Welche Tests sind zuverlässig?

Themenstarter
Beitritt
31.03.06
Beiträge
442
Hallo,

welche Tests gibt es ausser dem Mobilisationstest mit DMPS, um eine Quecksilberbelastung zuverlässig nachzuweisen und gibt es Tests, die etwas über die Schwere der Vergiftung aussagen? Ich würde gerne kontrollieren, ob meine Klinghardt-Ausleitung Fortschritte macht, da die Symptome nur etwas besser sind, ich aber wegen zusätzlicher Borreliose nicht weiss, welche Symptome von welcher ERkrankung kommen.
Viele Grüße
Ascona
 
Beitritt
05.07.06
Beiträge
2
Hallo,

habe eine Haarmineralanalyse durchführen lassen - dadurch lässt sich u.a. der Hg-Wert bestimmen. Kostet in etwa 90 € - zudem hast du noch einen Überblick über deinen Mineralstoffhaushalt und evtl. Mängel.

Gruss don
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.09.06
Beiträge
148
Hi Don,

hat dir die Haarmineralanalyse was gebracht, ich meine hast du einige Mängel gehabt? Und kannst du was über dein Quecksilberstatus sagen? Interessiert mich, möchte nämlich demnächst auch solch ein Test machen, da sich die Ärzte ziemlich blöd anstellen, wenn man sie um einen Bluttest bittet, der das aufzeigt (auch wenn man es selbst bezahlt).

Danke Dir schonmal im voraus,
Marlon
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.878
Statt dieser Tests könnte man ja auch immer mal den Stuhl einschicken , um überprüfen zu lassen, ob tatsächlich Hg mit rausgeht.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.09.06
Beiträge
148
Stimmt! Das wärs, nur welcher Arzt bzw. welches Labor würde das machen? Werde von meinen Ärzten ja schon doof angeguckt, wenn ich selber Diagnosen stelle???? Weil sie selbst auf nichts offensichtliches kommen!!!
 

Anne B.

Hallo Marlon,

die Haarmineralanalse ist bei Hg-Belastung ziemlich wertlos, es sei denn, du hast sehr viele Amalgamplomben oder bist stetig Quecksilber ausgesetzt, was sicher nicht der Fall ist. Die Haarmineralanalyse dient eigentlich der "Harmonisierung des Stoffwechsels", d. h. über die beigefügten Ernährungsempfehlungen sollen die festgestellten Überschüsse und Mangelzustände an Mineralien und Spurenelementen über die Nahrung ausgeglichen werden.

Bei der Haarmineralanalyse werden Haare ca. 1-2 cm vom Haaransatz an abgeschnitten und untersucht. Man bekommt so lediglich einen Überblick über das, was man in den letzten 1-2 Monaten in den Haaren angesammelt hat. Das Quecksilber befindet sich ja vor allem in den Zellen und nicht ständig im Blut, das die Kopfhaut samt Haaren versorgt.

Grüße
Flower
 
Beitritt
14.09.06
Beiträge
148
Hallo Uta, hallo Flower,

vielen Dank! Weiß leider bald nicht mehr weiter, die normalen Bluttests sagen ja schon nicht allzu viel aus, wenn man wie ich, ständig unter einer sehr belastenden Histamin-Intoleranz leidet. Daher, denke ich, werde ich die Haarmineralanalyse durchführen lassen, umso zumindest festzustellen, ob mit meinem Mineralhaushalt alles o.k. ist. Dass das Quecksilber im Haar nur ein geringen sicheren Beweis darstellt, ist mir klar. Das meiste dürfte sich bei mir eh schon in den Organen und im Gewebe und in den Zellen angereichert/festgesetzt haben.

LG
Marlon
 
Beitritt
26.12.08
Beiträge
1
Hallo,

welche Tests gibt es ausser dem Mobilisationstest mit DMPS, um eine Quecksilberbelastung zuverlässig nachzuweisen und gibt es Tests, die etwas über die Schwere der Vergiftung aussagen? Ich würde gerne kontrollieren, ob meine Klinghardt-Ausleitung Fortschritte macht, da die Symptome nur etwas besser sind, ich aber wegen zusätzlicher Borreliose nicht weiss, welche Symptome von welcher ERkrankung kommen.
Viele Grüße
Ascona
http://www.symptome.ch/vbboard/images/smilies/kraft.gif

:kraft:
 
Beitritt
22.01.08
Beiträge
341
Hi,
wenn die Klinghardt-Ausleitung wirklich Metalle ausleitet, müssten sie im Urin oder im Stuhl zu finden sein.

Dazu brauchst du nur selbst das Material einschicken (Bremer Labor, Labor Schiwara, was meine Vorrednerin shcon gesagt hatte). Das bezahlst du sowieso selber, deshalb brauchst du keinen Arzt dazu...

Bitte berichte, ob nach Chlorella wirklich was drin ist. (hab gerade selbst kein Geld) Das wird aber nicht davon zeugen, ob du noch vergiftet bist, sondern ob was ausgeschieden wird...

Ich denke, die Symptomzuweisung ob Borrelien oder Metalle es verursachen ist überflüssig. Der Organismus ist so vernetzt, dass sich die Ursachen und Symptome gegenseitig beeinflussen und man kann es gar nicht auseinandernehmen. Ausserde´m bringt es dem patienten keine Linderung.

Die neuesten Vorträge vom Klinghardt auf Youtube, sagen ja, dass die Therapie bei Borrelien auch Schwermetallausleitung beinhaltet. Also man therapiert sowieso beides. Machst du auch was mit den psychischen Blockaden?
 
Oben