Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
wundermittel
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.069
ja, aber die schrieben/schreiben ja Anscheins nix drüber...
Keine Ahnung, ich lese immer die Studien selbst und verlasse mich selten auf die entsprechenden Presseauswertungen von Studien. Auch die großen Zeitungen vertun sich da manchmal.

Grundsätzlich haben auch englischsprachige Medien immer die besseren und ausführlicheren Artikel.

Zu dieser Israel-Studie etwa:

In der deutschsprachigen Presse:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.704
Die riesige Studie lässt sich ja nicht unter den Teppich kehren. Dass trotz des gegenüber Gengespritzten extrem viel besseren Schutzes durch vorhandene natürlich erworbene Immunität den Betreffenden trotzdem eine Genspritze (wie oft ?) zu verabreichen sei, empfehlen also diese "seriösen" Quellen.

Und so wird es denn auch praktiziert bzw. es wird ja auch noch nichtmal vorher getestet. Über die wahren Gründe dafür darf spekuliert werden ...

Es wird auf das hohe Risiko einer Infektion verwiesen und zugleich das hohe Risiko der Genspritzen (in ALLEN Alterklassen !) selbstverständlich mit keinem Wort erwähnt..
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.333
nun, inzwischen glaube ich keiner Seite mehr, deshalb wäre es toll gewesen einfach eine zu finden, die ich als "seriös" empfinden könnte, dachte ich stoss hier auf jemanden dem es geht wie mir, die Hoffnung bleibt, inzwischen suche ich.
du wirst keine Seite finden, die total seriös ist und die reine Wahrheit berichtet,
da bliebe die Bibel ;-)
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Ja, schön, dass ein österreichisches deutschsprachiges Medium gefunden wurde, das bekannt kritisch ist und schon früher viele kritische Artikel zu Impfungen veröffentlicht hat.
Nur, dass das überhaupt nichts mit Veröffentlichungen in der deutschen Tagespresse oder bei deutschen pharmazeutischen Fachblättern zu tun hat. Seriös ist hier doch schon lange nichts mehr.

@zui habe gestern wieder ein Video mit Dr. Jane Ruby gesehen und teile ihre Meinung vollkommen. Sie hat das bestätigt, was ich schon lange denke. Die wissen genau, was sie tun. Und ich denke, sie wissen es in jeder Beziehung.
Als am Anfang die ersten Studien herausgebracht wurden, das vor allen Dingen ein hoher Anteil an bindenden Antikörpern erzeugt wird, war es eigentlich schon klar. Bindende Antikörper. Die Voraussetzung für ADE.
Und jetzt sieht man, dass die neutralisierenden AK stark abnehmen, während die bindenden Antikörper hoch bleiben, so dass sie 5-6x höher sind, als die neutralisierenden. Das bedeutet ADE und es gibt keine Tests dafür.
So wird das auch von vielen anderen gesehen. Klar werden sie das nicht öffentlich zugeben.
Nachdem die letzten Studienergebnisse von Pfitzer so niederschmetternd sind https://www.symptome.ch/threads/die...1-veroeffentlicht-wurden.143949/#post-1299216 und dann auch noch mit 4,5 Monaten Verspätung veröffentlicht wurden, denkt nicht nur Dr. Dach im am Ende verlinkten Artikel, dass sie wegen der realen Gefahr impfinduzierter Krankheitsverstärkung die 3. Impfung empfehlen.
Die von mara gepostete Seite https://bachheimer.com/gesundheit-und-ernaehrung bringt diesbezüglich weitere Aufklärung https://sciencefiles.org/2021/09/18/fda-hearing-pfizer-hat-in-klinischen-trials-betrogen/
Denke schon länger, dass es seltsam ist, dass etliche bei der ersten Studie ausgeschieden sind und schon damit gravierende Fälle verdeckt worden sein könnten.

Den von Dr. Jane Ruby zitierten Artikel eines japanischen Profs., wonach die Versuchstiere nach einer gewissen Anzahl an Boosterimpfungen starben, habe ich noch nicht gefunden. Sicher taucht er bald auf.
Dafür kann man bei Biontech ganz aktuell immer noch lesen, für was es alles bei der Verimpfung dieser experimentellen Substanz keine Garantie gibt und ein Boosterplan ist auch schon ausgearbeitet. Geschäftstüchtig.
Doch vor allem:
  • Die verfügbaren Daten zum Pfizer‑BioNTech COVID-19-Impfstoff, der an schwangere Frauen verabreicht wird, reichen nicht aus, um Informationen zu impfstoffbedingten Risiken in der Schwangerschaft zu geben
  • Es liegen keine Daten zur Bewertung der Auswirkungen des Pfizer‑BioNTech COVID-19-Impfstoffs auf den gestillten Säugling oder auf die Milchproduktion/-ausscheidung vor
  • Zur Vervollständigung der Impfserie liegen keine Daten zur Austauschbarkeit des Pfizer‑BioNTech COVID‑19-Impfstoffs mit anderen COVID-19-Impfstoffen vor. Personen, die eine Dosis Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff erhalten haben, sollten eine zweite Dosis Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff erhalten, um die Impfserie abzuschließen
Die Impfschadenfälle berichten davon und Pfitzer selbst hat genug diesbezügliche Meldungen eingereicht.

Aber eigentlich ist es müßig darüber zu diskutieren. Diese experimentellen Substanzen hätten niemals zugelassen werden dürfen.

Hast Du das schon gelesen:
IMG_4011.jpg

So berichtete eine Intensivschwester aus der Nähe von Bad Segeberg, auf ihrer Intensivstation seien am Vortag binnen 24 Stunden „14 frische Fälle“ Geimpfter verstorben – im Altersbereich 17 bis 88 Jahre. Alle seien kurz nach der zweiten Impfung mit schwersten Komplikationen eingeliefert worden; die häufigsten Einweisungsdiagnosen lauteten auf Lungenarterienembolien und Sinusvenenthrombosen. Trotz sofortiger Not-OP würden 90 bis 95 Prozent von diesen innerhalb einer Woche versterben; manche hielten „nicht einmal einen Tag“ durch.

Den Wahrheitsgehalt dieser Schilderung einmal dahingestellt; Fakt ist: Aufgrund der statistischen Maßgabe von Robert-Koch-Institut und Paul-Ehrlich-Institut, wonach es sich aufgrund der zeitlichen Nähe zur Impfung bei all den geschilderten Fällen formal gar nicht um „Geimpfte“ handeln kann, wird eine Kausalität und damit auch nähere Untersuchung (die überhaupt nicht erwünscht wäre) ohnehin ausgeschlossen. Die Zeugin und Whistleblowerin“ schließt ihren Bericht denn auch treffend wie folgt: „So kann man das Märchen von der Pandemie der Ungeimpften natürlich beliebig lange aufrechterhalten…„. (DM)
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.069
Dass trotz des gegenüber Gengespritzten extrem viel besseren Schutzes durch vorhandene natürlich erworbene Immunität den Betreffenden trotzdem eine Genspritze (wie oft ?) zu verabreichen sei, empfehlen also diese "seriösen" Quellen.
Die Studie hat das auch verglichen, hat also auch eine Gruppe von Leute, die genesen + einmal geimpft waren.

Ergebnis:
Bei dem Vergleich von zuvor infizierten Personen und solchen, die sowohl zuvor infiziert als auch mit einer Dosis geimpft waren, stellten wir fest, dass die letztere Gruppe ein signifikant auf das 0,53-fache (95% CI, 0,3 bis 0,92) verringertes Risiko (Tabelle 4a) für eine Reinfektion aufwies.
Quelle: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.24.21262415v1.full.pdf

Es läßt sich also durchaus mit Daten belegen, daß die Impfung nach vorausgegangener Infektion die Immunität verbessert.

Daher auch die Schlußfolgerung in der Studie:
Individuals who were both previously infected with SARS-CoV-2 and given a single dose of the vaccine gained additional protection against the Delta variant.
Personen, die sowohl zuvor mit SARS-CoV-2 infiziert als auch einfach geimpft waren, erwarben zusätzlichen Schutz vor der Delta-Variante.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.704
Die Studie hat das auch verglichen, hat also auch eine Gruppe von Leute, die genesen + einmal geimpft waren.

Ergebnis:

Quelle: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.24.21262415v1.full.pdf

Es läßt sich also durchaus mit Daten belegen, daß die Impfung nach vorausgegangener Infektion die Immunität verbessert.

Meine Logik kann nicht ganz folgen: Natürliche Immunität ist erwiesenermaßen mindestens 13 mal effektiver als die der Genspritzen ( die ja angeblich so gut schützen sollen) ... trotzdem soll man allen, also auch den bereits Immunen, die Giftmixtur spritzen ? Aber ok, mach du das .
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.069
Ja, aber es gibt auch ein Risiko-Nutzen-Verhältnis zwischen Infektion und Impfung. Müßte man genauso in Betracht ziehen, wenn man die Infektion als "the way to go" propagiert.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.704
Das mag sein , aber jetzt nochmal: Es ging um die zusätzliche/n Spritze/n für natürlich Immunisierte, die bereits eine mindestens 13 x höhere Sicherheit haben als Gen-"Geimpfte" und die in meinen Augen Unverantwortbarkeit und den fehlenden Sinn.

Ja, aber es gibt auch ein Risiko-Nutzen-Verhältnis zwischen Infektion und Impfung. Müßte man genauso in Betracht ziehen, wenn man die Infektion als "the way to go" propagiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Das mag sein , aber jetzt nochmal: Es ging um die zusätzliche/n Spritze/n für natürlich Immunisierte, die bereits eine mindestens 13 x höhere Sicherheit haben als Gen-"Geimpfte" und die in meinen Augen Unverantwortbarkeit und den fehlenden Sinn.
Nicht nur das. Mit einer Dosis dieser experimentellen Substanzen ist doch schon das ungünstige Antikörperverhältnis für ADE (impfinduzierte Krankheitsverstärkung) und eine Schwächung des natürlichen Immunsystems erreicht, wie die Studie vom Francis Crick Institut eindeutig gezeigt hat. Heißt eine Dosis reicht, um das natürliche Immunsystem zu schreddern.

Wenn eine Maskenstudie mit 0,3% Vorteil, die nicht signifikant sind, nur veröffentlicht werden darf, wenn sie einen Vorteil von 50% verspricht, wer sagt uns dann, ob es nicht bei der israelischen Studie genauso ist und sie nur veröffentlicht werden durfte, wenn sie zum Schluss wenigstens eine einzelne Dosis der experimentellen Substanzen empfiehlt. :unsure:

Deshalb habe ich sie mir nochmal angeschaut und festgestellt, dass es 3 Gruppen gab,
1x die doppelt Geimpften, die alle irgendwann vor dem 28.02.2021 geimpft wurden,
1x diejenigen, die irgendwann vor dem 28.02.2021 eine dokumentierte SARS-CoV-2-Infektion und eine natürliche Immunität hatten,
1x diejenigen, die sowohl vor dem 28.2.21 eine dokumentierte SARS-CoV-2-Infektion hatten und am 25.05.21 mind. 7 Tage vor Studienbeginn, eine Dosis erhalten haben.
Zudem hat man innerhalb der Studie ohne Datumsangabe eine Subanalyse durchgeführt, bei der man manchen der ungeimpften Teilnehmern eine Einzeldosis der experimentellen gentechnischen Substanzen nach einem positiven RT-PCR-Test verabreicht hat.

Man kann also durchaus sagen, dass die Ergebnisse dahingehend manipuliert wurden, dass man einen Vorteil für die Empfehlung einer einzelnen Dosis geschaffen hat, die es auf Basis der doppelt Geimpften nicht gegeben hätte.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Das ist ganz eindeutig. Die bindenden Antikörper sind sowohl nach 2, als auch nach einer Dosis erhöht:

Ja klar und dann Booster, damit nach ein paar Monaten die bindenden Antikörper dann gleich um ein Vielfaches höher sind und nicht nur 5-6 mal. Welche Drogen muss man nehmen, um so zu denken.
Aber vielleicht musste er das ja auch sagen, damit seine Studie überhaupt veröffentlicht werden durfte.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.069
@nicht der papa: In dem Video wird über neutralisierende Antikörper gesprochen, das sind die guten, die man haben will.
Der Vergleich mit dem "5 bis 6 fach" bezieht sich auf den Unterschied zwischen Urform und Delta-Virus, nicht zwischen geimpft und ungeimpft.

Vgl. auch der Text auf der Crick-Homepage, der sich auf diese Studie bezieht:
They found that in people who had been fully vaccinated with two doses of the Pfizer-BioNTech vaccine, levels of neutralising antibodies were more than five times lower* against the B.1.617.2 variant when compared to the original strain, upon which current vaccines are based.
Quelle: https://www.crick.ac.uk/news/2021-0...-delta-variant-than-other-sars-cov-2-variants
 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
95
Huhu,
Könntest Du bitte Deine Schlussfolgerung nochmal erläutern?
Ich hatte geschrieben:
...(mE müsste man auch Genesene + Impfung ausweisen. Was, wenn nur diese wirklich einen signifikanten "Impfschutz" haben (durch die vorangegangene Infektion....). In Ö waren viele (so ziemlich alle?) Alten-/Pflegeheime durch mit SarsCov2, wie Impfungen losgingen. Und ja, die wurde auch alle geimpft.)
Dazu ergänzend:
In Ö gibt es rd. 1.200.000 >70 Jahre.
Rund 100.000 leben in Pflegheimen.
+ 150.000 mobile Pflege
Ca. 200.000-400.000 in Seniorenheimen.

Zu den Ansteckungen in diesen Institutionen gibt es leider keine validen Zahlen. Wenn ich den Medienberichten des 1 Coronajahres folge, müsste die Ansteckung vermutlich bei mehreren 1.000% gelegen sein :rolleyes:.

Ich kann mich an eine Zeitungsmeldung erinnern, dass >2/3 aller Alten-/Pflegeheime bereits mind. 1 Cluster hatten (das ist Monate her und sollte diese Zielgruppe zum Impfen animieren).
Zeitungsberichten folgend, waren dann jeweils so ziemlich alle in der Institution betroffen.
(Lange Zeit keine Masken, Testungen Anfangs gar nicht, später meist nur 1x/Woche).

Ich schätze der Einfachheit halber, dass mind. 250.000/ca. 50% aus dieser Zielgruppe (Alten-/Pflegeheim/mobile Pflege) Kontakt mit Corona hatten, bevor die Impfungen stattfanden.
Restl. Gruppe 70+ kann ich schwer schätzen, lasse sie also in Folge der Einfachheit halber weg.

Formal gab es "die Order", dass alle mit Corona Kontakt <6 Monaten nicht geimpft werden sollten.
Somit hätte es formal gesehen rd. 50% Ungeimpfte geben müssen, die "natürl. Immunität" hatten, und ca. 50% Geimpfte.
Allerdings wurde das weder für EinwohnerInnen dieser Institutionen noch fürs Pflege-/Gesundheitspersonal so umgesetzt. (generell wurde und wird es bei uns so gehandhabt, dass jeder der wollte/bereit war/ist, auch geimpft wurde/wird. In Pflege-/Altenheimen war das Argument, dass diese Personengruppe ohnehin eine schwache Immunantwort hatte).

In den Heimen galt, dass nur jene von den Impfungen ausgenommen waren, die <4 Wochen Lebenserwartung hatten, und jene die gerade knapp nach einem Infekt waren (<=1 Monat)

Somit: wer nicht bei 3 am Baum war/sich nicht sehr aktiv gegen die Impfung gewehrt hat, wurde geimpft (eben auch mit Erpressung, dass nicht Geimpfte dann nicht an Gruppenaktivitäten teilnehmen durften. So wurden Betroffene und Angehörige gefügig gemacht).

Durchimpfung in dem Kontext liegt weit über 90%.

Rückgang der Infekte in diesen Institutionen wurde medial als großer Impferfolg gefeiert (so wie in Israel - während der Impfungen gingen die pos. Zahlen massiv rauf, es gab Cluster um Cluster. Der nachfolgende Rückgang wurde dann nur der Impfung zugeschrieben).
Es wurde und wird völlig ignoriert, dass die "Erfolge" auch einfach damit begründet sein könnten, dass Corona ohnehin schon durchgerauscht war und somit nicht die Impfungen vor weiteren "Clustern" schützten, sondern womöglich die vorangegangene natürliche Immunität.

Ein ehem. Kollege von mir ist ehrenamtlicher Rettungssanitäter. (glühender Impfbefürworter, leider selbst aktuell geschädigt durch die Impfungen. Lässt dennoch seine Kinder impfen...)
Mit dem habe ich mich vor kurzem über dieses Pflegeheim unterhalten, weil er in der Nähe wohnt:
(74 pos. getestete, ohne Tests hätte man nicht gemerkt, dass böser, böser Virus im Umlauf war, weil kaum Symptome vorhanden waren). Lt. ihm waren letzlich fast alle positiv. Er hat mit dem Personal dort generell öfter zu tun. Im konkreten Fall auch, da sie (Rettung) nach den Impfungen dort "Dauergast" waren und auch einige Tote zu beklagen waren.
Aber die sind keine "Impf-Opfer", sondern verstarben aufgrund ihres Alters...

(In seiner Welt waren die Impfungen dennoch die beste Entscheidung, da man diese großartige Errungenschaft grad dieser Zielgruppe nicht vorenthalten darf. Soweit nur zu seiner Geisteshaltung (somit: er ist keiner der die Folgen der Impfung schwarz färbt und er meinte auch, man sehe ganz deutlich, dass die Impfung wirken müssen, da seines Wissens dort keine weiteren Cluster mehr waren...).

lg togi
 
Zuletzt bearbeitet:

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
@nicht der papa: In dem Video wird über neutralisierende Antikörper gesprochen, das sind die guten, die man haben will.
Ich dachte Du kannst englisch.
Bauer sagt in dem Video klar und deutlich, dass neutralisierende Antikörper (T-Zell-Immunität) die Antikörper sind, die man haben will. Goldstandard (weil nur die neutralisierenden Antikörper gegen die Viren kämpfen).
Dass aber die bindenden Antikörper bei doppelt Pfitzer-Geimpften 5-6 x höher sind als die neutralisierenden Antikörper. Und dass dieses Antikörper-Missverhältnis bei 1x Geimpften ebenso existiert.
Darum geht es. Der Rest ist uninteressant.

ADE ist damit verbunden, dass es im Körper zu einer hohen Konzentration von bindenden Antikörpern, verbunden mit einer viel geringeren Menge an neutralisierenden Antikörpern kommt. Genau das ist aber das, was Bauer sagt und damit schlussendlich die Aussage der Studie.

Dass die Menschen geimpft sind und sich, wie bereits bei früheren Impfstudien zu Sars, das absolut gleiche Problem einstellen wird.
Als infektionsverstärkende Antikörper (engl. antibody dependent enhancement, ADE) werden Antikörper bezeichnet, die sich an die Oberfläche von Viren binden, diese jedoch nicht neutralisieren, sondern zu einer verbesserten Aufnahme des Virus in eine Zelle führen und damit die Ausbreitung und Vermehrung des Virus begünstigen. https://de.wikipedia.org/wiki/Infektionsverstärkende_Antikörper

Die Deltavariante ist die Variante, die jetzt überall grassiert. Auch bei uns. Wenn sie im Juni bei uns schon bei 59% gelegen haben soll, dann schätze ich anhand meiner Verfolgung der Entwicklung im letzten Jahr wie schnell sich die jeweils vorherrschende Mutation durchgesetzt hat, dass sie jetzt bei uns bei 90% liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.837
Eine Korrektur am Rande:
neutralisierende Antikörper (T-Zell-Immunität)
Antikörper und T-Zellen sind zwei verschiedene Bestandteile der Immunabwehr, die entsprechend auch mit verschiedenen Labortests untersucht werden, wie hier schon öfter erwähnt. Und das ist nicht unwichtig (falls z.B. jemand sich untersuchen lassen möchte).

Gruß
Kate
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.069
Dass aber die bindenden Antikörper bei doppelt Pfitzer-Geimpften 5-6 x höher sind als die neutralisierenden Antikörper.
Das sagt er nicht. Er sagt wörtlich, ganz am Anfang des Clips: Doppelt Geimpfte haben 5-6 fach niedrigere Level an neutralisierenden Antikörpern. Er sagt nicht, 5-6fach niedriger als was. Das wurde (möglicherweise absichtlich?) weggeschnitten.

Man erfährt aber, niediger als was, wenn man die ausführlichere Pressemeldung des Crick-Instituts liest, die ich verlinkt habe und die total eindeutig ist.

Hier nochmal auf Deutsch:
Mit einem neuen, hochpräzisen Hochdurchsatz-Virusneutralisationstest, der am Crick-Institut entwickelt wurde, testeten sie die Fähigkeit von Antikörpern, den Eintritt des Virus in Zellen zu blockieren, so genannte "neutralisierende Antikörper", gegen fünf verschiedene Varianten von SARS-CoV-2:

Der ursprüngliche Stamm, der zuerst in Wuhan, China, entdeckt wurde
Der dominierende Stamm in Europa während der ersten Welle im April 2020 (D614G)
B.1.1.7, die zuerst in Kent, Großbritannien, entdeckte Variante (Alpha)
B.1.351, die Variante, die zuerst in Südafrika entdeckt wurde (Beta)
B.1.617.2, die neueste besorgniserregende Variante, die erstmals in Indien entdeckt wurde (Delta)

Anschließend verglichen sie die Konzentrationen dieser neutralisierenden Antikörper zwischen allen Varianten. Daten aus früheren klinischen Studien deuten darauf hin, dass ein höherer Antikörpertiter (die höchste Verdünnungsstufe, die noch 50 % der Virusinfektion im Labor blockiert) ein guter Prädiktor für die Wirksamkeit des Impfstoffs und einen besseren Schutz gegen COVID-19 ist.

Sie fanden heraus, dass bei Personen, die mit zwei Dosen des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech vollständig geimpft worden waren, die Konzentrationen neutralisierender Antikörper gegen die Variante B.1.617.2 im Vergleich zum ursprünglichen Stamm, auf dem die derzeitigen Impfstoffe basieren, mehr als fünfmal niedriger* waren.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Quelle: https://www.crick.ac.uk/news/2021-0...-delta-variant-than-other-sars-cov-2-variants

Bindende Antikörper wurden also überhaupt nicht gemessen und der Vergleich, was wurde mit was verglichen, ist präzise angegeben: die Konzentrationen neutralisierender Antikörper gegen die Variante B.1.617.2 im Vergleich zum ursprünglichen Stamm, auf dem die derzeitigen Impfstoffe basieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.069
Antikörper und T-Zellen sind zwei verschiedene Bestandteile der Immunabwehr,
Das mit den T-Zellen stammt auch aus dem Schwurbel-Artikel, auf den @nicht der papa sich hier verläßt.

In Wirklichkeit sind es B-Zellen, die die Antikörper bilden:
Antikörper oder Immunglobuline sind globuläre Proteine, die von zu Plasmazellen differenzierten B-Lymphozyten produziert und sezerniert werden.
Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Antikörper

Schwurbel-Artikel sage ich mit Absicht, ich könnte auch Lügen-Artikel sagen, weil er so tut, als würde er die Crick-Studie auswerten, in Wirklichkeit aber alles völlig verdreht, was dort untersucht wurde und es außerdem noch mit puren Unwahrheiten (T-Zellen bilden Antikörper, Impfung zerstört T-Zellen) garniert, Unwahrheiten, die zugleich zeigen, daß der Autor des Artikel nicht die geringsten Grundkenntnisse vom Immunsystem hat.

Wenn man auf einer Plattform einen solchen Lügen- und Desinformationsartikel finden kann, dann ist für mich damit auch klar, daß man nichts, aber auch gar nichts glauben darf, was dort an Artikeln zu finden ist. Nicht, daß ich das nicht schon gewußt hätte, aber an diesem Fall kann man es absolut eindeutig nachweisen. Man muß nur die zwei Quellen miteinander vergleichen (Crick-Pressebericht bzw. Bauer-Video-Clip und uncutnews-Artikel bzw. dessen englischsprachige Quelle).
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben