nicht so recht :confused:

Hirse ist unproblematisch: Hirsepops zum Frühstück, Hirse-Babybrei als Zwischenmahlzeit, Hirse als Beilage - ich kann sie nur leider nicht mehr sehen, weil ich mich ständig davon ernährt habe, um irgendwie am Leben zu bleiben...

Amaranth funktioniert wohl wegen der HI nicht - hab ich auch schon von anderen gehört.

Buchweizen ist als Buchweizenflakes unproblematisch, aber als Buchweizengrütze macht er Blähungen, Bauchschmerzen bis hin zu Durchfall - ich versteh´s nicht :confused:

Teff und Hanf habe ich noch nicht probiert, wo bekommt man das?

Quinoa hab ich vor Urzeiten mal versucht und aus irgendwelchen Gründen gelassen, weiß nicht mehr warum, aber es muß einen Grund gehabt haben.

Ich stelle mal wieder fest, daß es mir bereits hilft, auf Hafer umzusteigen, der ist zwar nicht glutenfrei, aber schon mal deutlich ärmer als die anderen Getreide.
Allerdings muß er entweder mit kochendem Wasser in Berührung gekommen oder verbacken sein, sonst gibt´s Bauchweh...

liebe Grüße
babajaga
:hexe:
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Babajaga,

Danke für Dein Lob, zu Zeit schleift es etwas.
Die Hauptbeilage bei mir zu Hause sind auch Kartoffeln, die meine Kinder glücklicherweise problemlos essen. Ich bins auch aus der Kindheit im Osten gewohnt, dass es meist Kartoffeln gibt, schließlich hatte die Italien-Schwemme den Osten damals nicht erreicht (schließlich konnten wir dort nicht hinfahren und dann denken, man kriegt das italienische dolce vita, wenn man in Deutschland viel Pizza und Pasta isst), es gab keine Pizzerien, keine Burgerbrätereien, keine Döner-Buden, nicht mal Feinfrost-Pizza. War für die Volksgesundheit vielleicht nicht schlecht.

Was das Vertragen angeht, so ist das Entscheidende immer noch, wie man konkret darauf reagiert, und wenn es Probleme gibt, lässt man es sein, Du machst das ganz richtig, warum Du z. B. keinen Reis verträgst, ist da eher unwesentlich, vielleicht ist der Grund noch gar nicht erforscht.

Teff gibt es bei uns im Reformhaus, wohl auch im Internet, ist aber ziemlich teuer, so dass ich es noch nicht ausprobiert habe.

Wären Hülsenfrüchte für Dich eine Idee? Kichererbsenmehl zur Abwechslung?

Ich habe Hanfmehl bei hanf & natur bestellt. Allerdings schmeckt reines Hanfmehl bitter, weswegen ich beim Brotbacken immer nur ca. 10 % Hanfmehl genommen habe (das erste Brot mit viel Hanfmehl war total bitter). Dann schmeckt es eher "nussig", leider will meine Frau kein Hanfmehl, darum tue ich keins mehr rein. Also Hanfmehl als Beimengung ja, nur Hanfmehl wird nicht schmecken.
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo ihr Lieben
Nur ganz kurz, bin leider nur noch selten im Forum, daher schnappe ich nur so mal zwischendurch etwas auf.
Dachte auch immer, Teff-Mehl ist absolut teuer, habe aber festgestellt, dass man davon sehr viel weniger benötigt als von anderem Mehl.
Daher ist ein Kilo Weizenmehl oder glutenfreien Mehls nicht mit einem Kilo Teff zu vergleichen. Habe den Eindruck, dass die Hälfte von Teff genügt, muß man aber ausprobieren.
Der Geschmack ist wirklich gut, und die Waffeln daraus mit Steviapulver schmecken sogar meinen Kindern, muß immer sehr viel mehr backen, als für mich nötig. Die anderen glutenfreien Mehle aus Mais und so weiter habe ich leider nie vertragen.
Mir geht es im Grunde immer dann gut, wenn ich die Kohlenhydrate meide. Ich versuche mit meiner HI, FI, und LI immer einen Slalom, der nur dann erfolgreich ist, wenn ich auf Kohlenhydrate verzichte, soweit das überhaupt möglich ist.
Auf diesen Weg hat mich die SCD-Diät gebracht, die ich aus lauter Verzweiflung probiert habe.
Hätte nie geglaubt, dass man als "Jäger und Sammler" existieren kann, aber mit dieser Ernährungsweise geht es mir recht gut.


Ich hoffe, Ihr erkennt die für Euch richtige Diät, bzw. die richtige Ernährung.
Mensch ist nicht gleich Mensch, es gibt leider nicht die für jeden richtige Lebensweise und Ernährung.

Liebe Grüße
Gaby

PS: Übrigens habe ich festgestellt, dass mich zB. Kartoffeln sehr schwächen, ich weiß nicht warum. Habe sie seit meiner Kindheit immer sehr gerne gegessen.
 
Beitritt
09.09.06
Beiträge
546
hallo gaby,

mir geht es augenblicklich wie dir nach meiner letzten unpässlichkeit.

ich vertrage auch keine kartoffeln, reis, glutenhaltige getreide mehr.
durch einen link zur nebenniereninsuffizienz bedingt durch die SD stieß ich auf
deren ernährungsempfehlung, wonach man stärke unbedingt meiden soll.
ich stelle auch fest, dass es mir jetzt mit der trennkost, wobei ich also wenig kohlehydrathe zu mir nehme, viel besser geht.

lg monika
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Gaby,

wenn es Deine Zeit erlaubt, hätte ich Interesse an dem Waffelrezept mit Teff.
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo Matthias
Ich kann Dir leider kein fertiges Rezept liefern, da ich nur ein sehr einfaches etwas abgewandelt habe und ganz nach Gefühl gemixt habe.
Ich glaube, nach folgendem Rezept bin ich vorgegangen.

80g Butter
150g Zucker
1 Ei
300g Mehl
1/2 P. Weinsteinbackpulver
1/4 l Milch (Ziegenmilch oder Reis-oder Mandelmilch)
2 Teelöffel gemahlener Zimt
etwas Vanillepulver
1 Prise Salz

Da ich statt Zucker Steviapulver genommen habe, stellte es sich als sehr schwierig heraus, Butter und Ei zu verquirlen. Ich habe dann ganz langsam das Mehl, vermischt mit dem Backpulver zugegeben, mit der Zeit ergab das dann einen homogenen Teig.
Ich habe ca. 2/3 des Mehls genommen, mußte aber auch dann noch Flüssigkeit nachgeben.
Habe das also immer mehr nach Gefühl gemixt, der Teig war immer relativ breiig, aber die Waffeln wurden wirklich gut.
Werde versuchen, das Rezept weiter zu verfeinern um genauere Mengenangaben geben zu können.
Bin schon sehr froh, dass es etwas Leckeres gibt, dass ich mir ab und zu gönnen kann und werde deswegen auch weiter daran arbeiten.

Liebe Grüße
Gaby

PS: Ich glaube grundsätzlich kann man jedes Rezept verwenden, man muß nur die Mehlmenge ca. um die Hälfte reduzieren.
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo Monika
Das mit der Nebenniereninsuffizienz hört sich sehr interessant an. Meine Zahnärztin, die auch komplimentärmedizinisch arbeitet und mir sehr geholfen hat, erwähnte auch diesen Verdacht.
Werde versuchen, mich in diese Richtung weiter zu erkundigen.
Ohne Kohlenhydrate geht es mir sehr viel besser, als mit.
Kannst Du diesen Link bitte hier noch einmal reinstellen?

Liebe Grüße
Gaby
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Danke erst mal fürs Rezept, werde es bei Gelegenheit ins Wiki stellen (und mal mit Teff ausprobieren) :)
 
Oben