Brauche Tavor

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.212
Ich würde nicht nur wegen Uran frühzeitig Kontrollen auf Leber, Nieren und Lungen krebs machen lassen weil die anderen Stoffe sich auch über Leber und Niere abbauen. Wie man das am besten macht weiß ich nicht. Vielleicht reichen da auch schon Tumormarker übers Blut.

Wenn es erst nach der Ausbildung anfing hast du gute Chancen auf eine Berufsrente/Kostenübernahme der Therapie. Sofern nötig. Das kann mit 35 aber noch nicht das Endziel sein (Rente). Vielleicht ist sogar ein Wiedereinstieg nach vollendeter Therapie vollends möglich ohne Filme zu schieben. Schadstoffe gelangen immer aus den Körper. Eigentlich. Es ist ein ständiges Turnover. Genährt durch Nahrung die unser Körper in entgiftende Stoffe umwandelt. Die Sache ist nur die das speziell Chelate (Faktor) 100-1000fach effektiver sind als die Körpereigene Entgiftung. Theoretisch, könnte dein Körper nach 50 Jahren alles abgebaut haben wenn es einen Expositionsstop gibt. Erstens wegen dem ständigen Turnover verschiedene Entgiftungsmechanismen des Körpers und wegen der Halbwertszeit der Schadstoffe. Das hilft dir aber nicht weil die Schadstoffe innerhalb der 50 Jahre Schäden anrichten. Tötung von Zellen. Daher ist eine aktive Entgiftung Oral und per Infusion sinnvoll. Infusionen sind effektiver als orale Chelate. Bevor ich da mit Chelate drauf gehen würde, würde ich aber zunächst mal die Entgiftungskapazität prüfen lassen. Vielleicht ist deine Entgiftung zu schwach und du musst es langsamer angehen lassen. Beispielsweise niedrig dosierte orale Gabe von Chelate. Im Worst Case musst du auf Naturheilstoffe wie Citruspektine ausweichen. Das dauert dann deutlich länger als mit Chelate. Aber besser eine Ausscheidung im Bereich des (Faktor) 5-20fache, als das einfache mittels Körpereigener Substanzen ohne Chelate. Nennen wir es mal Faktor 1.

Was bei dir ganz speziell helfen könnte wäre Chelate schnüffeln. Das geht am besten ins Gehirn. Besser als Infusionen. Aber ich habe keine Erfahrung mit schnüffeln. Es gibt auch nicht so viele Therapeuten. Vielleicht kannst du das auch erst machen wenn der restliche Körper schon von Schadstoffen befreit ist. Für Chelate schnüffeln brauchst du eine gute Leber da die Schadstoffe über die Leber und Galle über den Darm ausgeschieden werden. Bei Infusion brauchst du gute Nieren.

Der Betriebsarzt hat in der Regel keine Erfahrung mit Schwermetallvergiftungen. Aber mit Betriebsunfälle und Berufskrankheiten. Die entsprechenden Schwermetallwerte würde ich dort mit hinnehmen und ihm über dein Leiden informieren. Vielleicht hast du gute Chancen das er sagt " ja, es könnte von der Arbeit kommen". Dann kannst du mit etwas Glück die Therapie über die Kasse gezahlt bekommen ( bei anerkannter Berufskrankheit).

Kannst du uns in Jahren mal aufzeigen wann deine Ausbildung war, wann die ersten Symptome auftraten, was wann behandelt wurde und wann dein Peak war? Vielleicht was auch geholfen hatte?
Schwermetalle brauchen bei chronischer Exposition Jahre. Heist quasi wenn du im Jahr 2000 geschweist hast, könnten erst 2-10 Jahre später Symptome auftreten. So wie die Werte aussehen, ist es möglich das ohne Schwermetallausleitung die Symptome nicht besser werden. Es ist ja nicht nur so das ein Toxin auf dein Gehirn drückt. Es sind ja viele. Und das in sehr hoher Konzentration.

Ein Schwermetallarzt würde ich dringend empfehlen. (Ironie on) Die Werte haben nicht mit irgendwelchen Überempflindlichkeiten zu tun wo sich Leute bei Hg 5 mcg/g Kreatinin und schon an die Decke springen und sich sonst was reindrommeln um diese "exorbitante" Belastung aus den Körper zu verfrachten *Ironie aus*. Bei dir besteht Handlungsbedarf. Bei diesen Werten kannst du mit 20 Infusionen und mehr ausgehen. Das braucht richtig Zeit.
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
88
XrussakX,
wie lange bist du mit der Ausbildung fertig? Das wäre wichtig zu wissen. Nächster Schritt dich an die Berufsgenossenschaft Holz und Metall wenden, ich denke, die wären für so was zuständig, und dich dort untersuchen lassen.
Du sparst dir auf diese Weise hohe Kosten, die du bei irgendwelchen Ärzten lässt, ohne dass dir nachhaltig geholfen wird. Und du bekommst evtl. die Chance auf berufliche Reha oder auch Rente, kannst vielleicht, wenn es dir besser geht, nochmal umschulen.

Nochmal meine Frage: Als Kind und Jugendlicher ging es dir also bis zur Ausbildung ganz normal, ist das richtig so? Weil dann spricht schon sehr viel dafür, dass du durch die Ausbildung (Stichwort: Schwermetallvergiftung) geschädigt wurdest.

Liebe Grüße
andra
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
807
OK dann werde ich Kontrolle wegen Krebs machen. Ja es ging nach der Ausbildung an. Kostenübernahme für was genau? Ich bekomme schon Rente :) ist interessant wie die chelate wirken. Das die viel effektiver sind als die körpereigene Entgiftung. OK verstehe das es 50 Jahre dauern kann. Bis dahin hat es aber zuviel schaden angerichtet. Wie kann ich oral entgiften? Hab gehört es gibt Dmps auch als Tabletten. Wo kann ich meine Entgiftungskapazität testen lassen? Der Schwermetallarzt meinte das meine Niere sehr gut arbeitet. Infusion ist effektiver als oral alles klar. Wusste gar nicht das es auch citruspektine gibt. Chelate schnüffeln das machen bestimmt wenige. Laut dir.... Also der Betriebsarzt kann dann anordnen das man es umsonst bekommt?? Auch Dmps Infusionen? Also die Ausbildung ging von 2005-2008 geschweißt habe ich so 2007-2008. Meine Schizophrenie fing an um 2012 Herrum. Ich habe auch gedreht und gefräst mit Kühlschmiermittel. Ist das auch ungesund? Also könnte es sein das es im Ausbruch 2012 von der Arbeit kommt? Also würdest du mir empfehlen weiter auszuleiten? Ja es stimmt das es viele Toxine sind... OK muss mit 20 Infusionen und mehr rechnen ist schon was. Das sind ja ca 2000€
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
807
@andra1a Seit 2008 bin ich mit der Ausbildung fertig. Ich soll mich an die Berufsgenossenschaft melden. Und welche Hohe Kosten bei Ärzten meinst du?welche Behandlung? Ja genau als Kind ging es mir gut und in der Ausbildung auch.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.212
Die Kosten der Schwermetallausleitung über Kasse bei anerkannter Berufskrankheit. Lass dirch da nicht verpupen.
Die Rentenkasse lehnt obligatorisch die ersten beiden male ab.

Oral entgiften geht mit Tabletten.

Entgiftungskapazität macht imd Berlin. Ein guter Schwermetallarzt wird das entsprechend testen. Der hat Kontakt zu den Laboren.

Der Betriebsarzt erstellt nur ein ärtzliches Gutachten für die Rentenkasse/Berufsgenossenschaft.

Ja Kühlschmiermittel sind auch ungesund speziell für die Schleimhäute, Haut, Augen und die Lunge.
Deswegen habe ich mir für 4000€ eine Absaugung mit 5 stufigen Filtersystem gebaut. G2, G3, F7, F13 und Aktivkohle weil ich seit 12 Jahre damit beruflich zu tun habe. Die anlage ist seit letzen Monat fertig. Ich muss nur noch eine Firma kommen lassen die ein Schadstoffanalyseprotokoll anfertigt. Ich habe etwa 9 Jahre mit Wassermischbare Schmirstoffe gearbeitet und 3 Jahre mit Nichtwassermischbare Schmierstoffe die Lösungsmittel beigemischt wurden.
Hast du mit Lösemittelhaltigen Schmierstoffe gearbeitet? Oder mit Wassermischbare? Gab es Absaugungen an den Maschinen und in der Werkstatt? Wassermischbare schmiermittel gehen nicht aufs Gehirn. Lösemittelhaltige Schmiermittel schon ( Diagnose: Verblödung)

Hast du Hautprobleme, trockene Schleimhäute oder Blephasitis?

Ja deine Schizophrenie kann von der Arbeit kommen.

Ja ich würde empfehlen auszuleiten.

Eine Infusion bei mein Arzt kostet 140€.
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
807
Die lehnen die ersten beiden ab, klingt nach Papierkrieg. Mit welche Tabletten kann ich oral entgiften? Ah gut das es ein guter Schwermetallarzt testet. Ah gut das du dir ein Filtersystem gekauft hast wegen dem Kühlschmiermittel.
Krass das meine Erkrankung durch die Arbeit kommen kann. OK danke für die Empfehlung auszuleiten. Muss dann kucken wie ich's mache wegen dem Wahn. Mein Bruder wird gegen eine Ausleitung sein. Er meint ich soll meine Tabletten absetzen und CBD einnehmen. Alles andere ist nicht im Plan. Bei meinem Arzt kostet die Ausleitung 120€. Ist schon viel Geld
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
807
Bei mir ist das Geld im Moment sehr knapp.. wie kann ich kostengünstiger ausleiten, hat jemand eine Idee?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.212
EDTA, DMSA, DMPS Citruspektinkapseln sind zunächst mal am effektivsten. 500mg DMSA kosten 10€/Kapsel. 2-4 soll ich im Monat nehmen.

Allerdings muss erstmal geprüft werden welches Metall in welcher Reihenfolge ausgeleitet werden muss und mit welchen Medikamenten das geschehen soll.

Tabletten absetzen ist vielleicht auch nicht ganz so sinnvoll. Irgendwie muss ja mit irgendwas die Symptome behandelt werden. Ist ja kein Zustand den halben Tag nen Film zu schieben.

Von CBD wirst du arm. Dosis 70-300mg/Tag. Mit den Microdosing was die Vertreiber empfehlen 3- etwa 30mg gewinnst du keinen Krieg. Möglicherweise reicht die Einstiegsdosis von 70mg nicht mal und du musst wirklich hochdosieren. 100-200mg. Das wäre dann teurer als eine Infusion. Wobei die Infusion heilt, und nicht die Symptome bekämpft. CBD Öl heilt auch nicht. Es bekämpft nur die Symptome. Nachhaltig sollte das Schwermetall raus.
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
807
Wo kriegt man EDTA DMPS DMSA und citruspektine Kapseln? Wäre cool wenn du es verlinken könntest.10€ pro Kapsel und 2-4 im Monat das geht noch. OK also muss geklärt werden was zuerst ausgeleitet werden soll. Evtl kann ich da den Schwermetall Arzt fragen. Tabletten absetzen finde ich auch blöd nur mein Bruder glaubt das es besser ist. Also du bist für die Infusion anstatt CDB.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.212
CBD schadet nicht. Aber ob es auch hilft?
Ich kenne nur die Studien aus Krebsleiden. Die sind eindeutig positiv. Aber sehr teuer.
Schwermetallausleitung ja. Infusion ja, sofern es die Entgiftungskapazität zulässt.
Chelate bekommst du nur auf Rezept. Der Jenige der das Rezept ausstellt kennt auch die Bezugsquelle.
Modifizierte Citruspektine kann man frei im Netz kaufen. Ich empfehle hier mal nichts explizites. Das obliegt dem Arzt.

Bei Schizophrenietherapie bin ich raus. Ich würde versuchen ein Neurologe oder Psychotherapeut zu finden der auch mit Naturheilstoffe behandelt. Vielleicht hat der eine gute Alternative zu Psychopharmaka.

Laut google hilft EPA gegen Schizophrenie (Omega 3) - Als Maßstab schätze ich 2gr/Tag oder mehr als Potent ein weil unser Gehirn zu 60% aus Fett besteht. Unter 1,5gr/Tag ist die Supplementieren weitgehend wirkungslos.
Laut Dr. Kremer ist eine Mitochondriopathie mit verantwortlich was zur Schizophrenie führt. Nahrungsergänzungsmittel der Wahl wäre demzufolge NADH, Q10 und ATP ( kann man alle 3 im Körper testen lassen)
L Carnosin ( Aminosäure) soll ebenfalls effektiv helfen weil es eine Hypergylkämie und Oxidativen Stress in Gehirnzellen verhindern soll. Heist entsprechend das weniger Zucker auch helfen könnte.
DHEA Ungleichgewicht ( Hormon), kann auch supplementiert und getestet werden (Blut)

Wenn eine Störung in deinen Körper vorliegt kann man damit die Symptome lindern, und nur dann eine Heilung/Besserung damit herbeiführen wenn diese Mittel potent genug sind, und die Ursache des Ungleichgewichts nicht behoben werden kann. Wie viel diese Mittelchen hergeben muss mittels Selbstrecherche aus Studien entnommen werden.

Wenn du auf diese Naturheilkunde Schiene aufsteigen willst, was ich generell für einen guten Ansatz halte als Psychopharmaka, dann solltest du diese Liste erweitern, und Studien suchen ob damit Schizophrenie erfolgreich behandelt wurde. Wenn ja, prüfen welche Dosis die bekommen haben. Das dann entsprechend auch so machen.

ABER

Schizophrenie ist eine sehr ernste Angelegenheit. Ohne Arzt würde ich da nicht herumexperimentieren wenn kein Mangel vorliegt. Entsprechende Mängel, kannst du bis zum Normbereich selbst auffüllen. Der Körper ist dazu gemacht diese Substanzen im Normbereich zu bekommen. Darüber hinaus aber nur mit ärztlicher Begleitung. Wenn du alles erfolgreich recherchiert hast, nach Gegenanzeigen suchen. Vielleicht darfst du das eine oder andere Mittel nicht nehmen weil bei dir noch etwas anderes verrutscht ist.

Der Weg ist lang, hart, teuer und erfordert viel Selbstrecherche. Wenn du aber gesund bist, hat sich die Mühe gelohnt.

Mit deinen Schwermetallen hast du aber einen eindeutigen Ansatz der therapiert werden sollte. Ich weiß ja nicht was bisher alles an Untersuchungen gemacht wurden, aber Schwermetalle sind zumindest ein eindeutiges Risiko für deine Schizophrenie. Wenn du nichts besseres hast, ist dieses Screening das einzige/beste was du in den Händen hälst was auch eindeutig auf deine Schizophrenie hinweist.

€dit:
Da Tavor geholfen hat, würde ich deinen Arzt fragen GABA zu nehmen. Tavor dockt an den GABArezeptoren an und macht sie potenter. Mit mehr GABA sollte es dir entsprechend besser gehen. Dosierung nach ärztlicher Empfehlung. Man könnte auch sagen das GABA ein natürliches Tavor ist ohne Suchtgefahr. GABA kannst du auch im zweiten Morgenurin testen lassen. Hatte ich dir vor ein paar Seiten schon mal empfohlen. Vermutlich wäre es eines der potentesten Ansätze aus der Naturheilkunde. Wenn dein GABA entspechend niedrig ist, brauchst du dich nicht wundern das du Filme schiebst. Trotz allem muss das Schwermetall raus. Auch wenn die einfache Einnahme von GABA das Leiden bessert.


Der Gegenspieler von GABA ist Glutamat. Soll heißen, du bist gut beraten den Geschmacksverstärker Glutamat zu meiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.08.17
Beiträge
88
Hallo XrussakX,

wie hieß die Ausbildung genau, bei der du auch geschweißt hast?

Ich würde dir anbieten, nächste Woche bei der entsprechenden Berufsgenossenschaft für dich anzurufen und für dich ein paar Anknüpfungspunkte bzw. Vorabinfos herauszubekommen, mit denen du leichter weiter kommst. Ich würde dir dann entsprechende Telefonnummern und Namen von Ansprechpartnern schriftlich (per PN) zukommen lassen. Das Ganze kann ein bisschen dauern, da ich momentan selber mit einigen Baustellen zu kämpfen habe, aber ich sehe, du brauchst Hilfe. Vielleicht nimmst du mein Angebot an. Hierzu müsste ich aber wissen, wie die genaue Bezeichnung deines Ausbildungsberufes ist.

Falls es mir gelingt, dir Kontaktdaten zu beschaffen, wäre es in deinem Zustand glaube ich ganz gut, wenn eine fähige (d.h. gesunde und dir loyal eingestellte) Person für dich erste Anrufe tätigt, um weitere Hilfen zu beschaffen. Es kann sehr gut sein, dass deine schweren "psychischen" Probleme in Wahrheit eine direkte Folge einer schweren Schwermetallbelastung sind. Und so etwas gehört natürlich adäquat behandelt. V.a. solltest du, da es sich ja dann um eine Berufskrankheit handelt, nicht auch noch die hohen Kosten der Entgiftung tragen müssen. Wäre ja wohl ein Witz.
Auch solltest du bei der Durchsetzung deiner Ansprüche (falls es die gibt) einen Anwalt einschalten (wurde auch schon von knuddz vorgeschlagen). Wenn du kein Geld hast, geht so etwas über einen Beratungshilfeschein, den du beim Amtsgericht dir leicht beschaffen kannst. Wichtig ist, einen Fachanwalt für Medizinrecht auszuwählen.

Eventuell könnte man auch einmal mit der Krankenkasse sprechen. Aber ich glaube, hier ist eher der Rentenversicherer die passende Anlaufstelle. Bist du derzeit komplett erwerbsunfähig?

Mit dem abrupten Absetzen von Psychopharmaka sei vorsichtig, der Schuss kan sehr leicht nach hinten losgehen. Der "Wahn", wie du es nennst, könnte für dich unerträglich werden bzw. auch gefährlich. Mache hier bitte keine Experimente.
Wenn du noch Tavor hast, denke ich, dass sie dir vorübergehend ab und an deine psychischen Symptome lindern können. Dagegegen spricht erstmal nichts, auf Dauer, aber das weißt du selber, sind Tavor-Tabletten natürlich keine Lösung, denn sie machen körperlich und psychisch schwer abhängig, wenn man nicht vorsichtig mit ihnen umgeht. Der Entzug ist kein Zuckerschlecken, selbst wenn man die Tabletten schrittweise absetzt.

Ich hatte noch einen Gedanken: Vielleicht ist der vermutete B12-Mangel ja auf die Schwermetalle zurückzuführen. Gelesen habe ich zudem, dass man z.B. bei Quecksilbervergiftung mit B12 aufpassen muss, weil hier das toxische Methylquecksilber entsteht.
Wie sich B12 gegenüber anderen Schwermetallen verhält, weiß ich nicht. Ich kann dir aber sagen, dass ich immer recht hohe Kupferwerte im Vollblut hatte und nach mehreren B12-Injektionen schwere neurologische Probleme bekam, die ich mir bis heute nicht erklären kann. Vielleicht war aber auch gar nicht das B12 die Ursache.

LG von andra
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.212
Hg liegt bei 2mcg/g Kreatinin.
Also fast unbelastet. Neurologische Symptome sind ab 50mcg/g Kreatinin sicher.
Alternativ 5µg/g Me-Hg im Haar (Wobei das nur eine Momentaufnahme ist. Bei 5cm Haar entsprechend ca 5Monate Belastungszeitraum. Was also vor den 5 Monaten war, kann so nicht bestimmt werden.)

Aluminium macht Hg aber deutlich toxischer. Ob um Faktor 10 oder Faktor 100 habe ich schon wieder vergessen.
Lässt sich aber den entsprechenden Quellen entnehmen wobei dies nicht wirklich Therapierelevant ist.
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
88
Hallo Knuddz,

weißt du vielleicht, ob Vitamin B12, das ja entgiftend wirkt, bei anderen Schwermetallen Probleme machen kann, wenn Injektionen oder Infusionen gegeben werden. Das würde mich wirklich interessieren.

Danke für deine Rückmeldung.

Liebe Grüße

andra
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
88
Hallo Knuddz,

danke für den Link, sehr interessant.

Weißt du vielleicht, ob B12 neben Quecksilber auch andere Schwermetalle methylisieren bzw. mobilisieren kann. Ich erinnere mich, dass ich auch erhöhte Arsen-Werte hatte. Quecksilber war bei mir normal.

LG
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
807
@knuddz CDB ist zum Glück nicht schädlich nur hoffe ich das es hilft. Also kriegt man dmps und co nur durch ein Rezept. Wer stellt diesen aus? Modifizierte citruspektine kriegt man also im Netz und das soll ein Arzt entscheiden richtig so?einen Psychiater zu finden der auch mit Heilmittel arbeitet ist wohl schwer zu finden. Omega 3 hab ich auch gehört das es bei Schizophrenie hilft. 2gr pro Tag da muss ich eine Sardinienbüchse essen pro Tag. NADH, Q10 und ATP kann man also nehmen und testen lassen. Das ist das Problem das der weg lang ist und teuer. Energie um alles zu prüfen was du sagst hab ich nicht und Geld ist auch gerade nicht da. Ja das mit den Schwermetallen ist gut da habe ich was in der Hand. Allerdings fehlt das Geld für die Ausleitung. Danke wegen Gaba ich werde die Ärztin fragen. OK Glutamat werde ich meiden.
@andra1a ich habe Industriemechaniker gelernt. Du willst anrufen für einpaar vorab Infos? Mach das ich bin gespannt was rauskommt. Du kannst mir Kontaktdaten dann per PN schicken. Kein Problem wenn das dauert. Ja ich Frage meine Mutter ob sie dann erstmal anrufen kann. Ich hoffe das ich dann die Ausleitung bezahlt bekomme. Oh einen Anwalt einschalten hört sich nach Arbeit an, Mal kucken ob ich das mache. Ich bin erwerbsunfähig und bekomme Rente. Ich reduziere meine Psychopharmaka langsam. Tavor nehme ich nicht mehr, hab einen erfolgreichen Entzug hinter mir. Danke wegen B12 und Quecksilber nur ich habe ja wenig Quecksilber da sollte es gehen.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.212
@ Andrea,
da bin ich leider etwas überfragt. Laut google gibt es jedoch Methylarsen.
Das S-Adenosylmethionine könnte somit anorganischen Arsen die Methylgruppe spenden wodurch es zu wesentlich toxischeres organisches Arsen umgewandelt werden könnte. Das würde jetzt meiner grauen Laienhaften Theorie entspringen.

@XrussakX
Hoffnung ist ein Mittel der Verzweifelten. Die 100€ im Monat würde ich sinnvoller platzieren.
Ich würde es wie folgt machen.
Zum Hausarzt und dein Screening den in die Hand drücken und eine Epikriese verlangen. Diagnose T56.9
Toxische Wirkung: Metall, nicht näher bezeichnet
Der Arzt soll auch eine Therapieempfehlung abgeben. Entgfitung mittels Chelatbildner

Alles nicht näher bezeichnen.

Mit dem Zettel zur Krankenkasse und fragen ob eine Kostenübernahme gewährleistet ist.
Wenn die fragt was du denn hast. Sagst du Schizophenie durch Manganhaltige Schweißarbeiten. Aber nicht mehr. Umso mehr du erzählst, umso mehr könnten die dir da ein Strick draus drehen. Die brauchen dich eigentlich nicht zu fragen da die Epikrise klar vom Arzt definiert ist.

Parallel die Hilfe von Andrea annehmen die sich um die Berufsgenossenschaft kümmert.

Leistungsträger der Entgiftung in diesen Fall entweder Krankenkasse oder Berufsgenossenschaft.

Als drittes ein Schwermetallarzt aufsuchen und Geld borgen.
Entgiftungskapazität messen sowie die normalen Mineralien testen sowie Vitamin B12 und B6.
Das sind vielleicht ca 400€ aber sinnvoll angelegt.
Dann den Arzt bitten eine Kostengünstige Ausleittherapie anzubieten. Wenn du es verträgst mittels DMPS oder DMSA Kapseln. Das sind dann laufende Kosten in Höhe von ca 20-30€/Monat.

Sofern B6 und B12 erniedrigt ist, könnte es sein das die Kasse die Medikamente zahlt. (Im Notfall spritzen anstatt Nahrungsergänzungsmittel [Nahrungsergänzugsmittel zahlt keine Kasse)

Liegt ein leichter Mangel im Mineralhaushalt vor, würde ich diesen mit Mineralorientierter Ernährung ausgleichen. Mit starken Mangel musst du supplementieren. Pro Mineralstoff vermutlich etwa 15€/Monat. Ggf Kombipräparate.

Wäre ich in deiner Situation, würde ich so vorgehen

Gegen dein Wahn hilft wie du schon gesagt hast Tavor (zahlt die Kasse). Alternativ kann man es mit GABA probieren.
 
Themenstarter
Beitritt
10.02.18
Beiträge
807
Problem ist das mein Hausarzt so Tests nicht anerkennt. Ich hab schonmal so ein schwermetalltest mitgebracht. Er meinte nur wozu macht man sowas. Was ist eine epikriese? OK mit dem Zettel zur Krankenkasse und nur sagen Schizophrenie durch manganhaltige Schweißarbeiten. Die Hilfe von Andrea nehme ich an. Ohje 400€ ist echt viel für mich auch wenn's gut angelegt ist. Wenn's geht dann wären mir dmps Kapseln lieber. OK B12 kann evtl die Kasse zahlen und nur spritzen. OK Roger falls Mineralien im Keller sind. OK Mal kucken ob ich das alles hinkriege Gaba als Alternative klingt gut
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.212
Epikrise: Diagnose und Therapieempfehlung.
Die braucht ide Krankenkasse und die Berufsgenossenschaft.
Wenn dein Hausarzt das nicht macht, dann Betriebsarzt. Allerdings wirst du den wohl privat vorstrecken müssen :-( Ca 100€ Netto.

Wenn dein Hausarzt nichts macht, soll er dir ne Überweisung zum Umweltmediziner geben.
Dann gehst du eben dahin. Oder irgend einen anderen Arzt der Schwermetalle ausleitet.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben