Quecksilberausleitungsplan DMPS + DMSA + IMD + Weiteres so okay?

Themenstarter
Beitritt
14.06.14
Beiträge
9
Hallo,

ich hatte mich in den letzten Tagen/Wochen nochmal ausgiebig mit dem Thema Schwermetallausleitung beschäftigt, und wollte nachfragen, ob der Plan, den ich mir ausgedacht hab, generell okay ist? (Zur Info: Ich habe im Januar noch einen Termin bei einem ganzheitlichen Zahnarzt, der sich mit Quecksilberausleitung auskennt und Anfang Februar einen Termin bei einem Arzt, bei dem ich DMSA- und DMPS-Injektionen durchführen lassen möchte, sodass ich dort den Plan auch nochmal besprechen kann.)

Kurz zu meiner Schwermetallbelastung: ich habe glücklicherweise keine Amalgamplomben, meine Mutter hatte jedoch ca. 8-9 (oder mehr) Amalgamfüllungen drin, als sie mit mir schwanger war (ich bin Erstgeborener). Außerdem habe ich mal eine Zeit lang (ca. 9 Monate lang, im Jahr 2012) jeden Tag (!) ca. 200 g Thunfisch gegessen... (mittlerweile lebe ich vegan und meide alle quecksilberbelasteten Lebensmittel). Als Kind natürlich auch alle Impfungen bekommen, oft Leitungswasser getrunken, früher allg. nicht sehr gesund gelebt (bin 27 Jahre alt). Evtl. wichtig wegen Störfeldern: hatte 2012 auch alle 4 Weißheitszähne gezogen bekommen (auf Störfelder müsste ich wohl beim Zahnarzt testen lassen). Bei einer Bioresonanzdiagnostik 2013 gab es qualitativ starken Ausschlag bei Quecksilber, Blei und Cadmium (auf Arsen wurde nicht getestet).

Hatte dann im Laufe der letzten 2 Jahre halbherzig angefangen auszuleiten (insg. 4 DMPS-Injektionen, jedoch sonst keinerlei Maßnahmen in Bezug auf Schwermetalle getroffen). Das einzig wirkliche Problem, das ich noch habe, ist Candida, das aber durch Ernährungsumstellung auf High Carb Vegan und mittels Liver Flushes (also allgemeine Entgiftung des Körpers und Stärkung des Immunsystems durch nährstoffreiche, möglichst unbelastete Kost) zumindest besser geworden ist. Schwermetalle sind aber wohl weiterhin noch ein Problem.

Seit kurzem hab ich jedoch auch teils leichte Kopfschmerzen/Brainfog, nachdem ich letztens 3 Wochen Wasserfasten gemacht habe (und gut Gewicht verloren habe (Fettdepots speichern ja auch Schwermetalle..)) und danach ein paar Tage Kokoswasser zu mir genommen habe (evtl. Quecksilber ins Gehirn verschoben?). Jetzt soll jedenfalls das Projekt Schwermetallausleitung nochmal richtig angegangen werden.

Der Plan ist folgender:

- DMSA- und DMPS-Injektionen im 4-wöchigen Wechsel (ginge evtl. auch alle 3 Wochen oder ist das zu kurz? Dann würde zwischen DMPS-DMPS immerhin 6 Wochen liegen). Bisher wurde immer intravenös gespritzt, habe aber gelesen, dass es auch was bringt/teils effektiver ist, in den Bauchraum zu spritzen? Weiß da jemand was zu? Außerdem: welche Dosierung sind üblich? Meine erste DMSA-Injektion wird wohl 200 mg sein, DMPS war immer 250 mg glaub ich. Kann man da auch höher dosieren, und ist das effektiver oder steigen die Nebenwirkungen rasant an?
- IMD (IMD Intestinal Cleanse, von Dr. Shades Detox Cube Protokoll) in der Zeit zwischen den Injektionen einnehmen. IMD (Silica mit einer Vielzahl von Thiolgruppen) soll ja auch Schwermetalle im Gegensatz zu Chlorella etc. stark binden. Frage dazu: Kann die Wahrscheinlichkeit für eine DMPS-Allergie bei Einnahme von IMD (thiolhaltig) potentiell ansteigen?
- Supplementieren mit Zink (ca. 15-30 mg / Tag; wird von DMPS chelatiert) und liposomalem Vitamin C (allg. Support gegen Oxidationsprozesse). Könnt ihr da ein Präparat für Vitamin C empfehlen? Das von Shade enthält auch R-ALA (Liposomal Vitamin C + R-ALA), und ich weiß nicht, ob das anfangs so prall ist (abgesehen davon, dass ja irgendwie wenn, dann das normale ALA empfohlen wird)?
- Supplementieren von Molybdän (500-1000 µg / Tag) zur verbesserten Ausleitung von Quecksilber.
- Kaffeeinläufe (z.B. einmal wöchentlich), um Glutathion-S-Transferase zu steigern. Wann wäre der ideale Zeitpunkt dafür? Direkt vor/nach einer DMPS/DMSA-Injektion, oder sollte man besser Abstand halten?
- Support der Nieren mit Nierentee (entweder von Andreas Moritz Nierentee nach Andreas Moritz oder vll. von Dr. Schulze Kidney Bladder Tea ?). Sonstige Empfehlungen für guten Nierensupport?
- Vermeidung von kupferhaltigen Lebensmitteln (Kakao, Avocado, evtl. Grünkohl), Steigerung von Lebensmitteln die (angeblich) ausleiten sollen (Haferkleie, evtl. nochmal Kokoswasser probieren, während man auf IMD ist?)
- Später vll. ALA oder OSR (wobei ich mich mit OSR noch kaum beschäftigt habe und nicht weiß, ob es „besser“ als ALA als Organ- und Gehirnentgifter wirkt). Entgiftet sonst nichts anderes (abgesehen von Koriander) das Gehirn?

Dinge, bei denen ich mir noch sehr unsicher bin:

- Liposomales Gluthation (Liposomales Glutathion) einnehmen, oder nicht? Habe gelesen, dass man eher kein Glutathion supplementieren soll (ist ja auch schwefelhaltig wie NAC oder MSM, und es bindet auch nicht stark genug).
- Medizinalkohle sinnvoll? Wenn ja, wie oft (z.B. einmal die Woche), und wann (kurz vor/nach Injektion)?
- Rizinisöl sinnvoll? Wenn ja, gleiche Fragen wie bei Medizinalkohle. Ist auch die Frage, ob Kaffeeinläufe+Kohle+Rizinus nicht Overkill ist.
- Ölziehen mit Bio-Sesamöl oder -Sonnenblumenöl im Entferntesten sinnvoll?

Was ich nicht einnehmen wollte:

- Alles Schwefelhaltige wie NAC, MSM (Allergie auf DMPS vermeiden, und auch kein Quecksilber umverteilen)
- Selen (keine unausscheidbaren Komplexe bilden), damit fällt aber leider auch Clear Way Cofactors (Clear Way Cofactors mit Selen, Vit. B1, B5, B6, R-Lipoate (Sodiumbuffered R-ALA), Iod, Antioxidantien und Lumbrokinase) aus Shades Protokoll heraus
- Vitamin B12 (vorerst, soll ja auch Quecksilber methylieren)
- Chlorella (bindet zu schwach)
- Koriander (ist mir zu heikel mit dem Gehirn)
- EDTA (Frage ist, ob Blei auch nicht schon ausreichend mit DMPS, DMSA und IMD ausgeleitet wird)
- Homöopathische Mittel mit Quecksilber
- Cutler-Protkoll mit DMPS/DMSA+ALA oral (wollte wenn, später mal ALA only machen)


Es wäre sehr hilfreich, wenn ihr mir meine Fragen beantworten könntet (habe schon viel recherchiert, aber bei der Masse an Infos und insb. den unterschiedlichen Meinungen von Daunderer, Mutter, Cutler, Shade und Klinghardt ist es nicht gerade einfach, für sich ein konsistentes Protokoll zu erschließen). Auch falls ich irgendetwas übersehen/komplett falsch interpretiert habe, wäre ich über Input dankbar!

Viele Grüße,
Daniel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.264
Hallo London,

welche Beschwerden, die Du auf Quecksilber zurückführst, hast Du eigentlich?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.14
Beiträge
9
Quecksilberausleitungsplan DMPS + DMSA + IMD + Weiteres so ok

Hallo Orgeno,

also im Endeffekt eine bisher therapieresistente Candidabelastung (die u.a. auch in der Bioresonanzdiagnostik aufgezeigt wurde) und neuerdings auch leichte Kopfschmerzen/Brainfog.

Viele Grüße,
Daniel
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.14
Beiträge
9
Vorerst würden mir auch Antworten zu den wichtigsten Fragen nützen:

- Kann IMD (thiolhaltig) eine DMPS/DMSA-Allergie begünstigen?
- Liposomales Vitamin C + R-ALA von Anfang an einnehmbar? Geht v.a. um das R-ALA, lieber weglassen?
- Liposomales Glutathion einnehmen ja/nein?
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.113
Quecksilberausleitungsplan DMPS + DMSA + IMD + Weiteres so ok

- Liposomales Vitamin C + R-ALA von Anfang an einnehmbar? Geht v.a. um das R-ALA, lieber weglassen?
- Liposomales Glutathion einnehmen ja/nein?

Hallo London,

liposomales Vit. C und R-ALA nehme ich seit ein paar Jahren täglich. Statt liposomalem Glutathion nehme ich S-Acetylglutathion seit ein paar Jahren, auch das funktioniert gut, und hat meinen Glutathionspiegel normalisiert.

Ich habe auch ein hartnäckiges Candidathema sowie eine SM-Thematik samt Infektionen. Der Candida wird seit 1 1/2 Jahren behandelt (Sanum, Enzyme, Probiotika, Frequenzen, Saccharomyces boulardii). Ich mache auch Bioresonanzsitzungen, und habe jede Woche eine Diagnose. Es stellt sich so dar, daß der Candida zwar durch die Therapieansätze ausgeleitet wird, aber sich immer wieder vermehrt durch Mobilisation von versch. Infekten und Schwermetallen (und anderen Toxinen) aus der Zelle. Es wird sich zeigen, ob, wenn die Schwermetalle u. die Infekte weniger werden, auch der Candida therapierbar ist.

Daß Methyl-B12 die Schwermetalle methyliert, mag stimmen, aber auch die Mikroorganismen im Darm sowie der Candida methylieren Schwermetalle. Und nachdem der Darm völlig überwuchert sein kann mit Candida, hat man das Thema sowieso. Deshalb auf Methyl-B12 (oder Adenosyl-B12) zu verzichten, kann kontraproduktiv sein, weil fehlendes B12 eine Entgiftungs- und Methylierungsblockade sein kann.

LG Eva
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.14
Beiträge
9
Quecksilberausleitungsplan DMPS + DMSA + IMD + Weiteres so ok

Hallo Eva,

danke für den Input. Hab jetzt auch nochmal ein bisschen zu B12 recherchiert, und werde jetzt doch folgende Dinge einnehmen:

- Methylcobalamin (Jarrow)
- Adenosylcobalamin/Dibencoplex (Anabol Naturals)
- Metafolin/Folate (Solgar)
- Activated B-Complex (Swanson)

Scheint doch wichtig zu sein, den Methylierungszyklus für effektive Entgiftung zu pushen. Abgesehen von Daunderer scheinen damit ja alle anderen gute Erfolge erzielt zu haben.

Glutathion werde ich erstmal nicht zusätzlich einnehmen, die Einnahme von Methyl-B12 bzw. das Verbessern des Methylierungszyklus soll ja Glutathion im Körper erhöhen. Liposomales Vitamin C nehme ich auch vorerst ohne ALA/R-ALA ein.

Grüße,
London
 
Beitritt
26.12.12
Beiträge
90
hi,

für den nieren support würde ich goldrutentee oder tropfen und zusätzlich effektive mikroorganismen einnehmen. die wirkung zeigt sich an den ph wert des urins. entweder effektive mikroorganismen selbst herstellen oder von vita biosa oder multikraft

Produkte >> Landwirtschaft

man bekommt es entweder im reformhaus oder in der internet apotheke.

lg
 
Beitritt
27.02.15
Beiträge
11
Quecksilberausleitungsplan DMPS + DMSA + IMD + Weiteres so ok

- Kann IMD (thiolhaltig) eine DMPS/DMSA-Allergie begünstigen?
- Liposomales Vitamin C + R-ALA von Anfang an einnehmbar?
Geht v.a. um das R-ALA, lieber weglassen?


Hallo,

2 Antworten zu deiner Frage:
- alle thiolhaltigen Lebensmittel können zu Allergien führen, solange einer Vergiftung vorliegt, die sie eine Mobilisierung der Schwermetalle verursachen, ohne sie aber stärker binden zu können als der Körper (nur echte Chelatbildner, die eine doppelte Bindung eingehen, mobilisierung und binden stärker als der Körper, wozu DMSA, DMPS und ALA gehören)
- ALA von Anfang an nehmen: Ist stark von abzuraten, da ALA aufgrund seiner fettlöslichen Struktur die Blut-Hirn-Schranke überwindet. Wenn man nun eine hohe körperliche Belastung an Schwermetallen hat, transportiert man sie nicht aus dem Hirn heraus sondern ins Hirn hinein!

Also lieber erst mal nur mit wasserlöslichen echten Chelatbildnern ausleiten, und dann nach 2-3 Monaten ALA hinzufügen.

RS-ALA ist zwar nicht die ausschließlich natürliche Form, allerdings deutlich günstiger und auch effektiv. Unerträglichkeiten, wie sie manchmal vorkommen, müssen nicht zwingend an der ALA-Form liegen, sondern daran, dass die Dosis noch zu hoch ist. Ich habe eine anfängliche Tagesdosis gehabt von ca. 100mg, und konnte diese auf bis zu 1600mg täglich steigern, ohne Allergieerscheinungen, und das alles mit RS-ALA.

Gruß LouisXIV
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Hallo London

Helfen kann ich leider nicht viel, da ich vor einem ähnlichen Projekt stehe und viele Fragezeichen habe. Daher habe ich eine Frage an dich: Du schreibst, dass du IMD nehmen willst. Hast du irgendwo gelesen, was da alles drin ist? Also was genau in welcher Dosierung drin ist? Du schreibst von Silica und Thiolgruppen. Welche Thiole? Glutnation? Und weisst du, ob das Silica alleine auch stärker Schwermetalle bindet als z.B. Chlorella?

Dann eine andere Frage: Warum willst du Kupferhaltige Lebensmittel vermeiden? Bei der Chelatierung werden ja Kupfer und Zink ebenso gebunden. Wenn man diese noch weglässt beim Essen, gäbe es doch dann einen Mangel, oder nicht?
 
Beitritt
21.05.12
Beiträge
151
Quecksilberausleitungsplan DMPS + DMSA + IMD + Weiteres so ok

@ Daenerys

während der Chelatierung sollen möglichst andere Metalle
aus NEMs oder LM gemieden werden, damit die Chelate in
ihre Kapazität nicht geschwächt werden. Sie sollen sich voll
auf d. tox. SM richten. DMSA z.Bsp. mobilisiert in der Reihenfolge
Zink, Zinn, Kupfer erst an 5. Stelle Hg, wenn Zink und Kupfer
auf welche Weise auch immer zugeführt werden, besteht
weniger Bindungskapazität für HG.
2 Tage vor der Ausleitung mit Mineralsubstitution aufhören
erst wieder beginnen, wenn Chelatierung beendet. Im Fall von
EDTA waren es bei mir 36St.
bei DMSA und DMPS habe ich die Zahlen nicht parat.
MfG Zephir
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.14
Beiträge
9
Quecksilberausleitungsplan DMPS + DMSA + IMD + Weiteres so ok

hi,

für den nieren support würde ich goldrutentee oder tropfen und zusätzlich effektive mikroorganismen einnehmen. die wirkung zeigt sich an den ph wert des urins.

Hey, wie wirken die EM auf den pH-Wert des Urins, und inwiefern reicht der pH-Wert, um die Nierengesundheit zu beurteilen? Im Andreas-Moritz-Nierentee ist zumindest Goldrute enthalten.

Danke Louis!

Du schreibst, dass du IMD nehmen willst. Hast du irgendwo gelesen, was da alles drin ist? Also was genau in welcher Dosierung drin ist? Du schreibst von Silica und Thiolgruppen. Welche Thiole? Glutnation? Und weisst du, ob das Silica alleine auch stärker Schwermetalle bindet als z.B. Chlorella?

Hey Daenerys, also laut dieser Page z.B. handelt es sich um "Proprietary formula: Base of highly purified silica with covalently bonded elements. Does not contain any known allergens or fillers." Silica ist ja SiO2 (also Siliziumdioxid) und soll hier wohl viele Thiolgruppen (bis in die 100e, hab ich irgendwo gelesen) pro Molekül besitzen - wobei die Frage ist, wie man soviele Thiolgruppen an ein SiO2 packt (außer, die SiO2 sind irgendwie zu Polymeren gekettet? Ein Chemiker wäre hier hilfreich..). Ein Thiol/eine Thiolgruppe ist eine SH-Gruppe (Schwefel/Wasserstoff), die an einem Molekül dranhängt. Glutathion hat eine Thiolgruppe (ist aber kein Thiol), s. das "HS" oben rechts in dem Molekül hier. Wichtig ist, dass man (mindestens) 2 Thiole pro Molekül hat, um sicher per Zange (Chelat) zu binden, was bei DMSA und DMPS gegeben ist. Da das Ganze eine "Proprietary formula" ist, werden wir leider nie herausfinden, wie genau das IMD aufgebaut ist. MicroSilica ist übrigens das exakt gleiche wie IMD. Wurde anscheinend beides von Klinghardt mit guten Ergebnissen eingesetzt. Bei der Dosierung würde ich mich an Shades Protokoll halten. Silica alleine (ohne Thiole) bindet wahrscheinlich gar keine Schwermetalle (kanns mir zumindest nicht vorstellen).

Dann eine andere Frage: Warum willst du Kupferhaltige Lebensmittel vermeiden? Bei der Chelatierung werden ja Kupfer und Zink ebenso gebunden. Wenn man diese noch weglässt beim Essen, gäbe es doch dann einen Mangel, oder nicht?

Im Endeffekt das, was Zephir gesagt hat. Außerdem ist Kupfer Antagonist von Zink, das wir nach DMPS-Spritzen möglichst schnell wieder auffüllen wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.12.12
Beiträge
90
hi,

wegen nieren support ist goldrutentee oder tropfen super.
man sollte ihn aber nicht länger als 3 wochen einnehmen und dann pausieren
die effektiven mikroorganismen bevölkern die gute darmflora im aeroben wie aneroben bereich zusätzlich sind sie noch für die säurenausscheidung zuständig über die nieren. genaueres bitte bei agenki im forum nachlesen. ich kann sagen goldrute und effektivemikroorganismen sind super.
aber wenn duausleitest sollte derkörper auch basisch sein und nicht zu sauer eventuell mit dr,jacobs basenpulver citrat arbeiten und zusätzlich den körper mit basenbäder unterstützen.
 
Beitritt
13.08.15
Beiträge
260
hat eig ur dmsa dmps diese mineralienbindene eigenschaft oder haben das chlorella , microsilica, zeolith auch ?
 
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Danke Zephir und London!
Bin froh um diese Info. Das mit der Priorisierung der Metalle war mir nicht klar. Ich werde das bei mir auch mit einbeziehen. Das betrifft aber schon nur die Spurenelemente und nicht die Mineralien?

Basenpulver bzw. Basencitrate finde ich auch eine gute Idee. Nicht nur wegen dem Säuren-Basen-Haushalt, sondern weil die Citrate auch der Niere gut tun, die ja während der Entgiftung eher gestresst ist.

Zu IMD oder MicroSilica
Ich verbleibe skeptisch. Vor allem wenn es um Klinghardt geht. Er ändert bezüglich guter Entgiftungsmittel etwa alle 1-2 Jahre seine Meinung und zudem gibt es zu nichts, was er sagt irgend eine Studie.
Es wäre so schön, wenn das mit Silica funktionieren würde, aber das müsste ich zuerst bewiesen haben. Auf der Website von der USA-Firma mit dem IMD sind zwar Studien angegeben, aber ich kann diese Daten nicht entziffern. Alles sehr intransparent, finde ich. Hast du irgendwo einen Link eine Quelle gesehen?
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.113
Quecksilberausleitungsplan DMPS + DMSA + IMD + Weiteres so ok

Hallo Cognito,

nein, Chorella, Microsilica und Zeolith haben diese Mineralienbindende Eigenschaft nicht. Gemeinsam mit Mineralien nimmt man sie trotzdem nicht, sondern getrennt. Chlorella kann man mit Probiotika nehmen, das vestärkt sich sogar gegenseitig in der Wirkung.
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.14
Beiträge
9
Quecksilberausleitungsplan DMPS + DMSA + IMD + Weiteres so ok

Zu IMD oder MicroSilica
Ich verbleibe skeptisch. Vor allem wenn es um Klinghardt geht. Er ändert bezüglich guter Entgiftungsmittel etwa alle 1-2 Jahre seine Meinung und zudem gibt es zu nichts, was er sagt irgend eine Studie.
Es wäre so schön, wenn das mit Silica funktionieren würde, aber das müsste ich zuerst bewiesen haben. Auf der Website von der USA-Firma mit dem IMD sind zwar Studien angegeben, aber ich kann diese Daten nicht entziffern. Alles sehr intransparent, finde ich. Hast du irgendwo einen Link eine Quelle gesehen?

Im Endeffekt ist es wohl auch ein bisschen Glaubenssache, IMD scheint mir aber von allen "Darm-Absorbanten" das erfolgversprechenste Mittel zu sein, v.a. da es viele Thiolgruppen besitzt (im Gegensatz zu Heilerden, Zeolithen, Chlorella und den abgeleiteten Produkte wie NDF; höchstens medizinische Kohle kann man zusätzlich als 10 g Dosis nach Injektionen nehmen, denke ich). In Shades Vortrag kann man zumindest ein paar Grafiken sehen (ab ca. Seite 51), die generell auf eine Wirkung schließen lassen. Der Typ macht auf mich generell auch einen kompetenten Eindruck. Klar, dann gibts auch noch positive Berichte in Bezug auf Autismus durch IMD. Ist auch immer die Frage, wieviele "richtige Studien" finanziert und veröffentlicht werden können, wenn man sich gleichzeitig die FDA vom Leib halten muss. Ich werds zumindest mal austesten (eine Dose ist bestellt).

Andere Frage(n), ich hatte ja vor alle 4 bis 6 Wochen DMPS und DMSA im Wechsel per Injektion verabreichen zu lassen. Hatte nun mit einem ganzheitlichen Arzt (der u.a. auch Amalgamsanierungen und Chelattherapien durchführt) gesprochen, den ich im Schwermetallbereich für sehr kompetent halte, und dieser führt DMPS(Dimaval)+ZnDPTA Kurzinfusionen (15 Min. DMPS, Pause, 15 Min. ZnDPTA) durch (erst als Mobilisationstest, danach wöchentlich zur Ausleitung), zusätzlich werden an einem anderen Tag Mineralstoffe/Spurenelemente per Infusion verabreicht. Nachdem ich mir nun viel dazu durchgelesen habe, meine Frage, ob das das bessere/wirksamere/sicherere Therapieverfahren ist (falls man die Frage überhaupt beantworten kann)? Ich habe nämlich gelesen, dass selbst Mitarbeiter von Heyl (Dimaval) keine Infusion empfehlen. Wäre eine Kurzinfusion (15 Min.) dennoch tolerierbar/vergleichbar mit Injektion? Lösungmittel wäre wohl 50 ml Kochsalzlösung. Sind einmal wöchentliche Infusionen (würde dort DMSA und DMPS abwechseln) nicht zu hart, wenn normalerweise von 4-6 Wochen Abstand die Rede ist? Oder geht das mit den zusätzlichen Mineralstoffinfusionen? Müssen nicht zuerst Schwermetalle aus "den Depots" nachrücken? Wobei ich auch gelesen habe, dass bei einigen Leute ca. 7 Tage nach DMPS (bei dessen Verabreichung Symptome verschwanden/besser wurden) die Symptome wieder schlechter wurden. Rücken also nach ca. 7 Tagen die Schwermetalle nach und sind wöchentliche Infusionsabstände also vll. doch sehr gut?
 
Beitritt
12.10.17
Beiträge
1
Hallo London / Daniel,

deine Ausleitungs-Roadmap klang schon sehr sophisticated.

Wie sind denn deine aktuellen Erfahrungen, was kannst du empfehlen?


Meine Situation ist:
- Dez 2015 Per Zufall einen SM Test gemacht und einen Wert von 9.1 µg/g Kreatin gehabt. (Manche sagen ja hier, dass ein Wert unter 50µg/g ok ist. Bei meinen Ergebnissen stand jedoch mit dabei, dass 1.0µg/g der empfohlene Grenzwert ist und 10µg/g ein etwas veralteter und mein Arzt hat die Werte schon als relativ hoch eingestuft. Hier findet man allerdings auch wenig Infos zu, finde ich)
- dann habe ich 4 Monate lang mit viel Chlorella Vulgaris (ca. 3x 6g pro Tag) + Bärlauch und später auch etwas Koriander ausgleitet.
- Nov 2016 erneute Messung per DMPS und Urin: Der HG Messwert ist sogar leicht gestiegen auf 9.7µg/g. Chlorella war also scheinbar nicht erfolgreich, obwohl ich während der Einnahme je nach Menge schon starke Effekte gespürt habe (mentaler Leistungsabfall, Kopfschmerzen, leichte Schweißausbrüche). Ich habe die Theorie, dass es evtl durch meinen ebenfalls vorhandenen Leaky Gut zur Rückabsorption im Darm kam oder dass ich doch das stärkere Chlorella Pyrenoidosa hätte verwenden sollen)
- Daraufhin habe ich 5 mal mit DMPS und EDTA ausgleitet und habe während der Ausleitung eine "Beschallung/ Bestromung" durch ein MITO-Energy-Gerät bekommen und nach jeder Infusion eine Protokollinfusion und Gluthation bekommen und zwischen zwei Ausleitungen hatte ich noch jeweils einen Termin für eine Aufbauinfusion
- Im Mai 2017 war der Messwert dann nach diesen 5 Ausleitungen bei 15.1µg/g Kreatin. Was ja eine weitere Erhöhung war. Da es mir zu der Zeit gut ging, habe ich das ganze SM Thema dann erstmal aus Verunsicherung gelassen
- Allerdings habe ich dann vermehrt Brainfog und einen mentalen und körperlichen Leistungsabfall bekommen. Weswegen ich seit August 2017 wieder mit 5 weiteren Ausleitungen begonnen habe.
- Der erhöhte Wert wurde mir von meinem Arzt mit der MITO Zugabe erklärt, weil dadurch angeblich ca. doppelt so viel Hg ausgeleitet wird wie ohne (not sure, ich mache nun noch zwei weitere Ausleitungen und dann wieder einen Test und bin gespannt wie hoch der Wert dann ist)

In Sachen Supplements habe ich Magnesium, Selen, MSM, Vitamin D und B12 (und ein paar andere Sachen) mehr oder weniger durchgängig supplementiert, sporadisch auch mal NAC. Erst als es mit dem Brainfog losging und ich über potentiell negative Effekte von B12, Selen, NAC und Vitamin D gelesen habe, habe ich diese eingeschränkt bzw ganz abgesetzt.

Was mir subjektiv gegen den Brainfog und die Abgeschlagenheit gut geholfen hat, war meine Omega 6 Zufuhr über z.B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Öle etc zu erhöhen. Das hat meiner Meinung nach eine starke Verbesserung herbeigeführt. Ich kam darauf, weil Klinghardt ja meint, dass der Omega 6-Verbrauch bei der Ausleitung sehr hoch ist und ich sonst eher viel Omega 3 zu mir genommen hatte (Krill- und Leinöl). Auch war es subjektiv besser, wenn ich hauptsächlich Gemüse, Fette und Proteine zu mir genommen habe und nicht so viele Kohlenhydrate (was ich sonst eigentlich immer viel gemacht hatte). Immer wieder gut haben bei akuten Kopfschmerzen etc auch Wasser-Einläufe geholfen.

Ich frage mich nun welche Supplements / Lebensmittel ich über die nächsten zwei Monate zu mir nehmen möchte, während ich noch die zwei ausstehenden Ausleitungen mache (die Aufbauinfusionen zwischen zwei Ausleitungen habe ich diesmal weggelassen und warte einfach etwas länger zwischen zwei Ausleitungen).

Auch frage ich mich, ob basische Fussbäder was bringen würden oder die weitere Einnahme von Chlorella (morgens ca. 2-3g), bezüglich ALA kenne ich mich eigentlich gar nicht aus und von den ganzen Betonit-Ansätzen habe ich mich wegen dem Aluminium zunächst auch fern gehalten (auch weil ich denke, dass die Darmreinigung bei mir schon durch Einläufe und Flohsamenschalen etc abgedeckt ist).

Über ein Update von dir (und auch anderen) würde ich mich sehr freuen.
 
Themenstarter
Beitritt
14.06.14
Beiträge
9
Hallo London / Daniel,

deine Ausleitungs-Roadmap klang schon sehr sophisticated.

Wie sind denn deine aktuellen Erfahrungen, was kannst du empfehlen?


Über ein Update von dir (und auch anderen) würde ich mich sehr freuen.

Hey Andy, ich hab gestern ein relativ ausführliches Update in diesem Thread gepostet: https://www.symptome.ch/vbboard/erf...sebeh-m-propolis-dimisulf-18.html#post1189515 Denke da findest du Einiges, insb. auch gegen den Brainfog/Gehirnvergiftung!

Denke in ca. 4-6 Monaten werde ich ein weiteres Update bringen, wenn ich weitere Sachen ausprobiert hab. Hoffe, dass ich dann der vollen Gesundheit sehr nahe bin. Zumindest geht es derzeit recht steil nach oben. Aber Entgiftung kostet leider auch seine Zeit.

Ansonsten noch kurz:

- B12 lasse ich mir nur Hydroxocobalamin per Infusion geben, da mir Methylcobalamin wegen Methylierung von Quecksilber zu heikel ist, bzw. ich einmal tatsächlich so etwas wie einen Nervenzusammenbruch durch Hochdosis Methyl-B12 hatte. Seitdem achte ich stark darauf, was Methylgruppen spendet. Einmal-Hochdosis Alpha-Liponsäure per Infusion vor DMSA gab auch (meistens) Gehirnärger. Cutler-Protokoll hab ich leider noch nicht getestet, da könnte Alpha-Liponsäure als kontinuierliche Dosis nämlich gut sein.

- Selen, MSM und Vit. D nehme ich auch nicht ein. Selen zu heikel (evtl. könnte man Selenmethionin testen, aber ich bin vorsichtig). MSM ist auf jeden Fall NoGo ohne Benefits (meiner Meinung nach): nur eine SH-Gruppe, also Ping-Pong mit den SM, trägt im Zweifel eher zur Allergisierung bei, wodurch man schlimmstenfalls dann nicht mal mehr DMSA verträgt. Von NAC lass ich auch die Pfoten, scheint nur methyliertes Hg zu chelatieren, im Gehirn liegts aber v.a. anorganisch vor.

- Omega-6 muss ich mal abchecken. War mir so nicht bekannt.

- Zeolith nehme ich manchmal ein z.Z. Habe eins mit mittlerer Körnchengröße von über 20 µm (angeblich sollen v.a. die feineren Pulver Aluminium im Körper abgeben, wenn überhaupt). Körnchengröße wurde von Dr. Probst so empfohlen.

- Weitere Supplementierung in Bezug auf Verbesserung der Chelattherapie kann noch Molybdän sein (nehme ich unregelmäßig, dann aber 500 µg).

- Aufbau: Ionisiertes Wasser (extremer Leistungsboost bei mir!), Hefeflocken (B-Vitamine), (high carb) vegane Ernährung als Fundament. Theoretisch könnte man auch Sachen wie PiantoGold oder Kolloidale Mineralien einnehmen (hab ich auch alles), aber das ionisierte Wasser war deutlich (!) stärker in der Wirkung. Ultralightlauf, um Fitness zu verbessern, ansonsten geh ich noch ins Gym.

Das war jetzt nur aus der Pistole geschossen. Ich muss mir auch nochmal ne richtige Übersicht mit allen Tops & Flops schreiben, hoffentlich bald.

Alles Gute!

PS: Hätte auch noch paar Fragen an dich:

- Hat MITO was gebracht (mehr Schwermetalle ausgeleitet)?
- Wie wirkt Glutathion-Infusion bei dir (gut/schlecht fürs Gehirn/Stimmung)?
- Was ist in der Protkoll-Infusion drin? Auch Natriumselenit? Wie ist die Wirkung, insb. auch aufs Gehirn?
- "Allerdings habe ich dann vermehrt Brainfog und einen mentalen und körperlichen Leistungsabfall bekommen." -> Gabs dafür einen bestimmten Grund (z.B. Einnahme bestimmter Mittel), oder kam das schleichend?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.11.08
Beiträge
180
hey London, interessanter Bericht! Kannst du ein Update geben über deine Tops und Flops?
Hast du irgendwas neues entdeckt?

Wie weit bist du mit deiner Entgiftung? Trackst du deine SM-Level regelmäßig mittels Provo-test?

lg
raja
 
Beitritt
24.11.08
Beiträge
180
Hey Andy, ich hab gestern ein relativ ausführliches Update in diesem Thread gepostet: https://www.symptome.ch/vbboard/erf...sebeh-m-propolis-dimisulf-18.html#post1189515 Denke da findest du Einiges, insb. auch gegen den Brainfog/Gehirnvergiftung!

Denke in ca. 4-6 Monaten werde ich ein weiteres Update bringen, wenn ich weitere Sachen ausprobiert hab. Hoffe, dass ich dann der vollen Gesundheit sehr nahe bin. Zumindest geht es derzeit recht steil nach oben. Aber Entgiftung kostet leider auch seine Zeit.

Ansonsten noch kurz:

- B12 lasse ich mir nur Hydroxocobalamin per Infusion geben, da mir Methylcobalamin wegen Methylierung von Quecksilber zu heikel ist, bzw. ich einmal tatsächlich so etwas wie einen Nervenzusammenbruch durch Hochdosis Methyl-B12 hatte. Seitdem achte ich stark darauf, was Methylgruppen spendet. Einmal-Hochdosis Alpha-Liponsäure per Infusion vor DMSA gab auch (meistens) Gehirnärger. Cutler-Protokoll hab ich leider noch nicht getestet, da könnte Alpha-Liponsäure als kontinuierliche Dosis nämlich gut sein.

- Selen, MSM und Vit. D nehme ich auch nicht ein. Selen zu heikel (evtl. könnte man Selenmethionin testen, aber ich bin vorsichtig). MSM ist auf jeden Fall NoGo ohne Benefits (meiner Meinung nach): nur eine SH-Gruppe, also Ping-Pong mit den SM, trägt im Zweifel eher zur Allergisierung bei, wodurch man schlimmstenfalls dann nicht mal mehr DMSA verträgt. Von NAC lass ich auch die Pfoten, scheint nur methyliertes Hg zu chelatieren, im Gehirn liegts aber v.a. anorganisch vor.

- Omega-6 muss ich mal abchecken. War mir so nicht bekannt.

- Zeolith nehme ich manchmal ein z.Z. Habe eins mit mittlerer Körnchengröße von über 20 µm (angeblich sollen v.a. die feineren Pulver Aluminium im Körper abgeben, wenn überhaupt). Körnchengröße wurde von Dr. Probst so empfohlen.

- Weitere Supplementierung in Bezug auf Verbesserung der Chelattherapie kann noch Molybdän sein (nehme ich unregelmäßig, dann aber 500 µg).

- Aufbau: Ionisiertes Wasser (extremer Leistungsboost bei mir!), Hefeflocken (B-Vitamine), (high carb) vegane Ernährung als Fundament. Theoretisch könnte man auch Sachen wie PiantoGold oder Kolloidale Mineralien einnehmen (hab ich auch alles), aber das ionisierte Wasser war deutlich (!) stärker in der Wirkung. Ultralightlauf, um Fitness zu verbessern, ansonsten geh ich noch ins Gym.

Das war jetzt nur aus der Pistole geschossen. Ich muss mir auch nochmal ne richtige Übersicht mit allen Tops & Flops schreiben, hoffentlich bald.

Alles Gute!

PS: Hätte auch noch paar Fragen an dich:

- Hat MITO was gebracht (mehr Schwermetalle ausgeleitet)?
- Wie wirkt Glutathion-Infusion bei dir (gut/schlecht fürs Gehirn/Stimmung)?
- Was ist in der Protkoll-Infusion drin? Auch Natriumselenit? Wie ist die Wirkung, insb. auch aufs Gehirn?
- "Allerdings habe ich dann vermehrt Brainfog und einen mentalen und körperlichen Leistungsabfall bekommen." -> Gabs dafür einen bestimmten Grund (z.B. Einnahme bestimmter Mittel), oder kam das schleichend?


@London freue mich auf dein Update. lg
 
Oben