Verzweifelt: Darmprobleme, Schwindel, Immunsystem spielt verrückt

Themenstarter
Beitritt
27.02.18
Beiträge
5
Hallo zusammen,
Ich heiße Tobi, bin 30 Jahre und komme aus dem Norden von Deutschland.
Ich habe mich hier angemeldet, da ich vor lauter Verzweiflung nicht mehr weiter weiss….

Mein Krankheitsbild ist wohl eher untypisch und unterscheidet sich deutlich von denen, die hier sonst in Hinblick auf Verdauungs- und Darmstörungen berichtet werden. Entsprechend ist der Text auch sehr lang…
Vielen Dank vorab für’s Lesen.

Ich war immer topfit und kräftig, als Kind und auch als Erwachsener nie krank. Habe ein super Immunsystem. Keine Allergien, nix. 1x im Jahr 2-4 Tage Schnupfen/Erkältung und das war’s.
1,78 groß, 75-83 kg schwer (je nach Jahreszeit und Krafttraining), perfekte Haare, perfekte Haut, super Verdauung. Keine privaten und auch keine beruflichen Probleme.

Es fing an im Juni 2014. Ich lief schon einige Monate mit einem entzündeten Zahn (Unterkiefer rechts) herum. Beim Essen ist ein Stück abgebrochen und ab dem Zeitpunkt tat es weh – mal mehr, mal weniger. Wegen einer vorhergehenden schlechten Erfahrung (Wurzelspitzenresektion) bin ich aus Angst nicht zu Zahnarzt gegangen, ohne mir der Konsequenzen bewusst zu sein. Ich habe also damit gelebt und es hat mich auch nicht weiter tangiert.
Anfang Juni saß ich dann bei der Arbeit und hatte an dem Tag viel Stress, es kamen viele neue Aufträge rein und mein Puls ist etwas hochgegangen. Mit einem Mal verspürte ich eine Art „Schlag“ und dann ein kräftiges Pochen in der linken Schläfe – so als würde dort ein recht großer Fremdkörper durchgepumpt werden.

Ich fühlte mich daraufhin etwas benommen und war geschockt, was denn nun passiert sei.
Durch dieses Pumpen war mein linkes Auge gereizt und hatte ein paar geplatzte Äderchen.
Was mir ab diesem Zeitpunkt auffiel war eine erhöhte Blendempfindlichkeit bei Nacht (Autolichter).
Sowas hatte ich sonst nie.
Ausserdem tat mein Zahn ab diesem Zeitpunkt überhaupt nicht mehr weh – zu keinem Zeitpunkt. Sonst konnte man immer so eine Art stinkende Flüssigkeit heraussaugen, wenn man mit der Zunge auf den Zahn ging – auch das war nicht mehr möglich. Schlussfolgerung für mich: Der Zahneiter ist in die Blutbahn gekommen.

Ein paar Tage vergingen und mir ging es immer „komischer“. Mein Körper veränderte sich nach und nach:
- Das „weisse“ an meinen Augen war auf einmal leicht gelblich. Nicht richtig gelb, sondern eher beige. Das haben viele Leute, bei mir ist es jedoch nicht normal. Meine Augen sind sonst strahleweiß.
- Mein Stuhl hat sich verändert. Er wurde auf einmal deutlich heller und war geruchlos. Sonst hatte mein den „üblichen“ Geruch – kräftig aber nicht penetrant oder faulig (Stuhl riecht nunmal). War immer normal gefärbt usw.
- Abgehende Winde waren nur noch komplett geruchlos. Ich hatte mein Leben lang regelmäßige Winde – nicht im Übermaß aber doch sehr regelmäßig, keine Schmerzen, kein Blähbauch. Diese Winde rochen eben ganz typisch nach Verdauung bzw. nach Eiern – je nachdem, was man gegessen hat.
- Ich fühlte mich von Tag zu Tag benommener. Es handelte sich um einen dauerhaften Schwindel – als würde man auf Wolken gehen. Kein Schwankschwindel – es fühlte sich an wie eine Vergiftung.
- Meine Fingernägel wurde innerhalb von relativ wenigen Tagen immer heller. Hielt man sie gegen die Sonne, konnte man sehen, dass sie langsam durchsichtig wurden. Ingesamt wurden sie langsam einfach heller, wo sie doch sonst perfekt dunkelrosa waren (etwa wie Leberwurst). Auch die Halbmonde verschwanden langsam.
- Meine Handflächen war bei Bewegung und nach dem Zusammendrücken rötlich verfärbt (rote Punkte. An den Fingergelenken eine leichte Gelbfärbung.
- Leichte rote Punkte auf der Zunge (Erdbeerzunge)
- Zunehmende „Geldscheinhaut“ an der Nase an der Stelle wo die Brille aufliegt
- Noch ein paar Kleinigkeiten wie vergrößerte Brustwarzen, geringere Spannkraft in den Haaren etc.

Zusammengefasst: Alles was für Probleme mit der Leber spricht. Sicher nicht so stark ausgeprägt wie bei Leuten, die eine langjährige Lebererkrankung haben aber für mich merklich. Ich kenne meinen Körper sehr genau und habe nach und nach diese Symptome innerhalb weniger Tage und Wochen bei mir entdeckt.
Am schlimmsten war einfach die dauernde Benommenheit – ich hatte so eine riesige Angst, dass meine Leber kaputt ist und bin von Arzt zu Arzt gerannt. Niemand hat mich ernst genommen, da keinerlei Blutwert auffällig war. Es war einfach nur schrecklich. Man wurde als Psychisch krank abgestempelt, wo man doch genau wusste, dass der Körper irgendwas hat, dass nicht sein darf.

Ich war sogar zu einem Lebertest in der Berliner Charité – Leberfunktion perfekt. Ich wusste einfach nicht mehr weiter,da es mir ja weiterhin beschissen ging. Ich dachte es würde langsam zu Ende gehen mit mir. Im übrigen wurde in der Zwischenzeit eine Zahn-OP durchgeführt und der betroffene Zahn im Unterkiefer entfernt. Ich habe meiner Zahnärztin natürlich von dem Vorfall erzählt und auch dem Kiefernchirurgen – beide sagten sowas unwahrscheinlich bzw. unmöglich und der wäre einfach nur tot.
Nach der Zahn-OP (ein Monat nach dem initialen Vorfall) hoffte ich auf Besserung aber es änderte sich nix. Ärztemarathon ging weiter, ich arbeitete weniger und zog mich immer mehr zurück. Nach dem besagten Lebertest Ende August 2014 (etwa 1,5 Monate nach der Zahn-OP) hatte ich wirklich keine Hoffnung mehr. Keiner glaubte mir und meine Eltern meinten ich hätte eine Depression. Meine Verdauung war weiterhin komisch, also heller Stuhl, komplett geruchlos, abgehende Winde viel zu selten und wenn, dann geruchlos. Keine Bauchschmerzen, kein Durchfall, nichts dergleichen. Ich habe mittlerweile 10 kg abgenommen, was jedoch auch daran lag, dass ich viel weniger gegessen habe – mir ging es eben einfach schlecht und ich hatte Angst.

