Befund-Interpretation und Schmerzen nach B12 subkutan

Themenstarter
Beitritt
30.07.12
Beiträge
421
Hallo alle zusammen :wave:

jetzt möchte ich hier auch endlich einmal ein paar Sachen beisteuern. Na ja, eigentlich habe ich eher ein paar Fragen an euch ;)

1. Könnt ihr mir bei der Interpretation meiner Nitrostress Werte helfen, also habe ich Nitrostress oder nicht?

Nitro-Phenyl-Essigsäure: 0,00 Mikrogramm/g Kreatinin ??
Citrullin im Urin: 3,05 mg/g Kreatinin (Referenzwert unter 2,9)
Methylmalonsäure im Urin: 5,49 mg/g Kreatinin (Ref.wert unter 1,6) !!
Obwohl ich vor ein paar Monaten für 1-2 Monate 5 mg Lutschtabletten Methyl.c. genommen habe...

Nur nebenbei bemerkt, weiterhin habe ich einiges Sachen im Vollblut/intrazellulär testen lassen, Kalium, Magnesium und Selen unter der Norm, Ferritin i.S. und Folsäure i. B. sehr niedrig. Was ja auch wohl typisch bei Nitrostress ist.


2. Ich habe mir bis jetzt 4 x alle 3-4 Tage von meinem Freund 1.500 Hydroxo.c. subkutan spritzen lassen (von Pascoe).
Nach den ersten 2 malen fühlte ich mich wesentlich besser, also hatte das Gefühl einen guten Schub nach vorne gemacht zu haben. Nach dem 3. mal schon machten sich leichte Nervenschmerzen/plötzlich einschießende Schmerzen in verschiedenen Körperregionen bemerkbar. Und nach dem 4. mal sind die gelegentlich pro Tag einschießenden Schmerzen extrem schmerzhaft (meist unter dem Fuß). Zumal ist es mit meiner Gesamtverfassung deutlich schlechter geworden (wieder fahrig, Herzrasen/-klopfen, Ängste, kalt).
Wie kommt das? :confused:
Habe hier auch mal was von ner Vitamin B 12 Vergiftung durch Anreicherung von Kobalt gelesen :eek: Öhm, aber wie soll ich denn sonst meinen Nitrostress (wenn ich denn welchen habe und anhand der Werte nehme ich das stark an) runterbekommen?
Oder muss ich Eisen substituieren? Hatte ich hier mal gelesen. Ich hatte das seit ein paar Wochen sein lassen, weil mir die Tabletten magenmäßig und in Bezug auf meinen Allgemeinzustand nicht gekamen. Fleisch kann ich nicht erhöhen, bin Vegetarierin :p)
Habe mir jetzt mal Methyl.c. Lösung 1 mg bestellt. Vielleicht klappts ja damit besser.

Trotzdem bitte her mit euren Antworten/Vorschlägen/Anregungen! :D

Danke, Nicole
 
wundermittel

Windpferd

Interpretation Werte u.Schmerzen nach B12 subkutan

Hallo Nicole,

Du hast eine - für mich - etwas merkwürdige Herangehensweise an Fragen, die ja irgendwie doch gesundheitsrelevante sind oder sein könnten.

Ich bin irgendwie gewohnt (und halte es auch für sinnvoll), vom Befinden und Erleben auszugehen und dann zu fragen, wie man Wohlbefinden wiederherstellen, Leiden mindern, Kräfte regenerieren kann. Dazu braucht man manchmal Laborbefunde und theoretische Konzepte, häufig mehr noch Informationen über die gegenwärtige Situation im weitesten Sinn.

Du schreibst, als gehe es nicht um einen Menschen, nämlich Dich als lebendige Person, sondern um allerlei Laborwerte im ansonsten luftleeren Raum. (Die sind übrigens alle interpretationsbrdürftig - nicht die absolute Wahrheit.)

Ein erfahrener Internist, dem ich mal mit ähnlichen Fragen kam, sagte stirnrunzelnd: "Wir treiben hier doch keine Laborkosmetik."

Gruß,
Windpferd

Ist da nicht eine Art Entfremdung am Werk? Wie siehst Du das?
Gruß
Windpferd
 
Themenstarter
Beitritt
30.07.12
Beiträge
421
Interpretation Werte u.Schmerzen nach B12 subkutan

Danke für deine Antwort, Wildpferd.
Da magst du Recht haben.
Aber wenn man monatelang "rumgedokert" hat (im wahrsten Sinne des Wortes) und irgendwann einmal Verbesserung erlangen möchte und muss, weil man sonst seine Arbeitsstelle verliert, gelangt man zu so einer Sicht- und Herangehensweise.
Und ich denke, irgendwo muss man ja ansetzen bzw. sich nach irgendeinem Konzept richten und kann ja nicht auf Verdacht irgendwelche Sachen nehmen.
Und ich hatte gehofft, dass ich hier eine Interpretation meiner Werte erhalte (wie andere ja auch).
Aber was schlägst du mir vor?

Nicole
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.704
Hallo Nicole,

ich möchte Dich grundsätzlich um Geduld bitten, was Antworten betrifft (weißt schon: jeder hier macht das freiwillig und unentgeltlich und hat auch noch ein mehr oder minder belastetes Leben "neben" dem Forum). Ich habe jetzt auch nur kurz zwischendurch Zeit.

Ich gehe - da Du hier schon eine Zeitlang Mitglied bist und Dich einlesen konntest - davon aus, dass Du diese Labordiagnostik wohl überlegt gemacht hast aufgrund Deiner Symptomatik (die ich nicht mehr im Kopf habe - ein Link zu Deinem Vorstellungsbeitrag wäre gut), und weil Du vorher schon vieles (auch die Angebote der offiziellen Medizin) vergeblich probiert hast. Ich gehe hier also nicht auf die grundsätzlichen Fragen ein, die Windpferd (hast Du ihre anderen Beiträge gelesen, Windpferd, oder bist Du hier quer hereingeflogen?) anschnitt. Auch gehört ja das Suchen nach Ursachen und das Hinterfragen und ggf. Verändern der Leben- (Ernährungs- u.a.) Gewohnheiten zum Konzept Nitrostress (wie wir es hier verstehen) dazu.

1. Könnt ihr mir bei der Interpretation meiner Nitrostress Werte helfen, also habe ich Nitrostress oder nicht?

Nitro-Phenyl-Essigsäure: 0,00 Mikrogramm/g Kreatinin ??
Citrullin im Urin: 3,05 mg/g Kreatinin (Referenzwert unter 2,9)
Methylmalonsäure im Urin: 5,49 mg/g Kreatinin (Ref.wert unter 1,6) !!
Obwohl ich vor ein paar Monaten für 1-2 Monate 5 mg Lutschtabletten Methyl.c. genommen habe...
Du hast nach meinem Informationsstand mit Sicherheit einen funktionellen Vitamin B12-Mangel. Lies dazu mal das Wiki, evtl. sollten hier auch noch andere mögliche Ursachen abgeklärt werden. Hast Du mal ein kleines Blutbild machen lassen? Gibt es eine Anämie?

Citrullin korreliert mit der NO-Synthese. Es gibt Hinweise, dass der Wert (wie auch die NO-Synthese) stark schwankt und eine Momentaufnahme ist. Kuklinski benutzt(e) ihn z.B. im Rahmen von Provokationstests (HWS-Kreisen, Chemikalienexpostion - Messung vorher/nachher). Es gibt einen Thread dazu, den findest Du über das Inhaltsverzeichnis. Es gibt auch ein Labor-Wiki, dort steht u.a. Kuklinskis etwas "strengerer" Referenzbereich. Eine erhöhte NO-Synthese könntest Du demnach in der Untersuchungssituation aktuell gehabt haben. Zur Bedeutung siehe auch Ende des nächsten Absatzes.

Die Nitrophenylessigsäure ist ein Metabolit von Nitrotyrosin und soll eine Aussage über eine mögliche Peroxinitrit-Belastung machen. Es gab hier im Forum allerdings einige seltsame Wertekonstellationen, auch im Zusammenhang mit Nitrotyrosin-Messungen (was ja irgendwie korrelieren sollte). Allerdings gibt es auch bei Nitrotyrosin Unklarheiten bezüglich der Aussagekraft allgemein und speziell bei bestimmten Messverfahren. Von daher bin ich nicht sicher, wie aussagekräftig der Wert ist. - Grundsätzlich ist aber eine Peroxinitrit-Belastung ein Kriterium für Nitrostress, das allgemeiner akzeptiert ist, als erhöhte NO-Werte (hier scheiden sich die Geister, ob diese schädlich sind oder nicht).

Bitte vergleiche auch mal mit anderen Threads zu Befunden - diese findest Du ebenfalls über das Inhaltsverzeichnis (eigenes Kapitel). Dort gibt es auch ähnliche Befunde wie Deinen.

Nur nebenbei bemerkt, weiterhin habe ich einiges Sachen im Vollblut/intrazellulär testen lassen, Kalium, Magnesium und Selen unter der Norm, Ferritin i.S. und Folsäure i. B. sehr niedrig. Was ja auch wohl typisch bei Nitrostress ist.
Bezüglich der erstgenannten Werte ist das auch nach meinem Informationsstand so. Sind die Werte HK- (Hämatokrit-) korrigiert? (Falls ja, müsste ja eigentlich auch ein kleines Blutbild gemacht worden sein - s.o..)

