Zink bei HPU ja, bei Hg nein

Themenstarter
Beitritt
21.06.06
Beiträge
3
Hallo,

hab da mal eine Frage zum Thema Zink:

was ist, wenn HPU eine Folge bzw. neben einer Quecksilberbelastung besteht. Wurde positiv auf HPU getestet und hab angefangen Depyrrol zu nehmen, da ist ja einiges an Zink drin.
Dr. Mutter warnt ja vor allzuviel Zink, konkrete Mengen nennt er alllerdings leider nicht.

Grüße
 
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
ich hab das so verstanden: wenn viel hg, dann wenig zink->hpu als folge von hgvergiftung-> uA zinkmangel=bei viel hg, zink! zink, selen sind die gegenspieler von hg.

greetz
human
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Dr. Mutter warnt ja vor allzuviel Zink, konkrete Mengen nennt er alllerdings leider nicht.
Ich habe "ja" immer das Gegenteil gehört, dass Zink für schwermetallausleitende Enzyme notwendig wäre.
Hast Du das nur "gehört" oder gibt es dafür auch eine Belegquelle?
Und was ist "allzuviel"? Als toxisch gelten Mengen ab 125 mg, vielleicht meint er Verrückte, die das grammweise nehmen.
In einer Depyrrol Plus sind 30 mg elementares Zink drin, also wird kritisch, wenn Du mehr als 4 Tabletten am Tag einnimmst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
21.06.06
Beiträge
3
Hallo,

hat ein bisserl gedauert, aber ich bin erst jetzt wieder zum Schreiben gekommen. In "Amalgam - Risiko für die Menschheit" warnt Herr Mutter auf Seite 42 und 106 vor einer Zinkeinnahme:

Seite 42
Die Untersuchungen auf weitere Schwermetalle ergaben, dass die Anwesenheit von Blei, Kupfer und Zink die Giftigkeit von Quecksilber im Gehirn um ein Vielfaches steigert. Deshalb ist eine zusätzliche Einnahme von Zink nur bei Menschen mit nachgewiesenem Mangel sinnvoll.
Seite 107
VORSICHT!
Zink kann in höheren Dosierungen die giftige Wirkung des Quecksilbers auf das Nervensystem verstärken (siehe Seite 42). Deshalb darf es nur bei nachgewiesenem Zinkmangel zusätzlich eingenommen werden!
Was eine "höhere Dosierung" ist, dazu macht der Autor leider keine Angaben.

Selen soll übrigens einen Quecksilberkomplex bilden, der äußerst schwer ausgeschieden werden kann.

Ciao
 

Anne B.

Ist es nicht möglich, dass, wenn der Körper genug vom Zink hat - bessergesagt, es mehr schaden als nützen würde, eine Allergie auf Zink besteht? Soll gar nicht so selten sein, insbesondere dann, wenn Zink in Amalgamfüllungen bei Patienten verwendet wurde. Vielleicht besteht ja in diesem Zusammenhang eine Verbindung.

Viele Grüße
Flower:)
 

Neueste Beiträge

Oben