Glücklicherweise gab mir meine Arbeitskollegin den bedeutenden Tipp, einmal zum Heilpraktiker zu fahren. So etwas kannte ich vorher noch nicht. Da ich sowieso nichts zu verlieren hatte, meldete ich mich dort und erzählte von meiner Geschichte. Der HP erzählte mir direkt es käme vom Darm, was ich vorher überhaupt nicht auf dem Zettel hatte. Ich glaubte natürlich nicht daran aber hab mich auf die Theraprie eingelassen. Alle 2 Wochen Bioresonanz und Eigenblut und von Anfang an Symbioflor, Symbiolact und Fortakehl. Schon nach ganz wenigen Tagen bemerkte ich eine deutliche Besserung meiner Symptome, der Stuhl fing wieder an normal zu riechen, die Farbe wurde wieder normal, meine körperlichen Symptome wie Schwindel etc. waren wie weggeblasen, die Fingernägel wurden innerhalb von kurzer Zeit wieder normal und alles andere ging auch weg. Ich machte das ganze etwa zwei Monate lang und war wieder topfit – als wäre nie was gewesen. Habe in der Zeit meine 10 kg wieder zugenommen und einfach normal weitergelebt. Ich war natürlich superglücklich und habe mir geschworen, dass ich es mit einem Zahn nie wieder so weit kommen lasse.
Ich habe dann von Herbst 2014 bis Ende April 2016 ganz normal und ohne Einschränkungen gelebt.
------------------------------------------------
Ende April 2016 ist mir dann ein kleines Stück Füllung an der Hinterseite des Zahnes 25 (die dahinter waren schon weg) abgebrochen.
Ich habe mir überhaupt nichts dabei gedacht, da ich auch keine Schmerzen hatte. Der Zahn war seit diesem Zeitpunkt nur an der Seite (Zahnfleischrand) leicht berührungsempfindlich, wenn man mit dem Fingernagel ranging.

Am nächsten Tag bei der Arbeit war mir auf einmal schwindelig (Benommenheit). Ich dachte nur an eine leichte Verstimmung und bin nach Hause gefahren. Der Schwindel wurde jedoch immer schlimmer und meine Augen und Hände wurden wieder leicht gelblich und der Stuhl wurde innerhalb kürzester Zeit hell und geruchlos. Es fing also alles wieder von vorne an – ein Horror.
Ich habe natürlich als erstes den Zahn checken lassen – nur ein Stück Füllung abgebrochen – sonst nichts. Keine Entzündungszeichen oder ähnliches lt. Zahnarzt.

Ich bin etwa 2 Wochen nachdem die Füllung abbrach zum Heilpraktiker gekommen. An diesem Tag konnte ich vor lauter Schwindel kaum noch Auto fahren – es war richtig schlimm.
Der HP hat mir eine Eigenblutinjektion mit Ameisensäure (homöopathisch) gegeben und schon am nächsten Tag ging es mir ein Stück besser. Der Stuhl am nächsten Morgen roch auch schon wieder etwas. Ich sollte ein Stuhlprobe abgeben und wir einigten uns auf eine Eigenbluttherapie über 10 Termine (2x wöchentlich). Ich fuhr also fort mit Eigenblut und mir ging es immer besser. Nach etwa einer Woche fühlte ich mich quasi schon geheilt – alles war wieder fast normal.

Als dann Ende Mai das Ergebnis meiner Stuhlprobe ankam, folgendes Ergebnis:
Candida Albicans vermehrt: 10^5-10^6
Lactobacillus spec. erniedrigt 10^4
Rest normal.

Ich sollte also eine Woche lange 3x2 Tabletten Nystatin nehmen. Unter der Einnahme des Nystatin besserte sich mein Zustand nochmals deutlich zu „wieder völlig normal“. Das war Anfang Juni. Die Eigenbluttherapie führte ich bis Ende Juni zu Ende, auch wenn es mir wieder gut ging. Anfang Juli, Etwa 2 Wochen nach der letzten Eigenblutinjektion ist meine Darmflora wieder von jetzt auf gleich umgekippt (eines morgens wieder geruchloser Stuhlgang und Schwindel). Daraufhin bin ich direkt zur Apotheke und habe mir wieder 50 Tabletten Nystatin geholt. Sofort ab dem nächsten Tag war es wieder gut. Ich nahm diese Tabletten dann über 2 Wochen verteilt und es ging mir soweit gut (war in dieser Zeit auch auf Mallorca).
Mein Stuhlgang war jedoch nicht ganz so geruchsintensiv wie früher.

Anfang August ist meine Darmflora dann aus dem nichts wieder umgekippt. Mir war nur noch extrem schwindelig – ein dauerhaftes Vergiftungsgefühl. Ich habe daraufhin kurzfristig (Ende August) einen Termin für eine Darmspiegelung bekommen. Ein paar Tage vor der Spiegelung fing ich wieder mit Eigenblut an. Direkt am nächsten Tag wurde der Stuhl wieder normal, das Befinden etwas besser.

Darmspiegelung war natürlich ohne Befund. Ich machte noch ein paar Termine Eigenblut und es ging mir einigermaßen. Mal besser, mal schlechter.
Ende Oktober hatte ich dann die Faxen dicke und bin zu meinem alten Heilpraktiker von 2014. Dort fing ich direkt mit Bioresonanz und Eigenblut an, Medikation von da an:
- Nutriimmun Probiotik Pur und Mucozink
- Mutaflor
Direkt ab dem ersten Tag mit der Medikation ging es mir besser. Mein Hauptsymptom, die Benommenheit, war wie weggeblasen. Ich nahm die Medikamente täglich ein und mir ging es immer besser. Dieser Zustand hielt zwei Monate an. Ich fühlte mich geheilt.
--------------------------------------------------------------------------------
Anfang Januar 2017 dann der Supergau. Beim Essen hat sich ein Zahn entzündet. Ich konnte leider nicht genau feststellen welcher (24 oder 25). Es pochte nur leicht im Oberkiefer. Dazu merkte ich ein gereiztes Auge durch das Pochen. Zahnschmerzen hatte ich nicht.

Direkt am nächsten Tag hatte ich wieder diesen üblen Schwindel, gelbe Handflächen und den geruchlosen Stuhl. Mir ging es wieder so beschissen wie am Anfang. Ich stand zu diesem Zeitpunkt immernoch unter der Medikation des HP aber sie brachte nichts mehr.Etwa 1,5 Monate später wurden dann tatsächlich beide Zähne wurzelbehandelt (24 und 25). Meine Zahnärztin tat sich schwer, da das Röntgenbild keine Auffälligkeiten zeigte und ich keine Schmerzen hatte. Nachdem die Zähne wurzelbehandelt wurden, ging es mir kurzfristig besser aber es wurde nie wieder gut.

Zumindest Durchfall hatte ich nie aber die Benommenheit war immernoch da und der Stuhl war – bis auf wenige Ausnahmen – hell und geruchlos.
Letztendlich hatte ich immernoch leichtes Pochen im Kiefer. Nach weiteren 2 Monaten des Leides habe ich mir schliesslich den 25 und später den 24er (nach erfolgloser Resektion) im Juni 2017 ziehen lassen.
Ich habe mir erhofft, dass mein Körper endlich Ruhe gibt aber er tat es nicht.
Nun bin ich heute kranker denn je. Mittlerweile bin ich sowas von schwach.

Symptome, die im letzten halben Jahr dazugekommen sind:
- Absolute Schwäche und Müdigkeit. Ich kriege kaum noch was auf die Reihe.
- Der sonst zumindest feste Stuhlgang ist nun meist weich, glänzend, hell und schwimmt oben. Immer noch geruchlos. Ich muss ein mal am Tag morgens auf die Toilette. Die Entleerung erfolgt meist drastisch, explosionsartig.
- Die Benommenheit – mein Hauptsymptom – macht mich irre.
Nichts schlägt mehr an.

Ich habe in den letzten Monaten alle mögliche an Probiotika ausprobiert, teilweise kleine Verbesserungen aber nie einen Durchbruch. Ich bin immer wieder rückfällig. Omni Biotic in Verbindung mit Inulinpulver hat ein wenig geholfen aber auch das funktioniert mittlerweile nicht mehr. Ich wäre schon froh, wenn ich eine Woche am Stück festen Stuhl hätte. Und je schlechter es mir geht, desto weniger Darmwinde habe ich. Tatsächlich habe ich das Gefühl, dass der Stuhl bei mir einfach nur im Darm liegt und ausgeschieden wird, ohne das irgendetwas damit passiert. Oben hatte ich ja bereits beschrieben, dass ich zu meinen gesunden Zeiten immer regelmäßige Winde hatte. Keine schmerzhaften Blähungen oder so. Und der Stuhl hat immer kräftig gerochen/gestunken - was ja auch normal ist.

Ich bin seit Dezember auch wieder beim Gastro. Atemtest auf LI positiv, Glucose-Atemtest negativ. Magen-Dünndarmspiegelung vor 4 Wochen ergab Helicobacter Pylori. Antibiotika Therapie habe ich seit einer Woche hinter mir. Keine Verbesserungen, mir geht es noch schlechter. Festen Stuhl habe ich seit 2 Wochen kein einziges Mal gehabt.

Kurz vor den AB hatte ich noch eine Stuhlprobe an Labor Hauss geschickt. Alles top.
PH-Wert 5,5
E. Coli erhöht
Candida vermehrt nur auf Zungenabstrich
Der Rest normal – nichts vermindert oder erhöht. Zonulin sehr niedrig (1/4 des Grenzwertes), IGA auch normal. Leider musste ich feststellen, dass die Probe 5 Tage in der Post war… Ich hoffe, dass das Ergebnis dadurch nicht zu sehr verfälscht wurde.

Das alles klingt jetzt total verrückt aber ich glaube mein Immunsystem richtet sich gegen mein Verdauungssystem. Ich denke, dass mein Immunsystem, als sich der entzündete Zahn 2014 in die Blutbahn entleert hat, sich „gemerkt“ hat, dass Zahnentzündungen gefährlich sind und deswegen nun bei den nächsten Zahnentzündungen überreagiert hat und deswegen jetzt auf „Dauerfeuer“ ist. Die restlichen Funktionen des Verdauungssystemes scheint es dabei halbwegs auszuschalten. Intitiale Auslöser waren bei mir immer die Zähne – das ist fakt. Ich reagiere nicht auf Lebensmittel oder sonstiges.

Interessantes Detail: Seit dem es mir so derartig schlecht geht, hatte ich nichtmal eine simple Erkältung. Als würde mein Körper alles im Keim ersticken. Das einzige Mal normalen Stuhl mit dem gewohnten Geruch hatte ich in den letzten Monaten 2 Tage nach einer Grippeschutzimpfung. Das war das absolut einzige Mal seit einem Dreivierteljahr, an dem mein Stuhl wie früher roch.

Ich weiss, dass das alles total verrückt klingt und ich habe keine Ahnung, was ich noch machen soll. Ich bin am Ende. All die Sachen, die früher funktioniert und angeschlagen haben, bringen nichts mehr. Kein Arzt kann das nachvollziehen und man wird meist nur belächelt.

Ich fühle mich wie ein Leberkranker.
Die normalen Blutwerte sind alle okay. Schilddrüse habe ich eingehend prüfen lassen – alles gut. Ich habe eine leichte Vitamin-D Unterversorgung, die ich auch ausgleiche mit Vitamin D-Öl.

An diejenigen, die sich meine verrückte Geschichte durchgelesen haben. Vielen Dank!
Habt ihr Ideen, wie ich aus meiner verzweifelten Lage herauskomme?

Liebe Grüße
Tobi
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.375
Verzweiftel: Darmprobleme, Schwindel, Immunsystem spielt verrückt

Hallo tobi,
Und der Stuhl hat immer kräftig gerochen/gestunken - was ja auch normal ist.
Dieser satz hat mich beim lesen irritiert ,denn eigentlich je geruchloser der stuhl oder abgehende winde , umso perfekter funktioniert die verdauung, um so reiner ist unser verdauungssystem und um so harmonischer arbeiten die mikroorganismen in unserem darm.

gruß ory
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Verzweiftel: Darmprobleme, Schwindel, Immunsystem spielt verrückt

Hallo Hutchinson123
schwimmender Stuhl..gleich Fettstuhl und die Farbe deutet auf einen Mangel an Galle hin. Bitte google selbst noch mal.

Leberwerte müssen im unterren Drittel sein, da der RefWert zu hoch angesetzt ist. Auch nach einem Buch, wo sich ein Arzt nur mit der Leber befasst.

Morgens explosionsartiger Stuhl: Histaminintoleranz. Dazu passen auch Benommenheit, Schwindel , Schwäche z.B. Übers Labor sehr unsicher zu diagnostizieren.
Antibiotika werden häufig , bestimmte , nicht vertragen.

HIT > Einleitung

Die Aufzählung der Symptome ist leider mangelhaft. Schau Dich hier im Forum dazu noch einmal um....

Probediät zur Diagnostik der Hit.

https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/foodlist/11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf

Ich hatte nach 1 Woche schon ein völlig neues Lebensgefühl. War da aber schon lange aus dem Gluten raus, aus den Milchprodukten gerade.

Glutensensivität , eventuell Zöliakie gehören auch ausgeschlossen.

https://www.ugb.de/ernaehrungsberatung/zoeliakie/

Gerade bei der Z. herrschen häufig oft falsche bzw. veraltete Anschauungen und die Dialgnostik wird oft nur halb ausgeführt.

Es werden so einige Mängel an Vitalstoffen zu finden sein, bei fachgerechter Analyse: Vielleicht Mg, Zn, B12 , VD und Vitamin B6 z.B.

Amalgam in den Füllungen?

Wie alt bist Du , wenn ich fragen darf?

Ist Deine Familie gesund?
Bist Du das erste Kind?

Bitte nicht den Mut verlieren.

Beste Wünsche!
Claudia.
 
Beitritt
27.03.10
Beiträge
374
Verzweiftel: Darmprobleme, Schwindel, Immunsystem spielt verrückt

Hallo Tobi.

Erst einmal mein herzlichstes Mitgefühl.
Tut mir sehr Leid,dass Du das mitmachen musst.

Du schriebst, Du hast keine Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Dein Atemtest auf LI war aber positiv. Das heißt, Du hast eine Laktose, also Milchzuckerunverträglichkeit.
Falls das stimmt unr Du Dich nur nicht verschrieben hast, musst Du unbedingt alle laktosehaltigen Milchprodukte meiden und nur laktosefreie verwenden. Denn sonst wird der Darm dauerhaft irritiert und belastet und Du kannst x Aufbaukuren machen, die Bakterien gehen immer wieder kaputt. Und die bilden immerhin zu 80% das Immunsystem des Körpers.

Du hast eindeutig Fettstühle. Sprich Du verdaust Fett nicht genügend. Dadurch kann aus vor allem bei den fettlöslichen Vitaminen zu einem Mangel kommen, was gravierend ist. Ich empfehle Dir auf eigene Kosten beim Arzt oder direkt beim Labor Dein Blut auf Vitamin A, E, K testen zu lassen und dann ggfls. zu su stituieren zu fetthaltigen Mahlzeiten. Nur nicht zu viel Fett, Deine Verdauung ist eh schon gestört.

Candida hast Du. Das kommt vom geschwächten Immunsystem.
Candida verdrängt auch wiederum die guten Bakterien und kann starke Benommenheit grad nach zuckerhaltigen Mahlzeiten auslösen.
Achte mal darauf ob die Benommenheit nach Süßem stärker ist, falls es überhaupt Schwankungen gibt.

Wurde Deine Bauchspeicheldrüse mal untersucht? Bzw. deren Verdauungsenzyme?
Amylase, Tryptase, Protease? Für die Fettverdauung unerlässlich. Ein Mangel gravierend schädlich.

Durch eitrige Zähne kann durchaus das Blut vergiftet werden. Ich frage mich, warum Du überhaupt so Zahnprobleme hast.
Rauchst Du?
Nimmst Du genügend Vitamin C zu Dir?
Vit C und Zähne hängen sehr eng zusammen.
Siehe Scorbut. Nicht dass Du das hast, aber Scorbut veranschaulicht sehr schön, wie wichtig und in welchem Maße Vitamin C über die Zahngesundheit entscheidet.

Ich empfehle Dir folgende Schritte:

als erstes komplett auf Milchprodukte verzichten und am besten auf stark zuckerhaltige Sachen wie Cola, Schokolade etc.
Bitte versuchen, ausgewogen zu essen. Viel Gemüse, etwas Obst, gute Öle und Protein.
Der Darm braucht eine Zeit um sich zu beruhigen, falls Du wirklich LI positiv bist. Das ist nicht zu unterschätzen.
Das machst Du mal 2 Wochen und dann siehst Du, ob sich irgendwas ändert.
Dann bitte Blut auf Verdauungsenzyme siehe oben untersuchen lassen und ebenso die fettlöslichen Vitamine. Wenn Ärzte zicken, selber zahlen. Die Vitamine musste sowieso selber zahlen. Zahlt die Kasse nicht, sind aber nicht so teuer.
Nach 2 Wochen Milchkarenz Nystatin Kur über 2 Wochen.
Währendessen schon mit Vitaminen falls Mangel ergänzen.
Zusätzlich empfehle ich Dir 1000mg Vitamin C täglich. Und Vitamin D3 (Achtung, keine Vigantoletten zB, denn die enthalten Lactose! Auch Globuli etc enthalten die, also bitte Augen offen halten!)
Nach diesen 4 Wochen erst, fängst Du an,die Darmflora aufzubauen mit Symbioflor I und danach II und gern auch zusärtlich Kapseln wie Mutaflor. Das machst Du am besten ein halbes!!! Jahr. Ist teuer, aber die Darmflora soll sich ja schließlich stabilisieren.

Gute Mundhygiene ist wichtig, das weißt Du aber natürlich. Bitte Pasten und Spülungen OHNE Fluorit. (zB Aljona Zajnpasta vom dm).

Vitamin A ist fettlöslich und wichtig für sämtliche Schleimhäute, auch das Zahnfleisch. Zinkspiegel bitte auch prüfen lassen.
Vitamin C ist ebenso wichtig für Zähne und Zahnfleisch.
Erdbeerzunge kann zB für Vitamin B12 Mangel stehen, bitte auch dieses messen lassen, Gefahr der perniziösen Anämie,also Blutarmut.
Zink, B12, Flosäure, B6 sind eklatant wichtig für das Immunsystem. BVitamine werden normal ebenfalls von den guten Darmbakterien hergestellt. Da du da Probs hast, könntest Du evtl auch einen VitB Mangel haben. Was immer zu Schwäche und Müdigkeit führt.
Ohne Zink kann die Leber nicht entgiften,kann Vitamin A nicht verwertet werden. Ohne B6 können wiederum Zink,B12, Magnesium, Vitamin A nicht verwertet werden.
Alles hängt zusammen.
Daher muss man auch versuchen ganzheitlich und von mehreren Seiten aus zu behandeln.

Zusätzlich kannst Du um das Blut zu reinigen täglich eine Tasse Brennesseltee trinken, dazu bitte ausreichend stilles Wasser.
Es ist eh wichtig, viel zu trinken. Bitte ohne Kohlensäure. Eine Tasse Kaffe am Tag ist erlaubt.
Wenn du schon dabei bist, lass auch mal Magnesium checken.

Es muss mal rausgefunden werden, woher deine Zahnprobleme kommen. Bei Mangel an Vit C, Zink, Kalzium , Magnesium brechen Zähne zB.

So. Falls Du Fragen hast, schreib hier.
Ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiterhelfen.

Lg und viel Kraft! Halt durch!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
27.02.18
Beiträge
5
Verzweiftel: Darmprobleme, Schwindel, Immunsystem spielt verrückt

Guten morgen zusammen,

ich danke euch herzlichst für eure Antworten.

@ory:
Ich denke das mit dem Geruch ist eine individuelle Sache. Bei mir war es nunmal immer so, dass es riecht. Ich empfinde das nicht mal als unangenehm. Aber es riecht. Und wenn man die Toilettentür zumacht, dann riecht es auch nach einer Stunde noch. Und so kenne ich das von allen anderen gesunden auch.
Und bei mir ist es ein Symptom, dass definitiv gleichzeitig mit meinem Unwohlbefinden auftaucht.
Und es ist ja nicht das erste Mal.
Der Geruch kommt meines Wissens nach durch die bakterielle Aufspaltung der Nahrungsmittel und wohl hauptsächlich von der Eiweissverdauung.
Also bei mir: Geruch = Entgiftung, kein Geruch = Vergiftung. So fühlt es sich an.


@bestnews
Denkst du es könnte wirklich HI sein? Ich verspüre keine merklichen Reaktionen auf Lebensmittel. Allgergiesymptome oder sowas hatte ich noch nie.
Aber einen Versuch ist es natürlich trotzdem wert.
Ich habe mir gestern schonmal selbst verordnet: Eine Woche nur Kartoffeln/Reis und Gemüse. Keine Süßigkeiten, kein tierisches Eiweiß. Vllt. kann ich damit ja wieder etwas Grund in die Sache reinbringen. Vor der Helicobacter AB Therapie (startete am 12.02.) hatte ich zehn Tage festen Stuhl - das war toll. Die AB-Therapie hat diesen Fortschritt wohl wieder komplette zunichte gemacht.

Zöliakie wurde bei der Magen-Dünndarmspiegelung per Biopsie ausgeschlossen.

Ich bin 30, Familie ist soweit gesund. Mutter hat Schilddrüsen UF.
Amalgam habe ich nicht und hatte ich auch nie.


@Froschkönigin:
Viele Punkte - danke für die Anregungen.

Meinst du es sind wirklich Fettstühle? Fettaugen sehe ich im Wasser nicht. Aber oft ist das Wasser danach dunkel verfärbt.
Die Vitamine muss ich wohl mal in Angriff nehmen. Geld ist leider durch die ganze Odyssee zum Problem geworden :-(
Vitamin D-Wert habe ich gerade bekommen: 24 ng/ml, also leichte Unterversorgung. Subsituiere ich seit letzter Woche mit D3K2 Öl von Dr. Jacobs.
Folsäure war auch in den Blutwerten - der Wert ist in Ordnung.

Lipase im Blut wurde schon öfters kontrolliert und der ist dauerhaft im unteren Bereich - schon nah an der Grenze zum Minimalwert. Elastase im Stuhl habe ich vor 10 Monaten bei Hauss bestimmen lassen. Da war der Wert sehr gut. Allerdings hatte ich da noch nicht diese "Fettstühle". Ich muss meinen Gastro diesbezüglich nochmal fragen.

Die Zahnprobleme hatte ich, weil ich jahrelang aus Angst nicht beim Zahnarzt war. Und deswegen bin ich auch von 2012-2014 mit dem entzündeten Zahn rumgelaufen. Das war wirklich dumm - hat mir mein Leben versaut.
Grundsätzlich habe ich sehr gute Zähne und nie auffällige Probleme gehabt. Einige Füllungen habe ich aber leider. Auf Mundhygiene achte ich. Benutze seit 1,5 Jahren auch eine Schallzahnbürste.
Werde mir deine empfohlene Zahnpasta mal besorgen.

Vitamin B12 hatte ich letztes Jahr mal messen lassen. War etwas niedrig aber noch an der Grenze. Substituiere ich seit Januar mit Lutschtabletten (um die Verdauung zu umgehen).

Ich muss mich wohl mal nach einem Labor umsehen, dass einen umfassenden Vitaminstatus anbietet.


Erstmal gehe ich die Ernährung an. Mal schauen, wie sich das auswirkt. Heute habe ich mal mit Pro Symbioflor angefangen. Ist das in Ordnung? Ich habe mir gedacht, dass ich es vllt. erstmal wieder langsam mit toten Bakterien probieren sollte, anstatt jeden Tag lebende in mich hereinzuschütten.

Kann denn die unbemerkte LI wirklich so schlimme Sachen mit dem Körper machen? Die meisten haben davon ja nur Blähungen. Das ist bei mir ja eher nicht so. Ich merke von Laktose nichts.


Vielen Dank für eure Anteilnahme.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Verzweiftel: Darmprobleme, Schwindel, Immunsystem spielt verrückt

Hsllo Tobi, ich habe Jahrzehnte nicht gemerkt, dass ich eine Zöliakie haben, Milcheiweiß nicht vertrage und 10 Jahre mit übler Hit dachte ich , ich vertrüge mein Essen bestens- Keine Sofortreaktionen , keine Übelkeit, kein Erbrechen oder Durchfall. Nur der STuhl war irgendwann breiig ....
Symptomansammlung im großen Stil am Ende in jedwede Richtung bis hin zur Psyche.
Maskierte Unverträglichkeiten wie schon erwähnt.

Habe jetzt wenig Zeit.

Mach die Auslassdiät, die Du vorhast nicht zu lange, denn dabei kommst Du in ein Nähstoffdefizit, das macht die Sache nicht besser.
Bei der HitDiät ist das weniger der Fall.

Beste Wünsche!
Claudia
 
Beitritt
27.03.10
Beiträge
374
Verzweiftel: Darmprobleme, Schwindel, Immunsystem spielt verrückt

Lieber Tobi,

also hast Du definitiv eine Lactoseintoleranz?
Du schriebst ja, dass sie beim Atemtest positiv war.

Natürlich kann das ganz viel ausmachen!
Der Darm wird ja durchgehend dadurch belastet und irritiert. Die Darmflora wird durch den unverdauten Zucker gestört, der im Darm gährt und Gifte bildet.
Also bitte weglassen!
Solang Du weiterhin lactosehaltige Milchprodukte zu dir nimmst, nutzen Darmaufbaukuren wenig.
Das ist dann so als würdest Du bunte lebendige Fische in einen vergifteten Teich setzen wollen. Klar dass sie sterben.

Daher mein Vorschlag, erstmal alles Milchprodukte wegzulassen. Nach 2 Wochen dann eine Nystatinkur um dem Pilz Herr zu werden. Der sich ja auch nur wegen der gestörten Darmflora ausbreiten kann.
Dann kannste ja gern mit lactosefreien Milchprodukten beginnen. Und dann nach 4 Wochen,wenn auch der Pilz weg iat und der Darm sich aufgrund der Karenz von Milchprods erholt hat, mit der Darmaufbaukur beginnen.

Ich denke, dass mit Deiner Bauchspeicheldrüse etwas nicht stimmt. Die Verdauungsenzyme sind ja ganz wichtig um die Nahrung zu zersetzen.

Fettstühle, da hat man keine schwimmenden Fettaugen oder ähnliches.
Der Stuhl glänzt und hat eine lehmartige Farbe, ist also heller als der normale braune. Und kann eben auch oben schwimmen.
Wenn die Flüssigkeit dann auch noch dunkel ist, sieht man,dass einfach was mit der Verdauung nicht stimmt, da die Bestandteile nicht richtig zerlegt wurden.

Das mit den Zähnen ist natürlich sehr doof.
Entzündungsherde sind eine dauerhafte Belastung.

Lass bitte trotzdem Vitamin A, K, E kontrollieren und nimm Vitamin C!

Ich wünschte, ich könnte Dir mehr helfen.
Aber mit dem Weglassen der Milch ist schonmal ein guter Anfang. Vertrau mir da bitte. So eine Intoleranz ist nicht zu unterschätzen!

Kannst Dich gern jederzeit melden, wenn Du reden magst oder Rat brauchst. LG
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.375
hallo tobi ,
. Und der Stuhl hat immer kräftig gerochen/gestunken - was ja auch normal ist.
Ich denke das mit dem Geruch ist eine individuelle Sache. Bei mir war es nunmal immer so, dass es riecht. Ich empfinde das nicht mal als unangenehm. Aber es riecht. Und wenn man die Toilettentür zumacht, dann riecht es auch nach einer Stunde noch. Und so kenne ich das von allen anderen gesunden auch.
Das du mit „kräftig gerochen/gestunken“ riechen meinst ,konnte dem satz nicht entnommen werden .;)
gestank deutet für mich halt eher auf eine vergiftung/ ein verwesungsvorgang und andere probleme im verdauungstrakt hin .

eine untersuchung der bauchspeicheldrüse , wie ja schon erwähnt , ist mMn sicherlich sinnvoll.

gruß ory
 

togian

Froschkönigin, der Link ist ja wirklich Gold wert! :)

Tobi,
heller Stuhl - Gallengries/Lebergries. "Irgendwas" hindert die Gallenausschüttung.

Hast Du schon versucht etwas zum Binden der Giftstoffe zu nehmen?

Sag, was isst Du so im Normalfall? Viel/wenig Fett? Fleisch?

Nahrungsergänzungen? Wenn ja welche/wie hoch dosiert.

lg togi
 
Themenstarter
Beitritt
27.02.18
Beiträge
5
Ich danke euch allen für die tollen Anregungen!
Den Link mit dem Schwindel finde ich auch super - muss ich nochmal durcharbeiten.

Es ist halt wirklich ganz komisch mit mir. Als hätte jemand einen Schalter umgelegt.
Zahn entzündet sich eines Abends, bumm: Am nächsten Tag sofort diese heftige Benommenheit und alle anderen Symptome. Meine Fingernägel sind innerhalb nur eines Monats richtig hell geworden und haben Längsrillen bekommen. In der Sonne sind die Nägel einfach nur noch weiss.
Warum geht das bei mir immer sofort auf die Leber? Ich verstehe es nicht...

Was ich so esse:
Im Prinzip alles bis auf Fisch. Muss gestehen, dass ich kein Meister der gesunden Ernährung bin und es auch nie war. So esse ich natürlich gerne Pizza, Süßigkeiten etc. Wir kochen aber auch regelmäßig frisch mit Gemüse, Reis, Hühnerfleisch z.B.
Ich will jetzt wirklich mal umstellen. Kein Süßkram und kein Mist mehr.

Dienstag Abend angefangen mit Kartoffeln und Spinat. Gestern Abend Reis mit Süß-Sauer-Sauce und Karotten. Tagsüber ballaststoffreiches Knäckebrot und Apfel.
Ab heute Abend fange ich mit Bauchspeicheldrüsenenzymen an. Hatte die zwischendurch auch immer mal kurz probiert aber habe es irgendwie wieder aus den Augen verloren. Wahrscheinlich muss man die nur länger nehmen...

Das Problem ist, dass ich um jedes Kilo kämpfen muss. Bin froh, dass ich wieder stabile 75 kg erreicht habe seit Dezember. Im Sommer war ich abgemagert bis auf 67 kg bei 1,78 - das war heftig.


NEM die ich derzeit nehme:
B6 / B12 Lutschtabletten 1-2 tägl
Vitamin D3/K2 Öl ca. 6000 IE täglich

Pro Symbioflor seit vorgestern

Möchte noch anfangen mit Artischockenkapseln, um die Galle/Leber anzuregen.
Sobald es wieder wärmer wird, möchte ich auch mit leichtem Joggen (2x die Woche) anfangen - egal wie schlecht es mir geht. Vllt. komme ich ja so irgendwann aus dem Teufelskreis heraus.


Von den Ärzten kann man ja nichtsmehr erwarten....
Mein Gastro würde nochmal eine Darmspiegelung (war vor 1,5 Jahren ohne Befund) machen. Ich habe keine Schmerzen im Darm, kein Grummeln etc.
Sollte ich das trotzdem nochmal machen lassen? Erwarten würde ich davon eigtl. nichts mehr.

PS:
Zum Binden der Giftstoffe nehme ich nichts. Was empfiehlt sich da? Hatte mal ein paar Tage Toxaprevent genommen - nichts bemerkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
27.02.18
Beiträge
5
Ich habe nochmal die Stuhlproben von Mai 2016 und April 2017 hochgeladen. Verrückterweise war die von 2016 am schlechtesten, obwohl es mir da am besten ging. Da hat der ganze Spuk gerade angefangen. Meine aktuelle lade ich demnächst auch noch hoch. Die ist noch besser aber mir geht es schlechter als je zuvor. Ist das etwa alles getürkt?
 

Anhänge

  • Stuhlprobe Mai 2016.JPG
    Stuhlprobe Mai 2016.JPG
    78.2 KB · Aufrufe: 3
  • Stuhlprobe Apr 2017 1.JPG
    Stuhlprobe Apr 2017 1.JPG
    84.8 KB · Aufrufe: 2
  • Stuhlprobe Apr 2017 2.JPG
    Stuhlprobe Apr 2017 2.JPG
    94.5 KB · Aufrufe: 2

togian

Hi Tobi,
…Abgehende Winde waren nur noch komplett geruchlos.
Auch eine Variante: durch das monatelange rumrennen mit dem eiternden Zahn, hat Dein Immunsystem zu viele Ressourcen verbraucht. Eventuell war Dein Zink zu dem Zeitpunkt sehr niedrig. Da riecht man dann nichts mehr. Nachtblindheit passt auch dazu.

Und ja, wenn kaum Gallensäure da ist, wird weniger verdaut, dann fehlen erst recht Nährstoffe usw..

Und ich sehe es auch wie Ory - "Stink allein" sagt nichts über Gesundheit aus.
Sehr heller Stuhl ist nicht gut. Aber "je mehr stink desto besser" halte ich für einen Irrtum :)
Einigen wir uns drauf: Dir ging es trotz "stink" gut? ;) :D

Zurück zu Deinem zeitlichen Ablauf: Vitamin C dürfte auch im Keller gewesen sein – Gefäße brüchig usw..
Ich vermute einfach mal – es haben sich in der Zeit mehrere Mängel bemerkbar gemacht. Leber war mit der Entgiftung überfordert.
Du warst nur "an dem Nachmittag" gestresst - Dein Körper wahrscheinlich schon seit Monaten.

Nach der Zahn-OP (ein Monat nach dem initialen Vorfall) hoffte ich auf Besserung aber es änderte sich nix.

Wenn die Mängel groß sind, tut sich der Körper schwer das ohne Nahrungsergänzungen in dem kurzen Zeitraum wieder aufzufüllen.

Hej, sei stolz auf Deinen Körper, dass er Dich da so lang mit einem Giftzahn hat rumrennen lassen ;):D

Interessantes Detail: Seit dem es mir so derartig schlecht geht, hatte ich nichtmal eine simple Erkältung.
Das ist „normal“ – Dein Immunsystem ist entweder grad hyperaktiv oder schon ausgepowert. (Th2/Th1 Switch). Das wird wieder :)

Möchte noch anfangen mit Artischockenkapseln, um die Galle/Leber anzuregen.
Guter Plan :)
oder generell Bitterstoffe (Bitterstern etc.). Fang langsam an.

Sobald es wieder wärmer wird, möchte ich auch mit leichtem Joggen (2x die Woche) anfangen - egal wie schlecht es mir geht. Vllt. komme ich ja so irgendwann aus dem Teufelskreis heraus.
Hör auf Deinen Körper - er meldet ja äh was gut tut und was nicht. Bewegung braucht er unbedingt - und meldet das auch, wenn er wieder bereit ist. Starte langsam (nur mal Spaziergang, dann Walkingstöcke) und alles weitere wird er Dir äh melden.
Was auf alle Fälle immer geht, sooft Du daran denkst: Strecke, Dehne Dich! (Mach der Bauchspeicheldüse, der Leber Platz).

Machst Du Leberwickel?

Zum Binden der Giftstoffe nehme ich nichts. Was empfiehlt sich da? Hatte mal ein paar Tage Toxaprevent genommen - nichts bemerkt.
Wenn Du ein Vergiftungsgefühl hast, wär das meine erste Wahl. Ja, z.B. das Toxaprevent oder Kohletabletten, Pektin, Kieselgur oder grad wenn es nur die Leber betrifft am Abend L-Ornithin. Generell Leberkräuter (Mariendistel).

Was mir bei Deiner Aufzählung auffällt – Deine Mikroährstoffdepots scheinen nicht wirklich wieder aufgefüllt worden zu sein?
D3 + K2 ist schon mal gut, da fehlt mir noch Magnesium und Bor damit der Kreislauf gut abgedeckt ist.

Ansonsten:

Variante A: Gießkannenprinzip (Multivitamin, Vitamin C, D3, K2, Magnesium, Kalium, Bor (sofern das nicht beim Multi dabei ist), Omegas…)

Variante B: Aussagekräftiger Bluttest (entweder selber beauftragen oder Orthomolekularmediziner finden). Beim Strunz kann man sich ganz gut zu dem Thema einlesen - sei es in seinen News oder z.B in seinem Buch Bluttuning
Er hat auch eine Liste mit optimalen Blutwerten auf seiner Homepage.
Aminosäureprofil wär auch ein Hit, ich vermute, da fehlt bei Dir einiges.

(Und bei Variante B läuft es dennoch auf ein Multivitamin raus – nur das „zusätzliche“ ist dann passgenauer. Es kann z.B. sein, dass man zum Multi dann noch extra Zink nehmen muss usw.)
Ist halt eine Frage des Geldes - wenn für B zu wenig Geld da ist, kommt man mit A auch recht weit.

Also einfach drauf schauen, dass der Körper alles hat was er braucht um Gesund zu werden und zu bleiben.

Mir fehlt bei Deiner Ernährungsaufzählung die Info wie viel Eiweiß Du pro Tag zu Dir nimmst. Speziell die Karotten/Reis Tage schauen da düster aus.
Das Problem ist – wenn du immer wieder über längere Perioden auf tierisches Eiweiß verzichtest, kannst Du es immer schlechter verdauen (Magensäure und Enzymproduktion fährt zurück. Use it or loose it).

Du brauchst 1 g verwertbares Eiweiß pro kg Körpergewicht. Bei Sport entsprechend mehr. In Rekonvaleszenz Phasen entsprechend mehr.
Dein Körper besteht aus Aminosäuren (=Eiweißbausteinen). Wenn er was reparieren muss, dann kommt er ohne sie nicht aus.
Umgekehrt - wenn Du zu wenig Eiweiß zu Dir nimmst, baut er Muskeln ab, Dir geht es schlechter, das schlägt sich auf die Psyche usw...

Wenn Fleisch aktuell nicht geht, schau ob Dir ein Eiweißpulver gut tut (Energie - juhu! :D) Oder im Notfall zumindest MAP (master amino acid pattern)

Dein Körper braucht Fett! Die Leber braucht Fett! Gute Fette. Weidebutter, Kokosöl, Olivenöl…

Ich hatte das mit sehr hellem/farblosen Stuhl auch immer wieder – jahrelang - (und alle Begeleitsymptome die Du schilderst). Ich habe allerdings auch keine Gallenblase mehr. Hab aber auch nie eine Diagnose erhalten (und viel anschauen lassen). Ich kann nicht wirklich sagen ob es nur meine Ernährung war (viele Kohlehydrate) oder z.B. auch Parasiten. Aber seit dem ich mich low carb (und zum Ausgleich high fat) ernähre ist es nicht mehr aufgetaucht.

Ich hab damals auch alles mögliche eingeworfen (Enzyme, Entgiftung...) das einzige was mir wirklich immer geholfen hat war Erdrauch/Fumaria - allerdings gibt es das spezielle Mittel nicht mehr (schon andere Kapseln mit Erdrauch, aber eben nicht das was mir geholfen hat.)

Ich glaub nicht, dass es die 1 Ernährung gibt die für alle zu jeder Zeit passt. Bei mir war es sehr lang Vegetarisch, kurz Vegan, dann Mischkost, und jetzt bin ich beim anderen "Extrem" aus dem Spektrum gelandet :D. Also kein Getreide mehr, kein Obst. Nur mehr Carbs aus Gemüse (und eben Eiweiß und Fett).
Das scheint - für mich - grad super gut zu passen. Heißt natürlich nicht, dass es für Dich die einzige Lösung ist.
Super gut, wenn Du sie verträgst - grüne Smoothies. Generell Gemüse in allen Varianten. Falls Roh nicht geht, dann gekocht usw...

Oder Du schaust mal bei den Chinesen rein. Grad was "Organe wieder flott machen" angeht (bzw. alles "chronische" was unsere westliche Mediziner nicht finden können) ist die TCM sehr gut aufgestellt.

Ich hab das jetzt sogar bei Kleinkindern mitbekommen (fast weißer Stuhl) – grad um die Weihnachtszeit scheint das „grassiert“ zu sein. Klar, viele Kekse und sonstiger Schrott und die meisten Familien haben Angst vor Fett…
oder doch Parasiten :confused:
(die Fettphobie hatte ich leider auch jahrelang :rolleyes:)

(Wenn die Leber angeregt wird mehr Gallensaft zu produzieren, weil er laufend gebraucht wird, wird Grieß bzw. „Sand“ leichter ausgespült, als wenn es nur sporadisch vor sich hintropft).

Das wären meine Pfeiler in Deiner aktuellen Situation:
  • Makronährstoffe (Eiweiß, Öle) und Mikronährstoffe (Vitamine, Spurenelemente …) optimieren
  • Mentaltechniken/Dinge die Dir gut tun/was neues, schönes... (viele Endorphine :freu:) "Parasympatischer" Zustand (falls Du Tipps brauchst, sag Bescheid) auch: alte Comics wieder lesen, lustige Filme schauen - sich kringeln vor Lachen! :D
  • Bewegung an der frischen Luft (Licht tanken, Barfuß gehen...)

Ad. Ernährung - mal für die Darmberuhigung:
vor jedem Essen L-Glutamin (Aminosäure, in jeder Mukibude zu finden). Schauen wie Du sie verträgst und dann auf ca. 20g/Tag hochdosieren (ich nehm sie in solchen Fällen meist nur 3-4 Tage).
Brühen trinken (Knochenbrühe, Hühnerbrühe, Fischbrühe) -bzw. wenn es Dir gut geht damit natürlich das Fleisch drinnen lassen. Da hast Du viele leicht verwertbare Aminosäuren drinnen.
Probiotika erst danach starten (wenn überhaupt an der Stelle).

Ansonsten drauf vertrauen, dass Dein Körper es mit etwas Unterstützung selber richten kann und einfach jeden Tag so viel Spaß haben wie nur möglich :)

lg togi
 
Themenstarter
Beitritt
27.02.18
Beiträge
5
Hallo togi,

wow - vielen Dank für deine Antwort!

Zum "Stink":
Bei mir ist es halt so das erste Symptom, was auftaucht. Geruchloser Stuhl.
Das war z.B. auch beim Candida so. Immer sobald es mir in meinen ganzen Phasen besser ging, kam auch der Geruch wieder. Vllt. werden Eiweiße nicht richtig verdaut oder so?! Ich meine daher kommt der typische Stuhlgeruch.

So viele Infos - das muss ich erstmal verarbeiten :)
Ich werde wohl mal einen Vitaminstatus beauftragen.
Ist halt die Frage was alles....
Zink und Magnesium ganz sicher.

Was mir in meiner Blutanalyse von vor 2 Wochen noch aufgefallen ist:
Ferritinwert: 66 ng/ml (Norm: 22-322)
Habe ich vor 9 Monaten schonmal bestimmen lassen, da war er bei 91.
Ist doch ganz schön niedrig und auch stark gesunken, oder?


Es sind so viele wertvolle Infos in deinem Text, ich bin ehrlich gesagt momentan etwas überfordert, auf alles zu antworten - sorry!
L-Glutamin habe ich noch da. Solange ich nicht 30 g auf einmal nehme, habe ich damit kein Problem.

Das mit dem Eiweiß scheint mir auch verständlich. Ich habe nun gedacht, dass ich mich mit Eiweiß momentan eher weiter "vergifte". Aber einen Mangel will ich natürlich auch nicht riskieren.

Ich werde weiterhin Artischocke nehmen und mir mal ein Multivitaminpräparat besorgen und das mal eine Zeit lang einnehmen.
Zusätzlich auf meine Ernährung achten und mir nochmal was zum Binden der Toxine besorgen. Es ist halt so wahnsinnig schwierig, wenn man nicht schnell Erfolge erlebt.:kraft:

Einen Satz von dir fand ich besonders toll:
Ansonsten drauf vertrauen, dass Dein Körper es mit etwas Unterstützung selber richten kann und einfach jeden Tag so viel Spaß haben wie nur möglich :)

Vielen Dank dafür und schonmal ein schönes Wochenende!
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Ich werde wohl mal einen Vitaminstatus beauftragen.
Ist halt die Frage was alles....
Zink und Magnesium ganz sicher.
An Vitaminen würde auf jeden Fall B6 empfehlen, B2, B12 und D fände ich auch interessant.
An Mineralien sind Zink und Magnesium die wichtigsten, Vollblutwerte sind hier unbedingt zu empfehlen.
Wenn Du die Untersuchungen nicht einzeln beauftragst, bieten HP und Privatärzte meist Komplettpakete an in denen ein umfassender Status erhoben wird.

Um die Werte nicht zu verfälschen sollten vor der Blutentnahme alle entsprechenden Nahrungsergänzungsmittel ausreichend früh abgesetzt werden- ich würde sagen mindestens 3 Tage vorher.

Was mir in meiner Blutanalyse von vor 2 Wochen noch aufgefallen ist:
Ferritinwert: 66 ng/ml (Norm: 22-322)
Habe ich vor 9 Monaten schonmal bestimmen lassen, da war er bei 91.
Ist doch ganz schön niedrig und auch stark gesunken, oder?
Ja, er ist ziemlich niedrig, besonders, da Du ein Mann bist.

Wie sehen die Leberwerte, insbesondere die Alkalsiche Phospahatse, aus? Diese Werte würde ich auch mal machen lassen.

Gruß
Hans
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.02.10
Beiträge
804
Hallo Hutchinson,

deine Zahninfektionen können die Ursache für deine Probleme sein, auch wenn später zahnärztlich behandelt wurde. Stichwort Zahnherde.

Zitat:
Je nachdem wie lange es dauert bis ein solches Störfeld erkannt wird, arbeitet im Patienten oft über Jahrzehnte eine Giftfabrik, die Bakterien und Leichengifte in den Körper schleust.

Experimente bei denen solche, aus abgestorbenen Zellen stammenden Leichengifte gesunden Tieren verabreicht wurden, ergaben schwere Leberschäden und entzündliche Herde sowie degenerative Veränderungen an anderen Organen.
(Hollmann)

Wurden mal Entzündungswerte im Blut und im Darm untersucht?

Die Benommenheit ist ein typisches Zeichen für eine Entgiftungsproblematik, z.B. durch eine überlastete oder funktionsgestörte Leber bzw. gesamtes Entgiftungssystem (Leber, Darm, Nieren). Die Toxine durch Bakterien etc. können das System völlig überlasten.

Deshalb kann es helfen, sich konsequent leberschonend und -stärkend zu ernähren, Mariendistel einzunehmen und eventuelle Darmentzündungen zu behandeln (mit Mhyrre und histaminarmer Ernährung), weil dann die Entgiftung wieder besser funktioniert und der Kopfnebel verschwindet.

Statt beliebig NEMs einzunehmen musst du jedoch dringend die Ursache für die signifikanten Reaktionen finden. Auch NEMs müssen in der Leber verstoffwechselt werden und können belastend sein.

Deine gelben Augen und die anderen Symptome weisen sehr stark auf eine Leberproblematik hin, auch wenn sich die in den üblichen Leberwerten nicht zeigt. Der Zusammenhang mit dem Zahneiter und Zahnherd ist naheliegend, aber nicht zwingend.

Viele Grüße
Lealee
 
Beitritt
27.03.10
Beiträge
374
Lieber Tobi, ich mache mir weiterhin Sorgen, weil Du so gar nicht auf die Laktoseintoletanz eingehst. Entweder Du willst das nicht hören und verdrängst es, oder...?? Keine Ahnung.

Ich möchte möchte Dich nochmals aus langjähriger Erfahrung darauf hinweisen, dass wenn der Test bei Dir posotiv war, das definitiv zu beachten und eine Diät einzuhalten ist.

Also NIX mit Süßigkeiten, die aus Milchschokolade bestehen!
Bitte hör da mal auf mich.
Ich habe Dir sehr gute Ratschläge in Sachen Vorgehensweise gegeben.
Das würde ich Dir so verordnen, wäre ich Deine Ärztin.
Leider bist Du bisher so gar nicht darauf eingegangen. Deine Entscheidung.
Aber mehr als Dir die Hilfe auf einem Silbertablett zu servieren, kann ich nicht.
Wenn Du sie nicht annimmst, kann ich nichts gür Dich tun.

Du kannst entgiften, Enzyme nehmen etc so viel und solang Du willst. Wenn Du eine Laktoseintoleranz hast und weiterhin regelmäßig milchhaltige Speisen ukd Getränke zu Dir nimmst, wird Deine Problematik nicht verschwinden.

Nochmal: der Darm kann sich dann nicht beruhigen und heilen. Weil er ständig durch den unverdauten Milchzucker irritiert und gestresst wird. Darin befinden sich zu 80% Deines Immunsystems.
Das zu ignorieren bedeutet, Du wirst auf Dauer nur kränker.

Ich hoffe, ich habe es nun in Deinen Schädel bekommen. Verzeih die Ausdrucksweise.
Aber manchmal muss man Menschen wohl zu ihrem Glück zwingen.

Also alles Gute. Und viel Erfolg und gute Besserung.
 
Oben