Einfache Ernährungsfrage :-)

Themenstarter
Beitritt
15.06.10
Beiträge
140
Aufgrund starker Behinderung kann ich derzeit nicht selbst einkaufen, kochen etc. Ich liege fast die meiste Zeit im Bett und hungere lieber, als aufzustehen und mir z.B. selbst etwas zu kochen. Ich würde gerne einmal testen, ob Rohkost oder basische Ernährung mir hilft, habe aber niemanden, der für mich kocht und einigermaßen Abwechslung herein bringt. Ich würde zur Not auch immer denselben Astronautenbrei essen, wenn ich wüsste, dass dies ausgewogen und bekömmlich für mich ist.
Kennt jemand vielleicht einen Lieferservice, wo man z.B. "Rohkost per Post" oder gute natürliche Gerichte bestellen kann. Ich weiß, es ist ein schwierige Frage aber alle bisherigen Versuche überfordern mein "Pflegepersonal" und so gibt es meist nur "das was auf den Tisch kommt" und wenn ich dann einmal etwas Spezielles erhalte, dann wird meist gleich eine Wochenration für mich gekocht, damit es weniger Arbeit macht. Ich würde mich hier sehr über einen guten Tipp freuen.
 
Beitritt
27.03.13
Beiträge
445
google mal nach Gruener Kiste oder Biokiste. Da kannst Obst und Gemuese dir bestellen - auch als Sortiment mit Vorgaben, oftmals auch andere Dinge auf der Bio Schiene ala Wurst, Brot usw.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Hallo Elwuwu,

worin besteht denn Deine starke Behinderung?

Liebe Grüße tarajal :)
 
Themenstarter
Beitritt
15.06.10
Beiträge
140
Hallo Elwuwu,

worin besteht denn Deine starke Behinderung?

Liebe Grüße tarajal :)
Ich kann weder laufen noch aufstehen und jede Bewegung schmerzt und strengt enorm an. Tatsächlich ist es so, dass mir jede Zubereitung oder waschen von Essen oft zu viel ist und ich dann lieber einfach liegen bleibe.
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Unter solchen Beschwerden kann ich natürlich verstehen, dass Du Dir da kein Essen zubereiten magst, aber vielleicht magst Du uns ja auch mitteilen warum Du weder laufen noch aufstehen kannst.

Darf ich fragen wie alt Du bist und was Dich so darnieder geworfen hat?

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Themenstarter
Beitritt
15.06.10
Beiträge
140
Unter solchen Beschwerden kann ich natürlich verstehen, dass Du Dir da kein Essen zubereiten magst, aber vielleicht magst Du uns ja auch mitteilen warum Du weder laufen noch aufstehen kannst.

Darf ich fragen wie alt Du bist und was Dich so darnieder geworfen hat?

Liebe Grüße Tarajal :)
Eigentlich wollte ich nicht über meine Krankheit lamentieren, sondern eine Frage stellen. Ich bin 42 und habe MS oder Borreliose oder beides oder CFS durch EBV- je nachdem, welchen der vielen Ärzte ich dazu befrage. Wenn ich wüsste aus welchem Grund heraus das Laufen kaum geht, wäre ich um einiges glücklicher.
 
Themenstarter
Beitritt
15.06.10
Beiträge
140
Hier noch einmal präziser: Mit 37 wurden im MRT MS-Herde im Halsmark gefunden und ich konnte schon schlechter laufen. Dann mit 39 wurde ein Borrelien-LTT (Wert 6) gemacht und mit 40 kam dann die Diagnose "Borrelien". Alle Suchen nach Co-Infektionen (außer EBV) waren erfolglos. Antibiosen brachten keine Veränderung (LTT ist immer >3, CD57 bei 10-20). Je nach Arzt erhalte ich dann die Empfehlung MS-Medis (BG12 z.B. war ohne Wirkung), Antibiosen (immer mehr, immer länger) oder Apheresen (bisher 45) durchzuführen. Geholfen hat bisher nichts und mittlerweile (42) kann ich kaum noch laufen/aufstehen, schlafe 12-14h/Tag und habe für fast nichts mehr Energie.
 
