Biomarker bei (...) Depressionen: Korrelation mit Tryptophan

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.024
Hallo zusammen,

aus dem neuen Inflammatio-Newsletter des imd Berlin:
Charakteristischer Mikronährstoffmangel bei Depression
Eine aktuelle Studie zeigt typische Abweichungen im Mikronährstoffstatus bei depressiven Patienten (Samad et al., Psychiatry Investigation, 13.11.2019, Online-Vorabpublikation). Verglichen wurden je 48 depressive Patienten und gesunde Kontrollprobanden. Die Auswertung ergab signifikant niedrigere Spiegel sowohl an Tryptophan als auch an Magnesium, Selen und 25-OH-Vitamin D. Diese Ergebnisse untermauern bekannte biochemische Zusammenhänge, wie die Funktion von Tryptophan als essentielle Ausgangssubstanz der Serotoninsynthese und Magnesium als Kofaktor dieser enzymatischen Umwandlung. Die antientzündlichen und antioxidativen Eigenschaften von Selen und Vitamin D hemmen einerseits direkt depressionsfördernde entzündliche Prozesse sowie indirekt den entzündungsbedingten Tryptophanabbau durch das Enzym IDO. Labordiagnostisch ist daher bei depressiven Patienten neben Parametern des Tryptophan-Serotonin-Stoffwechsels auch eine Untersuchung des Mikronährstoffstatus zu erwägen. Hier empfiehlt sich die Vollblutmineralanalyse sowie die Bestimmung der freien, bioverfügbaren Form des 25-OH-Vitamin D (...). Die Vitamine B6, B12 und Folsäure wurden in der vorliegenden Studie zwar nicht untersucht, sie sind jedoch wie Magnesium essentielle Kofaktoren der Serotoninsynthese. Bei Verdacht auf Kofaktormangel stellen sie daher ebenfalls relevante Parameter dar (...).
https://www.inflammatio.de/newsletter.html

Hier findet sich der Volltext (den ich nicht gelesen habe, nur die Ergebnisse überflogen): Biomarkers in Drug Free Subjects with Depression: Correlation with Tryptophan

Daraus:
Abstract - Ergebnisse
... zeigen, dass die Werte von TRP, Se, Vit D, Mg und Serotonin bei dem depressiven Patienten im Vergleich zu normalen Probanden vermindert waren. Es gibt eine direkte Korrelation zwischen TRP und Vit D und TRP und Se, während die umgekehrte Korrelation zwischen TRP und Mg und TRP und Serotonin bei den depressiven Patienten besteht. Die Assoziation zwischen TRP und anderen Biomarkern ist nicht signifikant. (...)

DISKUSSION
(...)
Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Serumkonzentration von TRP, Vit D, Mg, Se und Serotonin bei depressiven Patienten im Vergleich zu gesunden Probanden herauszufinden. Darüber hinaus haben wir auch TRP, einen bekannten Biomarker bei Depressionen, mit anderen Vit D, Mg, Se und Serotonin im Serum von depressiven Patienten korreliert.
In verschiedenen Studien wurden bei Depressionen niedrige Spiegel von Serum Vit D [7], Se [18], Serotonin [6] und Mg [14] berichtet, was auch mit unserer Studie übereinstimmt (...). Am wichtigsten war eine inverse Korrelation zwischen TRP und Mg (...) und TRP und Serotonin (...), während eine direkte Korrelation zwischen TRP und Se (...) und TRP und Vit D (...) gefunden wurde. (...) Der vorliegende Befund legt nahe, dass nicht nur TRP, sondern auch andere Serum-Analyten wie Se, Serotonin, Mg und Vit D potentielle Biomarker bei Depressionen sind.
(...)
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Die genannten Mikronährstoffe werden hier im Forum viel diskutiert, auch waren wir in der Nachbarrubrik schon zu dem Diskussionsstand gekommen, dass Tryptophan im Blut als Parameter zur Abschätzung des Serotoninspiegels im Gehirn geeigneter sein könnte als die sogenannten "Neurostress"-Untersuchungen im 2. Morgenurin. Zunehmend sind auch Untersuchungen von Aminosäuren im Bloodspot (Blutstropfen) bei deutschen Laboren verfügbar, ich bin hier jedoch noch skeptisch bezüglich der Genauigkeit (siehe z.B. Bewertungen des Bloodspot-Aminosäuren-Screenings von Medivere/GANZIMMUN) und würde nach Möglichkeit immer den Wert aus Venenblut bevorzugen. In der Studie wurden Serumwerte bestimmt, während das imd (und andere) für Mineralstoffe Vollblutanalysen empfiehlt. Inwieweit das die Ergebnisse beeinflusst, kann ich nicht abschätzen.

Nun wünsche ich Euch möglichst frohe und wenig depressive (tryptophanreiche?) Weihnachtstage :)

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Oben