Es bessert sich nicht! Neurodermitis & Brainfog

Themenstarter
Beitritt
23.06.20
Beiträge
2
Liebe Community,
Ich habe das Forum schon vor einiger Zeit entdeckt und jetzt habe ich das Gefühl, dass ich mich für Hilfe an euch wenden sollte:
Obwohl ich seit einigen Jahren an meinen zwei Hauptbaustellen herumexperimentiere, stellt sich (fast) KEINE Besserung ein! Ich beschreibe euch im Folgenden mein Problem:
1. Neurodermitis
Seit die Neurodermitis in meiner frühen Kindheit verschwunden war, hatte ich Ruhe vor ihr - bis ich vor zehn Jahren mit einer Katze im selben Haus gelebt habe, die die Neurodermitis wieder getriggert hat. Die Katze ist längst weg, die Neurodermitis nicht... Habe die Beobachtung angestellt, dass sie bei einer bestimmten Ernährung schlimmer wird, nämlich bei Fertiggerichten, Milch, Eiern und Zucker.
2. Brainfog: war schon mal schlimmer, ist aber immer noch da: seit zehn Jahren habe ich das Gefühl, dass meine Wahrnehmung und mein Erinnerungsvermögen immer stumpfer wird. :( (Und es ist nicht das Alter! Bin erst Ende 20)

Dazu zwei weitere Auffälligkeiten: Meine Wundheilung verläuft sehr langsam und ich habe Gerstenkörner an beiden Augen, die seit Monaten nicht verheilen.

Was habe ich unternommen?
- Ernährung umgestellt: Bis zu einem gewissen Grad ist Verbesserung eingetreten! Habe Eier, Milch und Gluten sowie sämtliche Zusatzstoffe aus meiner Nahrung gestrichen, und es wurde besser - nur stockt die Verbesserung jetzt
- Sport: Joggen und Yoga, um mein Immunsystem zu stärken
- Chemie reduziert: Zahnpasta und Shampoo sind bio
- NEMs: viele. Ich nehme ein: B-Komplex, Zink, Calcium & Magnesium, Spirulina, D3, SAMe, Eisen, Gerstengraspulver

Dazu habe ich zu einige Ratschläge von Anthony William probiert:
Selleriesaft (das Zeug wirkt wirklich! - werde es wieder regelmäßig nehmen, hat die Neurodermitis zumindest in Schach gehalten), kein Mais, Schweinefleisch und viel Obst und Gemüse. Dazu Schwermetallausleitung mittels Blaubeeren, Spirulina, Gerstengras und Koriander.

Aber: es hat die Situation ein bisschen gebessert, aber der Durchbruch lässt auf sich warten!
Ich bin für eure Anregungen dankbar!
Habt ihr vielleicht eine Erklärung?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.577
Hallo Vera!
Willkommen im Forum!
Wie lange machst du denn schon dein tolles Gesundheitsprogramm?
Ich kann deine Ungeduld nachfühlten, so empfand ich es auch, als ich meinem Ekzem auf die Spur kommen wollte. Bei mir taucht dieser Mist wohl nach langjährigem Fehlverhalten auf. Wenn es sich dann etabliert hat, bleibt es trotz diverser Maßnahmen. Nun ist es erstmal weg und trotz Corona-Stress und Nascherei einige Monate, ist das Ekzem nicht wieder gekommen.
Dafür kann ich andere Symptome im Vorfeld spüren: schnelle Ermüdbarkeit, Kopfschmerz und psychisch leicht zu triggern.
Also bei mir wird es wieder Zeit, in den Rhythmus zu kommen. Ich habe auch schon angefangen und freue mich schon, wenn sich wieder was verbessert.
Diesen Thread liebe ich: https://www.symptome.ch/threads/res...ka-und-probiotika-peptide.119348/post-1015204 Dort wird von Fasern und Vielfalt gesprochen, das bekomme ich ganz gut hin. Kartoffelstärke vertrage ich und nehme - wenn ich dran denke - jeden Tag 1TL. Knochenbrühe koche ich und habe einen Vorrat im Kühlschrank und peppe damit mein selbstgekochtes Essen auf.
Alles Gute! Und wir freuen uns schon über Deine Teilnahme im Forum!
Earl Grey
🌸
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
20.04.11
Beiträge
38
Hallo Vera,

ich kann Dir eine "Wundercreme" empfehlen.
Über 10 J. für meinen Mann alles mögliche und unmögliche versucht und
dann diese Creme entdeckt und sie hat schlagartig geholfen.
Bei Amazon nach Sorion - Creme informieren, mittlerweile an die 2.400
Bewertungen. Bekommst Du auch in der Apotheke, Probetübchen 10-g
für ca. 6.- €.
Am besten abends dünn auftragen, nicht in die Sonne nach dem Auftragen
gehen. Ein Versuch ist es ganz bestimmt wert.

Alles Gute

Royaris
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
861
1. Neurodermitis
Seit die Neurodermitis in meiner frühen Kindheit verschwunden war, hatte ich Ruhe vor ihr - bis ich vor zehn Jahren mit einer Katze im selben Haus gelebt habe, die die Neurodermitis wieder getriggert hat. Die Katze ist längst weg, die Neurodermitis nicht... Habe die Beobachtung angestellt, dass sie bei einer bestimmten Ernährung schlimmer wird, nämlich bei Fertiggerichten, Milch, Eiern und Zucker.
2. Brainfog: war schon mal schlimmer, ist aber immer noch da: seit zehn Jahren habe ich das Gefühl, dass meine Wahrnehmung und mein Erinnerungsvermögen immer stumpfer wird. :( (Und es ist nicht das Alter! Bin erst Ende 20)
Hallo Vera,

mit Mikronährstoffen direkt scheinen Deine Probleme nichts zu tun zu haben - Du nimmst ja die wichtigsten.
Katzen gelten als Hauptüberträger von Parasiten.
Vielleicht machst Du mal einen Parasitentest:
https://www.volkskrankheit-parasiten.org/parasitentest/

Alles Gute
 
Themenstarter
Beitritt
23.06.20
Beiträge
2
Hallo zusammen, danke für eure Antworten!
Die Idee mit den Parasiten habe ich noch nicht in Betracht gezogen, das könnte auch ein interessanter Ansatzpunkt sein... im Forum gibt es dazu ja eine Menge Threads.
Die Creme habe ich mir bei Amazon angeschaut - die Inhaltsstoffe sind ja soweit unproblematisch, werde sie vermutlich ausprobieren, vor allem, wenn wieder ein Schub kommt.

Und ja, mein Gesundheitsprogramm ziehe ich mal mehr, mal weniger intensiv seit zwei Jahren durch... und eine Verbesserung war definitiv spürbar! Ich würde behaupten, das Weglassen von Milch, Gluten und Eiern sowie das Trinken von Selleriesaft (eher sporadisch, einmal die Woche - müsste es noch regelmäßiger zu mir nehmen) hat am meisten geholfen. Nur, wenn ich mir auch nur einen „Ausrutscher“ leiste, ist die Neurodermitis und auch der Brainfog zurück, und ersteres immer für mindestens eine Woche.
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.577
Hallo Vera,

sehr interessant, was du schreibst. Bei mir ist es definitiv mit den Ausrutschern nicht so erkennbar. Aber ich muss aufpassen, das ganze Verdauungssystem nicht zu überlasten. Das passiert eher, wenn ich etwas gedankenlos vor mich hinlebe, mal viel zu tun habe oder auch Krisensituationen bewältigen muss.
Auch hat man mir den Tipp gegeben, mal HPU untersuchen zu lassen. Dann hätte ich nochmal einen Test, der beweist, dass mein Körper eine bestimmte Eigenheit hat, die ich berücksichtigen muss für mein Wohlbefinden.

Ich kann mir auch gut vorstellen, wenn du es schaffst, dass sämtliche Häute und Schleimhäute im Körper robuster werden, widerstandsfähiger, auch mit Hilfe des gesunden Mikrobioms, dann werden diese Empfindlichkeiten abgemildert.

Viele Grüße - EG
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.264
Bei Neurodermitis und Brainfog denke ich zuerst an B6 oder an Allergien/Unverträglichkeiten.
Allerdings kann auch Stress zu bösen Brainfogsymptomen führen. Bei chronischen Stress, kann langfristig die Cortisolproduktion hemmen sodass es zu entzündlichen Reaktionen kommen kann.

Gehen wir aber mal zu den Details.
Ich bin ein Freund von Typen wie Anthony Williams, trotzallem gehört zu einer Therapie erst einmal eine richtige Diagnostik. Die kommt aber häufig zu kurz. Die Folge ist, man therapiert ins blaue. Mansches hilft, manches nicht, manches kann sogar schaden. Speziell wenn ich mir deine Entgiftungskurz so anschaue muss es nicht wirklich hochwirksam sein.

Hinsichtlich Brainfog gilt es mal die Basics zu checken. B1, B2, B3, B6, B12 ,D3 , E
Sowie Mineralien: Na, Ca, Mg, Fe, I, Cu, Mn, Mo.

Daraus lässt sich dann schon ableiten ob weiterer diagnostischer Bedarf besteht. Bei diversen Vitaminmängel, speziell B Vitamine sollten die entsprechenden Neurotransmitter bestimmt werden. Bei erwiesenen Mangel der Neurotransmitter entsprechende Cofaktoren testen.

Durch was wurde deine Neurodermitis diagnostiziert? Hautprobe? Hautärzte sind oft faul und therapieren auf Vermutung. Ganz anders wenn man es mittels Labordiagnostik nachweist. Hautveränderungen gibts ja viele...

Deine "Unverträglichkeiten könnte man auch testen lassen. Allergien/Unverträglichkeiten könnten auf eine Toxinbelastung hindeuten. Hast du eine? Quecksilber durch Amalgam, oder andere Schwermetalle?

Die Entgiftungskur halte ich für nicht sinnvoll. Keine der Substanzen hat meines Wissens nach eine zweite Thiolgruppe. Sie mobilisieren, aber binden nicht. Das bedeutet, es ist erneut im Kreislauf, ein Teil wird ausgeschieden, ein anderer Teil wieder eingelagert ( auch im Gehirn). In einen solchen Fall gehört Aktivkohle als Binder dazu.
Wurde zuvor deine Entgiftungskapazität getestet? Warum wird nicht mittels Chelate gearbeitet? Warum eine Alge, und welche Alge?

Ansonsten kann auch Stress zu Brainfog führen. Bei Stress ist unser Gehirn "ausgeschaltet". Da kann man mittels Cortisoltagesprofil das Stressniveau herausfinden sowie weitere Tests vernanlassen die den Nebennierenstatus angeben.
 
Oben