Was ist schlimmer, schlechte Nahrung, oder schlechtes Gewissen?

Themenstarter
Beitritt
19.09.12
Beiträge
180
Hallo ihr Lieben,
viele verzichten der Gesundheit wegen auf einige Nahrungsmittel wie Gluten, weisser Zucker, Kaffee, Alkohol usw

Die Lebensmittel haben Infos für unseren Körper, werden diese zerstört durch zuviel kochen und Verarbeitung, so verlieren sie die Info und die Vitamine, Mineralstoffe und ihr Licht.

Aber was ist ausschlaggebender für den Körper, das woran man glaubt, im negativen wie positiven, oder das was trotz allem Glauben wirkt.

Ist das schlechte Gewissen über schlechte Nahrungsmittel, wenn man sie isst nicht vielleicht schlimmer als das schlechte Nahrungsmittel?

Was denkst Du darüber, kann man sich schützen durch die innere Haltung zu dem was man isst, oder krank machen mit derselben mit einem schlechten Gewissen?

Manchmal hab ich es satt auf soviel achten zu müssen, weil ich gesund essen muss, da das Geld dafür einfach nicht ausreicht, da möchte ich einfach nur essen was mir schmeckt, aber was schmeckt macht mich müde und faul, vielleicht bin ich einfach falsch programmiert.
Also ich möchte nicht über mich reden, das war nur das Beispiel dazu, da ich mich fit fühle wenn ich gesund esse, aber ob das an der Einstellung liegt, frage ich mich grad eben.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Wenn Du etwas nicht verträgst , dann verträgst Du es nicht, egal wie Dein Gewissen ist.
Ich weiss dass viele Lebensmittel die ich nicht vertrage generell sehr gesund sind, leider bringt mir das nichts, ich bekomme die üblen Reaktionen so oder so.

Alles Gute, Claudia.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
19.09.12
Beiträge
180
Was ist schlimmer, schlechte Nahrung, oder schlechtes Gewisse

Wenn Du etwas nicht verträgst , dann verträgst Du es nicht, egal wie Dein Gewissen ist.
naja, das Gewissen ist sehr individuell geprägt, kann sich also verändern, das muss nicht immer so sein, hat aber vielleicht grösseren Einfluss als ich annehme.

Ich weiss dass viele Lebensmittel die ich nicht vertrage generell sehr gesund sind, leider bringt mir das nichts, ich bekomme die üblen Reaktionen so oder so.
kannst Du da mal ein Beispiel sagen.? Ich hatte vor ein paar Jahren noch dasselbe, egal was ich as, es tat mir nicht gut. Inzwischen muss ich halt auf vieles verzichten, macht auch nicht immer Spass.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
kannst Du da mal ein Beispiel sagen.? Ich hatte vor ein paar Jahren noch dasselbe, egal was ich as, es tat mir nicht gut. Inzwischen muss ich halt auf vieles verzichten, macht auch nicht immer Spass.
Bitte noch mal neu formulieren, ich verstehe Dich nicht ganz....
Danke.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.073
Was ist schlimmer, schlechte Nahrung, oder schlechtes Gewisse

hallo Kandyra ,

ich habe gestern erdbeeren gegessen und das mit großem appetit , das gefühl zufrieden zu sein stellte sich während dem verzehr schnell ein ......ein schönes gefühl .
am abend hatte ich die bescherung ,das zufriedene gefühl war weg und der juckreiz da .

aber solch "seelische nahrung" ist auch eine voraussetzung für eine gesunde seele und die sollte bei allem tun auch beachtet werden .;)

schlechte nahrung oder ein nicht vertragen der nahrung ,aber trotzdem appetit darauf , wäre ein abwegen ,was eventuell daraus enstehen kann schon sinnvoll...denn es gibt tage , da kann man "mal" darauf eingehen ,das es einem nach einem ausrutscher körperlich nicht "so" gut geht ,aber die seele hatte ihre nahrung und verzichtet nun erst einmal automatisch auf eine wiederholung .;)

sich "mal" etwas gönnen um zufriedener zu sein ,finde ich persönlich schon sehr wichtig ,aber eben ein vorheriges abwegen auch , lohnt es sich "mal aus der reihe zu tanzen" !? ;).

lg ory
 
Themenstarter
Beitritt
19.09.12
Beiträge
180
Was ist schlimmer, schlechte Nahrung, oder schlechtes Gewisse

ok, Dein Text war:

Ich weiss dass viele Lebensmittel die ich nicht vertrage generell sehr gesund sind, leider bringt mir das nichts, ich bekomme die üblen Reaktionen so oder so.
Alles Gute, Claudia.
meine Frage danach, ob Du Beispiele dazu sagen kannst, was gesund ist und Du trotzdem üble Reaktionen davon hast. :)
 
Themenstarter
Beitritt
19.09.12
Beiträge
180
Was ist schlimmer, schlechte Nahrung, oder schlechtes Gewisse

hallo Kandyra ,

ich habe gestern erdbeeren gegessen und das mit großem appetit , das gefühl zufrieden zu sein stellte sich während dem verzehr schnell ein ......ein schönes gefühl .
am abend hatte ich die bescherung ,das zufriedene gefühl war weg und der juckreiz da .
waren die Erdbeeren denn biologisch.?...ich frage, weil es einige gibt die auf die Pestizide mit Allergischen Reaktionen zu kämpfen haben, nicht immer wegen den Erdbeeren und die Erdbeere nimmt das Gift gut auf und ist dann voll davon.

aber solch "seelische nahrung" ist auch eine voraussetzung für eine gesunde seele und die sollte bei allem tun auch beachtet werden .;)
verstehe ich das richtig, Du denkst, dass eine Seele nach ungesunder Nahrung verlangt um sich gut zu fühlen.?
Was ist denn die "Seele" für Dich.?

schlechte nahrung oder ein nicht vertragen der nahrung ,aber trotzdem appetit darauf , wäre ein abwegen ,was eventuell daraus enstehen kann schon sinnvoll...denn es gibt tage , da kann man "mal" darauf eingehen ,das es einem nach einem ausrutscher körperlich nicht "so" gut geht ,aber die seele hatte ihre nahrung und verzichtet nun erst einmal automatisch auf eine wiederholung .;)
ja, das halte ich auch so und einmal hab ich es sogar geschafft, dass mir danach gar nicht übel war, da hab ich mich dann auch wieder gefragt wie viel ich in mir selber beeinflussen kann durch die Sicht der Dinge und wie viel da einfach alte Gedabnken sind die es so steuern.

sich "mal" etwas gönnen um zufriedener zu sein ,finde ich persönlich schon sehr wichtig ,aber eben ein vorheriges abwegen auch , lohnt es sich "mal aus der reihe zu tanzen" !? ;).
lg ory
da fragt sich ob es sich für den Moment gut anfühlen kann, soll, oder lieber auf lange Sicht, oder ob man einfach allgemein die Sicht verändern kann.

Wenn der Körper auf etwas reagiert bedeutet das ja irgendwas, das möchte ich herausfinden und ob man sich durch das schlechte Gewissen steuert, unbewusst.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
WEnn man immer wieder Ausnahmen macht in einer sinnvollen Diät wird man nach meiner Erfahrung auf die Dauer nicht wirklich weiter kommen.Der Körper kann sich einfach nie wirklich erholen.
Es gibt boule der hat das voll durchgezogen über einen längeren Zeitraum und er hat die üble Hit überwunden, aber er isst heute noch glutenfrei, milcheiweiss frei , keine Chemie im Essen und knallt sich mit Smoothies voll. Nicht jeder schafft es auf die Art, aber immer wieder gegenessen torpediert die Heilung und das psychische Befinden, denn das ist von einer guten Darmfunktion und verträglichem Essen enorm abhängig.
Bei mir hat das Bekommen nichts mit dem Kopf zu tun: Ich esse, was ich herausgefunden habe durch Auslassdiäten, wenn ich es schaffe und dann geht es mir sehr gut, wenn nicht, dann nicht und das merke ich auch sehr schnell im psychischen Bereich.

Alles Gute.
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
19.09.12
Beiträge
180
Was ist schlimmer, schlechte Nahrung, oder schlechtes Gewisse

Es gibt boule der hat das voll durchgezogen über einen längeren Zeitraum und er hat die üble Hit überwunden, aber er isst heute noch glutenfrei, milcheiweiss frei , keine Chemie im Essen und knallt sich mit Smoothies voll.

Alles Gute.
Claudia.
ich nehme an, das ist ein User hier im Forum, wie kann ich den finden, weil ich bin auch gerade am selben dran.:)
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.451
Ob es wirklich so egal ist, wie Gewissen, Gefühle, Befinden, Stimmung sich bewusst oder auch unbewusst verhalten?
Seit einiger Zeit finde ich solche Fragen schon sehr interessant, was da wie psychisch-seelisch und somatisch zusammen wirkt. Vielleicht kann man es an diesem Beispiel symptome.ch - Psychosomatik etwas verstehen, in dem doch tatsächlich Psychologen einen Laborwert(!) untersucht haben - hier nur zu einem einzelnen Gefühl, und auch nur einen einzelnen Wert. In dem Beispiel geht es, so wie ich es verstehe, um chronisch schlechte, negative Gefühle - das Schämen. Dass z.B. Tabus sehr stark wirken können, wenn jemand ganz fest daran glaubt und davon überzeugt ist, das kennt man auch.

In solchen Zusammenhängen finde ich die gestellten Fragen eigentlich sehr interessant - Gerd
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.098
Mir hat nie jemand etwas "eingeredet". Es ging mir einfach immer schlechter, und natürlich wurde auch die Psyche bemüht "nehmen Sie doch endlich Psychopharmaka !"
Ich wurde immer vorsichtiger beim Essen, Allergien wurden festgestellt. Das Meiden dieser Allergene brachte einen gewissen Fortschritt. Aber erst als mir klar wurde, daß für mich die HIT passte, wurde es klarer: fermentierte Nahrung und so einiges mehr war nicht gut für mich.

Grüsse,
Oregano
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.073
Was ist schlimmer, schlechte Nahrung, oder schlechtes Gewisse

hallo Kandyra,

" schlechte nahrung ,oder schlechtes gewissen" .

steckt da eine "allgmeine frage" dahinter oder musst du eine diät , aus welchem grund auch immer , einhalten ?

lg ory
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.451
Aus dem dort verlinkten SZ-Beitrag ... Schamgefühle Peinlich ...
... den physiologischen Effekten dieser Emotion ...

Wie gelähmt
Die Forscherin ließ eine Gruppe von Probanden Aufsätze über peinliche oder gar traumatische Erlebnisse schreiben, an denen diese selber schuld waren. Geschichten von beruflichem Scheitern, zerbrochenen Beziehungen bis hin zu sexueller Gewalt. "Die Probanden haben ihre Geschichten beim Schreiben quasi noch einmal durchlebt", sagt Dickerson.
Anschließend fand sich Erstaunliches im Speichel der Teilnehmer: Allein die Erinnerung provozierte eine deutliche Antwort des Immunsystems, ihr Körper schüttete den Botenstoff Tumor-Nekrose-Faktor-alpha aus.
Diese Reaktion erkläre, weshalb man sich bei einer Blamage wie gelähmt fühlt, argumentiert Dickerson in ihrem Beitrag für das Fachmagazin Psychosomatic Medicine.
Und da gäbe es ja nicht nur dieses eine Gefühl und auch nicht nur diesen einen Botenstoff zu untersuchen.

Gerd
 
Beitritt
15.06.15
Beiträge
52
Was ist schlimmer, schlechte Nahrung, oder schlechtes Gewisse

Hallo! Ich stelle mir ganz oft genau die gleiche Frage!
Ich glaube auch, dass etwas vermeiden zu MÜSSEN bzw. das Moment darin, in dem man sich selbst unter Druck setzt ebenso wieder Stress für den Körper bedeutet. Wenn ich etwas aus meiner Sicht Ungesundes esse und dabei die ganze Zeit denke, dass es nicht gut ist, fühle ich mich auch nicht gut danach...

Ich habe nämlich z.B. andersherum festgestellt, dass ich auf die Sachen, die mir wirklich nicht gut tun (z.B. Kuhmilch) von heute auf morgen problemlos verzichten konnte und auch überhaupt kein Verlangen danach habe.

Ich denke, es hat also schon wirklich viel mit dem "mind-set" zu tun. Also auch, wie geht man mit sich selbst um bei dem Thema usw. Vor allem aber auf der Ebene von gesundem und 'ungesundem' Essen - wo ja eben auch zu jedem Nahrungsmittel mindestens ein Artikel im Netz zu finden ist, der das Nahrungsmittel als krebserregend klassifiziert und man dadurch sowieso immer leicht verunsichert ist:rolleyes:.

Auf der Ebene von Intoleranzen oder Unverträglichkeiten denke ich auch, dass man sich eben leider disziplinieren muss (oder die Konsequenzen tragen muss...) - da kann man mit mind-set wahrscheinlich nicht so schnell was erreichen...oder?

LG!
 
Themenstarter
Beitritt
19.09.12
Beiträge
180
Was ist schlimmer, schlechte Nahrung, oder schlechtes Gewisse

hallo Kandyra,

" schlechte nahrung ,oder schlechtes gewissen" .

steckt da eine "allgmeine frage" dahinter oder musst du eine diät , aus welchem grund auch immer , einhalten ?

lg ory
ich beschäftige mich immer noch mit dem Thema, weil ich Gicht habe und wenn ich etwas esse wo ich weis, das es mir nicht gut tut, dann entsprechende Reaktionen habe und ich glaube, dass manche nicht krank werden, egal was sie essen und andere vertragen nichts und so muss es mit einem selbst zu tun haben, nicht unbedingt mit dem was man isst.
 
Themenstarter
Beitritt
19.09.12
Beiträge
180
Was ist schlimmer, schlechte Nahrung, oder schlechtes Gewisse

Hallo! Ich stelle mir ganz oft genau die gleiche Frage!

Auf der Ebene von Intoleranzen oder Unverträglichkeiten denke ich auch, dass man sich eben leider disziplinieren muss (oder die Konsequenzen tragen muss...) - da kann man mit mind-set wahrscheinlich nicht so schnell was erreichen...oder?
LG!
ich denke, dass alles einen psychischen Hintergrund hat und dass das Essen nur das Symptom ist, also die Unverträglichkeiten.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.073
hallo kandyra,

ich beschäftige mich immer noch mit dem Thema, weil ich Gicht habe und wenn ich etwas esse wo ich weis, das es mir nicht gut tut, dann entsprechende Reaktionen habe ,
wenn du die diagnose gicht hast ,wäre es schon angebracht purinhaltige lebensmittel zu vermeiden ,wenn nicht macht sich die entsprechende reaktion "gichtattacke" bemerkbar ...so ist das mit gicht nun einmal. ;)

Mehr zum Thema: Gicht: Ursachen und Auslöser - gesundheit.de

fg ory
 
Themenstarter
Beitritt
19.09.12
Beiträge
180
hallo kandyra,
wenn du die diagnose gicht hast ,wäre es schon angebracht purinhaltige lebensmittel zu vermeiden
fg ory
ja, danke für den Link, ich hatte dieses Jahr noch keinen Schub, habe aber auch kaum etwa gegessen.
Da ich Vegetarierin bin und gar kein Fleisch esse, kam ich auf die Idee, das ich mich einseitig ernähre, vielleicht fehlen mir gewisse Stoffe, aber die Nieren waren bei mir schon öfter ein Schwachpunkt.
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.475
Ich denke die Ernährung ist reine Gewohnheit und der Mensch ist von Natur aus bequem und kann Gewohnheiten nur schlecht ändern, da gibt es Konflikte.

Wenn nun der Verstand herausgefunden hat, dass Zucker, Milch, Kuchen...etc einen müde macht, dann rebelliert wahrscheinlich die Gewohnheit und lässt sich auch noch von unwissenden Schwätzern sehr leicht wieder zurück-beinflussen.
Falls man dann schwach wurde und disziplinlos Schrott gefuttert hat, dann ist doch das schlechte Gewissen berechtigt. Es zeigt, dass der Verstand noch nicht ganz aufgegeben hat, und gewinnt wahrscheinlich an den Tagen danach wieder die Oberhand.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Kandyra, schau mal hier:

a. Meine Harnsäure-Werte im Blut waren ständig zu hoch. Die Ärzte sagten mir, das sei eine angeborene Stoffwechselstörung, und ich musste regelmäßig starke Medikamente einnehmen, um den Harnsäurespiegel zu senken. Das war schon krass.

Die Diagnose war falsch?

Offensichtlich: Kaum hatte ich begonnen, glutenfrei zu essen, konnte ich die Mittel wegwerfen – meine Harnsäure-Werte im Blut sind seither wieder völlig normal.
Zum Thema Gluten passen auch Probleme mit Nieren....
https://www.internisten-im-netz.de/de_zoeliakie-anzeichen-symptome_1203.html

Zöliakie:

Zöliakie: Starker Anstieg der Darmerkrankung

Übrigens hatte ich unter glutenfrei durch Fructose Gicht ab und an....Fructose ist auch bekannte als Auslöser von Gicht. Und FructoseGlucoseSirup ist mittlerweile in vielen verarbeiteten Produkten anstatt Zucker drin.
30% der Bevölkerung haben Probleme mit Fructose.

Alles Gute.
Claudia.
 
Oben