Rund um die Anthroposophie

Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.399
Na ja, ob diese Millionen Dosen "noch da sind" oder vernichtet werden oder sogenannt "verimpft" werden, wie Herr Scholz meinte "in die Oberarme" (der Hyperfeinfühlige, der keine Roten Linien mehr kennen will mit seiner Regierung) - preislich kommt das auf's Gleiche raus, wenn das Zeug eh schon bezahlt ist.
Die Vernichtung würde jetzt nicht mehr Geld kosten als die Ärzte, die den Stoff verspritzen müssten, das käme vielleicht sogar günstiger.

Ich mag mir nicht vorstellen, was so viel vernichteter Impfstoff mit unserer Umwelt macht.
Ich hatte mal gelesen - weiß natürlich nicht ob das stimmt - , dass Geimpfte Spikeproteine über den Urin ausscheiden.
Ekelhaft was unserer Natur zugemutet wird, Tag für Tag.

Corona ist in großem Maß mitbeteiligt an den Müllbergen

 
wundermittel
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.694
Der Demeter-Verband kann in eigener Sache auch ganz anders, also kritisch, nachdenklich, und auch überzeugend, wie ich finde. Vielleicht sollten sie einfach bei 'ihrem Ding' bleiben, der bio-dynamischen Landwirtschaft, die sie im folgenden Artikel gegen die Fernsehsendung MaiThink X verteidigen.

Der in der Sendung mehrfach erwähnte DOK-Versuch* belegt eindeutig, dass die ökologisch und biodynamisch bewirtschafteten Flächen im Verhältnis zum eingesetzten Input (Dünge- und Pflanzenschutzmittel) wesentlich produktiver sind als die konventionell bewirtschafteten Flächen.
Bio ist also bei weniger Ertrag/ha “effizienter”!
... die in der Sendung verwendeten Quellen beziehen sich recht einseitig auf Autoren (Qaim et al.), die seit Jahren massiv pro Gentechnik und gegen Bio agieren.
Ein breiteres Spektrum an Quellen hätte ein anderes Bild ergeben.
Die biodynamischen Präparate sind im biodynamischen Landbau eingebettet in ein Gesamtsystem, bei dem Fruchtfolgen, Düngung, angepasste Sorten und Tier-Rassen eine zentrale Rolle spielen.
Zu Präparaten gibt es einige Untersuchungen sowie einige Studien, die wissenschaftlichen Standards entsprechen, peer-reviewed sind, also von anderen Wissenschaftler:innen geprüft wurden, und in anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften erschienen sind. Die Mehrzahl dieser Studien, die die Wirksamkeit von Präparaten untersucht haben, zeigen: Biodynamische Präparate haben eine positive Wirkung, etwa signifikante Effekte auf die Bodenstruktur, die Bodenaktivität oder auf die Früchtequalität.
Neben wissenschaftlichen Ergebnissen setzen viele Landwirt:innen auf Erfahrungswissen, das sie in der Arbeit mit Präparaten gewonnen haben.
Ganz praktisch schwören übrigens sogar einige nicht Demeter-zertifizierte Winzer:innen auf die positive Wirkung der Präparate und wenden diese an. Diesen zusätzlichen Arbeitsaufwand würden sie sicher nicht auf sich nehmen, wenn sie nicht von den positiven Effekten überzeugt wären.
Gerade zur Demeter-Landwirtschaft als Gesamtsystem gibt es zahlreiche Studien, die – über den in der Sendung dargestellten Aspekt des Erhalts von Humus hinaus – etliche weitere Wirkungen belegen, mit denen sich der Demeter- vom konventionellen und Bio-Landbau positiv abhebt.
So zeigt der biodynamische Anbau in besagtem DOK-Versuch die geringsten Klimawirkungen und hat den höchsten Gehalt an Bodenlebewesen.
Letzteres, die höchste biologische Aktivität und die beste Bodenstruktur bedingen nicht nur einen stabil fruchtbaren Boden, sondern führten in den letzten Versuchsjahren zusammen mit dem Anbau von biodynamisch gezüchteten Sorten auch zu 20% höheren Erträgen bei Weizen im Vergleich zur organischen Variante.

Am Ende des Beitrags noch ein Link zu einem Artikel "Biodynamischer Landbau in der Forschung".
 

thano

Temporär gesperrt
Beitritt
31.10.21
Beiträge
500
Ich habe mich eher erschrocken als ich in den Abendnachrichten gehört habe, dass die Anthroposophie und damit auch Demeter als einer der Ursachen für die Querdenkerszene an den Pranger gestellt worden sind.

was war das für eine sendung und wer der ankläger?

gegnerschaft gegen die anthroposophie hat inzwischen schon tradition.
gab es schon zu steiners lebzeiten.. es gab da schon mächtige kreise
die sich auf die fahnen geschrieben haben, alles was damit zusamnen hängt mit stumpf und stiel
auszurotten. bis heute noch..

die querdenkerszene wird vor allem als "rechtsradikal" und "antisemitisch" diffamiert..
soll nun die antroposophie " der quell" davon sein?
 
regulat-pro-immune

thano

Temporär gesperrt
Beitritt
31.10.21
Beiträge
500
Was wir alle wissen, sie wollen die Millionen Mengen an Impfstoff, die noch da sind, an den Mann / Frau bekommen.


nun ja, bis zum herbst werden wohl alle bisher "vollständig geimpfte"
und " geboosterte" als " ungeimpfte" gehandelt werden..

und da nun auch schon die von drosten und lauterbach prophezeite
"gefährlichere variante" ihre nase medial herausstreckt ..

wird man bis dahin die 600 000 000 bestellte dosen " schon brauchen".
damit wird man endlich auch dem virus eine nasenlänge voraus sein,
da man ja " das heilmittel" schon hat, noch bevor die gefürchtete mutation
überhaupt aufgetreten ist
 

Iris-10

was war das für eine sendung und wer der ankläger?


Ich habe jetzt nicht die Tagesschau speziell gefunden, wo das Thema Androposophie zusammen mit Demeter und Verschwörungstherien in einer Sendung gezeigt worden sind. Aber ich habe ähnliche Texte hier gefunden:



 

thano

Temporär gesperrt
Beitritt
31.10.21
Beiträge
500
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.694
Rudolf Steiner in dem Band "Wahrspruchworte", Seite 136, von 1919

Suchet das wirklich praktische materielle Leben,
Aber suchet es so, dass es euch nicht betäubt
über den Geist, der in ihm wirksam ist.
Suchet den Geist,
Aber suchet ihn nicht in übersinnlicher Wollust,
aus übersinnlichem Egoismus,
Sondern suchet ihn,
Weil ihr ihn selbstlos im praktischen Leben,
in der materiellen Welt anwenden wollt.

Wendet an den alten Grundsatz:
«Geist ist niemals ohne Materie, Materie niemals
ohne Geist» in der Art, dass ihr sagt:
Wir wollen alles Materielle im Lichte des Geistes tun,
Und wir wollen das Licht des Geistes so suchen,
Daß es uns Wärme entwickele für unser praktisches Tun.
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.292

31.10.2022 Rudolf Steiner hat fraglos ein grosses Erbe hinterlassen: von den Steiner-Schulen über Demeter bis zu Weleda. Wer aber war der umstrittene Begründer der Anthroposophie? Woran glaubte er wirklich? Das klären Yves Bossart und Olivia Röllin in einer Begegnung der Sternstunden Religion und Philosophie. Kapitel: 00:00 Was waren Rudolf Steiners wichtigste Grundgedanken? 11:40 Wer war Rudolf Steiner und woran glaubte er? 27:18 Welches Welt- und Menschenbild liegt der Anthroposophie von Rudolf Steiner zugrunde? 44:35 Welches sind die wichtigsten heutigen Anwendungen der Anthroposophie? 🔔 Abonniere jetzt SRF Kultur Sternstunden auf YouTube 👉 https://www.youtube.com/srfkultur?sub... Vor rund hundert Jahren hat der Österreicher Rudolf Steiner in vielen Lebensbereichen wegweisende Impulse gegeben: Von der Pädagogik über die biodynamische Landwirtschaft und anthroposophische Medizin bis zur Architektur und dem Bankenwesen. Doch immer wieder wird Kritik laut, an Steiners Schriften, die klare deutsch nationalistische Züge aufweisen, oder an Steiner Schulen, die sich teilweise den Corona-Massnahmen widersetzten. Weshalb? Welches Weltbild verbirgt sich hinter der «Anthroposophie»? Was hat es mit Steiners Glauben an «Hellseherei», «Karma» und «Astralleibern» auf sich? Um diese Fragen zu klären, besucht Olivia Röllin eine Steiner Schule in Münchenstein bei Basel und das Goetheanum, den Sitz der «Allgemeinen anthroposophischen Gesellschaft» in Dornach. Yves Bossart spricht im Studio mit der Anthroposophin und Steiner-Biografin Martina Maria Sam und mit dem Anthroposophie-Kritiker und Religionsphilosophen Ansgar Martins. Sternstunde Philosophie vom 30.10.2022
Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Oben