Depressionen durch Fruktosemalaborption

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.823
Hallo zusammen :)

Ich beziehe mich hier auf das Online-Seminar von GANZIMMUN mit dem Thema Im Gleichgewicht durch Glückshormone, gehalten von Dr. Kirkamm am 18.12.2008 (siehe: https://www.symptome.ch/vbboard/neurostress/28623-online-seminare-thema-neurostress.html#post230700).

Dort wurde u.a. ein vermutlich unter Ärzten weitgehend unbekannter Zusammenhang dargestellt: Eine Fructosemalabsorption (von lat. malus für schlecht, schädlich, böse und absorbere für saugen, aufsaugen) kann Depressionen auslösen.

Als ich auf der GANZIMMUN-Seite nach einer Fachbroschüre zur Fruktoseintoleranz suchte, stieß ich auf diese: Kohlenhydratintoleranzen (FBR 0013). Download hier: GANZIMMUN AG - Labor fr funktionelle Medizin. In dieser informativen und übersichtlichen Darstellung geht es um Intoleranzen gegen Laktose, Fruktose und Sorbit und deren unterschiedliche Formen (erblich/erworben) sowie die Labordiagnostik. Und siehe da, dort fand ich das Schema zum Zusammenhang Fructosemalabsorption und Depressionen wieder, das im genannten Seminar als Folie verwendet wurde. Ihr findet es auf Seite 4 unten.

Der biochemische Mechanismus dieses Zusammenhanges wird so beschrieben:

  • hohe Konzentration von Fruktose im Darm durch Fruktosemalabsorption
  • Komplexbildung von Fruktose mit der essentiellen Aminosäure Tryptophan im Darm
  • Mangelnde Aufnahme von Tryptophan
  • Tryptophan fehlt bei der Biosynthese des "Glückshormons" Serotonin
  • Neigung zu Depressionen, Kopfschmerzen, erhöhter Reizbarkeit, innerer Unruhe und anderen unspezifischen Symptomen
Eine weitere Folge können verringerte Folsäure- und Zink-Spiegel sein, die zu Infektanfälligkeit und anderen Vitaminmangelsymptomen führen können.

Vermutlich wird die offizielle Medizin im allgemeinen den umgekehrten Zusammenhang unterstellen: Die Depression ist primär und verursacht den "Reizdarm" sowie die anderen Symptome wie Kopfschmerzen, erhöhte Reizbarkeit, innere Unruhe, unspezifische Symptome und selbst die Infektanfälligkeit. Bei mir jedenfalls wurden nie auf Veranlassung von Ärzten Nahrungsmittelintoleranzen untersucht, trotz übler Darmprobleme. Da musste ich selbst drauf kommen und drauf bestehen. Die Diagnostik beschränkte sich auf den Ausschluss einiger schwerer Erkrankungen.

Nun könnte man meinen, die Fruktosemalabsorption sei selten. Das ist sie aber offenbar nicht:
Die Häufigkeit der intestinalen Fruktosemalabsorption wird für Europäer mit 36 % angegeben, davon zeigen 50 % klinische Symptome.

Es könnte sich also schon lohnen, eine Fruktosemalabsorption auszuschließen, wenn man an einer Kombination der genannten Symptome leidet.

Es grüßt Euch
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
01.02.08
Beiträge
2.061
Hallo Kate,
Danke erst mal für die Informationen. Ich hatte den Vortrag ja verpasst. :eek:)

Das Thema ist für mich zur Zeit ein riesiges geöffnetes Tor direkt vor meinen Augen. P5P ist bei mir nach hinten los gegangen:confused:, aber L-Tryptophan hatte eine unglaubliche Wirkung. Ich war so ausgeglichen, stressresistent, direkt intelligent. :rolleyes: (Leider musste ich den Versuch wegen meiner Bindehautentzündung unterbrechen.)

Jetzt rätsel ich, wieso dieses Mittel so wirken konnte, ich nehme es schließlich so und so mit der Nahrung jeden Tag auf. "Mangelnde Aufnahme von Tryptophan" passt als Erklärung unglaublich gut.
 
regulat-pro-immune
Oben