Corona-Virus: Szenarien zu einer möglichen Weiterverbreitung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.370
Auf dem Foto hier kann man ja fast jeden Kopf einzeln zählen. Daß das 800.000 oder gar 1.3 Mio sein sollen, ist dermaßen hanebüchen ...
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.899
Wuhu,
jaja, Fotos, die nur eine Momentaufnahme sind bzw einen Ausschnitt darstellen (Berlin ist ja groß, da gabs einige Plätze mehr, wo die Leut sich versammelten), die Straße da ist übrigens um etliches länger - all das entgegen einer Aussage der Polizei herself, geh bitte... 🤣
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.145
Das Foto war um 15.30 Uhr aufgenommen worden:

Eeat13ZWAAAHfwh.jpeg

Vor dem Reichstag ca. 3000

Mit einem Programm wurde hochgerechnet und man kam auf dem Kundgebungsplatz auf ca. 23 000 Personen.

Vielleicht ja waren es auch etwas mehr, bzw. wenn man großzügig denken will, aber 800 000 oder gar über 1 Million ist völlig absurd. Das macht die Veranstalter unglaubwürdig. Etwas relativieren sollte man schon.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.310
Nein, ich habe Fotos von anderen Veranstaltungen in Berlin gesehen, bei denen 40000 dagewesen sein sollen. Da sah es viel, viel dichter aus, als auf den Fotos vom letzten Wochenende.
Vielleicht hat da ein Polizist einfach mit der Zahl 800000 maßlos übertrieben?
Vielleicht hat der Einsatzleiter ja auch gesagt: hier sind schon 800, 1000 Leute, ihr könnt hier nicht durch. :devilish:
Das würde auch Sinn machen. Ein MIßverständnis sozusagen.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.899
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.370
Verhört haben kann er sich nicht? Hat er es schriftlich?
Und sagst nicht du selbst, du glaubst keiner Quelle blind?
Wie willst du dieses Hörensagen überprüfen?
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.899
Wuhu Mg.,
einem "normalen/einfachen" Menschen glaub ich eher als jemandem, der mit div Behauptungen div Absichten hegt - vor einigen Wochen schrieb ich im Forum: An den Taten wird man sie erkennen;

Viele dieser durchschnittlichen Leute sind tatsächlich noch integer, moralisch nicht verkorkst, für die bedeutet es noch etwas, wenn sie sagen, sie würden das vor Gericht aussagen (der Ort, an dem man wahrheitsgetreu aussagen sollte); Nicht so wie jene, die - egal wo sie sind, gut trainiert - "alternative" Wahrheit/en aussagen...

Womöglich trauen sich dann auch Exekutiv-Beamte, ihr für die Öffentlichkeit auferlegtes Sprechverbot hinter sich zu lassen; Würd vieles sicherlich klarer zeigen...
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.145
das zeigt nur einen Teil der langen Straße! Weiters gab es Leute nicht nur auf dieser Straße, auf einigen anderen Straßen und Plätzen eben weitere...
Hier ist genauer aufgegliedert, wie das berechnet wurde. Auch extra nochmals die Gruppe am Brandenburger Tor.


Und hier ein Foto von etwas weiter weg, wo man erkennt, dass am hinteren Ende kaum noch Leute stehen:

IMG_20200804_215250.jpg

Die Strecke wurde ausgemessen und so eine Menschenmenge, auch dicht gedrängt, fände darin keinen Platz.

Wenn die Veranstalter Belege dafür bringen können, am besten andere Luftbilder etc. dann würde man das revidieren.

Außerdem hat die Polizei ihre Angaben unmittelbar mitgeteilt, auf deren Basis das weitere Vorgehen gründet. Warum sollten sie sich selbst anlügen?


einem "normalen/einfachen" Menschen glaub ich eher
Wo ziehst du da die Grenze? Gehören da die über 70% nicht dazu, die die Maßnahmen für angemessen halten und auch die Demo kritisch beäugen, sind diese weniger normal?

Seltsames Argument finde ich.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.899
Wuhu L.,
ok, also dann nochmal...
... br.de/nachrichten/wissen/faktenfuchs-wie-viele-leute-waren-auf-corona-demo-in-berlin,S6bfRBo ... auch dicht gedrängt, fände darin keinen Platz. Wenn die Veranstalter Belege dafür bringen können, am besten andere Luftbilder etc. dann würde man das revidieren.
Das ginge sich aus, siehe Bilder ehem Loveparades; Warum der Veranstalter (?) hier Luftbilder beibringen müsste, ist ja auch eine besondere Ansicht - diese Luftbilder werden idR von jenen Leuten gemacht, die die Mainstream-Medien mit Material versorgen, nicht die Veranstalter;
Aber dabei geb ich Dir recht: Wär ja tatsächlich interessant, ob es da welche gibt, vor allem umfangreichere bzw genauere - denn die Siegessäule zeigen alle Bilder all dieser "Fakten"-Checker bisher nicht;
@Lücken: Die Polizei sorgte sogar dafür, dass die Menschen nicht so dicht gedrängt in einer Wurst, sondern in Gruppen mit - ja genau - Abstand sich dort aufhalten sollen, eben wegen Corona; Wie man sieht, da stimmt einiges hinten und vorne nicht zusammen...

Außerdem hat die Polizei ihre Angaben unmittelbar mitgeteilt, auf deren Basis das weitere Vorgehen gründet. Warum sollten sie sich selbst anlügen?
Ein Scherz, oder? Die öffentlichen Aussagen/Berichte sind ja nicht immer so wahrheitsgemäß, wie sie sein sollten - vgl schon vor einigen Jahren Köln/Silvesternacht. Das was der Busfahrer da von dem einen Polizisten erfahren hat, war ja nicht für die Öffentlichkeit gedacht ;)

Seltsames Argument finde ich.
Steht Dir ja frei das zu finden...
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.310
Wie wird denn eigentlich dafür gesorgt, dass diejenigen, die keine Masken trugen, zu ihrem Bußgeldbescheid kommen?
Man muss wohl zumindest diejenigen ermitteln, die auf den Fotos oder Videoaufnahmen gut erkennbar waren.
Das gibt eine Riesenarbeit für die Polizei.
Wurden denn schon solche Fotos von der Polizei veröffentlicht?
Ich würde mir diese gern auch ansehen.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.310
Dass man eine Demo mit Menschen erlaubt, ohne dass diese Masken tragen, muss man auch den Behörden vorwerfen (ich meine Demo in Berlin). Die Demo hätte man sofort auflösen müssen.
Noch mehr muss man dies aber den Teinehmern vorwerfen. Denn bei einer Ausbreitung des Virus aufgrund der Demo kann es Tote geben. Solange es nur die Teilnehmer betrifft, sind sie das Risiko bewußt eingegangen. Stecken sie aber zu Hause andere an, die daran versterben, dann ist das strafrechtlich sehr relevant.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.896
Verstehe ich nicht - im Außenbereich gibt es keine Maskenpflicht und das Berliner Verfassungsgericht hat wie folgt entschieden:

Strafen von bis zu 500 Euro sind nun hinfällig
Mit der Eilentscheidung des Verfassungsgerichtshofs darf konkret kein Bußgeld mehr verhängt werden, wenn jemand gegen den Mindestabstand von anderthalb Metern verstößt. Dafür wurden bisher in Berlin Bußgelder von 25 bis 500 Euro fällig. Auch Verstöße gegen das Gebot, "physisch soziale Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren", dürfen vorerst nicht mehr mit Bußgeldern geahndet werden. Hier drohten Strafen von 10 bis 100 Euro.



Selbst bei fehlender Maske im Supermarkt muß wohl der Inhaber zahlen.
Ein Abstand wird in "meiner" Umgebung, wenn ich unterwegs bin ebenso selten eingehalten. Diese Menschen kann ich an einer Hand abzählen.

Neulich, in einer Kassenschlange, riss ein Mann seine Maske runter, legte einen ziemlich "brutalen" Gesichtsausdruck auf und rief . . . und? werde ich nun verhaftet und was soll das???

Nur meine erlebten Eindrücke und ich empfinde solche Reaktionen als belastend.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.145
Der Artikel ist ja schon etwas älter, vielleicht hat sich dahingehend etwas verändert?

Zumindest zur Maskenpflicht wurde ein Bußgeld eingeführt:

Dass man eine Demo mit Menschen erlaubt
Eigentlich nur unter der Auflage von Abstandsregeln und Maskentragen erlaubt. Das wussten Veranstalter und Teilnehmer und haben trotzdem kollektiv bewußt dagegen verstoßen.

Um was zu erreichen? Dass die Regierung ihr hässliches Gesicht zeigen soll? - wie immer wieder in den Livestreams kommentiert? Soweit übrigens zum Stöckchen geben... Das wurde bewußt provoziert... Trotzdem hat die Polizei relativ in Ruhe darauf reagiert, manchen war das zu wenig.

Ich denke aber auch, dass Bußgelder angemessen wären, denn allen anderen gegenüber, die sich an die Regeln halten, wäre das unfair, wenn das einfach so durchgehen würde.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.370
Wenn man ein Öffi besteigt, unterwirft man sich den Beförderungsbedingungen. Und die können natürlich Masken verlangen und Bußgelder auferlegen, nicht anders als beim Schwarzfahren.

Für den Aufenthalt im öffentlichen Raum kann man solche Regelungen viel schwerer treffen, was auch gut ist.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.310
Da bei diesen Demos aber auch der Abstand oft nicht eingehalten wird, wäre zumindest das Tragen von Masken wichtig gewesen.

Wenn auch Gerichte diese Regeln wegen angeblichen unbestimmten Formulierungen für nicht rechtens halten, ist das ziemlich traurig für unseren Staat.
Wie hätte man die Formulierungen in den Regeln denn konkreter machen müssen, damit sie diesem Gericht genügen? Ich finde das mehr als "spitzfindig". Denn eigentlich weiß jeder, was gemeint ist.
Und selbst wenn nun jemand statt 1,50 Meter einen Abstand von 1,60 oder 1,70 Meter einhält, ist er dann wirklich in einem Grundrecht über Gebühr beschränkt dadurch?
Dem steht das Grundrecht in Art. 2 entgegen, in dem es heißt, dass jeder ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit hat.
Wenn man also zulässt, dass sich die Menschen gegenseitig anstecken, dann ist im Zweifel der Staat dafür haftbar (oder aber im Supermarkt vielleicht der Inhaber auch).

Menschen, die zur Risikogruppe gehören, werden durch die lockere Handhabungen immer weniger geschützt.
Ich vermute, dass es da auch schon Klagen auf Schmerzensgeld gibt, wenn sich eine Infektion auf fahrlässige Verhalten anderer zurück führen lässt.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.899
Wuhu margie,
Wie wird denn eigentlich dafür gesorgt, dass diejenigen, die keine Masken trugen, zu ihrem Bußgeldbescheid kommen?
Man muss wohl zumindest diejenigen ermitteln, die auf den Fotos oder Videoaufnahmen gut erkennbar waren.
Das gibt eine Riesenarbeit für die Polizei.
Wurden denn schon solche Fotos von der Polizei veröffentlicht?
Ich würde mir diese gern auch ansehen.
puhhh, diese Deine Aussage und folgende kann ich auch nur so stehen lassen, weil ich weiß, in welcher Lage Du Dich persönlich befindest, allerdings würde das in einem andern Zusammenhang sofort als "volksverhetzend rechts und/oder links extrem radikal" usw usf tituliert werden... :oops:
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.634
Da bei diesen Demos aber auch der Abstand oft nicht eingehalten wird, wäre zumindest das Tragen von Masken wichtig gewesen.
ja, aber da niemand gezwungen ist, an demos teilzunehmen oder sich da in unmittelbarer nähe aufzuhalten und die infektionsgefahr draußen eh geringer ist als in räumen, ist das ganz anders zu bewerten als wenn einer (leider zunehmend mehr) ohne maske im bus fährt, weil da das risiko rel. hoch ist und man nicht ausweichen kann, weil die busse wieder sehr voll sind.

da sollten die bußgelder sehr hoch angesetzt werden. aber leider wird da oft garnichts unternommen. hier wurden vor kurzem die fahrkarten kontrolliert, aber die ohne maske wurden noch nicht mal gebeten, die aufzusetzen........

dabei machen es die meisten ohne gemurre, wenn man sie freundlich/höflich darauf hinweist.
wenn bei mir in der nähe jemand sitzt, der die maske unterm kinn hängen hat, mach ich nur mit dem zeigefinger (der heißt ja nicht zufällig so) eine kl. bewegung vom kinn richtung stirn und fast alle schieben dann die maske hoch, vor allem die männer, aber frauen haben eh meist eine maske an.


lg
sunny
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.310
@Sunny:
Das in öffentlichen Verkehrsmitteln die Regeln nicht eingehalten werden und das zu wenig oder gar nicht kontrolliert wird, ist einer der Hinweise darauf, dass man im Umgang mit dem Virus stark nachgelassen hat.
Ich würde mich anden Betreiber der Verkehrsmittel wenden und fragen, ob er nicht mehr Kontrollen durchführen kann.

@alibiorangerl:
puhhh, diese Deine Aussage und folgende kann ich auch nur so stehen lassen, weil ich weiß, in welcher Lage Du Dich persönlich befindest, allerdings würde das in einem andern Zusammenhang sofort als "volksverhetzend rechts und/oder links extrem radikal" usw usf tituliert werden...
Es kommt auf den Blickwinkel an ...
Wenn man die Reaktionen von Politikern im Fernsehen zu dem Thema Maskenverweigerung bei dieser Demo so gesehen hat, scheine ich nicht die Einzige zu sein, die so denkt.
Denn wenn es Regeln gibt, dann sollten die für alle gelten. Man kann auch gegen Masken demonstrieren und dabei eine Maske tragen! Auch wenn das für viele ein Widerspruch zu sein scheint.

Jedenfalls verhielten sich die Demonstranten meist sehr unsolidarisch und egoistisch. Diese leben ja nicht auf einer insel allein unter sich, sondern sie sollten bedenken, dass andere Gruppen in der Gesellschaft auch ein Lebensrecht haben und dieses Lebensrecht derzeit durch Maskentragen aller geschützt wird.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.145
Auf der Suche nach den Eigenschaften eines Superspreaders kristallisierte eine chinesische Studie "weiblich, symptomlos und unter 30" heraus.

Ich musste etwas schmunzeln, als ich das las, die Männer sind anscheinend eh mehr betroffen als Frauen bei Covid-19 und dann werden als Schlüsselverbreiter nun auch noch Frauen ausgemacht.

Von 61 Fällen, die für eine Verbreitung verdächtigt wurden, konnten 20 davon durch Zurückverfolgung ausfindig gemacht werden und waren überwiegend Frauen unter 30 Jahren.

 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben