Was sollte ich tun? PET-Verpackungen

Themenstarter
Beitritt
19.07.09
Beiträge
50
Was bin ich sauer!!!!!!

Da bestelle ich mir hier:

honeycomb shop - Aktiver Honig

aktiven Manuka Honig (den stärksten 250 Gramm 56€!!!!) weil ich Probleme mit einer offenen Wunde habe und es selber behandel, weil ich keine Antibiotika nehmen möchte, und da bekomme ich heute die Bestellung, öffne das Paket und was sehe ich "Teuerster Honig in PET Plastik Müll:

PET-Flasche

Da bezahlt man soviel Geld und wird mit Plastikmüll bedient für mich ist das ganz klar "Betrug"!! nirgendwo habe ich darauf einen Hinweis auf der Seite gefunden.

Selbst im Plasiktland Frankreich gibt es Honig an jeder Ecke "IM GLAS" boahhhh was bin ich sauer.

Man möchte durch sein Konsum Verhalten was ändern und wird immer und immer wieder verarscht!!

Da das aktiver Honig ist, bin ich jetzt (Gerade auch wegen der Bisphenol A Disko) nicht sicher was da alles für Stoffe jetzt aus dem Plasik in den Honig gelöst sind??

Bisphenol A

Was würdet Ihr jetzt machen das Produkt benutzen oder zurück schicken??

Danke!!

Gruß KN
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.808
Was sollte ich tun??

PET enthält kein Bisphenol A
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
19.07.09
Beiträge
50
Was sollte ich tun??

OK, dafür folgendes:

Nachteile

""Um PET-Flaschen keimfrei abzufüllen kann die einzufüllende Flüssigkeit nicht, wie bei Glasflaschen üblich, heiß abgefüllt werden. Hier wird auf die sogenannte Kaltentkeimung mit Hilfe von Dimethyldicarbonat (DMDC) zurückgegriffen. Der gesundheitliche Nachteil hierbei ist, dass das hochgiftige DMDC zwar während des Entkeimungsvorgangs abgebaut wird aber geringe Mengen des Reaktionsproduktes O-Methyl-Carbamat zurückbleiben. Diese Verbindung ist toxikologisch gut untersucht und es hat sich gezeigt, dass sie in Ratten Krebs auslöst und auf der Liste der krebsauslösenden Stoffe des Staates Californien zu finden ist.[16]

Dieser Stoff wurde in Weinen, die mit Dimethyldicarbonat (DMDC) desinfiziert wurden nachgewiesen.[17]

Gasundichtigkeit

PET ist im Gegensatz zu Glas nicht gasdicht. Da Kohlendioxid aus der PET-Flasche herausdiffundiert, können manche Getränke bereits nach einigen Wochen schal und ungenießbar werden; eindringender Sauerstoff führt zu Geschmacksveränderungen und gegebenenfalls zu vorzeitiger Zersetzung. Weil das Problem mit zunehmender Gefäßgröße abnimmt (→ A/V-Verhältnis), sind die dünnwandigen Einwegflaschen besonders von kohlensäurehaltigen Getränken meist nur in Füllgrößen über einem Liter erhältlich. Mineralwasser und andere kohlensäurehaltigen Getränke in PET-Flaschen haben eine deutlich kürzere angegebene Mindesthaltbarkeitsdauer (ca. 40–50 %) als solche in Glasflaschen oder Getränkedosen.

Acetaldehyd

Da der PET-Kunststoff geringere Mengen nach Wein riechendes gesundheitsschädliches Acetaldehyd (Ethanal) in die Flüssigkeit abgibt, wurden in PET-Flaschen anfangs nur süßliche, den Beigeschmack kaschierende Getränke abgefüllt. Die PET-Flaschenhersteller geben an, dieses Geruchsproblem inzwischen in den Griff bekommen zu haben. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hält die Konzentration von Acetaldehyd in PET-Flaschen für unbedenklich,[18] da sie unter dem gesetzlichen Grenzwert liegt. Nichtsdestotrotz ist dieser Stoff, der z. B. zur Ausbildung einer Leberzirrhose führen kann, in PET-Flaschen nachweisbar.

Bereits vor der Einstufung dieser Phänomene durch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wurden Verfahren entwickelt, die PET-Flaschen innen mit einer SiO2-Schicht mit einer Dicke im Nanometerbereich zu überziehen.[19][20] Diese werden jedoch zur Zeit von Seiten der Industrie aus Kostengründen nicht umgesetzt.

Endokrin wirksame Substanzen

Obwohl PET kein Bisphenol A oder Orthophtalate (siehe Phthalsäureester) enthält, wurden in einem 2011 veröffentlichten Fachartikel deutliche östrogenähnliche Auswirkungen von PET festgestellt. In dieser Arbeit wurde die hormonelle Wirkung von Wasser auf menschliche Zellen untersucht, welches zuvor entweder in Glas- oder PET-Flaschen aufbewahrt wurde.""


Und das ist unter Umständen jetzt alles im Honig!!!
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.627
Was sollte ich tun??

Ich les das erst heute, KN, es gibt soweit ich weiß, auch Kunststoffe, die kein Acetaldehyd enthalten, könnte man bei den Preisen ja vielleicht fast erwarten - obwohl es dann wohl auch erwähnt, und vielleicht noch teurer (?) wäre.

Ich würde bei der Firma anfragen, was sie verwenden, und mich je nachdem auch beschweren und das Produkt reklamieren - bei der Qualität und dem Preis.


Grüße, Gerd



Gerade sehe ich erst: Was hat das ganze, Honig, PET und offene Wunde, eigentlich speziell mit Männer-Gesundheit zu tun?
 
Zuletzt bearbeitet:

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.239
Was sollte ich tun??

hallo gleerndil ,

Gerade sehe ich erst: Was hat das ganze, Honig, PET und offene Wunde, eigentlich speziell mit Männer-Gesundheit zu tun?
danke für den hinweis .

lg ory
 
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.056
Was sollte ich tun??

Hallo
aus unerklärlichen Gründen werden im Wasser von PET Flaschen Chemikalien gelöst, die wie Hormone wirken.

Auch ich frage mich oft, wie zb. Demeter Produkten, wie Milch oder Molke in PET/Kunststoff-Flaschen geliefert werden.

Liebe Grüsse
KARDE
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
31.03.14
Beiträge
10
Was sollte ich tun??

Hallo
aus unerklärlichen Gründen werden im Wasser von PET Flaschen Chemikalien gelöst, die wie Hormone wirken.
Gefährliche PET Flaschen (markt) wdr - YouTube
Auch ich frage mich oft, wie zb. Demeter Produkten, wie Milch oder Molke in PET/Kunststoff-Flaschen geliefert werden.

Liebe Grüsse
KARDE
Die Antwort ist leider einfach. Es gibt so gut wie keine Alternative für Verpackungsmittel. Auch Demeter muss wirtschaftlich handeln um nicht pleite zu gehen. ALLE petrobasierten Kunststoffe enthalten giftige Stoffe und geben diese an den Inhalt ab.
Die einzige Möglichkeit, welche auch langsam im kommen ist, sind Biopolymere. Leider ist die Nachfrage noch zu gering und somit die Herstellung zu teuer.
Schuld sind die ganzen Konsumroboter die da drausen rumlaufen und auf ihr IPHONE glotzen!!
KOTZ!!
 
Themenstarter
Beitritt
19.07.09
Beiträge
50
Was sollte ich tun??

"""Biopolymere"""

Und was da wieder dann für Schweinereien drin sind??........bestimmt findet Ixquick dazu auch wieder eine Menge!!

Die beste Möglichkeit ist und bleibt Glas und würden das die Verbraucher Milli. Fach fordern, würde es bestimmt schon fast bruchfestes und fast genau so leichtes Glas geben wie bei Plastik, hier wäre wieder überall der Verbraucher gefordert aber...........

Komisch, bei Handy, Tablet und Co. geht die Weiterentwicklung von Glas stetig weiter.....warum wohl:)!!!
 
Beitritt
31.03.14
Beiträge
10
Was sollte ich tun??

In Biopolymeren sind ueberhaupt keine Schweinerreinen drin weil die aus Biomasse sind und zu Biomasse werden. Hetz doch hier bitte nich rum, wenn du kein Plan hast. Polylactid zum beispiel ist Polymilchsäure welche mittels Fermentation von Mikroorganismen hergestellt wird.
Mit Glas hast du natürlich recht. Ich selbst trinke nur aus Glasflaschen. Es ist aber nicht möglich alles in Glas zu verpacken (Obst oder Schokolade).
Die Konzerne würden sofort umstellen wenn die Leuten den Bullshit nicht mehr kaufen würden, aber da können wir lange drauf warten....

Leichtglas gibts es schon btw...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.056
Was sollte ich tun??

Mit Glas hast du natürlich recht. Ich selbst trinke nur aus Glasflaschen. Es ist aber nicht möglich alles in Glas zu verpacken (Obst oder Schokolade).
Die Konzerne würden sofort umstellen wenn die Leuten den Bullshit nicht mehr kaufen würden, aber da können wir lange drauf warten....

Leichtglas gibts es schon btw...
Hallo
Wo immer möglich wäre schon Glas das Beste - vor allem aber dann auch Produkte aus dem näheren Umfeld, denn lange Transporte sollte man sowieso vermeiden.

Pet für Obst und Schokolade braucht es ja auch nicht - mittlerweilen gibt es da sicher schon Alternativen - aber viel zu wenig verwendet.

Biopolymeren kenne ich leider noch nicht - frage mich aber da einfach was für Biomasse da dann verwendet wird, denn BIO heisst ja nicht wirklich BIO, auch aus Genmais kann Biomasse erstellt werden.

LG Béatrice
 
Beitritt
31.03.14
Beiträge
10
Was sollte ich tun??

In der tat kann für die Herstellung alles verwendet werden. Gras, Erde, Rinde oder Durchfall. In der Regel mit man aber Zuckerrohr oder Mais da diese die höchste Ausbeute versprechen (Stärkegehalt). Natürlich kommt es dann auf die Herstellung an ob das Sinnvoll ist oder nicht. Wenn dafür Regelwald gerohdet wird um Mais für Biopolymer anzubauen macht das sicher keinen Zopf...
 

Neueste Beiträge

Oben