Sehstörung

Themenstarter
Beitritt
30.01.08
Beiträge
33
Hallo,
mir ist etwas Merkwürdiges passiert am Wochenende:

Letzten Donnerstag war ich zur Craniosacral Therapie, wegen Rücken-und Bauchschmerzen. Der Therapeut hat viel am Kopf gearbeitet und ich hatte
während der Behandlung starke Nackenschmerzen auf der rechten Seite.
Freitag hatte ich wegen der Rückenproblematik noch einen Termin beim Orthopäden, der an Meiner BWS herumgerenkt hat:schock:
Der Tag war voller Stress, vorallem emotionaler Natur.

Samstag beim Einkaufen, fühlte ich mich unsicher auf den Beinen und habe
bemerkt, dass ich auf dem rechten Auge nur sehr verschwommen sehen konnte und die Buchstaben alles doppelt gesehen habe. Aber nur das rechte Auge.
Ich habe natürlich riesen Angst bekommen:eek: und bin nachmittags in die Augenklinik gefahren. An den Augen konnte man nicht wirklich etwas feststellen, leichte Hornhautverkrümmung.

Heute geht es wieder besser, ich sehe wieder klar und auch kein Doppelbild mehr.

Mein Frage: kann so eine Sehstörung durch den Orthopäden oder die
Cranio- Behandlung gekommen sein oder sogar pschosomatisch bedingt sein???:confused: Oder muss man an Schlimmeres denken, ein MRT vom Kopf hatte ich erst letztes Jahr......

Danke für eure Hilfe:wave:
Liebe Grüße
Nanne
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.551
Hallo Nanne,
gut, daß Du gleich hast abklären lassen, ob Du etwas an den Augen hast.

Prinzipiell finde ich es zweifelhaft, an einem Tag eine Carnio-(Osteopathie)-Behandlung zu haben und am nächsten sich vom Orthopäden einrenken zu lassen. Da die Arbeit eines Cranio(Osteopathie)-Therapeuten immer eine ganze Weile in Ruhe nachwirken soll, hat das Einrenken des Orthopäden die Arbeit des Cranio-Therapeuten wahrscheinlich zunichte gemacht. Schade drum. Ich höre von Osteopathen immer, daß man eigentlich nur so alle 3 Wochen eine Behandlung haben sollte. Bei akuten Sachen (z.B. wenn jemand vom Pferd gefallen ist, allerdings auch öfters).

Ich könnte mir schon vorstellen, daß das Einrenken des Orthopäden auch Deine Sehprobleme verursacht hat. Über die HWS laufen so viele Nervenverbindungen, daß die da auch betroffen sein können (wenn er die HWS eingerenkt hat).

Sicherheitshalber würde ich beide Therapeuten fragen, was sie davon halten.

Gruss,
Uta
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
30.01.08
Beiträge
33
Liebe Uta,

lieben Dank für Deine Antwort.
Ich fürchte auch, ich habe mich mit den Therapien etwas übernommen :rolleyes:

Beide Therapeuten streiten jedoch einen direkten Zusammenhang ab.
Wobei ich mit meinem Internisten gesprochen habe, der vorallem bei
der orthopädischen Behandlung das Problem sieht.

Das Sehen ist besser geworden, nur der Schwindel ist noch nicht so klasse.

Ich neige ja dazu immer alles auf einem Mal zu probieren, statt mal in Ruhe etwas wirken zu lassen:rolleyes:

LIebe Grüße
Nanne:wave:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.551
Ich neige ja dazu immer alles auf einem Mal zu probieren, statt mal in Ruhe etwas wirken zu lassen
Da bist Du nicht die einzige, aber ganz langsam lernt Mann/Frau, daß das nicht immer das bessere Vorgehen ist. Nicht immer hilft viel auch viel ;)...

Evtl. wäre Akupunktur für Dich eine Möglichkeit, den Schwindel noch mehr loszuwerden? Vielleicht macht Dein Orthopäde ja sogar Akupunktur?

Grüsse,
Uta
 
Oben