Zu Eisen findest Du hier etwas:
https://www.symptome.ch/vbboard/neu...oerungen-eisenmangelsyndrom-ohne-anaemie.html
https://www.symptome.ch/vbboard/nah...-eisenmangel-lange-dauert-symptome-legen.html (den Thread habe ich nicht gelesen, sondern nur aufgrund des Titels ausgewählt)

Oder muss ich Eisen substituieren? Hatte ich hier mal gelesen. Ich hatte das seit ein paar Wochen sein lassen, weil mir die Tabletten magenmäßig und in Bezug auf meinen Allgemeinzustand nicht gekamen.
Ich selbst würde keine Eisensubstitution beginnen, ohne den Eisenstoffwechsel vorher zu checken (Eisen, Ferritin, Transferrin sind wohl Minimum - siehe Rubrik Hämochromatose und mein erster Link von eben). Ich habe gute Erfahrung mit Eisen-Bisglycinat (siehe Link), anderes wie z.B. Eisenblut geht garnicht.

2. Ich habe mir bis jetzt 4 x alle 3-4 Tage von meinem Freund 1.500 Hydroxo.c. subkutan spritzen lassen (von Pascoe).
Nach den ersten 2 malen fühlte ich mich wesentlich besser, also hatte das Gefühl einen guten Schub nach vorne gemacht zu haben. Nach dem 3. mal schon machten sich leichte Nervenschmerzen/plötzlich einschießende Schmerzen in verschiedenen Körperregionen bemerkbar. Und nach dem 4. mal sind die gelegentlich pro Tag einschießenden Schmerzen extrem schmerzhaft (meist unter dem Fuß). Zumal ist es mit meiner Gesamtverfassung deutlich schlechter geworden (wieder fahrig, Herzrasen/-klopfen, Ängste, kalt).
Wie kommt das? :confused:
Das weiß ich leider nicht. Vielleicht antworten hier noch andere.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.056
Hallo NicoleG,

hast Du Dir Injectopas von Pascoe spritzen lassen? :
Inhaltsstoffe VITAMIN B12 DEPOT INJEKTOPAS 1500UG 10x1 ML, Wirkstoffe VITAMIN B12 DEPOT INJEKTOPAS 1500UG

Ich weiß nur von mir, daß ich diese B12 spritzen, allerdings muskular gespritzt, nicht vertragen habe, warum auch immer. Ich bekam vor allem Herzklopfen davon. Vielleicht durch eine angekurbelte Entgiftung?
Mit den Lutschtabletten von SMART - auch Methylcobalamine - habe ich dagegen keine Probleme. Allerdings nehme ich die nur alle paar Tage.

Mir ging es übrigens so mit Deinem Beitrag hier:
Es war mir zu mühsam, Deine anderen BEiträge heraus zu suchen ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
30.07.12
Beiträge
421
Hey Kate, hallo Windpferd,

mit dem "Und ich hatte gehofft, dass ich hier eine Interpretation meiner Werte erhalte (wie andere ja auch)" wollte ich nicht drängeln, falls das so rüberkam ;) Die Aussagen von Windpferd, hallo :wave: , hab ich aber irgendwie so aufgefasst, dass man mir keine Antworten geben kann/will, ohne die Vorgeschichte zu kennen.
Dabei habe ich extra nicht so weit ausgeholt und einfach mal Fakten/Testergebnisse "präsentiert" um es kurz und damit vielleicht besonders präzisiert zu gestalten. Ich dachte, dass ich auch so eine Antwort erhalten kann, weil ich gestern kaum Zeit hatte zu schreiben, aber mal wieder total entmutigt war. Ich habe schon viel untersuchen lassen, es ist schon einiges rausgekommen und ich mache auch schon viel. Ich habe mich intensiv mit dem Thema beschäftigt und ich dachte wohl, dass das durch meine Ergebnisvorlage klar ist.
Hab meine Beschwerden sowie Verlauf schon mal vor ein paar Monaten hier in einem Thema über Borreliose geschrieben, finde es jetzt nicht so schnell wieder. Heute ist nicht so mein Tag. Ist mir auch etwas unangenehm :eek:) weil ich mich mit diesem (aber auch anderen Themen) so lange aufgehalten habe. Würde ich gerne ungeschehen machen/abhaken.
Kate, du vermutest also richtig, ich habe mich eigentlich durch so jedes schulmedizinische und auch alternative Thema gekämpft - ohne Erfolg.
Ja, die Labordiagnostik war wohlüberlegt. Habe z.B. auch KPU, Progesteronmangel. Da mein Arzt schon fit ist, aber sich nicht so mit Nitrostress auskennt, konnte er hierzu leider keine Aussage treffen. Zumal er 1 Stunde Autofahrt von mir entfernt ist... Ich überlege auch noch zu Dr. Schrader in Hamburg zu fahren (das wäre das dichteste), aber das sind schon 2 Stunden Autofahrt eine Strecke. Und im Moment kann ich nicht schon wieder bei der Arbeit fehlen und dafür müsste ich frei nehmen.
Deswegen dachte ich mir, frag ich euch erstmal um eure Meinung ;)

Ich beschreibe einfach mal die Beschwerden auf (welche ich hatte und immer noch habe, die wechseln nämlich immer munter und nach Verfassung):

Ich hatte

starken Schwindel
Gangunsicherheit
schmerzende Augen, bei Bewegung
juckende Augen
trockene Augen
ab und zu Kopfschmerzen, aber dann so stark, wie ich es nie kannte (mirgräneartig)
Tinitus, Kopfsausen
Licht- und Geräuschüberempfindlich
schlecht schlafen
Herzrasen/-pochen bis in den Kopf, Herzaussetzer
Atemaussetzer/Hochschrecken beim Einschlafen
Ängste/Derealisationsgefühle, nur kurz
kribbeln/stechen in Gliedmaßen, meist Beine, aber auch an anderen Stellen des Körpers


Ich habe

leichten Schwindel
leichte Ganzunsicherheit
ab und zu Kopfschmerzen, aber dann so stark, wie ich es nie kannte (migräneartig)
Tinitus, Kopfsausen
Licht- und Geräuschüberempfindlich
schmerzender Nacken/Rücken
Übelkeit/Unwohlsein
schlecht schlafen
Herzrasen/-pochen bis in den Kopf, Herzaussetzer
Atemaussetzer/Hochschrecken beim Einschlafen
Ängste/Derealisationsgefühle, nur kurz
Atemnot
kribbeln/stechen in Gliedmaßen, meist Beine, aber auch an anderen Stellen des Körpers

Bei Stress, Hitze und/oder Sonneneinstrahlung wird alles schlimmer bzw. fängt es an.

Es waren mehrere Dinge vorher, bevor es von einem Tag auf den anderen mit einen sehr starken Schwindel begann:
- Stress bei der Arbeit
- Beim Fitness gewesen und danach probleme mit der HWS von den Sit-ups gehabt
- ca. 2 Wochen Antibiotika (und auch als Jugentliche in rauen Mengen wg. Mandelentzündung) genommen

Deswegen ist es für mich auch so schwer herauszufinden, was der Auslöser war :confused:

Ja, ich habe schon sehr viele kleine Blutbilder machen lassen :D
Keine Änamie. B12 am Anfang so bei 550, später (nach Substitution) bei 1.384.

Da ich die anderen Treads zu Befunden zu diesem Thema gelesen habe, aber daraus entweder nicht schlau geworden bin oder keine eindeutige Antwort finden konnte, habe ich mich an euch gewandt. Zumal ich den Unterschied krass finde von 0.00 NPE zu 5,49 MMS.

Ja, die Werte sind Hämatokrit-korreliert.

Eisen war am Anfang mal 113 (Norm 23-134), vor kurzem 27,1 (Norm 6,6-26,0) und Ferritin war ungefähr in der Zeit dazwischen 16 (Norm 13-150), also schon ziemlich niedrig.
Das kann doch nicht die Eisenspeicherkrankheit sein, oder? Wäre dann nicht das Ferritin erhöht, das ist doch der Eisenspeicherwert.
Habe mir auch mal die Symptome durchgelesen, die passen nicht. Hingegen die Symptome eines Eisenmangel schon.
Transferrin habe ich glaube ich noch nicht testen lassen, muss ich das noch unbedingt? Was sagt der Wert denn aus?
Ich will eigentlich nicht mehr zum Arzt, mag net mehr...

So, jetzt ist es RICHTIG lang geworden, ihr wolltet es ja so :eek:) Ich freue mich auf eure Antworten... ;)

P.S. Oregano, ja diese Injektionslösung habe ich.

Viele Grüße, Nicole
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.704
Hallo Nicole

Dabei habe ich extra nicht so weit ausgeholt und einfach mal Fakten/Testergebnisse "präsentiert" um es kurz und damit vielleicht besonders präzisiert zu gestalten. Ich dachte, dass ich auch so eine Antwort erhalten kann,...
Das ist für mich auch völlig ok so :) Meine Antwort zielt dann i.a. auch genau auf die gestellten Fragen. Dazu ggf. (wenn ich denjenigen noch nicht so kenne) noch der deutliche Hinweis, dass zur Gesamtinterpretation natürlich die Symptomatik gehört und dass evtl. auch andere Ursachen abgeklärt werden sollten. Der Rest liegt dann in der Eigenverantwortung des Fragers.

Bei Windpferd vermute ich, dass er Deine bisherigen Schilderungen nicht gelesen hat. Ich hatte zumindest noch im Kopf, dass Du Dich schon relativ ausführlich vorgestellt hast und an Deine jetzt geschilderte Symptomliste kann ich mich auch teilweise erinnern, ich konnte sie nur nicht mehr zuordnen zu einem Namen.

Deswegen dachte ich mir, frag ich euch erstmal um eure Meinung ;)
Das ist wie gesagt völlig ok, ist ja ein Forum hier ;)

Es waren mehrere Dinge vorher, bevor es von einem Tag auf den anderen mit einen sehr starken Schwindel begann:
- Stress bei der Arbeit
- Beim Fitness gewesen und danach probleme mit der HWS von den Sit-ups gehabt
- ca. 2 Wochen Antibiotika (und auch als Jugentliche in rauen Mengen wg. Mandelentzündung) genommen
Hast Du mal eine HWS-Diagnostik machen lassen? Ist bei den Sit-Ups irgendetwas besonders passiert (Knacksen, Krachen, eine unwillkürliche Bewegung)? Der Stress und die Antibiotika könnten nach meinen Informationen bzw. den Aussagen von z.B. Kuklinski oder Pall wohl Auslöser einer Stoffwechsel-"Schieflage" sein. Dein Progesteronproblem könnte aber wohl auch eine nicht unwesentliche Rolle spielen (ich meine, das hätten Dir damals auch andere User geschrieben).

Zumal ich den Unterschied krass finde von 0.00 NPE zu 5,49 MMS.
Dazu siehe meine ausführliche Antwort oben. Die beiden Werte sagen ja auch unterschiedliches aus.

Ja, die Werte sind Hämatokrit-korreliert.
Das ist aus meiner Sicht sinnvoll.

Eisen war am Anfang mal 113 (Norm 23-134), vor kurzem 27,1 (Norm 6,6-26,0) und Ferritin war ungefähr in der Zeit dazwischen 16 (Norm 13-150), also schon ziemlich niedrig.
Das kann doch nicht die Eisenspeicherkrankheit sein, oder?
Ich möchte Dich bitten, diese Frage in der entsprechenden Unterrubrik zu stellen. Ich habe davon fast keine Ahnung, weiß nur, dass es recht komplex ist. Ich hatte damals meine Werte auch dort eingestellt und um Rat gefragt. (Ich weiß auch vom Kupferstoffwechsel her, dass es bei solchen Themen scheinbare Widersprüchlichkeiten geben kann, z.B. dass das Kupfer im Serum verringert ist, aber dennoch das wichtige sog. "freie Kupfer" erhöht.)

Ich will eigentlich nicht mehr zum Arzt, mag net mehr...
Das kann ich gut verstehen. Du könntest wegen solcher Werte auch selbst ins Labor fahren und diese selbst beauftragen. Ich habe das hier vor Ort so gemacht. Bei Unklarheiten könntest Du das Ergebnis dann mit Deinem Arzt besprechen.

Gruß :wave:
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
Moin,

nur mal kurz....

Keine Änamie. B12 am Anfang so bei 550, später (nach Substitution) bei 1.384.

Serumwert? Sagt gar nix aus, ausser er ist extrem niedrig.

2. Ich habe mir bis jetzt 4 x alle 3-4 Tage von meinem Freund 1.500 Hydroxo.c. subkutan spritzen lassen (von Pascoe).
Nach den ersten 2 malen fühlte ich mich wesentlich besser, also hatte das Gefühl einen guten Schub nach vorne gemacht zu haben. Nach dem 3. mal schon machten sich leichte Nervenschmerzen/plötzlich einschießende Schmerzen in verschiedenen Körperregionen bemerkbar. Und nach dem 4. mal sind die gelegentlich pro Tag einschießenden Schmerzen extrem schmerzhaft (meist unter dem Fuß). Zumal ist es mit meiner Gesamtverfassung deutlich schlechter geworden (wieder fahrig, Herzrasen/-klopfen, Ängste, kalt).

2 Punkte, die mir dazu einfallen:

1. Nach langem und starkem B12-Mangel sind etliche Nerven beschädigt. Die Reparatur ist kein Spaziergang und kann zu genau diesen Symptomen - Nervenschmerzen, Stiche usw. führen

2. Entgiftung. Bei brachliegendem Stoffwechsel schaffte der Körper keine Stoffwechselgifte raus, sondern bunkert sie in Fett- und Bindegewebe. Wenn dann der Stoffwechsel wieder funktioniert, ist die einsetzende Entgiftunh meist auch extrem unangenehm - halt Vergiftungssysmptome(!)

Weiter: Auch wenn am Anfang nur B12 fehlte, werden dadurch so viele andere Prozesse gebremst/ gestört, dass die Gabe von nur B12 das imho nicht wieder richten kann. Hier wäre (wieder imho :D ) eine umfassende Supplementierung angeraten. U.A. nimmt unter B12-Mangel der Darm schaden, was zur Minderaufnahme von Nährstoffen und erhöhter Rückvergiftung führt.

Oder muss ich Eisen substituieren?

Ich bin dagegen, Eisen auf Verdacht su supplementieren; im Rahmen eines vernünftigen Programms eher ordentliche Dosen Vitamin C.

Gruss
Karl
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.07.12
Beiträge
421
Hallo :)

Eine HWS Diagnostik habe ich noch nicht machen lassen, das wollte ich
machen, wenn ich beim Schrader war. Bzw. mich von ihm überweisen lassen. Hab ich im Wiki gelesen, dass der zum Sandberg-Röntgen überweist ;)

Nee, es hat bei den Übungen nicht auffällig geknackst und habe keinen stechenden Schmerz gespürt o.ä. Aber seit dem knackt es im Nacken, sowie auch manchmal in den Ohren, ohne dass ich eine bestimmte Bewegung dafür ausfindig machen könnte.
Das einzige war, dass ich danach (wie schon ein paar mal) total verspannt war in dem Bereich. Und zwei Tage später bin ich von dem Schwindel aufgewacht.

Da ich schon seit ca. 4 Monaten natürliche Progesteroncreme nehme und sich nichts ändert, gehe ich davon aus, dass der Progesteronmangel nur eine Folge ist und ich die Ursache finden und abstellen muss. Was ich sowieso generell anstrebe.

Von einer Schieflage im Stoffwechsel gehe ich somit fest aus.
Deshalb, auch an Karl, nehme ich schon etliche NEM, darunter auch so 1-2 g Vitamin C täglich (bin sehr klein und leicht, 1,60 m + 49 kg).

Wegen dem Eisen frage ich in der anderen Rubrik bei Gelegenheit nochmal. Und lasse die Einnahme erstmal b.a.w. ;)
Zum Labor fahren, sehr schwierig, ist auch immer ne Stunde Fahrt entfernt (ich wohne sehr ländlich...) und wie gesagt, mit dem schon wieder fehlen/frei nehmen ist das so ne Sache.

Danke Karl, deine beiden möglichen Erklärungen sind mir auch schon in den Kopf geschossen :) Wollte mich vielleicht ein bisschen absichern/beruhigen :D
Aber wenn es Vergiftungssymptome wären, wär das schlimm? Also kann da was passieren?
Oder einfach Augen zu und durch?

Wie kann ich denn eine Änämie feststellen?

Und was heißt imho?

Danke für eure Antworten, ich freu mich wirklich sehr darüber! :fans:

Nicole
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
Aber wenn es Vergiftungssymptome wären, wär das schlimm? Also kann da was passieren?
Oder einfach Augen zu und durch?

Tja - was heisst "schlimm"? Klar: DIe Gifte müssen raus. Man kann die Entgiftung "bremsen" - z.B. NEMs runterfahren, oder die Entgiftung unterstützen (Rizi, Kohle, Einläufe). Ansonsten "einfach" aushalten...

Und was heißt imho?

in my humble opinion = meiner bescheidenen Meinung nach :D

Gruss
Karl
 
Themenstarter
Beitritt
30.07.12
Beiträge
421
Oh, ach so :D
Rizi heißt Rizinusöl? Einnehmen?
Wie kann ich denn eine Änämie feststellen?

:wave:
 
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.735
Hallo,

Noch ein Hinweis zur Bestimmung eines B12 Mangels.

Ein erniedrigter Holo-TC-Spiegel im Serum gilt als frühester Marker eines B12-Mangels und ist ein Hinweis darauf, dass der Körper über nicht ausreichend verwertbares Vitamin B12 verfügt und die B12-Speicher sich aufgrund der negativen Vitamin-B12-Bilanz bereits leeren (4).

Die MMA-Bestimmung ist teuer und erfordert spezielle Geräte wie Massenspektrometer. Der Holo-TC-Immunoassay steht derzeit als automatisierter Test zur Verfügung. Die Kosten sind etwa doppelt so hoch wie für Gesamt-Vitamin-B12. Angesichts des Kosten-Nutzen-Effekts durch die frühe Erkennung eines B12-Mangels mithilfe von Holo-TC wird sich dieser Test als Laborparameter erster Wahl für den Vitamin-B12-Status etablieren.

Deutsches Ärzteblatt: Ursachen und frhzeitige Diagnostik von Vitamin-B12-Mangel (03.10.2008)
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.07.12
Beiträge
421
Welche Symptome macht denn eine Änämie? So ähnliche wie meine?
MCV: 96 fl (Ref. 80-96)
MCH: 31,7 pg (Ref. 28,0 33,0)
MCHC: 33,0 g/dl Ery (Ref. 33,0-36,0)
Hämatokrit 40,7 V % (Ref. 36,0-48,0)
Daten noch ganz frisch vom 21.01.13 ;)
Alles gut?


Mein Holotranscobalamin i.S. war am 11.09. bei 208,8 pmol/L (Ref. 25,1-165)... o:confused: Wie passt das denn jetzt zu dem unglaublich hohen MMS Wert, schließt sich das nicht gegenseitig aus? Jetzt versteh ich gar nichts mehr...
Der MMS Wert ist sogar so groß, dass das Labor darunter geschrieben hat "Der Wert wurde kontrolliert".

Wegen der Schmerzen:
Ich habe nur Angst, dass ich ne Kobalt Vergiftung bekomme (hatte ich hier im Forum schon mal gelesen). Die hatte zwar über 150 Spritzen gehabt und ich vor ein paar Monaten "nur" 5 mg Methyl.c. Lutschtabletten täglich für 6 Wochen, aber was würde das denn für Symptome machen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
Welche Symptome macht denn eine Änämie? So ähnliche wie meine?

Jo!

MCV: 96 fl (Ref. 80-96)
MCH: 31,7 pg (Ref. 28,0 33,0)
MCHC: 33,0 g/dl Ery (Ref. 33,0-36,0)
Hämatokrit 40,7 V % (Ref. 36,0-48,0)
Daten noch ganz frisch vom 21.01.13 ;)
Alles gut?

Nö! :D Klar grenzwertig. Wenn man realisiert, dass die Referenzwerte aus dem Durchschnitt kranker Menschen gebildet werden, dann würde ich persönlich mir z.B. ein MCV um 80 wünschen. Also Eisen normal niedrig und B12 ausreichend. Deine Erys sind zu gross - an der Grenze zu Megaloblasten. Imho ganz klar gestörte Blutbildung aufgrund B12-Mangel. Eisen fehlt Dir imho nicht!

Mein Holotranscobalamin i.S. war am 11.09. bei 208,8 pmol/L (Ref. 25,1-165)... o:confused: Wie passt das denn jetzt zu dem unglaublich hohen MMS Wert, schließt sich das nicht gegenseitig aus? Jetzt versteh ich gar nichts mehr...

Ja - das ist das Problem. Man muss Befunde nicht nur erheben, sondern auch zu interpretieren verstehen. Spätestens wenn Jemand supplementiert, sind (fast) alle ratlos. Ich würde bei Nitrostress und B12-Supplementierung nix auf den Holo-TC geben, sondern allenfalls MMA im Urin "etwas" Glauben schenken - was ist z.B., wenn zwar die Zufuhr theoretisch ausreichend, aber der Verbrauch überduchschnittlich hoch ist? Dann gips gigantische Serumwerte und auch der Holo-TC geht hoch (der erfasst ohnehin nur 30% des zirkulierenden B12).

Ich habe nur Angst, dass ich ne Kobalt Vergiftung bekomme

Ich würde die theoretische Möglichkeit einer Kobalt-Vergiftung dem B12-Mangel vorziehen. Bin nun bei Spritze ~350 und wenn ich eine Co-Vergiftung habe, dann hab ich das noch nicht bemerkt... :D

Gruss
Karl
 
Themenstarter
Beitritt
30.07.12
Beiträge
421
Oh DANKE, Karl!
Ich denke, jetzt habe ich´s einigermaßen kapiert. Und du hast mir auch Angst genommen :freu:
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.735
Ich würde bei Nitrostress und B12-Supplementierung nix auf den Holo-TC geben, sondern allenfalls MMA im Urin "etwas" Glauben schenken - was ist z.B., wenn zwar die Zufuhr theoretisch ausreichend, aber der Verbrauch überduchschnittlich hoch ist? Dann gips gigantische Serumwerte und auch der Holo-TC geht hoch (der erfasst ohnehin nur 30% des zirkulierenden B12).

Hallo KarlG,

Ich sagen ebenfalls danke für die Korrekturen/Ergänzungen. Wir bräuchten eigentlich mal eine gute Zusammenfassung über B12 in der Infothek.

Grüsse
derstreeck
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.704
Hallo Nicole, hallo Karl, hallo DerStreek, hallo zusammen

Welche Symptome macht denn eine Änämie? So ähnliche wie meine?
MCV: 96 fl (Ref. 80-96)
MCH: 31,7 pg (Ref. 28,0 33,0)
MCHC: 33,0 g/dl Ery (Ref. 33,0-36,0)
Hämatokrit 40,7 V % (Ref. 36,0-48,0)
Daten noch ganz frisch vom 21.01.13 ;)
Alles gut?

Schau mal hier:
Weitere Befunde eines Eisenmangels sind Hypochromie und Mikrozytose im Blutbild. Vermindertes MCHC und MCV (Normalbereich 330-360g/l und 80-100fL) sind Ausdruck der eisenmangelbedingten Erythropoesestörung.
Von Oregano hier zitiert: https://www.symptome.ch/vbboard/neu...senmangelsyndrom-ohne-anaemie.html#post890386
aus dieser Quelle: Eisenmangel Diagnose/ Ferritin Mangel DiagnoseFerritinwert

Bei mir passte das auch: Beides leicht zu niedrig. Bei Dir ist auch hier wieder ein (scheinbarer - ich bin kein Profi) Wiederspruch.

