Übersäuert

Themenstarter
Beitritt
11.02.09
Beiträge
29
Hallo zusammen,

ich wurde hier hin quasi verschoben :D
War zunächst im Candida-Bereich, da ich Candida vermutet hatte, der Speichelteist sah leicht danach aus. Von da aus, bin ich zum Thema Übersäuerung gekommen. Ich habe mit Teststreifen meinen Urin gemessen, morgens lag er bei ca 5,4, tagsüber bin ich kaum über 6,4 gekommen. Dann habe ich angefangen vom DM ein Basenpulver zu nehmen, leider ohne Erfolg, nun nehme ich seit ca drei Tagen von Bullrich Vital, Säure Basen Tabletten. Damit lag ich die letzen beiden Morgende bei 7,0 ca. Also es ist besser geworden. Ich habe nun aber grundlegend Fragen, wie lange nimmt man solche Tabletten, auf der Verpackung steht nichts. Mache ich das als Kur, oder kann ich sowas bedenkenlos auf Dauer nehmen?

Zu meinen Symptomen noch:
-starke Eisprungschmerzen
-sehr heftige Muskelverspannungen, die komischerweise zum Bauch hin ausstrahlen, kann ich sehr schwer beschreiben.
-Pickel am Kinn
-sehr häufig Blähungen mit straken Darmkrämpfen
-neuerdings Neurodermitis im Gesicht
-brüchige Fingernägel
-stumpfe Haare habe ich bekommen.

Bin weiblich und 31 Jahre alt.

LG
 
Beitritt
04.01.07
Beiträge
810
Hallo Latschen,

Dein pH war in der Tat recht niedrig, und wenn Du eine basische Nahrungsergänzung nimmst, ist das eine gute Sache. Wenn Du wissen willst, ob Du damit im Säure-Basen-Gleichgewicht gelandet bist, kannst Du die Diagnose unserer Wiki-Seite anwenden. Auf dieser Seite erfährst Du auch einiges mehr zu den Säuren und Basen.

Ich kann Dir nicht sagen, ob die Säuren für alle Deine Beschwerden verantwortlich sind, oder ob Du einen Arzt konsultieren solltest.

Eine basische Nahrungsergänzung ist keine Kur. Man nimmt sie lebenslang, und zwar genau die Dosis, mit der man im Säure-Basen-Gleichgewicht ist. Aber die Nahrungsergänzung ist eben nur eine Ergänzung der Speisekarte, und diese Speisekarte sollte basenfreundlich sein.

Viele Grüße
Baffo
 
Themenstarter
Beitritt
11.02.09
Beiträge
29
Vielen Dank für Deinen Beitrag, werde mich dort nochmal richtig einlesen.
Vielleicht hole ich mir lieber Basica. In diesem Bullrich ist viel Natriumhydrogencarbonat drin, bei diesen anderen Entsäuerungsmitteln fehlt das irgendwie und da ist statt dessen viel Magnesiumcitrat drin :confused: Wie gesagt, alles noch Neuland für mich.

Gestern Abend zb hatte ich die Tablette vergessen, heute früh um fünf war der PH auf wieder 5,4. Dann aber komischerweise vier Stunden später, also um neun jetzt gerade auf 7 und ich habe aber nichts zu mir genommen :confused:

LG
 
Beitritt
23.11.12
Beiträge
615
Hallo,
also ich halte nur bedingt was von Basenpulver, zumindest wenn es auf Dauer sein soll. Aber nun ist es natürlich auch nicht so sinnvoll, Dich gleich mit einer radikalen Ernährungsumstellung zu "erschlagen". Vielleicht kannst Du ja mal, während Du erst mal Basenpülverchen noch nimmst, schauen, was Du allmählich ausschleichen kannst... Tierische Eiweiße, vielleicht als erstes mal rotes Fleisch? Zuviel Joghurt, Quark, Käse, ...? Kaffee & Cola? Und natürlich: Zucker in jeder Form! Aber schön langsam. :bang:
Ich halte auch was von der Entsäuerungskur von Rosina Sonnenschmidt. (Hat bei mir prima gewirkt. Meine pH Werte sind sogar danach nochmal ein Stück ins Basischere gerutscht, und jetzt so richtig satt. Wunnebar.) Es gibt nen kleinen thread dazu.
Auch Basenwasser wie Sana Care ( und andere) ist interessant.
Hilft auf Dauer aber alles nur, wenn man sich ein bißchen mit der Ernährung beschäftigt; schon kleine Schritte sind aber was wert. :)
 
Beitritt
04.02.13
Beiträge
146
Hallo Latschen,

das Basen-Pulver ist, wie hier schon erwähnt, nur ein Nahrungsergänzungsmittel und sollte nicht auf Dauer eingenommen werden.
Daraus können auf längere Sicht wiederum andere gesundheitliche Einschränkungen auftreten.
Deine Krankheitssymptome deuten auf eine Übersäuerung hin.
Und dies wiederum ist ein Anzeichen dafür dass Du dich nicht richtig ernährst.
Nun solltest Du, wenn Du wirklich etwas grundlegend verändern möchtest, sofort mit der Nahrungsumstellung beginnen.
Aber bitte nicht sagen, och - zuerst habe ich noch eine Geburtstagsfeier, dann fahre ich noch in Urlaub und dann fange ich damit an.
Nein, dann bekommst Du es nicht hin und es stellen sich immer neue Ereignisse in den Weg.

Hier mal einige Beispiele die den Organismus mit Säure überschütten:
Schwarzer Tee und Kaffee = Gerbsäure, Wein = Weinsäure, Schweinefleisch = Schwefelsäure, Zucker also süße Sachen und Fettige Speisen = Essigsäure,
Fleischverzehr = Harnsäure, Wasser mit Kohlensäure und Limonaden = Kohlensäure, Colagetränke = Phosphorsäure, vielerlei Käsesorten und gepökeltes Fleisch = Salpetersäure und übermäßiger Sport, also Muskelanstrengungen und den daraus resultierender Muskelkater = Milchsäure.
Aber auch Brot kann Säure im Körper hervorrufen wenn der gesamte Stoffwechsel schon beeinträchtigt ist, selbst Obst kann dann zu einer Übersäuerung führen!
Rauchen und Alkohol sollte man sofort einstellen !
Ich weis, es ist schwer aber es zahlt sich wirklich aus!

Um das alles genau auf den Grund zu gehen, sollte man am besten über mehrere Monate jeden Urin auf den pH-Wert mittels Indikatorpapier testen und in eine Liste eintragen. Ja und wenn man es wissen möchte woher denn die pH-Werte kommen, sollte man sich auch die Mühe machen und aufschreiben was man an Nahrung zu sich genommen hat, also ein abgewandeltes Tagebuch!

Aber ich möchte hier auch kurz auf einen großen Missstand hinweisen.
Um einen guten Stoffwechsel zu bekommen, ist gutes Trinkwasser ein unabdingliches Muss.
Gutes Wasser, aber ohne Kohlensäure und wenig Mineralien sollten reichlich vor jeder Nahrungszufuhr getrunken werden. Man sollte auch kein Wasser abkochen, denn dadurch entweicht der Sauerstoff der auch sehr wichtig für den Stoffwechsel ist.

Eine Faustregel: mindestens 1/2 Stunde vor dem Essen und 1 1/2 Stunden nach dem Essen ein bis zwei Glas Wasser trinken, und die Gesamtmenge soll am Anfang bei mindestens 1,2 bis 1,5 Liter liegen. Und so nach einer knappen Woche sollte die Menge auf rund 2 bis 2,3 Liter erweitert werden.

Und dann noch ein sehr wichtiger Hinweis:

In der Zeit von 20°° Uhr bis morgens 04°° Uhr werden die Speisen verdaut und von 4°° Uhr bis 12°° Uhr findet die Ausscheidung statt. Und in dieser Zeit, von 4°° bis 12°° Uhr sollte man auf Nahrung verzichten und reichlich gutes Wasser trinken. Damit wird die Ausscheidung über die Ausscheideorgane enorm unterstützt, (auch die Haut und die Lunge ist ein Ausscheideorgan).

In der Zeit von 12°° Uhr bis abends so etwa 19°° Uhr sollte man sich mit reichlich basische Nahrung versorgen. Diese soll grundlegend aus Gemüse, Kartoffel und Salate bestehen. Zu dieser Jahreszeit kann man auch noch auf herrliche Gemüse,- und Kürbissuppen ausweichen.
Natürlich sind grüne Smoothies auch eine ganz gute Abwechslung.
Wildkräuter und Beeren sind eine ganz tolle Ergänzung zu all dem.

Dann sollte man auf Bewegung achten, also ca. 4 bis 5 km stramm in der grünen Natur spazieren gehen, damit wird die Lungenfunktion gut unterstützt und sorgt für die Ausscheidung von CO2.

Ich hoffe ich konnte hiermit einen kleinen Beitrag zu einer raschen Gesundung beitragen.

L.G. Eisenstein
 

darleen

Eine Faustregel: mindestens 1/2 Stunde vor dem Essen und 1 1/2 Stunden nach dem Essen ein bis zwei Glas Wasser trinken,

Hallo Eisenstein

Verdünnt man nicht die Magensäure mit dem Wasser--> 1 1/2 Glas -- eine halbe Stunde vor dem Essen nicht zu sehr ? , die aber eigentlich für die Verdauungsarbeit benötigt wird?

Das wäre ja dann eine Mehrarbeit der Magenleistung es könnte unverdaute Nahrung in den Darm gelangen und somit ein unötiger Energieräuber ?und Stress-faktor und somit ein weiterer Grund zu übersäuern ?

So kenne ich das zumindest

liebe grüße darleen:wave:
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
6.895
Liebe Latschen und lieber Eisenstein,
mit Interesse lese ich überall rein und kann immer nur von meinen Erfahrungen berichten.
Nun hat mich ja Eisenstein auf diese Seite geführt.
Ich war noch vor einem Jahr total übersäuert ,kam mit meinen chronischen Blasenentzündungen hier ins Forum und habe viel gelernt und bin die BE los.
Immer wieder wurde mir eine gesunde Ernährung mit herausfinden von Unverträglichkeiten angeraten.
Ich setzte es um mit einem Ernährungstagebuch und ständigem Überprüfen meines Urins.
Diese Umstellung der Ernährung viel mir sehr schwer und den Urin bekam ich nur mit Zusatzmittelchen ( Natron) basisch.
Jetzt bin ich soweit ,dass mein Urin nur durch meine Ernährung basisch ist.Ich verzichte auf Gluten ,Milchprodukten u.u.
Man muss nicht übersäuert sein,aber man muss den Willen haben,seine Essgewohnheiten zu verändern.
Lieber Eisenstein,deinen Beitrag hier finde ich sehr interessant.
Wenn ich dich richtig verstanden habe wäre es gut,in der Zeit von 4.00 Uhr -12.00 Uhr nichts zu essen,weil der Körper mit der Ausscheidung beschäftigt ist?Also für mich wäre es ideal,weil ich früh und vormittags schwer etwas herunterbekomme.
Aber ich bekam hier Hinweise,dass das gerade falsch ist,denn so ernährte ich mich jahrelang.Wenn ich jetzt das Frühstück weglasse,bekomme ich nicht meinen Urin allein mit der Ernährung basisch.Ich trinke schon immer täglich 2- 3 Liter Tee oder Wasser.
Auch habe ich angefangen heißes Wasser zu trinken und habe dadurch innerlich ein wohliges Gefühl.
Das sind jetzt einmal meine Erfahrungen dazu.
Meine rechte Niere spüre ich immer,mal mehr mal weniger,weiß jetzt nicht,ob es wichtig ist.
Liebe Grüße von Wildaster
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
23.11.12
Beiträge
615
Das mit dem heißen Wasser ist ein guter Tip, und auch sehr hilfreich für den Übergang. Lieber Eisenstein, Deinen Beitrag finde ich auch interessant, ich habe aber etwas Bammel, dass Du mit solcherlei Postulaten Leute, die sich am herantasten sind verscheuchen könntest. Das ist nun mal soo weit weg von dem, wie man sich üblicherweise ernährt, und von da nach da ist ein Weg zu gehen...
 
Beitritt
04.01.07
Beiträge
810
Es gibt viele Möglichkeiten, die Säuren und Basen ins Gleichgewicht zu bringen. Entscheidend sind die Summen, die sich gegenüberstehen. Die Summe an Säuren, und die Summe an Basen. Und es ist überhaupt kein Problem, wenn ein Teil der Basen aus der Nahrungsergänzung kommt.

Natürlich gibt es Unterschiede, und man kann dabei Fehler machen. Mancher verträgt sie auch nicht. Aber idR ist eine basische Nahrungsergänzung problemlos und hilfreich. Ich nehme sie seit 32 Jahren.

Viele Grüße
Baffo
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
6.895
Liebe Baffo,
kannst du bitte einmal schreiben welche Nahrungsergänzung du nimmst?
Es interessiert mich sehr!

Liebe Grüße von Wildaster
 
Beitritt
23.11.12
Beiträge
615
Es gibt viele Möglichkeiten, die Säuren und Basen ins Gleichgewicht zu bringen. Entscheidend sind die Summen, die sich gegenüberstehen. Die Summe an Säuren, und die Summe an Basen. Und es ist überhaupt kein Problem, wenn ein Teil der Basen aus der Nahrungsergänzung kommt. o

Naja, Sahnetorte, Paniertes Schnitzel und Basica?
Womöglich (?) ist man da sogar in irgendeiner Säure-Basen-Balance...
...gesund sicher nicht.

(So lässig meinte ich's nun auch nicht ;0)
 
Beitritt
04.01.07
Beiträge
810
@ Wildaster, ich nehme den "Schritt 5" gemäß unserer

Wiki-Seite

Das sind
5 mal 85 = 425 mg Calcium,
3 mal 70 = 210 mg Magnesium und
3 mal 316 = 948 mg Kalium.


@ Freedee, so war es nicht gemeint. Die "übliche" Speisekarte kann mit einer Nahrungsergänzung nicht "gerettet" werden. Aber mit einer basenfreundlichen Speisekarte funktioniert es.

Viele Grüße
Baffo
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
04.02.13
Beiträge
146
Zitat von Freedee:

" Aber nun ist es natürlich auch nicht so sinnvoll, Dich gleich mit einer radikalen Ernährungsumstellung zu "erschlagen". Vielleicht kannst Du ja mal, während Du erst mal Basenpülverchen noch nimmst, schauen, was Du allmählich ausschleichen kannst... Tierische Eiweiße, vielleicht als erstes mal rotes Fleisch? Zuviel Joghurt, Quark, Käse, ...? Kaffee & Cola? Und natürlich: Zucker in jeder Form! Aber schön langsam. "


Hallo liebe Forengemeinde,

Damit man sich langsam an eine neue Kost gewöhnen kann, habe ich selber das nachstehende Rezept ausprobiert und man bringt damit den ganzen Organismus ganz schön in Schwung.
Der Urin pH-Wert geht sofort in den basischen Bereich!
Aber nicht nur das, auch das Vitalblutbild unter dem Dunkelfeldmikroskop kommt wieder in den guten Bereich.

Einen erfolgreichen Tag wünscht Euch allen
Eisenstein



Hier das Rezept für eine Hokkaidosuppe:
*

*
Alle Zutaten können nach belieben in den Mengen verändert werden!
*
*
*
Zutaten:**(alles reinigen und grob zerkleinern)
*
1 Hokkaido (Kürbis) *ca. 1,5 kg **
2 Zwiebel * * * * * * * * * * ca. 250 gr.
6 Kartoffel * * * * * * * * * *ca. 600 bis 700 gr.
3 Möhren * * * * * * * * * * *ca. 240 bis 280 gr.
2 Stangen Staudensellerie
1/4 Knolle Sellerie
1 Stange Porree auch Lauch genannt
*
1 Hand voll Glatt-Petersilie*(x)
1 ganze Knoblauchknolle***(x)
*
*
Gewürze und sonstiges:
*
mit Steinsalz und Pfeffer nach belieben würzen,
1 Hühner Brühwürfel von Alnatura,
1 gehäuften Esslöffel Gemüsebrühe in Pulverform,
1 gehäuften Esslöffel Zwiebelschmalz von Alnatura,

1 gehäuften Esslöffel Mandelmus*von Alnatura*(x)
250 ml Kokusmilch (x)
*
A)** * Den Hokkaido (Kürbis) mit einer weichen Bürste unter fließenden Wasser abreinigen. Danach den Stengel und den Blütenansatz mit einem Messer entfernen.
Dann den Kürbis mit einem großen scharfen Messer in vier gleiche Teile zerschneiden.
Die Kerne mit einem Esslöffel ausschälen und in einem gesonderten Behälter geben.
Jetzt die einzelnen Kürbisteile in kleine Würfel zerkleinern und in einen großen Kochtopf *geben.
*
Dazu kommen die vorher zerkleinerten*
Zwiebel,
Kartoffel,
Möhren,
Staudensellerie und
Porree.
Dann gut 1/2 Liter Wasser dazu geben und etwa 15 bis 20 Minuten kochen lassen.
*
B)** * Die entfernten Kürbiskerne die man vorher komplett in einen gesonderten Behälter gegeben hat ( nicht waschen und auch nicht das drum herum entfernen!) mit etwa 2 Tassen Wasser auffüllen und mit einem Mixer gut zerkleinern.
Dann mit einem Sieb ( nicht zu grob) absieben (es lässt am besten mit einem Kochlöffel aus Holz durchreiben) und die Flüssigkeit auffangen. Den Rest in die Biotonne oder den Vögeln zum Schmaus geben.
Diese Kernflüssigkeit nach ca. 15 Minuten Kochzeit der Hokkaidosuppe dazu geben!
Damit die Hokkaidosuppe nicht zu sehr eindickt, kann man zwischendurch entsprechend Wasser oder aber Bio - Haferdrink von EDEKA aus den Tetrapack dazu geben!
*
C)*** *(x)**Die zerkleinerte Glatt-Petersilie, die Knoblauchknolle, Kokusmilch und den Mandelmus kurz vor Ablauf der 20 Minuten Kochzeit dazu geben!

*
D)** * Wenn nun die Kartoffeln in der Hokkaidosuppe gegart sind, den Kochtopf vom Herd nehmen und alles mit einen Stabmixer gründlich zerkleinern und die Hokkaidosuppe ist fertig zum Verzehr!
Man kann jetzt noch nach belieben, kurz vor dem Verzehr etwas Kürbiskernöl und Leinöl dazu geben.
*
Den Rest der Hokkaidosuppe kann man in kleinen Protionen sehr gut einfrieren.
*
*
guten Appetit!
 
Beitritt
04.02.13
Beiträge
146
Hallo Eisenstein

Verdünnt man nicht die Magensäure mit dem Wasser--> 1 1/2 Glas -- eine halbe Stunde vor dem Essen nicht zu sehr ? , die aber eigentlich für die Verdauungsarbeit benötigt wird?

Das wäre ja dann eine Mehrarbeit der Magenleistung es könnte unverdaute Nahrung in den Darm gelangen und somit ein unötiger Energieräuber ?und Stress-faktor und somit ein weiterer Grund zu übersäuern ?

So kenne ich das zumindest

liebe grüße darleen:wave:

Hallo Darleen, Wildaster und Forengemeinde,

wenn das Trinkwasser lebendig und nicht belastet ist, also kein CO2, wenig Mineralien und nicht abgekocht ist, wird es über die Schleimhäute sehr schnell aufgenommen und an die Blutbahnen abgegeben.
Deshalb kann man bedenkenlos 1/2 Std. vor dem Essen 1 bis 1,5 Glas Wasser trinken. Das gleiche gilt auch mit 1,5 Std. nach dem Essen.

Wichtig ist aber dass wir die Nahrung gut kauen und nicht alles durcheinander essen und wir den Magen genügend Zeit lassen um die Speisen zu verdauen!
Manche Leute essen schon 1/2 bis 1 Stunde nach dem Essen wieder ein Schnitte Brot, Obst, Pudding oder trinken eine Tasse Kaffee und essen noch ein Stück Kuchen dazu. Das führt natürlich irgendwann zu einer Übersäuerung!

Ein Spruch dazu: Flüssiges soll man kauen und festes soll man trinken!

Beherzigt man den Spruch und achtet auf das entsprechende Trinkritual, wird der Verdauungsvorgang nicht wesentlich beeinträchtigt.
Man bedenke aber, es gibt 19 verschiedenartig geformte Mägen die auf unterschiedliche Nahrungsangebote so geformt sind und auch dementsprechend die Nahrung verarbeiten.
Sollte jetzt jemand nach dem Wasser trinken ein saures Aufstoßen haben, kann er die Zeit, von 1,5 auf 2 Stunden nach dem Essen, verschieben.

Und wenn man sich dazu noch wirklich basisch ernährt, kommt man in der Regel mit den Zeiten aus. Wichtig ist aber, dass man über den Tag so um die 1,5 bis 2 Liter gutes Wasser trinkt!
Tees sollten nur der Mineralien wegen getrunken werden, und man sollte die Teesorte häufig wechseln um reichlich mit Mineralien versorgt zu werden.
Auch sollte man eine Teepause, von etwa eine Woche einlegen!

Auf Dauer gesehen, führt kein Weg an gutes und lebendiges Wasser vorbei!

Jemand der sich richtig mit Nahrung über den Tag versorgt, hat keinerlei Probleme damit, wenn er nach dem Aufstehen bis 12°° Uhr nur Wasser trinkt und nichts dabei isst.
Ganz im Gegenteil, man bekommt einen so richtigen Powerschub!:kraft:

Ich wünsche einen guten Erfolg!

L. Gr. Eisenstein
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
11
Hallo Eisenstein,
die enthaltene Gerbsäure im Kaffee trifft dies generell bei Kaffee zu,
oder bei Koffeinfreien Kaffee weniger?

Danke,
Gruß Yngve
 

darleen

Hallo Darleen,
wenn das Trinkwasser lebendig und nicht belastet ist, also kein CO2, wenig Mineralien und nicht abgekocht ist, wird es über die Schleimhäute sehr schnell aufgenommen und an die Blutbahnen abgegeben.
Deshalb kann man bedenkenlos 1/2 Std. vor dem Essen 1 bis 1,5 Glas Wasser trinken. Das gleiche gilt auch mit 1,5 Std. nach dem Essen.

Hallo Eisenstein

Wo bekommt man denn aber solch ein Wasser her ?, bin schon froh wenn ich nicht gerade belastetes und verkeimtes Mineralwasser bekomme
denn nach Listen ist es richtig schwierig reines Wasser herzubekommen


Manche Leute essen schon 1/2 bis 1 Stunde nach dem Essen wieder ein Schnitte Brot, Obst, Pudding oder trinken eine Tasse Kaffee und essen noch ein Stück Kuchen dazu. Das führt natürlich irgendwann zu einer Übersäuerung!

ich kenne das auch so , nur haben wir hier divere User die dann schnell in die Untzerzuckerung kommen , sie müssen alle 2 oder 3 Stunden Etwas zu sich nehmen

Jemand der sich richtig mit Nahrung über den Tag versorgt, hat keinerlei Probleme damit, wenn er nach dem Aufstehen bis 12°° Uhr nur Wasser trinkt und nichts dabei isst.
Ganz im Gegenteil, man bekommt einen so richtigen Powerschub!:kraft:

Ich wünsche einen guten Erfolg!

Da würde ich dernmaßen in den Seilen hängen vor Unterversorgung, ich könnte eher ab 12 Uhr auf Essen verzichten , ich esse nach 16 Uhr nie Etwas , weil kein Hungergefühl

ich glaube so wie es auch verschiedene Magenformen gibt, verscheidene Zusammensetzung der Verdauungssäfte, der Darmbakterienzusammensetzung, so unterschiedlich ist es für Jeden um welche Uhrzeit oder Tagesabschnitt er die Hauptnahrung aufnimmt, uns sich dabei gut versorgt fühlt

es wird kein Patenttrezept geben, was für Jeden anwedbar ist

liebe grüße darleen:wave:
 
Beitritt
04.02.13
Beiträge
146
Hallo Eisenstein,
die enthaltene Gerbsäure im Kaffee trifft dies generell bei Kaffee zu,
oder bei Koffeinfreien Kaffee weniger?

Danke,
Gruß Yngve

Hallo Ingve,

ja, dies trifft generell bei Kaffee mit Koffein zu.
Aber ich habe das auch schon erlebt bei Koffeinfreien Kaffee!
Nur muss ich dabei sagen, diese Personen waren gemäß einer Vitalblutbetrachtung unter dem DFM total übersäuert!

Liebe Grüße
Eisenstein
 
Beitritt
04.02.13
Beiträge
146
Baking Soda im Kaffee relativierts ein bisserl.



Hallo Freedee,

ja, das klappt, aber wir wollen doch irgendwann mal unsere gesundheitlichen Gebrechen in den Griff bekommen.
Was ist da am besten? Den Nährboden für all die Krankheiten entziehen, und da muss man am besten auf vieles verzichten.

L. Gr. Eisenstein
 
Oben