Chronische Paradontitis

Themenstarter
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.169
Das ist kein OT - denn das Thema Übersäuerung passt auch zu Paradontitis, und wenn ich antworte auf deinen Kommentar, so ist das mein gutes Recht, sowieso in dem Thread, den ich eröffnet habe.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
537
Hallo Laurianna,

„Da hatte ich doch dann 2 größere Entgiftungskuren.“

Das sagt leider wenig aus. Wenn ich nicht weiß, was für Kuren und wie lange, dann kann ich auch nichts dazu sagen. Ich weiß aber, dass eine Entschlackung richtig lange dauern kann. Das, was man in vielen Jahren und Jahrzehnten angesammelt hat, wird man nicht in ein paar Wochen oder Monaten los. Es kann Jahre dauern.

Außerdem spielen dabei chronische Infekte ( EBV, Herpes, Borrelien, Fellbesiedelung im Darm und Mund u.s.w.) eine große Rolle. In den meisten Fällen weiß man selbst gar nicht, welche man hat. Diese Pathogene produzieren ständig Toxine und sorgen für Nachschub. Man wird nie mit Entgiften fertig, solange Infekte da sind.

„Übersäuert bin ich auch nicht - denn mein pral-Wert der Lebensmittel schwankt von 0 bis minus 20 insgesamt - also von basisch bis sehr basisch, …“

Zu diesem Thema gibt es eine Rubrik von giselgolf „Osteoporose und Säure-Basen-Haushalt“. Sie hat sich sehr ausführlich mit dem pral-Wert der Ernährung beschäftigt. Es ist herausgekommen, dass solche Werte (von 0 bis -20) nicht ausreichen, um basisch zu werden. Bei der Ernährung ist nicht der pral-Wert, sondern NAE entscheidend.

Panacea: „So wie ich es verstanden habe, gibt es mehrere Werte: ein Wert ist die Säurebelastung der Ernährung (PRAL). Ein anderer Wert ist OS (organische Säuren). Das sind Säuren, die nicht von außen mit der Nahrung kommen, sondern im Körper selbst durch Stoffwechsel, chronische Krankheiten und Entzündungen entstehen.

Die gesamte Säurebelastung sieht dann so aus: NAE = PRAL + OS. Erst dieser NAE-Wert zeigt an, ob eine Säurebelastung besteht oder nicht.“

Aus den Berechnungen kann man sehen, dass man mit der Ernährung eine Übersäuerung nicht verhindern kann.

„.. das zeigt sich auch zumindest im Urin - der Teststreifen zeigt immer fast das dunkelste in Richtung basischer ph- Wert an. Manchmal denke ich, ich bin zu basisch - das soll ja auch nicht so gesund sein.“

Ich stimme in diesem Fall zausel zu, ein pH-Wert des Urins muss während des Tages deutlichen Schwankungen unterliegen. Wenn es nicht der Fall ist und der pH-Wert zu häufig im basischen Bereich liegt, dann ist es ein Zeichen auf eine Säurestarre, eine fortgeschrittene Übersäuerung.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.169
Die gesamte Säurebelastung sieht dann so aus: NAE = PRAL + OS. Erst dieser NAE-Wert zeigt an, ob eine Säurebelastung besteht oder nicht"

Danke für den Hinweis.

Das waren mehrwöchige Entgiftungskuren, ich hatte danach im 24h -Stunden Urin jedes Mal auch die Schwermetallbelastungen messen lassen und die waren alle nicht mehr auffällig.

Immer kann ich das nicht tun, denn das ist anstrengend für mich und erschöpft mich.

Mit den Teststreifen gehe ich zu unterschiedlichen Zeiten nochmals zugange.

Was die Paradontitis angeht, dann müssten ja eigentlich viel mehr Menschen dieses Problem haben, die nie entgiften oder übersäuert sind etc... Mein Partner hat das auch nicht und so gesund lebt er nicht, er könnte weitaus mehr übersäuert sein...
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
462
Du weißt aber, Laurianna, daß der Neutralwert 7 beträgt und alles unter 7 sauer und alles darüber basisch bedeutet.
Wenn Dein pH-Wert gelegentlich 6 beträgt, befindest Du Dich zumindest zeitweise im sauren Bereich.
LG
Maheeta
 
Themenstarter
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.169
Du weißt aber, Laurianna, daß der Neutralwert 7 beträgt und alles unter 7 sauer und alles darüber basisch bedeutet.
Wenn Dein pH-Wert gelegentlich 6 beträgt, befindest Du Dich zumindest zeitweise im sauren Bereich.
LG
Maheeta
Ja ist mir bekannt, bei mir war er auf dem Teststreifen nie im Sauren. Aber wie gesagt, ich teste nochmals zu unterschiedlichen Zeiten. Aber sind die Teststreifen überhaupt so aussagekräftig zur Übersäuerung des ganzen Körpers?

Wie Panacea beschrieb, braucht es dazu noch andere Werte...
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.240
Aber sind die Teststreifen überhaupt so aussagekräftig zur Übersäuerung des ganzen Körpers?

nein, mit sicherheit nicht.

sie zeigen nicht an, ob der körper übersäuert ist, sondern ob er säuren ausscheidet und das ist notwendig um nicht übersäuert zu sein.

säuren gibt es im körper nicht nur durch die ernährung, sondern auch durch den ganz normalen stoffwechsel, durch muskelaktivität usw. usw. usw.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.169
Ich stimme in diesem Fall zausel zu, ein pH-Wert des Urins muss während des Tages deutlichen Schwankungen unterliegen. Wenn es nicht der Fall ist und der pH-Wert zu häufig im basischen Bereich liegt, dann ist es ein Zeichen auf eine Säurestarre, eine fortgeschrittene Übersäuerung.
nein, mit sicherheit nicht.

sie zeigen nicht an, ob der körper übersäuert ist, sondern ob er säuren ausscheidet und das ist notwendig um nicht übersäuert zu sein.

säuren gibt es im körper nicht nur durch die ernährung, sondern auch durch den ganz normalen stoffwechsel, durch muskelaktivität usw. usw. usw.


lg
sunny
Danke für diese Hinweise.

Ich werde das Mal überprüfen mit den schwankenden Werten...

drjacobs_pH-Tabelle-6600a065.jpg
So sollte das ungefähr wohl im Normalfall aussehen (Werte im weißen Bereich)

Und Messungen ca. 6x am Tag und entweder vor dem Essen oder 1-2 Std danach.

 
Themenstarter
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.169
Weil ich es im anderen Thread gerade von Peroxid hatte - eine Frage, die mich beschäftigt hat, wird dadurch auch irgendwie die Mundflora auf Dauer angegriffen?
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.240
.
mit sicherheit. ein antibakterielles mittel unterscheidet doch nicht zwischen "bösen" und "guten" baktis. und die "guten" im mund werden auf jeden fall gebraucht.

außerdem sind die viren auch in der nase und weiter hinten im rachen, dem bereich, den man mit mundspülungen garnicht und mit gurgeln auch nur teilweise erreicht.

ich verlaß mich lieber auf maske plus abstand plus fittem immunsystem. :)


lg
sunny
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.510
Aus einem Newsletter:

Zahnfleischentzündung
Frau, 50, ständig Zahnfleischentzündung, verwendet Ozonöl auf der Zahnpasta und hat dadurch wesentlich weniger Zahnsteinbildung sowie keine Zahnfleischentzündungen mehr.
Quelle:
Verein Netzwerk Gesundheit, natur & therapie
Postfach 10
A-8382 Mogersdorf
Mobil: +43 664 3111387 | werktags von 8-12 h
[email protected]

Vielleicht hilft es ja?

Grüsse,
Oregano
 
Oben