Corona-Virus: Szenarien zu einer möglichen Weiterverbreitung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.375
Wuhu Mg.,
ich ziehe nur "Deine" Studien die "man" hat vorsorglich in Frage, weil "Studien" a la mutmaßlich absichtliche Fehldosierungen bei Medikamente gegen Corona braucht wirklich niemand mehr...

rubikon.news/artikel/die-medikamenten-tragodie
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.909
Ich wüßte jetzt echt nicht, was das eine mit dem anderen zu tun haben soll?

Oder meinst du, so eine Pseudo-"Studie" wie im Rubikon veröffentlicht, braucht man nicht mehr? :LOL:
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
136
Das ist aber nicht so. Man hat inzwischen viele Studien, die zeigen, daß etwa 50% bis 70% der positiv Getesteten Symptome entwickeln. Oft nur schwache Symptome. Aber auch schwache Symptome sind Symptome.
Ein schwaches Symptom ist keine schwere Krankheit - und um die geht es hier ja.
Schwache Symptome lösen im Allgemeinen keine Massenhysterie aus, so eine Massenhysterie bei schwachen Symptomen bedarf einer langen Vorbereitung, früher wurde so etwas Gehirnwäsche genannt.
Diese Hysterie oder Panik wird durch sprachliche Vergewaltigung erzeugt, indem man aus Miellioen von positiven PCR-Tests Millionen von angeblichen Krankheitsfällem macht.
"1984" läßt grüßen! Das deutsche Wahrheitsministerium wird vom Virusspezialisten Drosten beraten. Diese Beratertätigkeit hat unendliche Schäden angerichtet, und nun möchte sich Drosten ins Private zurückziehen?
Damit kommt er hoffentlich nicht durch, denn vor allem das bereitwillige Eindampfen der Grundrechte hat etwas bewirkt, womit die politische Nomenklatura sicherlich nicht gerechnet hat, nämlich daß
es zu gewaltigen Protesten gekommen ist, weil ein Teil der Bevölkerung aus dem von Merkel verordneten Tiefschlaf endlich aufwacht. Und diesmal sind es Viele, wie Dr. Schiffmann immer wieder behauptet. Und das sehe ich genauso. Aus dem Tiefschlaf erwachend beginnt ein Teil der Bevölkerung, sich zu regen, ist vielleicht erst die rem-phase, kann also noch lebhafter werden..
Grüezi
Maheeta
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.150
Ich mache noch mal einen Schlenker zu den Masken...

Hier geht es um Arbeitsrecht und leider sind die Beiträge des einen zugeschalteten Gastes sehr schwer verfolgbar. Der Rest ist gut zu verstehen.
Sehr interessant eine Auflistung der Beschwerden, die mit der Maske entstehen können. Habe ich in dieser Ausführlichkeit noch nicht gehört. Etwa kurz nach Minute 14.
Teil 2 beginnt in etwa 3 Stunden.

 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.375
Wuhu Mg.,
Ich wüßte jetzt echt nicht, was das eine mit dem anderen zu tun haben soll?

Oder meinst du, so eine Pseudo-"Studie" wie im Rubikon veröffentlicht, braucht man nicht mehr? :LOL:
wer garantiert Dir denn, dass in "Deinen" Studien nicht auch irgendein Wurm drin wäre? Und bitte, Anscheins hast Du die Studien, die da aufgezählt wurden, nicht äh erfasst (sofern Du den Artikel gnädiger Weise überhaupt angesehen hast und nicht gleich bei "... rubikon..." abgewunken hast) - von wegen "pseudo"...
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.909
Wuhu Mg.,wer garantiert Dir denn, dass in "Deinen" Studien nicht auch irgendein Wurm drin wäre? Und bitte, Anscheins hast Du die Studien, die da aufgezählt wurden, nicht äh erfasst (sofern Du den Artikel gnädiger Weise überhaupt angesehen hast und nicht gleich bei "... rubikon..." abgewunken hast) - von wegen "pseudo"...
Bei Hydroxychloroquin finde ich ja total witzig, daß es jetzt von den "Alternativen" für ein Horrormedikament gehalten wird, während sie es am Anfang für ein Wundermittel hielten, das angeblich vom Mainstream unterdrückt wird. Ich sage nur Zelenko und Raoult. Was denn nun?

Hast du in dem Artikel irgendeinen Beleg/Nachweis (statt einer reinen Behauptung) finden können, daß bei der Solidarity-Studie wirklich 2,4g als Dosis eingesetzt wurden?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.375
Wuhu Mg.,
Bei Hydroxychloroquin finde ich ja total witzig, daß es jetzt von den "Alternativen" für ein Horrormedikament gehalten wird, während sie es am Anfang für ein Wundermittel hielten, das angeblich vom Mainstream unterdrückt wird. Ich sage nur Zelenko und Raoult. Was denn nun?
Du hast somit nicht mitbekommen, dass da (ev sogar absichtlich) überhöhte Dosen in "normalen" Kliniken gegeben wurden, die jedenfalls toxisch sein mussten - was man aber auch schon zuvor wusste! - und dann daran die Leute einfach zu grunde gingen? Jene, die nicht solche überhöhten Dosen erhielten, starben ja gar nicht im Vergleich dazu so häufig, sondern wurden ja ganz im Gegenteil überwiegend sogar gesund.

