Symptome - im Zusammenhang mit Borreliose oder nicht ?

Themenstarter
Beitritt
22.02.13
Beiträge
33
Hallo liebe Forumsleser,
auch ich war schwer an Borreliose erkrankt vor ca. 8 Jahren und wurde wie damals üblich mit Doxy und anderen Antibiotika Mitteln behandelt.
Ich habe verschiedene Sympthome und weiß nicht, ob die mit der Borreliose - von der ich dachte, si ist vorbei - zusammenhängen oder nicht. U.A. Kopfschmerzen im Nachenbereich, Schlafstörungen, hatte ich vorher auch schon, aber denke sie haben sich verstärkt, Schmerzen in den Händen/Fingern, sollen von der Arthrose kommen, Brennen in der Scheide, häufiges Wasserlassen, oft Zystitis usw.
Die Borreliose Ärztin, die mich auch damals behandel hat, hat diverse Untersuchungen gemacht, u.A. die Dunkelfeldmikroskopie und meint, ich hätte eine chronische Borreliose und hat mir verschiedne Nahrungsergänzungsmittel empfohlen. Beifußkapseln, Vitamin C, Vitamin B, Mucofalk usw.. Bei der Dunkelfelduntersuchung sind
Spirochäten zu sehen, auf einem Minifilm auf deren PC.
Der Hämatologe und der Rheumatologe sagen alles was ich da nehmen soll und wie untersucht wurde, ist nicht aussagefähig und ins Reich der Märchen anzusiedeln. Ich bin total verwirrt, habe alles abgesetzt und es geht mir weder besser noch schlechter. Was tun? Ich freue mich über jede Antwort.

LG Ahnungslose aus der Hauptstadt
 

sonneundregen

Selbstheilungsversuch der Borre ohne AB u.a. mit Meerrettich

Hallo liebe Forumsleser,
auch ich war schwer an Borreliose erkrankt vor ca. 8 Jahren und wurde wie damals üblich mit Doxy und anderen Antibiotika Mitteln behandelt.
Hallo Ahnungslose,

würdest Du uns verraten, wie lange Du mit AB behandelt wurdest?


Ich habe verschiedene Sympthome und weiß nicht, ob die mit der Borreliose - von der ich dachte, si ist vorbei - zusammenhängen oder nicht. U.A. Kopfschmerzen im Nachenbereich, Schlafstörungen, hatte ich vorher auch schon, aber denke sie haben sich verstärkt, Schmerzen in den Händen/Fingern, sollen von der Arthrose kommen, Brennen in der Scheide, häufiges Wasserlassen, oft Zystitis usw.
Ja, diese Symptome können borreliosebedingt sein, leider.:mad:

Die Borreliose Ärztin, die mich auch damals behandel hat, hat diverse Untersuchungen gemacht, u.A. die Dunkelfeldmikroskopie und meint, ich hätte eine chronische Borreliose und hat mir verschiedne Nahrungsergänzungsmittel empfohlen. Beifußkapseln, Vitamin C, Vitamin B, Mucofalk usw.. Bei der Dunkelfelduntersuchung sind
Spirochäten zu sehen, auf einem Minifilm auf deren PC.
Die Borreliose Ärztin hat in meinen Augen Recht, allerdings kann eine chronische Borreliose nicht mit Nahrungsergänzungsmitteln geheilt werden, da bin ich mir persönlich sehr sicher!

Der Hämatologe und der Rheumatologe sagen alles was ich da nehmen soll und wie untersucht wurde, ist nicht aussagefähig und ins Reich der Märchen anzusiedeln.
Dein Hämatologe und Rheumatologe schreiben wahrscheinlich gerade ein Märchen. Kleiner Scherz am Rande, sorry! Tatsache ist aber, dass kein einziger Test die chronische Borreliose bestätigen kann, deshalb werden wir Borrelioseerkrankte auch so verascht. Die Symptomatik ist entscheidend und auch aussagefähig.

Ich bin total verwirrt, habe alles abgesetzt und es geht mir weder besser noch schlechter.
Wenn Du an einer chronischen Borreliose erkrankt bist, musst Du etwas tun, sonst wird es auf Dauer eher schlimmer.

Was tun? Ich freue mich über jede Antwort.
K. Silber und MMS halte ich persönlich für unerlässlich! Seit ca. 3 Jahren behandel ich mich mit Erfolg selbst, aber gesund bin ich leider immer noch nicht. Auch Meerrettich und Knoblauch sind nicht wegzudenken. Wenn Du Dich austauschen möchtest, gerne.

