Candida und DMSA

Themenstarter
Beitritt
29.04.05
Beiträge
289
Hallo,

ich habe gerade das zweite Wochenende mit DMSA hintermich gebracht und wollte fragen weil ich zusätzlich GKE wegen nem Candida einnehme, ob ich in den 5 Tage ohne DMSA Chorella Algen einnehmen soll (wegen dem Binden von HG im Darm das macht ja sonst am QWochenende DMSA) und wenn ja reichen 2 mal täglich 500g?

Dankeschön
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
DMSA ist ein Ausleitungsmittel. Beat und Günter haben hier schon mal das "Ausleitungsprotokoll nach Cutler " beschrieben. Ich habe im Moment nur das hier gefunden:
Beim Cutlerprotokoll alle 4 (tagsdurch auch 3 Studen) zuerst 8 mal 0.5 mg pro kg Körpergewicht nehmen, während 3 Tagen. Dh zB von Freitag 8.00 Uhr bis Sonntag 24.00 Uhr. Dies jedes oder jedes 2te WE. Nach der 8ten Ausleitung die Lipolsäure nehmen, etwas gleich viel wie DMSA.
Ist eine sehr bewährte und erfolgreiche Ausleitung

Gruss
Beat
__________________
Hier ein längerer Text zu DMSA; leider auf Englisch:
http://home.earthlink.net/~moriam/Andy_dose_sched.html

Noch mehr:
BLEI (anorganische Bleiverbindungen)

--------------------------------------------------------------------------------

Symptome
Akute Vergiftung: Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe, Obstipation, Proteinurie, Leberschädigung, Kreislaufkollaps.

Chronische Vergiftung: Entwicklungsstörungen im Kindesalter, tubuläre Nephropathie, periphere Neuropathie, Anämie mit basophiler Tüpfelung der Erythrozyten, abdominelle Schmerzen mit Obstipation (Bleikoliken), graue Hautfarbe im Gesicht (Bleikolorit), dunkle Verfärbung der Gingiva (Bleisaum), Paresen an Beinen und Armen (N. radialis), Encephalopathie mit Kopfschmerzen, psychischem Erschöpfungszustand, Affektlabilität, Ataxie, Tremor, cerebralen Krampfanfällen, Verwirrtheit, Delir und Koma (Encephalopathia saturna).

Therapie
Primäre Giftentfernung, Antidot-Therapie mit DMSA (Dimercaptosuccinic acid).

Dosierungsschema: ein Behandlungszyklus mit DMSA dauert 19 Tage.
Die Einzeldosis beträgt 10 mg/kg KG per os. Diese Dosis wird die ersten 5 Tage 8-stdl. und die darauffolgenden 14 Tage 12-stdl. verabreicht.
Zwischen 2 Behandlungszyklen sollte ein zeitlicher Abstand von 2 Wochen liegen. DMSA ist in Deutschland nicht im Handel, aber über internationale Apotheken erhältlich.

Antidot der 2. Wahl ist DMPS in einer Dosierung von 3–5 mg/kg KG alle 4 Stunden am 1. Tag, alle 6 Stunden am 2. Tag und alle 8 Stunden ab dem 3. Tag. Nach Abklingen der gastrointestinalen Symptomatik Fortführung der Antidot-Therapie mit 3 x 100 mg DMPS per os.
www.toxinfo.org/aliud/aliud.php?class=25

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.11.05
Beiträge
58
vielen dank für die mühe, uta!
wird das von einem arzt diagnostiziert, wenn eine ausleitung nötig ist, oder macht man das eher auf eigene faust, weil ärzte nichts davon wissen wollen? (ich hab nur einen ganz "normalen" praktischen arzt, deshalb kenn ich mich überhaupt nicht aus mit solchen dingen)
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Sportler und andere

Vor der Antwort muss ich anmerken, dass ich mich dazu auf absolut keine Erfahrung oder Studien beziehen kann.
Ein mir bekannter hat DMSA mit Chlorella kombiniert anscheinend mit Zufriedenheit angewendet, auch wenn ich nicht weiss, welche Kombination er dazu benutzte.

Die Ausleitung ohne Chlorella sollte im allgemeinen ausreichen. In Deinem Fall spricht aber der Darmpilz dafür, dass Chlorella helfen könnten, weil der Candida ja Hg bindet. GKE könnte Candida abtöten, so dass Hg im Darmm frei würde. Chlorella im Darm könnte dieses hg dann binden.
Da ich kein Chlorellaspezialist bin, kenne ich aber die Dosis nicht. Empfehle aber jeweils bei einer Antipilzkur Chlorella zu nehmen, wegen obigen Zusammenhängen. Empfehle da jeweils die Dosierung gemäss Packung zu nehmen, dh. wenn man sich an Chlorella gewöhnt hat, die obere Dossierung.

Noch was als Ergänzung zu Uta: DMSA ist leicht bei seriösen Firmen über das internet erhältlich.

Zu Herta:
Die Diagnose ist relativ einfach, indem Du zB 3 Tage Dmsa einnimmst und am 3. Tag den Urin sammelst. Urin mischen und ein Teil ins Labor senden. Kann man sogar ohne Arzt. Andere recht gute Möglichkeit ist ein Haartest auf Schwermetalle und Mineralien, wobei wenn der Hg gehalt im Normbereich ist, man jemand braucht, der es interpretieren kann (kein hg im Haar heisst nicht keine hg Belastung, oft ist es sogar das Gegenteil).
Eine ausleitung ohne Arzt ist meines erachtens gut möglich, aber nur, wenn man genau weiss was man macht, dh nach einem Protokol eines erfahrenen Arztes vorgeht, wie zb der erwähnte dr cutler.
 
Oben