Tja, wirfst anderen vor, dies oder das nicht genau zu lesen, tust es aber selbst nicht wirklich...

... ich wünsch Euch ein schönes und erholsames Wochenende! 💞
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.645
Hallo ao,

könntest Du bitte noch einen Link dazu bringen?:
Du hast somit nicht mitbekommen, dass da (ev sogar absichtlich) überhöhte Dosen in "normalen" Kliniken gegeben wurden, die jedenfalls toxisch sein mussten - was man aber auch schon zuvor wusste! - und dann daran die Leute einfach zu grunde gingen?
Ich hab das nämlich auch nicht mitbekommen ...

Gelesen habe ich dies hier:
...
Gleichzeitig hat die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) die eingeschränkte Erlaubnis zum Einsatz von Chloroquin und Hydroxychloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Für beide Arzneimittel war im März 2020 eine Verwendung im Rahmen einer Emergency Use Authorization (EUA) genehmigt worden (6). Aufgrund der EUA konnten Chloroquin und Hydroxychloroquin aus dem Strategic National Stockpile für die Behandlung hospitalisierter Patienten mit COVID-19 eingesetzt werden, wenn die Teilnahme an einer klinischen Studie nicht möglich war. Die FDA stellte nun fest, dass die gesetzlichen Kriterien für eine EUA nicht mehr erfüllt seien, weil neue wissenschaftliche Daten darauf hinweisen, dass Chloroquin und Hydroxychloroquin bei der Behandlung von COVID-19 wahrscheinlich nicht wirksam sind. Zudem geht die FDA davon aus, dass angesichts anhaltender Meldungen schwerer kardialer und anderer potenzieller schwerwiegender Nebenwirkungen die Vorteile von Chloroquin und Hydroxychloroquin nicht mehr die Risiken für diese Anwendung überwiegen (6).

In der EU wurden Chloroquin und Hydroxychloroquin bei COVID-19 bisher im Rahmen von Off-Label-Use und individuellen Heilversuchen bzw. im Rahmen von klinischen Studien eingesetzt. Eine Zulassung für COVID-19 besteht für beide Wirkstoffe in der EU nicht.

Die AkdÄ hatte schon seit Beginn der Pandemie dazu geraten, nicht dafür zugelassene Arzneimittel bei COVID-19 ausschließlich im Rahmen von klinischen Studien einzusetzen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Daten kann die Anwendung von Chloroquin und Hydroxychloroquin bei COVID-19 grundsätzlich nicht empfohlen werden. Einschränkend muss aber darauf hingewiesen werden, dass eine umfassende Veröffentlichung der oben beschriebenen Daten aussteht....

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.419
Das würde mich auch interessieren. Wird es überhaupt noch wo angewandt? Brasilien, Russland vielleicht?

Auf Intensiv wurden heute 510 Personen gemeldet, 40 mehr als gestern. Kann man auch etwas über das Alter erfahren?
 
Zuletzt bearbeitet:

Felis

Das hier noch zu heute morgen, steht bei Dr. Wodarg auf Facebook. Wenn jemand den Zugang zu dem Welt Artikel ganz haben solte, bitte kopieren, wenn es geht. Würde mich sehr interessieren.


Von Andreas Rosenfelder, 07.10.2020, WELT:
"Bis die Impfung kommt - dieses Mantra wird seit dem Frühjahr aufgesagt, wenn es um die Frage geht, wie lange der Corona-Ausnahmezustand, in dem wir uns längst eingerichtet haben, denn noch andauern soll. Reisebeschränkungen, Sperrstunden, Kontaktbeschränkungen, Versammlungsverbote, Alkoholverbote: Alles schlimm, schon klar, aber damit müssen wir nun einmal leben, bis die Impfung kommt.
Diese Formel ist zumindest ein Selbstbetrug. Denn in ihr verbirgt sich, unausgesprochen, eine andere, viel brutalere Aussage: Wenn doch keine Impfung kommt und das Coronavirus nicht verschwindet, dann müssen wir für immer so leben.
Man muss Christian Drosten deshalb fast dankbar dafür sein, dass er im Interview mit "Zeit Online" zum ersten Mal Klartext spricht:
"Auch wenn wir sehen würden, dass aus einem völlig unerfindlichen Grund die Entwicklung eines Impfstoffs nicht gelingt", so Drosten, "würde man auf Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen setzen. Das Virus würde andernfalls wieder harte Gegenmaßnahmen erzwingen, einfach weil es nicht tragbar ist, in einer Gesellschaft mit unserem Altersprofil diese Krankheit durchlaufen zu lassen. Die vergangenen und derzeitigen Maßnahmen stehen daher nicht infrage."
Der einflussreichste Berater des Kanzleramts in der Corona-Krise (oder, wie Drosten es formuliert: "Ich werde vielleicht hier und da mal gefragt, was meine Meinung ist") gibt hier keine naturwissenschaftlichen Erkenntnisse durch.
Er formuliert eine Ethik. Sie lautet so: Elementarste Rechte dürfen nicht nur, sie müssen sogar permanent ausgesetzt werden, wenn es eine virologische Bedrohung gibt - sei es durch Corona, sei es, wie man schlussfolgern darf, durch jedes andere Virus mit ähnlicher Mortalität und Infektiosität.
Das ist immerhin eine ehrliche Ansage: Ein weitgehend freies, ungestörtes Leben mit dem Virus, wie Schweden es anstrebt, ist für Drosten "nicht tragbar" - ein dauerhaftes Leben in einer kontaktbeschränkten, verängstigten, unfreien Gesellschaft offenbar schon, mit allen fatalen Folgen für Kinder und Familien, Selbstständige und Künstler, Jugendliche und Einsame.
Die Grundrechte einer offenen Gesellschaft gelten demnach nur bedingt, im konkreten Fall: in Abhängigkeit vom Erfolg einer Impfung gegen das Coronavirus.
Wie lang soll das alles so weitergehen? Drosten hat diese Frage für sich beantwortet: im Zweifel für immer.
Höchste Zeit, dass auch die deutsche Politik den Bürgern ihre Antwort auf diese existenzielle Frage mitteilt."
https://www.welt.de/…/Christian-Drosten-Ausnahmezustand-fue…
Sperrstunden, Reisebeschränkungen, Kontaktbeschränkungen – wie lange soll das alles so weitergehen? Und was, wenn die Impfung nicht kommt? Die deutsche Politik bleibt die Antwort auf diese existenzielle Frage schuldig. Christian Drosten hat sie nun gegeben.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.419
Ich würde erst einmal abwarten, wie sich der Winter entwickelt. Wie sich Prognosen und Einschätzungen bestätigen oder auch nicht. Die kommende Situation wird wieder eine andere sein, wie die letzten Monate.

Streeck formulierte auch so ähnlich, dass die AHA-Regeln bleiben würden, vielleicht sogar über einen Impfstoff hinaus, aber dass man mit ausreichenden Hygienekonzepten, vieles wieder ermöglichen könne.

Ich denke auch, dass dadurch wahrscheinlich auch andere Infektionskrankheiten abgemildert werden können. Wird man sicher auch an der Grippe dann erkennen können. Vorausgesetzt man hält sich an die Regeln.
 

Felis

Und dann, nächste Woche, verlinke ich eine Verteidigungsschrift. (182 Seiten pdf) Vielleicht bekommt er sie in (m)einem eigenen Thread.
" Professor Schwab zu Wodarg".
Nachfolgendes Dossier ist verfasst von Prof. Dr. Martin Schwab, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung über die Plattform clubderklarenworte.de, Lehrstuhlinhaber an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Bielefeld.

Ich hab den Mann in den Coronaausschüssen reden hören. Wie sagte er? "Maul halten iss bei mir nicht"
Das ist der hier:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.419
In Facebook übrigens die Berichtigung an der Falschmeldung von Schiffmann's zweiten erwähnten Kind:

IMG_20201009_193114.jpg
 

Felis

Gehört das nicht in den thread der noch geschlossen ist?
Wie vielleicht noch mehr, was wir jetzt hier platziert haben?
Ach, egal. Hattest es halt jetzt auch eilig. ;)
Diskutiert gehört das auf jeden Fall und nachgeprüft auch.

In verschiedene Richtungen, denn wenn es um Kinder und Tod geht
wird es heikel. Das Thema mit MNS ist zu wichtig, als dass Meldungen vorschnell hinausgehaut werden.
(alle Richtungen betreffend).Es könnte dem eigentlichen Problem, dem Thema der möglichen Schädigungen durch MNS nicht gut getan haben. Ich habe null Überblick mehr, wer was gesagt hat dazu (Todesfälle) und wer nicht.
Ich bleibe dennoch nach wie vor dabei: Mundschutz für Kinder weg! Und das hat seine Gründe. Physiologisch. Psychologisch.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.181
Du hast somit nicht mitbekommen, dass da (ev sogar absichtlich) überhöhte Dosen in "normalen" Kliniken gegeben wurden, die jedenfalls toxisch sein mussten - was man aber auch schon zuvor wusste! - und dann daran die Leute einfach zu grunde gingen? Jene, die nicht solche überhöhten Dosen erhielten, starben ja gar nicht im Vergleich dazu so häufig, sondern wurden ja ganz im Gegenteil überwiegend sogar gesund.

Tja, wirfst anderen vor, dies oder das nicht genau zu lesen, tust es aber selbst nicht wirklich...

Beziehst Du Dich auf die Video Informationen von dem Arzt aus Kiel, der ein Interview dazu gegeben hat, alibiorangerl? Oder hast Du die Studien gefunden, von denen er spricht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben