Zittern, Zucken...Was habe ich?

Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
27
Hallo Leute,
ich hoffe ihr könnt mir helfen, denn so langsam bin echt am verzweifelen.....

Seit einiger Zeit fällt mir auf, dass ich immer ein leichtes Zittern in den Fingern habe. Zudem zucken diverse Körperstellen manchmal, wie z.B. der Oberarm und Beine. Außerdem habe ich oft sehr kalte Hände/Füße und ich habe immer das Gefühl, dass mein Körper so unruhig ist (ich kann es nur sehr schwer beschreiben). Ich bin auch ziemlich träge geworden, d.h. bin irgendwie den ganzen Tag nur müde. Wovon kommt das? Bzw. was kann ich dagegen tun?
Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen.

Zu meiner Person:
Ich bin 19 Jahre alt und Student.

Diagnosen/Erkrankungen:
1. Kyphose+Skoliose (weitesgehend unbehandelt von meinem Orthopäden, aber habe in einem Monat einen Termin bei einem Orthopäden, der sich auf dem Gebiet spezialisiert hat und einen guten Ruf genießt)


2. Fructose- und Histaminintoleranz (wurde vor einem Jahr festegestellt und versuche seitdem fructose- und histaminarm zu essen)

3. Milbenallergie (Hyposensibilisierung seit ca. 1,5 Jahren)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.721
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hallo Paddyphone,

wie sieht es bei Dir mit der Versorgung mit Vitaminen, Spurenelementen usw. aus?
Vielleicht hast DU ja u.a. einen Magnesiummangel? - Das ist relativ schwierig festzustellen. Insofern könntest Du ja mal ausprobieren, wie es Dir mit der Einnahme von Mg geht?

Ist Deine Schilddrüse schon einmal mit sämtlichen Werten vom Facharzt untersucht worden?:
- TSH, fT3, fT4, Antikörper TPO-Ak, TG-Ak, TRAK und Ultraschall -

... Vorerst einmal ist an ein Schilddrüsenproblem zu denken, wenn eine oder mehrere dieser Fragen mit ja beantwortet werden:

Ist Ihnen eine Vergrösserung der Schilddrüse aufgefallen?
Haben Sie Schmerzen am Hals?
Leiden Sie an Schluckbeschwerden?
Hören Sie beim Atmen ein pfeifendes Geräusch?
Hat sich Ihr Gewicht unerklärlich verändert?
Sind Sie empfindlicher geworden gegen Kälte oder Wärme?
Beobachten Sie Haarausfall?
Beobachten Sie Zittern?
Beobachten Sie Innere Unruhe und Nervosität?

Beobachten Sie eine Veränderung der Augen?
Beobachten Sie eine Veränderung der Haut?
Leiden Sie an chronischem Durchfall oder Verstopfung?
Leiden Sie Regelstörungen?
Besteht unerfüllter Kinderwunsch?
Besteht familiäre Belastung mit Karzinom - Krankheiten?
Hatten Sie je eine Bestrahlung im Halsbereich?

Bei einer Vielzahl von Störungen ist man verpflichtet, die Möglichkeit einer „latenten Hypothyreose“ in Betracht zu ziehen. Das Labor kann uns hier bereits erste Hinweise auf eine Funktionsstörung geben. Diagnostisch schwierig abzugrenzen ist der Grauzonenbereich, wenn die Schilddrüsenwerte „noch“ im Normbereich liegen, andererseits aber bereits schilddrüsenverdächtige Symptome vorliegen. Hier hilft manchmal nur ein Therapieversuch.

Eine „latente Hypothyreose“ kann sich hinter vielen Störungen verbergen:


Antriebsschwäche, Gedächtnisschwäche, Depression, erhöhte Blutfette, träge Verdauung, Verstopfung (wenn ältere Menschen an einer Verstopfung leiden ist stets an eine Schilddrüsenunterfunktion zu denken!), hormonelle Störungen jeder Art, Libidoverlust, Potenzschwäche, Gewichtszunahme (eine Schilddrüsenunterfunktion verlangsamt den gesamten Stoffwechsel), kalte Hände und Füsse, trockene und rissige Haut, schlechte Wundheilung, langsames Haarwachstum.
Schilddrse
Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
27
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hi Oregano,
wie wird denn ein Magnesiummangel festgestellt? Mir wurde vor kurzem Blut abgenommen und die Arzthelferin(!) meinte es wäre alles in Ordnung. Mit dem Doktor habe ich seitdem nicht gesprochen, aber das werde ich den nächsten Tagen auch machen.

Meine Schilddrüse ist auch noch nie überprüft worden.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.600
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hallo Paddyphone

wie wird denn ein Magnesiummangel festgestellt? Mir wurde vor kurzem Blut abgenommen und die Arzthelferin(!) meinte es wäre alles in Ordnung.
Ich glaube Magnesium gehört nicht zum grossen Blutbild. Selbst wenn, ist es dann nur im Serum gemessen, jedoch nicht in der Zelle.

Ich würde es auch so machen, wie Oregano vorgeschlagen hat und einfach mal 1-2 Wochen Magnesium nehmen (600 - 800 mg pro Tag) und wenn es hilft, hattest Du einen Mangel. Wie man es dann weiter nimmt und in welcher Dosierung, darüber müsstest Du Dich dann nochmal informieren.

Magnesiummangel | Kaum beachtet aber folgenschwer

Magnesiummangel Symptome

Du kannst natürlich den Arzt bitten, Magnesium mal zu testen aber da dieser Test nicht so aussagekräftig ist, weiss ich nicht, ob es Dich weiterbringt.

Was jedoch leicht zu testen wäre, ist Vitamin D. Ich halte auch einen Vitamin D Mangel für möglich. Dieses kann dein Hausarzt testen lassen.

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
27
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Ok, vielen Dank für eure Antworten.
Sind denn diese Magnesiumtabletten aus dem Supermarkt ausreichend? Also ich meine diese Brausetabletten, die man in Wasser auflöst.


Meine Mutter hat bzw. hatte einen Vitamin D Mangel. Ist sowas auch erbbedingt möglich? Probleme mit der Schilddrüse sind bei meiner Mutter in der Familie auch sehr weit verbreitet....
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.721
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hallo Paddyphone,

da hast Du ja jetzt schon ein paar Anhaltspunkte:

- Schilddrüse: bitte zum Endokrinologen/Nuklearmediziner gehen und nicht beim Hausarzt die Werte bestimmen lassen. Der kann nicht alle über die Kasse abrechnen und deshalb bleiben die Werte unvollständig.
Der Endokrinologe kann gleich das Vitamin D mit bestimmen.

Die Mg-Tabletten zum Auflösen aus dem Supermarkt enthalten nicht viel Magnesium, dafür aber eine Menge unnötiger Zusatzstoffe.
Insofern würde ich eher reines Magnesium kaufen, z.B. in der Apotheke und dann auflösen und trinken (Vorsicht: Schmeckt ziemlich scheußlich).

Grüsse,
ORegano
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
27
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Alles klar. Ich werde mir mal Magnesium besorgen und es 1-2 Wochen einnehmen und schauen, ob sich etwas ändert. Falls sich nichts ändern sollte, dann werde ich mir wohl einen Endokrinologen suchen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.721
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Bitte berichte, wie es Dir so ergeht, Paddyphone :).

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
27
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Ja, werde ich aufjedenfall machen ;)
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.600
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hallo,

Ich selbst nehme Magnesiumchlorid, das wird auf die Haut aufgetragen und über die Haut aufgenommen.

Ich nehme noch weitere Präparate also im Prinzip sämtliche Vitamine und Mineralien plus einige Aminosäuren.

Ich hatte dazu eine sogenannte Vollblutanaylse machen lassen, wobei die Mikronährstoffe in der Zelle gemessen werden.

Das musste ich selbst zahlen. Du kannst Dich ja mal im Forum oder anderen Quellen im Internet informieren, das wäre vielleicht mal eine Investition in deine Gesundheit.

Der Endokrinologe ist eigentlich der richtige Ansprechpartner für so was ansonsten kennen sich auch einige Heilpraktiker sehr gut mit Mikronährstoffmängeln aus, jedenfalls mehr als Hausärzte.

Dein Vitamin D kann der Endo auf jeden Fall testen.

Es gibt bessere und gleichzeitig preiswertere Produkte aber zum testen könntest Du dieses hier kaufen: Doppelherz

oder dieses: Doppelherz Magnesium 400 - Doppelherz

Da kannst Du 2 Tabletten am Tag nehmen um auf 600 - 800 mg Magnesium zu kommen. Soviel braucht man schon um einen Mangel auszugleichen.

Das würde zum testen auch noch gehen.
Doppelherz Magnesium + Calcium + D3 - Doppelherz

Da müsste man 3 von nehmen. Dafür hat es dann aber zu viel Calcium und gleichzeitig immer noch zu wenig Vitamin D. Nicht optimal, um es eine längere Zeit zu nehmen.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.276
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hallo Paddyphone,


Magnesium kann müde machen. Ich würde daher nicht zuviel auf einmal einnehmen und vielleicht einen Teil abends vor dem Schlafengehen (immer mit viel Wasser).

Du hast Allergien, Fructose- und Histaminintoleranz, Probleme mit der Wirbelsäule, hast Zeichen von Mangelerscheinungen (evtl. Magnesium?) und bist müde. Das alles könnte einen gemeinsamen Grund haben, nämlich eine kranke Leber (<-- es gibt genetisch bedingte Leberkrankheiten, die sich oft im jungen Erwachsenenalter erst bemerkbar machen).

Wurden die Leberwerte bestimmt und sind sie gänzlich unauffällig, d. h. nicht grenzwertig oder außer der Norm?

Die häufiger bestimmten Leberwerte sind diese:
GPT, GGT, GOT, Bilirubin, Alkalische Phosphatase

Weniger häufig bestimmte Leberwerte sind:
Cholinesterase und GLDH


LG
Margie
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
27
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hallo,
ich habe mir Heute Magnesiumkapseln aus der Apotheke besorgt. Ich soll morgens und abends jeweils eine nehmen.

@Margie:
Nein, die Leberwerte wurden meines Wissens noch nicht bestimmt. Ehrlich gesagt war ich auch mit meinen Problemen noch nicht oft beim Arzt. Das letzte Mal vor ca. 2 Wochen und da wurde mir auch Blut abgenommen. Ich hatte in den letzten Tagen/Wochen ziemlichen Prüfungsstress, aber jetzt ist es endlich vorbei und ich kann mich intensiver meiner Gesundheit widmen.

Ein weiteres Problem sind meine Intoleranzen. Ich schaffe es leider nicht immer histaminfrei zu essen. Daher weiß ich oft gar nicht, ob die Probleme (wie z.B. Müdigkeit, leichtes Zittern) vom Histamin kommen oder ob es eine Mangelerscheinung ist.

Ich habe öfters (zur Zeit auch) ein komisches Drücken (sehr schwer zu beschreibe, kein Schmerz) in der linken Brust und immer wenn ich auf der linken Seite liege, spüre ich meinen Herzschlag sehr deutlich. Könnte das auch ein Indiz auf einen Magnesiummangel sein?

Und nochmal herzlichen Dank für eure Hilfe und für eure Ratschläge!
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.276
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hallo Paddyphone,


welches Magnesium wurde Dir in der Apotheke empfohlen bzw. hast Du gekauft?

und immer wenn ich auf der linken Seite liege, spüre ich meinen Herzschlag sehr deutlich. Könnte das auch ein Indiz auf einen Magnesiummangel sein
ich habe vielleicht etwas ähnliches:
Ich bemerke auch oft im Liegen meinen Puls sehr deutlich (nicht schnell, aber immer sehr pochend) und ich bemerke auch links oft ein Rauschen in der Ohrnähe.
Ich selbst habe Magnesiummangel (trotzdem ich schon recht viel einnehme, ist das Magnesium in den Erythrozyten meist erniedrigt).
Ich nahm bisher Magnesiumoxid in Kapselform - rd. 2 bis 4 mal tgl. 150mg Magnesium.
Seit vorgestern nehme ich nun Magnesium zum Auflösen in Wasser und zwar Magnesiumcitrat mit 300 mg (Mg Diasporal) und zeitversetzt Magnesiumsbishydrogenaspartat (Mg Verla) mit 121 mg. Dazu noch Tromcardin complex, weil da relativ viel Kalium drin ist und auch Magnesium drin ist.
Teils nehme ich noch Kalium Verla (mit ca. 700 mg Kalium) und lasse dann aber Tromcardin complex weg.
Ich habe auch einen Kaliummangel (festgestellt durch Blutuntersuchung).
Kalium- und Magnesiummangel treten oft gemeinsam auf.

Jedoch sollte man Kalium nicht auf eigene Faust einnehmen. Wenn man zuviel nimmt, kann es gefährlich werden.

Ich bemerke, dass das Rauschen am Ohr und der heftige Puls weniger geworden sind (und mein Stuhlgang weicher, aber geht noch).

Ich vermute, dass ich die andere Magnesiumverbindung besser aufnehme und dass ich die relativ höhere Dosis an Magnesium doch benötige, d. h. vielleicht auch bisher zu wenig eingenommen habe.


Ich rate Dir, es mit dem Mg zu probieren, aber beim Arzt auch mal die Blutwerte (vorher Mg weglassen!) zu bestimmen.
Aussagefähiger ist der Mg-Wert in den Erythrozyten. Meist bestimmen die Ärzte nur den Serum-Wert.
Der Serumwert ist dazu noch sehr empfindlich, d.h. wenn der Arzt das Blut nicht nach einer halben Stunde zentrifugiert und abpippetiert, steigt der Wert nach der Blutentnahme an und so kommen falsch hohe Serumwerte heraus.
Dasselbe gilt für das Kalium.


Wenn Du aber solche Mängel hast und dazu noch andere Störungen wie Histaminintoleranz (habe ich auch), wie Allergien (habe ich auch), dann sollte man mal genauer prüfen woher es kommt. Bei mir ist es die Leber (bin leberkrank), daher habe ich, weil ich bei Dir Symptome finde, die auf die Leber passen könnten, auch auf die Leber hingewiesen.

Aber ich würde raten, dass Du Dich mal gründlich durchuntersuchen lässt. Es gibt bei einzelnen Symptomen immer mehrere denkbare Ursachen.


LG
Margie
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
27
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hi Margie,

mir wurde auch Magnesiumoxid in Kapselform empfohlen (Marke: Magno Sanol). Ich nehme 2x täglich eine Kapsel, also insgesamt 300mg.


Ich werde nun 2 Wochen das Präperat einnehmen und dann schauen, ob sich was geändert hat und dann zum Arzt.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.276
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hallo Paddyphone,


die Dosis ist nicht sooo hoch. Schaden kannst Du Dir damit sicher nicht.
Mg-Oxid gilt als eine relativ gute Mg-Verbindung.
Ist viel besser als Mg-Carbonat oder das, was man bei Aldi und Co. meist kauft.

Berichte mal, wie es Dir darunter ergeht.


Ich denke, eine gewisse Besserung sollte sich darunter einstellen.


LG
Margie
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
27
Zittern, Zucken...Was habe ich???

So, inzwischen nehme ich das Präperat seit 4 Tagen ein und merke keine besondere Veränderung.

Naja, vielleicht ist einfach noch zu früh um eine Verbesserung wahrzunehmen... :rolleyes:
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.276
Zittern, Zucken...Was habe ich???

Hallo Paddyphone,


vielleicht fehlen Dir noch andere Substanzen (Kalium? Eisen? Calcium?) oder es braucht noch eine Zeit, bis es besser wird oder die Dosis ist zu niedrig.


LG
Margie
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
27
Nach ca. 2 Wochen sehe ich nur eine leichte Verbesserung. Ich fühle mich schon ein wenig fitter und das Zittern/Zucken ist viel weniger geworden, aber es ist noch da. Die Müdigkeit ist auch noch ein großes Problem...
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.276
Nach ca. 2 Wochen sehe ich nur eine leichte Verbesserung. Ich fühle mich schon ein wenig fitter und das Zittern/Zucken ist viel weniger geworden, aber es ist noch da. Die Müdigkeit ist auch noch ein großes Problem...


Hallo Paddyphone,


wenn Du fruktosearm isst, dann fehlt Dir vielleicht auch Kalium, denn Kalium ist viel in Früchten enthalten.
Kaliummangel kann auch müde machen.

Vielleicht sollte man mal Kalium im Blut untersuchen, wobei ich es eher im Vollblut untersuchen lassen würde.
Im Blutserum wird es oft nicht korrekt bestimmt, weil Kalium ein empfindlicher Wert ist, der viel Sorgfalt bei der Blutabnahme und weiteren Verarbeitung erfordert wie nach einer halben Stunde nach der Entnahme muss das Blut zentrifugiert werden, dann gleich abpipettiert werden und in ein sep. Röhrchen gefüllt werden. Der Transport zum Labor sollte nicht zu viel Zeit benötigen, ...
Da werden oft Fehler gemacht mit der Folge, dass Kalium höher ausfällt und so ein evtl. Mangel nicht festgestellt wird.

Zuviel Kalium kann auch schädlich sein, daher sollte man Kalium nicht auf eigene Faust einnehmen.

Oft treten ein Mangel an Magnesium und ein Kaliummangel gemeinsam auf.


LG
Margie
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
27
Hi Margie, Danke für die Antwort.

Ja, ich esse sehr fruktosearm! Fast gar kein Obst, aber dafür viel fruktosearmes Gemüse (Paprika, Zucchini, Blumenkohl...).

Bei meinem Hausarzt wird 2 Stunden lang Blut abgenommen, das heißt ja im Umkehrschluss, dass es unmöglich ist die Werte genau zu bestimmen. Und kann ich darauf bestehen, dass es im Vollblut untersucht wird?
 

Neueste Beiträge

Oben