Was hindert euch, die Stille nach dem Tod zu betreten?

alexo13105

Temporär gesperrt
Beitritt
23.09.18
Beiträge
1.225
Was hindert euch die Stille nach dem Tod zu betreten?

Ich wollte um 8 im Bett sein . Das werde ich euch nie verzeihen :) Gute Nacht .
 

Temp

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
21.10.16
Beiträge
713
Was hindert euch die Stille nach dem Tod zu betreten?

@Prema, was genau in dem Buch steht, weiß ich nicht, da ich es nicht gelesen habe und dein Beitrag zu wenig Informationen bietet, um darauf antworten zu können. Was sein kann ist, dass das Hirn bei Nahtoderfahrungen in einen anderen Bewusstseinszustand verfällt und somit besser arbeitet wie zuvor, man kennt ja die Fälle wo nach einer Hirnversletzung, zB Kugel im Kopf, der Mensch schlauer war als zuvor, also auch ne Sprache gesprochen hat, die zuvor nicht da war, oder plötzlich extrem gut zeichnen kann. Wie genau das nun neurologisch zu erklären ist, das weiß ich nicht, aber es ist ein neurobiologischer Prozess. Es gibt so ähnliche Berichte nach LSD Erfahrungen, da das Gehirn neu verdrahtet wird, neu arbeitet, wie ein PC, dem Mann eine neue Software aufspielt. Eine These wäre, dass man mehr Hirn nutzen kann, die meisten Neuronen bleiben ja ungenützt, wird zumindest behauptet, und durch diese Erfahrungen wird quasi diese Sicherung aufgehoben. Ev verhindern das Unbewusste, nicht Unterbewusste, dass wir "richtig" Denken, damit wir nicht zuviel Denken, diese Sicherung wird dann dadurch aufgehoben.

Alexo, das ist der Grundpfeiler des Kapitalismus. Arbeiterklasse meint hier wohl den Sozialismus, warum der nicht klappt. Ja weil das Dopaminsystem ausgeschaltet wird, aber den "Dopamin Rausch" kann man auch ohne den Anerkennungsdrang, oder Macht-Hunger befriedigen. Ein Künstler mahlt, weil er durch die Kunst Befriedigung erfährt, ein Spital könnte dadurch funktionieren, dass durch die Freude an der Heilung der Patienten der Antrieb vorhanden ist und die besten Ärzten würden von alleine aufsteigen.

Bisher gibt es nur halb Mensch/ halb Wurm, mir fällt kein Mensch oder Übermensch ein, wobei Nietzsche als Übermensch den Mensch meint.
 

Temp

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
21.10.16
Beiträge
713
Was hindert euch die Stille nach dem Tod zu betreten?

Ich wollte um 8 im Bett sein . Das werde ich euch nie verzeihen :) Gute Nacht .
Ja Gute Nacht, jedenfalls mutig von mir, dass du dich trotz meiner manchmal sehr intensiven Ausdrucksweise zu Wort meldest, auch wenn du mir deine Situation nicht ausreichend geschildert hast, dann ich auf diese speziell einging.

Ich wollte im Kern nur, auch wenn ich es sehr brachial mit Worte zeichnete, weil es eben meine sehr stärmische Lebenserfahrung kaum anders zulässt, nur sagen, wer etwas von jemanden will, sollte auch bereits sein, einem anderen, der das selbe von jemanden will, oder etwas vergleichbares, geben. So erwirbt man sich ein moralisches Anrecht, sofern man die Moral bejaht und das Leben.
 

alexo13105

Temporär gesperrt
Beitritt
23.09.18
Beiträge
1.225
Was hindert euch die Stille nach dem Tod zu betreten?

Ja , und das ist ja das was ich meine . Du sagst, deine Lebenserfahrung lässt nichts anderes zu und ich verstehe das .
Vor Jahren traf ich einen Anthroposophen . Ich erzählte ihm meine Geschichte und werde nie vergessen , wie er dann später sagte :
"Du hast keine andere Chance mehr , mein Lieber ! Sonst stirbst du ".

Seitdem versuche ich mich zu formen , in allem auch das Gute zu sehen .
Ich mache was ich will , nach einem bestimmten Kodex , ob das nun Mode ist oder nicht .
Ich klebe an nichts , will nichts mehr haben und erwarte auch nichts . Ich habe Verständnis , weil ich weiß wie es ist . Ich mache Fehler und kann öffentlich dazu stehen .
Zu mir kann jemand schlimmes sagen , es juckt mich nicht , weil ich ihn von seinem Standpunkt aus verstehe und er kann nicht anders . ich wünsche ihm alles Gute und hoffe für ihn .

Bin ich zornig und koche und will dann alt üblich reagieren , macht es klick , und ich reagiere plötzlich dem Kodex nach .
Ich gebe meine Emotion ab und reagiere mit dem , was den Menschen vernunftbegabt macht .
Du wirst es mir nicht glauben , wenn jemand nicht gut zu mir war , bete ich für ihn .

Das ist natürlich nicht einfach und es bedarf einiger Zeit , eingeprägte Lebenserfahrung los zu werden um mit der Fähigkeit des Selbst zu arbeiten.
Hier fiel der Begriff Erkenntnis . Oft ist sie vorhanden , jedoch fehlt das Bekenntnis zu ihr .
Dann ist es nur eine Erhöhung im Narzissmus .

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Temp

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
21.10.16
Beiträge
713
Was hindert euch die Stille nach dem Tod zu betreten?

Guten Morgen lieber Kummer und Sorgen.

Also zuvor ganz kurz auf den Punkt gebracht, danach ausführlicher.

"Weil er nicht anders kann" - Wenn man das so sieht, was kein neuer Philosophischer oder Psychologischer Gedanke ist, dann verneint man den freien Willen. Das bedeutet aber auch, dass man jede Reaktion, jede Handlung, jedes Menschen versehen können muss. So kann auch der, der nicht verzeihen kann, nicht anders, als der, der das Unrecht tat und um verzeihen bittet.

----------------------------------
Die Lebenserfahrung hast du aber von der parallel geführten Diskussion abgekoppelt, das führe ich jetzt nicht aus, weil es irrelevant ist und auch gut extrahiert und plaziert. Ich möchte deinen Gedanken fortführen.

Du beschreibst eine Selbstbeherrschung, die aus Lebenserfahrung resultiert, die wiederum daraus resultiert, dass du anderen das selbe Leid zufügtest, und verstehst, dass er "nicht anders kann" (es wird aber weder klar welches Leid du zufügtest, und was man dir zufügt, dies ist ein ganz wesentlicher Punkt, um den abstrakten Gedanken oder den Beitrag einzuordnen). Also bist du Anhänger des determinierten, also des unfreien, Willens. Ich denke nicht, dass wir einen freien Willen haben, aber einen teildeterminierten.

Zum Thema verzeihen. Hättest du die Lebenserfahrung nicht erlebt, was ja wider etwas anderes ist, dann hättest du die Fähigkeit oder die gelebte Erkenntnis nicht. In deinem Fall resultiert diese daraus, dass du anderen das antatest, was mir dir jetzt antut. Man kann aber von keinem Verlangen, dass er anderen unrecht tut, um zu der Erkenntnis zu kommen, dass der Wille nicht frei ist. Weil wir ja hier jemanden hatten, der nicht verzeihen kann.

Es hängt aber auch bei dieser Technik sehr stark davon ab, von welchen Unrecht wir sprechen. Wenn mich jemand beschimpft, dann ist mir das auch in der meisten Zeit gleichgültig, oder spätestens wenn die Worte verhallen. Aber die selben Worte können aus dem selben Mund den nächsten ins Seil stürzen lassen. Wenn ich daran denke,, ich weiß nicht ob du das Video kenst, wo sich ein junges Mädchen tötet, weil es beschimpft wurde, dann sieht meine emotionale Gewichtung gleich ganz anders aus, gibts leider auf YT, will es aber nicht verlinken, weil ich das markaber finde und ich will das nicht zu emotional machen, wenn du die Menschen kennst, weißt du ja, was Worte bei Menschen anrichten können. Nur weil das bei mir nicht so ist, kann ich ja nicht erwarten, dass dies bei anderen auch so ist. Ich hatte schon früh den Vorteil, dass mir die Meinung der anderen egal war, als ich merkte, wie sich die meisten ihre Meinung bilden.

Unrecht ist auch ein sehr breites Spektrum, das reicht vom Kopf abschneiden wie es der IS macht (die Vieos kennst du ja sicher), und dabei zu lächeln, bis hin zum Hupen weil jemand "nur" 80 im 80 er fährt. Und ne bunte Palette dazwischen, je mehr es Richtung Kopfabschneiden geht, desto schwerer wird das mit dem verzeihen, und desto mehr fragt man sich, ob das notwendig ist/ sein soll. Hat der, der jemanden ein Leben nimmt, noch das Anrecht darauf, dass er seines nicht genommen bekommt? Also zumindest wegsperren muss man ihm, um nicht noch mehr Tote zu verantworten. Man stellt sich ein Gericht vor, dass jeden verzeiht.

Die meisten Sachen kann und sollte man verzeihen, weil man objektiv betrachtet ebenso Unrecht getan hat oder ev in der Situation tun würde.

Dass das streben nach Erkenntnis Ausdruck von Narzissmus ist, mag durchaus öfter so sein, das sehe ich ähnlich, würde es aber nicht pauschalieren, du stellst da einen Zusammenhang her, der nicht ganz aufgeht.

Das streben nach Erkenntnis ist mir ein rätsel, manche haben einen Wissens-Hunger, so wie andere einen Macht-Hunger haben, der Macht hunger beruht maßgeblich auf einer Überkompenstion von Minderwertigkeitsgefühlen, das erkennt man sehr schnell, aber der Wissens-Hunger ist entweder vorhanden, eventuell angeboren (?) oder aber er dient dem Selbstzweck besser zu leben, oder aber er dient dem Zweck sein Ego aufzupolieren, was eigentlich mit der zweiten Erklärung vereinbar wäre, nur dass es eine Pseudoverbesserung der Lebensqualität ist.

Dann muss man auch Wissen, dass Wissen und Können wider 2 unterschiedliche Sachen sind. Wenn ich weiß ich ich abnehmen kann, kann ich noch nicht abnehmen, ich brauche als Wissen, Macht und Werkzeug. Ich nenne das das WMW Prinzip. Wobei Macht immer aus Wissen entpringt, und Wissen notwendig ist um die Macht korrekt einzusetzen, mit Macht meine ich primär macht über sich selbst, diese ist im Vergleich zum Machthunger über andere, etwas positives. Das was du Selbstbeherrschung nennst.

Ich kann mich dissoziieren, wenn ich will und dann die Videos vom IS, die pietätlos in unserer Schule herumgereicht wurden, ansehen ohne Schmerz oder Wut dabei zu fühlen, das geht im übrigen auch bei der höchsten Form der Meditation. Aber soll ich das wollen, nur weil ich es kann?

Die Bekenntnis zur Erkenntnis ist wieder etwas anderes. Nur weil ich etwas erkenne, muss oder soll ich mich nicht zwangsläufig dazu bekennen. Zwar sollte man sich zur Erkenntnis bekennen, aber nicht zu den Folgen die dieser folgen, da man hier davon ausgehen können muss, dass sie korrekt ist, was aber nicht geht. Angenommen man erkennt, dass das Leben nur Leid ist und hat wie Gott einen Knopf um alles Leben auf der Erde zu tilgen, somit das Leid zu löschen, sollte man diesen Knopf drücken?
 
Zuletzt bearbeitet:

Temp

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
21.10.16
Beiträge
713
Was hindert euch die Stille nach dem Tod zu betreten?

Zum Thema verzeihen gebe ich mal ein ganz aktuelles Beispiel. Bei mir wird meine Krankheit ganz massiv durch Infekte verstärkt. Jetzt ist mein Bruder andauernd krank, hat chronischen husten und dauernd Schnupfen, ich kann so ein paar Meter gehen, also bis ins Bad, vor den Schüben durch die Infekte konnte ich noch über einen KM gehen. Der Zusammenhang zwischen Erkältung und Schub ist überdeutlich, die Schmerzen will ich gar nicht erwähnen. Mein Bruder schafft es aber nicht, dass er bei seiner Freundin schlaf, wenn er krank ist, oder aber eine billige Atemmaske nutzt, die ich auf anraten des Arztes gekauft habe, leider muss diese der Keimverursacher tragen, wegen den Tropfen. Oder aber im Zimmr bleibt, er sitzt krank stundenlang in der Küche. Dadurch habe ich zig cm an Muskeln verloren.

Würde jetzt 1-2-3 mal das Problem bestehen, und Einsicht vorhanden sein, kann man das verzeihen. Wenn das aber über den ganzen Winter so geht, also dauerhaft, dann ist das für mich nicht zu verzeihen. Wenn ich diesen Zustand dann aber ansprechen, dann würde ich ihm Unrecht tun, weil er dann schlecht da steht. "Sowas kann man ja nicht sagen". Er fordert also ein, dass das was er macht niemand erfährt, ohne aber das Verhalten zu ändern. Würde er es ändern, mir also keinen aktiven körperlichen Schaden mehr zufügen, wäre das Thema für mich gegessen. Er stört sich dann aber sogar wenn ich Schmerzbedingt, durch seine Verhalten schreie, weil ich mich gerade nicht dissoziieren kann und die schweren Schmerzmittel nicht mehr greifen.

Oder aber es regnet ins Dach rein, man müsste das Dach abkleben, ich kann die rechte Hand durch diese Schübe nicht mehr aufheben und falle oft um, jetzt muss ich also, weil er mir das Geld nicht leiht, dass ich das Haus, was mir nicht gehört, reperieren lassen kann, selber auf das Dach klettern, wie das gehen soll, weiß ich noch nicht, und wenn ich runter falle, ist es auch egal, O- Ton "ja und, dann reperiere es halt, ist doch egal wenn du runterfällst". Wenn ich dann aber Musik höre, nichtmal besonders laut, dann fordert er das Recht ein, dass ich leiser machen soll, weil er ja nicht schlafen kann, wo er aber selber, ich habe nur PC Boxen am Laptop, immer wieder mit 10.000€ Boxen und Subwoover Krach macht, so dass selber die Nachbarn nicht schlafen können.

Solange das verhalten nicht geändert wird, sehe ich nicht ein, warum ich ihm das immer ethische Fehlverhalten verzeihen soll. Ich bin kein Jesus, ich würde mich nicht für das Fehlvrhalten andere ans Kreuz nageln lassen, was mich sehr an Masochismus erinnert.

In den Zeitpunkt wo er den Fehler eingesteht, bereut und unterlässt, sieht das wieder anders aus. Da meine ich damit, dass man sich verzeihen verdienen muss. Emotional gesehen trifft mich das Verhalten nicht (mehr) aber meine Lebenserwartung um Monate ggf Jahre zu reduzieren, nur weil man keinen Mundschutz drauf tun muss, wo ich ihm sehr viel geholfen habe bei seinem Projekt, da bringe ich kein Verständnis auf, auch wenn er nicht anders können soll.

Ich habe Narben am Rücken von meinen Bruder, er hat mich aus Sadismus in der Dusche verbrüht, als er die Badewanne das kalte Wasser abdrehte, und lauter solche "Schmerze" das war ja alles noch verheizbar/ ignorieren, aber irgendwann ist da durchaus eine Grenze überschritten. Wäre er nun Anmoralist, dann wäre das nochmal was anderes, aber er fordert ja immer wieder Ethik ein, oder Moral, die er selbst im hohen Maße missachtet.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.629
Wir sind ja ziemlich weit weg vom Ausgangsthema.:D

Wenn wir jetzt mal ganz kurz in die Gesetze der Natur und die Geschichte eintauchen, dann ist festzustellen, dass zum Einen in der Natur ganz klar das Gesetz des Stärkeren herrscht und dies ein vollkommen normales und grundsätzliches Naturgesetz ist, dass bei uns im Prinzip genauso gilt.
Zum Anderen wurde noch bei den Germanen und danach jeder aus der Gemeinschaft geschmissen, der gegen die Ordnung verstieß.
Auch die heutigen Strafen gibt es zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, da wir keine Insel mehr frei haben, wo man diese Menschen aussetzen könnte und der Strick oder ähnliches in der EU als unethisch nicht mehr eingesetzt wird. Auch wenn wir Hessen die Todesstrafe gerade erst abgeschafft haben.:)))
 
Zuletzt bearbeitet:

Temp

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
21.10.16
Beiträge
713
Wenn wir jetzt mal ganz kurz in die Gesetze der Natur und die Geschichte eintauchen, dann ist festzustellen, dass zum Einen in der Natur ganz klar das Gesetz des Stärkeren herrscht und dies ein vollkommen normales und grundsätzliches Naturgesetz ist, dass bei uns im Prinzip genauso gilt.
Das ist die Natur, korrekt, die Natur hat aber nicht die Selbstreflexion. Sie kann es nicht anders, der Mensch jedoch schon. Hitler sagte einst, mit dem ich mich länger beschäftige wegen den Aussagen meines Bruders, der da recht begeistert von ist "was für die Natur gilt, muss im höchsten Maße für den Menschen gelten" - wenn dem so ist, warum hat die Natur dann dem Menschen die Fähigkeit gegeben, dass er anders handeln kann? Das macht ja auch Naturwissenschaftlich keinen Sinn.

Im zweiten Absatz scheinst du dich zu widersprechen. Zunächst scheinst du vermeidlich den Darwinismus als normal anzusehen, ist das bei dir gut/erstrebenswert? Das musst du aufklären, da dies Ethik und Moral ad absurdum führt.

Im weiteren beziehst du dich auf die Moral zur Abschaffung der Todesstrafe, die Begründung dieser, mit den Menschenrechten und der Ethik im allgemeinen ist aber, dass man vor Gericht nie sicher klären kann, ob man ein Menschenleben nehmen können darf und wir den Luxus haben, dass man die Menschen dauerhaft einsperren kann. Würde man sich die Gefängnisse sich nicht mehr leisten können, was würde man dann machen? Man könnte es wie in den dritten Welt Ländern machen, da sterben die Leute dann halt an Krankheiten, was aber noch unhumaner ist.

Wir leben in einer zivilisierten Gesellschaft, da kann man sich den Luxus erlauben, dass man Mörder einfach einsperrt, nehmen wir den Krieg, du hast keine Gefängnisse und kämpfst sagen wir mal gegen den IS. Lässt du diese jetzt laufen, weil es inhuman ist, jemanden zu töten? Auch wenn du weißt, dass er dann weiter morden wird?

Ich habe weder erwartet, dass er es macht, noch das er es zahlt, wobei er mit 27 bei der Mutter wohn, unserer, und keine Miete zahlt. Wenn du meinst, da kann man nicht 1/3 einer Monatsmiete verlangen, um das Haus, in dem man wohnt, nicht verkommen zu lassen, ist das deine Ansicht. Aber da ja unter dem kaputten Haus jeder leidet, ich, meine Mutter, und er auch, ist es mir sehr unerklärlich, warum er das nicht repariert. Ich habe natürlich gesagt, ich zahle es ihm gänzlich zurück. Ich habe wenig Geld, ich würde es zahlen, aber er leiht mir für 2-3 Monate kein Geld. Wenn man die Ethik an sich ablehnt, dann ist das vertretbar, aber dann kann man auch Morden und Vergewaltigen, weil es ja keine Ethik gibt.

Er muss ja nicht Mutter Theresa sein, aber er fordert etwas ein, was er selbst nicht im Ansatz einhält, das ist Doppelmoral. Entweder ich stehe dazu, das ich anderen nicht Schade, oder ich Schade anderen, fordere dann aber nicht ein, dass man mir nicht schadet. Man kann nicht auf beiden Hochzeiten tanzen.

Als er Hilfe von mir wollte, hat er sie ihm hohem Maße erhalten, wenn ich dann aber minimalse Hilfe möchte, dann kann er diese nicht bieten. Bzw will nicht. Das ist Doppelmoral. Wenn man selbst nie Hilfe von anderen in Anspruch nimmt, und sich selber nicht auf die Ethik bezieht, als konsequent unmoralisch handelt, ist das zumindest konsequent, aber das eine zu nehmen, also Menschen auszunutzen, aber gleichzeitig das andere nicht zu geben, zu helfen, das ist Heucheln.

Hätte ich das Geld auszuziehen, würde ich das natürlich machen. Habe ich nur nicht. Mein Bruder beschimpft auch meine Mutter immer wieder aufs übelste, obwohl er kostenlos hier lebt, von ihr bekocht wird. Ob es da dann zuviel verlangt ist, wenn sie weinend im Zimmer sitzt, weil sie kein Geld mehr hat, das Dach zu reparieren, dann ist das einfach eine sehr bizarre Vorstellung von Moral. Wenn du das verstehen kannst, möchte ich nicht wissen, wie du deine Mitmenschen behandelst. Im übrigen stammt von ihm auch die Aussage "Ach die Türken gehören vergast wie früher die Juden" so irgendwie, total ernst gemeint.

Ein Darwinist, der sich auf die Ethik bezieht, der ist sehr unkonsequent, wenn er es nicht macht um Auszunutzen, sondern wirklich ernst meint.

Wenn er schon so handelt/ Lebt, dann sollte er auch dazu stehen und nicht nach außen so tun, als ob er so nicht ist.

Zudem, wenn ich dann Suizdal bin durch die Schmerzen die durch den Infekt verursacht werden, dann kann er auch nicht verlangen, dass ich mich nicht umbringe, damit er nicht schlecht da steht, und mich in die Klapse bringt, wenn auch indirekt über meine Mutter. Ich meine entweder ... oder.

Aber dein Gedankengut spiegelt vieles Denken wieder. Darum haben wir ja die ganzen Kriege.
 
Zuletzt bearbeitet:

Temp

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
21.10.16
Beiträge
713
Btw ist es ja nicht sein Haus, sondern das meiner Mutter, das er ggf möglichst günstig ganz haben möchte, er lässt ja auch die Kranke Freundin da schlafen, obwohl die eine eigne Wohnung hat. Also in einem Haus, wo der Bruder eine autoimmune/immune Komponente hat, die Freundin mit Grippe einzuladen, dass alle ne Grippe haben, obwohl man keine Miete zahlt, und sich dann darüber beschweren, wenn es dem anderen schlecht geht, das ist ja schon ... Er sagt immer nur es ist sein Haus, aber er steht weder im Grundbuch noch hat er irgend ein Anrecht auf das Haus. Er wird es nur ganz Erben, wenn ich gestorben bin. Sonst müsste er es 50/50 Teilen und da hat er keinen Bock drauf wie scheint (hat er auch ganz früher mal zugegeben, ob er noch so denkt weiß ich nicht, aber es mutet so an, dass er darauf hinarbeitet). Ja klar, Survival of the fittest, warum 150.000€ nehmen, wenn mann 300.000€ haben kann?

Aber von der Ethik abgesehen, wenn sich das kollektiv so verbreitet, dann geht die Menschheit so oder so zugrunde. Er hat auch mal aufgenommen, wie sie zusammen, also die halbe Klasse, einen jungen immer fertig gemacht haben und das dann auf YT gestellt, wenn ich aber zufällig aufnehme wie er sich äußert, dann zuckt er durch "das kann man doch nicht machen, Privatsphäre" usw. Das ist aber, wenn auch nicht so krass, bei vielen Menschen so, es wird immer eingefordert, das und das und das, aber selber hält man sich nicht daran, was man einfordert. Natürlich streitet er das alles ab. Da er mir aber in letzter Zeit eh aus dem Weg geht, seit ich einmal das mit dem Husten auf FB postet, wo er sich mega aufgeregt hat, ist es mir auch egal.
 

postman6670

Schade, dass der Thread jetzt persönlich wird. ndp hat Recht. Wir sind weit weg vom Thema.
 

Temp

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
21.10.16
Beiträge
713
Ja man sollte wieder zum Thema zurückkommen. Da stimmt ich zu.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.009
Hallo temp,

postman und ndp haben Recht: jetzt geht es direkt um Dich, wobei ich denke, daß Du ja dieses Thema nicht ohne persönlichen Hintergrund aufgemacht hättest.

Nur eine Frage zwischendurch: ist das Haus, in dem Ihr alle lebt und offensichtlich häufig krank seid, ok? Oder gibt es da evtl. irgendwelche Wohngifte wie z.B. Schimmel?

Grüsse,
Oregano
 

Temp

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
21.10.16
Beiträge
713
Hallo Oregano,

die persönliche Sache wollte ich eigentlich rauslassen, aber es ist ja in diese Richtung getriftet, wir machen ja alle, immer, mit persönlichen Hintergrund Threads auf, wollte ich aber eigentlich hier rausnehmen. Könnte man, aber das wäre für einen Mod zuviel Arbeit, aber gerne in den privaten Thread von mir reinschieben.

Nein ist es nicht. Aber ich bin dabei das zu sanieren. Aber das wäre ja wieder persönlich, und würde wieder den Thread abdriften lassen. Es ist Schimmel, nur mehr in Sporen und eben eine schlechte Isolierung.

MFG
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.629
Das ist die Natur, korrekt, die Natur hat aber nicht die Selbstreflexion. Sie kann es nicht anders, der Mensch jedoch schon.
Das ist nur die Theorie. Die Illusion. Wie es praktisch aussieht, erleben wir täglich zur Genüge. Jeder wie er kann. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing, ist da nur eine der Nuancen. Und um so qualifizierter man ist und um so mehr man verdient, um so lauter singt man das Lied.
Die Amis z.B. segnen ihre Waffen und sichern ihre Ressourcen weltweit. Wir sichern unsere Ressourcen am Hindukusch. Wir vermüllen die ganze Welt und es muss uns genau betrachtet scheißegal sein, wie viele Menschen für unseren Wohlstand drauf gehen. Wir leben gut. Auf Kosten der anderen. usw. usf.

Im zweiten Absatz scheinst du dich zu widersprechen. Zunächst scheinst du vermeidlich den Darwinismus als normal anzusehen, ist das bei dir gut/erstrebenswert? Das musst du aufklären, da dies Ethik und Moral ad absurdum führt.
Da hast Du was missverstanden. Ich habe mich auf das bezogen, was ihr thematisiert hattet. Strafen, die von Land zu Land anders aussehen. Ich finde es ziemlich lustig, dass wir in Hessen die Todesstrafe, die sowieso keine Bedeutung hatte, erst jetzt abgeschafft haben. Und festgestellt, dass Strafen nun mal notwendig sind, um die öffentliche Ordnung halbwegs aufrecht zu erhalten. Wobei eigentlich noch viel mehr bestraft werden müssten, wenn die Gefängnisse nicht eh schon voll wären. Kindesmissbrauch in der Familie z.B. hat eine lange Geschichte von Freisprüchen. Nur Mal so als Beispiel.

Um wieder auf das Eingangsthema zurück zu kommen, so finde ich es ganz gut, dass wir nicht wissen, was auf uns zukommt. Ich wollte es auch nie wissen und habe mir nie mein Schicksal vorhersagen lassen.
Aber wenn ich es mir aussuchen dürfte, dann würde ich so Sterben wollen, wie meine Urgroßmutter oder meine Großmutter.
Entweder mit 90 ein Hirnschlag und Exitus oder mit 92 während man beim sonntäglichen Kaffee ein Stück Kuchen zum Mund führt einfach mal eben wegsterben.
Sterben muss nicht immer dramatisch sein und gehört unabdingbar zum Leben dazu.:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Temp

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
21.10.16
Beiträge
713
Ja ich habe durch das Studium von Hitler und Göbbels versucht das Gedankengut meines Bruders zu verstehen und zu richten, also auf die sanfte Art, aber es hat einfach nicht geklappt. Wir hatten beide keine gute Kindheit, aber wir haben uns unterschiedlich entwickelt. Ich war aber sogar in unserem System sehr erfolgreich, also finanziell, obwohl ich nie nach Geld gestrebt hatte (ich hätte, wäre mir die Moral egal gewesen, auch Millionen machen können, aber das wollte ich nie, da es meiner Ethik zuwider war). Er dagegen nicht. Es war dann auch lange der Neid, dass ich erfolgreich war, er aber nicht. Nur ich kann jetzt leider nicht mehr arbeiten.

Das private ist natürlich schon wichtig in philosopischen Diskussionen, darum muss man ja immer die Philosophie und die Biografie lesen, um die Schrift zu verstehen. Aber es hätte getrennt geführt worden können. Ist jetzt aber auch egal. Man hätte einen Parallelthread führen können.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.629
Ja ich habe durch das Studium von Hitler und Göbbels versucht das Gedankengut meines Bruders zu verstehen und zu richten, also auf die sanfte Art, aber es hat einfach nicht geklappt. Wir hatten beide keine gute Kindheit, aber wir haben uns unterschiedlich entwickelt. Ich war aber sogar in unserem System sehr erfolgreich, also finanziell, obwohl ich nie nach Geld gestrebt hatte (ich hätte, wäre mir die Moral egal gewesen, auch Millionen machen können, aber das wollte ich nie, da es meiner Ethik zuwider war). Er dagegen nicht. Es war dann auch lange der Neid, dass ich erfolgreich war, er aber nicht. Nur ich kann jetzt leider nicht mehr arbeiten.
Da hast Du wohl Brecht vergessen: Zuerst kommt das Fressen und dann kommt die Moral.
Du wirst die Welt auch mit deiner Einstellung nicht ändern können.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.629
@ nicht der papa


Für die , die du als unwertes Leben bezeichnest .
https://www.ebay.de/itm/Nr-5-Polypr...741099?hash=item464f46a72b:g:6rkAAOSwbYZXVYF0

Es ist eine Katastrophe , was hier geschrieben werden darf .

LG
Offtopic:
Ich stehe dazu, dass ich Menschen, die voller Hass, Neid und Missgunst gegenüber anderen Ethnien sind und diese vergasen wollen, als unwert empfinde. Mit Menschlichkeit hat die Einstellung dieser Menschen nichts zu tun. Und ich habe keinerlei Probleme damit an dieser Stelle die Terminologie derjenigen zu benutzen, die Hitler verherrlichen.
Dieser Hass hat ja nun auch gerade wieder mit 49 Toten und 39 Verletzten einen neuen Höhepunkt erreicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Temp

Gesperrt
Themenstarter
Beitritt
21.10.16
Beiträge
713
@Alexo du verlinkst aber nicht ernsthaft fast das gleiche Seil, was ich damals bestellen wollte, auch ebay (nur hochwertiger, mit dem Ramschding wollte ich mich nicht erhängen). Heute dachte ich mir, weil ich jetzt doch noch einen Versuch wage, der Heizkörper, Infrarot, den ich heute habe, würde gut zu dem Seil passen. Zuvor hab ich noch ne weiße Rose gesehen, ich glaub die war aus Plastik. die tiefere Bedeutung dafür erspare ich mir aber zu erleutern.

Unwertes Leben sehe ich nur in ganz seltenen Fällen als gerechtfertigt, aber jedes Leben ist sicher nicht wertvoll. Ich würde es aber wirklich nur auf wenige Menschen, die wirklich den Wert des Lebens verneinen, sofern man dem Leben einen Wert zuspricht. Man muss schon gravierend Leid schaffen, dass man das Recht auf Leben, das sehe ich als eher hilfreich wie Wert, weil wer bestimmt einen Wert? Ein Recht ist auch ohne Wert zu definieren, verliert.

Brecht kenne ich nur von 1-2 Videos, hab mich mit ihm nie so befasst. Ich meine Brecht meint dies mit dem Fleischkonsum? Da gibts ja die bekannte Anmerkung, dass Hitler den Menschen das Fleisch verbieten wollte, das konnte er aber nicht durchsetzen, aber den Krieg der war kein Thema.

Ich hatte nie vor die Welt zu verändern, das wird kaum jemand schaffen, aber ein Stück besser machen, war mir immer ein schöner Gedanke. Ich sehe das Leben als eine Vase, jeder Mensch ist eine Blume, man kann zwar nicht den ganzen Straus verändern, aber eventuell eine neue schöne dazustellen oder eine, inkl sich selbst, etwas pflegen.

Naja mein Bruder hat die Aussage getätigt, ob er das wirklich will, würde, weiß ich nicht. Also reinschauen kann ich ihn nicht, als Nazi würde ich ihn auch nicht bezeichnen, eher als Nazi-affin, also er geht nicht raus und schlägt grundlos Leute, wobei das mit dem Mobben schon harter Tobak war wie ich das mitbekommen habe.

Es ist immer noch persönlich, aber mit dem Wert des Lebens können wir wieder auf das Thema des Sinnes und so den Bogen zum ursprünglichen hinbekommen. Der kleine Ausschweifer war nicht schlecht, wenn er uns nicht ganz abdriften lässt.

Ich hatte im übrigen mit meinen Bruder auch schöne Zeiten, also er ist da schon etwas ambivalent, warum sich das so krass zugespitzt hat ist mir ein Rätsel.

Man hätte den Samen, der immer wieder erkeimte, und dann kleiner wurde bis er erblüht, ersticken müssen und ich denke da war das Verständnis, das "andere Wange" hinhalten, der falsche Weg. Es kann klappen, aber wenn das nicht klappt, muss man eben anders herangehen. Das erinnert mich an die Zeit als ich viel Fortgegangen bin, einige Schläger konnte ich überreden ihre Aggression nicht auszuleben, bei anderen half halt nur die Faust, wobei mich fast nie jemand geschlagen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.629
Gib nicht auf Temp. Dazu bist Du noch viel zu jung. Ich bin sicher, dass es auch wieder gute Zeiten für dich gibt.:)
 
Oben