Suche nach Ursache, Chlorella, Candida, Haarausfall etc.

Jan-83

Hallo liebe Community,

als aufmerksamer Leser möchte ich nun selbst meinen "Fall" schildern und hoffe auf einen weiterhin tollen Austausch von Meinungen und Erfahrungen eurerseits.

In der Sache geht es um eine Candidose, Haarausfall, einhergehend mit etlichen weiteren Symptomen. Was letztendlich ursächlich ist? Ich bin ratlos...

Begonnen hat das ganze gegen Jahresende 2018. Anfänglich mit leichtem Sehverlust, Mattigkeit, Kopfschmerzen, sehr starken Nackenschmerzen, Ekzemen an den Händen, Gelenkschmerzen und Taubheit in den Gliedmaßen. Weiterhin kamen dann gelegentliche Durchfälle hinzu mit einhergehendem Haarverlust, starkem Jucken der Kopfhaut sowie Entzündungen/Pusteln auf der Kopfhaut. Das ganze steigerte sich dann zu erheblichen Darmverstimmungen und Unverträglichkeiten der Verdauung mit starken Blähungen. Die ersten Arztbesuche blieben völlig ergebnislos. Erst beim vierten Anlauf kam der damalige Hautarzt auf einen Hinweis meinerseits auf die Idee nach Candida zu untersuchen. Der Befund war positiv mit reichlicher Anzahl an Candida Befall. Daraufhin wurden Kortison sowie Antibiotikapräparate verschrieben zur äusseren Anwendung auf der Kopfhaut. Zur Einnahme 50 Tabletten Nystatin. Nach Einnahme der ersten Packung waren viele der Symptome wesentlich gebessert allerdings keinesfalls gut. Die Kopfhaut sowie der Haarausfall waren unverändert schlecht. Im Anschluss daran wurde eine weitere Stuhluntersuchung verordnet sowie ein Vitalstoffprofil des Blutes. Ausserdem wurde das Blut sowie die Schilddrüse untersucht. Ohne wirklichen Befund! Lediglich der Stuhl war auffällig. Hierbei wurde festgestellt dass die Enterococcus species leicht defizitär waren. Ausserdem ein erhöhter PH Wert von 7 vorlag, sowie der sIgA wert stark minimiert war. Im Befund war die Rede von einem Hinweis auf entzündliche Schleimhautirritationen, sowie der Hinweis, dass alkalisierende Stoffwechselprodukt wie Ammoniak, Indol, Skatol und Schwefelwasserstoff vorhanden sein können. Mittlerweile habe ich die ratlose Schulmedizin hinter mir gelassen und bin durch Recherchen auf dieses Forum gestoßen.

Derzeit nehme ich erneut Nystatin. Beschwerden im Magen Darmtrakt sind weiterhin unverändert schlecht. Ausserdem ist die Sicht oftmals noch verschwommen. starke Gelenkschmerzen sowie Muskelschmerzen morgens vom Liegen. Enorme Taubheit an Händen und Füßen. Vor allem starkes Jucken am Körper aber hauptsächlich auf der Kopfhaut mit roten stellen bzw entzündeten Pusteln und eben dieser andauernde Haarausfall mittlerweile schon seit 6 Monaten. All das macht mich mehr als fertig!

Meine Vermutung, dass das Haar unterversorgt ist, durch die Schräglage im Darm und die dabei entstehenden Giftstoffe über die Kopfhaut abgeführt werden und dadurch den Juckreiz und die Pusteln verursachen. Aber woher überhaupt die Darmverstimmung bzw. die Candidose?

Auch habe ich über eine Belastung von Schwermetallen gelesen? Weiss nicht in wie fern so etwas eine Rolle spielen könnte. Bei den bisherigen Ärzten wurde ich diesbzgl. immer nur belächelt.

Was mir weiterhin auf der Seele brennt. Ich habe vor Beginn dieser Beschwerden längere Zeit Chlorella in Tablettenform genommen zur Reinigung des Körpers, da ich schon immer unter unreiner Haut litt. Könnte das eurer Meinung nach eine Rolle spielen? Zum einen, dass Chlorella etwas freigesetzt hat, was schon immer für die schlecht Haut verantwortlich war und jetzt eben erst Recht zum Ausbruch kommt. Des Weiteren aber auch, ob es denkbar wäre, dass Chlorella an sich so eine Schräglage verursacht haben könnte bzw. das Präparat verunreinigt gewesen sein könnte?!? (Herkunft/bereits Bindung von Schwermetalle)

Für eure Ratschläge wäre ich überaus Dankbar!!!
 

Freesie

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
22.07.09
Beiträge
1.840
Hallo Jan,

herzlich Willkommen bei uns im Symptome-Forum. Schön das du nun Mitglied, statt nur Leser bei uns bist :)
............. durch die Schräglage im Darm und die dabei entstehenden Giftstoffe über die Kopfhaut abgeführt werden und dadurch den Juckreiz und die Pusteln verursachen.
ich denke, dass du mit deiner Vermutung richtig liegen könntest.
............was schon immer für die schlecht Haut verantwortlich war
wie es aussieht gibt es schon länger ein Ungleichgewicht in deinem Microbiom? Da würde ich auch in Richtung Ernährung denken und diese überprüfen.
Aber woher überhaupt die Darmverstimmung bzw. die Candidose?
Gab es Mitte/Ende 2018 Veränderungen in deinem Leben z. B. Umzug, neuer Arbeitsplatz, neue Möbel, evtl. Renovierungen in Wohnung oder Haus in denen evtl. Giftstoffe in Farben, Möbeln, Bodenbeläge sind mit denen du bisher nicht in Berührung gekommen bist? Zudem dürfte es so sein das der Körper lange Zeit Schräglagen, in welchen Bereichen auch immer, kompensieren kann. Aber irgendwann ist er überfordert und es entstehen die verschiedensten "Zimperlei" und u. U. auch ernsthafte Krankheiten.
Auch habe ich über eine Belastung von Schwermetallen gelesen? Weiss nicht in wie fern so etwas eine Rolle spielen könnte.
Ich denke schon, dass eine Schwermetallbelastung den Körper belastet. Leider können wir uns vor dieser nur schwer schützen, da wir u. U. bereits als Fötus (amalgamversorgte Zähne der Mutter) mit Schwermetallen in Berührung kommen. Weiter geht es dann mit Impfungen, Deos, Alluminiumfolie usw.
Ausfühliches findest du im Blog-Artikel
Entgiftung von Schwermetallen, einer Hauptursache für Krankheiten


Damit der Körper eine evlt. Schwermetallausleitung gut bewältigen kann, braucht es gut funktionierende Ausleitungsorgane und da glaube ich, in erster Linie einen gut funktionierenden Darm bzw. ein gesundes Microbiom. Kurzweilig geschrieben und interessante Informationen dazu findet man in dem Buch "Darm mit Charme".
Natürlich gibt es auch hier im Forum Lesestoff bzgl. Darm, der (in meinen Augen) wichtigsten Thread ist Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika - Peptide

Wie du vielleicht schon als "nur Leser" festgestellt hast, gibt es bei gesundheitlichen Problemen keine einfache Lösung. Aber ich bin mir sicher, dass die Mitglieder ob hier in deinem oder in anderen Threads, dich bei der Lösung deiner Probleme unterstützen werden.

Grüssle
Freesie
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.281
Hallo Jan,

noch eine Frage:
Wie sehen Deine Zähne aus? Sind die noch unbehandelt oder wurde dort schon etwas gemacht? Wenn ja: was genau?

Grüsse,
Oregano
 

Jan-83

Vielen lieben Dank für die bisherigen Antworten!
Ich möchte euch sagen, dass es ein wahnsinnig tolles Gefühl ist, wenn sich auf einmal jemand mit echtem Interesse der Sache annimmt. Ganz herzlichen Dank schon mal vorab.

Um auf die offenen Fragen einzugehen...

Veränderungen gegen Mitte/Jahresende 2018 gab es nicht wirklich. Evtl. gab es da kurzweilige Phasen mit psychischem Stress. Aber auch nicht unbedingt intensiver als in der Vergangenheit.

Um die Sache noch zu ergänzen...(allerdings möchte ich euch damit nicht irreführen)...schildere ich einen weiteren Verlauf der Jahre zurück liegt. Ob dies nun mit den jetzigen Problemen korreliert,kann ich nicht sagen. Angefangen hat das ganze in früher Kindheit/Jugend. Schon mit 10/12 Jahren wurden bei mir alle 8 Backenzähne mit Amalgam befüllt. Unmittelbarer Probleme im Nachgang gab es dazu allerdings nicht.

Weiterhin auffällig war, dass ich zwei drei Jahre später den Wunsch hatte nach Ohrringen. Ich probierte alles von medizinischer Legierung über Silber bis hin zu Gold 333 585 750. Keine der Legierungen konnte ich vertragen. Das gesamte Ohr war entzündet und voll mit Eiter. Jahre später dann hatte ich eine OP an der Leiste. Ein Tag nach der Op reagierte mein Körper, naheliegend auf die Narkose, mit Pickeln im Gesicht und am ganzen Oberkörper. Der Eiter strömte förmlich aus meinem Körper. Das ging lange Zeit so, bis ich Jahre danach das Medikament Roaccutan über einen langen Zeitraum einnahm. Die Haut wurde nach und nach besser, von Heilung allerdings keine Rede, eher von Unterdrückung des ganzen.

Auffällig war weiterhin, dass ich so gut wie immer ein schlechtes Hautbild hatte, eine rötliche Gesichtsfarbe. Die Pickel bzw. Akne bestand dann in geringerem Maße weiterhin über ein Jahrzehnt fort.Erst durch die Einnahme von Chlorella in Kombi mit Barlach und Koriander konnte ich deutliche Fortschritte in der Gesundung erzielen. Die Einnahme von Chlorella wiederholte ich des öfteren über einen Zeitraum von 2 Jahren. Daher dann auch die Vermutung von mir ob das evtl. zuviel des Guten war an Chlorella, oder gar, dass die Alge selbst durch ihre Herkunft belastet war und ich somit Schwermetalle mehr in mich einnahm als dadurch zu minimieren. Oder aber, ich löste durch die Alge abermals Schwermetalle aus meinem Körper und habe zu früh die Entgiftung unterbrochen, so dass dies die Schräglage verursacht haben könnte?!?

Hinzuzufügen sei auch, dass im Alter von Anfang zwanzig hin und wieder verstärkt Ängste auftraten, mit situationsbedingtem Zittern am ganzen Körper sowie Wortfindungsstörungen bzw. leichtem stottern beim Redefluss. Seit der Einnahme von Chlorella ist davon kaum noch was bemerkbar. Situationsbedingt spielt die Psyche immer noch verrückt, allerdings keine Vergleich zu früher.

Anzumerken sei noch, dass alle Amalgamfüllungen schon vor 15 Jahren entfernt wurden, mit Kofferdarm.

Herzlichen Dank schon mal vorab für eure Rückmeldungen.

Allerbeste Grüße:)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.281
Hallo Jan,

--- Schon mit 10/12 Jahren wurden bei mir alle 8 Backenzähne mit Amalgam befüllt. --- Anzumerken sei noch, dass alle Amalgamfüllungen schon vor 15 Jahren entfernt wurden, mit Kofferdam.
Ich denke schon, daß hier die Ursache für Deine Beschwerden liegt!
1. Reicht der Kofferdam als Schutz bei der Amalgam-Entfernung nicht aus.
2. Hast Du wohl nicht ausgeleitet oder nicht genug.
3. Was kam als Ersatz für die Amalgamfüllungen in die Zähne? Andere Materialien können auch unverträglich sein...

Die Ängste, die Du mit ca. 20 Jahren entwickelt hast, können durchaus auch zu den Folgen der Quecksilberbelastung gezählt werden.

Es lohnt, hier in der "Amalgam-Rubrik" zu lesen; ich bin sicher, Du wirst noch mehr Gründe finden, Dich um eine intensive Ausweitung zu kümmern und einen entsprechenden Arzt zu suchen.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.656
Hallo Jan,

eventuell bringt Dich auch ein HPU-Test weiter.
In dem Zusammenhang wäre vielleicht auch ein Nährstoffcheck interessant, insbesondere von B6, B12, Magnesium, Zink.

Welche Laborwerte liegen schon vor? Gibt es Leberwerte inkl Alkalische Phospahtase?

Gruss
Hans
 

Piratin

Hallo Jan!

Das ging lange Zeit so, bis ich Jahre danach das Medikament Roaccutan über einen langen Zeitraum einnahm. Die Haut wurde nach und nach besser, von Heilung allerdings keine Rede, eher von Unterdrückung des ganzen.

Bezüglich Roaccutan findest du hier durch die Suchfunktion auffällig viele Themen. Auch hier im Beitrag #7504 wird es vom User Janni81 erwähnt.
Vielleicht findest du da eine Lösung oder zumindest Hinweise für dich!

LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

wolke77

Vielleicht stellst Du mal die gemachten Blutbilder hier ein, falls Du möchtest.
Wie Freesie schon schreibt, nach einer einfachen Lösung sieht das nicht aus.
Die Darmverstimmung könnte, wie beschrieben durch Nahrungsmittelintoleranzen kommen,
aber auch durch eine Infektion (unbemerkte Borreliose, co. Infektionen), die sowas auch nach sich ziehen.
Eine HPU, wie Hans schon geschrieben hat, macht das auch alles. Ist dein IGe erhöht, was ja auf Allergien schliessen würde, siehe Deine Probleme mit dem Ohrschmuck.
Candida ist fast immer mit Schwermetallen verbunden, das Problem mit dem verschwommenen Sehen auch wieder Borreliose verdächtig!
Das musst Du nicht bemerkt haben, jetzt aber sich in den Problemen widerspiegelt.
Sind die NK-Zellen runter, Tnf Alpha gecheckt, Immunglobuline ok?
Fragen über Fragen, ich weiss......
Wurde das Histam im Stuhl und Blut gecheckt (DAO, hnmt).......SiGa vermindert!
Letztendlich versucht sich der Körper über die Haut zu entgiften. Das mit dem Cortison
fällt auch nur den Ärzten ein. Unterdrückung der Symptome, aber keine Lösung.
Wenn schon Candida bestimmt wurde, welcher Candida?
Warum wurde kein Antibiogramm gemacht? Wenn Nystatin was gebracht hat, warum keine systemische Behandlung mit Antimyotika laut Antibiogramm!
Nystatin wirkt nur auf den Schleimhäuten, nicht aber systemisch.
(z. Bsp. Fluconazol, Iteraconazol, etc.)
LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.341
Ich lese im ersten Beitrag:
Cortison gegen Candida?
Cortison macht doch Candida ... oder etwa nicht?
 
Oben