Bitte Hilfe! Histamin, MCAS, Wechseljahre und nichts geht mehr.

Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
32
Hallo ihr Lieben,

Ich brauche dringend Hilfe.
Ich habe eine HIT seit September letzten Jahres mit höchstwahrscheinlich MCAS. Ausgelöst durch eine Hormonerhöhung (Östrogen) wegen der Wechseljahre. Bin knapp 60 Jahre. Nun Hormone abgesetzt vor 2 Monaten, der Körper wollte das nicht mehr.
Seitdem geht's immer mehr in den Keller mit meinen Nahrungsmitteln. Ich konnte zwar vorher nicht sehr viel essen, aber jetzt aktuell gar nichts mehr. Nach einer halben Stunde geht das Zittern, heulen und Kopfschmerzen los sowie Angst. Da ich viele Symptome aber auf die Wechseljahre geschoben hatte, glaube ich, dass ich zur Zeit mit Histamin sehr vergiftet bin. Hatte vor ein paar Tage Lorano akut genommen, da reagiere ich auch allergisch drauf. Eine HPU habe ich auch.
Progesteron nehme ich inzwischen wieder, aber erst seit 2 Tagen. Da ist noch lange kein Spiegel aufgebaut..

Ich habe gerade Panik, dass nichts mehr geht. Hatte heute Naturreis versucht und nach der besagten halben Stunde ging es los.
Kann mir jemand helfen was ich tun kann?
Ich bin total verzweifelt, weil mein Körper auf alles reagiert oder habe ich bisher zu wenig noch probiert? Bitte helft mir!

Viele Grüße,
Inga
Ps: Stuhlbefund ist von September 21, wird demnächst kontrolliert. Hier war der PH Wert bei über 7,5, also zu hoch, Candida grenzwertig, DAO viel zu hoch. Screenshot_20220513-092746_ReadEra.jpg Screenshot_20220513-092817_ReadEra.jpg Screenshot_20220513-092836_ReadEra.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
regulat-pro-immune
Beitritt
07.09.20
Beiträge
200
Hallo Muttifragt62,

Heulattacken hatte ich zu Beginn der Wechseljahre und eindeutig Magnesiummangel, erst danach wurde es besser.

Was kannst Du noch essen? Welche NEM verträgst Du noch? Wie ist es mit Enzymen wie Bromelain (magensaftresistent wie von Casida) oder Betain HCL mit Pepsin, Probiotika HIT von Fürstenmed, Basenpulver?

Ich würde Dir eine Candida Diät raten, ich vertrug immer am besten Roggenknäckebrot ohne Hefe, Naturjoghurt max. 1 Becher, Kartoffeln, Zucchini, gekochten Blumenkohl.

Am besten immer alles aufschreiben.

Liebe Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
32
Hallo Adina,

danke für deine Antwort.
Nem's vertrage ich noch einige.
Magnesium, Zink, Kupfer, Mangan, Vit B Komplex, Vit A und E, Folat, Vit D3 und K2, Quercetin, Aminosäuren, Kalium.
Ebenso Bitterkräuter (allerdings nur mit Kopfschmerzen) und Darmbakterien.

Allerdings musste ich bei einigen die Dosierung nach unten hin anpassen.
Essen kann ich aktuell nichts mehr und probiere mich gerade durch verschiedene Reissorten, da ich eine komplette Ausschlussdiät anfangen möchte.

Zu den Wechseljahren:
Ich hatte bioidentische Hormone als Creme genommen und musste die nach 6 Jahren absetzen, da mein Körper die nicht mehr wollte.
Durch den Progesteronmangel ist somit auch ein Schutz gegen die HIT weggefallen. Ich bekomme aber jetzt Progesteron zum lutschen und das hilft, Spiegel muss aber noch aufgebaut werden.
Leaky Gut have ich übrigens auch.
Viele Grüße!
 
Beitritt
07.09.20
Beiträge
200
Hallo Muttifragt62,

dann verträgst Du mehr NEM als ich. B-Vitamine und künstliches Vitamin C, also Ascorbinsäure, lösen bei mir Juckreiz aus. Von Vitamin D, Folsäure und Olivenblattextrakt bekomme ich Muskelschmerzen und von Bor und Weihrauch Schmerzen in den Zehen- und teilweise Fingergelenken.
Reis vertrage ich gar keine Sorte. An Intoleranzen trifft noch am ehesten die Salicylatintoleranz zu, da auch verschiedene Gewürze und Kräuter nicht gehen. Am besten ist Salz, Thymian und Rosmarin. Derzeit nehme ich nur Magnesium und Bromelain Kapseln ein.

Ich glaube auch, dass es mir nicht nur seit der Hormonumstellung schlechter geht, sondern auch, weil ich immer weniger Fleisch und Fisch gegessen habe. Ich reagiere vermehrt auf Pflanzenstoffe. B12 nimmt man aber besser mit tierischen Lebensmitteln auf und ich las, dass ein B12 Mangel Nahrungsmittelunverträglichkeiten verursachen kann. B12 über NEM vertrage ich aber nicht.

Inzwischen bin ich der Überzeugung, dass es nicht DIE eine gesunde Ernährung für jedermann gibt und nicht alle von pflanzlicher und vegetarischer Ernährung profitieren, da es unterschiedliche Stoffwechseltypen gibt. Ausserdem spielt die Genetik und die Entgiftungsfähigkeit eine Rolle.

Anfangs mag es den Eindruck erwecken, dass die pflanzliche Ernährung gut tut. Eine Weile kann der Körper Nahrungsmitteldefizite, wie von B12, noch kompensieren und die Speicher bleiben noch eine Weile gefüllt, aber dann geht es bergab.
Bei 3SAT gab es kürzlich eine interessante Sendung, wo Testpersonen mit der gleichen Ernährung einen unterschiedlichen Blutzuckerspiegel hatten, was bewies, dass die empfohlene Ernährungspyramide nicht für alle gleichermassend zutreffend ist.

Bei verschiedenen NEM hatte ich auch oft nur anfangs einen guten Eindruck und plötzlich war Schluss. Im Moment bin ich beschwerdefrei, wenn ich nur das esse, was mir bekommt, doch da besteht eben die Gefahr von Nährstoffmängeln. Die Irrwege sind schon frustrierend. Ich dachte ich vertrage kein Fleisch und keine Eier mehr, dabei lag es nur am Bratöl. Öle und Samen gehen gar keine mehr, ich verwende nur etwas Süssrahmbutter als Fett, auch Cashewkerne gehen noch, andere Nüsse nicht. Zurzeit esse ich immer mal gekochte Eier und Leberkäse wegen B12.

Viele Grüsse
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.035
hallo,

vor etlichen jahren war ich auch soweit, daß ich viele nahrungsmittel und getränke nicht mehr vertragen habe.
es war ohne inet schwierig rauszufinden zumal ich auch einige üble genet. krankheiten habe, die durch eine nicht geeignete ernährung teils auch getriggert werden.

zusätzlich auch noch allergien (teils auch bzgl. medis u.a. auch ah) und kreuzallergien und sal-uv und sehr lange viel zu wenig infos.
nem hab ich nicht genommen, weil die auch nebenwirkungen haben können (auch bei leuten, die keine allergien haben) , lediglich vit d, weil ich seit vielen jahren garnicht mehr in die sonne gehen darf.
die darmflora paßt sich normalerweise eh der ernährung an. wenn die wieder in ordnung ist, ist sie meist auch wieder ok.

eine zunehmende besserung konnte ich dadurch erreichen, daß ich ein sehr genaues ernährungstagebuch geführt habe, in dem ich nicht nur nahrungsmittel und getränke und evtl. medis notiert habe, sondern auch alle beschwerden in der jeweiligen stärke und auch anderes wie streß usw. usw.

und auch immer nur sehr wenige versch. sachen an einem tag gegessen und getrunken habe.
nach einiger zeit zeigte es sich zunehmend was halbwegs ging und was garnicht und daß auch die jew. sorte eine rolle spielt.

vollkornbrot und naturreis ging z.b. erst garnicht, sondern nur ein ganz best. bio-milchreis (ohne milch).
ich hab eh nur bio gegessen (immer noch), weil in dem üblichen supermarktdreck immer rückstände von pestiziden usw. sind und das alles andere als gesund ist.

und pestizdde, die draußen kl. tiere töten, machen das evtl. auch mit der darmflora.............
und das "normale" fleisch (ebenso eier, milch usw.) stammt aus der tierquäl. massentierhaltung, die ich nicht unterstützen will und enthält außerdem auch chemikalienreste und ab. und die wurst auch noch div. ungesunde zusatzstoffe.

nach einiger zeit konnte ich etliches wieder gut vertragen und rel. oft essen und ein paar sachen ab und zu in kl. mengen.
dann hatte ich einen crash, weil 2 ärzte mir ein falsches betäubungsmittel und ein falsches medi in einer infusion verpaßt haben und wurde sehr schwer krank und hab garnichts mehr vertragen und mußte wieder ganz von vorn anfangen und kann jetzt schon wieder einiges ohne besondere probleme essen und trinken und es wird zunehmend besser.

da gibt es einige infos zu mcas usw., die auch helfen, wenn man hi, mcs usw. hat.





lg sunny
 
Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
32
Adina, danke dir für die sehr ausführliche Erläuterung. Ich kann zwar ein paar Nem's mehr essen, aber davon werde ich ja nicht satt. 😀 Wie bist du angefangen alles wieder aufzubauen? Warst du auch bei Null?
Was machst du bei Verstopfung? Ich weiß, private Frage, aber wenn man wenig isst dann kann das ja passieren.

Danke dir auch Sunny für deine Erklärung, die mir sehr viel Mut macht. Wie hast du angefangen und wie bist du vorgegangen? Zumal du schon das 2. Mal, so wie ich das gerade verstehe, komplett bei Null angefangen hast.
Danke auch für die hilfreichen Links!



..
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
07.09.20
Beiträge
200
Ich habe auch einen trägen Stuhlgang, wohl schon erblich bedingt, deshalb schlägt so schnell kein Magnesium bei mir durch. Übliche Quellmittel bringen mir nichts und Abführmittel möchte ich nicht nehmen, von Rizinusöl bekomme ich Übelkeit und Magenschmerzen. Mir hilft nüchtern vor dem Frühstück ein halber Liter Orangensaft, aber das mache ich nicht jeden Tag. Und dazu mache ich dann eine Bauch-Darmmassage im Sitzen, etwas vorgebeugt. Der weiche Punkt zwischen Daumen und Zeigefinger ist auch ein guter Dickdarmakupressurpunkt.

Angefangen aufzubauen, kann ich nicht sagen, ich habe verschiedene Sachen immer mal genommen, wieder aufgehört, wenn es nicht ging, dann erneut probiert, aber man muss auch immer bedenken, wo Wirkung ist, ist auch Nebenwirkung und vieles hat mich dann auch wieder zurückgeworfen. Eigentlich ist das Wichtigste herauszufinden, was man nicht verträgt und auf was man reagiert.
 
Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
32
Ja, die Rückschläge kenne ich auch, weil ich auch schon mal vor ein paar Monaten angefangen hatte. Da konnte ich aber noch etwas mehr essen. Dann die Wechseljahre, Hormonumstellung, Stress. Das Herausfinden ist oft sehr anstrengend, aber die einzige Möglichkeit wahrscheinlich.
Hast du denn Antihistaminika genommen zum überbrücken oder die Hitschübe ertragen?
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.035
ein sehr genaues ernährungstagebuch geführt habe, in dem ich nicht nur nahrungsmittel und getränke und evtl. medis notiert habe, sondern auch alle beschwerden in der jeweiligen stärke und auch anderes wie streß usw. usw.
immer nur sehr wenige versch. sachen an einem tag gegessen und getrunken habe.

als erstes
bio-milchreis (ohne milch).

dann jeden 2. tag etwas anderes, das bei keinem oder nur in ausnahmefällen uv ist und erst als es mir gut ging nach und nach auch mal etwas, das auch bei anderen uv oder allergen ist, aber nur 1 pro woche.


usw. , s.o.

als ich ganz jung war (bin jetzt 71), hatte ich eine chron. obstipation, die sich von selbst erledigt hat, als ich die ernährung verbessert und da schon soweit damals möglich auf bio umgestellt hab und alles frisch selbst gekocht hab.
mir ging es damals viele jahre lang trotz der üblen genet. krankheiten (aip, sle) die meiste zeit ziemlich gut, teils sehr gut.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
32
Sunny,
lieben Dank für die klaren Hinweise, die ich zuerst tatsächlich überlesen hatte.
Bio esse ich auch nur. Hast du denn Antihistaminika zur Überbrückung genommen oder auch die Hitschübe ertragen? Ich möchte eigentlich ohne Antihistaminika auskommen und genau herausfinden was ich vertrage und was nicht.
Lg,
Inga
Ps. Ernährungstagebuch habe ich soeben angelegt. Mein Problem ist auch, dass ich zu leichtsinnig war und Hit-Symptome den Wechseljahren zugeordnet hatte, weil ich kein Tagebuch geführt habe bisher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.035
hallo inga,

ah hab ich nicht vertragen. auf eins hab ich allergisch reagiert und vom zweiten hatte ich extremen schwindel, pupillenveränderungen, areflexie usw. und das alles so kraß, daß der neurologe mich sofort in die uniklinik schicken wollte.

aber ich hab nicht nur versch. med. aus- und fortbildungen, sondern auch eine mehrjährige homöop. (ganztags). allerdings auch schon vor fast 40 jahren den beruf gewechselt.

es ist aber sehr schwierig, teils unmöglich für sich selbst das passende hom. mittel zu finden und wenn es nicht genau paßt, bringt es auch nichts. (auch bei vielen ärzten die homöopathie auf dem schild stehen, aber keine gute ausbildung haben funktioniert es oft nicht).


lg
sunny
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
32
Sunny,
die Erfahrung musste ich leider auch sammeln, dass oft auf dem Praxisschild etwas steht was überhaupt nicht ansatzweise professionell umgesetzt werden kann. So hatte meine letzte ganzheitliche Ärztin mir mitgeteilt , dass sie an einem Wochenendseminar Kinesiologie gelernt hätte und mir nun damit vollständig helfen könne. Zum Glück bin ich bei solchen Dingen immer sehr misstrauisch. Letztendlich habe ich aber doch in knapp 9 Monaten fast 5.000 Euro ausgegeben... Und kann mir am Ende nur selbst helfen.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.035
Und kann mir am Ende nur selbst helfen.

ich auch. früher hab ich auch schon mal geld für "ganzheitliche", naturheilkundl. und hom. ärzte und zahnärzte ausgegeben und es gab nur fehldiagnosen.
die aip steht schon seit jahrzehnten in den med. fachbüchern, aber fast alle kannten sie überhaupt nicht (meine mutter ist wegen der ....... ärzte mit mitte 40 dran gestorben. mein vater mit 25 am hirntumor, weil die ärzte ihn trotz eindeutiger symptome noch nicht mal geröngt haben) nur einer, der aber auch nur die symptome kannte, aber nicht wußte, was man da machen kann.

den sle kannte auch nur einer. der hat mir das übliche chem.mittel verschrieben. ich hab es nicht vertragen (die leberwerte gingen sofort sehr in die höhe) und da war er mit seinem latein am ende.

und die zahnärzte haben so krassen murks gemacht, daß mir jetzt oben alle schneidezähne fehlen, oben links die backenzähne und der eckzahn, unten links 2 backenzähne und unten re. die backenzähne und der eckzahn. ich kann also eigentlich garnicht mehr abbeißen und kauen und prothesen vertrag ich nicht.......
..

lg
sunny
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.035
das kann im einzelfall schon mal nötig sein, aber meist bekommt man div. beschwerden ohne gebessert.
ich hatte früher jahrelang sehr heftige schmerzen im re. unterkiefer und die zahnärzte haben erst nur an den zähnen rumgemurkst, dann den kiefer operiert ("ausgeräumt") und die schmerzen waren unverändert.
als ich aus anderen gründen kaffee, tee, kakao und schokolade weggelassen hab, hörten die schmerzen auf. es war nur eine kieferneuralgie, die durch uv sachen ausgelöst worden war.

nach längerer karrenz konnte ich kleine mengen entkoff. kaffee (der ja trotzdem noch etwas koffein enthält) und ab und zu ein bißchen schokolade zu mir nehmen ohne daß etwas passierte.

und einiges hab ich dann noch durch das ernährungstagebuch rausgefunden.
alle ursachen meiner beschwerden kann ich nicht beseitigen, weil es teils genet. also unheilbare krankheiten sind (aip,sle usw.), aber bevor ich den crash hatte, weil die ärzte mir falsche betäubungsmittel und medis verpaßt haben, hatte ich die meisten sachen gut im griff und nur noch wenige harmlose beschwerden und konnte fast alles ohne besondere probleme essen und trinken.
nach dem crash ging nichts mehr und jetzt ist es dank ernährungstagebuch schon wieder erheblich besser.

wenn man das ernährungstagebuch im laptop führt und nicht nur alle nahrungsmittel, getränke usw. genau notiert, sondern auch alle beschwerden kann man dann mit der suchfunktion die zusammenhänge meist rel. schnell und einfach rausfinden.

ich wünsch dir gute besserung.:)


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
16.02.22
Beiträge
32
wenn man das ernährungstagebuch im laptop führt und nicht nur alle nahrungsmittel, getränke usw. genau notiert, sondern auch alle beschwerden kann man dann mit der suchfunktion die zusammenhänge meist rel. schnell und einfach rausfinden.

ich wünsch dir gute besserung.:)

Ja, das macht Sinn! Danke dir für die Unterstützung und auch für dich weiterhin ganz viel Erfolg! 😀
LG,
Inga
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Oben