Töchterlein ist arm und krank

Themenstarter
Beitritt
09.06.06
Beiträge
118
Da es meiner Tochter (12) derzeit psychisch wie auch körperlich sehr schlecht geht bin ich auf der Suche, nach möglichen Krankheiten bzw. Unstimmigkeiten in ihrem Körper. Die Blutwerte meiner Tochter habe ich unten angeführt, wie auch die wichtigste Symptome, die mir so aufgefallen sind. Ich hätte nun gerne gewußt, was denn da nicht stimmen kann.
Ich selber habe MB und Hashimoto, mir wurde im Feber dieses Jahres die SD komplett entfernt.

Blutzucker: 76 (70-120)
Erythrozyten: 5,0 (4,2-5,5)
Cholesterin: 194 (bis 200)
HDL Ch.: 46 (65-80)
LDL Ch.: 121 (unter 170)
Triglyceride: 134 (74-172)
Got: 39 (10-35)
GPT: 70 (10-35)
GGT: 24 (bis 39)
Kreatinin: 0,5 (0,5-0,9)
Harnsäure: 6,7 (2,0-6,0)

fT4: 1,43 (1,1-1,7)
fT3 4,23 (2,5-5,6)
TSH: 1,78 (0,28-4,3)

An sich finde ich die Werte ziemlich gut, vor allem die SD-Werte liegen ziemlich optimal - oder täusche ich mich? Kann mir jemand etwas dazu sagen?

Symptome meiner Tochter:
Panikanfälle in engen Räumen (z.B.: Aufzüge,)
Angstzustände die einen momentanen Schulbesuch unmöglich machen
seit März ständig krank (vor allem Magen/Darm/Infekte)
auffällig blass mit dunklen Ringen unter den Augen
braucht sehr viel Schlaf und wirkt trotzdem oft ausgelaugt
ißt seit Wochen kaum etwas (wegen Gastritis) nimmt trotzdem kein Gramm ab
ständig kalte Finger und Zehen
immer eingerissene Mundwinkel
plötzlich auftretende Kopfschmerzen, manchmal mit Übelkeit (EEG unauffällig)


Unsere Hausärztin meint, dass die meisten Dinge von einem zu niedrigen Blutdruck stammen würden, der in dem Alter aber völlig normal ist. Wir sollen das aber alles beim Psychologen abklären lassen.

Kann mir vielleicht jemand noch einen Tip geben, wo ich noch suchen könnte?

Schönen Tag noch und lg
Schlumpfine
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.115
Hallo,
besorg dir mal das Buch von Prof. Dr. Doris Rapp "Ist das ihr Kind"
Eingerissene Mundwinkel, da fehlt was (normaler Weise weiß ich was, aber ich bin gerade erkältet und bevor ich Mist schreibe... sorry)
kalte Hände und Füße: Nahrungsmttelunvertäglichkeiten (mgl.Weise Gluten)
dunkle Ringe --> tippe auch auf Gluten, bzw Mehle auch Müdigkeit und Magen/ Darm
Beobachte auch mal Reaktionen auf Milch und Obst. Oder hat sie auf etwas besonders Heißhunger? Das ist es dann oft
Mit dem Buch kannst du das ganz gut herausfinden. Da sich auch chemische Stoffe etc berücksichtigt und es gibt Adressen für Deutschland (dünn gesäat)

Viel Erfog
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Schlumpfine

Schade das die Ärztin nicht auch das Ferretin messen lies. Vermute zu tiefe Werte.

Glaube das zumindest ein Hauptproblem im Darm liegt.
Vermute hohe Candidabelastung (wie ist ihr Stuhlgang?), schau mal in www.candida.de an. Vermutlich würde Ihr eine antipilztherapie sehr helfen.
Ausserdem hat sie einige Anzeichen Nahrungunverträglichkeiten NMU, die oft mit Candida einhergehen.
Empfehle Dir seeeeeeehr, Zucker sehr sparsam Ihr zu geben, Milchprodukte und glutenhaltige Produkte völlig und ganz strikte wegzulassen. Hier im Forum findest Dz unter dem stichwort Basisdiät bzw gfcf Diät mehr dazu.
Im weiteern empfehle ich Dir sehr, Ihr ein gutes Vitalstoffprodukt mit einem hohen B-Vitaminanteil zu geben und zusätzlich Zink 40 bis 50 mg/Tag für einen Monat.
Wenn Sie noch trockene Haut, Haare oder weiche bis brüchige Fingernägel hat, würde ich Ihr EPA Fettsäuren geben. Empfehle da Eye Q aus Apottheke oder auf www.cenaverde.com, wo Du nebenbei auch das Vitalstoffprodukt Nu Thera with P5P erhälst.

Im weiteren empfehle ich eine Haaranalyse auf Schwermetalle/Quecksilber und Mineralien.

Meine Tochter hat während der Antipilztherapie Panikanfälle, Angstzustände verloren. Während der Basisdiät normalisierte sich "ißt seit Wochen kaum etwas nimmt trotzdem kein Gramm ab" "plötzlich auftretende Kopfschmerzen".
Andere die ich kenne haben mit dem vorgeschlagenen Behandlungen alles andere das du erwähnt hast verloren.

Die aufgeführten Belastungen und Defizite die ich aufgeführt habe, haben allee einen zusammenhang und beeinflussen sich gegebnseitig negativ. Leider würde die Erklärung dazui den Umfang sprengen.


PS: Marcel, ist es nicht möglich, eine Datei (ppt) hier anzuhängen?
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Liebe Schlumpfine :wave:

Ich fände es gut, wenn du zu einem Psychologen gehen würdest.
Aber bitte zu einem/einer, der/die den Gefühls - und Körperbeich mit einbezieht und nicht nur Grosshirngespräche führt.

Ansonsten kann hier nicht viel besprochen werden, würde schnell zu intim werden.

Ich wünsche dir und deiner Tochter alles Gute

Übrigens habe ich einige "Schlumpfbücher" zu Hause. Teilweise sind sie echt gut und enthalten viel mehr Sinn und "menschliches", als auf den ersten Blick erkennbar ist.
Z.B. das Werben um Schlumpfine...:babyisst: oder den politischen Wahlkampf...:kraft:
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo, Schlumpfine,
ich möchte mich Pius inhaltlich anschließen.
Es ist das erste Mal, dass ich mich auf eine dieser Fragen melde. Ich finde diese "Ferndiagnostiziererei" höchst bedenktlich.
Alles Gute für Dich und Deine Tochter. Meine Tochter ist gerade 13 geworden!

Herzliche Grüße von Leòn
 
Beitritt
21.04.05
Beiträge
337
Hallo,

was mir auffällt sind die Leberwerte - wurde bei ihr Ultraschalle gemacht?

VG
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Hallo Leòn,
Du hast Recht - diese Ferndiagnostik ist schwierig. Aber dreimal darfst Du raten, warum Leute sich in einem Forum melden!?
: weil sie beim Arzt nicht ernstgenommen werden und nicht weiterkommen.
Mag sein, daß das Mädchen gerade in einem schwierigen Alter ist. Mag sein, daß Gespräche mit einem Psychologen helfen könnten. Aber ist das nicht auch eine Ferndiagnose? Und auch noch was für eine? Aufgrund welcher "Tatbestände" schließt Ihr denn - Du und Pius - darauf, daß sie zum Psychologen gehen soll?
Solange nicht abgeklärt ist, warum z.B. GOT und GPT erhöht sind, sollte man keine zweite Fragestellung aufmachen.
AST (= GOT) und ALT (= GPT) sind zwei Enzyme (Biokatalysatoren), die vorwiegend in der Leber, im Herz und im Muskel vorkommen. Man bestimmt die Aktivität dieser Enzyme im Blut, um Schädigungen der Leber zu erkennen und zu beobachten.
http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef2/lbef_ast_alt.htm

Die "Attacken" in engen Räumen und in der Schule ebenso wie die Magen-Darm-Probleme könnten sehr gut auf eine Überempfindlichkeit auf Chemie hindeuten. Es ist auch das Alter, in dem oft die ersten Amalgamfüllungen gelegt werden.

Frage an Schlumpfine: hat Deine Tochter schon Zahnfüllungen? Wenn ja: welche?


Grüsse,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
13.12.05
Beiträge
8
hallo liebe Ratsuchende

die leberwerte deiner tochter sind zu hoch. ich empfehle : mariendistel tee oder Tb. täglich für drei monate und von sport untericht erstmal befreien.

gruss dermacell
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Leon

Es geht nicht um eine Ferndiagnose, sondern um das Herausfinden was es sein KÖNNTE, damit dies dann geprüft werden kann. Anhand der bisherigen untersuchungen wurde scheinbar nicht das richtige geprüft.
Schlupfine schreibt nichts über Probleme die auf die Psyche schlagen könnten, weshalb ich diese Schiene als nicht so wahrscheinlich betrachte.
Aus Erfahrungen weiss ich dass somatopsychische Krankheiten ebenso häufig sind, wie psychosomatische.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
An alle

Das Leberproblem ist ein Anzeichen dass körperlich etwas nicht stimmt. Aber leberprobleme können meines wissens nach nicht für alle erwähnten psychische Probleme verantwortlich sein.

Trotzdem sollte man sie natürlich behandlen, so wie Dermacell zb vorschlägt
 
Themenstarter
Beitritt
09.06.06
Beiträge
118
Hallo!

Da hat sich ja ganz schön was getan in den letzten Stunden, danke euch allen, dass ihr euch so schnell mit meinem Problem beschäftigt habt.:wave:

@Ado: Ich dachte immer, Glutenunverträglichkeit äußerst sich mit Durchfall oder ähnlichem. Das ist eines der wenigen Dinge, die meine Tochter nicht hat. Also mit dem Darm an sich hat sie keine Probleme. Nur des öfteren mit dem Magen (Übelkeit, bricht sehr leicht - schon seit sie ein Baby war).
Obst isst sie sehr gerne, Heißhunger hat sie eigentlich nicht auf besondere Lebensmitteln. Sie isst aber vorwiegend Kohlehydrate, Fleisch sehr selten und nur ganz wenig. Der Tip mit dem Buch ist auf jeden Fall super, werd es mir besorgen! :D

Ja, muss euch ja recht geben, Ferndiagnostiziererei ist vielleicht z.T. gefährlich, aber ich verlange hier ja von niemanden Rezept und Diagnose. Ich hätte halt nur gerne ein paar Tips, warum es ihr nicht besser geht., so wie Uta mich wohl richtig verstanden hat :D .
Wir waren schon bei einem Kinderneurologen/Psychiater, der hat sie durchgecheckt und nichts gefunden. Sie ist einfach eine "ängstliche Persönlichkeit" und sie soll eine Verhaltenstherapie machen. Das ist ja nicht schlecht, kann ja auf keinen Fall schaden. Mich wundert es allerdings nur, da meine Tochter schon immer sehr extrovertiert war, schnell Freunde gefunden hat und sich immer sehr viel zugetraut hat. Woher kommt da dann plötzlich deise angstbehaftete Persönlichkeit. Es ist ja nichts vorgefallen, dass ihr Angst eingejagt hätt. Was mir nur so auffällt, die Symptome treten in den letzten Jahren immer im Frühjahr auf (mal mehr, mal weniger). Das ist ja auch komisch. Nächste Woche möchte ich noch die Schilddrüsen-Antikörper machen lassen. Dann hab ich von der Seite wenigstens einmal halbwegs Sicherheit.
Im Sommer möchte ich dann noch einen Allergietest machen lassen, da es mir doch eigenartig vorkommt, dass es immer im Frühjahr so schlimm wird.

Amalgan hat meine Tochter schon im Kindergarten bekommen, aber nur ganz kurz. Hab nämlich schnell den Zahnarzt gewechselt und der hat die Amalgan Füllungen entfernt und durch Porzellan ersetzt. Meine Tochter hat grottenschlechte Zähne, die Milchzähne waren eine Katastrophe, die 2. gehen so halbwegs.

Die Blutwerte meiner "Kleinen" sind meinen ganz ähnlich: Leberwerte zu hoch, HDL zu niedrig, Zucker eher weit unten. Ich habe auch einige Monate Mariendiestel genommen, geändert hat sich leider nix. Trotzdem danke, einen Versuch wär's auf jeden Fall wert.
Die psychischen Beschwerden sind eigentlich nur Angst. Vor allem Angst in die Schule zu gehen. Das äußerst sich in Erbrechen morgens vor der Schule bis hin zu panischen, hysterischen Anfällen. Dabei jammert sie aber, dass sie unbedingt in die Schule gehen WILL, aus lauter Angst aber nicht KANN?! Daher ist wohl eine Verhaltenstherapie auf keinen Fall verkehrt.
Vorgefallen ist nichts in der Schule, sie geht in eine Privatschule, sind nur 18 Kinder in der Klasse, sogar nur Mädls (ob das allerdings ein Vorteil ist weiß ich nicht :)))). Es war auch alles ganz normal, bis sie krank wurde. Als sie wieder so halbwegs gesund war (zumindest hab ich das einfach angenommen, weil es ihr etwas besser ging) hat diese Angst mit der Schule begonnen.

Ach ja, der Kinderarzt hat auch gemeint, dass sie wohl Anfang April das Peiffersche Drüsenfieber hatte. Vielleicht erholt sie sich davon nicht so richtig. Bleibt aber noch die Frage, warum hatte sie das in den letzten Jahren um diese Zeit auch? Der ganze Jammer beginnt immer mit Übelkeit, Erbrechen, manchmal Durchfall, Kopfschmerzen und dann o.a. Symptome?

lg
Schlumpfine
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Hallo Beat,
bei mir waren diese Leberwerte jahrelang erhöht, und keiner ist darauf gekommen, warum. - Ich wurde öfters mal gefragt, ob ich denn heimlich trinke
, obwohl ich seit Jahren keinen Alkohol mehr getrunken habe.

Bald, nachdem die schönen Metalle aus den Zähnen entfernt worden waren, haben sich die Leberwerte dann wieder normalisiert.

Wenn die Leberwerte deshalb erhöht sind, weil der Mensch vergiftet ist, dann können daraus sehr wohl vielfältige "psychische" Probleme entstehen, je nachdem, wo das Gift Schaden anrichtet, z.B. im Hirn.

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
09.06.06
Beiträge
118
Hallo Uta!

Bei mir haben sich die Leberwerte wieder eingependelt, nach dem die "böse" SD weg war. :)

Das Amalgan wurde ich gleich nach ein paar Monaten wieder herausgenommen und das ist nun schon 6 Jahre her :confused: . Da sollte das Gift doch keinen Schaden mehr anrichten, oder?

Dazu fällt mir noch ein, meine Schwiegermutter hatte und hat eigentlich noch immer mit Depressionen zu kämpfen. Am Anfang wurden ihr auch alle Amalgan Füllungen entfernt. Dann bekam sie noch so was wie eine Eigenblut-Therapie, die Depressionen sind trotzdem geblieben. Allerdings wurde im letzten Jahr festgestellt, dass die SD nicht in Ordnung ist.

lg
Schlumpfine
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Uta schrieb:
Hallo Leòn,
Du hast Recht - diese Ferndiagnostik ist schwierig. Aber dreimal darfst Du raten, warum Leute sich in einem Forum melden!?
: weil sie beim Arzt nicht ernstgenommen werden und nicht weiterkommen.
Mag sein, daß das Mädchen gerade in einem schwierigen Alter ist. Mag sein, daß Gespräche mit einem Psychologen helfen könnten. Aber ist das nicht auch eine Ferndiagnose? Und auch noch was für eine? Aufgrund welcher "Tatbestände" schließt Ihr denn - Du und Pius - darauf, daß sie zum Psychologen gehen soll?
Okay, Du hast recht .... !
 

sam

Beitritt
01.09.04
Beiträge
104
Liebe Schlumpfine

Ich kann nur von mir aus gehen -
Als ich ein Teenie war, habe ich einmal etwas Schlimmes erlebt im Sommer. Dies habe ich dann verdängt und niemandem davon erzählt bis ich es selbst fast vergessen hatte. Seit dem ging es mir merkwürdiger Weise im Sommer immer schlechter als sonst. Ausserdem habe ich angefangen den Sommer richtig gehend zu hassen. Ich konnte nichts tun - es kam jeden sommer um den selben Monat wieder. Duch meine besorgte Familie und einen freundeskreis der mich gehalten hat habe ich dann das Trauma mit Hilfe einer Psychologin wieder erlebt und verarbeitet.
Ich möchte damit nun nicht sagen dass es bei deiner tochter genau gleich ist - aber vielleicht ist es gut wenn sie einmal alleine mit jemand ganz fremden, natürlich geschultem spricht. Ohne Dich. Du bist bestimmt eine sehr gute Mama, und tust alles für sie - ich habe es damals aber auch nicht geschafft meiner Mama alles zu erzählen - obwohl wir ein enges Verhältnis zu einander hatten...
Es kann natürlich genau so etwas anderes sein - bei mir sind ja auch Symptome vorhanden die sich (noch) nicht erklären lassen, aber damals kam eben noch mehr dazu. Diesen teil habe ich gut hinbekommen, und mittlerweile ist Sommer wieder ein helles Thema für mich!

Ich hoffe dass ihr weiter kommt. Deine Tochter ist bestimmt in guten, sorgsamen Händen!

Alles Gute!
Sam
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Hallo Schlumpfine,
die hier übliche Frage ist auch: hattest Du Amalgam in den Zähnen, als Du schwanger warst? Die Mütter entgiften während der Schwangerschaft netterweise :mad: über ihre Kinder...

Die Amalgam-Entfernung allein nützt nicht unbedingt. Kann schon, muss aber nicht sein, kann evtl. sogar schaden, wenn sie ohne Schutzmaßnahmen durchgeführt wird, und das ist leider immer noch der Normalfall. Denn durch das Entfernen mit dem schnelldrehenden Bohrer und normaler Absaugung können Quecksilberdämpfe entstehen, die der Patient dann einatmet. Das wäre evtl. auch ein Grund, warum bei Deiner Schwiegermutter sich nach Amalgam-Entfernung nichts getan hat. Eigenblut bringt bei toxischen Belastungen nicht viel.

Also wäre nach Amalgam-Entfernung eine Entgiftung nötig. Sehr zu empfehlen:
Bücher von Amazon
ISBN: 3898815226


Wenn Ihr beide in etwas die gleichen "Schwächen" im Blutbild habt, dann könnte es evtl. eine gemeinsame Ursache geben. Du könntest ja mal Detektiv spielen in der Wohnung auf der Suche nach unverträglichen und toxischen Materialien. Dazu würden z.B. Holzschutzmittel, aber auch E-Smog gehören.
Manche der Wohngifte wirken ja auch noch wie Östrogene, und daß die auch Einfluss auf die Psyche haben, ist bekannt.

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Das sie ein Pfeiffersches Drüsenfieber hatte ,sollte dich sehr hellhörig werden lassen Schlumpfine .Vielleicht solltest du mal unter diesem Namen suchen im Internet. Manche Menschen leiden so schlimm daran ,dass sie nie wieder richtig gesund werden.
Ein PDf hat auch zur Folge ,dass die Schilddrüse in Mitleidenschaft gezogen wird und eine HPU/KPU entstehen kann.Darauf deuten die eingerissenen Mundwinkel hin. Sie entstehen ,wenn Zink nicht genügend im Körper verstoffwechselt wird.
Ich glaube überhaupt nicht an den psychologischen Aspekt,denn was ich über die Mononucleose (Pfeiffersches Drüsenfieber) alles so gehört und gelesen habe ,da ist es besser man geht den Weg hier etwas zu tun.
Auch du solltest dich untersuchen lassen ,ob du auch damit belastet bist.
Wer dies einmal hatte ,ist für Herpes und Gürtelrose sehr empfänglich und muß eigentlich immer Enzyme nehmen ,um dagegenzusteuern.
M.
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Ja, Sam, so kann das "funktionieren". Eine Erinnerung kann durch sehr verschiedene, bzw. über alle Sinne in Resonanz kommen.
Vergiss dabei nicht, dass es "nur" Erinnerungen sind, nicht mehr und nicht weniger und nimm die Macht zu dir zurück.



Interessant, wie wir hier so verschiedene "Brillen" tragen in Bezug auf die Wahrnehmung. Wenn diese "Brillen" vernetzt würden, kämen vermutlich noch bessere Resultate heraus.
 

sam

Beitritt
01.09.04
Beiträge
104
Pius,

Genau!
Wir leben im Hier und Jetzt. Und trotzdem haben Erinnerungen die nicht verarbeitet werden solche Macht. Verlieren diese aber eben sehr schnell.


Ich hoffe doch sehr dass dieses Vorum dazu genutzt wird verschiedene Sichtweisen mit ein zu beziehen und sich vermischen zu lassen!
So kommen wir alle weiter.
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Sam vielleicht könnten wir uns darauf einigen ,dass man erst die körperliche Seite repariert und sich dann der psychischen annimmt. Dann glaube ich ist der Ansatz perfekt.
M
 
Oben