Aluminiumvergiftung selten beachtet (oft Grund für Alzheimer)

Themenstarter
Beitritt
29.04.05
Beiträge
289
Internetrecherche Aluminiumvergiftung und ausleitung:

Das Medikament bzw. der Wirkstoff der bei eine Aluminiumvergiftungen eingestzt wird heißt Deferoxamin (Desferal )dieser wird auch bei Hämochromatosepatienten eingesetzt wenn eine Aderlasstherapie nicht in Frage kommt.
Quelle z.B.:
http://www.giftinfo.uni-mainz.de/Deutsch/antidotarium/Antidot-Ind.html
sowie hier eine ausführliche beschreibung des Chelatbildners:
http://www.gifte.de/Antidote/deferoxamin.htm

Folgender belastungstest wird bei Hämodialysepatienten angewandt:
http://www.labor-arndt-partner.de/analysen/suche.action.detail.source.GLOBAL.u_id.1536.html

Gesundheitliche Folgen einer Aluminiumvergiftung:

Gesundheitsbelastungen durch Aluminium
Magen-Darmreizungen sind noch das am wenigsten Belastende. Appetit und Energieverlust, Gefühlsverlust, Sprachstörungen, Senilität sind dagegen schon schwerer zu ertragen. Neuere Untersuchungen weisen auf einen Zusammenhang mit Alzheimer und Veränderungen im ZNS hin. 2-fach mehr Al in Alzheimergehirnen gegenüber Normalpersonen.

Therapie:
Es bietet sich derzeit nicht viel als Therapie an. Aluminiumausleitung mit Desferoxamin (Desferalâ) 125mg morgens und abends für 3 Tage, dann 1 Tag Pause, dann für zwei Tage, dann 1 Tag Pause, dann 1 Tag 2x 125 mg.

Calcium 400-500 mg/Tag, Magnesium 200-300mg/Tag, Vitamin B6 50mg/Tag

Quelle:
http://www.chemtrails-info.de/chemtrails/aluminium-folgen.htm

Hier noch mehr über die Gesundheitsgefahr von Aluminium:

http://www.chemtrails.at/chemtrails/chemikalien.htm

Hier was zu den drei Tests:

Die umweltmedizinische Bedeutung von Aluminium beruht im wesentlichen auf drei Aspekten

Zur Überwachung der internen Exposition sind drei Indikatormedien (Blut, Urin, Haare) und der DFO-Test zu diskutieren.BlutÜblicherweise wird Aluminium im Serum oder Plasma bestimmt. Die Werte im Vollblut und Serum korrelieren eng miteinander. Der Referenzbereich für Al im Serum beträgt <5 µg/l. Da auch bei sorgfältiger Vorgehensweise Kontaminationen bei der Probenahme und -vorbereitung nicht völlig auszuschließen sind, kann angenommen werden, daß die wahren Werte möglicherweise unterhalb der Nachweisgrenze der AAS von <1 µg/l liegen. Der Al-Gehalt im Serum korrelliert nicht mit der Gesamtkörperlast und steht auch nicht in Zusammenhang mit den Konzentrationen in verschie-denen Organen. Wegen der kurzen Halbwertszeit der Elimination von Aluminium aus dem Plasma (tierexperimentelle Daten ca. 30 min) repräsentiert die Al-Konzentration in diesem Medium lediglich die ganz aktuelle Aufnahme und ist daher für umweltmedizinische Fragestellungen wenig geeignet. Selbst bei Dialysepatienten mit nachgewiesener Al-Intoxikation k nnen nach Absetzen der täglichen Phosphatbinder-Medikation (auf Al-Basis) nach wenigen Tagen unauffällige Al-Serumwerte vor-kommen.UrinInkorporiertes Al wird auch bei hohen Belastungen (z.B. Patienten, die Al-kontaminierte Infusionen erhalten) effektiv über die Nieren ausgeschieden. Der vorläufige Referenzwert liegt bei <15 µg/l. Bei beruflich exponierten Personen besteht ein Zusammenhang zwischen der externen inhalativen Al-Belastung und der renalen Al-Ausscheidung. Eine erhöhte Al-Exkretion mit dem Urin läßt sich auch nach oraler Aufnahme Al-reicher Getränke (z.B. saure Fruchtsäfte in Verbundkarton, Tee) nachweisen. Allerdings spiegelt der Al-Gehalt im Urin ebenfalls nur die aktuelle Exposition der letzten Stunden wider, und daher sollte für umweltmedizinische Fragestellungen die Al-Bestimmung im Urin nur in Ausnahmefällen durchgeführt werden.HaareSowohl tierexperimentelle Studien als auch Untersuchungen mit Dialysepatienten zeigen, daß die Al-Bestimmung in Haaren für die Umweltmedizin nicht zu empfehlen ist. Bei Kaninchen wurde erst bei exzessiv hohen Dosen eine vermehrte Anreicherung von Al im Fell festgestellt. Ein Anstieg der Al-Konzentrationen in Haaren bei Dialysepatienten wurde ebenfalls nur unter ungünstigenBedingungen (Heimdialyse ohne Wasseraufbereitung; was heute in Deutschland nicht mehrvorkommt) beobachtet

Quelle:
umweltdaten.de/daten/monitor/alu.pdf

Bei Parkinson empfiehlt http://www.vitamin-info.at/werbach-orthomolekular.htm eine Aluminiumvergiftung vor der Diagnosestellung auszuschließen

Hier noch weitere Infos:

http://www.vitamin-info.at/aluminium.htm
http://www.vitamin-info.at/entgiftung-schwermetalle.htm

Zum Abschluß einen Buchtipp:
http://www.vitamin-info.at/langes_leben.htm

P.S.: In der Naturheilkund bzw. der Orthomolekularenmedizin wird auch Malic Acid (Apfelsäure ) zur Ausleitung eingesetzt. Leider habe ich hierüber keine deutschsprachigen Berichte drüber gefunden. Vielleicht könnte jemand mal den Doc fragen wenn er wieder da ist oder seinen HP.

Auch bei der Diagnose ist man sich nicht einig siehe weiter oben. Ich tendiere ja zur Haarmineralanalyse. Dazu wäöre auch interessant was eure HP's oder Ärzte sagen.
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Aluminiumvergiftung selten beachtet (oft Grund für Alzheimer

Da ich gestern erfahren hab dass ich eine Kunststofffüllung im Mund habe die auch Aluminium enthält, muss ich mich damit jetzt auch noch auseinandersetzen. Ich will die natürlich erstmal so schnell wie möglich entfernen lassen. Muss ich dabei auch Schutzmaßnahmen machen lassen wie bei der Amalgam-Ausbohrung?
Und dann zur Ausleitung... hab hier von positiven Erfahrungen mit Apfelessig gehört? Weiß jemand mehr (Dosierungen etc)? Und Kalzium zusätzlich sollte man auch nehmen? Das könnte meinen Appetiti nach sauren Äpfeln und Milchprodukten erklären...
Kann nes sein dass das Alu auch die Quecksilbernetgiftung behindert? Würde ja auch erklären warum es sich so hinzieht.
Ärgert mich wieder kolossal, hoffentlich krieg ich schnell einen Termin zur Entfernung.
Weiß jemand was über die spezifischen Symptome einer Alu-Vergiftung?
LG Carrie
 

Bei Demenz/Alzheimer kann der Baubiologe hilfreich sein

Forschungen zeigen bei Alzheimer-Patienten Undichtheiten in der Blut-Hirn-Schranke auf. Diese Blut-Hirn-Schranke schützt das Gehirn vor im Blut zirkulierenden Krankheitserregern, Toxinen u.a.

Die Forschung zeigt ebenfalls, dass elektromagnetische Strahlung z.B. von Mobilfunk diese Blut-Hirn-Schranke riskanterweise und für nicht unwesentliche Zeit öffnen kann. Dadurch ist der Weg frei für Stoffe, die nicht ins Hirn gehören.

Der Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen zur Reduzierung vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
Aluminiumvergiftung selten beachtet (oft Grund für Alzheimer

hallo,

ich habe aluminiumvergiftung im blut, aber ich weiss nicht, welche symptome woher kommen...

danke, sportler, ich werde mal die sachen meinem arzt zeigen und fragen, ob er eine ausleitung für sinnvoll hält.

viele liebe grüsse von shelley :wave:
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Aluminiumvergiftung selten beachtet (oft Grund für Alzheimer

Hallo Shelley,
ne Ausleitung ist bestimmt immer sinnvoll. Solche Sachen gehören einfahc nicht in den Körper. Weißt Du denn woher Du das Alu hast?
Der Beitrag von Sportler war übrigens schon ein Jahr alt, wollte nur keinen neuen Thread eröffnen.
LG Carrie
 
Beitritt
31.01.09
Beiträge
1
Aluminiumvergiftung selten beachtet (oft Grund für Alzheimer

Ich habe einen 11 jährigen Sohn mit einer sehr hohen Aluminiumbelastung im Blut. Wer kann mir sagen, wie es dazu kommen kann, welche Ärzte man zur Behandlung aufsuchen sollte und wie man die Vergiftung am besten ausleiten kann?
Wer hat gute Erfahrung gemacht mit Medikamenten zur Ausleitung?
Und welche sind das?
Bitte um schnelle Antwort...
Danke im voraus

Marisol
 
Beitritt
04.06.11
Beiträge
71
hi,
diese frage stelle ich viele jahre nach euren letzten einträgen.....
habe es erst jetzt gelesen.....

seitwann enthalten kunststoffüllungen aluminium?????
ich hab 1000 stück im mund......woher wei ich jetzt, ob alu drin is....und wenn...ist das schädlich? hallooooo? halten die ärzte einen für total ebscheuert??? bitte sagt, dass das nicht stimmt.....
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Hallo,
hier ein Text aus einem anderen Thread.

"Nun zum Thema. Seit einiger Zeit ist es nun verboten, Boiler von Kaffeemaschienen aus Aluminium herzustellen, da Aluminium für unsere Gesundheit schädlich ist."

Mir ist aber bekannt, dass die Kaffeemaschinen wegen dem hohen Kupferpreis ihre Heizspiralen jetzt nur noch aus Alum. herstellen die ja immer in der Vergangenheit aus Kupfer gewesen sind.

Das heist, mit jeder Tasse Kaffee nehmen wir ein bischen Aluminium zu uns.

In den neuen Kaffeemaschinen sind die Heizspiralen aus Alu, konnte mich selber davon über zeugen.

Hinzu kommt, dass wenn was gekocht wird die Speisen immer schön in Alu eingewickelt werden, verfolgt man die Kochsendungen immer wieder schön zu sehen.

Dann die Chemtrails wo das Alu mit dem Regen auf unsere Böden kommt und mit der Nahrung aufgenommen wird.

Das beste bei einer Bestellung von Spirulina-Algen stand im Analysenbericht die Menge von Aluminium.
Ich fragte mich wie kommt Alu in die Spirulina.
Klar durch die Chemtrail wie sonst.

Das ist nur ein Teil von Alu den wir zu uns nehmen.
Ich glaub auch bei bestimmten Produkten wird Alu auch als Rieselhilfe beigemischt.

Und dann fragt man wie entsteht eine Alzheimererkrankung !

Juppy
 
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
Hallo Juppy,

Das ist nur ein Teil von Alu den wir zu uns nehmen.
Ich erinnere mich daran, daß meine Kinder, als sie noch zur Schule gingen in den Pausen Getränke in Alu-Dosen gekauft haben. Heute geben die Mütter ja sehr lustige Plastikflaschen mit Schnuller mit, da ist die Gefahr gebannt. Hoffentlich.
Da ich damals ja noch nichts von der Gefährlichkeit der Alugefäße gewußt habe, trank ich selber hin und wieder einmal etwas aus der Dose. Prompt bekam ich einen Lippenherpes.

Bis ich die Ursache verstanden hatte, dauerte es eine gewisse Zeit.

Wenn heute viele alte Leute in ihren Gehirnen gesundheitsschädliches Aluminium gespeichert haben, was ja wissenschaftlich erwiesen ist, dann ist das nicht zuletzt auf die Dosenzeit nach dem Krieg zurückzuführen.

Nicht alles was aus Amerika zu uns herüber geschwappt ist, war gut. :mad:
Ich mußte jetzt unbedingt meinen Senf dazugeben, denn auch mich erfaßt langsam aber sicher eine Denkschwäche, hoffentlich ist es kein Alzheimer. Und wenn doch, ich will es gar nicht wissen, man kann ja sowieso nix dagegen machen, nur vernünftig leben, dann dauert es länger bis zum Vollbild.

Liebe Grüße
Rota :confused:
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Das Problem ist heute,
dass jede Gedächnislücke als Krankheit abgestemmpelt wird.
Wenn man sich mal nicht an einen Namen oder sonstwas erinnert, heist es könnte Alzheimer sein.
Da wird wie bei dem Cholesterin eine neue Krankheit geschaffen.

Das das Alu was dazu beiträgt ist Fakt.

Aber das Problem wird aber erst richtig schlimm wenn man die Giftpillen der Pharmas nimmt, denn dann hat man in kürze die Diagnose Alzheimer.
Wenn man Bekannte hat die gesund ins Altenheim kommen und nach zwei Wochen nicht mehr ansprechbar sind und gesagt wird das sie Alzheimer und Demenz haben, gibt das einem zu denken.
Für mich ist das ein Verbrechen was mit den Alten in den Heimen gemacht wird.
Und das nur wegen dem Profit.
Das ist kein Einzelfall wovon ich rede.

Darum eine gesunde Ernährung und nie einer der Pillen nehmen dann bleibt man auch im hohen Alter noch klar im Kopf.
Und kleine Gedächnislücken gehören zum Leben und ist normal.

Juppy
 
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
Hallo Juppy,

Wenn man Bekannte hat die gesund ins Altenheim kommen und nach zwei Wochen nicht mehr ansprechbar sind und gesagt wird das sie Alzheimer und Demenz haben, gibt das einem zu denken.
Für mich ist das ein Verbrechen was mit den Alten in den Heimen gemacht wird.
Und das nur wegen dem Profit.
Das ist kein Einzelfall wovon ich rede.
Meine Mutter wurde im Altenheim sehr schnell dement, bis ich darauf kam, daß ihr Bett in einer Ecke stand, die von Elektrosmog geradezu überschwemmt war. Von drei Seiten her die Fernseher der Nachbarn, Steckkontakt hinter dem Kopf, Telefon auf dem Kästchen neben dem Bett. Das Bett elektrisch verstellbar, Sprechanlage zur Schwester usw usw. Ich wurde gar nicht mehr fertig mit der Recherche, was noch alles belastend war.
3 Monate hat es gedauert, bis ich den Pflegern beigebracht habe, das Bett so zu verschieben, daß die Belastung geringer wurde. Jedes Mal, wenn ich unangemeldet kam, war der alte Zustand wieder da.

Zum Smog hinzu kamen dann die Medikamente von drei verschiedenen Ärzten, die sich natürlich nicht abgesprochen haben mit den Mitteln, so griffen die Maßnahmen sehr negativ ineinander. Eines Tages bekam meine Mutter einen Herzinfarkt der sie in die Klinik brachte. Dort habe ich dem Arzt dann erst einmal erzählt, was meine Mutter alles für Belastungen ertragen mußte. Er war entsprechend beeindruckt.

Also Juppy, Du hast recht, daß die Medikamente übertrieben werden und ich meine noch dazu, daß kaum ein Arzt sich die Mühe macht, die Dosis dem Patienten anzupassen. Es ist doch ein Unterschied, ob man einen ehemaligen Bauarbeiter von 80 Jahren :kraft: vor sich hat, oder ein kleines zartes Mütterchen im gleichen Alter.

Liebe Grüße
Rota
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Hallo Juppy,

Also Juppy, Du hast recht, daß die Medikamente übertrieben werden und ich meine noch dazu, daß kaum ein Arzt sich die Mühe macht, die Dosis dem Patienten anzupassen. Es ist doch ein Unterschied, ob man einen ehemaligen Bauarbeiter von 80 Jahren :kraft: vor sich hat, oder ein kleines zartes Mütterchen im gleichen Alter.

Liebe Grüße
Rota
Hallo Rota,
wie die Ulla Schmidt noch Gesundheitsministerin war, wurde damals ein Abkommen mit den Pharmas getroffen, dass sie dafür sorgen sollte, dass die älteren Menschen auch ihre Medis regelmässig einnehmen, dafür würden sie dann nicht die Arztneimittelpreise erhöhen.
Dabei ging es natürlich um Umsatz!
So ist es dann auch gekommen , dass die Pflegedienste zu den Alten hinfahren um ihnen die Medis zu geben und zu kontrollieren ob sie sie auch nehmen. Allso auch bei Dehnen die noch nicht direkt pflegebedürftig sind.
Der Arzt kann das veranlassen.
Schon da werden sie vollgepumpt mit den Giften und vorbereitet für die Pflegeheime und da wird das fortgesetzt.
Schon Dr. Wallach hat in seinem Vortrag so treffend gesagt: "es gibt zwei Dinge die man meiden sollte um am Leben zu bleiben, darum vermeidet Trettminen und Ärzte".

Wenn die Menschen einmal begreifen würden, dass es kein Medikament gibt was heilen kann, eher im Gegenteil durch die Nebenwirkungen entsteht eine neues Problem dann wüssten sie auch wie man gesund alt werden kann.

Ich meine kein Insulin oder andere Medis die man bracht, wobei auch sie nicht heilen können nur das Problem erträglich machen.

Macht Euch doch mal die Mühe und lest den Beipack von den Medis die Eure Eltern oder Grosseltern die sie regelmässig nehmen sollen, müssen, durch.

Wer dabei keine Gänsehaut bekommt !

Gruss
Juppy
 

Paula3

Sehr interessante Forschungsarbeit aus der Abteilung klinische Biochemie/ Uni Rom 1) zur Rolle von Aluminium bei der Entstehung von Alzheimer 2) zu den Aufgaben von Ferritin im Stoffwechsel

Deutsches Ärzteblatt: Morbus Alzheimer: Nach Jahren Auftrieb fr die Aluminiumhypothese (08.02.2013)
Dtsch Arztebl 2013; 110(6): A-222 / B-208 / C-208

Nach einer aktuellen Studie ist der Proteinkomplex Ferritin bei Alzheimerpatienten nicht mit Eisen-, sondern vorwiegend mit Aluminiumionen beladen.
Neben seiner Rolle als Eisenspeicher könnte Ferritin auch noch die Aufgabe haben, den Organismus generell vor einem Überschuss an toxischen Metallionen zu bewahren. Bei einer Untersuchung an Nierenpatienten im Jahr 2009 (4) entdeckte die römische Arbeitsgruppe, dass Ferritin auch andere Metalle einlagern kann. Vor allem handelt es sich dabei um Aluminium- und Zinkionen.
Ausgangsfrage war, wie hoch der Gehalt an Aluminium im Ferritin von Alzheimerpatienten im Vergleich mit anderen Personengruppen sein würde. Dazu rekrutierten die Forscher 21 Patienten mit Alzheimerdiagnose. Sieben von ihnen befanden sich im Anfangsstadium der Krankheit. Zum Vergleich wurde unter anderem ein Sample von 200 gesunden Blutspendern genommen. Die Resultate waren spektakulär: Während in den Kontrollgruppen das Ferritin ganz klar von seinem Gehalt an Eisenatomen definiert war – mit Anteilen bis zu 75 Prozent – war es in der Gruppe der Alzheimerpatienten umgekehrt: Hier lag der Anteil des Aluminiums im Schnitt bei 62 Prozent. Die Aluminiumlast war damit fast doppelt so hoch wie der Gehalt an Eisen.
Beyreuther: …Die heutigen Methoden zur Bestimmung von Aluminiumionen sind viel genauer. So konnte 2009 überzeugend gezeigt werden, dass Aluminium im Zentrum der – für die Alzheimer-Krankheit charakteristischen – Amyloidplaques in einer Konzentration von 35–50 ppm vorliegt. Außerdem wurden bei Alzheimerpatienten die gleichen Tau-Aggregatformen gefunden, wie sie nach Aluminiumintoxikation bei Kaninchen beobachtet werden.
 

Windpferd

Hallo,

Aluminium allein führt nicht zu M. Alzheimer sondern nur bei gleichzeitiger Vergiftung mit Quecksilber.

Die entgegengesetzte Befürchtung entstand auf Grund einer alten Untersuchung des mittleren Al-Gehalts von Trinkwasser über englische Grafschaften: der korrelierte mit der Inzidenz von M.A. in den Grafschaften. Natürlich war die Mehrheit der Bewohner Hg-verseucht. Detaillierte Datenanalyse ergab jedoch, daß für Hg-freie Menschen der Zusammenhang Al / M.A. nicht bestand.

Statistisch gesehen: Al und Hg wirken nicht additiv zusammen sondern multiplikativ. (Dies aus einem Vortrag von Dr. Mutter.) Derartige Synergien sind aus der Toxikologie mehrfach bekannt.

Es könnte zweckmäßig sein, v.a. Hg auszuleiten. Das geht mit DMPS / DMSA relativ nebenwirkungsarm (wenn die Regeln der Kunst beachtet werden). Während Deferroxamin durchaus unangenehme Nebenwirkungen hat. (Die kann man gering halten, wenn man wesentlich niedriger dosiert als oben angegeben; 1/3 Normaldosis jeden 2. Tag.)

Sogar möglich, daß durch DMPS auch Al ausgeleitet wird; nachgewiesen ist das aber bisher nicht schlüssig (s. "Produktmonographie Dimaval" der F. Heyl).

Übrigens: Wenn in M-A.-Gehirnen Al eingelagert ist, sagt das nichts über einen Kausalzusammenhang.

@Juppy: Mich fasziniert Dein Wasserkocher. Nicht deswegen, weil da die Heizspirale angeblich aus Al ist sondern weil diese offenbar im Kochwasser rumhängt. Wenn das so wäre, dann müßten schon sehr viel mehr Benutzer an elektrischen Schlägen gestorben sein als an Al-Vergiftung und M.A. (Vermute, das hätte sich doch rumgesprochen.) Na, das scheint in Richtung Chemztrails zu gehen.

@Rota: Herpes labialis als Sofortreaktion auf Trinken aus einer Aludose. Na, ich glaub, so "psychic" (wie die Amis sagen, wenn einer "das Gras wachsen hört") ist so leicht niemand. Außerdem ist die Durchseuchung der Bevölkerung riesig - man braucht also bloß eine zeitweilige Schwäche der Abwehr. - Und ob Getränke aus Plastikflaschen gesünder sind? (Bisphenyl A wirkt auch, wenn man nichts davon weiß.)

Liebe Grüße
Windpferd
 
Beitritt
09.05.12
Beiträge
56
Ich erinnere mich daran, daß meine Kinder, als sie noch zur Schule gingen in den Pausen Getränke in Alu-Dosen gekauft haben. Heute geben die Mütter ja sehr lustige Plastikflaschen mit Schnuller mit, da ist die Gefahr gebannt. Hoffentlich.
Da ich damals ja noch nichts von der Gefährlichkeit der Alugefäße gewußt habe, trank ich selber hin und wieder einmal etwas aus der Dose. Prompt bekam ich einen Lippenherpes.

Bis ich die Ursache verstanden hatte, dauerte es eine gewisse Zeit.

Wenn heute viele alte Leute in ihren Gehirnen gesundheitsschädliches Aluminium gespeichert haben, was ja wissenschaftlich erwiesen ist, dann ist das nicht zuletzt auf die Dosenzeit nach dem Krieg zurückzuführen.
Naja, nicht alle Dosen sind aus Aluminium. Ist glaube ich eher Weissblech, die Dosen die im Wald verrotten haben Rostflecken --> Aluminium rostet nicht. Und Alu ist teuer in der Herstellung, glaube kaum dass man Alu so verschwendet..
 
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.052
@Juppy: Mich fasziniert Dein Wasserkocher. Nicht deswegen, weil da die Heizspirale angeblich aus Al ist sondern weil diese offenbar im Kochwasser rumhängt.
bei vielen Wasserkochern, v.a. günstigen, beifindet sich die Heizspirale im Wasser. Warum sollte man davon einen elektrischen Schlag bekommen?
 
Oben