Beitritt
27.03.13
Beiträge
445
ich glaube ich wuerde erst einmal mit einer Schwermetall-Ausleitung beginnen ueber mehrere Monate und einer Darmsanierung - grad wenn du mehrere AB ueber Wochen genommen hast... Evt wird dir das am Anfang schon helfen?
 
Themenstarter
Beitritt
15.06.10
Beiträge
140
ich glaube ich wuerde erst einmal mit einer Schwermetall-Ausleitung beginnen ueber mehrere Monate und einer Darmsanierung - grad wenn du mehrere AB ueber Wochen genommen hast... Evt wird dir das am Anfang schon helfen?
Ich habe nach Diagnose für 6 Monate täglich 20g Chlorella genommen, dann ein Jahr Cuttlerprotokoll und bin dann auf "hardcore" DMPS-Infusionen mit doppelter Dosis, Glutathion, etc. (nach Schema Dr. Mutter) umgestiegen bis ich DMPS aufgrund Allergie nicht mehr vertragen habe. Auch die Apheresen (45!) filtern Schwermetalle. Dabei wurde bei keiner Untersuchung (vor, nach DMPS) irgendwann auch nur ein Wert gefunden, wo z.B. Hg deutlich erhöht war. Sicherheitshalber wurde trotzdem ausgeleitet.
Auch habe ich bei den Ausleitungen nie eine bemerkenswerte Veränderung erfahren. Ich kann u.a. auch eine halbe Flasche Korrianderextrakt (tatsächlich schon gemacht) trinken, ohne Reaktionen. Die einzige direkte Wirkung war durch das Procain, dass in den DMPS-Infusionen beigemischt war. Diese Wirkung fühle ich aber auch exakt dann, wenn nur Procain in NaCL IV gegeben wird. Für mich ist daher das Thema "Schwermetallentgiftung" ziemlich durch. Trotzdem entgifte ich routinemäßig mit Alphalipon, Spirulina, Aktivkohle und (selten) Zeolith.
Den Darm pflege ich auch recht gut. Während der Antibiose und eine Zeitlang danach habe ich täglich einen Liter Brottrunk genommen. Deshalb glaube ich, dass hier nicht mehr viel "zu holen" ist. Leider...
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Hallo Elwuwu,

ich vermute mal, dass Du immer noch aus dem jetzigen Zustand wieder raus kommen möchtest, Du bist ja noch sehr jung. :)

Hast Du Dich schon mal mit einem homöopathischen Therapeuten der sich auch mit Borrelien auskennt auseinander gesetzt?

Liebe Grüße tarajal :)
 
Themenstarter
Beitritt
15.06.10
Beiträge
140
Hallo Elwuwu,

ich vermute mal, dass Du immer noch aus dem jetzigen Zustand wieder raus kommen möchtest, Du bist ja noch sehr jung. :)

Hast Du Dich schon mal mit einem homöopathischen Therapeuten der sich auch mit Borrelien auskennt auseinander gesetzt?

Liebe Grüße tarajal :)
Relativ oft wurden mir von Ärzten irgendwelche Homöopathika gegeben, aber nie mit erkennbarem Konzept. Meist waren das eher Versuche, ob sich was ändert (was dann meist nicht mal geprüft wurde). Es waren auch zweimal Nosoden dabei, das blieb aber ohne Wirkung. Ich denke, dass es bei Borreliose eine Art Behandlungskonzept z.B. Nosoden mit gesteigerter Potenz etc. geben könnte. Aber hier fehlt mir der geeignete Spezialist.
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Hallo Elwuwu,

Nosoden mit aufsteigender Potenz kommen meist von der Firma Steigerwald und nennen sich KUF-Reihe.

Optimal wäre es sie sich von niedrig bis zur D 30 täglich, ab der D 30 1 x wöchentlich und ganz zum Schluß die höchste Potenz einmal, zu spritzen.
Am besten wäre i.v.
Hast Du Dich mal bei den verschiedenen Homöopathie Verbänden (egal ob HP oder Arzt, die Ausbildung ist die gleiche) erkundigt, welche Homöopathen in Deiner Nähe sind und die könntest Du ja dann mal durchfragen.

Außerdem wäre es sehr aufschlussreich wenn Du einen Therapeuten in der Dunkelfeldmikroskopie und zugehöriger Medikamentation über Isopathie finden könntest.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Oben