Der wichtigste Wert in punkto Anämie ist übrigens das Hämoglobin/HB, das ist das definierende Kriterium. Gleichwertig oder ähnlich aussagekräftig ist wohl der HK/Hämatokrit. (Siehe z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Anämie, Anämie - DocCheck Flexikon.) Beim HK liegst Du gut im Referenzbereich (der war bei mir auch schon viel niedriger), Dein HB hast Du nicht angegeben.

Aber - wie gesagt - ich bin da kein Spezi, müsstest halt mal selbst recherchieren. Der Blick in andere Rubriken lohnt auch manchmal, wenn ich mich natürlich auch freue, wenn Du Dich hier wohl fühlst :)

Mein Holotranscobalamin i.S. war am 11.09. bei 208,8 pmol/L (Ref. 25,1-165)... o:confused: Wie passt das denn jetzt zu dem unglaublich hohen MMS Wert, schließt sich das nicht gegenseitig aus? Jetzt versteh ich gar nichts mehr...
Spätestens wenn Jemand supplementiert, sind (fast) alle ratlos. Ich würde bei Nitrostress und B12-Supplementierung nix auf den Holo-TC geben, sondern allenfalls MMA im Urin "etwas" Glauben schenken - was ist z.B., wenn zwar die Zufuhr theoretisch ausreichend, aber der Verbrauch überduchschnittlich hoch ist? Dann gips gigantische Serumwerte und auch der Holo-TC geht hoch (der erfasst ohnehin nur 30% des zirkulierenden B12).
Klare Worte ;) - die auch meinem Informationsstand entsprechen. Es ist auch nicht umsonst so, dass z.B. Kuklinski, aber auch das Labor GANZIMMUN im Zusammenhang mit nitrosativem Stress die MMA (im Urin, auf Kreatinin bezogen) empfehlen. Ich habe übrigens Deine klaren Worte zum Anlass genommen (wie ich es auch schon mal im Kopf hatte...), die Ausführungen im Wiki noch etwas zu ergänzen bzw. Aussagen zu den beiden Markern noch deutlicher zu gestalten - vielen Dank für die Anregung :) : Laboruntersuchungen Stress A-Z (Link auch von hier: Vitamin B12 als Stickoxid-Gegenspieler, dort gibt es bei den Weblinks auch ein informatives Video von GANZIMMUN)


Hallo KarlG,

Ich sagen ebenfalls danke für die Korrekturen/Ergänzungen. Wir bräuchten eigentlich mal eine gute Zusammenfassung über B12 in der Infothek.
Ich denke, für diese Art Information ist das (flexibel anpassbare, siehe meine Antwort an Karl) Wiki der geeigete Ort und es müssen nicht noch Redundanzen geschaffen werden. Zumal die "Wichtig-Links" oben auch schon ziemlich gut gefüllt sind.

Gruß :wave:
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.07.12
Beiträge
421
Also zusammengefasst (ich hoffe, ich habe es richtig verstanden) kann man sagen, dass mein Problem URSPRÜNGLICH nicht vom niedrigen Eisen oder einer Blut/Knochenmarkskrankheit kommt, sondern durch eine chronische Entzündung (wahrscheinlich Nitrostress) einfach Unmengen Vitamin B 12 verbraucht werden und das der Übeltäter ist?
Also "einfach" mehr B 12 zu mir nehmen? (und natürlich auch die anderen NEM). Vitamin B 6, C und Folsäure?
Folsäure bin ich mir nicht sicher, weil mein Holo-TC so hoch war. Hatte mal irgendwo gelesen, dass dann genügend Folsäure vorhanden ist. War aber bei mir sehr niedrig, i. B. oder i. P., dass weiß ich jetzt nicht mehr genau.

Oder kann es auch von meiner vegetarischen Lebensweise kommen, dass ich zu wenig Eisen aufnehme?
Nitrostress hält den Eisenspiegel doch auch niedrig?!
Ich habe das Gefühl, dass mir die Eisentabletten die ich vorgestern und noch einen Tag vorher genommen hatte, mir eig. ganz gut getan haben. Ich hatte gelesen, dass man Eisen zu sich nehmen soll, wenn man B12 subs., was ich ja jetzt in recht Dosen getan habe.
Mein Ferritin war ja bei 13. Was mich wundert, dass es mir in den Wochen bevor ich angefangen habe zu spritzen, ganz gut ging. Und erst jetzt, wo ich vermehrt B 12 zuführe, alle Eisenmangelsymptome wieder habe. Als wenn da jetzt ne Schieflage ist und ich Eisen nehmen müsste.
Aber wirklich nicht subs.?

Hämoglobin/HB hab ist vielleicht auch schon mal untersucht worden, ich schau nachher mal, wenn ich zuhause bin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben