Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Themenstarter
Beitritt
14.09.05
Beiträge
4
Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Hallo!

Ich bin seit 4 Monaten am Ausleiten und habe seit 3 Wochen anscheinend eine massive Unverträglichkeit für die Chl.-Alge entwickelt. Dies äußert sich wie folgt: ca. 1-2 Std. nach der Einnahme der Chlorella P. bekomme ich massive Leber-, sowie Nierenschmerzen, Hautprobleme wie auch Schwindelanfälle, die dann nach 2-4 Tagen Chlorella-Pause wieder weniger werden. Es liegt aus meiner Sicht nicht an der zu starken Mobiliserung des Hg da ich dies mit verschiedenen Chl.-Dosierungen ausprobiert habe und der Effekt umso stärker wird, je mehr ich von der Alge nehme (bis zu 20 Tabs. á 250 mg auf einmal). Somit folgere ich daraus, dass es definitiv an der Alge an liegen muss und nicht am zu viel mobilisierten Hg.

Meine Fragen:
- Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ist es nicht etwas suspekt, dass man nach so langer Zeit plötzlich die Alge überhaupt nicht mehr verträgt? Ich muss folgendes hinzufügen: Die ersten 2 Monate habe ich mit Chl. Pyr. ausgeleitet, dann für einen Monat auf die Chl. Vul. gewechselt und jetzt seit einer Woche wieder die Chl. Pyr.

- Es gibt die Mögichkeit mit HAFERKLEIE, SAUERKRAUT oder APFELPEKTIN alternativ im Darm auszuleiten. Kennt jemand ungefähre Dosierung-Empfehlungen (wenn möglich aus eigener Erfahrung)? Leider konnte ich im Internet keine genauen Angaben zu den drei Alternativen finden, vor allem was die Haferkleie anbetrifft.

Danke im Voraus, mfG - CeeKoy
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.121
Nimmst du denn Mariendistel für die Leber und Goldrute für die Niere? Sonst sind vielleicht nur die Organe überlastet von der Ausleitung. Wenn ich Goldrute mal wieder ein paar Tage vergesse zu trinken:rolleyes: gehts mir nämlich auch mies.
LG ADo
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.02.05
Beiträge
55
Hallo,

also mir ging es mit den Algen zu Anfang ähnlich.
Dann bin ich zum HP gefahren und mir wurde gesagt, dass meine Dosis zu
niedrig ist. Ich habe mehr mobilisiert als ausgeleitet. Dann nahm ich 3x10 Algen Vulgaris a` 500 mg. Und damit ging es mir sofort besser. Ich dachte
schon ich könne die Algen wegschmeißen.
Ich teste es manchmal auch selbst aus. Ich ziehe einen stärken Faden durch
meinen Ring und pendle die Menge Algen aus. Das funktioniert. Du musst dich
nur zwingen an nichts zu denken, zumindest nicht an das Pendel.
Ich komme dabei fast immer wieder auf die gleiche Algenmenge.

lg Anke
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Ceekoy!

Probleme beim Ausleiten direkt auf die Chlorellas hab ich auch schon gehabt. Darm - und Nieren haben sich manchmal arg zu Wort gemeldet und oft hatte ich auch kräftige Schmerzen überall.
Das ist aber jetzt immer besser geworden. Habe allerdings die Chlorellamenge drastisch erhöht, und dann ging es plötzlich und zwar gut!
Probleme bekommt man meistens, wenn man zuwenig Chlorellas nimmt, weil man zuviel aktiviert und zuwenig abbindet.
Bin momentan deshalb bei etwa 60 - 80 g Chlorellapulver täglich. Das brauch ich aber auch. Wenn es mir nicht gutgegangen ist in der Vergangenheit hab ich schon mal am Tag auf 200 g hochgeschossen. Dann war`s wieder gut.

Lieber Gruss Karin
 
Themenstarter
Beitritt
14.09.05
Beiträge
4
Danke euch für alle Antworten.

Generell muss ich sagen, dass es durchaus sinnvoll klingt, dass man ab einem gewissen Zeitpunkt eine sehr hohe Chlorella-Dosis braucht.

Nur 200 g am Tag (das sind ja 400 Tabs. á 500 mg!) wie bei dir Karin, ist ja unglaublich viel (woher nimmst du das Geld dafür? ;-).

@ Anke: Wie wird das Pendeln exakt gemacht? Kannst du mir das kurz Beschreiben (was brauche ich dafür, etc.). Danke dir im Voraus für deine Antwort.

@ ADo: nehme diverse Mittelchen, Tees zur Unterstützung der Ausleitungsorgane.

Gruss - CeeKoy
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Ceekoy!

Hab alles andere in meinem Leben momentan zurückgestellt und verdien durch meine Nacht- und Wochenenddienste im Krankenhaus nicht schlecht. Ansonsten gönn ich mir eigentlich nicht viel :rolleyes: , aber ich denke, das die Entgiftung sich insgesamt als Investition für mich sehr lohnt.
Das ist es mir wert!

Zur Alternative: zusätzlich zu den Chlorellas, Bärlauch und Koriander, MSM und Alphaliponsäure nehm ich noch jeden Tag frisches Sauerkraut, Haferkleie und Chitosan zu mir. Zum Abbinden im Darm. Weiss aber nicht, welche Dosen man braucht, wenn man nur damit ausleitet. Hab irgendwo mal was von 2-3 Esslöffeln Sauerkraut gelesen, aber das wär mir persönlich zuwenig.

Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Ceekoy

Apfelpektin ist gut zur Ausleitung von Aluminium

Eine zumindest preisgünstigere Alternative zur Algenausleitung ist die Ausleitung mittels DMSA. Dies kostet wesentlich weniger
 
Beitritt
08.02.09
Beiträge
1
Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Hallo Ceekoy,

hast Du weiter mit Chlorella ausgeleitet und die Einnahme erhöht? Ich habe nämlich gerade erst mit der Ausleitung begonnen. Die ersten 10 Tage habe ich gut vertragen. Nach einer dreitägigen Pause wollte ich wieder mit 3 Algenpresslingen beginnen und mußte mich kurze Zeit darauf heftig übergeben und auch der Darm hat mit Durchfall reagiert. 24 Stunden später habe ich es dann mit 2 Algenpresslingen probiert und habe das wieder nicht vertragen. Im Chat wurde Dir empfohlen, die Algenmenge zu erhöhen. Hast Du das probiert? Ich würde gerne erfahren, wie es Dir ergangen ist.

Herzliche Grüße,
Catfriend
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Hallo!

Ich bin seit 4 Monaten am Ausleiten und habe seit 3 Wochen anscheinend eine massive Unverträglichkeit für die Chl.-Alge entwickelt. Dies äußert sich wie folgt: ca. 1-2 Std. nach der Einnahme der Chlorella P. bekomme ich massive Leber-, sowie Nierenschmerzen, Hautprobleme wie auch Schwindelanfälle, die dann nach 2-4 Tagen Chlorella-Pause wieder weniger werden. Es liegt aus meiner Sicht nicht an der zu starken Mobiliserung des Hg da ich dies mit verschiedenen Chl.-Dosierungen ausprobiert habe und der Effekt umso stärker wird, je mehr ich von der Alge nehme (bis zu 20 Tabs. á 250 mg auf einmal). Somit folgere ich daraus, dass es definitiv an der Alge an liegen muss und nicht am zu viel mobilisierten Hg.

Meine Fragen:
- Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ist es nicht etwas suspekt, dass man nach so langer Zeit plötzlich die Alge überhaupt nicht mehr verträgt? Ich muss folgendes hinzufügen: Die ersten 2 Monate habe ich mit Chl. Pyr. ausgeleitet, dann für einen Monat auf die Chl. Vul. gewechselt und jetzt seit einer Woche wieder die Chl. Pyr.

- Es gibt die Mögichkeit mit HAFERKLEIE, SAUERKRAUT oder APFELPEKTIN alternativ im Darm auszuleiten. Kennt jemand ungefähre Dosierung-Empfehlungen (wenn möglich aus eigener Erfahrung)? Leider konnte ich im Internet keine genauen Angaben zu den drei Alternativen finden, vor allem was die Haferkleie anbetrifft.

Danke im Voraus, mfG - CeeKoy
Außer Chlorella, Haferkleie, Sauerkraut oder Apfelpektin erlaube ich mir, auf die Giftausleitung mit Rizinusöl hinzuweisen. Hierüber sind hier genügend Erfahrungsberichte veröffentlicht worden.

Alles Gute!

Gerold
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Danke euch für alle Antworten.

@ Anke: Wie wird das Pendeln exakt gemacht? Kannst du mir das kurz Beschreiben (was brauche ich dafür, etc.). Danke dir im Voraus für deine Antwort.

Gruss - CeeKoy
Gib in einer Suchmaschine als Suchbegriff: "Arbeiten mit der Einhandrute" ein. Hierfür besonders geeignet erscheint mir der Weber-Isis-Tensor, da man mit diesem u. a. Verspannungen aus dem Körper auszuleiten vermag. Selbst Verletzungen oder Stauchungen heilen nach der Ausleitung mit dem Tensor unglaublich schnell ab.

Alles Gute!

Gerold
 

Bodo

Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Hallo Meister Rizinus. :)

Gib in einer Suchmaschine als Suchbegriff: "Arbeiten mit der Einhandrute" ein. Hierfür besonders geeignet erscheint mir der Weber-Isis-Tensor . . .
Ich erlaube mir, darauf hinzuweisen, dass das Post vom 22.12.2005 datiert.
"Weber-Isis-Tensor" hin "Weber-Isis-Tensor" her, wir sind hier noch immer in
der Rubrik Amalgam-Entgiftung. Danke für die Kenntnisnahme - gutes Pendeln . . .



. . . wünscht Bodo :wave:
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Hallo Meister Rizinus. :)



Ich erlaube mir, darauf hinzuweisen, dass das Post vom 22.12.2005 datiert.
"Weber-Isis-Tensor" hin "Weber-Isis-Tensor" her, wir sind hier noch immer in
der Rubrik Amalgam-Entgiftung. Danke für die Kenntnisnahme - gutes Pendeln . . .



. . . wünscht Bodo :wave:
Dieses habe ich völlig übersehen. Vielen Dank und alles Gute!

Gerold
 

Lexi10

Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Gibt es das auch, dass man von der Einnahme Chlorella Übelkeit bekommt?
Mein Freund hat die Einnahme abgebrochen, da er mit der Zeit ein paar Stunden nach der Einnahme sich übergeben hat. Seit dem er die Chlorella nicht mehr einnimmt - war ihm nicht mehr übel.
 
Beitritt
22.11.07
Beiträge
3.255
Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Ja klar gibt es das. Ich hatte anfangs z.B. die Beta Re Rella versucht, kurz nach der Einnahme heftige Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.
Bin dann auf diese hier www.heilkraft-der-natur.de/chlorella.html umgestiegen und siehe da diese vertrug ich ohne Probleme!

Gruß
Rübe
 

Lexi10

Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Ja klar gibt es das. Ich hatte anfangs z.B. die Beta Re Rella versucht, kurz nach der Einnahme heftige Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.
Bin dann auf diese hier www.heilkraft-der-natur.de/chlorella.html umgestiegen und siehe da diese vertrug ich ohne Probleme!

Gruß
Rübe
Danke Rübe!
Komisch ist nur dass er davor bereits 2 Wochen der Chlorella Einnahme ohne Probleme geschafft hatte. Er ist fest davon überzeugt das es die Chlorella waren, aber ich bin mir da nicht so sicher.
 
Beitritt
26.02.10
Beiträge
6
Chlorella-Unverträglichkeit entwickelt; Alternativen und Dosierung-Empfehlungen?

Zu den hier angeführten Problemen mit diversen Algen-Produkten folgende Anmerkung, da die aufgeführten Symptome möglicherweise keine Unverträglichkeit darstellen. Sämtliche Algen wie auch die so genannten Grün-Blau-Algen, die keine Algen sind, sondern Cyanobakterien, speichern bzw. produzieren selbst Leber- und Nervengifte. Das Problem ist auch in den Sommermonaten bekannt, wenn sich auf Binnengewässern schmierige, grüne Teppiche aus Cyanobakterien bilden. Die Toxine können ins Trinkwasser gelangen, unser Trinkwasser wird darauf nicht getestet. Handelsübliche Produkte sind in Teilen mit genau den Toxinen belastet, dazu gehören hauptsächlich Microzystin (Leber), aber auch auch neurotoxische Varianten wie Saxitoxin oder Anatoxin. Zudem können auch Schwermetalle enthalten sein, die gerade ja ausgeleitet werden sollen aufgrund der erwünschten Wirkung von Algen und Cyanos, diese zu binden. Das heißt aber auch, dass eine hohe Gefahr besteht, dass diese Produkte bereits vorbelastet sind (sicher nicht alle). Der rasante Anstieg des Cyanobakterienproblems hängt mit dem Eintrag von Phosphatdünger in unsere Gewässer zusammen, womit übrigens auch Uran seit neuestem heftig diskutiert wird. Uran im Trinkwasser ist ein zunehmendes Problem, da es nicht nur radioaktiv ist, sondern eben auch ganz "normale" Schwermetallvergiftungen hervorruft. Von 2009 von Ökotest getestete Mineralwässer enthielten in über 15 Fällen erhöhte Uranwerte.

Einige Toxine aus Algen und Cyanos sind sogar in der Lage, eine spezifische Immunreaktion auf das Epstein Barr Virus zu "simulieren", z.B. das Lynbya-Toxin.

Zudem kennt man von der Ciguatera Fischtoxin Vergiftung, die für die National CFIDS Foundation als Modell für ME/CFS dient, das Phänomen, dass nach einer überstandenen Vergiftung die Symptome durch ähnliche Substanzen noch Monate oder Jahre danach wieder getriggert werden können. Trinkt ein Ciguatera-Vergifteter z.B. Kaffee oder Alkohol können dadurch die Symptome später wieder ausgelöst werden.

Ich selbst habe über Monate Algenprodukte genommen und mich gewundert, warum es mir so schlecht ging.

Die Verschlechterung kann natürlich auch mit der Mobilisation der Toxine zunächst zusammenhängen.

Ich würde immer Pektin oder Zeolithe in Kombination mit reduziertem L-Glutathion und NAC vorziehen oder in Kombination anwenden. Es gibt aktuell tatsächlich Daten, die belegen, Pektin z.B. sogar in der Lage ist, Radionuklide zu binden und auszuscheiden. Den "Tschernobyl-Kindern" ging es dadurch besser, die Belastung sank um über 40% ab, obwohl sie immer noch auf kontaminierte Lebensmittel aus der Region angewiesen sind.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben