Untergewicht, Blähungen und rissige Zunge + weiße Tüpfel

Themenstarter
Beitritt
06.01.18
Beiträge
22
Hallo Leute,

ich versuche diese Frage schon seit Jahren zu schreiben aber jetzt komme ich echt nicht mehr drum herum..

Ich versuch mich mal so kurz wie möglich zu fassen.

Seit etwa dem 11.-12. Lebensjahr bin ich (28, m) untergewichtig (früher stark) und habe zunehmends schwindende körperliche Leistung.

Als Teenager hatte ich sehr trockene Haut und damit verbunden auch Schuppen, was mich psychisch stark belastet hat. Ich konnte nicht zunehmen und bedingt durch meine körperliche Schwäche konnte ich auch kein Sport machen. Am Anfang habe ich mich fast ausschließlich von Fastfood ernährt, später zwar kein Fastfood aber dennoch sehr ungesund (viel Süßes).

Auch hatte ich seit je her eine rissige Zunge und so weiße Tüpfel/Papillen im hinteren Ende der Zunge. Dazu kam dass meine Augen sehr lichtempfindlich waren und ich vor allem bei Sonne kaum sehen konnte. Ich war schon immer eine Nachteule, hatte dann aber zunehmends Probleme tagsüber wach zu bleiben - und abends/nachts war ich immer voll aufgedreht. Die 10. Klasse habe ich komplett damit verbracht, nach der Schule zu schlafen und nachts wach zu sein.

Im Januar 2008 (da war ich 18) hatte ich beschlossen etwas dagegen zu tun und bin recht schnell auf die Schilddrüse gestoßen. Mein TSH lag bei 6 und ich bekam erst Thyronajod, dann L-Thyroxin verschrieben. In der ersten Zeit hat sich meine trockene Haut und meine Müdigkeit etwas gebessert. Als danach aber nicht mehr viel passiert ist, habe ich 2009 erneut angefangen zu recherchieren und 2010 angefangen die L-Thyroxin Dosis zu erhöhen. Das hat ab etwa 50mcg keine sonderliche Veränderung gebracht, außer das meine Libido unverhältnismäßig stark war.

Mitte 2011 war ich bei 200mcg L-Thyroxin angekommen und habe resigniert. Mein Befinden ging immer weiter runter, so dass ich regelmäßig nach der Arbeit in die Wohnung gekommen, im Stuhl eingeschlafen bin. Anfang 2012 hatte ich eine Kiefer-OP und musste bedingt dadurch meine Ernährung umstellen. Mein Befinden war in den darauffolgenden Wochen so gut wie noch nie und ich wusste nicht warum. Ich hab zu dem Zeitpunkt ein Mineralstoff-Komplex, ein Vitamin-B-Komplex und das Antibiotikum Cefuroxim eingenommen.

Im Laufe 2012 habe ich das L-Thyroxin abgesetzt und hin und wieder mit diversen NEMs experimentiert.
2012 - 2014 war sehr durchwachsen und ich war hauptsächlich resigniert und deprimiert auf Grund meiner schlechten Gesundheit.

Mitte 2014 war ich bei einem der vielen Ärzte die ich aufgesucht habe und der hatte mir u.a. empfohlen die sog. "LoGI-Diät" (Low-Glycemic-Index) auszuprobieren. Das habe ich dann gemacht und mir gings in diesem Zeitraum deutlich besser. Ich habe zum ersten Mal angefangen genauer auf meine Ernährung zu achten und habe mich wieder mit dem Thema Gesundheit befasst.

Mitte 2015 habe ich von meinem neuen NUK Thybon verschrieben bekommen, da Thyroxin-mono meine Probleme ja nicht gelöst hatte. Zunächst hatte das Thybon keine Wirkung, aber nach viel Experimentiererei hatte ich das Gefühl das einmal wöchentlich 100mcg Thybon mein Befinden langfristig gebessert hat.

2015 gings mir besser denn je und ich habe alles auf Thybon geschoben. Nach und nach habe ich mit meiner Ernährung geschludert und nach einem kurzen Tiefpunkt 2016, hatte ich geschlussfolgert dass ich einfach kein Gluten vertrage. Ich habe Gluten strikt weggelassen und mir gings wieder etwas besser, aber nicht so gut wie vorher.

An Silvester 2016-2017 hatte ich einen derben Alkohol-Absturz und ca. 2 Monate danach erneut. Seitdem habe ich hellen Stuhl und es sind auch Rückenschmerzen hinzugekommen. Am Anfang traten diese nur morgens auf und nach etwas Bewegung vergingen sie wieder. Seit etwa 2 Monaten sind die Rückenschmerzen immer schlimmer geworden, so dass ich nachts davon aufwache und bis spät in den Mittag damit zu kämpfen habe.

Am Anfang waren die Schmerzen immer an einer Stelle, seit kurzem wandern sie fast täglich. Da sowohl der helle Stuhl als auch die Rückenschmerzen zeitgleich augetreten sind, vermute ich eine Verbindung.
Vor ca. 2 Wochen hatte ich die Eingebung dass evtl. nicht Gluten alleine sondern Zucker insgesamt meine Gesundheit belastet. Ich habe angefangen Zucker strikt zu meiden und habe fast sofort eine Verbesserung verspürt.

Nun meine Frage: was könnte das sein?

Noch div. Infos:
Meine Zunge ist immer wieder mal weniger, mal mehr gerissen. Manchmal ist sie angeschwollen und hat Dellen an den Seiten, seit ein paar Jahren kommen manchmal Flecken dazu und manchmal brennt die Spitze. Zusammenfassend kann man sagen, je besser es mir geht, desto besser sieht meine Zunge aus.
Früher hatte ich regelmäßig Alpträume, als ich zum ersten Mal gezielt Zucker weggelassen habe sind diese verschwunden.

Seit ein paar Jahren habe ich starke Blähungen, meine Verdauung ist immer schlimmer geworden und ich vertrage kaum etwas. Seit einiger Zeit nehme ich Artischocken-Kapseln die oft helfen.
Auch meine Potenz ist seit einigen Jahren unterirdisch. Da ich immer wieder mal gute Phasen habe, weiß ich dass es nix "mechanisches" ist, aber manchmal ist das eben "unpraktisch".


Ich hoffe irgendjemand macht sich die Mühe und liest das alles. Es ist mit der Zeit eben sehr viel geworden..
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.703
Hallo kueno,

du hast eine wahrscheinlich ernährungsbedingte Fehlbesiedelung des Darms mit Leaky Gut, blockiertem Immunsystem und daraus folgender chronischer Erschöpfung. Die Ärzte sind bei sowas leider völlig hilflos, gut, dass du hier gelandet bist. ;)

Lies dir die ersten paar Seiten von Anis Thread mal durch und starte dann die darin vorgeschlagene Selbstbehandlung. Zucker und Weißmehl lässt du ja schon weg, das ist erst mal gut so.

https://www.symptome.ch/vbboard/cfi...h-krank-seit-6-jahren-immunsystem-defekt.html

Gute Besserung! :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.829
Hallo kueno,

Anfang 2012 hatte ich eine Kiefer-OP und musste bedingt dadurch meine Ernährung umstellen. Mein Befinden war in den darauffolgenden Wochen so gut wie noch nie und ich wusste nicht warum. Ich hab zu dem Zeitpunkt ein Mineralstoff-Komplex, ein Vitamin-B-Komplex und das Antibiotikum Cefuroxim eingenommen.
Kannst Du denn noch einmal die Ernährung von damals wiederholen + Einnahme der NEMs + Antibiotikum, um zu schauen, ob sich die Besserung wiederholt?
Warum hast DU nach der Kiefer.-Op die Ernährung umstellen müssen? Was wurde bei der Op gemacht?

Hast oder hattest Du Amalgam- oder Palladiumarbeiten in den Zähnen, evtl. noch andere Metalle?

Kennst Du Deine heutigen Schilddrüsenwerte (TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK und Ultraschall)?
Wie sieht es mit Leber- und Bauchspeicheldrüsenwerte aus? Der gelbe Stuhl deutet doch sehr auf eine Leberproblematik hin. Es wäre kein Fehler, da mit Mariendistel gegen zu steuern.

https://www.labor-werte.de/Gruppe_2.html
https://www.labor-werte.de/Gruppe_17.html

Zur rissigen Zunge:
...
in weiterer gängiger Urheber von Rissen auf der Zunge ist eine Glossitis (Entzündung der Zunge). Sie entsteht zumeist durch Erkrankungen der Zähne oder durch eine Zahnprothese, die schlecht sitzt. Nicht selten sind auch Unverträglichkeiten zu Nahrungsmitteln wie Käse, Nüssen, Meeresfrüchten oder Obst der Grund für eine Glossitis. Zu den größten Risikofaktoren zählt das Rauchen von Zigaretten. Mitunter ist die Zungenentzündung aber auch eine Begleiterscheinung von Erkrankungen wie Scharlach, Diphtherie, Syphilis oder dem Sjögren-Syndrom. Weitere mögliche Urheber können Stress, Erkrankungen der Leber oder die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) sein. Ebenfalls zu den Verursachern einer rissigen Zunge zählen eine Mundschleimhautentzündung oder ein Mangel an Vitamin H (Biotin). Letzterer geht oft mit Blutarmut (Anämie), Haarausfall und Schleimhautinfektionen einher. Durch eine verstärkte Zufuhr des Vitamins lassen sich die Beschwerden jedoch zurückdrängen. Eine rissige Zunge kann aber auch das Anzeichen für eine Erkrankung des Magen-Darm-Trakts sein. So zeigt sich das Symptom mitunter gemeinsam bei der Darmkrankheit Morbus Crohn mit Geschwüren an der Schleimhaut der Wange oder auf der Zunge. Nimmt die Zunge außerdem eine rote Färbung an und zeigt sich glatt oder glänzend, wird sie Lackzunge genannt und gilt als Hinweis auf eine Leberinsuffizienz. Bei einigen Menschen sind zudem Pilzinfektionen die Ursache für eine rissige Zunge.
Quelle: Rissige Zunge: Ursachen, Behandlung, Krankheiten, Selbsthilfe, Vorbeugen

Du hast eine Auslaßdiät auf Gluten gemacht - immerhin mit ein bißchen Erfolg. Es gibt aber weitere Intoleranzen, die möglicherweise bei Dir vorliegen: Fruktose-/Sorbit-, Histamin-, Laktose-, Salicylatintoleranz. Hast Du auch eine Auslaßdiät ausprobiert?
Weißt Du von IgE-bedingten Allergien, die vom Allergologen getestet würden? Hast Du manchmal oder sowieso Probleme mit der Haut/Schleimhaut?

Ist bei Dir die Darmflora schon einmal untersucht worden? Die Verbesserung durch keinen Zucker jeder Art (dazu gehören letzten Endes auch die Kohlehydrate) könnte ein Hinweis auf Candida sein, der bei einer gestörten Darmflora gerne vermehrt auftritt.

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.784
Hallo,

was fürm ein Mineralstoff- und Vitamin B-Komplex wurde wie lange eingenommen?

Sofern noch nicht geschehen würde ich angesichts der Beschwerden einen HPU-Test empfehlen, sowie B6, Magnesium, Calcium, Zink testen, die Mineralstoff möglichst im Vollblut.

Gruß
Hans
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.463
Hallo Kueno,

Untergewicht, Rückenschmerzen, heller Stuhl, Blähungen:
Das verursacht eine kranke Bauchspeicheldrüse, vermutlich in Kombination mit einer kranken Leber.
Gerade wenn die Rückenschmerzen mit Verdauungsproblemen auftreten, spricht das für die Bauchspeicheldrüse.

Wurden mal Lipase und Amylase im Blut untersucht - am besten dann, wenn Schmerzen da sind?
Du solltest meiner Meinung nach unbedingt zu einem guten Gastroenterologen gehen oder in eine Klinik mit einer Abteilung Gastroenterologie.

Möglicherweise hast Du eine akute und/oder chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die behandelt werden sollte.
Vor allem ist dann eine Diät nötig, d. h. Du musst wissen, was Du essen und trinken darfst und was besser nicht.
Aber Du könntest zusätzlich noch eine Leberkrankheit haben. Potenzstörungen gibt es bei manchen Leberkrankheiten zusätzlich.
Es gibt angeborene Leberkrankheiten wie z. B. die Eisenspeicherkrankheit, die man ausschließen sollte (denn sie ist häufig).
Diese Krankheit wäre auch gut behandelbar.
Bei solchen Krankheiten kommt es sehr auf die Ernährung an. Leicht verdauliches Essen, wenig oder kein Fleisch und wenn, dann auch leicht verdauliches sind dann sinnvoll.
Aber zuerst sollte man genau nachsehen, was Dir fehlt.

Ansonsten kannst du dir diese Threads ansehen. Dort findest du sicherlich ein paar nützliche Infos.


lg
margie
 
Themenstarter
Beitritt
06.01.18
Beiträge
22
Oh Mann.. sorry dass ich erst jetzt antworte aber momentan überschlagen sich die Ereignisse bei mir..

Tatsächlich gehts mir gerade nicht so gut.. ich hab eure Antworten gelesen und parallel auch schon ein paar Sachen umgesetzt aber momentan schwanke ich täglich zwischen hoffnungsvoll optimistisch und hoffnungslos resigniert. Und dann kommen so ganz dunkle Gedanken.. ich kann mir einfach nicht vorstellen für immer mit diesen Problemen leben zu müssen.. ich hab zwar diese nervige Müdigkeit nicht mehr seitdem ich den Zucker weglasse, aber trotz brutalster Diät gehts mir sonst nicht besser bzw. eigentlich eher jeden Tag ein bisschen schlechter.

Dazu kommt dass ich am Wochenende ein Date mit nem netten Mädel hatte und wir sind in der Kiste gelandet. Naja und wie es halt so kommen musste hat meine Libido total versagt.. Das war ein recht traumatisches Erlebnis und ich weiß gerade nicht so recht wo mir der Kopf steht.. So schlimm war das noch nie und wenn ich dann sehe das mein Befinden insgesamt eher schlimmer wird dann weiß ich nicht so recht wie das alles weitergehen soll..

OK, also um erstmal auf eure Beiträge zu antworten:
Kannst Du denn noch einmal die Ernährung von damals wiederholen + Einnahme der NEMs + Antibiotikum, um zu schauen, ob sich die Besserung wiederholt?
Warum hast DU nach der Kiefer.-Op die Ernährung umstellen müssen? Was wurde bei der Op gemacht?

Meine Ernährung musste ich umstellen weil ja der Kiefer operiert wurde und ich ihn erstmal nicht belasten durfte. Ich hatte viel Nudeln und Joghurt gegessen - aber den süßen. Wiederholen kann ich das nicht weil ich das Antibiotikum nicht mehr habe bzw. keinen Zugriff darauf und das NEM gibts nicht mehr. Und an den Nudeln und dem Fruchtjoghurt wirds bestimmt nicht gelegen haben..

Hast oder hattest Du Amalgam- oder Palladiumarbeiten in den Zähnen, evtl. noch andere Metalle?

Laut Zahnarzt nicht, aber er meinte dass man das nicht sicher sagen könne ohne sie aufzubohren.. Angeblich nur Kunststoff und Zement.

Kennst Du Deine heutigen Schilddrüsenwerte (TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK und Ultraschall)?
Wie sieht es mit Leber- und Bauchspeicheldrüsenwerte aus? Der gelbe Stuhl deutet doch sehr auf eine Leberproblematik hin. Es wäre kein Fehler, da mit Mariendistel gegen zu steuern.

TPO-AK, TG-AK und TRAK wurden alle mal gemessen, ist aber schon lange her. Die aktuellen Werte vom TSH, fT3 und fT4 waren unter Thybon-mono in Ordnung (fT4 niedrig, fT3 obere Hälfte und TSH bei 1,xx glaube ich). Mittlerweile nehme ich 25 mcg Euthyrox und schleiche Thybon raus. Ich dachte mir unter Euthyrox war meine Libido immer am stärksten, vllt. würde das helfen..
Bauchspeicheldrüsen-Werte (Amylase, Lipase, LDH, LAD, Glukagon,..) noch nie, sowas wie Billirubin schon mehrfach, immer im Normbereich.
Mariendistel hatte ich schon da und nehme aktuell täglich eine Kapsel.

Zur rissigen Zunge:

Du hast eine Auslaßdiät auf Gluten gemacht - immerhin mit ein bißchen Erfolg. Es gibt aber weitere Intoleranzen, die möglicherweise bei Dir vorliegen: Fruktose-/Sorbit-, Histamin-, Laktose-, Salicylatintoleranz. Hast Du auch eine Auslaßdiät ausprobiert?
Weißt Du von IgE-bedingten Allergien, die vom Allergologen getestet würden? Hast Du manchmal oder sowieso Probleme mit der Haut/Schleimhaut?

Fruktose-Intoleranz wurde mal per Atem-Test bestätigt, insofern hab ich das schon immer gemieden. Histamin meide ich jetzt seit ein paar Tagen. Nachdem ich meine Diät stark eingeschränkt hatte, gingen meine Rückenscherzen (jetzt auch Steißbein und Gesäßmuskel) zurück, da hab ich blöderweise Magerquark eingeführt und plötzlich war meine Zunge sehr belegt morgens und die Rückenschmerzen kamen wieder - seitdem meide ich Histamin und die Rückenschermzen sind fast weg und meine Zunge ist wieder besser. Milch lasse ich jetzt weg, allerdings esse ich noch Frischkäse. Sorbit- und Salicylatintoleranz habe ich noch nicht recherchiert.

Ist bei Dir die Darmflora schon einmal untersucht worden? Die Verbesserung durch keinen Zucker jeder Art (dazu gehören letzten Endes auch die Kohlehydrate) könnte ein Hinweis auf Candida sein, der bei einer gestörten Darmflora gerne vermehrt auftritt.

Tja, das ist momentan wohl das größte Thema bei mir. Tatsächlich hatte ich auch schon an Candida gedacht und erst vor wenigen Wochen ein paar Tage lang GKE mit Nystatin eingenommen. Nach etwa 3 Tagen kamen die aktuellen Steißbein- und Gesäßmuskelschmerzen aus dem nichts und nach ein paar weiteren Tagen wurde meine Verdauung richtig schlecht und meine Zunge war wieder super rissig und fleckig und hat gebrannt. Da hab ich das abgesetzt und dachte das wäre wohl ein weiterer gescheiterter Versuch - wenn ich aber jetzt eure Hinweise zum Thema Leber und so lese, dann denke ich dass das vllt. diese Giftstoffe waren die beim Absterben von Candida meine Leber einfach überlastet haben.. Da ich ja auch meine Rückenschmerzen mit meiner Leber und meinem Alkohol-Abusus in Verbindung bringe, wäre das schlüssig.
Nur ist das jetzt schon ein paar Wochen her und meine Zunge ist immernoch katastrophal - trotz extremster Diät die ich je gemacht habe - und meine Verdauung wird auch nicht besser.. Egal was ich esse ich krieg Blähungen von allem und der Stuhl ist weiterhin hell. Ich weiß jetzt gerade nicht wie ich das wieder gerade biegen soll und ob ich nicht vllt. dauerhafte Schäden verursacht habe..

Hallo kueno,

du hast eine wahrscheinlich ernährungsbedingte Fehlbesiedelung des Darms mit Leaky Gut, blockiertem Immunsystem und daraus folgender chronischer Erschöpfung. Die Ärzte sind bei sowas leider völlig hilflos, gut, dass du hier gelandet bist. ;)

Lies dir die ersten paar Seiten von Anis Thread mal durch und starte dann die darin vorgeschlagene Selbstbehandlung. Zucker und Weißmehl lässt du ja schon weg, das ist erst mal gut so.

Ich hab mir den Thread tatsächlich komplett durchgelesen und hab auch einiges von dem was du ANI geraten hast auch schon umgesetzt.
Ich nehme jetzt MSM täglich und ernähre mich Histamin-arm/-frei. Ich hatte jetzt gerade nur Benotnit da, ich denke mal das ist auch eine Heilerde?? Und anstatt Flohsamenschalen, nehme ich geschrotete Leinsamen.. Gerstengras müsste ich noch bestellen.
Zum Thema Fehlbesiedlung: da hab ich schon was an Oregano geschrieben, dass dürfte bei meiner chronisch schwachen Megensäure- und Gallensaftproduktion auch kein Wunder sein. Ich weiß jetzt nur nicht ob das die Ursache oder Folge ist - und wo ich jetzt am besten ansetze...

was fürm ein Mineralstoff- und Vitamin B-Komplex wurde wie lange eingenommen?

Sofern noch nicht geschehen würde ich angesichts der Beschwerden einen HPU-Test empfehlen, sowie B6, Magnesium, Calcium, Zink testen, die Mineralstoff möglichst im Vollblut.

Ein Vit-B-Komplex von einem großen Unternehmen mit der Frau ausm Kloster.. das Präparat gibts aber nicht mehr und ein vergleichbares hat nicht den gleichen Effekt erzielt
Ein HPU-Test ist positiv ausgefallen, aber auch nach längerer Einnahme von P5P mit Zink hat sich keine Besserung eingestellt.

Das verursacht eine kranke Bauchspeicheldrüse, vermutlich in Kombination mit einer kranken Leber.
Gerade wenn die Rückenschmerzen mit Verdauungsproblemen auftreten, spricht das für die Bauchspeicheldrüse.

Wurden mal Lipase und Amylase im Blut untersucht - am besten dann, wenn Schmerzen da sind?
Du solltest meiner Meinung nach unbedingt zu einem guten Gastroenterologen gehen oder in eine Klinik mit einer Abteilung Gastroenterologie.

Tatsächlich sind die Rückenschmerzen relativ zeitgleich mit dem hellen Stuhl aufgetaucht und ich bin mir sicher das kreuzt sich irgendwo bei Leber und Pankreas. Als ich mal in diese Richtung gegoogelt habe, bin ich auf Morbus Bechterew gestoßen. Weil die Schmerzen ja gewandert sind und immer nur morgens und ich tagsüber keine Probleme hatte.. Vor allem aber weil es eine Auto-Immun-Erkrankung ist und das würde ja zum restlichen Schema passen..


Tja.. ist wieder alles so lange geworden, weiß gar nicht warum ihr euch die Mühe macht das alles zu lesen. Oregano, dich hab ich hier schon sehr oft gesehen, immer wenn ich bei meinen Recherchen auf dieses Forum gestoßen bin - keine Ahnung woher du diese Geduld und Hilfsbereitschaft nimmst, aber ich habe großen Respekt davor. Vielen Dank auch an die anderen die geantwortet haben, ich wünschte ich könnte mich irgendwie revenchieren. Vielleicht wenn ich auch Ahnung hätte könnte ich hier mitmachen aber im Moment weiß ich ja nichtmal wie es mit meinem Leben weitergeht
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Hallo kueno,

Auch meine Potenz ist seit einigen Jahren unterirdisch
Ein Zinkmangel u.o. KPU können dafür verantwortlich sein.
Für eine KPU sprechen Deine Schilddrüsenprobleme. Auch Pilzinfektionen können bei KPU vermehrt auftreten. KPU kann auch Leberentgiftungsstörungen und Schlafstörungen verursachen.

Das Antibiotikum und der Alkohol haben wahrscheinlich zusätzlich Dein Darm-Mikrobiom beeinträchtigt:
An Silvester 2016-2017 hatte ich einen derben Alkohol-Absturz und ca. 2 Monate danach erneut. Seitdem habe ich hellen Stuhl und es sind auch Rückenschmerzen hinzugekommen.

"rätselhafte Rückenschmerzen" können bei einer überlasteten Leber, aber auch bei Borreliose auftreten.
Vielleicht vergleichst Du mal Deine Symptome mit den Symptomen von KPU.
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/kryptopyrrolurie-kpu.html
Ich würde mich mal auf die beschriebene "KPU – Die Therapie" konzentrieren.

Alles Gute
 
Themenstarter
Beitritt
06.01.18
Beiträge
22
Ein Zinkmangel u.o. KPU können dafür verantwortlich sein.

Hallo docwho.

KPU/HPU hatte ich vor einigen Jahren schon selbst ins Auge gefasst. Deswegen hatte ich es auch testen lassen. Der Test ist zwar positiv ausgefallen, aber die Mittel dagegen haben nichts gebracht. Ich habe ca. 2 Monate lang P5P und Zink eingenommen, sporadisch auch Mangan. Irgendwann hab ich Zink dann mal untersuchen lassen (im Vollblut) - zu dem Zeitpunkt gings mir nicht besser oder schlechter als vorher auch - und da war der Wert reichlich im Plus.
Zum Thema B12: im Zuge des HPU-Tests hab ich auch Methylmalonsäure testen lassen - alles normal. Erst letzten Sommer habe ich Holo-TC messen lassen, da war ich weit über dem Mittel.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.463
Tatsächlich sind die Rückenschmerzen relativ zeitgleich mit dem hellen Stuhl aufgetaucht und ich bin mir sicher das kreuzt sich irgendwo bei Leber und Pankreas. Als ich mal in diese Richtung gegoogelt habe, bin ich auf Morbus Bechterew gestoßen. Weil die Schmerzen ja gewandert sind und immer nur morgens und ich tagsüber keine Probleme hatte.. Vor allem aber weil es eine Auto-Immun-Erkrankung ist und das würde ja zum restlichen Schema passen..
Bauchspeicheldrüsen-Werte (Amylase, Lipase, LDH, LAD, Glukagon,..) noch nie, sowas wie Billirubin schon mehrfach, immer im Normbereich.
Mariendistel hatte ich schon da und nehme aktuell täglich eine Kapsel.
Ich rate Dir, Dich zuerst um Deine Verdauungsorgane zu kümmern. Bauchspeicheldrüse, Leber und/oder Galle sind m. E. bei Dir krank.
Ich vermute, dass Du öfters eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse hast. Das kann, wenn die akute Entzündung nicht erkannt wird, dazu führen, dass sich die Bauchspeicheldrüse selbst verdaut.
Ich hatte schon 2 Mal eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Beide Male bekam ich Infusionen, weil man dann nichts essen darf. Beide Male lag ich mehr als eine Woche im Krankenhaus.
Wenn man eine chronisch entzündete Bauchspeicheldrüse hat, ist die Gefahr für einen Krebs an dieser Drüse höher.
Rückenschmerzen, die von der Bauchspeicheldrüse kommen, können im schlimmsten Fall auch Krebs der Bauchspeicheldrüse bedeuten. Ich würde das nun nicht gleich bei Dir vermuten.
Aber eine entzündete Bauchspeicheldrüse wäre auch etwas, was man wissen sollte, wenn man davon betroffen ist.
Ich würde vor allen anderen Krankheiten daher die 3 genannten Organe untersuchen lassen.
Der helle Stuhl, die Blähungen und das Untergewicht kommen vermutlich von einer Erkrankung dieser Organe. Bei Leberkranken verändert sich auch die Zunge.

Wieso nimmst Du denn Mariendistel?
Sind die Leberwerte erhöht?
Wenn ja, welche Leberkrankheit wurde festgestellt oder wird vermutet?

Zinkmangel, falls Du einen haben solltest, kommt oft von einer kranken Leber.
Wenn Du den Wert nach einer Zinkeinnahme hast untersuchen lassen, kann er deswegen normal oder erhöht gewesen sein.

Mangan sollten Leberkranke nicht einnehmen. Denn Mangan hat bei Leberkranken dieselbe Wirkung wie Ammoniak. Es ist an der hepatischen Enzephalopathie mitbeteiligt, die man auch schon als leicht Leberkranker bekommen kann.
https://www.aerzteblatt.de/archiv/1...pie-der-minimalen-hepatischen-Enzephalopathie

Gruß
margie
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Hallo kueno,

ein guter Blutwert garantiert meiner Ansicht nach keine gute B12-Versorgung. Es handelt sich dabei um eine Moment-Aufnahme - d.h. Du hast im diesem Moment im Blut keinen Mangel. Das kann sich aber wieder schnell ändern.
Siehe "Grafik: Vitamin B12 Mangel Ursachen"
Vitamin B12 Mangel Ursachen | Dr. Schweikart

Mit Deinen Problemen würde ich B-Komplex regelmässig nehmen - wenn möglich die doppelte Tagesdosis. Das löst noch nicht alle Deine Probleme, hilft aber auf jeden Fall ein wenig.
Als Ursache von KPU werden u.a. nitrosative Stress, Halswirbelsäulensyndrom, u.o. Stresssituationen vermutet.
Da Vitamin B12 am besten gegen nitrosativen Stress wirkt (da Gegenspieler des NO.), bei Verdacht auf nitrosativen Stress ebenfalls Bestimmung des Homocysteins (bei Hyperhomocysteinämie neben B12 auch Kontrolle von B6 und Folsäure)
Quelle:
Labordiagnostik | DocMedicus Gesundheitslexikon
Bzw.
https://www.naturheilt.com/freie-radikale/

Eine gute Selenversorgung soll bei Oxidativem Stress (nitrosativen Stress ist eine Form davon) ebenfalls helfen - bsp. in reichlich in Kokosnüssen enthalten.
Auch Deinen Darm solltest Du - wie empfohlen - sanieren.
Und Alkohol eher meiden.

Alles Gute
P.S. Du rauchst nicht zufällig. Dazu gehört auch "mitrauchen".
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.784
Ich habe ca. 2 Monate lang P5P und Zink eingenommen, sporadisch auch Mangan. Irgendwann hab ich Zink dann mal untersuchen lassen (im Vollblut) - zu dem Zeitpunkt gings mir nicht besser oder schlechter als vorher auch - und da war der Wert reichlich im Plus.
Hallo kueno,
es kann bis zu 6 Monate dauern die NEMs Wirkung zeigen - bei mir vergingen auch mehrere Monate bis die Wirkung ganz langsam begann einzusetzen. Außerdem brauche ich dopelt so viel B2 wie B6 damit es überhaupt wirkt. (B2 ist einwichtiger Co-Faktor im B6-Stoffwechsel und es reguliert den Auf- und Abbau von Blutfarbstoffen.)
https://www.symptome.ch/vbboard/kry...amin-b2-reinigungs-hypothese.html#post1141537

Insofern würde ich ich es nicht bei der bloßen Gabe von Zink und P5P belassen, sondern vielleicht noch etwas mit B2 experimentieren.

Gruß
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
06.01.18
Beiträge
22
Ich rate Dir, Dich zuerst um Deine Verdauungsorgane zu kümmern. Bauchspeicheldrüse, Leber und/oder Galle sind m. E. bei Dir krank.
...
Wieso nimmst Du denn Mariendistel?

Das glaubt mir jetzt bestimmt keiner aber heute ist nun schon der 2. Tag in Folge, dass nach dem Essen Schmerzen unter/hinter dem rechten Rippenbogen auftreten. Das ist so ein Drruckschmerz der sich leicht bessert wenn ich mich strecke oder drehe.. und heute ist definitiv schlimmer als gestern.. oh mann.. Ich verstehe auch nicht warum das gerade schlimmer wird?? Ich habe noch nie so eine strenge Diät gemacht und soo viel weg gelassen wie jetzt? Und das auch noch absolut streng. Wenn das alles vom GKE/Candida kommt, warum hgört das nicht langsam auf?

Mariendistel nehme ich einfach zur Unterstützung der Leber, weil ich sonst nicht weiß was ich außer strenger Diät noch machen soll.

Hallo kueno,
es kann bis zu 6 Monate dauern die NEMs Wirkung zeigen - bei mir vergingen auch mehrere Monate bis die Wirkung ganz langsam begann einzusetzen. Außerdem brauche ich dopelt so viel B2 wie B6 damit es überhaupt wirkt. (B2 ist einwichtiger Co-Faktor im B6-Stoffwechsel und es reguliert den Auf- und Abbau von Blutfarbstoffen.)

Das ist ja interessant. Was hattest du denn für Beschwerden?

P.S. Du rauchst nicht zufällig. Dazu gehört auch "mitrauchen".

Nein, Alkohol war meine größte Sünde.
 
Themenstarter
Beitritt
06.01.18
Beiträge
22
Und wenn es nicht vom Candida kommt, warum hat dann das GKE so einen Schaden angerichtet? Meine Beschwerden wurden ja danach schlimmer und wird halt seitdem nicht wieder besser.. und dabei hab ich das schon vor Wochen abgesetzt??
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.784
Was hattest du denn für Beschwerden?
Von den Beschwerden haben sich dadurch bisher gebessert (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
Haarausfall, geschwollene Lymphdrüsen, Ekzeme, Rosazea, Unverträglichkeit auf Computerausdünstungen, Nachtschweiß, gestörtes Temperaturempfinden, Schlafstörungen, Blähungen, Durchfall, schuppige Gesichtshaut, trockene Augen, Entzündungen verschiedener Schleimhäute, Magenbeschwerden, Oberbauchschmerzen (Leber/Gallenblase), gestörte Wundheilung, Muskelschmerzen/Verspannungen.
 
Themenstarter
Beitritt
06.01.18
Beiträge
22
Heute Nacht bin ich um halb 3 aufgewacht (so wie immer wenn ich Schlafstörungen habe) und ich hatte Scherzen in der Wirbelsäule, immernoch die Scherzen unter dem Rippenbogen und meine Arme haben gekribbelt, so als ob sie jeden Moment einschlafen würden. Das ging ca 15 Minuten lang so, bis ich wieder eingeschlafen bin. Dann wache ich um ca 5:30 auf - auch so wie immer - und habe wieder die Rückenschmerzen und meine Zunge ist wieder super fleckig..
Ich weiß nicht so recht was gerade passiert, weil ich ja eigentlich alles richtig machen müsste? Oder sind das eine Art Entiftungssymptome von der Diät??
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.463
Ich habe noch nie so eine strenge Diät gemacht und soo viel weg gelassen wie jetzt? Und das auch noch absolut streng. Wenn das alles vom GKE/Candida kommt, warum hgört das nicht langsam auf?
Was lässt Du weg und was isst Du denn?
Beschwerden unter dem re. Rippenbogen können von der Galle, der Bauchspeicheldrüse oder der Leber kommen.
Ich vermute, dass Du das Falsche isst und das Falsche weglässt.
Oder aber Du nimmst etwas ein, was das auslöst.
Nimmst Du hochdosiert irgendwelche Medikamente oder NEMs?
Welche?
Von Candida bekommst Du bestimmt diese Probleme nicht.
GKE ist mir leider kein Begriff.


Wenn ich solche Schmerzen hätte, würde ich so schnell als möglich, die Entzündungswerte mit den o.g. Entzündungswerten der Bauchspeicheldrüse bestimmen lassen.
Wenn es eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist, muss man diese behandeln. Das wäre ein Notfall.
Hast Du evtl. auch Gallensteine?
Wenn ja, können die zu einem Gallestau führen. Auch das wäre ein Notfall.

Ich würde keine Eigenexperimente machen, solange die Verdauungsorgane nicht gründlich untersucht worden sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
06.01.18
Beiträge
22
Was lässt Du weg und was isst Du denn?
..
Nimmst Du hochdosiert irgendwelche Medikamente oder NEMs?
Welche?
Von Candida bekommst Du bestimmt diese Probleme nicht.
GKE ist mir leider kein Begriff.
...
Hast Du evtl. auch Gallensteine?

Ich esse morgens Haferflocken mit Hafermilch, dann später zum Mittag nen Feldsalat-Mix (abgepackt), 1 - 2 Scheiben Eiweißbrot mit Frischkäse, eine Dose körnigen Frischkäse, 1 Avocado und hin und wieder noch eine Scheibe Eiweißbrot mit Kokosbutter - hab ich jetzt aber eingestellt, weil das dann zu viele Blähungen verursacht und Kokosbutter muss jetzt nicht sein. Abends esse ich wieder eine Schüssel Haferflocken mit Hafermilch und evtl. nochmal irgendwas aus der Mittagspalette. Gestern und Vorgestern hab ich dann nach einer 3-wöchigen Abstinenz wieder weißen Reis gegessen, mit gebr. Karotten und Hähnchenschnitzel - ohne Gewürze. Aber weder der Reis noch das andere hat mir jemals Probleme gemacht.. insofern bin ich ratlos.
Heute morgen und jetzt gerade habe ich selbst mit Haferflocken Probleme.. die liegen gerade sehr schwer im Magen und das war noch nie so..

GKE ist Grapefruit-Kern-Extrakt. Angeblich effektiv gegen Candida. Scheint generell sehr potent zu sein.

Als ich die Rückenschmerzen zum ersten Mal bei meinem Hausarzt angesprochen habe, die dann ja auch noch auf Höhe der Gallenblase waren, hat er einen Ultraschall gemacht und kleine Polypen gefunden. Er hat mich dann zur Sicherheit noch zu einem Kollegen überwiesen der das gleiche gesagt hat und beide meinten dass das kjeine Steine sind und man sowas auch nicht behandelt. Generell hab ich auch keine Koliken und keine Schmerzen nach fettreichem Essen - nur die Blähungen und der Fettstuhl.. Einmal hab ich als Experiment einfach mal rohe Butter gegessen, so eine halbe Packung ungefähr, da bekam ich stechende Schmerzen in der rechten Flanke - sonst nie.

Hallo kueno,

eine Diät würde ich bei KPU nicht machen und bei anhaltenden Schmerzen auf jeden Fall zum Arzt gehen.
Deine Leber braucht möglicherweise auch Pflege:
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/leberreinigung.html

Alles Gute

Das Problem ist, die meisten Sachen auf dieser Liste kosten Geld - das ich nicht habe. Wenn ich genau wüsste was funktioniert bzw. eine großen Effekt hat, würde ich es ja irgendwie zusammenkratzen - aber blind auf Verdacht kann ich mir das nicht leisten.

Und sowas wie Löwenzahntee, aber auch andere Kräutertees scheinen meine Magensäure zu neutralisieren und ich muss danach immer mehrere Stunden warten bevor ich was esse, sonst gibts extremes Gebrummel und dann Blähungen mit entsprechendem "Ausgang"..
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
06.01.18
Beiträge
22
Ich dachte bis jetzt eigentlich dass es wohl doof wäre jetzt erneute GKE und Nystatin einzunehmen, da ja die Leber gerade auch so schon überlastet ist.. aber was wenn genau das die Lösung ist? Zumindest würde ich so eine definitive Antwort forcieren.. denn wenn dann alles crasht wüsste ich ganz genau dass es die Leber ist und die Schulmedizin würde mich auch ernst nehmen (müssen).. wäre zumindest krankgeschrieben um mich der Sache richtig widmen zu können..
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.463
GKE ist Grapefruit-Kern-Extrakt. Angeblich effektiv gegen Candida. Scheint generell sehr potent zu sein.
Candida sind aber nicht die Ursache Deiner Probleme. Diese Beschwerden, die Du hast, kommen nicht von einer evt. Candida-Infektion.
Wie wurden die Candida festgestellt?
Du schreibst oben:
Tatsächlich hatte ich auch schon an Candida gedacht und erst vor wenigen Wochen ein paar Tage lang GKE mit Nystatin eingenommen.
Du nimmst doch nicht nur auf Verdacht ein Pilzmittel ein?
Nystatin soll zwar nicht ganz so stark sein wie andere Pilzmittel. Aber nur auf Verdacht würde ich das nicht nehmen, wenn ich Deine Beschwerden hätte, denn die haben mit Candida nichts zu tun.

Du hast eindeutig Beschwerden, die von Leber, Bauchspeicheldrüse und / oder Gallenblase kommen.

Candida hat jeder Mensch ohne dass jeder Deine Beschwerden hat.

Du verträgst kein Fett.
Fettstühle sind typisch bei einer schwachen Bauchspeicheldrüse.
Ich vermute, dass Dir der Grapefruitkern-Extrakt nicht bekommt. Ist das Zeugs nicht sauer?
Ich würde das weglassen.
Pflanzliche Substanzen können einem auch schaden.

Es gibt im Reformhaus MCT-Fette, die Menschen mit Bauchspeicheldrüsenproblemen nehmen können.
Frisches Brot ist bei der Bauchspeicheldrüse manchmal weniger verträglich als älteres Brot.

Wie sind denn Deine Laborwerte?
Gibt es da Auffälligkeiten?
Wie hoch sind die Leberwerte wie
GPT, GGT, GOT, Alkalische Phosphatase, Bilirubin, GLDH, LDH und Cholinesterase (CHE)?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die alle ganz unauffällig sind.
Lipase und Amylase würde ich auf jeden Fall bestimmen lassen, ggf. auch wiederholt, weil diese Werte schwanken (Je nach Entzündungsgrad des Pankreas).
 
Oben