Lg
sonneundregen
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Hallo Ahnungslose,

ich habe deinen Beitrag in ein neues Thema gelegt, so erhälst du mehr Aufmerksamkeit !;)

War die Borreliose damals schon fortgeschritten oder frisch ? Ging es dir nach den AB wieder gut ? wurden andere Ursachen abgeklärt ?

Viele Grüße Quittie
 
Themenstarter
Beitritt
22.02.13
Beiträge
33
Hallo Quittie,

die Borreliose ist 7 oder 8 Jahre her und ich dachte ich bin gesund. Bin zu der BorrelioseÄrztin gegangen, weil der Urologe mich dort hin geschickt hat wg. meiner Blasenbeschwerden.Sie hat LTT usw., gemacht.Im Befund steht, Testergebnis grenzwerti, ggf Resttiter nach abgelaufener Infektion.
Es besteht der Verdacht auf chronische rezid. Borreliose. Das kann ich jetzt nicht genau lesen, versuche es so abzuschreiben wie ich es lese: (Klin. und mikroskop. Befund res.? für Spichoritäten.)
Ich habe eigentlich alle Untersuchungen durch, was nicht klärbar ist, sind die stark schwanken Ana-Werte,
die zwichen 1:640 bis 1:10.000 schwanken, bei einem Referenzwert von 1:100. Der Rheumatologe schließt alle rheumatischen Erkrankungen aus und sagt es werde keine Befunde behandelt, sondern Krankheiten und ich habe keine Krankheit, die diese Werte erklären würde, Kollagenosen, Raynaud Syndrom, Sjögren Syndrom, alles wird ausgeschlossen.
Ich würde gerne wissen, kann und soll ich noch weiter suchen, oder mich damit abfinden, die einen oder anderen Beschwerden zu haben, die aber nicht behandelt werden müssen?

LG Ahnungslose
 
Themenstarter
Beitritt
22.02.13
Beiträge
33
Selbstheilungsversuch der Borre ohne AB u.a. mit Meerrettich

Hallo Ahnungslose,

würdest Du uns verraten, wie lange Du mit AB behandelt wurdest?




Ja, diese Symptome können borreliosebedingt sein, leider.:mad:



Die Borreliose Ärztin hat in meinen Augen Recht, allerdings kann eine chronische Borreliose nicht mit Nahrungsergänzungsmitteln geheilt werden, da bin ich mir persönlich sehr sicher!



Dein Hämatologe und Rheumatologe schreiben wahrscheinlich gerade ein Märchen. Kleiner Scherz am Rande, sorry! Tatsache ist aber, dass kein einziger Test die chronische Borreliose bestätigen kann, deshalb werden wir Borrelioseerkrankte auch so verascht. Die Symptomatik ist entscheidend und auch aussagefähig.



Wenn Du an einer chronischen Borreliose erkrankt bist, musst Du etwas tun, sonst wird es auf Dauer eher schlimmer.



K. Silber und MMS halte ich persönlich für unerlässlich! Seit ca. 3 Jahren behandel ich mich mit Erfolg selbst, aber gesund bin ich leider immer noch nicht. Auch Meerrettich und Knoblauch sind nicht wegzudenken. Wenn Du Dich austauschen möchtest, gerne.

Lg
sonneundregen
Hallo SonneundRegen,

wenn ich mich recht erinnere waren das 36 Wochen mir verschiedenen Antibiotika. Es ist einfach schlimme, wenn so getan wird, als wenn man sich die Beschwerden ausdenkt. Es ist ja nicht so, das ich den Kopf unter dem Arm habe, aber völlig beschwerdefrei wäre doch klasse.:freu:
Ich freue mich jedenfalls, das man mir hier zuhört und auch antwortet.
Hat denn Jemand Erfahrung mit Beifußkapseln? Sie hat vorher getestet, ob ich auf Beifuß allergisch reagiere und dann habe ich in der Praxis diese Kapseln gekauft. Richtig teuer 90€ und nun stehen sie rum. :mad:

LG Ahnungslose
 

sonneundregen

Selbstheilungsversuch der Borre ohne AB u.a. mit Meerrettich

Hallo SonneundRegen,

wenn ich mich recht erinnere waren das 36 Wochen mir verschiedenen Antibiotika.
Hallo Ahnungslose,

wurdest Du intravenös mit AB behandelt? 36 Wochen ist ja schon sehr lang.:eek:

Es ist einfach schlimm, wenn so getan wird, als wenn man sich die Beschwerden ausdenkt.
Bitte nehme Dir das nicht so zu Herzen! Es kann doch nicht sein, dass man Dich monatelang mit AB auf Borreliose behandelt und Dir am Ende noch den schwarzen Peter zuschiebt! Gut, das ist nun schon ein paar Jahre her, trotzdem sollten Rhematologen etc. wissen, dass diese Erkrankung schleichend weitergehen oder wieder akut werden kann.
Nein so geht das nun wirklich nicht und das macht mich auch sehr zornig! Beim Rheumatologen bist Du auf jedenfall falsch. Was sagt Deine Borrelioseärztin dazu? Will sie Dich nun nur mit Nahrungsergänzungsmitteln heilen?

Es ist ja nicht so, das ich den Kopf unter dem Arm habe, aber völlig beschwerdefrei wäre doch klasse.:freu:
Ja, das wäre klasse und würde ich mir auch selbst sehr wünschen.

Ich freue mich jedenfalls, das man mir hier zuhört und auch antwortet.
Das ist doch selbstverständlich. Ich weiß, wie verzweifelt man sein kann.:confused: Hier findest Du viele wertvolle Tips. Du musst allerdings selbst den roten Faden finden. Damit will ich sagen, dass Du alleine über Deine weitere Vorgehensweise entscheidest.

Hat denn Jemand Erfahrung mit Beifußkapseln? Sie hat vorher getestet, ob ich auf Beifuß allergisch reagiere und dann habe ich in der Praxis diese Kapseln gekauft. Richtig teuer 90€ und nun stehen sie rum. :mad:
Na ja, schaden werden diese Kapseln nicht, aber helfen?

Als Erstes würde ich an Deiner Stelle den Darm wieder aufbauen. Das gelingt auch mit rohem Sauerkraut oder Kefir! Ein chronisch kranker Mensch braucht viele Vitamine. Smoothies aus Brennesseln, frisches Obst, etc. sind da sehr hilfreich! Knoblauch, Meerrettich und Brunnenkresse enthalten antibiotische Wirkstoffe und werden von mir jeden Tag verspeist. Vitamin C und Q10 Infusionen könnte ich Dir auch sehr ans Herz legen. Die ganze Krankheit ist sehr komplex und ist leider nicht so schnell in den Griff zu bekommen. Wenn Du weitere Fragen an mich hast, beantworte ich sie Dir sehr gerne.

Lg zurück
sonneundregen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dora

in memoriam
Beitritt
05.07.09
Beiträge
2.840
An eine vollständige Heilung glaube ich persönlich schon lange nicht mehr.

Solange die Schwermetalle nicht ausgeschalten werden, ist eine Behandlung
der Borreliose, Co Infektionen und Parasiten in den meisten Fällen
nur schwer beizukommen.

Deswegen behaupten ja viele Medizinern auch, dass wir keine Borreliose haben.

Sie sehen den Hauptgrund bei der Schwermetallbelastung.

Mir ist beim Hausarzt zwei Damen begegnet, die angenommen haben sie wären gesund.
Beim Erzählen habe ich nur gestaunt, dass sich die Haut schälte. Dicke Füße und Hände bekamen.

Die Andere Patientin hat Schwierigkeiten beim Autofahren.

Es ist schon schlimm, was mancher Borreliose Patient so durch machen muss.
 
Themenstarter
Beitritt
22.02.13
Beiträge
33
An eine vollständige Heilung glaube ich persönlich schon lange nicht mehr.

Solange die Schwermetalle nicht ausgeschalten werden, ist eine Behandlung
der Borreliose, Co Infektionen und Parasiten in den meisten Fällen
nur schwer beizukommen.

Deswegen behaupten ja viele Medizinern auch, dass wir keine Borreliose haben.

Sie sehen den Hauptgrund bei der Schwermetallbelastung.

Mir ist beim Hausarzt zwei Damen begegnet, die angenommen haben sie wären gesund.
Beim Erzählen habe ich nur gestaunt, dass sich die Haut schälte. Dicke Füße und Hände bekamen.

Die Andere Patientin hat Schwierigkeiten beim Autofahren.

Es ist schon schlimm, was mancher Borreliose Patient so durch machen muss.
Liebe Antwortende :),

ich werde am Wochenende mal meine Akten durchsehen, dann kann ich alle Angaben genauer machen.
Bezüglich Sauerkraut und Obst, muss ich aufpassen, da ich immer wieder heftige Schwellungen und Quaddeln, besonders im Gesicht bekomme.
Das war der Grund, warum ich im Januar im Krankenhaus war, aber da sind die Reaktionen nur vereinzelt aufgetreten.
Jetzt auch nur noch vereinzelt und wenn ich meine, irgendwas könnte ich nicht vertragen, nehme ich eine Citirizin. Der Arzt im Krankenhaus meint unbedenklich und der Rheumatologe, das wäre nur ein Placebo.
Es ist schon erstaunlich welche unterschiedlichen Ansichten die Ärzte haben.
Histaminallergie wurde verneint, aber der Arzt meint, der Histaminspeicher reichert sich an und irgendwann läuft er über und dann gibt es diese heftigen Reaktionen.

Lg Ahnungslose
 
Themenstarter
Beitritt
22.02.13
Beiträge
33
Liebe Antwortende :),

ich werde am Wochenende mal meine Akten durchsehen, dann kann ich alle Angaben genauer machen.
Bezüglich Sauerkraut und Obst, muss ich aufpassen, da ich immer wieder heftige Schwellungen und Quaddeln, besonders im Gesicht bekomme.
Das war der Grund, warum ich im Januar im Krankenhaus war, aber da sind die Reaktionen nur vereinzelt aufgetreten.
Jetzt auch nur noch vereinzelt und wenn ich meine, irgendwas könnte ich nicht vertragen, nehme ich eine Citirizin. Der Arzt im Krankenhaus meint unbedenklich und der Rheumatologe, das wäre nur ein Placebo.
Es ist schon erstaunlich welche unterschiedlichen Ansichten die Ärzte haben.
Histaminallergie wurde verneint, aber der Arzt meint, der Histaminspeicher reichert sich an und irgendwann läuft er über und dann gibt es diese heftigen Reaktionen.

Lg Ahnungslose
Meine Lieben Forumsleser,

ich habe jetzt die genauen Daten rausgesucht und poste die einfach hier mal ohne Kommentare von mir:

03.06.2004 Zeckenentfernung
August 2006 Blutuntersuchungen auf Borreliose - positiv -
August bis September 2004 4 Wochen Doxy 200 mg
November 2004 Blutuntersuchung Kontrolle - positiv -
November bis Dezember 2004 7 Wochen Doxy 200 mg
Februar 2005 Blutuntersuchung Kontrolle - positiv -
März 2005 3 Wochen Infusionen mit Rotzephin
Mai 2005 Blutuntersuchung Kontrolle - positiv -
September bis Oktober 2005 2 x wtl. Doxy 200 mg
Oktober 2005 - LTT positiv -
November 2005 bis Dezember 2005 2 x wtl. - je 4 Stück Clindamycin -
Januar 2006 - LTT negativ -

Lieber Gruß Ahnungslose
 

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Hallo Ahnungslose,

wurden seit 2006 keine weiteren Blutuntersuchungen mehr gemacht ? Ein neg. Ergebnis schließt keine Borreliose aus, meine Ergebnisse waren auch schon zwischendurch neg. , jedoch die Borre aktiv!

Bei der Dunkelfelduntersuchung sind
Spirochäten zu sehen, auf einem Minifilm auf deren PC.
Der Hämatologe und der Rheumatologe sagen alles was ich da nehmen soll und wie untersucht wurde, ist nicht aussagefähig und ins Reich der Märchen anzusiedeln. Ich bin total verwirrt, habe alles abgesetzt und es geht mir weder besser noch schlechter. Was tun? Ich freue mich über jede Antwort.
Ob das nun genau Borrelia burgdorferis waren, die da zu sehen waren, kann man nicht mit Sicherheit sagen, denn in unserem Körper kommen auch andere Spirochäten der Gattung Borrelien vor, die man jedoch nicht sicher unterscheiden kann. Dennoch kenne ich solche Sprüche wie von den beiden Ärzten auch zu gut, bekam soetwas auch schon zu hören:rolleyes:.

Ich denke, du solltest nochmal einen kompetenten Arzt in Sachen Borreliose kontaktieren. Denn entscheidend sind nicht die Blutwerte, sondern dein Befinden und dein klinisches Bild !

Viele Grüße Quittie
 
Oben